Skip to main content

Full text of "Deutsche entomologische Zeitschrift Iris"

See other formats


f^ . 



'■ ^'^^ 






> m 






-"i^P^- 



■'^r#::^ 



♦V.*^ 



r^ 



"*^iv»" 



■^^.i 



7^^^ 






>-, 






Deutsche 



Entomologische Zeitsclirift 


Iris 




herausgegeben 




vom 




:ntomo oqischeii Verein Iris 


ZU Dresden. 


Band XX. Jahrgang 


1907. 


Mit 8 Tafeln. 




Rednkteur: C. Rlbbe. 





Iris, Dresden, Band XX 



Deutsche 

Entomologische Zeitschrift 

1 1* i fs 



herausgegeben 
vom 



Entomologischen Verein Iris zu Dresden. 



Band XX. 
Jahrgang 1907. 



Mit 8 Tafeln. 



Redigiert von ('jirl Ribhe. 



-Schaus collectl 



^Z^OS(\ 



on 



inha(ts»Ueber[ichf 

XX. Bandes der „Deutschen Entomologischen 
Zeitschrift Iris" zu Dresden. 



Seite 

Inhalts-Uebersiclit I 

Alplmbetisclie Liste der Neubenennungen III — VI 

Vereinsnacbrichten VII — VIII 

Mitg-Iieder-Verzeichnfs und ISchriftenaustauscb .... IX -XVI 

Werner, G. Exotische Lepidopteren 1 — 51 

Meixner, Adolf Eine seltsame Paarung 52 — 58 

Ribbe, C. Zwei iieue Papilioformen von Bougainville. . 59 — 68 
Schopfer, Eduard. Beitrag zur Schmetterlings-Fauna der 

Dresdener Gegend 64 — 66 

Oehme, E. Zur Zucht von l'lusia gutta Guenee 67 — 68 

Biing-Haas, A. Neue oder wenig bekannte palaearctische 

Macrolepidopteren 69 — 88 

Fruhstorfer. H. Monographische Revision der Pieriden- 

gattung Hebomoia 89—112 

Ribbc, C. Anleitung zum Sammeln von Schmetterlingen 

in trop. Ländern. (Schluss.) 113 — 156 

Fruhstorfer, H. Monographie der Elymniinae 157 — 252 

„ Eine neue Anadebis aus Tonkin . . 253 -255 

Dr. Bastelberger, Neue Geometriden aus meiner Sammlung 257 — 266 
Schopfer, Eduard. Beitrag zur Microlepidopteren-Fauna der 

Dresdener Gegend ... 267 — 295 



Es erschien Heft I und II, Seite 1 -140. Tafel I, II, 111, IV, V 
am 1. 8. 07. Heft HI, Seite 141—255, Tafel VI, VII am 12. 10. 07. 
Heft IV, Seite 257—295 am 26. 2. 08. 



Für die Form und den Inhalt der in dieser Zeitschrift ver- 
öffentlichten Aufsätze sind die Herren Autoren allein verantwortlich, 
der Entomologische Verein ,.Iris" ist es in keiner Weise. 



Mitteilungen und Anfragen, welche die Redaktion dieser Zeit- 
schrift angehen, sind nur an den Redakteur C. Ribbe, Radebeul 
bei Dresden, zu richten. 



in 



Alphabetische Liste 



der 



Neubßschreibungen und Neubeiiennungen 



des XX. Bandes. 



Seite. 

Acidalia affinitata, Bang-Haas 82 

„ cineraria, „ 79 

,, figuraria, „ 80 

„ fimbriata, „ 81 

„ oranaria, „ 79 

„ plumbeai'ia, „ 78 

taiirica, „ 78 

Adelpha herbita, Weymer 21 

hirta, „ 24 

Agrotis miütifida. Lederer 87 

„ sanctmoritzi, Bang-Haas 88 

Amastus nero, Weymer 27 

Anadebis diademoides batmara, Fruhstorfei- .... 255 

Anaea hirta, Weymer 24 

Arsilonche albovenosa ab. tristis, Bang-Haas . . 70 

Automeris aui-antiaca. Weymer 32 

„ remissa, „ 29 

„ semirosea, „ 31 

Beralada pura, Rothscliild und Warren 70 

Boarmia terraria, Bang-Haas 85 

Bombycia viminalis v. asiatica, Bang-Haas .... 72 

Callieore bifasciata, Weymer 20 

Catasticta rubricata, „ 25 

Catocala amabilis, Bang-Haas 75 

„ timur, „ 76 



IV 



Ceratinia sufliisa, Weynier 1 

Charaxes etheocles v. contrarius, Weyiner .... 44 

Cilix glaucata v. asiatica, Bang-Haas 70 

Cleophana albina, ,. 7.H 

., fatima, „ 78 

Cossus aries, Püngeler 87 

Cyniothoe hesione, Weymer 40 

Diacrisia sanio v. uniformis, Bang-Haas 86 

Dirphia torva, Weymer 38 

Dismorpliia ela, Hewitson 2ß 

Dyspliania numana albipunctulata, Bastelherger . . 25s 

„ „ arcuata, ,. . . 257 

„ „ leucophorata, „ . . 258 

„ „ numana, ,, . . 257 

Eilicrinia rosearia, Bang-Haas 85 

Elymnias agondas muscosa, Fruhstorfer 248 

,, casiphone alumna, ,. 209 

„ „ praetextata, „ 210 

„ congruens phaios, „ 200 

„ „ pliotinus, „ 19U 

,. „ rafaela. „ 200 

„ cumea relicina, „ 234 

,, cybele adumbrata, ,, 228 

„ „ opaca, ,. 229 

„ „ ternatana, „ 229 

„ dara bengena, „ 216 

„ „ darina, „ 215 

esaca georgi, ,, 251 

„ „ pseudodelias, „ 250 

„ ,; taeniola, „ 250 

„ liewitsoni meliophila, „ 238 

„ „ sumptuosa, „ 237 

„ hicetas bonthainensis. „ 286 

„ hypermnestra epixantha, „ 178 

„ „ orphnia, „ 179 

„ mimalon leucostigmata, „ ..... 239 

nysa, „ 239 

„ nesaea coelifrons, „ 205 

„ „ hermina, „ 206 

„ „ lioneli, „ 203 

„ nepheronides, „ 228 

,, nigrescens decolorata, „ 189 

« „ depicta, „ 188 



Klyinnins nii^rescons odela. Frulistorfer li)l 

,, oi'iiaineiita, „ 1-^0 

,, „ pscudagiiia, ,. 1!>1 

,, „ suinbawaiui, „ VJl 

„ „ timorensis, „ 198 

virilis, „ 191 

„ pantliera arikata, ,. 21!» 

alfi-edi. „ 22(1 

,, „ dulcibella. „ 22)5 

„ „ pantherina, „ 220 

„ ,. tautra, „ 218 

,. papua lactentia „ 240 

Epliyra pendiilaria ab. depiilsa, Bastell)erger . . . 2<!,'i 

Episenia murina. Bani^-Haas T2 

Erasteina arta])ates ab. ttcxuosa, Bastelberi'er . . . 2t)i 

,; leucolina, ;, ... 2<)2 

Eresia eleates, Weynier 18 

„ iiebrites. ,. 19 

Euptera riclielmanni, Weymer • . . 42 

(«oiiodontis bidentata v. asiatica, Baiii^-Haas. ... 8-1 

„ „ V. surtur, ,. ... 85 

Halesidota rubrosignata. Weynier 2S 

Ifebonioia g-laucii)pe cuyoiiieola, Frubstorfer .... 1)8 

,. „ palawaiiensis. ., .... 1)8 

„ ,, i-educta, „ .... KH» 

„ „ sublustris, „ .... 101 

„ ,; sulaensis, „ .... 101 

., leucippe daeinoiiis. „ .... 10.') 

Hetei'usia albocellata. Ba.stelberger . 2'il 

,. eruptiva, „ 2(10 

„ praeanguhita, ,, 2.')!) 

,. v.-albiun v. sej)arata„ 2(11 

Tthoniia centroniaculata, Weynier 4 

liitliostege niamiorata. 15ang-Haas 83 

Lycaena lycormas v. lederi. Bang-Haas (»'.• 

31aniestra puh^erata. 71 

Melinaea boliviana, Weymer 2 

Mesocoela swinhoei. Bastelberger 2(;() 

Miniocharis tbierryi. „ 2(14 

Neoniaenas reticulata. Weymer .'> 

,. teiiedia, ' „ 7 

Nudaurelia alcestris, „ 4(1 

Opsiphanes singularis „ 15 



VI 



Oreopsyclie lesclienaulti v. colossa, Bang-Haas . . 87 

Ophthalmophora integra, Bastelberger ...... 265 

Orrhodia vaccinii v. nigra Bang-Haas 74 

Ortholitha limitata v. sibirica, „ 82 

„ nebulata, „ 82 

Papilio laglaizei toboroi. Ribbe 59 

„ xenophilus hasterti, ,, 62 

Pararge maera v. crimaea, Bang-Haas 69 

Phassus n-signatus, Weyraer 37 

„ rosulentus, „ 35 

Phibalapteryx falcata, Bang-Haas 84 

Phricodia thliptophana, Felder 34 

Polia altaica, Bang-Haas 73 

Pseudacraea fickei, Weymer 38 

Pseudophia distincta, Bang-Haas 75 

„ illuuaris v. gracilis, Bang-Haas .... 74 

Spargania parvistriga, Bastelberger 258 

Taygetis angulosa, Weymer 9 

„ rectifascia, „ 12 

„ „ ab. latifascia, Weymer .... 13 

„ ab. Stigma, „ .... 13 

„ tripunctata, „ .... 11 

„ uncinata, „ .... 14 

Tephroclystia pyreneata ab. reducta, Bastelberger . 263 

„ tenuiata, „ . 263 

Toxocampa pallida, Bang-Haas 77 



Vereins-Nachrichten. VII 



Vereinsnachrichten. 



Wälireiul des Jahres 1!»Ü7 lag die Leitung des Vereins 
in den Händen der Herren 

Prof. Dr. Heller, erster Vorsitzender, 

Anitstici'arzt E. .Höbius, zweiter Vorsitzendei-, 

E. Schopfer, erster Sciiriftfiihrer, 

E. Riedel, zweiter Schrifrflihrer 

H. Reichelt, Rechnungsführer u. I^ücherwart, 

C. Ribbe, erster Scliriftleiter. 

A. Mattlies, zweiter Schriftleiter. 

In der Hauj)tversamndung vom ß. Novemher 1907 
wurden sämtliche Herren, aucii für das Jahr 1908 wieder- 
gewählt. An Stelle des Heii-n A. Matthes. der die Wieder- 
wahl ablehnte, wird Herr Dr. Husadel als zweiter Schrift- 
leiter gewählt. 

In dieser Versammlung wurde auch die neue A^ereins- 
satzung l)eraten und für den Druck festgesetzt. Diese 
neue Satzung wird vorliegendem Hefte beiliegen. 

Dem Verein traten im Laufe des Jahres als ordent- 
liche Mitglieder bei die Herren F. Benndorf (Blasewitz). 
K. Biedermann ( Winterthur), E. Funke (Dresden), M. (irell- 
mann (Dresden), R. P. Meyer (Ch(Miinitz). M Nassauer 
(Frankfurt a. M ) Hauptmann Sciireiber (Posen), \V. So- 
wiuski (Kiew), P. Staudinger (Berlin) und H. Waltlier 
(Dresaen). 

Als ausserordentliche Mitglieder traten dem X'crcin 
bei Frau Dr. Benn(k)rf (Blasewitz). Frau Dr. 1. Heusingei- 
(L)resden), die Herren A.Johnson (Dresden). F. Pelraschk 
(Dresden), 0. J. W. Schlenkrich (Radebeul) und Pli. Wunder- 
lich (Dresden), l-i^ernei* als korporative Mitgliedei' der 
Entomologische Vei-ein ((Jotha), die Miinchener Entomo- 
logische Gesellschaft (.Münchenl und das K'önigl. Xaturalien- 
Kabinet (Stuttgart). 



VIII Veieins-Nachrichten. 



Durch Ableben gingen dem Verein verloren die 
Herren R. Aulhorn (Dresden), J. Giintermann (Düsseldorf), 
R. Hansen (St. Petersburg), 0. Köhler (Bautzen), R. Raben- 
horst (Dresden), E. Suffert (Berlin) und A. Weskamp 
(Mayen). 

Ihren Austritt erklärten die Herren R. P. Kiesel 
(Chemnitz), E. Klug (Niederlössnitz) und J. Weiss (Deides- 
heim.) 

Der Verein zählt gegenwärtig 8 Ehrenmitglieder, 
184 ordentliche Mitglieder, 17 ausserordentliche Mitglieder 
und 17 korporative Mitglieder. 



Der Vereinsbibliothek wurden durch die Verfasser 
folgende Werke schenkungsweise überwiesen: 

Die Spanner des Königreichs Böhmen von Dr. 0. Nickerl, 
Die im nordwestlichen Neuvorpommern bisher be- 
obachteten Grossschmetterlinge etc. vom Oberlehrer 
Karl Spormann, 
Die Schmetterlinge der Bukowina von K. v. Hormuzaki, 
Lepidoptera-Heterocera von Madagaskar, den Comoren 

und Ostafrika von Dr. Arnold Pagenstecher. 
Ferner schenkte Herr C. Ribbe dem Verein eine Anzahl 

Photographien älterer Entomologen. 
Die Herren Bang-Haas, Gerichtsrat Püngeler und Otto 
Sohn Rethel stifteten für ihre Arbeiten die dazu 
gehörigen Tafeln, 

VüT alle diese Zuwendungen wird an dieser Stelle 
im Namen des Vereins bestens gedankt. 

Anlässlich der 79. Versammlung der Deutschen 
Naturforscher und Aerzte zu Dresden waren die Herren 
Entomologen zu einer ausserordentlichen Vereinssitzung 
im roten Saal des Zoologischen Gartens eingeladen 
worden. Diese Sitzung hatte sich eines zahlreichen Be- 
suches zu erfreuen. Bei dieser Gelegenheit hatten unsere 
Mitglieder, die Herren Dr. Husadel, 0. Bang-Haas jr. 
C. Ribbe, E. Funke und R. Bretschneider eine kleine Aus- 
stellung veranstaltet, die aus Biologien einheimischer 
Falter, eui'op. und exotischen Lepidopteren, Coleopteren 
und hervorragender Aberrationen zusammengestellt war 
und die allenthalben das grösste Interesse erregte. 

Eduard Schopfer, 

z. Z. Schriftführer. 



Mitglieder- Verzeichnis. IX 



Mitglieder-Verzeichnis 



iivr 



Entomologischen Gesellschaft „Iris" zu Dresden. 



Ehreii-Mitj^lieder. 

Seine Kaiseiiiciiie Hoheit der («rossfiiisf Nieohii 3Ii(hail(>\\ilsch. 

Tiflis is'.il 

Aiiriviiliiis, Cliristopher. Dr. pliil. u.rniv.-I^rofewsor, lStot'kli<iliii. Is'JO 

Dietze. Karl. Maler, Frankfurt a. Main, Steinle-Strasse. . . . 1. '-!<»;) 

Mabille, Paul, I'i-ofessor. Paris, rne du Cardinal Lenioine 7r>. 1S;»2 
Pageiisteche:', Arnold, Dr. med. Kgl. (leheimer iSanitätsrat. 

Wiesbaden, Taunus-Strasse 38 \XH4 

Rothschild, Walther de, Trinp,--Park Tring, Hertfordshire und 

148 Piccadilly, London-W I8ül 

Snellen, P. V. T., Rentier. Rotterdam. Wynhaven, Luidzyde 4.^. 1892 
Standfujss, Ma.x, Dr. phil., P'rofesaor, Docent beider Hochschulen 

und Director des entom. Museums am Eidgenössischen 

Polytechnikum. Zürich 1883 

Ordentliche lUitglieder. 

Adams, Herbert J., London N., Roseneath Enfield .... 1894 

Arp, Julius. Kaufmann, Rio de Janeiro. Caixa 374 1891 

Ayrer, Carl. Stadtrat. Riesa, Albertplatz 11, II 1901 

Bang-Haas. Andreas, Kaufmann. Blasewitz-Dresden, Villa 

Tusculum 1S90 

Bandis, Anton. Dr. med. Budapest VIll. Kazinczy utcza 34. . 1899 

Bartel. ."Max. Oranienburg b. Berlin, Wald-Str. 04 1898 

Bastelherger, Dr., Sanitätsrat. ()l)erarzt a. D. Würzburg, 

Sonnen-Strasse 9 1898 

Benudorf. Franz, Rechtsanwalt, Blasewitz, Marschall-Allee 12. 1907 
Bethuue-Baker. George T. Birmingham. PJ Clarendon Road. 

Edgbaston. . . " 1892 

Die hinter dem Namen stehende Zahl bedeutet das Jaiir des 
Eintritts des betretfenden Mitgliedes. 

Die geehrten Mitglieder werden gebeten, Standes- und 
Wohnungs- Aenderungen dem Schriftführer Eduard Schöpfer, 
Dresden, Josephinenstrasse IT), rechtzeitig mitzuteilen. 



X Mitglieder- Verzeichnis. 



Biedermann, Roh.. Wintortlnir, Tuniihaldenstr. 20 1907 

Biel, Eniiiio. Kaufmann. Porto (Portuj::al) 189-3 

Blachier, Ch., Professor. Genf. Trancliees de Rive, 11. . . . 1906 

Bollat^<cll, Otto, Kaufmann. Wien V, Ziegelofen-Strasse 3 . . 1892 

Borneniann, Gnstav, Kaufmann. Magdeburg, Neue Uliichstr. 1. 1885 

Borkowsky, A. A, Kiew, Grosse Scliitomir-Str. 19 190-1 

Bi'abant, Edonard, Moranchies par Cainbrai (Nord) 1892 

Branison, K. S., Staatsrat. Elisabethgrad, Gouv. Cherson 

Russland 1907 

Bretschneider, Richard. Wilsdruft' 1901 

Brilling, Fr., Oberveterinär im Ulanen-Regiment 5, Düsseldorf. 

Ross-Strasse 40 1902 

Brincken, Baron. Leipzig. West-Strasse 4 1892 

('alherla, Heinrich, Privatus. Dresden, an der Bl'irgerwiese 8 1886 

Candeze, L., Liege, 75 Mont St. Martin 1903 

Caradja. Aristides von, (Gutsbesitzer. Tirgu Neanitu (Rumänien). 1890 

Cheux, A. Angei-s, 47 rue Delaage 1898 

Chopard, Lucien. Paris, Boulevard St. Germain 98 1904 

Claus, J., Katasterfeldmesser, Pontoy, Post Solgne (Lothr.) . 1904 

Courvoisier, Dr. med., Pi-ofessor, Basel. Holbein-Str. 2!. . . 1892 
CromhruggJie de Picquendaele, Baron. Ixelles les Bruxelles, 

29 rue du Cliätelain 1896 

Crowfoot, W. M., Arzt. Beccles, Sutfolk (England) 1892 

Crowiey. Philipp. Cioydon. Waddon House (England). . . 1890 

Dauies, Felix L., Buchhändler. Berlin W., Landgrafenstr. 12. 1900 

Dampf. Alfon.s. stud. phil. Königsberg i. Pr. Nicoläistr. 36, II. 1906 

Danh, M., Architekt. Karlsruhe, Beiertheimer Allee 7. . . . 1890 

Deckert, Henri. Nantes, au Val chezine, rue du Bocage. . . 1898 

Deniaison, L. Reims, rue Nicolas-Perseval 21 1891 

Dietz, M., Frau Dr. Saargemünd, Grosshafen-Strasse 33. . . 1897 

Dinkler, O., Zahnarzt. Eberbach a. Neckar (Baden) 1898 

Disque, Heinrich, Kaufmann. Speyer 1897 

Dohrn, Heinrich. Dr. phil. Stettin 1893 

Brandt, 3L, Dr. med. Ivönigsberg i. Pr., Kgl. chirurgische 

Universitätsklinik, Lange Reihe 2 , . 1898 

Druce, Herbert, Fabrikant. London NW., The Beechef, 43 

Circus Read, St. Johns Wood 1890 

Eifflnger, A., Eisenbahnsekretär. Sachsenhausen bei Frank- 
furt a. M., Wasserweg 34 issii 

Erhardt, C. A. Stuttgart, Relenberg-Strasse 78 1899 

Erhardt, Robert, Hüttendirekt. Miinchen, Hermann Lingg-Str.Üa. 1891 

Ficke, H. A., Privatus. Freiburg in Baden 1889 

Fiedler, Dr. Suhl i. Thür 1900 

Fischer, F. !>!., Rittergut Freienhagen b. Niederzwehren. T'assel. 1902 

Fischer, Peter, Gutsbesitzer. Mussbach a. d. Haanlt .... 1895 

Frnhstorfer, H., Naturalist. Genf, Rhötie 3820 1894 

Funke, Emil, Naturalist. Dresden, Voglerstr. 35 1907 

Fürbringer, Max, Dr., Professer, Geheimer Hofrat, Direktor 

des anatomischen Instituts, Heidelberg 1895 

Galvagni, Egon, Dr. Praktikant der Wiener Universitäts- 
Bibliothek", Wien-Hietzing, Trauttmannsdorfgasse 54 . . 1905 
(iauckler, Hermann, Maschinen-Ingenieur. Karlsrubo in Baden, 

Ki"ies>;s-Strasse 188 1895 



Mitglieder-Verzeichnis. XI 



(ilodinaii. Fr«Mloric lUiciine, Dr. South Lodgc Huislium, lüij;-laiul 1SS7 
Gi'aes<'r, I.,ouis, iMüomolog. Hamburg, St. Georg, Haumeister- 

Strasse 23, 111 1B'.)8 

Grellniauii, Max, Sekretär. Dresden, Elsiisserstr. 1 1907 

Griihle, C. F. H., Kaiserl. Reciimmgsrat, Dresden-1'1., liainl)or^-er 

Strasse 27 l'.>().j 

Guyot, H. Hclouan (Egygte), Direktor der Internat. Schule . l'.)04 

Habich, Otto. Wien XVII/1, Geblergasse fi(i 11)01 

Harte, Geh. Regierungsrat. Magdeburg, Dreiengel-Str. 24/2.'). 1890 

Haude, (iloorg. Architekt. Elberfekl, Sadowa-Strasso 12. . . 1892 

Meissler. Ludwig-. Dr. med, Kgl. Bezirksarzt I. Kl. Neuburg a.D. 1892 
Heller, Karl IM., Dr. i)hil. Professor, Kustos am Kgl. Zoolog. 

Museum, Dresden, Frankliustrasse 22 1894 

Heniletzky. K('uiigl. Eisenbahn-Bauinspektor, Oppum b. Crefcld. 1893 

Herfert, Änton. Linz a. d. Donau, Hopfengasse lo 1901 

Heiisingor, Georg, Dr. Rechtsanwalt, Dresden, Marschall-Str. 2)?. I9(»t; 
Heyden, Lucas von, Professor, Di\ phil. h. c. königl. preuss. 

Major z. D., Bockenheim bei Frankfurt am Main. . . . 1888 

Heylaerts, F. J.M., Dr. med. Breda, Haagdyk, B. 277 (Holland). 1890 
Holland, W. J., Rev., Dr. phil. und Dr. theol.. Präsident der 

Westlichen Universität von Pensylvanien. Pittsliurgli, 

öth Avenue, Penn. (U. S. A.) 1889 

Honnegger, Hermann, Spediteur. Basel, Pilger-Str. 13. . . . 1890 
Honig, I)etlev, Rittmeister a. D. Hasserode a. Harz, Friedrich- 

Strasse .'»8/59 . . . . • 1897 

Horniuzaki, f'onst.'intin Freiherr von. Czernowitz (Bukowina). 1894 
Hütteiniann, W., Ingenieur. Hagen (Westt.), Wäliringhauser- 

Strasse 18 190.5 

Hnsadel, Paul, Dr. med. Dresden. Gewandhaus-Strasse 3. . 190.5 

Huwe, Adolf, Rechnungsrat. Zehlendorf b. Berlin, Pass-Str.lt). 1898 

Ihle, Richard, Tischlermeister. Dresden, Marcus-Strasse 8 . . 1862 
Janet, A., Marine-Ingenieur. Toulon (Var.), Boulevard du 

Littoral 8 1892 

Jacobs, H., Wiesbaden, Luxemburgplatz 3 1902 

Jordan, R,. Privatus. Zschieren bei Kl.-Zschachwitz i. S. . . 1902 

Kalbe, Herinann. Zollbeamter. Hamburg, Ditmar, Karl-Str. 22. 1893 
Kheil, Napoleon, Professor und Handelsschuldirektor. Prag, 

Ferdinand-Strasse 38 1890 

Klug, E., Lehrer, Niederlössnitz, Schul-Strasse 21 1905 

Kober, H., Allgemeines Krankenhaus Ei)pendorf. Kasse, Ham- 
burg 20 1903 

König, Karl, Reallehrer. Karlsruhe i. B., Hirsch-Strasse 70. . 1902 

Kuhn, Karl, Gymnasiallehrer. Magdeburg. Dom-Gym. . . . 1900 

Korb. 3Iax, Entomolog. München, Akademie-Strasse 23 . . . 1894 
Kraatz, Gustav, Prof.. Dr. phil., Entomolog. Berlin, Link- 

Strasse 28 1888 

Kretzschniar, Gustav, Kaufmann. Dresden, Bismarckplatz 6. 1890 

Krulikowsky, L. ürjum, Gouvernement Wiatka (Russland). 1891 
Kriiper. Theobald, Prof., Dr. phil., Konservator am Museum 

zu Athen, Botasi-Strasse 8 1890 



XII Mitprlieder- Verzeichnis. 



Kummer. Oskar, Kommerzieiirat. Dresden, Dürer-Strasse 109. 1S93 
LJiiij;eiifckler, Clir., Olieriiigenieur. Nürnberg, Bavreuther- 

Strasse 48 1901 

Larsen, C. S., Forstkandidat. Faahorg, Fünen, üiineniark . . 1900 

Leoiiliard, Otto, Privatus. Blasewitz bei Dresden, Villa Diana. 1891 

Liebmann, M., Fabrikbesitzer. Arnstadt 1901 

Macker, Emil, Dr. med., Spitalarzt. Colmar i. Elsass, Pfefi'el 

Strasse 11 1892 

Martin, L., Dr. med., Hofrat. Diessen a. Ammersee 1894 

Matthes, R. A., prakt. Zahnarzt. Dresden, Baiitzner-Str. 41. . 1905 

Mazel, E., Gerant d'Immeubles. Geneve, rue centrale 1. . . 1892 

Mee.s, A., Privatus. Karlsruhe i. B., Eisenlohr-Strasse . . . 1900 

Meinhardt, A. von, Ingenieur. Tomsk, Sibirien 1896 

Melxner, A., Dr. Graz II, Naglergasse 42 1904 

Möbius, Ernst, städt. Amtstierarzt. Dresden, Anton-Str. 7, I. 1899 

Möbius, Richard, Stadtbaurat. Chemnitz, Andre-Strasse 23. . 1900 
Mocsiiry, Alexander, Dr. phil., Professor. Budapest (Ungarn). 

National-Museum 1896 

Meyer, Robert Panl. Chemnitz, Germaniastrasse 10 1907 

Monteiro, Antonio Augusto de Ctirvalho, Lissabon. Rua do 

Alegrim 72 1889 

Nassauer, Max, Dr. Frankfurt a. M., Erlenstrasse 18. . . . 1907 
Neuhoff, Louis, Fabrikant. Unter-Barmen, Haspeler-Strasse 59. 1892 
Ney jun., Felix, Fabrikant. Aachen, Stephan-Strasse. . . . 1892 
Niepeit, W., Naturalienhändler und Fabrikant entomol. Re- 
quisiten, Zirlau b. Freiburg (Schlesien) 1897 

Noth, .Joseph, Privatus. Gera (lieuss) 1897 

Oberthür, Charles. Rennes, Ille-et-Vilaine (Frankreich). . . 1886 

Overbeck, Ernst, Gerichtsassessor. Detmold. Leopold-Strasse. 1901 

Pabst, M., Dr. phil.. Professor. Serkowitz, Mozart-Strasse 2. . 1884 

Paravicini, L., Kaufmann. Basel, Sommergasse 44 1901 

Paulus, J., Sekretär am kaiserl. Deutscii. Konsulat. Jerusalem 1891 
Petroff, Alexander, Kaiserl. russisch. Vice-Konsul, Philippopel, 

Bulgarien 1903 

Petry, A., Dr. Nord hausen, Blödau-Strasse 19 1900 

Pfitzner, Pastor. Sprottau (Schlesien) 1893 

Philipps, Franz. Köln a. Rhein, Klingelpütz 49 1896 

Piepers, 3L C, Dr. Haag (Holland). Noordeinde 10a P.ml 

Pohl, R., Oberpostsekretär. Hohenstein-Ernstthal, Weinkeller- 

Strasse 38 1901 

Poll, J. R. H. Neervort van de, Entomolog. Rijssen))urg, 

Provinz Utrecht (Holland) 1893 

Poppenhauser, II., Maler. Meiningen 1897 

Portner, Albreoht. Freiherr von, k. k. Koivetten-Kapitän. 

Pola, St. Policarpo 1897 

Preiss, Paul, Ludwigshafen a. Rh., Oggersheimer Strasse 57 . 19()3 
Preissecker, Fritz, Ministerialbeamter. Wien XVIIl, Edelbol- 

gasse 20 1903 

Prinke, Dr. Diisseldorf, Grafenberger Chaussee 67 1903 

Piingeler, Rudolf, Gerichtsrat. Aachen, Burg-Sti-asse 18 . . 1S89 
Raiclil. Sskndor, techn. Leiter der Brauerei. Orsova, Süd-Ungarn. 1903 
Rebel, Hans, Dr. phil. Professor, Kustos Adjunkt am k. k. Hof- 
museum, Privatdocent. Wien I, Burgring 7 1893 



Mitglieder- Verzeichnis. XIII 



Reiolu'lt, Iliiji-o. Kniiriimiiii. Drosdoii, Thoresien-Strasse 1 . . 1SS8 
Reuter, Eiizio, MafristcM- der IMiilosopli. HelHiiiji:fors, Frodcriks- 

^atan 4.') (im Soniiiior: Abo, Heiirikrtgatan 11 •(Finnland). 1889 

Hihbo. Karl. Naturalist. Kadel)eiil b. Dresden, liabnliof-Str. 27, II, 1S84 

Kiecht'liiiaun. knni}?!. preuss. Oberstleutnant. Lauban i. Schi, isyn 

Riedel. Eduard. Kaufmann. Dresden, Hoiie-Strasse 40 111 . . 1892 

RifTarth, H., Kunstanstalts-Hesitzer. Berlin W., Motz-Str. r)0 . 1895 
Rcdie. Heruianii. r^ntomologisches Institut. Berlin S\V., 

Köni^-grätzer Strasse 89 1^04 

K'oseher, Rieh., Dr. med. ^Ir.-Sch^Yeidnitz 1902 

Rothke. U. Scranton, Kear 602, Harrison Avenue (Penns. 

U. S. A.) 1W> 

Schaus, W.. Lepi(Ioi)terolop;. Ormonde Lodge. Twickenham, 

St. Margarets (England) 189r, 

Sclia>verda, Cai'l. Dr. med. Wien VI, Gumpendorfer Str. 22. 1904 
Schluiiib. rger. Jean von, Dr., Staatsrat, Exzellenz, Präsident 

des Landesausschusses von Elsass-Loth ringen. Oebweiler. 1890 
Solunidt, C. W., Dr. phil., kaiserl. Landeshauptmann z. D. 

Charlottenburg, Kant-Strasse IfiO 1895 

Sehopfer. Eduard, Kaufmann. Dresden, Josephinen-Str. 15. 1894 

Schreiber. Hauptmann. Posen, Neue Gartenstrasse Gl. . . . 1907 

Sehröder, Clir., Dr. Husum (Schleswig) 1897 

Sehrottky, C, Prof. particular, Villa Encarnacion, Alto Parana, 

Paraguay l'^^S^ 

Schultze. Arnold, Leutnant a. 1. s. München, HohenzoUern- 

Strasse 40 1892 

Schultz. H. Posen, Berg-Strasse 9 1902 

Schulz. Gustav Leo, Kaufmann. Berlin W.. Ranke-Strasse 35. 1899 

Schunke. Otto. Privatus. Dresden, Striesener Strasse 47, I. . 1884 

Schütz, Ct., Dr. Beuthen 0. S. Parallelstrasse 1 1894 

Schwarz. A. H., Apothaker. Novo Hamburgo, Estade Rio 

Grande do Sul (Brasilien) 1894 

Seifert, Otto, Pharmaceut. New-York, Mount Vernon, 230 West 

2nd. Street 1896 

Seiler, Robert, Kaufmann. Dresden, Bautzner Strasse 31. . . 1884 
Seitz, A., Prof. Dr., Direktor des Zoologischen Gartens. Frank- 
furt a. M 1«93 

Senii)er, Georg. Fabrikant. Altona-Bahrenfeld, Lortzingstr. 2 1885 

Sohn-Kethel. Otto. Maler. Rom, Villa Strohl-Fern 1904 

Sowinski, W., Kiew, Univei-sität, Mittelhof Kwart 22 ... . 1904 

Speinaun, Wilhelm. Maler. Wachwitz, Johannesbad 1890 

Spröngerts. J. R., Bankvoisteher. Artern (Prov. Sachsen). . 1903 

Stange. G., Gvmnasial-Professor. Friedland in Mecklenburg. . 1898 

Staudinger. Paul. Beriin, Nollendorfstrasse 33 1907 

Steite, A. Dresden, Freil)ergerstrasse 18 1903 

Stephan, Julius, Lehrer. Seitenberg, Bez. Breslau, 15. . . . 1903 

Stertz, Otto. Breslau, Nicoliiistadtgraben 21 1901 

Sulger, H., Kustos am Museum. Basel 1889 

Tancrö, Rudolf. Fabrikant."' AnklamMn Pommern . . . . . 1892 
Tischendorf. P. von., Dr., kaiserl. deutscher Generalkonsul in 

Algier, 43 rue Michelet 1906 

Trotter, Camillo, Dr., k. k. Notar, Lienz 1905 



XIV Mitglieder-Verzeichnis. 



T'ffelii, Karl, OberlanclesgerichtBrat. Hamm (Westfalen). . . 1889 

Uhryk, Ferdinand, Dr., P'rofessor. Budapest, Kerepesi ut 82. 1891 

Tlranitscli, Riclmrd. Graz, Kaieerfeldgasse 21, II 1903 

Wagner, Fritz. Wien XVIII, Währinger-Strasse 143. . . . 1905 

Wagner, Heinrich, Verlagsbuchhändler. Leipzig, Stephan-Str.lü. 1895 

Walther, Hans, Dr. med. Dresden-Strehlen, Residenzstrasse 27. 1907 

\\'eidinger, Theodor. Kiew, Schelanskaja 120 — 14 1898 

Weynier, Gnstav, Rechnungsrat. Elberfeld, Sadowa-Str. 21 a. 1889 
Winckler, Ad., Technischer Betriebs-Sekretär bei der königl. 

Staatseisenbahn. Plauen b. Dresden, Kaitzer-Str. 137. . 1900 
Wiskott, Max, Dr. phil. h. c, Fabrikbesitzer. Breslau, Kaiser- 

Wilhelm-Strasse 69 1885 

Witzeniiiaiin jun., Heinrich. Wolfach, Baden 1898 

Zeidler. Karl, Modelleur. Meissen, Tal-Strasse 94 1896 

Zeumer, Richard. Dresden, Schloss-Strasse 1906 



Ausserordentliche Slitg'.ieder. 

Hang-Haas, jun.. Otto. Blasewitz-Dresden, Villa Tusculum. . 1906 

Benndorf, D., Frau. Blasewitz, Marschall-Allee 12 1907 

Fuchs, Robert, Dr., Professor. Dresden, Klara-Strasse 14 . . 1903 

Heusinger, I., Frau, Dresden, Hüblerstr. 5 II 1907 

Husadel, Frau, Dresden, Gewandhaus-Strasse 3 1906 

Johnson. Alfred. Architekt. Dresden, Reichsstrasse 16 . . . 1907 

Lange. Emil, INIinisterialassistent. Dresden-N., Frühling-Str.l8, II. 1907 

Älartin, Paul, Dresden, Circusstr. 40 1906 

Matthes, Ch., Frau. Dresden-iS., Bautzner Strasse 41 ... . 1906 

Müller, A. Fröbelhaus. Dresden, Waiseuliaus-Strasse 24. . . 1905 

Petraschk, Friedrich. Dresden, Pohlandstrasse 38 1908 

Schlenkrich, O. .1. W. Radebeul 1907 

\Mehmeyer, H., Lehrer. Dresden, Reissiger-Strasse 21. . . . 1906 
Wiindolieck, B., Dr. Dresden, Direktorialassistent am Kgl. 

Zoologischen Museum 1905 

Weise, Richard, Kaufmann. Dresden, Bartholomäi-Strasse 8. 1888 
Wunderlich, Philipp, Kgl. Kammermusikus. Dresden, Winter- 

garten-Strasse 57 1907 

Ziel, Curt, Kaufmann. Dresden, Lipsius-Strasse 16, II. . . . 1905 



Ausserdem: 

Königliche Bibliothek, Berlin W., Behren-Strasse 40 ... . 1904 

Berliner Kntoinologische Gesellschaft, Charlottenburg, Dr. W. 

Spatzier, Schöneberg bei Berlin, Haupt-Sti-asse 150. . . 1898 

Entomologen-Verein „Hebe", Darnistadt. Vorsitzender Dr. 

Langheinz, Zimmer-Strasse 31/2 1900 

Entoniologischer N'erein „Apollo", Frankfurt a. M. Vor- 
sitzender: A. Voigt, Frankfurt a. M. Linne-Strasse 5, II. 1900 

Entomologischer Verein, Gotha 1907 



Mitglieder-Verzeichnia. — Ir^chriften-Austausch. XV 



Intoiiiationalor Ent<>iiiol(»i;iscli<M' Verein (JulxMi 1889 

Entoinolojiischer ^'(M■»Mll für Fv.ailsbad und ITnigebiing. 

SchrirttuIinM-; Aii,a,-nst Iliittnor. I. Volksschule. .... 1897 

J^ntomoloji-isclier N'erein „Fauna" Leipzig;-. Karl Dorn. Hihli- 

othekar. L(M|)zi}>'-Sclileussii;-, Kruineritz-Strassc! ,">, ptr. . 1904 

Entomoloucisclier ^'erein „Iris" Leipzig, Giiiuinaischer Stein- 

weg, Cale Hartinanii 1902 

Münchner EntonioWdiische («escllschaff. Vorsitzeiuler HiUteii- 
direktor Kobert Elirliardt. Miiiiolien, Hermann Lingg- 
strasse Ha 1907 

Entomologiseber Verein Nürnberg, Schiiftführer: II. Krauss, 

NürnlK'i-g, Schonhover-lStrasse 6, 1 1901 

Entonudogischer Verein Regensbnrg, Kiustos M. Schreiber. . 1891 

Entoni<>l(ȟ,ischer Verein Stuttgart. Stuttgart, Restaurant 

Charlottenliof, Cliarlottenstrasse 22 1900 

Kgl. Natural. Ivabinet, Stuttgart. Oberstudienrat Dr. K. Lanipert. 1907 

Wiener Entoniologischer Verein. J. Prinz, Wien III, Seidi- 
gasse ;U 1889 

Ent<»niolo<;ischer Verein „Sphinx", Wien. Vors.: Job. Mück, 

Wien XVI. Thalia-Stiasse 102 190;J 

Eidgenössisclies Poljtechnicuni Züricli 1888 



Die Vereine, mit denen der Entouiolofi^ische Verein ,,Iris" 
Schriften austauscht, sind: 

Allgemeine Entomologische Gesellschaft. „Zeitschrift für wissen- 
schaftliche Insekteubiologie" (Husum). 

Asiatic Society of Bengal. Journal. Calcutta, Indian-Museum. 

Berliner Entomologischer Verein. „Berliner Elntomologische Zeit- 
schrift". Ludwig Quedenfeld, Gross-Lichterfelde. Ring-Str. 54. 

Broteria, Revista de Sciencias Naturaes, Professor J. S. Tavares, 
S. Fiel, Portugal. 

Deutsclie Entomologische Gesellschaft in Berlin. „Deutsche Ento- 
mologische Zeitschrift". 

Entomological Scction of the Academy of Natural Sciences of 
Philadelphia. „Entomological -News". Philadelphia, Penn. 
Logan Square. (U. S. A.) 

Entomological Society of London. The Transactions. (R. H. Porter, 
Cavendish Scjuare, London W.) 

Entomological Society. Washington. 

Entomologiska Föreningen. „Bntomologisk Tidskrift". Stockholm. 
Drottninggatan 94. 

En(oniologiske ^Meddelelser. A. Klöcker, Redakteur, Kopenhagen. 

JI Naturalisfa Siciliano, Enrico Ragusa, Palermo, Hotel des Palmes. 

„Fauna", Societe des Xaturallstes Lu\«mbourgeois (Dr. K. ßricher), 
Luxemburg. 

Museum of Natural History, Washington. 



XVI Mitglieder-Veizeicl.iiiö. — SchrifttMi-Aiistausch. 



Nassauisclier Verein für Naturkunde. Wiesbaden (Dr. A. Pagen- 
stecher). 

Nederlandsche Entoniolouisolie Vereeiii-^ung. Tijdschrift vor Ento- 
mologie. (D. van der Hoop, Zuidblaak 64, Rotterdam). 

Uivista Oolleotterologica Italiana. Dr. Antonio Porta, Camerino 
(Italien). 

R. Stagione dl Entoniologica Agreria. Firenze, 19 via Romana. 

Schweizerische Entomologische (Jesellsdiaft. Mitteilungen (redigiert 
von Dr. G. Stierlin). Kustos Dr. Steck. Bern, Naturhistorischea 
Museum. 

Societä Entoniologica Italiana. „Bulletino della S. E. I." (Dr. A. 
Senna, Secretaire de la Soc. Ent. Italienne. R. Museo. Via 
Romana 19, Firenze). 

Sooietas Entoniologica. Zürich-Hottingen. (M. Rühl). 

Societas Entoniologica Rossica. -Hoiae S. E. R.'' 

Societe Ilntoinologicine de Belgiqne. Annales et Bulletins. Dr. 
Ernest Rousseau, (»O, avenuo de la Couronne, Bruxelles. 

Society Entoiiu>logi(ine de France. Annales et Bulletins. (M. J. 
Gazagnaire, l^aris. ;ll Boulevard de Port Royal.) 

Societe lepidopterologicjue de Geneve, Schriftführer : IMarcel Rehfous, 
("hemin Rieu '!•]. 

Verein für schlesische Insektenkunde zu Breslau. ,,Zeitschrift für 
Entomologie". 

Verein für Naturkunde in Cassel. Sanitätsrat Dr. Ebert, Cassel 
Orleans-Strasse 2. 

K. K. Z«»olo2:isch botanische Gesellschaft, Wien. 



Iris, Diesden, Band XX, Heft 1 n. i. 



Deutsche 

Entom^logische Zeitschrift 



herausgegeben 
vom 



Entomologisühen Verein Iris zu Dresden. 



Jahrgang 1907. Erstes u. Zweites Heft. 



1. August 1907. 



Mit 5 Tafeln. 
Redakteur: C. Ribbe. 



Preis für NiclitmitsUedor des Vereins: 10 Mark. 



Berlin. rv „ P;ins. 



A 
Pe 



London. J^erim. q .-u... 

E. .lanson. K. Fr i ^dlän-i . r & ^^^'-Oafi^' '!f^;;i^-|N 



Buoi.druckBiti >"n O. J. W. Soülenkrlcb. Radebeul. 




Inhalts-Ül ersieht 



S«lt.». 

VVeymer, G. Exotische Lepidopterfn . 1 — 51 

Meixner, Adolf Eine seiisame Paarung 52 — öS 

Ribbe, C. Zwei neue Pa] 'iDformen von P i g^ainville. . 59 — 68 
Ihopfer, Eduard. Beitn zur Schmectei!ii'2:ä-Fa»"a >^l^'' 

Dresdener Gegei 1 • , '■. 

Ishnie, E. Zur Zucht vo ' Plusia gutta G; i ' ^ 

ing-Haas, A. Neue od» wenif^- bekannt.' ; 'seaiccische 

Macrolepidopterei ... ti:> — 8S 

iihstorfer, H. Monogn ■ic!)'-' Ri^visii t . ■ '--r 

gattung Hebomoi . 

iclier-Besprecliung. . llu -ii2 

bbe, C Anleitung zum ^-'üunnt '^ ett( rlinf^en 

I in trop. Ländern. . . ... 113— 1-!0 



Für die Form und d . Inhalt dp' 
entlichten Aufsätze sind c ;■■. Herren Aut) 
r Entonioiogische Verein . ''is" ist es in 



■^er Zeitrfchntt ver 
(Hein verantworHich 
ir Weise. 



Mitteilungen und Anfra, ^-n. wnlche lie Hedaktion Jieser Zoil- 
hrift angehen, sind nur an den Pc >uir ('. Kibbe. Iladeheul 
i Dresden, zu richten. 



Einladung: 



Zinn 

internationalen Entomologen -Kongress 1908 

(Zeit und Ort — wahrselieiiilich Brüssel — werden dem- 
nächst bekannt gegeben). 

Die unterzeichneten Entoinoloj^en halten es für zeitge- 
niäss, für 1908 einen internationalen Entoniologen-Kiuigress 
zu organisieren. Um den Erlolg desselben zu sichern, ist die 
moralische Unterstützung des Unternehmens durch alle entomo- 
logischen Vereine und iMitomologen eine absolute Notwendig- 
keit. Wir richten deshalb an unsers Mitgliediu' und alle 
anderen Entomologen die I3itre um freundliciie Mithilfe. 

Ohr. Aurivillius. E. L. Bouvier. I. Bolivai'. L. Bedel. M. 
J^ezzi. Th. Becker. S. Bengtsson. C. l\ Bingham. J. C. 
Bradlev. W. Beutenmüller. ( ). J. T. Bethune. C. H. Carpenter. 
(i. C. Champion. T. A. (Jhapmann. J I). Cockerell. Ph 1». 
Culvert. K. Daniel. F. A. Dixey. H. Druce. W. L. Distant. 

E. C. van Dyke. VA. Everts. A. Forel. J. Fletcher. H. C. 
Fall. C. (j. Gahan. A. (iiard. R. Oestro. L. Cxaiiglbauer. 

F. Ducane (iodman. W. lioi'n. A. Haiullirsch (x. F. 
llampson. K. j\[. lieller. (x. von Ilorvath. IT. J. KoUh^ 
F. Klapalek. P. MabiUe. J. C. H. de Meijere. A. L. Montandon. 
P. Magretti. P. Merrifield. L. W. Mengel. Oh. Oberthür. 
K. Oberthür. H. Osborn. P. Pavesi. E. B. Poulten. F. Bis. 
H. Kebel. W. Rothschild. H. Schouteden. F. Silvestri. 
^l. Standfuss. V. Sjoestedt. G. Severin. A. von Schulthess- 
Rechberg. J. B. Smith. H. Skinuer. J. VV. Tutt. 0. U. Verral. 
E. Wasmann. (Jh. O. Waterhouse. G. Kraatz. P. Lesne. 

Sig. Schenkling. E. Simon. 

Anmerkung: Die ,,Ent. Soc. London", die „Soc. Ent. 
France" und die „Deutsche Ent. Ges." halfen sich ein- 
stimmig für die Unterstützung des Unternehmens ausgesprochen. 
Der Entoniologische Verein Iris zu Dresden (Deutsche 
Entomologische Zeitschrift Jrisj hat in der Jlau[)tversammlung 
Anfang Mai das Gleiche getan. 



^v^> 



Exotische Lepidoptoren. 



Exotische Lepidopteren. 

Von 

G. Weymer. 

Hierzu Tafel ] und IL 



I. Aus dem amerikaniscdien Faunengebiet. 

Neotropiden. 
1. Ceratiiiia suffusa n. sp. 

Taf. I. Fig. 5. 

Gehört in die Nähe von Cer. mansuetus Hew. Die 
HtHgi. beider Arten sind ziemlich ähnlich, dagegen die 
Vdtlgl. sehr verschieden. 

9. Länge des Körpers 21 mm, eines VdflgL 33 mm, 
l^'liigelspannung 63 mm. Körper schwarzbraun, der Rücken 
mit gell)l)rauner Behaarung, unten schwefelgelb, Beine 
schwarz. l^^Uhler gen)braun. nur das Wurzeldrittel schwarz- 
braun. 

Die Grundfarbe ilvv Vdflgl. ist in der Wurzelhälfte 
ziegelfarbig rotgell), in der äusseren Hälfte schwarz. 
Von der Mitte des Vorderrandes zieht über den äusseren 
Teil der Mittelzelle und Zelle 2 bis in die Nähe des 
Innenwinkels eine 3 bis 4 mm breite, schwefelgelbe Binde. 
Am Vorderrande dehnt sich diese Binde wurzel- und 
sauiuwärts aus. Die Rippen in dieser Binde sind rot- 
gelb gefäi-bt. dadurch wird ein kleiner sclnvefelgelber 
l'^leck an dw Wurzel der Zelle 3 von ihr abgetrennt. 
Hinter dieser ]3inde liegt noch ein 2 mm breiter zackiger 
Streifen der rotgelben Grundfarbe, der vom Vorderrande 
bis zui' Hippe 4 reicht. Zwei kleine, schwarze Flecke 
liegen isoliert, der eine im vorderen Winkel der Mittel- 
zelle, der andere in Zelle 3 dicht an der Mediana. Der 

Deutsche Entomologische Zeitschrift ..Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Ins zu Dresden. Jahrgang 1907. 



2 G. Weynier. 

Übrige Teil des Flügels ist schwarz, iingefleekt. Der 
Vorderrand und der Innen i'and sind l)is zur Fliigehvurzel 
fein schwarz eingefasst, in der Nähe des Innenwinkels 
ist jedoch die schwarze Einfassung etwas breiter. In 
der Mitte der Mittelzelle scheint der schwarze Fleck der 
Unterseite oben etwas dui'ch. 

Die ziegelfarbig-rotgelben Htflgl. führen zwei schwarze 
Fleckenbinden. Die erste geht durch die Mitte, besteht 
aus drei Flecken in den Zellen 1 c. '2 und 3. Die andere 
liegt dicht am Saume und besteht aus fünf nach innen 
zugespitzten Keilflecken in den Zellen Ib. 1 c und 2. 
In den letztgenannten Zellen liegen je zwei dieser Flecke, 
die sich berühren. Eine feine, schwarze Sauinlinie um- 
gibt den ganzen Flügel. 

Die Unterseite der Ydflgl. ist wie oben, nur tritt 
hier in der Mitte der Mittelzelle ein runder, schwai'zer 
Fleck von o bis 4 mm Dui'chmesser auf. der als dunkler 
Schatten auf der Oberseite schwach durchscheint und 
am Saume liegen fast in allen Zellen feine, schwefelgelbe 
Punkte. Die Htflgl. haben drei schwarze Binden. Die 
oben nicht vorhandene Binde an der Flügelwurzel ])esteht 
aus einem 10 mm langen Streifen, der parallel mit dem 
Vorderrande bis zur Mitte desselben zieht, und einem 
einzelnen Fleck dicht an diesem Rande. Die Mittelbinde 
hat einen kleinen Fleck in Zelle 4, die Saumbinde drei 
solcher Flecke in den Zellen 3 bis b mehr als oben. In 
den Flecken der Zellen Ic und 2 stehen am Saume feine, 
weisse Punkte. Saumlinie fein, schwarz. 

Ein weibliches Exemplar. Bogota. Coli. Wernicke. 

Von mansuetus Hew., mit der sie in der Zeichnung 
der Htflgl. ziemlich übereinstimmt, durch die mehr nach 
innen gerückte schwefelgelbe Binde, welche genau durch 
die Mitte des Vdflgls. zieht, leicht zu unteischeiden. 

2. Meliiiaea boliviaiia. Stand, i. 1. 
Taf. 1. Fig. 2. 
Eine Beschreibung dieser schönen Art, die Staudinger & 
Bang-Haas seit Jahren versandt haben, ist mir ))isher 
nicht bekannt geworden und mag daher hier folgen, 

§. Länge des Körpers 33 mm, eines Vdflgl. 45 mm, 
Flügelspannung 92 mm. Kopf schwarz, weiss punktiert, 
Augen und Rüssel braun. Fühler schwarz, das obere 
Drittel ockergelb. Rücken ziegelfarbig- rotgelb, mit 



Exotische Lepidopteren. 



e;ch\varz(Mii MitlolsLreifeii, der in tler Mitte diireli eine feine, 
schwefelgelbe Linie geteilt ist. Der Hinterleib oben 
braun, unten mit schwefelgelbem Längsstreifen. 

1)(M- grösste Teil der Vdtlgl. ist schwarz. Nur die 
Wurzel ist ziegelfarlng-rotgelb und zwar reicht diese 
l^'arbc bis hinter die Mitte der Mittelzelle, bis zu Va ^^^^' 
Zrlle 11) und bis zur Hälfte der Zelle 1 a. Auch erreicht 
sie die Zelle '2 mit einer A'orsi)ringenden Ecke. Zwei 
kleine, i'otgelbe Flecke liegen in schwarzer Umgebung 
daneben, der eine in der Mittelzelle, der andere in Zelle 2. 
I)(M" Vorderrand ist bis zur Wurzel schmal schwarz 
gefärbt. Ein grosser, schwefelgelber Fleck ersti'eckt sich 
von der Mitte des Voi'derrandes über die vordere Ecke 
der Mittelzelle bis zur Wurzel der Zelle 3. Weit getrennt 
davon liegt näher am Aussenrande ein eiförmiger, schwefel- 
gelber Fleck, dei- von der Rippe 3 durchschnitten wird. 
Zwischen diesem und dem Saume liegen vier weisse Punkte 
in einer Reihe übereinander in Zelle 2 und o. Im Innen- 
winkel liegt in Zelle 1 b dicht am Saume noch ein schwefel- 
gelber Fleck und vor der Flügelspitze. ■ in (! mm Ent- 
fernung von dei-selben. eine Reihe von vier gleichfarbigen 
l-'lecken. von tlenen der zweite bedeutend grösser als 
die übrigen und von dem ersten nur durch die schwarze 
Ivippe getrennt ist. während die üln-igen zwei isoliert 
stehen. 

Die Htflgl. sind ziegelfarbig-rotgelb ohne ^liltelbinde, 
dagegen mit einem 3 mm breiten :'('hwarzen, innen fast 
geradlinig begrenzten Aussenrande, der am Innenrande 
in einer feinen Spitze endigt und nach vorn in den 
gelblichgrauen breiten Vorderrand übergeht. Ilaarbusch 
hellockergelb. In der Mitte der Zelle 5 ein schwefel- 
gelber Fleck, dvv nach innen in die rotgelbe Grundfar1)e 
iib(M-geht und nach aussen von zwei kleinen, schwarzen 
Halbmoiulen begrenzt wird, welche deutlich die Zahl 3 
Dilden. Der untere Teil dieser Zahl setzt sich w^urzel- 
wärts auf der Rippe 5 fort und verliert sich dann in 
Zello I. Auf dem schwarzen Aussenrande scheinen die 
weissen Punkte i\rv Pnterseite in Zelle 2 bis 4 schwach 
dui'ch. 

Die Unterseite ist der Oberseite ähnlich, doch ist 
die (IrundfarbedcM- äusseren Hälfte der Vdtlgl. nicht schwarz, 
sondern braun. Die i'otgelbe Farbe reicht in der Mittel- 



4 G. Weymer. 

zelle und in Zelle 2 etwas weiter und iimschliesst drei 
dunkelbraune Flecke, zwei in dei- Mittelzelle, einen in 
Zelle "i. Die sehwefelgell)en Flecke sind wie ol)en. Zu 
den vier weissen Punkten sind aber noch sechs andere 
hinzugekommen, welche paarweise vor der Flügelspitze 
stellen und mit den übrigen eine Reihe bilden. Auf den 
Htflgl. i'eicht die rotgelbe Grundfai'be l)is an den Vorder- 
rand. Jedoch ist die Wurzel des Voitlerrandes bis zu 
V's seiner Länge schwefelgelb gefärbt und daneben 
liegt ein ebenso langei-, schmalei- und brauner Längs- 
sti'eifen. Der schwefelgelbe Fleck in Zelle 5 ist viel 
grosser als oben, er dehnt sich wurzelwärts in die Mittel- 
zelle und seitwärts in die Zellen 4 und 6 aus, ist aucli 
in Zelle ß braun eingefasst und ein kleiner, bi'auner 
Fleck liegt wurzelwärts von ihm in der Mittelzelle. Vor 
dem Saume liegt eine Reihe von IT) weissen Punkten, 
davon ein einzelnei' in Zelle 7. zwei dicht beisammen in 
Zelle (), die übrigen isoliert, aber auch zwei in jeder 
Zelle, von Zelle o bis 1 b. Diese weissen Punkte 
stehen auf dem dunklen Aussenrande, sind aber nach 
innen je von einem schmalen, braunen Ring eingefasst, 
so dass dadui'ch die innere Grenze des Aussen randes 
ganz gezähnt erscheint. Auch ist derselbe viel schmäler 
als oben und endigt vorn und hinten spitz. 

Die Art hat einige Ähnlichkeit mit scylax Salvin. 
doch ist sie von derselben durch die l)reit unter- 
brochene, schwefelgelbe Mittelbinde der Vdflgl.. den 
gleichfarbigen Fleck und breiteren Rand der Htflgl. und 
die w^eisse Punktreihe vor dem Saume auf beiden Seiten 
verschieden. 

3. Ithomia centromaculata m. § 

Das Weibchen dieser Art habe ich in der Berl. 
Ent. Zeitschr. 1899 pag. 300 Taf. III Fig. 2 beschrieben 
und abgebildet. Vor einiger Zeit sandte mir Herr Wernicke 
zwei männliche Exemplare zum Bestimmen. Die Zeichnung 
ist dem Weibchen ganz ähnlich, nur ist auf der Unter- 
seite der Htflgl. der schwarze Vorderrandstreifen in seiner 
Mitte doppelt so breit als an der Wurzel, weil er hier 
die knotige Verdickung der Rippe 8 (Gattungscharakter 
der männlichen Ithomien) einschliesst. während dieser 
Streifen beim Weibchen überall gleich breit ist. Auch 
ist der hier an der Wurzel des Vorderrandes liegende 



Exotische Lepidopteren. 



sc'luvefeli;-ell)e Fh^ck in die Länge gezoi^en und reicht 
bis an die erwiilinte knotige Verdickung, 

L' inännlielie Exemplare. Bogota, ('oll. Wernieke. 

Satyrideii. 
4. Neoinaeuas reticiilata n. sp. 

Taf. I. Fig. 7. 

Seit längerer Zeit besitze ich eine Satyridc;. die 
sich durch die auffallend netzförmig gezeichnete Unter- 
seite von allen l)ekannren Alten unterscheidet. Da ich 
in der mir zugä'iiglichen Literatur nicht'^ darüber linden 
kann, so erlaube ich niii die Art zu benennen. Leidei- 
konnte mir der verstorbene Lisektenhändler Heri' Ernst 
Heyne, von dem ich die Art erhielt, keine genauen An- 
gal)en iibei' das Vaterland machen, ich vermute aber, 
dass sie südamerikanisch ist. Da Kostalis und Mediana 
der Vdflgl. an der Wurzel stark aufgel)lasen sind, da 
nur ein Sul)kostalast der Vdflgl. vor dem Zellenende. di'V 
zweite Sul)kostalast aber ei'st mehrei'e Millimeter hinter 
dem Zellenende entspringt und der Aussen rand beider 
Flügel nur seicht ausgebuchtet ist, so stelle ich die Art 
zur Oattung Neomaenas Wallengr. 

^r . Länge des Körpers IS mm. eines Vdflgl. 23 mm, 
r'liigelspannung 4'2 mm. Körper oben und unten schwarz- 
bi'aun. Deine ebenso. Schaft der Fühler dünn, allmählich 
in die nur wenig dickere Kolbe übergehend, schwarz])raun. 

Vdflgl. braun. In den Zellen 2, 4, und o steht in 
Entfernung von .') mm vom Saume je ein kleiner, rotgelber 
Fh'ck und etwas wurzelwärts von diesen in den Zellen 
2 bis .") eine Reihe von vier feinen, weissen Punkten, die 
den Mittelpunkten der Augenreihe der Unterseite ent- 
s})rechen. Eine deuili('h(\ weisse Sauinlinie läuft dicht 
vor den Fransen vom Vorderwinkel bis zu dem Innen- 
wiidvel herab, welche auf den Rippen durch die (rrund- 
farbe unter))rochen ist. Die Fransen selbst sind braun. 

Die ebenfalls braunen Htflgl. haben eine rotgelbe 
l^'leckenbinde, die von Zelle ') bis in Zelle 1 c in die 
Nähe des Innenwinkels sich zieht. Die Flecke dieser Binde 
nehmen von vorn nach hinten au Grosse zu. Der voi'dere 
ist nur punktförmig, während der hintere vor seinem 
I'hide bei der Rippe Ic drei mm breit ist. Die drei 
vorderen stehen isoliere und dei' mittlere hat in Zelle 4 



ß G. Weymer. 

einen scliwarzen Mittelpunkt. Die beiden hinteren Flecke 
hängen unter sich zusammen, und der Fleck in Zelle Ic 
hat zwei, der andere in Zelle 2 nur einen schwarzen 
Punkt. Die Saumlinie und die Fransen sind wie an den 
Vdflgl.. jedoch bilden die in den Zellen 2 bis 4 liegenden 
Teile der weissen Saumlinie keine geraden Striche, 
sondern "Halbmonde, die sich dem wellenförmigen Saume 
anschliessen. Im Innenwinkel finden sich in den Zellen la 
bis 3 dicht am Saume mehrere kleine, weisse Fleckchen 
und Punkte, welche den Anfang der weissen Punktierung 
der Unterseite andeuten. 

Die Unterseite ist gi\nz charakteristisch gezeichnet, 
und erinnert etwas an das Genus Ypthima Hiibn. Die 
Ypthima- Arten sind aber auf hellem Grunde dunkler 
gestrichelt, während hier das umgekehrte der Fall ist. 
Die Grundfarbe ist auf beiden Flügeln scliwarzbraun, 
nur in der Wurzelhälfte der Vdtlgi. etwas heller braun, 
überall mit kleinen, weissen Punkten oder Quersti-ichelchen 
besetzt. Diese Punkte ordnen sich, was besonders in 
der Wurzelhälfte der Htfigl. auffällt, innerhalb jeder 
einzelnen Zelle zu einer fast regelmässigen Längsreihe, 
indem die einzelnen Reihen durch die schwarzen Kippen 
von einander getrennt sind. Nur in Zelle 1 c der Httlgl. 
stehen wegen der Bi'eite dieser Zelle zwei solcher Punkt- 
reiiien nebeneinander, und in Zelle Ib derselben Flügel 
verbreitern sich die Punkte zu Strichelchen und Winkel- 
zeichen. Auch in der Mittelzelle der Httlgl. stehen 
solche Punkte, doch bilden dieselben mehrere Reihen 
der Gestalt der Zelle entsprechend. Im Wurzelteil der 
VdÜgl. sind die weissen Punkte mehr zu Strichen 
und unregelmässigen Fleckchen ausgezogen, doch zeigt 
sich auch hier die Anordnung in Längsreihen, weil die 
Rippen meist braun sind. Die Anschwellung der Kostal- 
i'ippe ist lebhaft orangegelb ])ehaart und von ihr aus 
zielit ein rotgelber Streifen l)is zur Spitze der Mittelzelle. 
Durch l)eide Flügel zieht hinter der Mitte eine rotgelbe 
Binde, auf den Vdflgl. von Zelle 6 bis in Zelle 1 b, auf 
den Htflgl. von Zelle bis in Zelle 1 c Auf Rippe 3 
der Vdflgl. ist; diese Binde stark eingeschnürt, so dass 
der vordere 3 mm breite Teil der Binde an der einen 
Seite der Rippe 3 in feiner Spitze endigt, während 
der zweite Teil an der andern Seite der Rippe 3 
wieder in der Breite von 2 mm beginnt. Auf dieser 



Exotische Lepidopteren. 



Hiiule stellt in jodrr der ZelliMi '2 bis .'> ein schwarzes 
Auy;e mit weisser l'upillc. Die zwei vorderen sind ijrüsser 
als die ül)i'ii,^en. nnd zu einem l)o|)i)elaLii;e zusamnien- 
^^etlossen. Auf den Htlli^l. läuft die Binde durch alle 
sechs Zellen in der Breite von L^ '/.j nini ununterbrochen 
fort, ist aber der Läiii^e nach in zwei Farben i;-eteilt. 
iler äussere Teil ist roti^elb. der innere weissgelb. Auf der 
CJrenze ])eid(M" Fai-ben steht in jeder Zelle ein schwarzer 
Punkt, nur der Punkt in Zelle 6 ist etwas nach aussen 
gerückt und steht ganz im Kotgelben. In Zelle Ic sind 
zwei Punkte vorhanden. Hinter der B lule ist die dunkel- 
braune ( Irundfarl)e bis an den Saum mit feinen, weissen 
vertikal stcheiuh^n Quersti'icheichen bedeckt, und zwar 
auf den Htilgl. iil)erall. auf den Vdllgl. aber nur in der 
äusseren Hälfte des SaumfeUh s. so dass hier neben dci" 
rotgelben l>inde ein dunkelbraunei' Streifen entstcdit. 
Die Querstrichelung des Saumfeldes ist aber überall viel 
feiner als diejenige des Wurzelfeldes. Die Ixippen sind 
im Saumfelde braun. Die weisse Saumlinie der Obei'- 
seite ist auch unten vorhanden, tritt aber weniger liervor. 
weil sie in der weissen Querstriclielung zum Teil vei'- 
schwindet. Fi'ansen braun. 

I^]in männliches Exemplar. Südamerika {'^). Coli. 
Weymer. 

Mit keinei' mir l>ekannr(Mi Ai't zu vergleichen. 

5. >'e()inaeiias teuedia n. sp. 

Taf. I. Fig. s. 

Gleicht dem Aussehen nach (I(M1 Ei)inephele-Arten. 
doch ist der Pippenveidauf dem dvv (rattung Neomaenas 
Wallengr. entsprechend, wie ihn liöber im zweiten Teil 
des Werkes von Staudingei' & wSchatz. Exotische Schmetter- 
linge. Taf. oS dargestellt hat. Wie bei der vorigen Art 
entspringt nur ein Sul)kostalast der Vdllgl. vor dem 
Zellenende, der zweite etwas dahinter, Kostalis und 
-Mediana der Vdflgl. sind an der Wurzel aufgei)lasen. 
erstere etwas stärker, und die Mitteldiscocellularis der 
Htilgl. ist nach innen gebogen und um die Hälfte länger 
als dieUnterdiscocellulai-is. während die Oberdiscocellulai'is 
nur ganz kui'z und zwar nur halb so lang ist als die 
Unterdiscocellularis. Die .\usbuchtung der Htflgl. ist 
etwas stärker als bei der vorigen Art (reticulatai. 



8 G. Weymer. 

§. Länge des Körpers 15 mm. eines Vdflg-1. 21 mm, 
Flügelspannung 42 mm. 

Körper ol)en braun, unten gi'au, Fühler schwarz. 

Vdflgl. o])en dunkell)raun. Die ^littelzelle wird fast 
ganz von einem rotgell)en Fleck eingenommen, der sich 
längs der Rippen strahlenförmig in die Gi'undfarbe aus- 
dehnt. Zwischen Mittelzelle und Flügelspitze liegt ein 
grosses lebhaft ockergelb gefärbtes Auge von 5 mm 
Durchmesser, mit einem schwarzen stumpfviereckigen 
Fleck in seiner Mitte, welch' letzterer sich von Kippe 4 
bis ül)er Rippe 6 erstreckt, al)er oberseits keine weissen 
Punkte führt. In den unteren Teil des ockergelben Ringes 
schiebt sich ein kleiner, runder, rotgelber Fleck ein. 
Darunter liegt in Zelle 2 ein zweites, viel kleineres Auge, 
bestehend aus einem ockergelben, 2 mm im Durchmesser 
haltenden Ringe, der einen kleinen, runden, schwarzen 
Fleck in seiner Mitte ohne weisse Pupille hat. An der 
inneren Seite dieses Ringes liegen zwei kleine, rotgelbe 
Flecke untereinander. Fransen braun. 

Die Htflgl. sind dunkelbraun mit einer rotgelben 
Fleckenbinde, 3 mm vom Saume entfernt, in den Zellen 4 
bis 6 aus drei Flecken bestehend. Fransen braun. 

Auf der Unterseite sind die Vdflgl. von der Wurzel 
bis zu den Augen lebhaft rotgelb, der Vorderrand, die 
Spitze und der Aussenrand sind hellgrau, fein dunkel- 
braun gestrichelt und marmoriert. Die Ringe um die 
Augenflecke sind heller ockei-gelb als oben der Kern 
des vorderen Auges ist runder und dicker als oben vmd 
führt zwei weisse, schräg übereinander stehende Punkte. 
Vom Vorderrande her zieht an der äusseren Seite der 
Augen um dieselben herum eine braune, zackige Linie 
bis in die Nähe des Innenrandes, indem sie die rotgelbe 
Grundfarbe vom Saumfelde al)trennt. Eine eben solche 
Linie zieht an der inneren Seite der Augen vom Vorder- 
bis zum Innenrande. Das untere Auge hat auch unten 
keinen weissen Punkt. 

Die Htflgl. ]ial)en ül)erall dieselbe Farbe wie der 
Aussenrand der Vdflgl.. grau, fein dunkelbraun quer ge- 
strichelt mit zwei dunkelbraunen hin und her gebogenen 
Zackenlinien vom Vorderrande zum Innenrande durch- 
zogen, die eine hinter der Flüi''elmitte, die andere nicht 



Exotische Lepidopteren. 



weit" vom Saume. Zwi.^clien beiden I.iuieii liegen in Zelle 
■) uiul »1 zwei eifürmii;'e, scliwarze Flecl-ce. 

Zwei männliche Exem|)lare. Siidbrasilien. Coli. 
C. Schneider (Berlin). Coli. Weymer. 

Ein ebenfalls männliches Exemplar aus Esperanza 
in Ari^-entinien in ('oll. Pag-ensttH'her hat den grossen 
Augentleck dcf N'dtigi. auch auf ({(.'v Oberseite mit zwei 
weissen, schi'ä'i;' übereinander stellenden Pupillen ver- 
sehen. 

Eine ähnliche Art ist Saiyi'us quies Hei'g (abgebildet 
in Bui'uieister Descri^Xion })hysique de la republique argen- 
tine Taf. 8 Flg. 3 A und Fig. oB). doch bildet bei dieser Art 
die rotgelbe Farbe eine breite vom Vorderrand der Vdflgl. 
zum Innenrand der Hrilgl. ziehende I^inde und auf (ler 
Unterseite der HtHgl. geht eine weisse IMnde in grossem 
Bogen vom Vorderrande zum Innenrande, wovon bei 
tenedia nichts zu sehen ist. Ferner hat auch das kleinere 
Auge bei quies auf beiden Seiten eine weisse Pupille, 
und die beiden Pupillen des oberen Auges stehen gerade 
übereinander, nicht schräge. 

6. Taygetls augulosa n. sp. 

Taf. II. Fig. s. 

Ist mit keiner mir bekannten Art zu vergleichen. 
Die Gestalt der Flügel ist wie bei T. virgilia Cram. 

9- Länge des Körpers 24 mm. eines Vdllgl. l'ü nun, 
Flügelspannung ßS mm. 

Körper graubraun, unten etwas heller. Fühler gelb- 
braun. 

Die Spitze der VdÜgl. ist stunq)fwinkelig abge- 
schnitten, der Aussenrand gerundet, in der Mitte l)auchig 
vortretend. Gi'undfarbe graul)raun. bei '''/.t der Flügel- 
länge zeigt sich am Vorderrande ein nach aussen und 
hinten gebogener, hellgrauer Streifen, der nach innen 
ziemlich scharf b(\gi'enzt ist. nach aussen sich aber in 
die (rrundfarbe vei-lieiT und bis in Zelle 3 reicht. Fransen 
graubraun. 

Die Httigl. führen auf Rippe 4 eine mehrere Milli- 
meter vortretende Si)itze und im Innenwinkel auf Ripi)e l 
eine stumi)fe Ecke. Im (^brigeii ist der Saum glatt, nur 
vor und hinter der Spitze etwas ausgeschnitten. Die 
grau])raune Grundfarl)e ist in der äusser(Mi Hälfte etwas 
heller. Als einzige Zeichnung zeigt sich hier nahe am 



10 G. Weymer. 

Kunde ein schmalei". bräunlicher Streifen, der mit dem 
Saume parallel läuft. Fransen graubraun. 

Die Unterseite beider Flügel ist überall liellgelblich- 
grau. fein bräunlich punktiert. Die Rii)pen sind meistens 
duiiklei" als die Gruudfai'be und erhöhen dadurch die 
Mannigfaltigkeit der Zeichnung. In der Mittelzelle der 
Vdtlgl. zieht eine braune hinie bei 1/3 der Flügellänge 
vom Vorderrande zum Ursprung des zweiten Medianastes 
(Rippe 3). Bei "^/^ des Vorderrandes entspringt eine andere 
braune Linie, die sich schräg nach aussen wendet und 
sich dann im Zickzack bis in Zelle Ib zieht, indem sie 
auf Kippe 4 und 3 je einen spitzen Winkel nach aussen 
bildet. Diese Linie ist an der äusseren Seite stark mit 
weissem Staube schattiert, der sich nach aussen in die 
Grundfarbe verliert. Eine feine, braune, etwas gezackte 
Linie zeigt sich in der Entfernung von 3 mm vor dem 
Aussenrande. Dicht am Saume ist eine ganz feine, braune 
und unmittelbar daneben eine etwas hellere Linie. 
Fransen wie die Grundfarbe. 

Auf den Htiigl. läuft eine ziemlich gerade, braune 
Linie von Y4 <^les Vorderrandes durch die Zellen 8. 7 
und die Mittelzelie bis zum Ursprung des ersten Median- 
astes (Kippe 2). Von hier aus setzt sie sich als stark 
gebogene Linie nach der Mitte des Innenrandes fort. 
Eine zweite Linie beginnt hinter der Mitte des Vorder- 
randes und geht mit der ersten Linie parallel in gerader 
Richtung bis zur Mitte der Rippe 4. wo sie mit scharfer 
Spitze umbiegt und dann wieder in gerader Richtung 
zu '^li des Innenrandes zieht. Der weisslich bestäubte 
Schattenstreif hinter der zweiten Linie und die braune 
Linie vor dem Aussenrande sind wie an den Vdligl. 
A^orhanden. jedoch ist die letzt erwähnte Linie nur im 
vorderen Teil der Htflgl. zackig, im hinteren Teil aber 
fast gerade. In dem Felde zwischen dieser Submarginal- 
linie und der zweiten Querlinie stehen auf den Ilttigl. 
fünf kleine, weisse Punkte in den Zellen 2 bis (5 und auf 
den Vdtlgl. drei eben solche Punkte in den Zellen 4 bis 6. 
Saumlinie braun. Fransen weisslichgelb. 

Ein weii)liches Exemplar. Petropolis. (Brasilien). 
Coli, l'^ruhstoifer. 

Durch die winkeligen Linien auf der Unterseite 
beider Flügel von allen mir bekannten Taygetis-Arten 
verschieden. 



Exotische Lepidopteren. ] { 

7. Tayjifotis tripmictiitji ii. sp. 

Taf. 1. Fi- (i. 

Die (»estalt diesei' Art ist (lerjeni^i,^en von viri^-ilia 
CraiiKM' ähnlich, doeh sind die Hllli^l. am Jiiiieiiw inkel 
mehr x'ori^ezoi^'eii. so dass die Kckv auf Iiii)i)e Ic scduirfV'i'. 
die Spitze auf h'ipitc 1 aber \\eiiii;er vortritt als hei 
virgilia. 

Läiii;-e des iü')i'j)ers 20 mm. eines \'dlli;l. "JH mm. 
b'iiii;flspannung- 54 mm. 

Kor})er oben braun, unten briiunlieh yrau. 

Vdtli^l. braun. 7 mm vom Saum entfernt stehen 
drei weisse Flecke in den Zellen 2 bis 4 in gerader Reihe 
übereinander, von denen der mittlere l'jj bis 2 mm 
misst. die beiden anderen aber kleiner und nicht 
scharf begrenzt sind. Die Lage dieser Flecke entspricht 
der weissen Binde auf der Unterseite. l"'ransen gelbbraun. 

Htflgl. braun, zeichnungslos. doch scheint die gei'ade 
weisse Binde der Unterseite schwach dui'ch. Fransen 
wie an den Vdtigl. 

Die Unterseite ist graubraun mit zwei braunen 
Querlinien durch beide Flügel, von denen die äussere 
an der Aussenseite von einem schmalen, weissen Streifen 
begleitet ist. Dieser Doppelstreifen zieht vom Vorder- 
rande der Vdllgl. in fast gerader Richtung zum Innen- 
rande der HtHgl. Auf den Httlgl. ist der weisse Streifen 
über 1 mm breit, auf den Vdtigl. etwas weniger. Die 
innere, das Wurzelfeld begrenzende Linie ist auf beiden 
Flügeln gegen den Vorderrand etwas wurzelwärts ge- 
bogen und geht auf den Vdtigl. nicht über die Mediana 
hinaus. Vor dem Saume beider Flügel eine feine, l)rauiu' 
Wellenlinie und zwischen diesei- und dem weissen, ge- 
raden Streifen auf jedem Flügel ein(^ Reiiie v(.n fünf 
bräunlichen Punkt(Mi mit weissen Pupillen. 

Fin mfinnliches Ivxcmplar. \uova (lermania. (Para- 
guay.) Coli. Wevnicr. 

Durch die diei gerade Ubereinanderstehenden 
weissen Flecke auf der Oberseite der Vdtigl. von allen 
Taygetis-Arten verschieden. Von virgilia Cramer, der 
sie auf der Unterseite am nächsten kommt, aussei-dem 
verschieden tlui'ch die l)reite. weisse Einfassung di'r 
äusseren Querlinic uiul die Richtung derselben, welche 
mit dem Saum der Wülgl. parallel läuft, während sie 



12 G. Weymer. 

bei virgilia am Vorderrand dieser Flügel 12 mm. am 
Innenraiid nur 7 mm vom Saume entfernt ist, ferner 
durch die am Innenwinkel mehr vorgezogenen Htflgi. 

8. Taygetis rectifascia n. sp. 
Taf. II. Fig. 9. 

Hat die Gestalt der T. ypthima Hübn.. jedoch ist 
die Spitze der Vdflgl. nicht oder nur sehr wenig vorgezogen, 
so dass die Ausl)uchtung des Aussenrandes unter der 
Spitze nur Vi '^^'^^ l)eträgt oder ganz unbemerkbar ist. 
In seiner Mitte tritt der Aussenrand gerundet vor, und 
der Innenwinkel ist abgerundet. Die Hltigl. haben auf 
Rippe Ic bis 4 stumpfe Zähne. Die Ausschnitte zwischen 
denselben sind 2 mm tief. 

(5- Länge des Körpers 22 mm, eines Vdtigl. 85 mm, 
Flügelspannung 04 mm. 

Oberseite einfarbig braun, ohne Zeichnung. 

Unterseite derVddgl. graubraun. Zwei breite, braune 
Schatten ziehen nebeneinander von der Mitte des Vorder- 
randes zur Flügelmitte, wo sie in der Orundfarbe ver- 
schwinden. Dann folgt vor der Spitze eine bräunlich 
weisse Binde, welche am Vorderrande 10 mm l)reit ist, 
auf Rippe 5 aber nur noch 5 mm misst und sich dann 
el)enfalls in der Grundfarbe verliert. Die Flügelspitze 
selbst füllt ein dunkelbraunes Dreieck aus. das sich am 
Aussenrande l)is zu Rippe 3 in langer Spitze hinal)zielit. 
Auf der hellen Binde liegen in den Zellen 2 bis fünf 
weisse, bräunlich eingefasste Punkte. 

Über die graubraunen Htflgi. zieht von Ys des Vorder- 
randes zu Vs tles Innenrandes ein zackiger, brauner 
Streifen, dagegen von ^'3 des Vorderrandes zu Vt; «^'fs 
Innenrandes ein fast gerader circa 1 mm breiter, weiss- 
gelber Streifen. Dieser Streifen ist an seiner äusseren 
Seite nicht scharf begrenzt, sondern geht in die Grund- 
farbe iibei-, an seiner inneren Seite ist er aber von einer 
geraden, dunkelbraunen Linie eingefasst, die die äussere 
Begrenzung des liier stark verdunkelten, breiten Mittel- 
feldes bildet. Letzteres wird nur in der Mittelzelle und 
am Innenrande durch die hellere Grundfarbe eingeengt. 
Das Saumfeld ist vom Vorderrand bis zu Rippe 5 dunkel- 
braun, von da bis zum Innenrand graubraun, stellen- 
weise dunkelbraun bestäubt mit einer braunen Zacken- 
linie vor dem Saum und führt fünf braune, weissgekernte 



Exotische Lepldopteren. 13 



Au^'enflecke in den Zellen 2 ])is (!. von denen der in 
Zelle '2 dunkler und i;i'()ss(M' als die iiln'igen ist. 

Mehi'ere nuinnliehe b^xeniplare von Südbrasilien. 
Coli. C. Schneider und von Blunienau in ('oll. Weynier. 

Die Exemi)lai'(> variieivn sehr, wie solches bei 
vielen Tay^-etis-Aiten der Fall ist. Die dunkelbraunen 
Zt>ichnun,i;en dvv V(ltli;l. und Httli;i. wei'den oft undeut- 
lich und sind in l'^lecke und niai'inoi'artige Zeichnungen 
aufgelöst. Die weissgelbe, gei'ade Binde der Htflgl. ist 
al)er immer deutlich vorhanden, wenn sie auch an ihrer 
äusseren Seite durch bi-aune ]3est;iubung etwas eingeengt 
wii'd. Auch die gei'ade. bi-aune Kinfassungslinie an ihrer 
inneren Seite fehlt bei keinem der vorliegenden Kxem- 
plare. 

Von den Arten T. yi)thima Hübn. chelys (Jod. (Bur- 
meister) und xantipj)e Butlei-. mit denen sie in Zeichnung 
der Vdllgl.-rnterseite Ahnlichkeir hat. ist rectifascia 
sofort durch die gerade Binde (\e\' Htflgl. zu unterscheiden. 

\). Taygetis rectifascia al).^.stigma nov. subspec. 

Einige abweichende Exemplare der vorhin beschrie- 
benen T. rectifascia. bei denen die helle, gerade Binde 
der Unterseite der Htflgl. überall grau bestäubt ist, deren 
innere, dunkelbraune Einfassung aber doch sehr scharf 
hervortritt,' zeigen fast alle Zeichnungen verloschen, hal)en 
jedoch statt des Augenpunktes in Zelle 5 der Htflgl. einen 
2 bis :') mm grossen, weissen Fleck, und der weisse Punkt 
in Zelle 6 hat keinen braunen Ring, während die ül)rigen 
Augenpunkte wie bei der Stammart sind. 

2 § g Südbrasilien (Coli. C, Schneider). 1 § Blu- 
nienau Coli. Weymer. 

10. Taygetis rectifascia ab. latifascia nov. subspec. 

Andere Exemplare der T. rectifascia weichen durch 
die Breite der Binde der Htfigl.-Unterseite so auffallend 
ab. dass man veranlasst sein konnte, sie als besondere 
Art zu betrachten. Da aber die übrigen Zeichiuingen 
mit denen der vorhin beschriebenen Stammform über- 
einstimmen, so l)etrachte ich sie nur als (>ine Lokalform. 
Die gerade, ziemlich lebhaft ockergelb gefärbte Binde 
der Unterseite der Htflgl. ist in Zelle 7 am Vorderrande 
4 mm. in Zelle H umnittelbai- darunter aber 5 mm breit, 
nimmt von hier aber gleichmässig an Breite ab, so dass 



14 Gr. Weymer. 

sie über dem Iniiemviiikel in dcv g-e\\ ölmlielien Breite 
von 1 111111 endigt. Von di:"]! fünf weissgelvernten. dunl^el- 
hi'nuneii Aiigeiiflee]-:en ist der erste in Zelle (i sehr klein 
und liegt innerhall) der erwähnten ockergelben Binde. 
Der zweite etwas grössere Aiigenfleck in Zelle 5 liegt 
auf der (jreuze zwischen dieser Binde und dem grossen. 
dunkell)!-aunen Fleck am Vordei'winkel. die drei Ul^rigen 
in der gewöhnlichen (Jrösse von P/2 mm Durchmesser 
liegen in dem l.ellbesläubten Teil ch^s Saumfekles. Das 
rhrige ist wie bei- der Stammart. 

1 j;. St. Catharina. Coli. Weymer. 1 ^ Süd- 
Brasilien. Coli. C. Schneider. 

11. Taygetis unciiiatn n sp. 

1^af. 11. Fig. 10. 
. §. (restalt von T. andromeda Cramer. doch tritt 
die Ecke zwischen Kippe b und ß derVdflgl. stärker vor. 
Flügelsi)annung ß"j? bis (>'.» mm, also (Jrösse etwas geringer. 

Die (Jberseite ist l)raun, der Aussenrand etwa 3 mm 
breit, etwas dunkler braiTn, der äusserste Saum beider 
Flügel ist 1 mm breit weissgrau eingefasst. Fransen 
ebenfalls weissgrau. 

Die Unterseite gleicht in etwas der von T. nzza 
Butler Le]). Exot. Taf. 7 hg. 1. welche von (iodman und 
Salvin in der Biologia Central! Americana zu andromeda 
Cr. gezogen wird. Ich will daher nur die Unterschiede 
angeben. Die (jrundfarbe ist auf beiden Flügeln im 
Wurzelfelde bläulich grau, im Saumfelde gelblich grau. 
Der der Wurzel zunächst liegende braune Streifen ist 
viel breiter als liei uzza. ebenso ist das dann folgende 
braune ]\Iittelfeld viel breiter und reicht bis an den 
Wurzelstreif nahe heran. Der Haui)tunterscliie(l liegt 
aber in der äusseren Begrenzung dieses Mittelfeldes. 
Diese bildet auf den Ydttgl. eine weit nach aussen vor- 
springende spitzwinkelige Ecke, die das darauf folgende 
gelbgraue Band in zwei Teile teilt, und bis in das äussere 
dunkel bestäubte Saumfeld hineinreicht. Auf den Httlgl. 
bildet die äussere Begrenzung des Mittelfeldes einen 
weit nach aussen gerichteten Bogen, so dass sie bis nahe 
an die Augenflecke hei'an tritt. Bei uzza weidlit die 
äussere Begrenzung des Mittelfeldes beider Flügel nur 
wenig von der geraden Linie ab. Statt der rotgelben 
Bestäubung des Snumfeldrs der Vdflgl. ist dunkelbraune 



Exotische Lepidoptereii. 15 



Bestäub Ulli;" vorlinndcii. Der hraiiiie Saum ist (lui'cli 
eine feine, i^clhhi'aunc Linie geteilt, die W'elU'nlinic vor 
demselben und die Aui;-enf1eeke sind wie bei u/,/a. 
l'^ransen weiss^-rau. 

} männliehe ExrmplaiH'. Mexiko, ('oll. W'evnuM'. 
Von l^oucard i^esammeU. 

Die Exemplare dieser Art besitze ich schon lange 
Jahre, und ich habe hislier vei'i^ebens auf Publikation der- 
selben gewartet. In dov Biologin ('(Mitrali Amerieana ist 
si(^ nieht erwä'hnl. 

Bei andromeda und allen ihi'en l^'ürmeu thamyra Cr., 
Sylvia Bates, uzza ]>ull. und leueti-a l^utl. ist das Mittel- 
feld der Unterseite beider l'lügel gei'adlinig begrenzt. 
Durcli das spitzwinkelig vortretende Mittelfeld derVdflgl. 
uiul das l)auchig vortretende Mittelfeld d('V Iltflgl. ist 
iincinata sofort von allen zu unterscheiden. 

IJrassoliden. 
\2. Opsiphanes siiigularis n. sp. 

Taf. I. Fig. :\. 

Diese Art ist in der Beai'beilung der Subfamilie 
der Brassolinae von Stichel in den Genera insectorum 
nicht aufgeführt, ist aber von allen bisher bekannten 
Arten sehr yei'schieden. Nur mit der von Heri'u Stichel 
kürzlich nachträglich in der Gubener entomologischen 
Zeitschrift beschriebenen und a])gebildeten Brassolis orna- 
nientalis hat sie einige Ähnlichkeit in der Zeichnung, 
doch ist die mii- vorliegende Art keine Brassolis. soiulern 
eine Opsiplianes. 

§. Länge des Körpers 80 mm, eines Vdflgl. 14 mm. 
Flügels])annung 78 mm. 

Die Gestalt dw Vdllgl. ist länger und s|)itzer als 
])ei den meisten Opsiphanes-Arten. Es ist dies eine Folge 
des kurzen Innenrandes, der nui' 29 mm misst. während 
der Aussenrand ,'U mm und der Vordei-rand wie oben 
angegeben \A mm Länge hat. Nur bei Opsiph. bois- 
duvalii liegt ein ähnliches Verhältnis vor. alle übrigen 
Opsiphanes-Arten haben den Auss(>nrand kürzer als den 
Innenrand. Auf der Oberseite der Htflgl. liegt an der 
Su))kostalis an der Wurzel der Zelle 7 neben der Prä- 
kostalz(dle eine blassockergelbe Haart)ürste. die schräg 
nach voiii und aussen gericlitet und teilweise vom Innen- 
rand der \dllgl. bedeckt ist. An Rippe Ic der Httlgl. 



18 G. Weymer. 

ist fei'iKM' eine kleine Hnarquaste vorhanden, deren Be- 
liaarung aber sehr kui'z und wahrscheinlicli durch starken 
Flug teilweise verloren gegangen ist. Die daneben- 
liegende Zelle 1 c ist mit dem anstossenden Teile der 
Mittelzelle lang braun l)ehaart. doch sehe ich hier keine 
besonders hervortretenden Haai'pinsel, wie siecamenaStgr. 
hat. Die Gestalt der Htflgl. ist sclimal. weil sie am 
Innenwinkel stark vorgezogen sind, doch ist dieser und 
der Vorderwinkel vollkommen gerundet und der Aussen- 
rand nur ganz schwach wellenförmig. 

Die Grundfarbe des Köri)ers ist rötlich Iji-aun. 
Fühler ebenso. 

Die Wui'zelhälfte der Vdflgl. ist el)enfalls rötlich 
l)i'aun. die äussere Flügelhälfte dagegen dunkelbraun. 
Ein rotgelber Fleck liegt vor dem Ende der Mittelzelle. 
Er ist in seiner Mitte stark eingeschnürt und horizontal 
gestellt, so dass sein vorderer Teil der Wurzel näher steht 
als der hintere. Eine rotgelbe Fleckenbinde zieht weit 
liinter der Mittelzelle vom Vorderrande zum Innenwinkel 
in Zelle 1 a. Die Flecken dieser Binde sind zum Teil 
durch die breit dunkelbraun eingefassten Rippen von 
einander getrennt, besonders der Fleck in Zelle 8 steht 
isoliert, während die Flecke vom Vorderrande bis in 
Zelle 4 einerseits, die Flecke in Zelle 2 bis zum Innen- 
rande andei'erseits unter sich zusammen hängen. Der 
erste vom Vorderrande bis an Rippe P) reichende Fleck 
ist rund, der zweite in Zelle 5 ist etwas grösser und ei- 
förmig, der dritte in Zelle 4 ist noch grösser, 9 mm lang, 
horizontal in die Länge gestreckt und hinten etwas aus- 
geschnitten. In Folge der Länge dieses Fleckes bildet 
die Binde hier einen nach aussen vorspringenden Winkel. 
Der isolierte, rundliche Fleck in Zelle o sendet einen 
feinen, rotgelben Sti'ahl bis in die Nähe der Mediana. 
Der anfänglich noch 5 mm breite Fleck in^Zelle 2 zieht 
schräg nach hinten und aussen und erreicht in stumpfer 
Spitze den vertikal stehenden, zackigen nur noch "i mm 
bi-eiten Fleck in Zelle Ib bezw. 1 a. In der dunkel- 
braunen Flügelspitze liegen noch drei rotgelbe Flecke über- 
einander in den Zellen ß, 7 und 8. die beiden letzteren 
sind klein, alle drei aber in der Mitte etwas hellergelb 
aufgeblickt. 

Die Htflgl. sind rotbraun mit einer gelbbi-aunen 
Binde dicht am Aussen rande, tlie in der Glitte 4 mm 



Exotische Lepidopteren. ^7 



hveit ist. nach vorn und hinten aber spitz ausläuft und 
an i\vv inneren Seite niclit scharf begrenzt ist. Die oben 
erwälinte Haarbürste am Vorderrande ist blass ockergelb. 
Die Augenzeichnungen der Unterseite sclieinen nach 
()l)en niclit durch. 

Auf der Unterseite ist die vordere Hälfte dei-Vdtlgl. 
dei- von camena Stgr. (Exot. Tagfalter Taf. 72) ähnlich. 
Die dicken, schwarzbraunen Striche und Zackenlinien in 
der Mitte uiul am Knde der Mittelzelle auf graubraunem 
(rrunde, die sich bis an flippe 2 hinabziehen, die grau- 
weissen helleren Zickzackstreifen dazwischen, das schwarze 
Auge vor der h^lügelspitze, von einem braunen Ring um- 
geben und die doppelte feine Zackenlinie vor dem 
Aussenrande sind fast gerade wie dort. Jedoch stehen 
die dunklen Winkelzeichen in der .Mittelzelle viel steilei', 
so dass sie melir nach hinten gerichtet sind, und dei- 
Raum vor dem Innenrande zeigt kein breites, rotgelbes 
Feld, wie es camena hat, sondern ist bis an die Mediana 
und Rippe 2 dunkelbraun ausgefüllt. Der Lage der 
Binde der Obei'seite entsprechend, zieht vom Vorder- 
rande um die ^littelzelle herum in geschwungenem 
Bogen eine hellere Binde bis in die Nähe des Innen- 
winkels. Vorn ist diese Binde nicht breiter als oben, 
wird dann in Zelle ;> breiter, tiitt in Zelle 4 und 3 nach 
innen bis an die Mediana heran, nähert sich dann in Zelle 2 
dem Saume und erreicht in Zelle 1 b ganz schmal den Innen- 
winkel. Die Farbe der Binde ist vorn gelblichweiss, 
wird aber nach hinten durch bräunlichgelbe Bestäubung 
immei- mehr verdunkelt. Ausserdem ist diese Binde der 
Länge nach in ihrer Mitte von Zelle 5 bis in Zelle 2 von 
einem Streifen dunkelbrauner Querstrichelchen durch- 
zogen. Die drei weissen Flecke vor der Fliigelspitze. 
welche den rotgelben Flecken der Oberseite entsprechen, 
sind fast gleich gross. 

Die Htflgl. sind unten auf bräunlichgelbem Grunde 
überall von dunkelbraunen Wellenlinien ([uer durchzogen, 
die dicht nebencMnaiuler laufen und nur den Ranm zwischen 
Mittelzelle und Vorderrand, sowie die Augentlecke und 
deren Umgebung frei lassen. Das vordere Auge ist rund, 
misst 10 mm im Durchmessei' und reicht von Rii)pe 6 
bis dicht an den Vorderrand heran. Die gelbbraune 
Mitte des Auges ist von einem i'otbraunen und aussen 
von einem schwarzen Ringe umgel)en. Auf der Grenze 

Deutsche Entomologische Zeitschrift ,,lris". herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



|,S (i. Weynier. 

der gelbbraunen und der rotbrpamen Farbe steht im 
vorderen Teil des Auges ein weisser Halbmond. In dem 
Räume zwischen diesem Auge und der Mediana, welchen 
grösstenteils die Mittelzelle einnimmt, tritt die gelbbraune 
Grundfarbe in sechs bis sieben grossen Flecken liervor. 
welche durch verschiedene schwarze, dicke Querstriche 
und Winkelzüge von einander getrennt sind. Die vorderen 
drei dieser Flecke, welche in Zelle 7 an der Kostalrippe 
(Kippe S) liegen, sind zum Teil ockergelb gefärbt. In 
Zelle 8 zwisclien der Kostalrippe und dem Vorderrande, 
sowie wurzelwärts von der Pi'äkostalrippe befinden sich 
14 bis 15 vertikal gestellte Silberlinien, von denen die 
meisten isoliert stehen und gerade von vorn nach hinten 
verlaufen, einzelne aber auch kürzer oder etwas gel)ogen 
sind. Das hintere Auge in Zelle 2 ist viel kleiner, ei- 
rund und besteht aus einem schwarzen Ringe von n mm 
Durchmesser, der innen dunkelbläulichgrau ausgefüllt 
und in seiner Mitte mit einem flachen, weissen Halb- 
monde versehen ist. Ein zweiter, etwas verwaschener 
brauner Ring, dei- hinten nicht ganz geschlossen ist. 
zieht um das Auge herum. 

Ein männl. Exemplar. Guatemala. Coli. Wernicke. 

Von allen Opsiphanes- Arten durch die rotgelben 
Spitzenflecke der Vdflgl. unterschieden. Die Art wird 
im System bei cassina ?''eld. der einzigen Art mit ge- 
gabelter Binde des Vdflgl. einzureihen sein. Zwar kann 
von einer Gabelung der Binde bei singularis eigentlich 
keine Rede sein, weil der Fleck in der Mittelzelle ganz 
isoliert steht und die Binde weit davon abgetrennt und 
nach aussen gerückt ist. Jedoch der rotgelbe Strich. 
der aus dem Fleck der Zelle H heraustritt und der 
Mediana sich nähert, deutet darauf hin. 

Nymphalideii. 
13. Eresia eleates n. sp. 

Taf. n. Fig. .i. 

Steht der Eresia elaea Hewitson Exot. Butt. V. Eresia. 
Taf. 10, fig. 81 und 82 nahe, doch ist die Oberseite ganz 
verschieden. 

9- Länge des Körpers IT) mm, eines Vdflgl. 2.'^ mm. 
Flügelspannung 43 mm. also etwas kleiner als elaea. 

Körper oben schwarzbraun, unten ockergell), Fühler 
schwarz. 



Exotische Lcpidoptcrcn. J9 



Die OboTRoito beidei" Flüsfl ist rotgelb, in dei- 
Mitt(>l/.(>lli' und im Wiifzelleil der Zelle Ib der Ydllgi. 
ins ZiiiiiobciMote. ;mi Iiiiieiirande def Hlflgl. ins Ockergelbe 
ül)ergehend. Alle Känder beidcM- l'^liigel, mit Ausnahme 
des Innenrandes der Htflgi.. sind 1 7^ '>is - i'^ini breit 
schwarz eingefasst. Über die Schliissrippe der Mittel- 
zelle (.\ov Vdtlgl. zieht ein schwarzer Streifen zur Mitte 
des Aussen randes in Zelle 8. Ferner ist die Mittelzelle 
in ihrer Mitte von einem schwarzen Schrägstreifen durch- 
zogen, dev aber nicht iitxM' die Mediana hinaus reicht. 
Aussei'dcni sind alle Rippen beider Flügel schwarz, die- 
jenigen dvv Vdllgl. etwas breiter, als die der Htflgl. 
I.etziere sind aucii in dei- iiussereu Hälfte auf den Zwischen- 
ad(M'falten von schwai'zen Längsstrichen durchzogen, wie 
bei vielen Acraeen. Diese schwarzen Striche zwischen 
den Kippen stehen auch auf den Vdflgl., doch treten sie 
liier nicht so hervor, weil sie nur auf das äussere Saum- 
viertel dei' Fliigellänge beschi'änkt sind. S})itze der 
Vdtlgl. und Wurzel der Htflgl. stark schwarz bestäul)t. 
Fransen schwarz. 

Die Unterseite gleicht ganz derjenigen von elaea 
Hew. 1. c. fig. S]. nui- mit dem Unterschiede, dass das 
dünkelbraune Feld an der Wurzel dei' Vdflgl. nicht vor- 
handen ist und statt dessen die gelblich rote Farl)e sich 
l)is an die Wurzel ausdehnt, uiul nui" ein kleines, hell 
ockergelb gefärbtes Dreieck an der Wurzel der Mittel- 
zelle übrig lässt. 

Ein weibl. Exemplar. Columbia. Coli. Fruhstorfer. 

Ich würde diese Art für das Weibchen von E. elaea 
gelialten haben, wenn nicht Hewitson sein l^^xemplar 
ebenfalls für weiblich ei'kläite. 

14. Ere.sia iiebrites n. sp. 

Diese Art sieht in der Zeichnung sowohl der vorigen 
Art, als auch der Actinote bycia Hew. ähnlich. 

§. Länge des Körpers 16 mm, eines Vdflgl. 20 mm. 
Flügelspannung 40 mm. 

Der K()r|)er ist braun, nur der Hinterleib unten mit 
ockergelbem Mittelstreifen. 

Die Vdflgl. sind am Saum zwischen Kippe 2 uiul 4 
etwas eingezogen. Grundfarbe braun mit zinnoberrotem 
Wurzelfelde, welches durch einen braunen Querstreifen 
in der Mittelzelle, durch die i\Iediana. sowie Kippe 2 und 3 



20 G. Wpymer. 

in fünf grosse Flecke geteilt ist. die sieli nni die Mediana 
gi'U})pieren. doch Vorder- und Innenrand nicht ])erühren. 
Hinter der Mittelzelle liegt eine ebenso gefärbte Binde, 
welche sich von -/s des Vorderrandes in gerader Richtung 
bis in Zelle H zieht, jedoch den Saum nicht erreicht. 
Sie ist durch die dunklen Ripi)en in 7 Flecke geteilt. 
Der Fleck in Zelle 8 ist selir klein. 

Die Htflgl. sind braun, mit dunkelbraunen Rippen 
und gleichfarbigen Längslinien auf den Zwischenader- 
falten. ohne weitere Zeichnung, nur ist der Vorder- 
rand bis über Rippe S hinaus weiss. 

Auf der Unterseite sind die Vdflgl. der 01)erseite 
ähnlich, doch ist die rote Farbe im Wurzelfelde bis an 
den Vorderi-and ausgedehnt, und der letzte Fleck der 
äusseren Binde in Zelle 3 ist nacli aussen weiss gefärl)t. 
Ferner sind die Spitze und der Aussenrand heller])raun 
und von den dunkelbraunen Rippen und solclien Linien 
zwischen den Rippen durchzogen. Die Httigl. haben 
weisse Grundfarbe, die übei-all von l)raunen Rippen 
und liraunen Längslinien zwischen den Rippen durch- 
zogen ist. Der Ausseiu-and ist 4 lum breit braun be- 
stäubt, doch wird dieses gegen den Vorderrand un- 
deutlich. An der Wurzel liegen fünf rote, braun eingefasste 
Flecke, zwei davon in der offenen Mittelzelle, ferner 
liegen drei rote Flecke inmitten eines grossen, dunkel- 
braunen Fleckes auf der Mitte des Vorderrandes in den 
Zellen 5 bis 7 und noch einige bräunlichgelbe Flecke 
dicht am Saume in den Zellen 2 bis 5. 

Ein männliches Exemplar. Cochabamba, Bolivia. 
Coli. Fruhstorfer. 

15. Callicore bifasciata n sp. 

Steht der C. neglecta Salv. (granatensis Guen.) nahe 
und ist ähnlich gezeichnet.» 

§. Länge des Körpers 17 mm, eines Vdflgl. 23 mm. 
Flügelspannung 43 mm, also etwas grösser als genannte 
Art, auch sind die Flügel etwas breiter. 

Die schwarze Grundfarbe dei- Vdflgl. ist im Wurzel- 
felde stark mit grüngiänzenden Schuppen bestreut. Die 
griinglänzende Querbinde hat mehr als die doppelte Breite 
der Binde der neglecta, sie ist 5 mm breit, sodass sie 
über ein Drittel der Mittelzelle und die innere Hälfte 
der Zelle 2 einnimmt. Infolgedessen ist das Wurzelfeld 



Exotische Lepidopteren. 21 



viel kleiner als bei iieii^lecta. Auch hat diese Binde 
eine mehr ijerade Richtuni?. sie erreiehl (h-n liincnrand 
kui'z vor dein Innenwinkel, bleibt aber vom N'orderrnnde 
etwas entfernt, in der Enlfernung von .'5 nun lie^-t vor 
der FUii^-elspiize noch ein schräg gestellter, gi'iinglänzender 
Strich. Die Fninzen sind w(mss. auf (Umi Kij)|)en etwas 
verdunkelt. 

Auf den Httlgl. ist die griinglanzeiule Binde viel 
weiter nach innen gerückt. Sie liegt 4 nun vom Saume 
entfernt, ist aber nicht hreit(M' als bei neglecta und durch 
die schwarzen Rii)j)en deutlich in ö Flecke geteilt, (l^ei 
neglecta beträgt die Entfernung vom Saume nur P/a min.) 
Der 4 mm bi-eite, schwarze Saum ist durcli einen V/., mm 
l)reiten, goldgrilnen Streifen in seiner Mitte geteilt. welcluM' 
el)ensolang ist wie die Binde. Bei neglecta dagegen ist 
die Binde an der äusseren Seite vuii einer feinen, hell- 
grünen nicht glänzenden Linie begleitet, die von ihr nur 
durch eine feine, schwarze Linie abgetrennt ist. Vor der 
inneren Binde liegt im Mittelfelde der Httlgl.. starker 
blauer Schillei'. und über diesem zerstreut viele gold- 
grünglänzende Schuppen. Die Fransen sind weiss. 

Die Unterseite ist wie bei C. neglecta, jedoch reicht 
die karminrote Farbe auf den Vdflgl. et\vas weiter, und 
die schwarzen Linien und ringförmigen Zeichnungen sind 
etwas stärker ausgedrückt. Die Puidvte in den letzteren 
(einer in dem oberen Ringe, zwei in dem unteren Ringe) 
sind viel dicker, kreisrund und messen 1--D';i mm im 
Durchmesser, während sie bei neglecta als äusserst feine 
Punkte erscheinen. 

Ein männliches Exeni[)lar Bogota. Coli. W'ernicke. 

Von neglecta Salv. durch die breite l)op[»ell)inde 
der iltflgl. leicht zu unterscheiden. 

10. Adelpha herbita n. sp. 

Taf. II. Fig. 7. 
Dies ist eine von denjenigen Arten, die ich schon 
eine Reihe von Jahren unbestimmt besitze. In den 
Museumssaiumlungen von London und Berlin ist sie nicht 
vorhanden, wie mir die Herren Kirby und Prof. K'arsch 
gütigst mitgeteilt hal)en. Dies ist um so auffallender, 
als der Ort des Vorkommens (St. Catharina) doch ziemlich 
explorierl ist. Auch in der mir zugänglichen Literatur 
konnte ich die Art nicht linden, ich erlaube mir daher 



22 G. Weymei-. 

dieselbe zu benennen. Am ähnlichsten sind anf der 
Überseite die Arten zeaHew., abia Hew. und liyas Boisd., 
die Unterseite ist aber ganz andei's gezeichnet. 

9. Länge des Körpers 19 mm, eines Vdflgl. 29 mm, 
Flügelspannung 52 mm. Der Körper oben schwarzbraun, 
unten weiss, der Hinterleib seitwärts mit schwai'zer Längs- 
linie, Fühler schwarz. Augen braun. Saum der Flügel 
wellenförmig, l)esonders der Htflgl. 

Die Vdflgl. dunkelbraun, mit schwarzen Querlinien 
in der Mittelzelle und einer weissen aus 4 Flecken be- 
stehenden Mittelbinde, die durch die schwarzen Rippen 
von einander getrennt sind. Diese Binde ist kaum halb 
so breit als bei zea. Der erste Fleck im Winkel der Zelle .") 
misst nur 1 mm und ist i'und, der zweite Fleck in Zelle 2 
ist schräg nach aussen gestellt, sodass er hinten aus der 
Binde etwas heraustritt. Er ist 2 mm breit. Dieselbe 
Breite hat der Fleck in Zelle Ib bis zu einer Einschnürung 
in der Mitte dieser Zelle. Vonhierab beginnt die Binde 
breiter zu werden, sodass sie den Innenrand in der Breite 
von 4 mm erreicht. Bei zea beträgt die Breite der weissen 
Binde auf den Vdflgl. in den Zellen 1 a bis 2 überall 
5 mm. Gegen die Flügelspitze zu folgt dann eine hinten 
zugespitzte rotgelbe Binde, die ebenfalls nicht so breit 
ist als bei zea, (an den breitesten Stellen in Zelle 5 und 
() misst sie 6 mm), reicht aber, wie dort, vom Vorder- 
rande bis in Zelle 2. Auf Rippe 4 ist sie stark ein- 
geschnürt, weil hier von der inneren Seite her eine Ecke 
der braunen Grundfarbe vortritt. In Zelle 3 stösst sie 
nicht unmittelbar an den ersten weissen Fleck der Mittel- 
binde, wie dies bei zea geschieht, sondern ist durch 
einen schmalen Streifen der braunen Grundfarbe davon 
getrennt. Vor dem Saume liegen drei dunkelbraune, 
parallele Wellenstreifen, zwischen denen der Grund etwas 
heller ist. Die Fransen sind braun, auf denselben steht 
in den Einbuchtungen zwischen den Rippen in jeder 
Zelle ein weisser Punkt. 

Die weisse Mittelbinde setzt sich auf den braunen 
Htflgl. in gerader Richtung fort. Sie ist am Vorderrande 
5 mm breit, von Rippe 7 ab (dicht unter dem Vorder- 
rande) nur noch 3 mm und endigt in stumpfer Spitze in 
Zelle 1 c. Ein kleiner, rotgelber Fleck liegt in der geraden 
Fortsetzung der Binde in Zelle Ib. In dieser Binde ist 



Exotische Lepidojjteren. 23 

nur die Rippe 7 braun i^-efärbt, die iibrii^en sind weiss 
bestäuhr. Die braunen Wellenlinien vor dem Saiiiiic sind 
wie auf den \'dtlgl. Die Fransen ^-rosstenteils weiss, nur 
auf den vortretenden Ecken dunkelbraun. 

Die rnterseite beider Flügel ist überall niilcliweiss, 
ülinc Silheri^lanz. Die vier Querlinien in der Mittelzelle 
der Vdfli^l. situl dunkelbraun; zwiseben der ersten und 
zweiten, sowie zwiseben der dritten und vi(M'ten je ein 
rotgelbes Fleckcben. die erste und zweite dieser Quer- 
linien setzen sieb aucli über die .Mediaiui bis zum Innen- 
rande fort. Die Stellen, welche die rotgelbe und die 
weisse Binde ol)en einnehmen, sind unten ebenfalls weiss, 
so dass sich bit'r eine weisse Mittelbinde vom Vorder- 
rande der Vdrtgi. bis zum Innenrande der lltllgl. erstreckt, 
die nur an denjenigen Stellen durch einige l)raune Stäub- 
chen untei-brochen ist. an welchen sich oben in Zelle 2 
und o der Vdügl. die rotgelbe und die weisse Farbe 
beinahe berühren. An der inneren Seite dieser Binde liegt 
auf den Vdtigl. ein schmaler, zackiger, brauner Streifen, 
dagegen an der äusseren Seite am Vorderrande uiui 
am Innenrande je ein brauner Fleck. Dann folgen vor 
dem Aussenrande zwei ])raune. feine Linien, die innere 
zackige schliesst sich vorn und hinten an die erwähnten 
braunen Flecke an. die äussere ist mehr wellenfünnig. 
Der Saum schmal braun. Fransen ebenso, zwisclien den 
Kippen mit weissen Punkten. Das Wurzelfeld der Httlgl. 
ist bis an die weisse, fein braun eingefasste Mittelbinde 
ebenfalls weiss, nur stellenweise fein hellbräunlich bestäul)t. 
und mit drei braunen Strichen versehen, der eine über 
die Präkostalis, der zweite an der Wurzel der Mittelzelle 
und der Zelle 7. der dritte am innenrande längs der 
Rippe la laufend. Die Erweiterung der Mittelbinde 
gegen den Vorderrand tritt hier deutlicher hervor als 
auf der Oberseite, so dass sie als eine Biegung nach 
auswärts erscheint. Dann folgt eine lilafarbige Biiule. 
die nach innen hellbrä'unlich l)estäul)t und nach aussen 
von einer braunen Zackenlinie l)egrenzt ist. die .'> I)is 
(i mm vom Aussenrande entfernt mit demselben i)arallel 
läuft. Dann folgt näher am Saum eine braune Wellen- 
linie. Die letzteren beiden Linien sind gerade so wie 
die Aussenrandlinien der Vdügl. Saumlini(^ f(Mn iiellbraun. 
Fransen weiss, auf den Ecken braun. 

Ein Exempl. 9 St.Catharina (I^rasilieni. Coli. Weymer. 



24 G. Weymer. 

Durch die schmale, in der Mitte der Vdflgl. nur 
2 mm breite, dagegen am Vorderrande der Htligl. ])esonders 
auf der Unterseite stark erweiterte weisse Mittelbinde, 
durch die überall milchweiss gefärbte, nicht silber- 
glänzende Unterseite, durch das Fehlen jeder rotbraunen 
oder rotgelben Far])e in den Binden der Unterseite (mit 
Ausnahme der zwei kleinen Flecke in der Mittelzelle 
der Vdflgi.) von allen mir bekannten Adelpha-Arten 
verschieden. 

17. Aiiaea hirta n. sp. 

§. Länge des Körpers 15 mm, eines Vdttgi. 25 mm, 
Flügelspannung 43 mm. 

Diese Art steht in der Färbung der An. helie L. 
am nächsten, doch nicht in der Gestalt der Flügel. Die 
Vdflgi. sind am äusseren Teil des Innen randes tief aus- 
geschnitten, wie bei moeris Felder und zwar so, dass 
der Innenrand auf der Mitte eine scharfe Ecke und am 
Aussenrande einen spitzen Zahn bildet. Die Spitze der 
Vdflgi. bildet einen rechten Winkel. Der Aussenrand 
ist fast gerade. Die Htflgi. führen eine 6 mm lange, 
1 mm breite Schwanzspitze, die nur an ihrer Wurzel 
etwas breiter und an der Spitze abgerundet ist. 

Die Grundfarbe der Vdflgi. ist rotbraun, das sich 
aber nur ül)er den hinteren Teil der Mittelzelle, die 
Wurzel der Zelle 3, den grössten Teil der Zellen 2 und 1 b 
und die Hälfte der Zelle la erstreckt, jedoch wurzel- 
wärts und am Innenrande mit violettem Schiller ])edeckt 
ist. Der übrige Teil des Flügels, also ein Teil der Wurzel, 
der ganze Vorderrand, die Spitze, der Aussenrand und 
der äussere Teil des Innenrandes sind sch^\ arzbraun. In 
dem dunklen Räume vor der Spitze liegt eine 10 mm 
lange, 2 mm breite violett gefärbte Binde, die sich fast 
horizontal durch die Zelle ß, 5 und 4 erstreckt, jedoch 
weder Vorderrand noch Aussenrand berührt. 

Auch die rotbraune Grundfarbe der Htflgi. hat 
wurzelwärts einen violetten Schiller. Die Wurzel selbst 
und der Aussenrand sind braun. Letzterer erreicht jedoch 
den Saum nicht ganz, so dass ein schmaler Streifen der 
rotbraunen Grundfarbe ihn vom Saume trennt. Er ist 
vorn breit, hinten schmäler und endigt an der braunen 
Schwanzspitze. In den Zellen 3, 2 und Ic liegt je ein 
schwarzer Punkt vor dem Saume. Die Zellen la, Ib 



Exotische Lepidopteren. 25 



iiiul die Hälfte der Zelle Ic sind i^elhi^rau i'-efärhl. In 
dem daran stossenden Teile dei' Zelle Ic zieht sieh ein 
brauner Streifen l)is zur Wurzel hin. 

Die Unterseite ist hräunlichgell). in der W'urzel- 
hälfte fein weisslich marmoriert. .Auf den Vdfl^i^l. zieht von 
der Mitte des Innenrandes ein gei'ader. weisser Streifen 
gegen die Spitze, der nach innen von einer dunkelbraunen 
Linie begleitet ist. sich al)er bei Kippe ö verliert. K'in 
etwas heller als die Grundfarbe gefärbtes Dreieck lehnt 
sich nach aussen an diese Binde an und nimmt den 
Kaum bis zum Innenwinkel ein. Der Inneni-and selbst 
ist an dieser Stelle vor dem Ausschnitte dunkelbraun 
punktiert, el)enso der Vorderrand an zwei Stellen in der 
^littelzelle und vor der Spitze. Die Htflgl. führen einen 
ähnlichen, etwas geljogenen weissen Streifen, der von 
der Glitte des Vorderrandes zum Innenwinkel zieht und 
in seiner vorderen Hälfte nach innen dunkeli)raun begrenzt 
ist. Die Spitze des Schwänzchens ist unten dunkelbraun. 
Die drei schwarzen Punkte in den Zellen 1 c, 2 und .") 
sind wie oben, auch liegt noch unregelmässige, dunkel- 
braune Punktiei'ung am Vorderrande in den Zellen 6 
bis 8. 

Ein niännliclies Exeiuplar. Brasilien. Coli, ^''ruhst. 

l*ieri<leii. 
18. Catasticta nibricatji n. sj) 

Steht dtiv Catasticta actinotis Butler, Lep. Exot. 
Taf. 43, flg. (), bezw. Codman & Salvin Biol. Centr. Amer. 
Taf. 59, flg. 9 und 10 in der Zeichnungsanlage nahe, 
ich werde daher nur die Unterschiede angeben. 

V- Länge des Körpers 10 mm, eines Vdllgl. 2;") mm, 
Flügelspannung 44 mm. 

Die Vdflgl. sind am Vorderrande mehr gerundet, die 
Htflgl. am Saume fast glatt, mit kaum sichtbaren, wellen- 
förmigen Biegungen. Das grosse, hellgelbe .Mittelfeld der 
Vdflgl., das actinotis auf der Oberseite auf braunem 
Grunde hat, ist hier lebhaft mennigrot, fast zinnol)errot 
gefärbt. Es erstreckt sich wie dort in)er vier Zellen, 
über die Mittelzelle. Zelle 3, 2 und 1 b, und ist durch 
die dunkell)raunen Kippen in vier Flecke geteilt. Der 
Fleck in der letztgenannten Zelle ist nicht so gross wie 
in der Butlerschen Abbildung. Von den vor dem Aussen- 



26 G. Weymer. 

rande liegenden, hellgelben Flecken sieht man bei ru- 
bricata nichts. Die Htflgl. sind oben einfarbig braun. 

Auf der Unterseite ist das Mittelfeld der Vdflgl. 
heller, mehr rosenrot gefärbt, eine Reihe feiner, kurzer, 
hellgelber Längsstriche dehnt sich in einiger Entfernung 
von der Spitze vom Vorderrande bis in Zelle h aus. und 
dicht vor dem Saume liegt in denselben Zellen eine 
zweite Reihe gleicher hellgelber Längsstriclie. 

Die Htflgl. sind unten in der Wurzelhälfte bis zum 
Ende der Mittelzelle hellbraun, von da bis zum Saume 
dunkelbraun, mit einer Reihe von hellbraunen, undeutlicli 
begrenzten Flecken in einiger Entfernung vor dem Rande, 
die zu beiden Seiten der schwarzen Rippen stehen und 
von diesen durchschnitten sind. Auf dem Saume selbst 
steht zwischen den Rijjpen eine Reihe schwefelgelber 
Punkte, in jeder Zelle einer, imr in Zelle 1 c zwei. Eine 
zweite Reihe gleicher Punkte in der Entfernung von 
4 mm vom Saume in gleicher Anoi-dnung. Ausserdem 
in Zelle Ic noch ein kurzer schwefelgelber Strich nahe 
beim Ursprung der Rippe '2, und zwei dergleichen neben 
der unteren Discocellularrippe, wovon einer in der Mittel- 
zelle, der andere in Zelle 4 sich befindet. Ein grosserer, 
schwefelgelber Fleck am Vorderrande in Zelle 7, ein 
kleinerer in derselben Zelle nahe an deren Wurzel und 
ein gleicher an der Wurzel der Mittelzelle. Ein zinnober- 
roter Fleck an der Wurzel der Zelle 8. 

Ein weibliches Exemplar. Caucatal. Coli. Ribbe. 

In der Biologia Centrali Americanawird als Männchen 
zu actinotis eine der potamea Felder ähnliche Art ge- 
zogen, während Staudingei" & Bang-Haas in ihren Listen 
modesta Lucas als das ilännchen der actinotis aufführen. 
Welche dieser beiden Angaben die richtige ist, vermag 
ich nicht zu entscheiden und ist eine diesbezügliche 
Publikation mii- nicht bekannt gewoi-den. Da nun aber 
zu actinotis ein ganz verschieden gefärbtes Männchen 
gehört, so lässt sich annehmen, dass auch das andere 
Geschlecht der hier l)eschriebenen i-ubricata ein ganz 
abweichendes Gewand trägt. 

19. Dismorphia ela Hew. 9 

Von dieser Art ist bisher nur das Männchen liekannt. 
das von Hewitson in seinen Equatorial Lepidoptera 



Exotische Lopidoptercn. 27 



pai;-. S2 beschrieben und von Grose Smith & Kirby in 
Rhopal. exotica Vol. 11, Tat". Dismorpliia 111. Fi^. 12 und 
i;; al),i;('l)ild('t wurde. Eiu weibliehes Exemplar in der 
Samnduui; des Ht'rru W'ernicke hat dieselbe Grösse wie 
das Mäiiuehen. Die Zeichnung der VdHgl. ist ähnlich, 
nur ist i\vv citroui^-elbe Streifen aus der Wurzel tlurch 
die Alittclzelle viel schmäler, kaum hall) so breit als 
l)eim ^. Der Innenrand tritt an der Wurzel etwas 
gerundet voi'. und ist nur mit einer kui'zen feinen, 
gelben Linie eingefasst. während beim § die ganze 
Ztdle 1 a gelb gefärbt ist. Die HtHgl. haben statt des 
hellen, glänzenden Vorderrandes — dem Geschlechte 
entsprechend — diesen Rand l)reit schwarz gefärbt, auch 
der Aussenrand ist breit schwarz, so dass luir Raum für 
eine gelbe Mittelbinde übrig bleibt. 

Auf der Unterseite der Vdflgl. ist der gell)e Streifen 
aus der Wurzel ebenfalls schmäler, doch nicht so schmal 
wie auf der Oberseite, der Innenrand ist dagegen breiter 
und dunklergrau. Der beim Männchen auf den Httlgl. 
von dev Mitte des Vorderrandes zum Vorderwinkel uiul 
von da zum Innenwinkel ziehende citrongelbe Streifen 
ist beim Weibchen ganz mennigrot gefärbt. Die weissen, 
langen Querstriche am Aussenrande sind auf beiden 
Flügeln wie. beim Männchen. 

Ein weibliches Exemplar. Bogota. ( 'oll. Wernicke. 

Arctiiden. 
20. Amastiis iiero n. sp, 

Taf. IL Fig. 3. 

Diese Art hat Ähnlichkeit mit Halesidota dukin- 
tieldia Schaus, ihr Ri])penbau stimmt a))er mit der Gattung 
Amastus ül)erein, indem die Rippe 8 der Httlgl. hinter 
der Mitte der Mittelzelle entspi'ingt und i)arallel mit 
Rippe 7 in den Vorderi'and ausläuft. 

g. Länge des Ivöri)ers 21 bis 22 mm, eines 
Vdflgl. 26 bis 28 mm, Flügelspannung 52 bis 55 mm. 

Kopf und Thorax schwarz. Palpen etwa 1 mm 
über den Kopf horizontal nach vorn vorstehend, schwarz, 
das erste und zweite Glied auf der Oberseite karminrot, 
das dritte Glied klein, mit feiner, roter Spitze. Fühler 
15 mm lang, der Schaft derselben verhältnismässig dick, 
karminrot, nur die letzten 2 mm vor der Spitze sind 
schwarz, die Kammzähne über 1 mm lanür. schwarz, die beiden 



28 G. Weymer. 

Seiten unterwärts etwas gegeneinander geneigt. Die 
Beine l^räftig entwicl^elt, beinalie so lang wie der Körper, 
kai-niinrot, an den Vorderseiten mit schwarzen Längs- 
streifen, die Tarsen mit schwai'zen Ringen. Die l)eiden 
ersten Hinterleibsringe sind schwarz, der iil)rige Hinter- 
leib oben karminrot, nur der di'itte Ring ist auf dem 
Rücken mit einem grösseren und der vorletzte mit einem 
kleinen, dreieckigen, schwarzen Fleck versehen. Der After 
und die ganze Unterseite des Hinterleibes sind schwarz. 

Beide Flügel sind oben und unten einfarl)ig schwarz- 
braun, ohne Zeichnung und ohne Glanz. 

3 männliche Exemplare, aus den Gebirgen bei Join- 
ville (Brasilien). Coli. Weymei'. 

Von Halesidota dukinfieldia und der folgenden 
rul)rosignata durch den roten FUhlerschaft und die oben 
angegebene Stellung der Rippe s der HintertUigel. von 
ersterer ausserdem durch den schwarzen Kopf und Thorax 
und die roten Mittelringe des Hinterleibes, von letzterer 
durch die rotgezeichneten Palpen und Beine, sowie das 
Fehlen der schwarzen Rückenlinie und der schwarzen 
Seitenpunkte des Hinterleibes verschieden. 

21. Halesidota rubrosigiiata n. sp. 

Taf. H. Fig. 4. 

Hinsichtlich des Verlaufs der Rippe 8 der Htflgl., 
welche den Vorderrand nicht erreicht, stimmt diese Art 
mit der Gattung Halesidota überein. Wie die vorige Art 
ist sie der Hai. dukinfieldia Schaus ähnlich. 

Länge des Körpers 21 mm, eines Vdflgl. 31 mm, 
Flügelspannung öS mm. Kopf und Thoi'ax schwarz. Die 
ganz schwarzen Palpen ragen '2^L, mm über den Kopf 
nach vorne vor. das dritte Glied ist halb so lang als das 
zweite, dünn. Die Fühler sind ganz schwarz, der Schaft 
dünn und die Kammzähne nur halb so lang als bei nero. 
Die 3 ersten Ringe des Hinterlei])es sind ebenfalls schwarz, 
die übrigen bis zur Spitze karminrot, mit einer feinen 
schwarzen Rückenlinie. An den Seiten des Hinterleibes 
ei'streckt sich die rote Farbe bis über die Mitte des 
dritten Ringes und steht hier eine Reihe feiner schwarzer 
Punkte. Die Brust und die Bauchseite des Hinterleibes 
sind schwarz. Beine ebenfalls ganz schwarz. 

Beide Flügel sind etwas dünner beschuppt als bei 
Am. nero, schwärzlich grün, mit grünlichem Glänze. Auf 



Exntisclu' Lopidiiptcrcn. 99 



(]oii Vdfli;-!. stehen zwisclien Kostalis und Vorderrand 
(licht an letzterem ein karminroter l'^leck und ein ebenso 
^:;-elai'hter L;ini;-sti'(Mf(Mi. Di'V erslei'(^ nalu^ an dei' Wurzel 
liei^'ende ist eiHirmii;'. .'^ mm huii;. Der andere l)(\i;innt 
in (Um' Mitte (h's \'or(lerrandes. ist II mm iani;-. wird naeli 
aussen schmäler und (Midigt ganz l'ein etwa 7 mm v(m 
der Fliii;els))itze l'^ransen sehwarzi;riin. 

Die Htfli^l. siiul (Mnl'arhii;- schwär/iicli i,M'iin. zeicli- 
nuni;'slos. Ebenso einfarbig- ist die rnt(M'seite beider 
I'^liigel. doch etwas mehr bräunlich und ohne Glanz. 

Ein weibliches Exeiuplar. Merida. Coli. Wevmer. 

Von Hai. dukinfieldia durch den schwarzen Eopf, 
durch die grössei'e Ausdehnung der roten Farbe am 
Ende des Hinterleibes, durch dvn fehlenden roten Hing 
auf- (hMi ersten Hinterleibssegmenten und durch di(> rot- 
gezeichneten Vdtlgl. A'erschieden. 

Satuniideii. 
22 Aiitomeris remissa n. sj). 
Länge des K'orpers beim J '2:\ mm. eines Vdflgl. 
H(i lum, Eliigels[)annung .")."> mm. Beim - 27 mm resp. 
.'i") mm und (»2 mm. I)er Aussenrand der Vdflgl. fast 
gerade, der Vorderwinkel fast rechtwinklig und die 
Spitze nur- ganz wenig vorgezogen. 

r? . Körper bräunlich-gelbgrau, der Hinterleib luMler. 
Fühler gelbbraun, die Kammzähne ziemlich kurz. 

Vdflgl. hellbräunlich-fleischfarbig. mit feinen, l)raunen 
Schuppen dünn bestreut, mit einem bräunlichroten, 
schwarz umgebenen Pünktchen in der Mitte am Ende 
(\ev Mittelzelle. Die Wurzel ist dunkler und dem Thorax 
gleich gefärl)t. I^ei ein Drittel der Flügellänge zieiit ein 
nach auswärts gebogener, brauner Schatten bis zum 
Innenrande. Derselbe ist undeutlich begrenzt. Hinter 
dem Mittelpunkte folgt eine gelblichbraune, ebenfalls 
undeutlich begrenzte ziemlich gerade Querbinde, die nur 
vorn etwas einwärts gel)ogen ist und von '^ ., des Vorder- 
randes bis hinter die Mitte des Innenrandes reicht, ö mm 
von der Fliigelspitze entfernt entspringt eine l)räunlich- 
violette scharf und deutlich begrenzte Linie, die dem 
Aussenrande parallel, in gerader Richtung zum Innen- 
rande hinabzielit. Der Raum hinter dieser Linie ist 



30 Ct. Weymer. 

gelblicligraii. in der Mitte von einer aus diclit zusammen 
gedrängten, dunkelbraunen Schupi)en gebildeten zackigen 
Querbinde durchsclmitten. Fransen gelbbraun. 

Die gerundeten, am Innenwinkel etwas vortretenden 
Htflgl. sind gelbgrau, im Wui-zelfelde dicht untl lang 
braungrau behaart, in der Mitte mit einem runden, bräun- 
lichroten Augenfleck, der scliwarz umringt und mit 
weisser, runder Pupille versehen ist. Der schwarze 
King hat 5—6 mm, der rote Kern 3 mm Durchmesser. 
Hinter dem Auge folgt als Fortsetzung der geraden Linie 
der Vdflgl. eine etwas breitere, braune Quei'linie, die sich 
von '^/3 des Vorderrandes zu '^/r, des Innenrandes um das 
Auge herumzieht. Etwas weiter nach aussen folgt dann 
ein anfänglich schmaler, nach hinten aber l)reiter werden- 
der, brauner Querstreifen, der von Vu des Vorderrandes 
zu Y.T des Innenrandes mit der ersteren parallel zieht 
und in den Zellen 2 und o am breitesten ist. Die Fransen 
wie die Grundfarbe. 

Die Unterseite ist rötlich-fleischfarbig mit schwärz- 
lich bestäubtem Mittelfelde und einer ebenso bestäubten 
Querbinde im Saumfelde, welche beide durch die ocker- 
gelben Kippen durchschnitten sind, sodass im Mittelfelde 
ß dunkle Längsstreifen entstehen, deren längster in Zelle 
2 bis nahe an die Flügehvurzel reicht. Ein deutliclier 
schwarzer Punkt befindet sicli am Ende der Mittelzelle. 
Die Hinterjliigel haben ebenfalls einen deutlichen schwarzen 
Mittelpunkt und zwischen diesem und dem Saume 2 mich 
hinten divergierende braune Linien. 

Bei dem etwas grössei-en Weihe ist die Wurzel 
beider Flügel etwas heller gefärbt und die gerade mit 
dem Aussenrande parallel laufende Querlinie der Vdflgl. 
ist dunkelbraun, und 9 bis 10 mm vom Saume entfernt, 
sodass das Saumfeld viel breitei- ist als beim g . 

Auf der Unterseite sind die Vdflgl. nur wenig dunkler 
bestäubt, sodass von den strahlenförmigen Längsstreifen, 
die der Mann hat. niclits zu sehen ist. Die feinen Mittel- 
punkte beider Flügel und die zwei Bogenlinien der Htflgl. 
sind aber deutlich. 

Zwei Exemplare ^ u. Q. Espirito Santo (Brasilien). 
Coli. Fruhstorfer. 



RxdtiscIlP hopidoptcrcn. 31 

23. Automeris semivosea n. sp. 

(5- Länge des Köi-pers 17 mm. eines Vdtlgl. 2*1 mm. 
Flüi^-elspannung- nA mm. Kopf und Thorax dunkelgelbgrau. 
dicht ])eliaart. Fiililer ockergelb, breit gekämmt. Augen 
bi'aun. Hinterleib oben dunkelgrau, mit ockergelben Hing- 
einschnitten, unten d(M' ganze Körpei- unddie Beine hellgrau. 

Die Vdtigi. lang und schmal, nur l.'>mm breit, di'v 
Vorderi'and vor der Spitze sehr geki'ümmt, letztere (hiher 
sehr zurUckgebogen. nur stumpf vortretend, der Aussen- 
rand sehr kurz (])is zur Mitte des abgerundeten Innen- 
winkels nur 11 mm messend) und nur ganz seicht aus- 
geschnitten. Criundfarbe hellmäusegrau, die erste Quer- 
linie in gei'ader Richtung von -/.^ des Vorderrandes zur 
Mitte des Innenrandes, weisslich. nach innen bräunlich- 
gelb begrenzt, die zweite Querlinie von 74 ^^^^ Innen- 
randes in starkem, nach vorn gerichteten Bogen zur 
Fliigelspitze ziehend, bräuidich gelb, nach innen w^eiss- 
lich begrenzt, auf der Schlussripi)e der Mittelzelle ein 
undeutlicher, brauner Fleck und in der Mitte des Saum- 
f(ddes ein weisslicher Schattenstreif, der sich in weitem 
liegen aus der Flügelspitze zum Innenwinkel zieht. 

Die Htrtgl. haben hellgraue Grundfarbe. Der Innen- 
rand ist in der Wurzelhälfte dick, rosenrot behaart, welche 
l^ehaarung sich von der Wurzel bis an den Augenfleck 
in der Flügelmitte und am Innenrande bis beinahe an 
den ersten schwarzen Bogenstreif hinzieht. Das Auge 
ist länglichrund und misst in der Längsrichtung des Flügels 
•") mm. in der Breite 4 mm. Es ist bläulich schwai'z. 
mit tiefschwarzem Ringe und weisser deutlicher Pupille, 
neben welcher noch einige zerstreute, weisse Stäubchen 
liegen. Ein schmaler, schwarzer Streifen zieht ganz nah(^ 
um das Auge herum, jedoch ohne es zu berühren, vom 
Vorderrande zum Innenrande. Dei'selbe ist überall ö mm 
vom Aussenrande entfernt und läuft mit demselben 
parallel. Durch die Mitte des grauen Saumfeldes zieht 
ein 2 mm breiter, brauner Streifen parallel mit dem ersten 
Streifen und ebenfalls von einem Ende zum andern. 
Fi'ansen wie die Grundfarbe. 

Die Unterseite ist einfari)ig hellgrau, die Rippen 
gelblicligrau. nur die äussere bi'aune Bogeidinie der 
Oberseite des Vdflgl. ist auch hier deutlich, der Mittel- 
fleck dagegen undeutlich. Auf den Htflgl. scheint das 
Auge und die Bogenlinien nur schwach durch. 



32 G. AVeymer. 

Ein Exemplaf ;5 • Ferro Mecco (Rio Grande do Siil). 
Coli. Weymer. 

21. Autüineris aiirautiaca n. sp. 

Hat Gestalt und Zeichnung- der Automeris compli- 
cata Walkei', doch ist die Färl)ung- eine ganz andei'e. 

§. Länge des Körpers 24 mm, eines Vdfllgl. 33 mm. 
Fliigels])annung (iö mm. Kopf und Füliler gelbl)raun. 
Augen dunkelbraun. Thoi'ax dunkelgell)braun, der Hintei'- 
leib oben dunkelscliwarzgrau. dicht l)ehaart. mit einzelnen 
hellgrauen Haaren dazwischen, dagegen sind unten der 
ganze Leib, die Brust und die Beine hellgrau. 

An der Einlenkung der Vdflgl. liegt dicht am Körper 
ein weisser, erhabener, aus kurzen, wolligen Haaren ge- 
bildeter, 2—3 mm breiter Fleck. Die Grundfarbe der 
Vdllgk ist ein dunkles Gell)braun. Diese Farl)e erstreckt 
sich bis zu einer ockergelben geraden Linie, die aus der 
FlUgelspitze zur Mitte des Innenrandes zieht. An der 
äussern Seite läuft neben dieser Linie eine dunkelgelb- 
braune Linie. Von hier aus wird die Grundfarbe nach 
aussen allmählich heller und geht auf der Mitte des 
Aussenrandes in hellgrau über, welche. Farbe auch die 
Fransen haben. Auf der Flllgelmitte stehen an der Stelle 
des schwarzen Fleckes der Unterseite drei dunkel])raune 
Funkte. 

Die Htflgl. sind an dev Wurzel und am Vorderrande 
3 mm breit dunkelgrau, am Innenrande dagegen 6 mm 
breit schwarzgrau. Den Raum zwischen beiden Far- 
ben nimmt (his dunkelorangegelb gefärl)te Mittelfeld 
ein. dessen Farbe lebhafter als bei complicata, io oder 
saturata, dagegen dem Farbenton von illustris ähnlich 
ist. doch reiner orange. In der Mitte dieses Feldes steht 
ein grosses, eii'undes Auge, in der Längsrichtung des 
Flügels 7 mm lang, und 5 mm breit. Das Auge ist schwarz- 
l)raun, mit tiefschwarzem äusseren Ringe, der Kern 
ebenfalls tiefschwarz, mit einzelnen weissen Pünktchen 
und einer vertikal stehenden, feinen, weissen Linie in 
seiner Mitte. Das orangefarbige Feld ist nach aussen 
von einer schwarzen, etwas wellenförmig gebogenen 
Linie eingefasst. die in der Mitte zwischen Auge und 
Saum dem letzteren parallel verläuft. Dann folgt der 
3 mm breite Aussenrand, der seiner ganzen Ausdehnung 
nach in zwei Farben geteilt ist. Der innere, der schwarzen 



I'iXOtiscIie Li'i)i(l<)]>t(>n'n. 33 

Linie zunäclistliegende Teil ist dunkelgraii wie der Vorder- 
raiul. der iiussei'e helli^raii wie der Saum der V(lfli>-1. 
Ebenso gefärbt sind die Fransen. 

Auf der Tnlerseite sind beide Flügel hellgelblich- 
gran, naeli aussen weisslichgrau, die Vdflgl. mit einem 
schwarzen, länglichrunden Fleck am Ende der Mittelzelle, 
in (Irsst'u Mitte eine weisse Pupille steht. Die Linie der 
Oberseite scheint verloschen durch. Die Hiflgl. führen 
einen weissen Punkt in der IVIitte nnd hinter demselben 
Spuren einer bräunlichen Querlinie. 

Ein männliches Exemplar. Südbrasilien. Coli. 
Weymer. 

Von complicata Walk, durch lebhaftere Färbung des 
gelben Mittelfeldes und den dunklen Innenrand der 
Htfigl.. durch den hellei'en Aussenrand beider Flügel, durch 
den dunklen Hinterleib und die ganz hellgraue Unter- 
seite verschieden. 

Lasiocaiiipideii. 
25. Dirpliia torva n. sp. 

Steht der Dirph. citrina Druce und fumosa Feld. nahe. 
§. Länge des Körpers 21 mm, eines Vdflgls. 29 mm, 
Flügelsi)annung 55 mm. Kopf, Fühler und Kücken 
dunkelbraun.. Hinterleib ebenso, mit chromgelben Ringen, 
die aber auf der Bauchseite nicht zusanimenschliessen. 
After rosenrot behaart. Beine schwarz, nur die Schienen 
nnd Tarsen der Vorderbeine rosenrot behaart. 

Grundfarbe beider Flügel olivenbraun. Am Voixler- 
rande der Vdflgl. liegen zwei chromgelbe Flecke, ähnlich 
wie die weissen Flecken bei citrina, doch weiter von 
einander entfernt, dei" erste l)ei V;;- ^^^^' zweite bei ^/s 
der Flügellänge. Hinter jedem Flecke befindet sich eine 
Reihe auf den Rippen liegender chromgelber Punkte, 
die erste aus 2. die zweite aus 6 Punkten bestehend. 
Eine weissbestäul)te, 2 bis 3 mm 1)reite. nicht scharf 
begrenzte Submarginalbinde zieht von der Flügelspitze 
in einem nach innen gerichteten Bogen zum Innenwinkel. 
Dieselbe ist auf ihrem ganzen Verlauf von den braunen 
Rippen und braunen Längslinien zwischen den Rippen 
durchschnitten. Saumlinie dunkelbraun, Fransen Chromgelb. 
Auf den Htflgln. setzt sich die weisse Binde in der 
Breite von 3 mm bis zum Innenwinkel fort, sie liegt 
dicht am Saume, geht aber nach innen in die Grund- 
Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris" herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



34 G. Weymer. 

färbe über und ist nur von den dunkelbraunen Rippen 
durchschnitten, welche sich auf dem Saume etwas aus- 
dehnen. Die Längslinien zwischen den Kippen fehlen. 
Saumlinie schmal, l^raun. Fransen chromgell). 

Auf der Unterseite ist die Grundfarbe etwas heller 
braun. Der weisse Rand ist 7 mm breit, nui- an der 
Spitze der Vdflgl. schmäler, nach innen nicht scharf be- 
grenzt und nur von den braunen Rippen durchschnitten. 
Jeder Flügel hat am Vorderrand bei - - seiner Länge 
einen grösseren und auf den Schlussrippen einen kleineren, 
gelben Fleck. Die übrigen gelben Punkte der Oberseite 
fehlen unten. Die braune Saumlinie ist an den Hinler- 
flügeln zwischen den Rippen dui'cli Weiss unterbrochen. 
Fransen wie oben. 

Ein männliches Exemplar. Columbien (?) Coli. Ficke. 

Von citrina Druce durch den gelb (nicht rot) ge- 
nügten Hinterleib, durch die weissbestäubte. gebogene 
Submarginall)inde der Vdflgl.. die dunkelbraunen Htflgl. 
und anderen Zeichnungen der Unterseite, von fumosa 
Felder ebenfalls durch den gelb gei'ingten Hinterleib und 
die fehlende, gerade, weisse Mittelbinde der Vdflgl, ver- 
schieden. 

*26. Pliricodisi thliptophana Feld. y. 

Das Weib dieser interessanten Art scheint noch 
unbeschrieben zu sein. 

Ein Pärchen in der Sammlung des Herrn Dr. Ficke 
zeigt hinsichtlich des dunkelbraunen Fleckes in der Mitte 
des Vorderrandes der Vdflgl. in beiden Geschlechtern 
einen Unterschied, während fast alles Uebrige mit der 
Abbildung in Felders Novara Taf. 90 Fig. 7 übereinstimmt, 
wo die Art zum Genus Ormiscodes gestellt ist. DieserFleck 
zeigt in dem Bilde in der Mitte eine Einschnürung. Bei 
dem vorliegenden Männchen ist nun der untere Teil des 
Fleckes vollständig abgetrennt, und der in derAbbildnng vor- 
handene weisse Punkt im vorderen Teile des Fleckes fehlt. 

Das Weibchen ist etwas mehr abweichend. Die 
dunkelbraune Zeiclinung am Vorderrande fehlt ganz. 
Jedoch liegt an der Stelle, wo die erwähnte Abbildung 
das weisse Fleckchen zeigt, auch hier ein weisses, rundes 
Fleckchen, und schi-äg dai'unter, etwas nach aussen ge- 
rückt, ein grösserer (ca. 2 mm messender), weisser, runder 
Fleck, der einen feinen, schwarzen, geD)braun umzogenen 



Exotische Ijopidoptoren. 35 

Mitlflpiinkt lint. Dieser weisse Fleck nimmt die Stelle 
(los luiuleii. (luiikelbraunen Fleckes des beschriebenen 
Mäiiiichens oiii. Von ^4 (l^s Vorderrandes zielit vor den 
weissen 1^'lecken eine wegen der dunklen Grundfarbe nur 
wenig siclitl)are. dunkelbraune, nicht ganz gerade Linie 
zur Mitte des Innenrandes, wo sie mit einei' ebensolchen 
Linie zusammenstösst. welche liinter den weissen Flecken 
von 'Vä (J^'S Vorderrandes lierabkommt, fast gerade und 
nur am Vorderrande etwas wurzelwärts gebogen ist. 
Alles Uebrige, also Grösse, der dunkle, schwarzbraune 
Thorax, die gleich farl)ige, dicht behaarte Wurzel der 
\MI1gl.. die teilweise i'ostrote Behaarung des Hinterleibes, 
die braune Grundfai'be der Vdtlgl. mit etwas hellerem 
Aussenrande, die dunklen HtHgl. mit etw^as heller ein- 
gefasstem. dunklen Mittelfiecke und die Zeichnung der 
l'nterseite stimmen mit dem ^ überein. nur sind die 
i''arl)en meist nocJi dunkler. Die Fühler des 9 sind 
ganz dünn, feingezähnt, ockergelb, kaum \0 mm lang. 
Zwei Exemplare §9- »^«lo Paulo (i)rasilien). Coli. 
Mcke. 

Hepialideii. 
37. Phassus rosiileiitus n. sp. 

Sieht der von Staudinger in dei' Iiis 1895 i^ag. .301 
iieschriebenen und Taf. 5 Fig. 11 a))gebildeten Hepialus 
regius etwas ähnlich, ist aber weit verschieden. 

§. Länge des Körpers 41 mm, eines Vdflgls. 44 mm, 
Flügelspannung 87 mm, Koi)f klein, dunkelgraubraun, 
Augen l)raun, Fühler nur 3 mm lang, fadenförmig, gelb- 
braun. Thorax dunkelgraubraun, das hintere Ende des- 
selben und der erste ninterlei))sring sind rosenrot be- 
haart. Der übrige Teil des langen und schmalen, die 
lltflgl. um mehr als das Do])pelte überragenden Hinter- 
leibes ist auf dem Kücken dunkelbraun mit gelbgrauen 
Hingeiiischnitten. an den Seiten und unten gell)grau. 
Brust und Beine bräunlichgrau, erstere an der Flügel- 
wurzel rosenrot behaart. 

Die Vdflgl. haben eine ziemlich lang vorgezogene 
Spitze und dunkelgraul)raune (jrundfarbe. Die ganze 
Fläclie ist mit vielen senkrechten oder etwas gel)ogenen, 
kurzen, hellgrauen Querstrichelchen bedeckt, die nur von 
einer Kippe zur anderen i'eichen und meistens an ilirer 
äusseren Seite dunkelbraun eingefasst sind. Dadurch 



36 G. \Yeymer. 

erhält der Flügel ein marmoi-iertes Aussehen. In der 
Wurzelhälfte sind die Strichelehen dicker und gröl)er. 
auch weniger zahlreich, auch liegt hier die dunkle Ein- 
fassung teilweise an der innei-en Seite der hellen Striclie. 
Von den Strichelchen niclit bedeckt ist nur ein grosser, 
keilförmiger Fleck an der Wurzel der Mittelzelle, drei 
Flecke am Vorderrande und eine Keihe von vier schief- 
viereckigen Flecken zwischen der Mitte der Zelle 1 h 
und dem oberen Ende der Mittelzelle. Der oberste dieser 
Flecke ist voi'u von einem dicken, silbernen Bogen be- 
gi-enzt. und auf der Mitte des unteren Fleckes in Zelle 1 b 
liegt ein Sill)ertroj)fen. Von den drei dunklen Flecken 
der Grundfarbe am Vordei-rande ist der der Wurzel 
zunächst liegende nach aussen von einer schwarzen Linie, 
der mittlere nach vorn von einem schwarzen Halbkreise 
und der dritte, kleinere, der dem Silberzeichen am Ende 
der Mittelzelle gei-ade gegenüber steht, beiderseits von 
einer schwarzen Linie begrenzt. Einzelne feine Silber- 
punkte stehen an den Rippen 4. H. s und 9, die letzten 
beiden nalie am Saume, die anderen beiden etwas weiter 
davon entfernt. Ein paar schwarze* hellgrau eingefasste 
Punkte stehen noch auf dem Innenrande. 

Die Htflgl. sind an der Wurzel l)lass-rosenrot. welche 
Farbe bis zu V4 tles Vorderrandes und bis zur Hälfte 
des Innenrandes reicht. Der übrige Teil ist einfarbig 
graubraun. Beide Farben gehen allmählich ineinander 
über. Der Vorderwinkel bildet eme scharfeckig vor- 
tretende Spitze. 

Die Unterseite beider Flügel ist dunkelgraubraun. 
Auf den Vdflgln. wechseln zwischen Vorderrand und 
Kostalrippe weissgraue. viereckige Flecke mit gleich- 
gestalteten Flecken der Grundfarbe ab. Die Wurzel ist 
blassrosenrot, auf den Vdflgln. jedoch nur der Innenrand, 
und die Htflgl. weit weniger als oben, indem die rosen- 
rote Farbe nur bis zu ^4 der Flügellänge reicht. Das 
Silberzeichen am Ende der Mittelzelle der Vdflgl. scheint 
unten schwach durch. 

Ein männlich. Exemplar. Jalapa(Mexico). Coll.Ficke. 

Von der aus Thibet stammenden Hep. regius Stgr. 
durch bedeutendere Grösse, dünneren und schlankeren 
Leib, spitzere Flügel, weniger bunte Zeichnung und ge- 
ringere Ausdehnung der rosaroten Farbe auf den ersten 
Blick leicht zu unterscheiden. 



Exotische Lepidopteren, 37 

2>s. Plüissus n-siguatas. n. sp. 

I)t'i Phassus triangularis und marciiis eiiizuri'iheii. 
^. J.äiii;(> des Körpers (VJ nun. eines Vdflgls. 74 inin, Klii^el- 
s])annuni;- löo nnn. Kcirper hi'äunliehgrau, Fühler laden- 
förinig, bi-auii, ö mm lang. Hinterleib oben und unten 
dunkelbraun, an den Seiten bräunliciigelbgrau. 

Die Grundfarbe der Vdflgl. ist teilweise ein weiss- 
üclies Grau, teilweise ein bräunliclu^s Gelbgrau. Letztere 
l'^arbe herrscht mehr am Voi'derraiide, erstei-e dagegen 
mehr im Mittelfelde, in 2 parallelen Streifen vor dem 
Aussenrande und am Innenrande vor. Die auffallendste 
Zeiehnung besteht in einer dicken, silbernen Zackenlinie 
am vSchlusse des voi'deren Teiles der Mittelzelle, die etwa 
5 mm lang ist und die Gestalt des Buchstal)ens N hat. 
Die einzelnen Striche dieses Silberzeichens sind über 
1 mm dick und fein dunkelbraun eingefasst. In der 
Mitte zwischen diesem und dem Innenwinkel liegt ein 
birnförmiger, olivenbrauner Fleck in Zelle 4 und 3. Der- 
selbe ist II mm lang. 5 mm breit, umschliesst zwei dunkel- 
bi'aune. kleine Flecke und ist dunkelbraun eingefasst. 
Flu ähnlicliei-, etwas grosserer Fleck liegt wurzelwärts 
von diesem in) hinteren Teile der gespaltenen Mittelzelle 
auf Rippe 2. derselbe ist ebenfalls dunkelbraun eingefasst 
und umschliesst drei dunkelbraune, kleine Flecke. An 
seiner äusseren Seite ist er gerundet, an der inneren aus- 
gehöhlt. Von dieser Aushöhlung zieht sich ein schmaler, 
brauner, dunkel eingefasster Streifen durch die Mittelzelle 
bis zum Vorderrande hinauf, teilweise von der Grund- 
farbe unterbrochen. Sowohl die Flügelwurzel, der Kaum 
zwischen und vor den erwähnten Flecken, als auch die 
ganze äussei-e Flügelhälfte sind mit vielen graul)raunen, 
wellenförmig ge])Ogenen Strichen oder schmalen Streifen 
in der Richtung vom Vorderrande zum Inneni'ande durch- 
zogen. Diese wellenförmigen Zeichnungen verdichten 
sicli in Zelle (i zu einem .") mm langen, dunkell)raunen 
Längsstreifen, der in der Mitte zwischen deiii Silberzeiclien 
und dem Aussenrande liegt. Ein kleinerer, brauner l-'leck in 
Zelle 4 ist mit dem oben erwähnten grösseren, birnförinigen 
Fleck in Zelle 8 und 4 durch verschiedene braune Striche 
verbunden. Vor dem Aussenrande stehen an jeder Rippe 
dunkelbraune. 3 — 4 mm lange Winkelstriche, mit den 
(MTnungen luich innen gericlitet, und in jedem Winkel 
ein braunes Fleckchen. Vor der Spitze ein schmaler. 



38 G. Weymer. 

weissgvauer Streifen, der jederseits von einem dunkleren 
Striche eingefasst ist. Am Vorderrande stehen noch 7 — 8 
dunkelbraune Striche, welche hellgelbgrau eingefasst 
sind und mit Flecken der gelbbraunen Grundfarbe ab- 
wechseln. 

Die Htflgl. sind einfarbig dunkelgraubraun, nur der 
Vorderrand ist in seinem äusseren Drittel hellockei'gelb 
mit einer Reihe kleiner, brauner Flecke, und die Rippen 
sind auf ihren Enden ockergelb gefleckt. Die beiden 
äusseren Flecke sind unter sich und mit dem Vorder- 
winkel durch eine feine, ockergelbe Linie verbunden. 

Auf der Unterseite sind beide Flügel fast einfarbig 
dunkelgraubraun, der Vorderrand dei- Vdflgl. ist mit 
dunkelbraunen Flecken und Punkten auf weisslichgelbem 
oder ockergelbem Gi'unde versehen. Diese hellere Fär- 
bung ist in der Wurzelhälfte schmal, gegen die Flügel- 
spitze etwas breiter. Der Aussenrand hat eine ockergelbe 
Zackenlinie, die auf den Rippen den Saum berührt. Die 
Htflgl. sind ganz wie oben, nur ist der ganze Vorderrand 
schmal ockergelb und braun gefleckt. 

Kin weibliches Exemplar. Guatemala. Coll.Wernicke. 

Von Ph. triangularis Edwards durch 1.) die andersge- 
stalteten bi'aunen Flecke, 2.) das andersgestaltete Silberzei- 
chen,' 3.) die dunklen Winkelzeichen am Aussenrande und 
4.) den fast geraden, an der Wurzel nicht stumpfwinklig 
gebogenen Vorderi'and der Vdflgl., von Ph. marcius Druce 
ebenfalls durch die zu 1 und 3 genannten Merkmale, 
ausserdem durch bedeutendere Grösse und das Fehlen 
von Goldflecken und Goldpunkten verschieden. 

II. Aus dein afrikanischen Faunengebiete. 

Nymphalitleii. 

29. Psemliicraea fickei n. sp. 

Taf. I. Fig. 4. 
Steht der Pseudacraea künowi Dewitz (Nova acta d. 
ICsl. Leop. Carol-Dtsch.-Akad. d. Naturf. Band 41 pag. 198 
Taf. 2i) Fig. 6) und deren Abart neumanni (beschrieben 
von Thurau in der Berl. Ent. Zeitschr. Band 48 pag. 306) 
nahe. Von beiden weicht sie aber dadurch ab, dass auf den 
Vdflgln., sowohl auf der Ober-, wie auch auf der Unter- 
seite schwarze Wurzelpunkte vorhanden sind. Aurivillius 
hat in seinem vortrefflichen Werke — Rliopalocera aethi- 
opica — das Vorhandensein oder Fehlen dieser Punkte 



Exotische Lepidopteren. 39 

zur Einteiluiii;- in (ri'iij)pon IxMuitzt. uiul stellt daher 
kUnow i als Nr. (i in die Grii[)i)e II A.. welche diejeiii,i;-eii 
Arten unifasst. welche auf beiden Seiten der V(ltli;i. 
keine schwarzen Wurzelpunkte liaben. Zu derselben 
(iruppe ,i>e]i()rt die ab. neumanni Thui'au. Die neue Ps. 
tickei gehört ab(M' in Gruppe II B. mit schwai'zen Wurzel- 
punkten auf beid(Mi Seiten der Vdtli;!. und zwar neben 
No. 13 Simulator Butler. 

^. Län,i;'e d(^s Körpers 2S mm. eines Vdflgls. oS mm, 
Fliii!:els[)annuni;' 71 mm. Ko})f und Rücken sind schwarz 
mit zwei Ileihen weisscM' I^unkte. von denen das vordere 
Paar am Grunde der schwarzen Fühler, das zweite Paar 
zwischen den Augen und noch fünf Paare über den Kücken 
bis zum Anfange des Hinterleibes stehen. Die langen Palpen 
sind oben schwarz, unten rotgelb, das letzte Glied klein 
und ganz schwarz. Brust schwarz mit weissen Punkten. 
Beine schwarz. r)er Hinteileib ist rotgelb mit schwarzen 
Ringen, oben mit breitem, schwarzen Rückenstreif. 

Die Zeiclinungsanlage der Flügel ist ganz wie bei 
künow'i, jedoch zeigen sich folgende Unterschiede: Die 
rotgelbe Binde der VdÜgl. ist fast um die Hälfte breiter 
und reicht nicht allein in Zelle 2. sondern auch in Zelle 3 
bis nahe an den Saum. Ebenso dehnt sie sich nach 
innen in den Zellen 1 b und 1 a weiter aus, sodass sie am 
Innenrande nur 5 mm von der Wurzel entfernt bleibt. 
Das braune Wurzelfeld erhält dadui'ch eine viel schmälere 
Gestalt. In diesem Wurzelfelde liegen drei schwarze 
Flecke, und zwar zwei kleinere, runde in dei' Mitte dvv 
Mittelzelle und ein grösserer, länglicher an der Wurzel 
dieser Zelle, dvv sich auch über die Wurzel der Zelle 
1 b erstreckt und zwei weisse Puidcte umschliesst. von 
denen der eine unmittelbar an der l^^'lügelwurzel auf dev 
Mediana, der andere daneben in der Mittelzelle liegt. 
Von diesen schwarzen Flecken und weissen Punkten sieht 
man bei künowi nichts. 

Die weisse Binde dei- Httlgl. ist el)enfalls l)reiter 
als bei künow i. auch fehlt im dunkelbraunen Wurzelfelde 
der in die Mittelzelle vortretende Winkcd. .\uf der Mitte 
d(»r PiU,erdiscocellularrii)p<> steht ein feiner, schwarzer 
Punkt, etwas wurzelwärts von diesem ein etwas stärkertM- 
Punkt in der Mittelzelle und neben diesem in Zellt^ 1 c 
ein dritter. Der erste (li(^ser Punkte steht innerhall) der 
weissen Binde, die beiden anderen an der Grenze derselben. 



40 G. Weymer. 

Zwei weitere schwarze Flecke treten undeutlich aus der 
dunklen Färbung der Wurzel hervor. Alle diese Punkte 
sind bei künowi nicht vorhanden. 

Auf der heller gefärbten Unterseite tritt das Wurzel- 
feld der Vdflgl. mit einem Zahn in Zelle 2 vor, und be- 
deckt ebenfalls den Wurzelteil der Zelle 1 b, so dass 
hier der w^eisse Fleck der künowi nicht vorhanden ist. 
Die drei schwarzen Flecke sind wie oben, derjenige 
an der Wurzel auch mit zwei weissen Punkten versehen, 
ausserdem steht ein vierter punktförmiger Fleck in Zelle 
1 b nahe der Wurzel. 

Die Htflgl. sind im Wurzelfelde rütlichbraun, mit 
zwei grösseren, schwarzen Flecken unmittelbar an der 
Wurzel, wovon jeder einen weissen Punkt trägt. Ausser- 
dem liegt ein schwarzer Punkt in Zelle 1 c, zwei des- 
gleichen in der Mittelzelle, und je einer in den Zellen 8, 
7. ß und 5 nahe deren Wurzel, so wie noch einer 
auf der unteren Discocellularrippe, Die beiden letz- 
teren sind nur ganz klein und liegen innerhalb der 
weissen Binde, die anderen liegen alle innerhalb des rot- 
braunen Wurzelfeldes. Die ockergelbe Färbung der künowi 
am Innenrande ist nicht vorhanden, dagegen sind die 
braunen Längslinien auf den Zwischenaderfalten wie dort. 

Bin männliches Exemplar. Mhonda. Deutsch-Ost- 
Afrika. Coli. Ficke. Ich erlaube mir die Art zu Ehren des 
Herrn Dr. Ficke, der sich durch Biiuichtung eines grossen 
naturhistorischen und etlmogi-aphischen Museums in Fi-ei- 
burg i. B. grosse Verdienste erworben hat, zu benennen. 
30. Cymothoe hesioiie n. sp. 
*Taf. IL Fig. 1. 

9- Länge des Körpers 22 mm, eines Vdflgls. 38 mm. 
Flügelspannung 67 mm. Körper oben dunkelolivbraun, 
unten weisslichgrau. Beine gelblichgrau. Fühler und 
Augen braun. Gestalt von Cym. heliada Hew $, mit 
der sie auch Ähnlichkeit in der Zeichnung hat. 

Vdflgl. oben olivenbraun mit vier schwarzen Zacken- 
linien in der Mittelzelle und einer fünften auf der. Schluss- 
rippe. Dann folgt eine breite, weisse Schrägbinde. die 
von der Mitte des Vorderrandes in gerader Richtung zum 
Saume in Zelle 1 b in der Nähe des Innenwinkels zieht. 
Dieselbe ist vorn 8 mm, hinten 5 bis 6 mm breit. Zwei 
Reihen dunkelbrauner, nach innen zugespitzter Pfeil- 
flecke durchziehen den äusseren Teil dieser Binde, und 



Exotiache Lepidopteren. 41 



zwar liat die innere Reihe vier, die äussere Reilie zwei 
solcher Pfeilllecke. Ausserdem tritt die braune Grundfarbe 
an (\en Kändern der Binde auf dvn Rippen etwas zackig 
vor. doel> wird die gei-ade Rieht uni^- der iiinde dadurch 
nieht heeinträciitii,^t, wodurcli sich dies(^ Art von den 
Verwandten auszeichnet. 

Die olivenhraunen Ilttli;-!. führen keine weissen und 
keine helleren, sondern nur dunkelhrauiu^ wenig hei'vor- 
t retende Zeichnungen. Diese bestehen aus dei' Zahl 80 
in der Mittelzelle, einer fast geraden, schmalen, an den 
Rändern verwaschenen Mittelbinde, die von der Mitte des 
Vorderrandes zum Innenwinkel zieht und im Saumfelde 
aus zwei Reihen nach innen zugespitzter Pfeilüecke, von 
denen die innere verloschen, die äussere aber ziemlich 
deutlieh ist. Die Fransen sind an beiden Flügeln grössten- 
teils braun, zwischen den Rippen weissgefleckt, gegen 
den Vorderrand sind sie ganz weiss. 

Die Tiiterseite der Vdflgl. ist im Wurzelfelde i-ötlich- 
grau braun, die weisse Binde gerade wie oben, die diese 
durchziehenden Pfeilflecke sind aber wie die ganze 
Flügelspitze hellgrau, welche Farbe nach innen allmählich 
in die Binde übergeht. Eine feine, braune Zackenlinie 
geht hinter der Binde vom Vorderrande bis an Rippe 5. 
dann durch die Binde bis an Rippe 3 und von hier aus 
durch das dunkle Wurzelfeld bis zur Mitte des Innen- 
randes. In Zelle 2 und 1 b liegen je ein rotbrauner 
Halbmond an der Aussenseite dieser Linie. Etwas 
wurzelwärts davon liegt in Zelle 2 noch ein schwarzes 
Mondzeichen, das an seiner inneren Seite von einem 
dritten rotbraunen Halbmonde begleitet ist. Von den 
fünf Zackenlinien der Mittelzelle sind die zwei äusseren rot- 
l)raun. die drei inneren dunkelbraun gefärbt. Der Raum vor 
der ersten uiul zwischen der zweiten und dritten ist weiss. 
Der \*orderrand ist an der Wurzel rötlichgrau, und an der 
Flügelspitze liegt ein weisser Doppeltteck. 

Die Grundfarbe der Htflgl. ist unten heller grau, 
als die Vdflgl.. mit dem ])raunen Zahlenzeichen im Wurzel- 
felde wie oben, einigen anderen winkligen Linien und 
ein paar weisslichen Flecken dazwischen. Der Vorder- 
rand ist bis an Rippe 8 rostrot, die Mittelbinde wie oben, 
doch breiter, ganz gerade, von Farbe graubraun wie die 
Grundfarbe der Vdflgl.. in ihrer Mitte durch eine rotbraune 
Wellenlinie geteilt. Dann folgt eine ebenfalls gerade. 



42 G- Weymer. 

weisslichgraue Binde und dann dergraubranne Aussenrand, 
in welchem eine Reihe dunkelbrauner Punkte und eine 
Reihe heller Han)nionde stehen. 

Ein weibl. Exeni})lar. Kamerun. Coli. Riclielmann. 

Von den ähnlichen Arten Cym. heliada Hew. und 
hesiodus Hew. ist die vorliegende Art durch die vom 
Vorderrande bis zum Innenwinkel in gerader Richtung 
vei'laufende. weisse Mittelbinde der Vdflgl. und die ganz 
dunklen Htflgl. sofort zu unterscheiden. Wahrscheinlich 
gehört sie als Weibchen zu einer der bisher hlos im 
männlichen Geschlecht' bekannten rotgelben Cymothoe- 
Arten (vielleicht lui'ida Butler), doch muss die Entscheidung 
darüber weiterer Beobachtung vorbehalten bleiben. Ich 
erlaube mir daher, der Art vorläufig einen besonderen 
Namen zu geben. 

31. Eiiptera rlclielmaimi n. sp. 
Taf. IL Fig. (;. 

Diese Gattung wurde von Staudinger im vierten 
Bande dieser Zeitschrift pag. 98 aufgestellt und enthält 
bisher nur wenige Arten. Die zu beschreibende neue, 
nur im weiblichen Geschlechte vorliegende Art hat die 
Gestalt von Euptera (Thalei-opis) kinugnana Smith 9 
(Grose Smith und Kirby. Rhop. exot. Vol.I Thaleropis Taf.l 
Fig. 7), nur ist der Saum der HtÜgl. gegen den Innen- 
winkei etwas stärker wellenförmig. 

9- Läng.e des Körpers 15 mm, einesVdflgls. 21 mm. Flügel- 
spannung 3!:) mm. Köiper oben schwarz])raun. Augen nackt, 
braun. Fühler schwarz, l^alpen den Kopf nach vorn um 
Kopflänge üliei'ragend. oben schwarz, unten weissgrau, 
das dritte Glied derselben ganz schwarz, spitz, jedoch 
nur ein Viertel so lang als das zweite Glied. Beine ocker- 
gelb. Brust und Hinterleib unten weissgrau. 

Die Oberseite beider Flügel zeigt im Vergleiche mit 
den andei-en Arten wenig Zeicimung. Die Vdflgl. sind 
kurz und breit, die Spitze abgerundet, der Aussenrand 
in seiner Mitte nur wenig eingcv.ogen. Die Grundfarbe 
ist schwarzbraun, mit drei bräunlichrotgelben Flecken in 
der Mittelzelle. Der erste, dicht an der Wnrzel. ist klein 
und dreieckig, die beiden anderen l)ilden kurze Quer- 
streifen zwischen Snbkostalis und Mediana, der eine 
stösst auf den Ursprung der Rippe 2. der andei'e auf 
den Ursprung der Rippe 'A. In der Mitte der Zellen 
2 und 3 scheinen die hellen Flecke der Unterseite 



Exotische Lepidoptereii. 43 



etwas diircli. Die Fransen sind seliw arzhi'anu. /wiseheii 
den K'ippen weissgeil'^ekt. 

Die Htllii;!. sind am Innenrande nielit liini^'er, als am 
Vorderrande. (Irniulfarlx^ schwarz. X'on der Mitte des 
Innenrandes zieht eine rötlich-ocl-:erg-ell)e, ö mm l)reite 
Dinde /Air Fliii^elmitte. wo sie vor Rippe 5 en(liy;t. Neben 
dem Ende der Binde liei>-en nacli innen in der olTenen Mittei- 
zelle zwei gleichfarhii^e Qnerstriche. Der in den Zellen 
1 a. nnd 1 b lieg-ende Teil der J3inde ist etwas lieller 
ockergell) gefärbt und durch schwarze Bestäubung der 
Rippe 1 b von dem übrigen Teile abgetrennt. Am Aussen- 
rande zeigt sich eine Reihe weisslichgelber. dunkel 
l)estäubter Hall)inonde und zwar am deutlichsten gegen 
den Innenwinkel hin. Saumlinie und Fransen sind schwarz, 
letztere zwischen den Rippen weissgefleckt. 

Die Unterseite hat etwas mehr Zeichnung. Die 
Grundfari)e der Vdflgl. ist schwarzbraun. Von den rot- 
gelben Flecken in der Mittelzelle sind die beiden äusseren 
wie oben, der dritte an der Wurzel liegende ist aber 
weiss, und hinter ihm liegt in Zelle 1 a ein zweiter, drei- 
eckiger, weisser Fleck. Etwas vor der BTügelspitze be- 
ginnt am Vorderrande eine Reihe kleiner, weisslichgelbei-, 
undeutlich begrenzter, braunbestäubter Flecke, die in den 
hinteren Zellen grösser werden und bis in Zelle 1 b 
hinabziehen. In den Zellen 4 und 5 liegen je zwei Flecke 
nebeneinander. Der Innenrand ist in Zelle laganz weisslich- 
gelb. Dicht vor dem Saume zieht ein ockergelber Streifen 
von der FUigelspitze bis zum Innenwinkel. In der vorderen 
Hälfte ist derselbe 1 mm, in der hinteren Hälfte IV2 "ini 
breit, und überall von den schwarzen Rii)pen durch- 
schnitten. Die Saumlinie und die Fransen sind wie ül)en. 

Auf den schwarzbraunen Htflgln. liegt an der Wurzel 
der Zelle 7 ein hufeisenförmiger, weisser Fleck. Fünf 
andere kleinere, weisse Flecke liegen einzeln an der 
FlUgelwurzel in den Zellen 1 a. 1 b, 1 c, der Mittelzelle 
und Zelle 8, ferner drei orangegelbe Flecke in der Mittcl- 
zelle und hinter der Flügelmitle in Zelle 2 bis 4 ein 
grosser, weisslicher. uiuleutlich begrenzter, stark braun- 
bestäubter und von dunklen Rippen durchschnittener 
Fleck. An seiner äusseren Seite zieht eine Reilu^ ruiuler, 
dunkelbrauner Flecke vom Vorderrande zum Innenrande, 
die aber vorn und hinten in der dunklen Grundfarbe ver- 
schwinden. Dicht vor dem Saume ein 1 mm breiter, ocker- 



44 G. Weymer, 

gelber Streifen wie an den Vdflgln. Saumlinie und 
Fransen ebenfalls wie dort. 

Ein weibl. Exemplar. Kamerun. Coli. Richelmann. 
Ich benenne die Art zu Ehren des Herrn Besitzers. 

Von allen bisher bekannten Euptera-Arten durch 
die fast zeichnungslose Oberseite der Vdflgl. sofort zu 
unterscheiden. 

32. Charaxes etheocles var. contrarius n. var. 
Taf. IL Fig. 2. 

Aurivillius zieht in seinen Rhopalocera aethiopica 
wohl mit Recht ephyra God. und etheocles Cram.. die 
bisher für verschiedene Arten gehalten wurden, als eine 
Art zusammen. Das 9 dieser Art ändert ausserordentlich 
ab und hat Staudinger in dieser Zeitschrift Band IX, 
Taf. 3 sechs verschiedene Formen abgebildet, wovon eine 
(Fig. 4) dein Tvpus der Art etheocles Gramer sehr nahe 
steht. Aurivillius betrachtet ausserdem eine ganze Reihe 
von anderen Autoren benannter weiblicher Formen als Varie- 
täten von etheocles, worunter mehrere als besondere Arten 
beschrieben und abge))ildet waren. Dagegen ändert das 
Männchen weniger ab. Ausser der Stammform (ephyra God.) 
sind bei Aurivillius nur catachrous Stgr. und phaeacus 
Stgr. erwähnt. Auch ist das männliche Gesclilecht 
bisher nur einmal abgebildet und zwar von Staudinger 
Exot. Tagfalter Taf. 58 unter dem Namen ephyra God., 
welclies Bild von Aurivillius zur var. ethalion Boisd. ge- 
zogen wird. Die von Dewitz in Nova acta der Akad. 
d. Naturf. Band 50 Taf. 17 Fig. 10 und 11 abgebildete 
ephyra var. wird von Aurivillius für eigene Art erklärt 
und fulgurata genannt. 

Aus Deutsch-Ost-Afrika erhielt ich nun eine männliche 
Charaxes, die auf der Oberseite d(M' ephyra God. sehr 
ähnlich sieht, auf der Unterseite aber durch die glän- 
zend silberweisse Grundfarbe beider Flügel, die sich von der 
Wurzel bis zum Saume erstreckt, von allen bisher be- 
kannten Formen auffallend verschieden ist. Nach der 
analytischen Tabelle, die Aurivillius in seinen Rhopal. 
aethiopica pag. 2'2l] u. f. vom Genus Charaxes gibt, würde 
sie wegen dieser silberweissen Unterseite bei Nr. 26 
pag. 227 und 2'M} Char. tliysi Capronn. einzureihen sein 
und zwar als besondere Art, denn alle übrigen zur 
etheocles-Gruppe gehörigen Formen werden dort in die 
besondere Gruppe: „Flügel unten mit brauner oder grauer 



Exoti8clu> Lepidopteren. 45 

Grundfarbe" i^estellt. Ich habe es aber vorgezofj^en. diese 
Form uwv als eine neue Lokal-Vai'ietät von etlioocles. zu 
l)etracliten. weil icli bei Vci'i^leiehung dei- f(>inen. schwarzen 
Zt'iclmungen (Wellenlinien. Strichen und Punkten) in der 
Wurzeliiälfte. und der schwarzen Bogenlinie in der Suh- 
niarginalbinde auf der Unterseite beider l^lUgel mit (\('U 
Mfinnern der ephyra keinen Untei-schied fand. Diese Zficli- 
nungen liegtMi alle an denselben Stellen wie dort, ti'eten 
aber wegen der weissen (Ji'und färbe viel stärker hervor, 
die dunklen dazwischen liegenden ]>inden fehlen und die 
Flecke der Sul)marginalbinde sind lebhafter gefärbt. 

5. Länge des Körpers "23 mm. eines Vdtlgls. 32 mm. 
Flügelspannung mC mm. Kopf. Palpen und Körper oben 
scliwarz. unten weiss. Augen braun. Fühler schwarz. 
Vdflgi. ol)en scliwarz, am Vorderrande bräunlich, am Ende 
der Mittelzelle ein hellblaues, etwas weiter ein halb 
weiss, halb helll)lau gefärbtes Fleckchen, darunter ein 
hellblauer Punkt und vor der Flügelsi)itze zwei hell- 
blaue Punkte unter einander. Am Aussenrande liegen 
dicht am Saume acht weisse, an den Rändern verwaschene 
und etwas bläulich überzogene Flecke, ähnlich wie bei 
guderiana. jedoch kleiner. 

HtUgl. oben ebenfalls schwarz, am Innenrande in 
])räunllchweiss ül)ergehend. Die am Saume zwischen dvn 
Ril)pen liegenden, grünlichweissen Halbmonde sind ziemlich 
dick und treten daher viel schärfer hervor als bei 
etheocles § . Die beiden Halbmoiule in Zelle 4 und 5 
führen je einen rotbraunen Strich in ihrer Mitte. Die 
Saumlinie ist schwarz. Vor den Halbmonden liegt eine 
Reihe von sechs deutlichen, weissen Punkten (die beiden 
Punkte in Zelle 1 b und 1 c. welche etheocles ^ noch hat. 
fehlen hier). Neben diesen liegt an der inneren Seite eine 
Keihe^blauer Halbmonde in den Zellen 1 c ])is 5. welclie 
eine feine, zusammenhängeiule Linie bilden. 

Die Unterseite beider Flügel ist glänzend silberweiss. 
in der Wurzelhälfte mit feinen, schwarzen Punkten. 
Strichen und Zackenlinien und zwar haben die Vdflgi. 
drei Punkte und einen winkeligen Strich in der Mittel- 
zelle (von den ersteren einer an der Wurzel und zwei 
vor dei- Mitte), einen Strich auf der Schlussrippe, einen 
daliinter in Zelle 4, zwei übereinander liegeiule in Zelle 
5 und 6, einen in Zelle 3 und je zwei in Zelle 2 und 1 1>. 
Die letztgenannten treten deutlicher hervor als die übrigen. 



4ß G. Weymer. 

In einiger Entfernnng vom Anssenrande und zwar 10 mm 
von der Flügelspitze entfernt, beginnt eine ans braunen 
Halbmonden bestellende Linie, die sicli bis auf 5 mm 
dem Saume nähei't, und von Zelle 5 ab in gleicher Ent- 
fernung bis zum Innenrande hinabzieht. Diese Halb- 
monde kehren ihre offene Seite dem Saume zu. ihi-e 
l^^ärbung wird gegen den Inneni-and dunkler, so dass sie 
in Zelle 1 h fast schwarz und auch fleckartig erweitert 
sind. Wurzelwärts von dieser Linie ist die weisse 
(iuundfarbe etwas bräunlich angeflogen, al)er nur schwach. 
Saumwärts liegen in Zelle 1 b die bei den vei-wandten 
Arten vorkommenden charakteristischen zwei schwai'zen 
1^'lecke übereinander und in den übrigen Zellen je ein 
])räunlicher Fleck. Letztere wei'den nach vorn uiideutlich 
und verschwinden von Zelle 5 ab. 

Auf den Htflgln. setzen sich die schwarzen Zacken- 
linien und Striche in der Wurzelhälfte bis an die Mediana 
fort, sind aber viel feiner als auf den Vdflgln. und auf 
den Rippen 5, 6 und 8 stark versclioben. Eine feine, 
schwarze, mehrfach unterbrochene Linie gellt noch hinter 
der Mitte von der Mediana zum Innenrande. Die Halb- - 
mondlinie der Vdflgl. setzt sich auf den Htflgln. in der- 
'sellien Entfernung vom Saume fort, ihre Färliung ist 
aber schwai'z. daher stärker hervortretend. Auch die an 
ihrer inneren Seite liegende bi'äunliche Bestäubung ist 
stärker als auf den Vdflgln., aber nur in den Zellen 2 
und 1 — 7 vorhanden. An der äusseren Seite liegen acht 
braune, hallirunde Flecke und dicht vor dem Saume in 
Zelle 4 bis 7 je ein rotbrauner Hallmioiul. sowie in Zelle 
1 c bis 'A schwarze Fleckchen. 

Ein niännl.Exeniplai-. Deutsch-Ostafrika. Coll.Weymer. 

Satiiniideii. 
83. Niiclaurelia alcestris n. sp. 

Sieht der in dieser Zeitschrift kürzlich von Prof. 
Rebel iieschriebenen Xud. conradsi ähnlich, doch ist sie 
nicht allein bedeutend grcJsser. sondern weicht auch von 
ihr in verschiedenen anderen Punkten ab. Auch mit 
zambesina Walk, hat sie in der Zeichnung manches 
Übereinstimmende; jedoch gehört diese zur Gattung 
Gonimbrasia, während alcestris eine Nudaurelia ist. weil 
Kippe 10 der VdflgL frei aus dem Vorderrande der Mittel- 
zelle und zwar circa 2 mm wurzelwärts vom Ursprünge 



Exotisclic Lcpiddittcren. 



dos Stammes der Rippen 7 und 8 entspringt. Die Fühler 
des vDrliegenden wciblielicn P^xemplares ersclieinen dem 
l)iossen Aiii;-(Wast i;Iatr. sind al)er in Wirkliclilveit sehr fein 
^^ezälmt. Es sind abweehsehid ein kiirzei'ei' und ein liini^e- 
rerZahn an jedem (iliede vorhanden, der kürzere hihh'i nur 
(Miie kn()tii;-e Verdicknui;-. der andere längere crreieht 
alxM' aneh nicht die halbe Länge des l)iirchmess(?rs des 
l'^ühlersehafres. 

ip. Länge des Kür|)ers 4ü mm, eines Vdllgls. 7.') mm. 
l'^liigelspannung loö mm. Ko])!" und Rücken grünlich gelh- 
bi'aun. dei' hintere Teil des Rückens in Gran übcrgidiend. 
Malskragen 2 mm breit, weiss. Fühler schwarz, llintei-- 
leib grünlichgrau, die vorderen Ringe nach hinten gelb- 
liraun eingefasst. Bauch grau. 

Die Vdflgl. sind etwas spitzei- als l)ei zambesina. 
Ihre (xrundfarbe ist grünlichgrangelb, jedoch nicht so grün- 
lich wie l)ei der genannten Art und etwas bräunlicher als bei 
conradsi. Die das Wnrzelfeld abgrenzende erst(^ Quer- 
binde besteht aus einem inneren dunkelbraunen und einem 
äusser(Mi weissen Streifen. Beide liegen dicht neben- 
einander und ziehen von V4 f^^s Vorderrandes in ganz 
gerader Richtung zum Innenrande, denselben etwas vor 
seiner Mitte erreichend. Jeder einzelne dieser Streifen 
hat eine Breite von IV2 'i^'^i^ '^111 Vorderrande verbreitert 
sich aber der weisse Streifen stark nach aussen. Auch 
liegt wurzelwärts von dem braunen Streifen in der Mittel- 
zelle und am Voi'derrande brauner Staub. In der Flügel- 
mitte liegt ein halbkreisföi'miger Glasfleck dicht an der 
äusseren Seite der Unterdiscocellularrippe mir einem 
Durchmesser von 2 mm. Derselbe ist von einem Ringe 
der Grundfarbe und dann von einem weissen Ringe um- 
gehen, welcher t! mm in Durchmesser misst. Die schwarzen 
und ockei'gelben (bezw. grüngell)en) Ringe, welche conradsi 
und zambesina noch aussei'dem um diesen Glasfleck haben, 
Felden also hiei'. auch ist derselbe bei ersterer Art viel 
kleiner, bei letzterer viel grösser als bei alcestris. Die 
zweite äussere Querbinde ist ebenfalls ganz gerade und 
besteht aus einem weissen, nach liinten an Breite zu- 
nehmenden Streifen, der an seiner imuM-en Seite von einer 
feinen, (hink(>l brau neu Linie eingefasst ist. Derselbe be- 
ginnt am Vorderrande 7 mm von dei- l'liigelspitze entfernt 
in der Breite von 1 mm, und endigt am Innenrande bei 
V5 von dessen Länge in einer Bi'eite von '2 mm. 



48 G. Weymer. 

Die Iltflgl. sind etwas dunkler als die Vdflgl.. mehr 
bräunlich. Die Wurzelbinde wird ebenfalls aus einem 
inneren dunkelbraunen und einem äusseren weissen 
Streifen gebildet, die diesell)e Breite wie auf den Vdflgln. 
haben, in gerader Richtung von Y3 des Vorderrandes 
zum Innenrande laufen und denselben etwas hinter Yg 
seiner Länge erreichen. Das in der Flügehnitte liegende 
Auge ist kleiner als bei zambesina, jedoch grösser als 
bei conradsi. Es wird gebildet aus einem 4 mm messenden 
Glasfleck und vier Ringen, der erste rotbraun, der zweite 
schwarz, der dritte gelblichgrau, der vierte und äussere 
weiss. Der Durchmesser des letzteren beträgt 17 mm. 
Hinter dem Auge zieht, wie bei zambesina. ein weisser, 
gebogener Streifen vom Vorderrande zum Innenrande, 
der vorn 6. auf Rippe 2 etwa 10 und am Innenrande 
8 mm vom Aussenrande entfernt ist. Derselbe ist durch 
einen schmalen, dunkelbraunen Streifen seiner ganzen 
Länge nach in zwei ungleiche Teile geteilt. Der innere 
Teil bildet nur eine feine, weisse Linie, während der 
äussere Teil I72 — - nim breit ist und nach aussen nicht 
scharf begi'enzt ist. Die rosenrote Färbung, welche 
conradsi und zambesina am Vorderrande derHtllgl. haben, 
und die dort bis an das Auge bezw. bis über Rippe 7 
hinausreicht, ist bei alcestris zwar auch voi'handen. aber 
nur wenig sichtbar, weil solche nicht über die Rippe S 
hinausreicht und daher fast ganz vom Innenrande der 
Vdflgl. bedeckt ist. 

Auf der Lnterseiteist die Grundfarbe hellgrau, überall 
fein bi'äunlich punktiert, daher dunkler als bei den er- 
wähnten verwandten Arten. Die erste Querbinde ist auf 
beiden Flügeln nicht vorhanden. Der Glasfleck der Vdflgl. 
ist wie oben von einem Ringe der Grundfarbe und von 
einem weissen Ringe umgeben. Hinter demselben zieht 
ein breiter. ])räunlicher Schatten quer durch den Flügel. 
Dann folgt eine feine, gerade, duidvclbraune Linie, welche 
die Stelle der dunklen Linie auf der Oberseite einnimmt 
und an ihrer inneren Seite von einer undeutlichen weiss- 
lichen Linie begleitet ist. Nach aussen folgt dann ein 
1 — IV2 "Uli breiter Streifen der Grundfarbe und dann ein 
ca. 2 mm breiter, weisser Streifen, der nach aussen nicht 
scharf begrenzt ist und auch gegen die Flügelspitze 
undeutlich wii-d. Alle diese Streifen und Binden sind 
gerade. Der Rest des Flügels bis zum Saume ist etwas 



I'A'otischc Lo]ii(l«t|)t(M-en. 4O 



(lunkler hi'äiinlieli bestäubt. Der Tnnenrand ist bis an 
l\i|)|)(' 2 von (Irv Wurzel l)is zu "';. dev Fliig'ellänf^e 
rosarot st'f^ii'l^t- 

Auf den Htll^i^in. setzt sieh dei' breite, bräuidiehe 
Mittelsehatten iu gei'ader Richtuui;' bis zui' ^Jilte des 
Innenraiules fort. Der Glasileck liegt hier ;tn der äusseren 
Seite (\i'v Miltelsehattens. hat aber keine duid^len Ringe. 
Eine braune, gebogeiu^ Linie beginnt 5 mm vom Vorder- 
winkcl (Milfernt und eiuligt bei -/;{ ('^s Inneni-andes. An 
ihr<'r inneren Seite ist sie von einer weisslichen Linie und 
an d(M' äussern Seite von einem o mm ))reiten Streifen der 
hier mit dunkell)raunen Schuppen bestreuten Grundfarbe 
begleitest. Dann folgt ein 8 — 4 mm l)reiter weisser, nach 
aussiMi veruaseliener Streifen und hierauf der dunkler- 
l)raun bestäubte Aussenrand wie an den Vdtlgbi. 

Ein v.eil)liches p]xemplar. Usambara. Coli. Ficke. 

Von zambesina Walk, — ausser dem oben ange- 
gelxMien (ratlnngsnun-kmal — verschieden durch die breiten, 
geraden Wurzelbiiulen beider Flügel, die el)enfalls gerade, 
nudir nach aussen gerückte Binde vor dem Aussenrande 
(lerVtltlgl,, den imMittelfehUl nicht weissbestäubteu Vorder- 
rand und die fehlende schwarze und weisse Einfassung 
des Glasflecks der Ydflgl. auf beiden Seiten, ferner durch 
den nur bis an Rippe s rosarot gefärbten Vorderrand 
dcv Htflgl. und auf der Unterseite durch die gerade 
diuik(sll)raune Linie vor dem Aussenrande der Vdfigl., 
sowie den breiten, dnnkleren Mittelschatten beider Flügel. 

Durch die meisten dieser Merkmale ist sie auch 
von conradsi Rebel verschieden. Diese liat zwar den 
dunklen Mittelschatten auf der Unterseite ebenfalls, aber 
nur haH) so breit als alcestris. Derselbe ist aber bei 
coniadsi auch auf der Oberseite der VdHgl. deutlich 
siehtbar. bei alcestris dagegen nicht. Ferner besteht die 
Binde vor dem Ausseiii'aiule der Vdflgl. bei conradsi mir 
aus einer dünnen, braunen Linie, die zu l)eiden Seiten 
von kleinen, hellrötlichweissen Flecken begleitet ist. Ein 
grösserer, gleichfarbigerFleckbildetbei conradsi am Vorder- 
rande an der inneren Seite der braunen Linie ein.Dreieck. 
Die äussere Biiule der Htflgl. wird bei conradsi von zwei 
Streifen gebildet, einem weissen an der Innenseite und 
einem dunkelbraunen an der Aussenseite. deren jeder 
1'. mm breit ist. Bei alcestris besteht diese Binde aber 
aus drei Teilen, einer feinen, weissen Linie, einem 

Deutscne Entomologische Zeitschrift „Ins" herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



50 G. Weymer. 

sclimalen. braunen Streifen und einem '2 mm breiten, weissen 
äusseren Streifen. Audi auf der Unterseite sind Unter- 
schiede vorhanden. Die schwarze und die gelbe Ein- 
fassung des Glasflecks fehlt bei alcestris, die Binde vor 
dem Aussenrand, beider Flügel besteht bei dieser aus 
vier Teilen, wie oben angegel)en, bei conradsi aber nur 
aus einer inneren hellen und einer äusseren dunklen Linie, 
die auf den Htflgln gerade, auf den Ydflgl. aber etwas 
gekrümmt sind, während die vierteilige Binde bei alcestris 
umgekehrt auf den Htflgl. gekrümmt und auf den Vdflgl. 
gerade verläuft. Der Haui)tunterschied liegt al)er in der 
verschiedenen Grösse. Conradsi 9 hat nur 90 mm Flügel- 
spannung, alcestris dagegen 135 mm. ist also um die 
Hälfte grösser. 

Einige Aehnlichkeit hat alcestris mit derjenigen Art. 
welche Sonthonnax in dem Werke Essai de Classification 
d(^s L(''i)idopteres producteurs de soie Vol. .'> pag. 26 als 
Xu(huirelia alü[)ia Westw. beschrieben und Taf. 10 Fig. 2 
ahgehihlet hat. Diese ist aber aucli viel kleiner als 
alcetris (der ,f; hat lOö mm Flügelspannung). Die ziemlich 
gera(h> Wurzelbinde der Vdflgl. steht hier viel steiler, 
da sie von Vs tles Vorderrandes zu V;j des Innenrandes 
zieht. Auch ist breite, hellrosafar])ige Bestäubung sowohl 
an der äusseren Seite der Wui'zelbinde als auch zu beiden 
Selten dev Aussenrandbinde voi'handen. wovon man bei 
alcesti'is keine Spur sieht. Ferner fehlt anf den Htflgln. 
dieser alopia der dunkelbraune Teil dev Wurzelbinde, 
der vorhandene weisse Teil ist Jiicht gerade, sondern im 
Halbkreise gebogen, die äussere Binde der Htflgl. besteht 
nur aus einem dunklen Streifen, der in der Mitte einen 
stumj)fen Winkel macht; das Auge ist nur halb so gross 
und der Glasfleck in seiner Mitte nur punktförmig. 

Diese Nud. alopia Sonthonnax und die Saturnia 
alopia Westwood sind aber nicht identisch, denn die 
Beschreil)ung von Westwood in den Proceedings of the 
zoological Society of London 1841) pag. 55 passt hinsicht- 
lich des Auges der Htflgl. nicht auf die von Sonthonnax 
al)gebiklete Art. Nach Westwood ist der Glasfleck in 
diesem Auge von drei Ringen umgeben, einem rotgelben, 
einem schwarzen und einem hellrötlich weissen. Sonthonnax 
bildet aber vier Ringe ab und erwähnt auch im Text 
deren vier, zuerst einen l^raunen, dann einen schwarzen, 
dann einen von der Grundfarbe des Flügels und zuletzt 



Kxciti solle Iii'|ii(|u|(t('r('n. 



51 



einen triihweissen. b'eriier ist ein Unterscliied in der 
äussiMMi IJiiide drv llilli^'l. vorliandcMi. Diese bildet l)ei 
dei' Soul lionnaxselien Art in der Mitte des I''lii,i;-els (dnen 
sluin|)l\Mi \\'ink(d, woN'on aliei' W'estwood in seiner l)e- 
sehreibnn^' nielits erwfihnl. lidi bin deslmlb {{cv Meillnn,l,^ 
dass liiei' xwei vei'sehiedene Arten vorliegen und erlanbe 
inii' lilr die von Sonthonnax bi^schriebene .Art den Namen 
sollt hol) II a \ i N'orzuselilai^cn. 



4* 



O'J 



Adolf Meixner. 



Bemerkungen 
zu dem Aufsatze Ed. Schneider's: 
„Eine seltsame Paarung." ') 

Von 

Adolf Meixner in Graz (Steiermark). 



In der i^'euannten Veröffentlichung' l)ericlitet Herr 
Ell. Scliiieuler von einer C'opula zwischen Melitaea 
atlialia Rott. ^ und Polygonia c-all)uni L. v- <^li^ <^i' 
im vei'gangenen -Jahi'e im Vintschgau zu beobachten 
Gelegenheit liatte. Der Heri- Verfasser hat mir auf 
mein Ersuchen liin die l)(>iden (trocken conservierten) 
Tiere in li])eralster Weise zur Untersnchung über- 
lassen, wofür ich ilim an dieser Stelle öffentlich meinen 
herzlichsten Dank ausspi'eche. — 

Hybride Paarungen zwischen Angehörigen ver- 
schiedener Genera, ja sogar verschiedener Familien, 
wurden bereits wiederholt beobachtet. Aflalbert Seitz 2) 
und M. StaiidfusN ^) uennen in ihren vorzüglichen Zu- 
sammenstellungen folgende Fälle ^): 

Melitaea cynthiaHb. ^ X Erebia Lappona Esp. y, 
Argynis paphia L. ^ X Epinephele jurtina L. 9< 
Sphinx ligustri L. ^ X Smerinthus ocellataL.9, 
Hyloicus pinastri L. § X Dilina tiliae L. y, 
Lymantria disparL. ^, X Pi^i^is brassicae L. y (!), 



1) Diese Zeitschrift XIX. Bd., ;]. Heft. pag. 107, 108. Dresden 1006. 

-) A. Seitz. Allgemeine Biologie der Schmetterlinge, 
III. Teil, P'ortpflanzung. Zool. Jahrb., Abth. f. Syst. etc.. VII. Bd., 
V. Heft, pag. S28— H.1I. .Jena 1S94. 

3) 31. Staiulfiiss, Handbuch der palaearktischen (iross- 
sciune tterlinge für Forscher und Sammler. Jena lS9(i. 

^) Wo es sich um Angehörige verschiedener F a m i 1 i e n handelt, 
habe ich ein ! in Klammer beigesetzt. 



„Eine seltsame l'aaruny." 53 

Dondrolinnis pini L. § X Lvniaiitria inonachn 

p]iHlrüniis vcrsicolora L. r^ X A.^-lia lau L. v (!), 
Satui'iiia pa voiiiaL. ^ X (xraeiisia isabellao Graölls 9. 
Ai^lia tau 1.. (§ X Saturnia pavouia L. 9» 
IHal vsam ia cecrop ia L. (5 X Sphinx lii^usti'i L. ; (I). 
Svntomis phegea L, § X Zvi^aeua fili [x'iid u lac 

L. 9 (!). 
— — X Zvi^aena ca riiiolica Sc. - (!), 
Agrotis baja F. X Lpucaiiia paUens L.. 
Orthosia pistacina ab. riibetra Esp. ^ X -Misdia 

oxyacanthae L. 9- 
Hibprnia niargi naria l^kli. X Orrhodia vaceiiiii 

L. (!). 

Diese l)is isiit; fliehende leiste dürfte sielKM'licli 
seither ein > nicht un(M'li(d)lic]ie Bereicherung ei'fahren 
hab(Mi. 

Was aber an dem von Ed. Schiieidor mitgeteilten 
l''aUe t)esonders mein Intei-esse erregte, war folgende 
Angabe: „Das Paar wurde fortgesetzt beobachtet, wobei 
das ruhige Verhalten des weiblichen Tieres in aus- 
ge])reiteter Fliigelstellung ])esonders auffiel. Nach Ver- 
lauf von ungefähr einer Stunde wurde festgestellt, dass die 
Vereinigung .sich gelöst hatte; dal)ei fand man, chiss das 
c-album ^ verendet war." Ich erinnerte mich beim 
Lesen dieses Passus sofort an die Angabe M. Staiulfuss" 
(1. c. i)ag. ()0), nach welcher bei einer Kreuzung von 
Malacosoma neustria L. ,j (^ mit Mal. franconica 
Esp. 99 <li^ letzteren sich nach der Begattung /. Tbl. ver- 
geblicli miilittMi. die Fier abzulegen, und alsbald zu (Irunde 
gingen. Stjuidfiiss gibt hierfür folgende Erklärung: ..Der 
unter Umständen ei-folgende Tod de.>9 dürfte wohl durch 
den hornigen (lenitalapparat des männlichen ludividuum.s 
veranlasst wei'den. durch welchen der nicht vollkommen 
zupassende, weibliche Organismus unter Umständen direkt 
zerstört wird." Ks wäre in der Tat wohl denkbar, dass 
durch den männliclien. chitinösen Coi)ulationsappai'at, 
wenn er in seiner Form dem weiblichen Begattungscanal 
niclit entspricht, eine Verletzung der Wand des letzteren 
hervorgerufen wii'd. die den Tod des [^ herbeifüliren 
kann; ich hoffte nun an dem „c-all)um 4" sell)st im ge- 
trockneten Zustande noch Spuren einer solchen Ver- 
letzung: nachweisen zu können. Denn die weiblichen 



54 Adolf Meixner, 



BPi^-attnngsorganp sind von Pinor — wenn aiicli grössten- 
toils zarten — Chitinmembran ausg-ekleiclet. die auch an 
getrockneten Individuen völlig intakt erhalten bh'ibt 
und durch Behandlung mit Kalilauge der mikroskopischen 
Untersuchung leicht zugänglich gemacht werden kann. 
Um so mehr war ich erstaunt, als ich bereits nach 
tlem Durchtränken der A])domina mit Alkohol bei ge- 
nauerer Betrachtung erkannte, dass beide von Ed. 
Schneider in Copula beobacliteten Falter männlichen 
Geschlechtes sind. Nebenstehende Texttiguren mögen 
diesen Befund illustrieren. 




Abdominalenden der beiden von Ed. Schneider in 

Copula gefangenen Falter nach Durchtränkung mit 
Alkohol. 9 X nat. Gr. — A. Melitaea athalia Rott. g , 
B. Polygonia c-album L. §. 

Nachdem die Pi'äpai-ate durch längeres Liegen in 
alkoholischer Kalilauge völlig durchscheinend geworden 
waren, habe ich mich von der Richtigkeit meiner ersten 
Beol)achtung nochmals überzeugt. l3ie Genitalappai-ale 
dei- beiden in Rede, stehenden Falter stimmen ganz und 
gar mit denen anderer — unter noi-malen Bedingungen 
gefangener — Individuen Uberein. wie ich durch sorg- 
fältigen Vergleicli mit solchen festgestellt habe. Ein 
Eingehen auf die ]\Iorphologie der männlichen Copulations- 
apparate der beiden Arten würde hier zu weit führen. 
Melitaea athalia Rott. § ist in dieser Hinsicht übrigens 
bereits von Yiktor Klinkhardt i) untersucht worden ; von 

1) V. Kliiikhardt. Beitriigp zur Morpholog-ie und Moiphogenie 
des männlieheu Genitalapparates der Rhopaloceren. Leipzig 1900. 



„Eine seltsfimc l'aaruiif?". 55 

'o "J. 

1 irr. 5^,0 11 ia c-'n 11)11111 L. ^ liat Bueluman Whito M (Mne 
ahi • iiii^'s ,ij;-aiiz uii.L;(Miüi;'(Mi(lo Skiz/c des ( Jciiilalapparates 
i,^(\i:('l)(Mr. (lorh liot'tr ich (l(Miinaclist eine ('liii^n'hcndc 
Sciiil(l(M'iiiii^' uiul Darstclluiiij dov inäiin!icii<Mi G(>selil('clits • 
aiihani^(> (1(M' beiden europäischen Po ly^onia- Arien 
veröft^Mitlichen zu ktinnen. 

An dieser Stelle l)(\scliäftii;t uns vor allem die 
Fi'ai^'e lach der phvsjoloi^'ischen Kiicläruni;' diesci' mcrk- 
wiirdii^-tn Paarniii;'. 

CoMulae int er innres stehen aueh hei den Le- 
pid()})te i-en nicht vereinzelt da. Seitz (1. c, pai^'. 8I}(J) be- 
ohachtete 'eine solche zwischen zwei Aglia tau §0 ^i'^^^ 
gilit für diesen Vorgang eine sehr plausible Erklärung. 
Er hatte ein Aglia tau 9 zwecks Anlockung von '^ (f 
im Walde avisgesetzt, aber so verwahrt, dass eine Be- 
gattung nicht erfolgen konnte. Nachdem nun ein zu- 
getlogenes ^ sich vergeblich bemüht liattc. zum ^ zu 
gelangen, ruhte es erschöpft ca. 2 cm. von diesem 
entfernt aus. Da flog ein zweites (^ herzu und copulierte 
sofort mit dem stillsitzenden ^. (Seitz überzeugte sicii 
von dei- Innigkeit der Vereinigung durch den Versuch, 
sie mechanisch zu trennen.) — Bereits seit Langem be- 
steht die durch zahlreiche Experimente gestützte Ansicht, 
dass die Lepidopteren-g ^ auf chemotaktischem Wege 
zu den 9$ geleitet werden und sowohl die V9 i h r e r Art von 
fremden, als auch bei ersteren die jungfräulichen von den 
bereits begatteten zu unterscheiden wissen. Seitz nimmt 
daher zwei verschiedene Agentien an. einen „specitischen 
Artgeruch" und einen „Geschlechtsduft", welch letzterer 
nur von begattungslustigen v9 produziert wird. W. 
Petersen -) weist (pag. 75) darauf hin. dass für die Abson- 
derung vcrn Duftstoffen bei den weiblichen Lepidopteren 
zweierlei Drüsen in l)etracht kommen dürften: einerseits 
die in den Enddarm mündenden Ulandulae odoriferae 
und anderseits vielfach auch die Glandulae sebaceae. 
w(dche z.B. beiApatura ausserorclentlich stark entwickelt 
sind und ein bräunliches Secret liefern. ..das mit dem 



') F. Buchaiian White. Oii tlic Male (ienital Arinatiire in the 
European Rhni)alocera. Trans. Liiui. Soc, II. Ser. Zooloii'y. Vol. I.. 
pag. 3.^7—309. tab. LV-LVII. London 1S77. 

-) W. Petersen. Die Morphologie der (ieiierationsorgane der 
Schmetterlinge und ihre Bedeutung für die .\rtl)ildung. .M('ni. Acad. 
Imp. St. Peterslxmrg. VIII. Ser.. Vol. XVI, No. «. St. Petersh.uirg 1904. 



56 Adolf Meixner. 



Ankleben der Eier nichts zu schaffen hat, offenbar a> i' 
Trailer der Duftstoffe ist.-' Durch die Konstatierung dflu^r 
beiden Drüsenarten wird die Annahme Seitz' wesentlicli 
gestützt. Die in den viductus communis des 9 einmünden- 
den Glandulae sebaceae liefern vielleicht den ..weiblichen 
Oeschlechtsduft", während die (beiden Geschleditern 
eigenen ? ) Glandulae odoriferae für den „speclüschen 
Artgeruch-' verantwortlich gemacht werden könnten. 

Bei der von Seitz bei Aglia tan beobcu'hteten 
Copula inter mares befand sich in unmittelbarer Nähe 
des ruhigsitzenden ^ ein begattungslustiges 9'. <^l'^s neu 
hinzugeflogene § konnte also leicht über die Quelle des 
von ihm wahrgenommenen weiblichen Geschlechtsduftes 
getäuscht werden und das stillsitzende ^ für das begehrte 
9 halten. 

Auf diese Weise erklärt Seitz .auch die Copula 
zwischen § und 9 verschiedener Arten oder Gattungen. 
Gestützt wird diese Hypothese durch eine Beobachtung 
Riihl's, der in unmittell)arer Nähe einer Copula von 
Melitaea cynthia Hb. § mit Brebia lappona Bsp. 
9 ein frisch entwickeltes M. cynthia 9 vorfand. — Die 
Häufigkeit hybrider Paarungen bei Z3^gaeniden erklärt 
sich dadurch, dass oft Angehörige verschiedener Arten 
derselben dicht gedrängt auf einem und demselben 
Compositen-Köpfchen beisammensitzen und dabei leicht 
eine Verwechslung der 99 seitens der suchenden (5 5 ' 
eine Täuschung der letzteren hinsichtlich der Quelle des 
sie anziehenden Duftes stattfinden kann. 

Aber nicht allein durch die Nähe eines derselben 
Art angehörigen 9 kann das begattungslustige § irre- 
geführt werden. VV. Petersen (1. c, pag. 27) gibt an, dass 
ein Wattebausch, der einige Zeit in unmittelbarer Nähe 
eines „anlockenden" 9 gelegen hat, ebenfalls § § an- 
ziehe; es ist wohl allgemein bekannt, dass die männlichen 
Falter die Stelle wo kurz zuvor ein begattungslustiges 
9 ihrer Art gesessen hat. noch eine Zeitlang umschwärmen. 
Setzt sich nun zufällig an diese Stelle ein ^ oder 9 einer 
anderen Art oder Gattung, so ist eine Täuschung der 
suchenden § § t^ßi' ersteren Art sehr leicht denkbar. 

Ich glaube, dass diese Erklärung auch auf den 
complicierten, von Ed. Schneider beobachteten Fall der 
hybriden Copulation inter mares anwendbar ist. 
Entweder sass auf demselben Zweige jenes blühenden 



„Eine seltsame Paarung." Ö7 

Lii^'u St nun -Strauches, in der Nähe des P. c-albuni ?, 
L'iii hegattuiii^slustii^es M. athalia 9 oder es luitte kurz 
zuvor ein solches {h)rt ^'esesseii. Das dadui'ch angelockte 
M. athaliii hielt nun das P. c-albuni ^ für die (Quelle 
des \vahi-i;-enoinnienen anlockend(Mi Duftes und vollzoi^- 
nut ihm die ('oi)ula. 

Wie diese vorgcnoinineu wurde, darüber JialxMi niii' 
die I^räparate der Abdomina leider nicht (U^n i^'<M-in,i;-steii 
Aufsclduss gebracht. Es ist sehr zu l)edauern. dass die 
("opula nicht erhalten wurde, nni die X'erhältnisse in situ 
untersuciien zu kcinnen ! 

Es erübrigt nunnielir noch, eine Erkläi'ung ü'w don 
Tod des P. c-albiim ^ zu versuchen. Ich kann micii 
(h'S Gedankens nicht erwehren, dass derselbe keineswegs 
infolge der abnormalen Begattung eingetreten ist. sondern 
dass das Tier bereits voi- der Coi)ulation al)gestorben 
war. Das von Anfang an „ruhige Verhalten des weib- 
lichen Tieres in ausg(d)reiteter Plügelstellung" sj)riclit 
sehr für diese Annahme I 

.. Xecrophilie", Paarung männlicher Individuen mit 
toten 99, soll bei Schmetterlingen nach Seitz bereits 
mehrfach beo])achtet worden sein und wird aucli von 
Staiidfuss für Bombyx mori L. angegeben. Es ist 
diese 'l'atsache leicht ))egreitiich, wenn man bedenkt, 
dass der weibliche Genitalapparat noch einige Zeit nach 
dem Tode des Tieres (oder nach der Abtrennung des 
Abdomens vom übrigen Ivorper) seine Funktionen fort- 
zusetzen vermag und daher seine Anziehungskraft auf 
die (5 § noch weiter ausübt. R. Tietziuaim ') berichtet 
von Aglia tau, dass der Anflug der q S an ein durch 
InjiH'tion gelötetes 9 noch ungefähr 10 Minuten gedauert 
habe. — Dies sei nur nebenbei erwähnt. In unserem 
i^'alle hingegen konnte es für das ZustandekomnKMi dvv 
abnormalen Copula nur förderlich sein, wenn das P. 
c-album § bereits keinen deutlichen „Artgeruch" mehr 
besass und so der „Artgeruch-' und „Geschlechtsduft" 
des in der Nähe befindlichen oder vorher an dieser Stelle 
gesessenen M. athalia '^ zur vollen Geltung kommen 
konnte. Übrigens glaube ich. dass ein lebendes P. c- all) um 
2 sich den Copulationsversuchen des M. athalia ^ 

'( \i. Ti<^tzin;iim. Plaudcivien über das Jalir I'.miI. lvr;iiiflier"sj 
Enunn. .lahrl)., XII. .lahr-i-au-? (auf das Jahr ly');)). \Ki'^. 113-117. 
Leipzig 1UÜ8. 



58 Adolf Meixner. 



entschieden widersetzt. ])ezielRini:^sweise durch die Flucht 
entzogen hätte! 

Am Schlüsse meiner Ausführuni^en ani^ehuiii^t. muss 
ich mit Bedauern feststellen, dass wir bei tler Erklärung 
der abnormalen Begattungen der Lepidopteren (und der 
Insekten überhaupt) nocli allzusehr auf Hypothesen an- 
gewiesen sind. Eine sicliei'e Beui'teilung dieser inter- 
essanten Vorgänge wird erst mJiglich sein, wenn nicht 
allein eine grössere Zahl von Beobachtungen sondern vor 
allem sorgfältige anatomische Untersuchungen solcher 
abnormer Copulae vorliegen werden. Letztere Arbeit 
erfordert allerdings gut konserviertes Material. Zum 
mindesten müssten die Abdomina sogleich, nachdem die 
Falter durch Zerdrücken des Kopfes getötet worden sind, 
unter Vermeidung jeden Druckes mit einem scharfen In- 
strumente abgetrennt und in starken (80— *J0%) Alkohol 
gelegt werden. 



Zwei iii'iic r;i|)ili<>r(iriiii'.ii Vdii lidii^'aiiivilli'. f/J 



Zwei neue Papilioformen 
von der Salomo-Insel Bougainville. 

Vnll 

C. Ribbe, Radebeul. 

Hierzu Tnf. IV. Fig. 1, 2 und Taf. V. Fb^. 1. 



Vor einio;or Zeit orliieit icli iiiolirere Sehniettetiing-e, 
die vüu der Ostkuste von Bougaiuviile und zwar aus 
der Gegend l)ei Gieta (Toboroi) stammten. Hierbei fanden 
sich zwei auffällige Papilioformen. die ich nachstehend 
beschreibe. 

Papilic» laghüzei tol)(n-ol n. subsp. Ribbe. 
Taf. V, Fig. 1. 

^. Vorderfiügellänge von der Wurzel bis zur S{)ilze 
ti cm. Ganze Grösse von Flügelspitze zu FJügelspitze 
11 cm. Kopf. Leib, Thorax ol)en und unten schwarz, mit 
leichtem blauen Anflug. Vorderbeine schwarz, die übrigen 
Beine und die Fühler fehlen. 

Oberseite: Gesamtfärbung tief schwarzblau. 
mit leichtem blauen Seidenschimmer. Vdflgl.: Voi- der 
1"' lüge [spitze zwei grössere, verloschene, grünlichhlauc 
im Bogen vom Vorderrande nach dem Aussenrande zu 
stehende Flecke, an die sich fAj cm vom Aussenrande 
entfernt 1 — 2 kleinere, verloschene, gleich grünlichi)lau 
gefärbte Flecke anschliessen. Vom Innenrande — 22 mm 
von der AVurzel entfernt — geht eine etwas verloschene, 
grüidichhlaue, nach der Wurzel zu gekrümmte Binde, 
die in der Discocellularzelle gegen d(Mi Vorderrand zu 
erlischt. 

Htflgi.: VAwv grünlicliblaue .Mittt.'lhinde ist Norliaiidni. 
dieselbe verläuft kaum merklich liekrümmt von der Mitte 



60 C. Ribbe. 

des Vorderrandes — diesen jedoch breit freilassend — 
nacli dem Innenrande, denselben nicht ganz in der Mitte, 
sondern mehr nach dem Analwinkcl zn treffend. Ein 
gelblicher Fleck an der nntersten Ausbnchtung (Anal- 
winkel) des Innenrandes. Längs des Aussenrandes. 5 mm 
von ihm entfernt, melirere verloschene, gi'iinliclil)laue 
Flecke, di^- bei der Schwanzader beginnen nnd nacii dem 
vorerwähnten gelben xVnalüecke gehen. 

Die hellen Zeichnungen der Unterseite scheinen bei 
guter Beleuchtung auf den Vdflgln. und Htllgin leicht 
durch. 

Unterseite: Vdtlgl.: Gesamtfärbung schwarzblau, 
jedoch ist der Ton der Färbung stumpfer als auf der 
Oberseite, nach der FUigelspitze heller werdend. Eine 
graue Aussenrandbinde, die im Bogen nach innen sich 
krümmt, beginnt 41 mm von der Wurzel entfernt (nicht 
ganz) am Vorderrande. Die Binde besteht aus länglichen 
Flecken, die längs des Aussenrandes kleiner werden, 
kurz vor dem Innenrande aufhören und allmälig eine 
bläuliche Färbung annehmen. Die Adern, die die Binde 
kreuzen, sind dunkelblau. Der Aussenrand ist zwischen 
den Adern — nach dem Innenrande zu am auffälligsten 
weiss eingekerbt, wie dieses bei vielen Papilio zutindea ist. 

Htflgl. : Dieselbe Grundfärbung wie die Vdflgl.-Unter- 
seite, doch tritt durch die vielen hellen Zeichnungen tue 
Grundfarbe ganz in den Hintergrund. Wurzelpartie und 
erstes Drittel des Flügels grau, die Adern schwarzblau; 
alsdann tritt die Grundfärbung (schwarzblau) als dunkle 
Binde auf, die von dei- Mi-tte des Vorderrandes nach dem 
letzten (Anal) Drittel des Innenrandes verläuft. Diese 
Binde besteht aus länglichen, schwai'zblauen Flecken, da 
die die Binde kreuzenden schwarzen Adern lichtgrau 
eingefasst sind. Hierauf folgt eine helle, graue Binde, 
die kurz vor der Spitze des Htflgls. beginnt, in parallelem 
Bogen mit dem Aussenrande nach dem Analwinkel geht; 
diese Binde besteht aus sieben nach dem Analwinkel 
kleiner werdenden Flecken, da die Adern dunkel sind; 
die letzten fünf grauen Flecke (nach dem Innenrande zu) 
haben gelbliche ]\Iitteltlecke und zwar so. dass der letzte 
beinahe ganz gelb ist. Längs des Aussenrandes der 
Htflgl. tritt die Grundfärbung als dunkle, scharf gezackte, 
biiulenartige Zeichnung auf. Der Aussenrand ist zwischen 
den Adern weissgrau eingebuchtet. Am Innenrande, diesen 



Zwei nciii' I'aiiilinl'ornu'ii Vdii lioiiyaiiiville. ßl 

jodoeli hw'ü fi-eilass(Mul, stellt ein läiii^licliei'. oraii,i?egelbei' 
Fh^ck, wie Jiian denselben aucli bei lai^laizei und alci- 
dinus findet. 

Das mir vorliegende, weibliehe Kxeniplai- wurde in 
den Beriten bei Gieta auf Bougainvillc i4e fangen. 

Der Fund einer I.aglaizeiforni in J^ougainville ist 
sielicf sehr interessant. AutTallcnd hierbei ist. dass toboroi 
nun nicht ungefähr wie Aleides aui'ora. sondern wie 
Aleides agathyrsu.- aussieht. Die Xatur hat hier ganz 
gegen die Kegeln der Miiuikri gehandelt, sie liat einen 
unverzeihl)areu Irrtum begangen, den sie vielleicht korri- 
gieren liilft, indem sie uns in dei' nächsten Zeit eine 
Aleides agathyrsus-Form in Boiigainville finden lä"sst. Ich 
glaube jedoch an die Ii^xistenz (Mner solchen Form auf 
den Salomonen nicht. 

Herr Baron W. v. Rothschild schreibt in dei" Revision 
der Pa])ili() (\t'V östliclien Hemisphaere, Xovilates Zoolo- 
gicae Vol. II. isur» pag. :U>4. dass Papilio laglaizei De- 
piiiset und alcidinus lautier ein und dieselbe Art seien, 
dass demnach bei Papilio laglaizei und alcidinus von 
I>okaIfoi'men keine fxede sein könnte. Papilio subspec. 
toboroi zeigt aber nun doeh. dass auch die Paglaizei- 
grui)pe. wie die anderen I>epidopteren des indomalayischen- 
australischen •Faunenge])ietes Localformen bildet. Wir 
werden daher bei genügendem Matei'ial. l)ei genauen 
T^^indortangaben auch ])ei laglaizei finden, dass eine 
Trennung nocli stattfinden muss. 

Man müsste demnacli nach dem jetzigen Stande der 
Ivenntnis über Vorkommen von Papilio laglaizei eine 
Ti'ennung wie folgt vornehmen. 

Papilio laglaizei Depuiset. Amberbaki. llolländiscli 
Neu -Guinea. 
„ alcidinus Butler. Aru-lnseln. 

? Deutsch Neu-Guinea(AstrolabeI?ail. 

,. ? Waigeu. 

„ tol)oroi Ribbe. l^ougainville. 

Für die seit einigen .bihren in dem Handel befindlichen 
Tiere von Xeu-(iuinea und Waigeu schlage ich nun fol- 
gende subspec. Namen vor. l^^'ür die Waigeuform mu- 
kaensis (Muka. Ort auf Waigeu). für die Neu-Guineaform 
niaraganus (.\[araga, Ort an der Astrolabe-Bai). Sicher 
werden wir noch Paglaizeiforiuc^i in Britisch-Xeu-Guinea. 



62 C- Rihbe. 

in Xeu-Poinmerii. in Neu-Arecklenbur,«;. auf den übri,L;pn 
i^Tossen Salomo-lnseln. in Mysol. Halniahei'a. Salawatti. 
Koy el(\ finden. Dass unsere K<Minlnis über diese l'apilio- 
gruppe bis dato so bei^renzt ist, liat seincMi Hauptgrund 
in den Lebensgewohnheiten dieser Tiere. Die Falter sind 
gute l^^lieger und lieben die sonnigen Hölien der hohen 
Bäume, auch scheint die Strandgegend ilinen niclit sein- zu- 
zusagen. Vergleiclie Iris I. pag. 7s. TU.. Taf. 1, 1^'ig. ].: 
ferner Annales d. 1. Soe. Entoniol. de France 5. Serie 
Tome VIII. 1878, p. Ml. Taf.V; Bull. d. l. Soc. Entomol. de 
France 1S77. i^ag. 171 und Annales Mag. N. H. (•")) XL. 
I)ag. 4:2;> n. si. lss;i. 

Icii hoffe in einiger Zeit nochmals auf diese so inter- 
essante Pa]>iliogrup])e zurückzukommen. 

I'apilio xenophiliis hasterti n. subspec. Kibbe. 

Taf. IV. Fig. 1 (5. Fig. 2 y. 

^. Vorderfliigellänge «! cm. Schwänze kurz, wie 
bei cilix s))atelformig. Fiinler schwarz. Kopf und Leib 
schwarz. Vugen heller. 

Oberseite: Vdllgl.- und Htflgl.-Gi'undfarbe schwarz. 
üie Vdllgl. haben eine weissliche Au ^senrandbinde. die 
an dem Innenrande beginnt, dann längs des Aussenrandes 
sich hinzieht und von dei'wSpitze im Bogen mich dem Vorder- 
rande verläuft. Die Spitze des Vdllgls. bleil)t dadurch 
breit schwarz. Diese weisse Binde ist schmal, sie setzt 
sich aus Flecken, die durch die schwarzen Adern ge- 
trennt sind, zusammen, sie wird nach dem Innenrande zu 
breiter und erhält daselbst auch einen gell)lichen An- 
flug. Die Flecken dieser Binde siiul nach aussen ein- 
gei)ogt und die dicht am Vorderrande stehenden sind 
wischerartig. 

Die Htflgl. haben eine breite, weisslichgelbe Mittel- 
bin(U\ die jedoch nich*^ ganz in der Mitte steht, sondern 
etwas nach dem Aussenrande verrückt ist. Die Binde 
beginnt am Vorderrande T) nun l)reit. vei'breitert sich 
schnell bis auf einen cm. um dann nach dem Innenrande 
hin bis auf 3 mm abnehmend in Bogen zu gehen. 

Die Begrenzung wurzelwärtz ist beinahe gerade, nach 
aussen jedoch zackenförmig. In diesen äusseren Aus- 
buchtungen — vom Innenrande beginnend — stehen, 
'2 mm von der weissen Binde entfernt, eine Reihe von 



Zwei iunu> ra|iilio(ornieii vmi Boiipcainville. f)3 



5 vorlosclienen. hallimondfönnii^cn. blauen Flecken zwi- 
schen den Adei'ii. Untci' dem ersten, dicht am Inncn- 
rand(^ stehenden, blauen Flecke findest sieh ein fundlicher. 
i'otei' r'h^ck und unter dem zweiten i)l;nien l^^lecke, doch 
sehr nach unten i;(M'iickt. ."l nun vom Ausseni'ande enl- 
fei'nt. ein zw eil (M' i;leichfalls roter. l;ini;'liclier l'^leck. 

Unterst'ite: (li'undfarhe wie die Oberseite, (hx'li 
heller. Vdfli^l. : Spitze mit län,i;licli(Mi. hellei'(Mi. zwischen 
den Adern stellenden, jedoch nur schwach aiii^'edeuteten 
Wischern, die auch auf der Oberseite kaum wahrnehmbar 
sind. Die Aussenrandbinde ist nur noch in l^'orm von 
zwei bis drei schmalen, weisslichen Flecken vom Innenran- 
(le beginnend, vorhanden. Htflgl.: Die Mittelbinde setzt sich 
nur noch aus schmalen, läni^iichen Flecken zusammen, 
die nach aussen folgenden blauen Flecken treten schärfer 
als auf der ()l)erseite hervor. Längs des Aussenrandes. -1mm 
davon entfernt, stehen zwischen den Adei-n halbmond- 
förmige, orangerot gefärl)te Flecken, die leicht liellgelb 
eingefasst sind. Der Aussenrand der Vdtlgl. und Htflgl. 
zwischen den Adern leicht weisslich ausgebuchtet. 

V. Etwas grösser wie der iMann. die Schwänze 
grösser, breiter. Oberseite: Cresamtfärbung heller 
wie die des Mannes. Vdflgl.: Die hellen Wischer zwischen 
den Adern in der Spitze und in der Aussenpartie des 
Flügels heller. Die weisse Binde des ^lannes ist als 
bräunlichgelbe Wischer an dem Innenrande vorhanden. 
Httigl. wie der Mann gefärbt und gezeichnet, nur alles heller. 
Die blauen Flecken grösser und längs des Aussenrandes 
nicht nur ein, sondern drei rote Flecke, die halbmond- 
förmig sind. Unterseite: Vdflgl. und fitflgl. ähnlich wie 
die des Mamies gezeichiu-t. die Gesamtfärbung helltM'. 
die in der Vorderftügelspitze merklich aufgehellt erscheint. 
Die blauen und roten Flecken der Hintei'fliigelunterseite 
grösser, deutlicher: die l)lauen Flecken beginnen schon 
am Vorderrande. 

Bougainville. Strandgegend l)ei Gieta. 

Heri' Dr. «loi-dan schi-eibt mir. dass in der Sammlung 
des Museums Tring ähnliche Stücke aus Choiseul vor- 
handen wären. 



64 Eduard Schopfer. 



Beitrag zur Schmetterlings Fauna 
der Dresdener Gegend. 

Von 

Eduard Schopfer. 



XaclultMii im 1 s. Bande dieser Zeitschi'in. die ..(iross- 
schmetterliiig-s-F;miia des Künigi-eiciies Sachseir\ welche 
r)>;0 Falterai-ten aufzählr, erschienen ist. wird es zunächst 
unsere Aufgabe sein diese Ar])eit im Ang'e zu behalten, 
um durch Fesrlei^uiiii; weiterer Beobachtuni^'en, die Vor- 
arbeit(Mi zu einem später ei'scheinenden Xacliti-ai^-e zu 
l)ilden. 

Nacdistehencle Aufzeiclinunii;en bringen Ei'gänzungen 
zu bereits verzeichneten Formen und Aberrationen, ferner. 
einige^ während des ,lahi'es lOOli im Dresdener Gel)iete fest- 
gestellten Arten, welche füi- die sächsische Fauna neu 
sind. 

Der anhaltend warme Somnu'r von liMib ])i'achte 
nns eine kleine Auslese von Formen, die wii- sonst nur 
als südliche Stück(^ anspivchen würden. 

Papilio podalirius L. ab. uiHieciitilineatiis Eiin. 

Diese A))art führt auf den Voi'derflügeln eine Quer- 
binde mehr als die Stammform. Stücke mit scliwacher 
Andeutung dei- erwähnten Binde oder solche, die 
bereits einen schwärzlichen Streifen aufweisen und 
den (n)ei-gang zur Abai't bilden, sind bei uns nicht 
selten. Seltener dagegen Exemplare mit ausge- 
))ildeter, scharf schwarzer Binde, wie sie im Mai in 
dev Lössnitz angetroffen werden. Solche Stücke 
diu'ften den Aberrations- Namen mit ]\echt Ixum- 
spruchen. 

— . — gen. aest. Im Augusi liKtii hatten wir Gelegenheit 
bei Zitzschewig eine zweite Generation von i)oda- 
lirius festzustellen. Von der ersten Generation 



lieitiüg zur Scliiii('tt('ilinjis-l-'nmi;i der I^resdciicr (iegencl. ß5 



unterscheidet sich diese Form durch fast weissen 
Hinterleih und köinite als Üher^ang zur südlichen 
g-en. aest. zanclaeus Z. (mit weissem Alxiomen) an- 
gesehen werden. In weniger günstigen -lahrcn mögen 
die nocli im Spätsommer fliegenden podalirius wohl 
Nachzügler der Frühjahrsgeneration sein, bei diesen 
Stücken ist jedoch das Abdomen oben schwarz gefärbt. 

Euchloe cardamines v. turritis (). Von dieser Varietät 
sind im Dresdener Gebiete bish(>r vier Stück gefunden 
worden, ein Stück im Saubachtale, zwei Stück bei 
Lindciiau und ein Stück bei Tharandt (Matthes). 

Melanargia galalhea [..aber. Auffällig a])ändern(len Stücke 
dieser Art l)egegnet man in unserer Gegend luH'.hst 
selten. Ein bei Zitzschewig im Juli 1906 gefangenes 
Stück nähert sich wesentlich der var. procida 
Hbst. und A^erdient liier vermerkt zu werden. 

Callophris rubi L. aber. Das Gegenstück zur hü])schen 
Aberration aus Plauen i. V. (siehe Iris Bd. XVIII 
T. 1. Fig. .^) fing ich an der Baumwäese am 3. 5. 
\WC). Die Vdflgl. führen gelbbraune Saumbinden. 

Lvcaena icarus ab. arcuata We.vm. Bei weiblichen Stücken 
der zweiten Generation bilden die zusammenge- 
flossenen Ocellen einen l)esonders scharf gezeich- 
neten Bogen. Fundort : Zitzschewig. 

— . — minimus ab. obsoleta Tutt. Unterseite der Htflgl. 
ohne Augenreihen. Fundort: Zitzschewig. 

— . — cyllarus ab. lugens Caradja. Die unterseitigen 
Augenreihen der Htflgl. fehlen. Saubachtal, Zitz- 
schewig, (Jberlössnitz. 

Hvloicus pinasti-i ab. fasciata Lampa. Diese Form wurde 
bei uns wied(M-holt gefunden. Auer, Kabenauergrund. 

Euproctis chrysorrhoea ab. iniiictigera Teich. Reinweisse 
Exemplare sind in unserem Gebiete fast seltener als 
die erwähnte Abart. 

liarentia infidaria Lah. Von Möbius und mir im Rabe- 
nauer Grunde Juni 1906 gefangen. Die frischen 
Stücke meiner Sammlung sind stark gelb bestäubt 
und dürften zu v. f lavocingulata Stgr. zu ziehen 
sein. 

Deutsche Entomologische Zeltschrift „Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



ßß Edviaid Schopfer. 



Larentiii affiuitata Stpli. Diese Art wurde bereits lOdö in 
einem Exemplare und 11)0() in vier Exemplaren von 
Oehme im vSanhachtale und im Prinztale gefunden. 
An letzterem Orte fing ich am 24. 5. lOOß ebenfalls 
ein Stück. 



Zur Zucht von Plasia gutta Guenee. f)7 



Zur Zucht 
von Plusia gutta Guenee. 



Von 

E. Oehme. 



(^ber eine mit Erfolg durcligefiihrte Aufzucht der 
reizenden Plusia gutta möchte ich nachstellend berichten. 

Die Eier, 2G an der Zahl, bezog ich von Herrn 
F. Dannehl in Lana am 2. Mai 1906. 

Nachdem am 5. Mai sämtliche Räupchen die Eier 
verlassen hatten, wurden sie in zur Zucht geeigneten 
Glasgefässe von ca. 10 cm Weite und 5 cm Höhe, die 
oben mit Seidenmull verschlossen, gebracht. Den Tier- 
chen wurde nur Schafgarbe (Achillea millefolium L.) 
und zwar stets trocken gereicht. War das Futter vom 
Regen oder Tau nass, wurde es vorsichtshalber bis es 
völlig trocken war in die Nähe des warmen Ofens gelegt 
und sodann den Raupen verfuttert. Bei geringster Feuch- 
tigkeit des Futters dürfte die gesamte Zucht ohne Aus- 
nahme absterben. 

Die Gläser wurden an einer dunklen Stelle des 
nngeheizten Zimmers belassen, da, wie ich gleich anfangs 
bemerkte, die Tierchen sich in der Dunkelheit weit be- 
haglicher fühlten. 

Bei dem Entfernen des alten Futters ist darauf zu 
achten, dass diesem nicht Käupchen anhaften, was bei 
der Farbe der Letzteren sehr leicht ül)ersehen wird. 
Die Tierchen vermögen sich sehr fest anzuhalten; eine 
Eigenschaft, die insofern abweicht, als erfahrungsgemäss 
die Raupen der Plusia -Arten sich bei der geringsten 
Berührung der Pflanze hera])fallen lassen. 

Nachdem am 7, Mai die erste Häutung vorüber 
war, fand bei einer Länge von nahezu 1 cm die zweite 



68 E- Oehme. 

Häutung statt, nach welcher den zarten Tieren angesichts 
ihres zunehmenden gesunden Appetites täglich zweimal 
Futter gei-eicht wurde. Man konnte sie am Tage und 
auch l)ei Nacht stets fressen sehen; sie wuclisen in der 
Folge auch ganz überraschend schnell, sodass am 15. Mai 
bei einer Länge von ca. 3 cm die dritte Häutung statt- 
fand und von ihnen am nächsten Morgen mit dem Ver- 
luste eines Tieres überstanden war. Die Raupen frassen 
unaufhörlich und es war eine Freude, die Tiere dabei 
beobachten zu können. 

Da nun nach Verlauf von weiteren vier TagtMi. also 
am 19. Mai die meisten der Tiere eine bräunliche l^^arbe 
annahmen, wechselte ich ihr Domizil und brachte je die 
Hälfte in mittelgrosse Einmachebüchsen (je 2 IJter In- 
halt), dei'en Boden ich mit sog. Holzwolle ])elegt hatte. 
Am nächsten ^lorgen gewahrte ich- schon sieben fertige 
Gespinnste. die übrigen verspannen sicli im I>aufe der 
darauffolgenden zwei Tage, sodass am ?'2. Mai sich sämt- 
liche Kaupen versponnen hatten und ich fünfundzwanzig 
Cocons feststellen konnte; die Vei'i)upi)ung vollzog sich 
bei den letzten am 23. Mai. 

Die Puppe ist sehr dünnhäutig und daher äusserst 
empfindlich, deshalb halte ich es nicht für ratsam, die- 
selbe aus dem Cocon herauszuschneiden, wie es viele 
Sammler tun. Die Puppe hat eine glänzend grüne Farbe, 
der Cocon ändert von rein weiss bis creme-farben und 
hell-oliv ab. 

Am 11. Juni ]9U(j, vormittags, schlüpften die ersten, 
am 14. desselben Monats die letzten Falter; im ganzen 
brachte mir die Zucht 25 tadellose Exemplare (7 § und 
18 9)j sie dauerte somit vom Ei bis zum Imago im ganzen 
nicht länger als 40 Tage. 

Ein verhältnismässig erfreuliches Ergebnis, das ohne 
Schwierigkeiten erzielt werden kann, wenn die Kaupen 
trocken und dunkel gehalten werden. 



Neue Oller weni^' l)t>kaimte palaearctische Macrolepidoptereii. O'J 



Neue oder wenig bekannte 
palaearctische Macrolepidopteren. 

Von 

A. Bang-Haas. 



l*jirjir;;t' niaera v. crimaea n. var. 

Aus der Krim erhielt ich eine grossere Anzaiil Stiieice. 
die so wesentlich von den vielen mir bekannten Varia- 
tionen dieser Art abweichen, dass ich glaube, danacii 
eine neue var. aufstellen zu können. 

Die Färbung- der Oberseite ist el)enso dunkel, wie 
die der P. hiera F.. die zwei bis di'ei braunroten Auss(mi- 
rantltiecke treten schwach hervor und breiten sich weit 
weniger aus als z. ]^. bei P. v. orientalis Stgr., bei wck-JK r 
die rötliche Färl)ung sich über einen grossen Teil des 
l'^lügels ausdehnt, mitunter verschwinden die Aussenrand- 
tlecke sogar fast ganz. Die Umi'andung der Htflgl.ist braun- 
rot, während Stücke aus Mittel-Europa mehr gelblich cin- 
gefasst sind. Die Unterseite ist nicht ganz so duiikcd wie 
bei P. hiera. liingegen wesentlich duid-clerals boi P. v. orien- 
talis. Anfänglich glaubte ich (veranlasst durch die duidde 
Farbe, sowie Kleinheit der Stücke) eiiu^ P. hiera-l''orni 
vor mir zu haben, aber auch di'.^ Flügelform weicht doch 
wesentlich von dieser mehr nordischen Alt al). 

Spannweite § 35—39 mm. 9 ^^^ — ^- '^i'^^- 

Lycaena lycormas Btl. v. lederi n. var. 

Aus dem Sajangebiete (Munku) erhielt ich eine An- 
zahl männlicher Stücke, die ziemlich abweichenil von 
den im Amurgebiete vorkommenden Formen sind, und die 
einen eigenen Namen verdienen. 

Sie unterscheiden sich hauptsächlich dadurch, dass 
die schwarze Kandbinde viel schmäler ist als bei den 



70 A. Bang-Haaa. 

typischen Amur-Stücken, und auf den Htflgln. eigentlich 
nur als schwache, schwarze Saumränder bezeichnet 
werden können; auf den Vdflgln. erweitert sich die 
schwarze Randbinde selbst an der Spitze nur wenig. 

Das Blau der Flügel kommt mehr zur Geltung, da 
die schwärzliche Bestäubung viel schwächer ist. Die 
Oberseite macht mehr den Eindruck einer L. cyllarus 
Rott., aber die Stellung der Augen auf der Unterseite 
stimmt vollständig mit L. lycormas überein. Die Stücke 
sind durchschnittlich kleiner als die L. lycormas und 
messen 28—31 mm, während erstere oft 35 mm Spann- 
weite bei grossen kräftigen Exemplaren aufweisen. Die 
in Stgr. und Rebel Catalog 1901 angeführte Localität 
Sajan (1 Stück in Coli. Staudinger) wäre hierfür giltig, 
wogegen die Kentei-Stücke mehr der Amur-Form an- 
gehören. 

Beralade pura Rothsch. und Warr. Novit. Zoolog. 
XII p. 23 1905, Taf. IV., Fig. 13. 

Von dieser aus dem Sudan beschriebenen, neuen 
Art erhielt ich ein vollkommen reines (5 aus Tunis 
(Gafsa), das ganz mit der Beschreibung übereinstimmt. 
Die weisse Farbe der Flügel erscheint reiner weiss als 
die Abbildung. Mein Stück misst 39 mm. 

Die Gattung würde hinter der Lasiocampiden- 
Gattung Chilena Wlk. (Stgr. und Rebel Cat. 1901 p. 122) 
einzuschalten sein. 

Cilix glaucata v. asiatica n. var. 

Eine Reihe Stücke aus verschiedenen asiatischen 
Gegenden machen einen wesentlich abweichenden Ein- 
druck von mitteleuropäischen Exemplaren, da die Vdtlgl. 
bis auf einen kleinen, dreieckigen, braunen Fleck im 
Mittelfelde am Innenrande fast einfarbig rein weiss sind. 
Selten sind einige schwärzliche Flecke vor dem Aussen- 
rande, und ein ganz geringer dunkler Schatten in der 
Mitte des Flügels sichtbar. 

Klein-Asien : Syrien, Mardin, Amasia. 

Arsiloiiche albovenosa Goeze ab. tristis n. var. 

Aus Süd-Russland (Gouv. Saratow) erhielt ich eine 
Anzahl Stücke der Aberr. centripuncta H. S., die zwei 
so verschiedene, nicht ineinander übergehende Färbungen 



Neue oder wenig bekannte palaearctische Macrolepidopteven. 71 

aufweisen, dass ich es für berechtigt halte, beide i^'urnieu 
zu trennen. Die A. ab. centripuncta beliält im All- 
gemeinen die weissliche Farbe der A. albovenosa, ist 
meistens aber regelmässiger, schwärzer bestäubt und 
vielleicht ein klein wenig grösser als diese. 

DagegcMi ist al). tristis viel dunkler gefärbt und hat 
die graul)räunliche Farbe der Simyra nervosa F., wenn 
auch w.eit mehr einfarbig. Von der A. ab. murina Auriv. 
aus Schweden und Finnland weicht die ab. tristis voll- 
ständig dadurch ab. chiss die Rip])en nicht weiss sind. 

Sowohl Männer wie Weibei' wurden eingesandt. 

Mamestra pulverata n. si). Taf. IIL Fig. 8 9. 

Diese neue Art hat in der 1^'ärbung Ähnlichkeit mit 
M. sabulorum Ali)h.. jedoch ist die grau weisse, gelblich 
gemischte Farbe der Vdflgl.. die überall sclnvarz ge- 
sprenkelt sind, etwas heller. 

Die Querstreifen treten sehr schwacli hervor. Der 
kleineRingmakel ist weiss, ebensoderXierenmakel, letzterer 
tritt schwach hervor und ist mit einem Paai- unregel- 
mässigen, schwärzlichen Linien ausgefüllt. Der Zai)fen- 
makel scharf und schwarz umrandet. Der Vorderrand 
weist einige helle, schwarzangesetzte Pünktchen auf. die 
indessen auf der Unterseite gar nicht sichtl)ar sind. Die 
unregelmässige Wellenlinie (aus weisslichen Fleckchen 
liestehend) zeigt kaum einen Ansatz zum W-Zeichen. 
Die Saumlinie mit kleinen, schwarzen Möndchen. Fransen- 
weisslich. nicht gescheckt, wie es bei M. sabulosa der 
Fall ist. Die Htilgl. wenig heller als die Vdtigl.. mit 
grauschwarzem, schmalem geraden Saumbande vom Afier- 
bis Vorderwinkel; vor dieser wird die Rundung wieder heller. 
Der Mittelpunkt schwärzlich, schmal und länglich. Die 
schwärzliclie Saumlinie kaum unterbrochen. Die Unter- 
seite aller Flügel einfarbig-grau, schwarz-gesprenkelt, die 
Vdflgl. mit scharfer, länglicher Nierenmakelzeichnung; 
alle Flügel unten mit schwacher dunklerer Querlinie kurz 
vor dem Saume. Leib, Thorax, Kopf und Beine von der 
Färbung der Vdflgl. Das Endglied der Palpen schwach 
hervortretend. Die grossen Augen schwach behaart. 

Spannweite 39 mm. 

Tunis (Gafsa) nur ein -. ganz rein erhalten. 



72 A. Bang-Haas. 



Bombycia viminalis v. asiatica n. var. 

Aus dem Sajangebiete (Tunka) erhielt ich eine An- 
zahl Stücke, die ganz wesentlich von den bekannten 
Formen abweichen und wenigstens ebensowohl einen be- 
sonderen Namen verdienen wie die v. obscui-a Stgr. aus 
England, und die spätere von Sparre-Schneider beschrie- 
bene V. arctica aus dem Polar-Norwegen. Die v. asiatica 
zeichnet sich durch ganz regelmässige blaugraue Farbe 
über den ganzen Vdflgl. aus, und macht nicht den bunten 
Eindruck der v. arctica. Im Vergleiche zu deutschen 
Stücken hat auch nicht eines meiner v. asiatica die 
hellere Farbe der äusseren Flügelhälfte, wie dies so 
häutig bei den mitteleuropäischen Stücken vorkommt. 
Die Zeichnungen sind sonst übereinstimmend. Die schwarz- 
grauen Htflgl. sind auch an der Basis ein wenig heller. 
Die Grösse wie die der mitteldeutschen Stücke. 

Episema murina n. sp. Taf. III., Fig. 12 9- 

Leider liegt mir nur ein ganz reines Weibchen dieser 
neuen Art vor von Aulie-Ata (Syr-Darja Gebiet). Vdflgl. 
einfarbig grau, spärlich mit schwarzen Schuppen ge- 
sprenkelt, am stärksten sind diese im Basalfelde ver- 
treten. Ein innerer Querstreifen ist nur durch drei 
schwarze, kleine Flecke angedeutet (zwei davon in der 
Mitte des Flügels, der dritte am Vorderrande). Die 
äussere Querbinde ist ebenfalls angedeutet, aber ausser- 
ordentlich schwach, und der Nierenmakel ist nur durch 
eine kleine, feine, schwarze Querlinie gekennzeichnet; die 
Saumlinie zeigt kleine Pünktchen zwischen den Rippen. 
Die Fransen sind etwas heller als die Farbe der Vdflgl. 
Die Htflgl. an der Basis rein weiss, die äussere Hälfte 
ziemlich scharf abgegrenzt und schwärzlich bestäubt. 
Hinterleil) weiss, Thorax von der Farbe des Vdflgls., 
Schulterdecken, Kopf und Palpen etwas weissgrauer. Die 
Unterseite ist weiss, sowohl am Vdflgl. wie am Htflgl., am 
Vorderrande schwärzlich gesprenkelt; nur der Vdflgl. zeigt 
am Vorderrande einen sehr schwachen Ansatz zu einem 
äusseren Querstreifen. 

Das 9 liat am meisten Ähnlichkeit mit E. korsakovi 
Chr. 9» liat aber bedeutend schmälere Flügel, ist viel 
kleiner und hat eine ganz andere Färbung. 

Spannweite 32 mm. 



Neue otler wenig l)ekannte palaearotisclie Macrolepidüpteren. 73 

Polisi altaica B-H. Iris lOOH pag. 135. 

Bei der Ijeschreibung erwähnto ich. dass ich später 
die Abbildung' nachliefern würde. Ich habe inzwischen 
erfahren, dass Hanipson diese Art bereits in dem 1905 
erschienenen V. Bande der Cat. Lep. Phalaenae pag. 58, 
nach Stücken, die er von mir erhielt, beschrieb, und sie 
in die Gattuni^' Lasionycta Auriv. unlergel)racht uiul 
Taf. LXXIX Fii^'. .'Id abi^-ebildet hat, weshalb eine wieder- 
holte Abbildung überflüssig bleibt. 

Diese neue, neben Polia zu stellende Gattung um- 
fasst von palaearctischen Arten jetzt ausserdem: 

jMamestral bryoptera Püng. Kuku-Noor. 

I Dianthoecia] lurida Alph. do. 

Lasionycta skraelingia H-S. Lappland. 

jMamestraJ do. v. alpicola [B-H i. l.| von Hampson, 
auch nach einem von mir gesandten Stücke beschrieben, 
1. c. p. 57. Altai mont. 

Cleophana albina n. sp. Taf. III, Fig. 18 9. 

Die Flügel sind alle kreideweiss mit nur sehr 
schwachem Anfluge ins gelbliche. Die innere Querlinie 
ausserordentlich schwach; die äussere stark geschwungen 
und etwas deutlicher angesetzt, mit schwarzen Strichel- 
chen in der Mitte des Flügels und am Innenrande. Sie 
tritt besonders auf Rippe 3 und 4 stark gebogen gegen 
den Aussenrand hervor, biegt sich dann aber nach 
dem Vorderrande zu, um noch auf Rippe ß einen kleinen 
Bogen zu schlagen. Die Rippen im Saumfelde schwach 
schwarz aufgeblitzt. Die Fransen und auch die Saum- 
linie ganz ohne jede Zeichnung. Ebenfalls ist die Unter- 
seite vollständig zeichnungslos, jedoch mit weit mehr 
gelblichem Schimmer als auf der Oberseite. 

Thorax. Kopf und Palpen sind kreideweiss. Stirn 
mit kurzem Vorsprung. 

Spannweite 25 mm. 

Von dieser ausgezeichneten Art, die mit keiner 
mir bekannten Cleophana- Art Farbenähnlichkeit hat, 
erhielt ich nur ein reines 9 ^^^s Süd-Tunis. (Foum- 
Tatahouine). 

Cleophana fatima n. sp. Taf. III, Fig. 14 g. 
Diese an C. diffluens erinnernde, aber ganz anders, 
lebhaft gefärbte, reizende, kleine Art. erhielt ich in 



74 A. Bang-Haas. 



weni^^eii Stücken aus Tunis. Die Hauptfar))e der Vdflij;!. 
veilchengrau ; im Wurzel- uiul Saumfelde, besonders an 
den kräftigen, schwarzen Querstreifen stark gelbl)räunlich 
gemischt, während C. diffluens viel einfarbiger braungrau 
ist. Ebenso ist sie wiederum ganz anders gefärbt als die 
olivgelbliche v. maroccana Stgr. Sonst stimmen die 
Zeichnungen fast üi)erein. Der Ring nnd NierenHeck 
klein und schwarz, beide (besonders letzterei') fein weiss- 
lich umzogen. Die Fransen der Vdflgl. mit Teilungs- 
linie, aussen deutlich — wenn auch nicht sehr kräftig — 
gescheckt. Thorax, Kopf und Palpen sind meliert gefärbt 
wie die Vdflgl. Die Saumlinie zusammenhängend, kaum 
schwache Möndchen bildend. Die Htflgl. weissgrau, am 
Saume schwachbräunlich bestäul)t, und ganz verschieden 
von der düsteren schwarzbraunen Fär])ung dei- C. diffluens 
und V. maroccana. Der Mittelpunkt tritt deutlich hervor. 

Die Unterseite aller Flügel grauweiss mit deutlichem 
äusseren Querstreifen. Die Htflgl. mit Mittelpunkt. Spann- 
weite 20 —22 mm. 

Tunis: Gafsa. Dehibat, Gourine. Foum-Tatahouine. 

Orrliüdia vaccinii v. nigra, n. var. 

Von der variablen 0. vaccinii erhielt ich aus Algier 
Stücke, die mit keiner der benannten Formen in)erein- 
stimmen. da sie fast ganz einfarbig schwarzbraun sind; die 
Zeichnungen sind mituntei' schwach heller hervortretend. 
Am Vorderrande zeigen sich drei oder vier weissliche 
Haken. Die Fransen der Vdflgl. schwarz, die der Htflgl. 
dagegen graugelb. 

Pseudophhiillunaris v. gracilis n.v. Taf. HL, Fig. 10^. 

Die Vdflgl. von der Farbe der v. syriaca sind spär- 
lich schwärzlich gesprenkelt, zeigen zwei sehr undeutliche, 
schwarzgraue Querstreifen und eine im Saumfelde mehr 
oder weniger rotgelbe, fast gerade aufsteigende und ver- 
laufende Linie bis zu dem schwarzen Punkte auf Kippe 7, 
kurz vor diesem wird eine kleine Biegung gemacht, und 
die rotgelbe Lmie stösst dann in den Punkt hinein, sodass 
sie am Vorderrande nicht mehr sichtbar wird. Bei v. 
syriaca dagegen macht diese Linie auf Rippe 3 — 4 eine 
starke Biegung nach dem Saume zu. Der Nierenmakel 
klein, schwärzlich, der untere Teil weisslich gekernt. 
Der Ringmakel nur durch einen kleinen, schwarzen Punkt 



Neue oder wenij? bekaiiiite palaearctisclie MacM'olopidopteren. 75 



angedeutet. Di{> TT(fli>l. sind zienilieli einfai'big gi-au- 
schwarz und laui^c nicht so gelb wie bei v, syriaca. mit 
schwärzlieheu Flecken voi- dem Saume. 

Die Unterseite i'einer grauwcMss. mit scliwaciuMn 
Mittelpunkte und nur bei eiuem Stück mit etwas dunk- 
lerem Aussenrand(> der Vdtigl. Eine schwarze Binde ist 
auf dem Htflgl. nicht sichtbar. Ftwas kleinei' und gra- 
ziöser gebaut als lWo v. syi'iaca. 

Spannweite Hf) — o7 mm. 

Beschrieben nach drei ^ § aus Siidost-Transcaspien. 

Pseiidophiii distincta n. sp. Taf. III, Fig. 11 g. 

Vdflgl. lichtgrau, ganz vereinzelt mit schwärzlichen 
Schuppen gesprenkelt. Die Querstreifen, soweit diese 
ausgebildet sind, sind schwarz. Der Innere beginnt etwa 
beim ersten Drittel des Innenrandes und geht in 
einem schwachen Bogen bis zum Vorderrande, wo er bei 
etwa Vö (^^1" Flügellänge sich verläuft und mit einem 
Punkte endet. Der äussere Querstreifen ist weit weniger 
ausgebildet, beginnt am Innenrande in kaum 2 mm Ent- 
fernung vom inneren Querstreifen und erreicht kaum 
Rippe 2, wo er ziemlich gerade unter der Stelle des 
fein schwarzumrandeten, licht ausgefüllten Nierenmakels 
steht, jedoch ohne diesen zu berühren. Die weissliche, 
unregelmässig gezackte Wellenlinie ist nach innen zu 
schwach bräunlichgelb angelegt. Ein schwarzbrauner, 
rundlicher Schattenfleck hinter der Wellenlinie füllt die 
Spitze des Vdflgls. aus. Die Saumlinie mit kleinen, 
schwarzen Punkten, die mitunter schwach pfeilartig ver- 
längert sind. Die Saumlinie gelblich, die Fransen weiss. 
Leib, Thorax und Kopf von der Farbe der Vdflgl. Die 
Palpen grau, aussen schwach schw^arz gesprenkelt, (his 
Endglied etwas hängend. Die Unterseite aller Flügel 
weiss mit schwacher, fleckiger Bestäubung am Saume. 
Bei einem Stücke tritt der schwarzbraune Fleck an 
der Vdflgl.-Spitze sehr scharf schwarz hervor. 

Spannweite 30 und 31 mm. 

Beschrieben nach zwei § § aus Südost-Transcaspien. 

Catocjila amabilis n. sp. 

Die Vdflgl. dieser Art erinnern in der Zeichnung 
sehr an C. neglecta Stgr. und C. repudiata Stgr., aber 
die Htflgl. haben ein ganz anderes, lebhafteres Rot, welches 



7(3 A. Banj;-Haas. 



dem von C. optata wohl am nächsten kommt. Der Vdflgl. 
ist am Innenrande weni^ei' geschwungen, und erscheint 
dadurch breiter. Die l^^arbe ist bläiilichgrau. weisslicli 
gemischt, dicht mit scliwarzen Schuppen gesprenkelt, 
und dunkler als die beiden vorher genannten Arten. Der 
innere Querstrich ist nicht so stark gezackt wie bei C. 
neglecta, dagegen verläuft der äussere fast so wie bei dieser. 
Auf den Rippen, die in der Mitte des Flügels et*vas weiss- 
lich angelegt sind, bilden sich beim Verlauf der äusseren 
Querlinie weissliche Pünktchen. Die vor der äussei-en 
Querlinie stehenden schwarzbraunen, länglichen, weisslicli 
eingefassten Flecken sind ])edeutend kräftiger entwickelt 
als bei repudiata (bei C. neglecta treten diese Flecke 
nur sehr schwach und undeutlich hervor). Die Querreihe 
von schwarzen Punktstrichelchen vor dem Aussenrande 
tritt sehr kräftig hervor. Die Fransen mit deutlichen 
schwarzen Punkten auf den Rippen wie bei C. repudiata; 
diese Punkte fehlen bei C. neglecta. Das schwarze 
Mittelband der Htflgl. geht etwas mehr gerade herunter 
als bei den beiden genannten Arten und biegt sich unten 
nach dem Innenrande in einem geraderen Zacken zu. Die 
äussere Randbinde scharf unterbrochen an der bekannten 
Durchbruchstelle. Dass das Rot der C. optata am nächsten 
kommt, erwähnte ich schon. Der Leib oben rötlicli an- 
gehaucht, was ich nicht bei den beiden öftersgenannten 
Arten finde. 

Die Unterseite der Vdflgi. fast wie C. repudiata. 
jedoch bricht das schwarze Mittelband nach der Basis 
zu, etwa an Rippe (!, scharf ab, maclit hier einen Winkel, 
um nur halb so breit wie in der Mitte des Flügels am 
Vorderrande auszulaufen. Nur die Spitze der Ydtlgl. ist 
schwach weissgrau angelegt, bei C. repudiata weit breiter. 
Das Mittelband der Htflgl. nach der Basis zu viel gerader 
als bei dieser, o Stücke (i59* "^'O'i Südost-Tanscaspien. 

Spannweile 50 — 55 mm. 

Catocala timur n. sp. 

Diese in der Grösse und Zeichnung an C. optima 
Stgr. erinnernde Art unterscheidet sich durch die lehm- 
braune, stellenweise etwas graugemischte Färbung, wäh- 
rend letztere \veit reingrauer ist. Das Rot der Htflgl. 
ist auch ein lebhafteres, etwa wie bei C. lupina. Der 
innere, schwarzbraune Querstreifen der Vdflgi. ist stärker 



Nouf oder \vt'ni;x lick;iiinto j'.'iliic.'iicti.-clic MacinlcpiddidcnMi. 



gezackt, am Voi-dorrnndo woniger schräg, bildet ein sein* 
scharfes, schwarzes. Cciiiliniges M-Zeichen. und vciiiiiifi 
dann schwäcluT naidi dem Innenrandc. Das Saninffl«! 
weist eine Keilie nn(hnitlicher. etwas hellerer Möndclieii 
auf, die nach dem AusscMii'ande zn dtinl<lei'. niiiuuier 
Ijfeilllecddg anfgeblitzt sind. Die Saninlinie ndt kräftigen", 
ilnid<hM'. anf den Ixippen inituntef nnterbrocln>nei' Bogen- 
linie. Der Qnei'sti'eifen i-ciiwai'zer Strichelchen vor dem 
Auss(Mii'ande ti'itt deutlich hervor. I.)i(^ schwai'ze Mittel- 
hinde der Htflgl. gei-ach'i' als hei C. optima, biegt sicii 
bei allen Stücken an der untersten Spitze scliarf natdi 
dem Innenrande zu. Die äussere Randhiiide znsammen- 
hä'ngend. Die Zeichnungen der Tnterseite wie bei C. 
optima. Jedoch delint sich das Kot der Htilgl. fast über 
den ganzen Flügel ans und lässt nur den Vorderraml 
granweiss gefärl)t. Bei den beiden mir vorliegenden 
(\ optima-üriginaleii ist nur die Basis schwach rot an- 
gelaufen. 

Eine Reihe meist genogeiu-r Stücke ( ^ v) 'i^i^ Südost- 
Transcaspien. 

Spami weite 40 — 40 mm. 

Toxocampa pallida n. sp. Taf. III. Fig. ? . 

Allein die auffällige Farbe unterscheidet diese Art 
von allen bekannten. Zwei sehr gute, fransenreine Stücke 
und ein drittes, etwas })eschädigtes Exemplar (alle 3 sind 
0(5) erhielt ich aus Klein-Asien (Aintab und Zeitun). 
Die Vdtlgl. sind weiss-gelb und mehr oder weniger, be- 
sonders am Aussenrande bräunlich gesprenkelt. 

Diese Art scheint etwas variabel zu sein, da das 
eine Stück fast nur im Saumfelde stark, dagegen der 
übrige Teil der Flügel sehr schwach gesprenkelt ist und 
iiusserdem eine hellere weissgelbe Farbe ])esitzt als das 
zweite Stück, welches weit mehr einfarbig und ziemlich 
gleichmässig gesprenkelt ist ; das dritte Stück ist wiedt>rum 
fast ohne Besprenkelung. trotzdem die Fransen fast un- 
beschädigt sind, und eine Beschädigung der Schuppen 
(hircli Flug wohl kaum anzunehmen ist. 

Der Xierenmakel braun, unten an der Mittelrii)pe 
fein schwarz, strichartig V(M'längert. aber durchaus ohne 
Punkte. Die Saumlinie mit sehr schwachen, bräunlichen 
Fleckchen zwischen den Rippen. 



78 A. Bang-Haas. 



Die Htflgl. variieren bei diesen drei Stücken eben- 
falls etwas in hellerer oder dunklorei". gelhl)rauner Färbung. 

Die Unterseite ist einfarbig gelblich, höchstens ein 
schwacher, länglicher Mittelpunkt auf den Htflgln. Hinter- 
leib mit Afterbiischel; der Leib und Thorax von der Farbe 
der Vdflgl. Die Schulterdecken dunkelbraun. Kopf. Stirn 
und Palpen mit kurzem Endgliede gell)lich. Die Fühler 
mit Sagezähnen, gewimpert. 

Spannweite 36 — 38 mm. 

Aciflalia taurica n. sp. Taf. Ill, Fig. 5 5. 

Hellockergelb, mit etwas blasserem Wurzel- und 
Innenrande des Vdflgls. ; ebenso ist die Basis der Htflgl. 
von solcher helleren Färbung. Der Vorderrand der Vdflgl. 
und die Basis aller Flügel ist sehr spärlich mit bräun- 
lichen Schui)pen gesprenkelt. Die bräunlichen, gew^ellten 
Queiiinien verlaufen ähnlich wie bei A. consanguinaria 
Ld.. treten a))er wesentlich deutlicher (dickei-) hervor. 
Alle Flügel mit schwarzem Mittelpunkte. Die Saumlinie 
ist nicht gezeichnet, dagegen enden die Rippen mit 
schwarzen Punkten sowohl auf der Ober- wie auf der Unter- 
seite. Die Flügelform hat Ähnlichkeit mit A. punctata 
Scop.. (die Farbe mit blassen A. perochrai'ia) ist ziemlich 
breit, mit gerundeter Spitze; die Htflgl. sind e))enfalls 
regelmässig gerundet. DieUnterseite schmutzig gelblich. 
Die Querlinien im Saumfelde, der schwärzliche Mittel- 
punkt unten sehr schwach. 

Spannweite 27 mm. 

Ein ganz reines und ein geflogenes Männchen von 
Eibes. Letzteres Stück hat beim Fluge die Ockerfarbe 
verloren, und erscheint dadurch fast strohgelb. 

Acichilia plumbearia n. sp. Taf. HI, Fig. 18 9. 

Diese, mit der schwärzeren A. fathmaria Obth. nahe 
verwandte Art ist l)leigrau mit schwächerei' oder stärkerer, 
schwarzer Bestäubung; sie ist abei- sofort von dieser 
zu unterscheiden durch die am Vorderrande (Rippe 6) 
scharf winklig gebogene, äussere, schwarze Querlinie; 
auch fehlt der bei A. fathmaria kräftig hervortretende 
Mittelpunkt der Vdflgl. Sonst sehe ich keine nennens- 
werte Untersciiiede zwischen den beiden Arten, deren 
langgestreckte Flügelform und Zeichnung ganz überein- 
stimmen. 



Nene odrr wenig- lM>l<;miit<> iialnoarctiflclic Macrolepidopteren. 79 



Es lioi^oii mir zur Beschreibung ein g von der Prov. 
Biski'a ( Al,i;itM-). und r? 99 "^"^n Biskra und 'l'unis (Ciafsa 
und I*'()uin-Tatah()iiine) vor. 

S[)ann\veite IS— 20 luni. 

vVcidalia cineraria n. sp. Taf. 111, Fig. 17 ^. 

Nur einen |ganz reinen f ^ erhielt ich aus Beiruth 
in Syrien, weicher mit keiner mir bekannten Art dieser 
zahlreichen Familie nahe verwandt ist. Am besten wird 
sie wohl bei A. incarnaria H-S. einzureihen sein. Die 
grauen, sehr scliwach ins rötliciie übergehenden Flügel 
sind ziemlich gleichmässig und dicht mit sciiwärzlichen. 
feinen Schuppen gesprenkelt. Dei- Vorderraud der Vdtlgl. 
ist bis zum inneren Querstreifen fein schwarz, von da ab 
bis zur Spitze rötlich angelegt. Von den schwarzen 
Querlinien geht die schwache innere ziemlich gerade 
nach dem Vorderrande hiiuuif. macht kurz vor diesem 
eine scharfe Biegung nach der Basis hin; die äussere 
scharfe und kräftige Querlinie geht kurz vor dem Innen- 
rande gerade auf Rippe 2 zu. macht hier einen grossen 
Bogen, um am Vorderrande etwa o mm von der Si)itze 
entfernt einzumünden. Ein kurzer Schattenstrich geht 
im Mittelfelde vom Inneni-ande at). endet aber schon bei 
Rippe 2. Das. schmale Saumfeld zeigt hier eine kaum 
zu bemerkende hellere AVellenlinie. 

Alle Flügel mit deutlichen Mittelpunkten. Die feine, 
schwarze Saumlinie ist auf den Rippen zuweilen unter- 
brochen. 

Die Htflgi. abgerundet ohne jeden Vorsprung. Der 
äussere Querstreifen der Htflgi. bildet vom Innenrande 
ab erst einen grösseren, dann einen etwas kleineren 
Bogen; der innere, schwächere Querstreifen ist nur am 
Innenrande sichtbar und verlöscht fast beim Mittelpunkte. 
Die Stirn reinweiss. die Fühler feing(;wimi)ert. Die Tuter- 
seite grauschwarz, die Httlgl. etwas heller. Mitteli)unkte. 
die äussei-e Querlinie und die Saumlinie treten deutlich 
hervor. 

Spannweite 19 mm. 

Acidalia oi-anai\a n. sj). Taf. HI. Fig. IHQ. 

Aus Süd-Oran erhielt ich ein Pärchen dieser neuen 
Art. die wohl am l)esten in die Nachbarschaft der A. 
eugeniata Mill. zu stellen ist. Das 9 ist ganz rein, der 



80 A. Baiig-Haas. 



§, welcher schärfere Zeichnungen als das Q aufweist, 
ist weniger gut und besonders an den Vdflgl. -Fransen 
etwas a])getlogen. 

Vdflgl. und Htflgl. sind rötlich-graubraun, überall 
mit schwärzlichen Schuppen besprenkelt. Das 9 ist 
etwas dunkler gefärbt als der ^. Der innere Quer- 
streifen ist nur auf den Vdflgln. durch eine schwärzliche, 
besonders am Innenrande punktartig angesetzte, gewellte 
Linie schwach angedeutet. Die äussere Querlinie tritt 
dagegen sehr scharf hervor, sowohl auf Vdflgl. wie Htflgl.; 
sie ist durch sehr deutliche, schwarze Punkte auf den 
Rippen gebildet, stellenweise sind die Punkte fein linien- 
ai'tig verbunden. Der Verlauf dieser äusseren Linie ist 
fast genau so wie bei A. eugeniata. Alle Flügel haben 
deutlichen, schwarzen Mittelpunkt. Die Fransen sind ein- 
farbig mit schwachem, i'ötlichem Schimmer und kräftigen, 
schwarzen Punkten am Ende der Rippen. 

Die Htflgl. sind regelmässig gerundet; die männlichen 
Fühler stark gewimpert und wesentlich abweichend von 
eugeniata. 

Die L^nterseite ist schmutzig gelbbraun mit schwa- 
chem, schwärzlichen Mittelschatten hinter den Mittel- 
punkten und hat einen sehr schwach durch Punkte auf 
den Rippen angedeuteten äusseren Querstreifen. Die 
schwarzen Punkte am Ende der Rippen sind ebenfalls 
weit schwächer als auf der Obei'seite. 

Spannweite 20 — 22 mm. 

Acidalia figui-aria n. sp. Taf. 111. Fig. 21 9- 
Diese eigentümliche Art weicht von allen mir be- 
kannten palaearctischen Arten dieser zahlreichen Gattung 
ab. Sie scheint in zwei wesentlich verschiedenen 
Färbungen, in hellerer und dunklerer, aufzutreten. Es 
liegen nur drei weibliche Stücke aus Süd-Oran vor; das 
eine Stück, auf der rechten Seite fast ganz gut erhalten, 
ist braun, rötlich gemischt. Bei den zwei anderen, von 
denen ein Stück links ganz gut erhalten ist, bleibt die 
Grundfarbe hellgraubraun. Das Mittelfeld bildet eine, 
gegen den Innenrand wesentlich schmälere, schwarzbraune 
(in der Mitte hellere) Binde. Dei- darin stehende 
schwarze Mittelpunkt ist ki-äftig und verhältnismässig 
gross. Die besonders auf der Dorsalrippe stark hervor- 
tretende, gezackte, schwarze Wellenlinie ist nach dem 



N(iie oder wciii^' l<'ls;ii nie jithicfiictii-clic .\';icr(il(']U{|(>j)tPreii. Sl 



Aiissenrande zu flecken-liindenförmig, dunkel angelegt, 
|)ns davor stehende Saumleld bei einem Stücke auffallend 
liclli;rau. ])ei den and(M'en wenig abweichend von der 
rötlicli-brauntMi Grundfarbe. Die Saunilinie schwarz 
unterbrociien ; die Fransen stellenweise braungescheckt. 
\)\o Vdflgl. laufen ziemlich spitz zu. Der Saum auf allen 
l'^lügeln auf Ki])])e o — 4 etwas eckig. Die Basis der Htflgl. 
bis zum Mittelpunkte sehwarzgrau. davor eine hellere, grau- 
i'ötliche Dinde. die durch den stai'k gezackten, schärferen, 
äusseren Querstreifen abgeschlossen wir-d. Das Saumfeld 
wird dann wieder dunkler, jedoch nicht so dunkel wie 
das Wurzelfeld. Die Unterseite gibt die Zeichnung der 
Oberseite schwäclier wieder. Am besten wird die A. 
figurai'ia wohl bei der A. fllicata-rusticata-Gruppe einzu- 
reihen sein. 

Spannweite 15 — 17 mm. 

Acidiilia fimbriata n. sp. Taf. III. Fig. 19 S. 

Die Flügel sind schwach bräunlich -strohgelb und 
nur sehr vereinzelt mit schw^arzen Schuppen gesprenkelt. 
Beide schwarzen Querstreifen der Vdflgl. verlaufen fast 
genau wie bei A. laevigata; der innere am Vorder- und 
Innenrande ist fleckenartig angesetzt, der äussere zeigt 
eine etwas schärfere Biegung auf Rippe '2 und 3 als bei 
der genannten Art. Stellenweise sind die Querstreifen 
auf den Rippen schwach punktartig verstärkt. Im Saum- 
felde befindet sicli eine ziemlich deutliche, gelbweissliche 
Wellenlinie, die wie bei der bekannten A. herbariata F. 
verläuft. Die Fransen an den Rippen mit schwarzen 
Punkten. Der dunkle Mittelschatten fehlt auf allen Flügeln. 
Die Mittelpunkte deutlich und ki'äftig. Eine schwache, 
äussere Querlinie in der Mitte der Htflgl. stösst an den 
Mittelimnkt, eine noch schwächere, schattenartige, innere 
Linie ist am Vorderrande fast verloschen. Die äussere 
Htflgl. -Hälfte zeigt wie das Saumfeld der Vdflgl. die der 
A. herbariata ähnliche, verloschene Wellenlinie. Die 
Unterseite glä'nzend weissgelb, bis auf die schwachen 
Mittelpunkte ohne Zeichnung. Die Fühler schwach ge- 
wimpert. Spannweite § 17 mm, 9 1^ "^•i''- 

Beschrieben nach 1 g und -1 $ aus Syrien (Beiruth). 
Das Männchen ist etwas kräftiger strohgelb gefärbt als 
das Weibchen. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris" herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



32 A. Bang-Haas. 

Acidalia affinitata n. sp. Taf. TU, Fig. 20 ?,. 

Von dieser Art liegen • mir 2 ^, 3 9 ^^^i^s Syrien 
(Libanon) vor; sie erinnert etwas an A. laevigata. hat 
aber eine ganz andere, lelinigelbe Farl)e nnd scheint 
nielir oder weniger dnnkel l)estänbt anfznti-eten. Die 
Flügel laufen etwas s])itzer zu als bei der vorhergehenden, 
von mir beschriebenen A. fimbi'iata; die äussere, schwarze 
Querlinie verläuft etwas mehr geschwungen als bei A. 
laevigata und ist stellenweise an den Rippen nur i)unki- 
artig angedeutet; die innere ist meist undeutlich. Zwischen 
diesen l)eiden Linien, dicht beim schwarzen Mittelpunkte 
steht ein sclnvarzgrauer Schatten, der die innere Hälfte 
des Mittelfeldes und auch das Wurzelfeld verdunkelt, so 
dass die zwei am ki'äftigsten gezeichneten Exemplare 
eine entfernte Ähnlichkeit mit der dunklen Wurzelfärbung 
der A. filicata haben, jedoch lange nicht so kräftig scliwarz 
sind wie diese; auch ist die schwarze Bestäubung l)ei 
A. affinitata weit mehr schräg und unregelmässig geformt. 

Diese schwarze Basalbestäu'oung ist auch auf den 
Htflgln., aber schmäler und schwäclier vorhanden. Das 
Saumfeld weist bei den kräftig gezeichneten Stücken 
eine schwach gelbweisse Wellenlinie auf. die indessen 
lange nicht so deutlich ist als bei A. fiml)riata; nur bei 
einem Stücke finde ich an den Vdflgln. eine feine, schwarze 
Saumlinie, abei- alle 5 Exemplare haben kräftige, schwarze 
Punkte auf den Rippen bei der Fransen wurzel. Die 
schmutziggraue Unterseite zeigt deutliche Mittelpunkte, 
äussere Querlinien und die Punktreilie an den Franzen. 
Die männlichen Fühler gewimpert. 

Spannweite 15 — 17 mm. 

Ortholitha limitata v. sibirica n. var. 

Eine grosse Anzahl Stücke aus Transbaical (Kentei) 
weichen durch ihre vielmehr ins gelblichbräunlich gehende 
Färbung stark ab von den deutschen »Stücken, sodass 
ich glaube, dieser helleren Form einen besonderen Va- 
riations-Namen beilegen zu können. 

Ortholitha nebulata n. sp. Taf. IIL Fig. 4 S. 

Obgleich mir nur ein gutes Männchen vorliegt, 
zweifle ich doch nicht daran, eine neue, der 0. alpherakii 
Ersch. verwandte, aber in der Färbung völlig verschiedene 
Art vor mir zu h'aben. 



Nouc oder wciiij; lickaiint«' iialacarctisclK« Macrolcpidoptoroii. H8 

Dio Grundfarbe der Vdflgl. ist fahl-i;elbhräiinlich; 
(las etwas liidlcre. grau gemischte Mittelfeld ist ])egrenzt 
von undeutliciien. diclv lelimgelblieli angelegten Quer- 
streifen. Der Mittelpunkt ebenfalls lehmgelb. Üie ver- 
wandte, sehr schwach gezeichnete, viel dunklere 0. al- 
pherakii ist fast einfarbig schwarzgrau ; die 0. langi 
wiederum viel reiner gelb, mit viel schärferen Zeichnungen; 
iWo {). limitata ist viel l)i'anner, die 0. plumbaria viel 
einfarbiger grau. 

Das Saum- und Wurzelfeld weist keine Zeichnungen 
auf. Die zeichnungslosen Htflgl. sind etwas heller als 
die Vdflgl. Die Unterseite aller Flügel ebenfalls ganz 
zeichnungslos. nnd wiedei" nur etwas heller gefärbt als 
die Überseite der Htflgl. Mittelpunkte fehlen. Die Saum- 
linie ohne Zeichnung. Die Kammzähne der Fühler etwa 
so lang wie die der 0. alpherakii. 

Si)annweite 29 mm. Ein g von Aintab (Klein-Asien). 

Litliostege marmorata n. sp. Taf. lll, Fig. 15 9. 

Diese, sehr abweichend gezeichnete, mit keinem 
mir bekannten Repräsentanten dieser Gattung nahe ver- 
wandte Art, erhielt ich in zw^ei reinen, weiblichen Exem- 
plaren aus Tunis. Die Vdflgl. weiss, mit sehr schwa- 
chem, gelblichem Schimmer. Das Mittelfeld wird von 
sehr scharfen, unregelmässig gebogenen braun-schwarzen 
Querlinien eingefasst. Am Vorderrande steht im Sauni- 
felde ein brauner Fleck; ein älmlicher grosserer befindet 
sicli am Innenrande, und reicht bis an die Mitte; beim 
zweiten Stücke sind diese zwei Flecken sogar mit ein- 
ander verbunden. Am Saume, etwa dort, wo die Sub- 
costalrippe ausmündet, befindet sich ])eim zweiten Stücke 
ein dunkler, unregelmässiger Fleck, gebildet durch eine 
Zusammenhängung von grossen, braunen Schuppen; dieser 
Fleck fehlt dagegen ganz beim ersten Stücke. Die Flügel 
sind mit vereinzelten, braunen Schuppen bestreut; sie treten 
im Saumfelde am häufigsten auf. Die Fransen der Vdflgl. 
unregelmässig braungescheckt, Kopf. Thorax, Stirn und 
die äusserst kleinen Palpen von der (jrundfarbe der Vdflgl. 
Die Htflgl. geiuiu von der I^^arbe der Vdflgl. mit deut- 
lichem, fh^ckenartigem Mittelpunkte. Die Saunilinie deut- 
lich schw^arzbraun angelegt, am Afterwinkel fleckenartig 
erweitert, und mit noch einem kleinen, darüberstehenden 

6* 



34 A. Bang-Haas. 

Flecke. Einzelne bräunliche Schuppen befinden sicli zer- 
streut auf der ganzen Unterseite und häufen sich am 
Saume. Alle Zeichnungen der Überseite wiedei'hoh'n 
sich schwächer auf der Tiiterseite. 

Spannweite 18 — 19 mm. 

Tunis (Gafsa). 

Phibalapteryx falcata n. sp. Taf. III, Fig. 2 9- 
Ein gutes, fransenreines. weil)liclies Exemplar er- 
hielt ich aus dem Sajan-Gebiete (Munku). Anfanglich 
hielt ich das Stück für ein sch\v.achgezeichnetes Exemplai- 
der in der Färbung und Zeichnung ähnlichen P. vitalbata 
Hb. und deren asiatische var. detei'sata Püng., aber die 
längliche, spitze Form sowohl dei- Vdflgl. wie der Htflgl. 
und die zusammenhängende. schwarzl)raune Saumlinie 
lassen eine neue Art erkennen. Die Grundfarbe ist wesent- 
lich blasser als bei P. vitalbata; die Zeichnungen sind 
sehr zerflossen und lassen nur in der Mitte des Vdflgls. 
in der Nähe des Innenrandes eine etwas dunklere Stelle 
erblicken, während die Färbung darüber in der Mittelzelle 
wesentlich heller ist. Der sehr undeutliche, äussere 
Querstreifen macht keinen nennenswerten Vorspi'ung auf 
Ril)pe 4, und eine scharfe Mittelfeldbildung, wie bei den 
verwandten Arten, ist nicht vorhanden. Die Htfigl. zeigen 
am Analwinkel Ansatz zu -Querlinien, die aber nach dem 
Vorderrande zu ganz verloschen. Alle Flügel mit deutlichem 
scliwarzen Mittelpunkte. Die Fransen mit Teilungslinie, 
aber nicht gescheckt. Die Unterseite grauschwarz, mit 
schwarzem Mittelpunkte und mit zwei davor parallel- 
laufenden schwachen, schwärzlichen Quei'streifen. 
S])annweite .'^0 mm. 

(xonodontis ))identata Gl. v. surtur n. var. 

Von dieser, auf dem Continent sonst wenig variablen 
Art erhielt ich aus England (York) einige ganz reine 
Stücke beider Geschlechter, die eine total kolilenschwarze 
Färbung haben, ähnlich wie die der Amphidasis ab. 
doubledayaria Mill., jedoch etwas mehr ins bräunliche 
übergehend. Alle Zeichnungen, Querstreifenmakeln sind 
ganz verschwunden oder höchstens ganz ausserordentlich 
schwach angedeutet. Nur Kopf und Thorax haben die 
lichte Färbung dunkler mitteldeutscher Stücke beibehalten. 
Die Fransen sind an der Wurzel schwarz, aussen fein 



Neue oder wenig bekannte palaearctische Macrolepidopteren. 85 

weisslicli. Die Grösse weicht nicht ab von den deutschen 
Stücken.'^) 

Goiuxloiitis hidentata Cl. var. asiatica n, var. 

Eine «^-rosse Anzahl ^-efangenei", durchscimittlicli 
etwas kleiner und leicliter ^^ehauter Stücke aus Sibirien 
weiclien ziemlich von den europäisclien ab, da die i^'arbe 
der Vdtli^-I. ein ziemlich re^-elinässii,^eres (Irauschuarz 
aufweist, ohiu^ nennenswerte Karbenändernui^rn. Ich 
ij,-laul)e deshalb auch l'iii' diese Form einen Nanu^n auf- 
stellen zu können. 

Sajan (Munku). Kentei. Ainuri;'ebiet. und Saisan. 

Eilicriiiisi rosearia n. sp. Taf. III. Fig. 1 9- 
Diese interessante Art erhielt ich in zwei weiblichen 
Stücken aus Kaschgar. Sie steht der E. v. aniculai'ia 
Ev. wohl am nächsten, unterscheidet sich aber wesent- 
lich durch die blassrötliche, schwach ins bräunliclie 
gelieiulc Farbe, und durch die fast geraden (nicht wellen- 
artigen) nur kurz vor dem Vorderrande — der Basis 
zu — sehr schwach ge))ogenen, vom schwärzlich be- 
stäubten Mittelfelde kaum hervortretenden äusseren 
Querlinien. Die innere Seite des Mittelfeldes bildet einen 
stumpfen Winkel. Die Makelzeichnung tritt äusserst 
schwach hervor, ebenso der niondförmige i^'leck am 
Aussenrande unter der Spitze. Die Fransen schwärzlich 
angelegt, etwa wie die Farbe des Mittelfeldes. Die Htllgl. 
sind weiss, mit schwacheiu. rötlichem Schimmer; der 
schwache, schattenartige, äussere Querstreifen verläuft 
deutlich ohne wellige Biegung. Die Fransen sind nicht 
verdunkelt. Die Unterseite, etwa von der Farbe der 
Oberseite der Httlgl., gibt nur die Zeichnungen der 
äussei-en Querstreifen wieder; alle Flügel mit schwachem 
Mittelpunkte. 

Spannweite 30 mm. 

Boariuia terraria n. sj); Taf. lll, Fig. 3 S. 

Von dieser an di(> viel hellere und weit kräftiger 
gezeichnete B. solieraria Rbr. erinnernde Art erhielt ich 
nur ein «:anz reiiu's Männclien aus Süd-Oran. Sowohl 



*) Während des Druckes erfahre ich. dass Prout (Ent. Kecord XIII, 
p. 336) diese Form als ab. nigra beschrieb. 



30 A. Bang-Haas. 



die Vdflgi. wie die Htflgl. sind einfar])ig\ lehni-bräun- 
licli, und sind ziemlich gleichmässig, aber spärlich mit 
dunkleren Schuppen bestreut; nui- in der Mitte des 
Mittelfeldes der Vdflgi. und an der Basis der Htflgl. tritt 
die Farbe unbedeutend heller auf. Die Querlinien des 
Vdflgls. verlaufen ähnlich wie bei 13. solieraria. und sind ge- 
bildet aus feinen, schwarzen Linien. Die innere erreicht 
nicht den A^orderrand, die äussere ist am Innenrande 
etwas mehr gebogen und endet kurz vor der Spitze. Ehie 
im Mittelfelde am Innenrande sichtbare, der äusseren 
Qnerlinie näherstehende, schwache und undeutliche Linie 
reicht kaum über die Mitte hinaus. Zwischen den äusseren 
Querlinien und dem Aussenrande zeigt sich eine deut- 
liche, nur wenig hellei-e, wellige Linie. Die Saumlinie, 
sowohl der Vdflgl. wie der Htflgl., zusammenhängend, 
fein schwarz. Die Vdflgl. oben ohne Mitteli)unkt. Die 
Htflgl. haben ebenfalls zwei Quei'linien. die innere, weniger 
scharfe läuft dicht an dem sehr deutlichen Mittelpunkte 
vorbei ; die äussere, schärfere biegt sich vor dem Vorder- 
rande; eine Biegung, die nicht bei 0. solieraria vorhanden 
ist, denn hier läuft die Linie fast geradlinig; eine etwas 
hellere, schwache, wellige Linie befindet sich auch vor 
dem Saume. Die Unterseite aller Flügel einfarbig hell- 
braun, mit sehr scharfen, . schwarzen Mittelpunkten, sehr 
schwacher, äusserer Querlinie und deutlicher, feiner Saum- 
linie. Die Fühler mit etwas längeren Kammzähnen 
als bei 0. solieraria. 

Spannweite § 30 mm. 

Diacrisia sanio L. v. uniformis n. var. 

Es war leider Dr. Staudinger nicht mehr vergönnt 
diese und andere bereits in seiner Sammlung abgetrennten, 
neuen Formen zu beschreiben, oder sie in den Stgr.- & 
Rebel-Catalog 11)01 aufzunehmen. — Diese Form weicht 
wesentlich von den drei von Stgr. beschriebenen Va- 
riationen ab, da die Htflgl. bis auf den schwarzen Mittel- 
fleck vollständig ohne Saumband bleiben; bei einigen 
Stücken fehlen, sowohl auf Vdflgln. wie auf Htflgln., die 
schwarzen Mittelflecke. Die Vdflgl. und Htflgl. sind fast 
gleichmässig gelbgefärbt, die Fransen zeigen kaum einen 
schwachen, rosigen Schimmer. Das einzige Q, welches 
ich (aus Samarkand) kenne, zeigt eine sehr schwache 
Fleckenbinde auf den Htflgln. 



Neue oder wenig bekannte palaearctlsche Macrolepidopteren. 87 

Die Orösse ist variabel, meistens dieselbe wie v. 
mortita Sli;i'. 

Von Syr Daija erhielt icli ߧ in Anzahl. 2 §§, 
1 :^ aus Sainai'kaiui hatte Staudinger bereits abgetrennt, 
um sie zu bL'schreihen. 

Oreoi>syche lescheuaulti v. eolossa n. var. 

Ein(> grössere Anzahl Stücke aus dem nördliclien 
Portugal weisen einen so auffallenden Unterschied in der 
Grösse zwischen typischen 0. lescheuaulti Stgr. aus 
den Pyrenäen und der dunklen, castilianischen (icbirgs- 
form (V. nigricans Stgr.) auf. dass sie einen eigenen Namen 
verdienen. Die Farl)e der Flügel und die des Körpers 
ist etwas weniger rein weiss als typische O. lescheuaulti, 
erreiciit a])cr lange nicht die dunkle, schwarzgraue Farbe 
der var. nigricans. Die Fühler der v. colossa sind aber 
fast ebenso einfarbig schwarz wie v. nigricans. Die v. 
colossa weisen 18--20 mm Spannweite auf. der Sack 
'24: mm. während die beiden anderen genannten 15 — 17 mm 
messen und deren Säcke 17 — 20 mm. 

Nord -Portugal. 

Cossus aries Püng. 

Ich erhielt einen ganz reinen Mann dieser schönen 
Art aus Tunis (Gafsa). der sehr gut zu der Beschreibung 
passt. Nur könnte ich erwähnen, dass die Htflgl. lange 
nicht so dunkel gefärbt sind wie die Abbildung zeigt. 

Eine zweite Abweichung liegt in der Grösse, da 
mein Stück eine Spannweite von 50 mm aufweist. 



Nachtrag. 

Agrotis multifida Ld. 'l\if. III, Fig. ß. 

Das abgebildete Stück, ein ganz reines 9- i'^t das 
Original zu Lederers Beschreibung in Ann. Soc. Belgique 
1870 pag. 46. und zu der ganz misslungenen Figur 10, 
Taf. I daselbst. Die Ii'is-Abbildung ist gut geglückt und 
zeigt die Art in Originalgrösse. Das Stück befindet sich 
jetzt in Coli. Staudinger, uiul trägt noch Lederers eigen- 
händige Lokalitätsangabe: Achalzich. 



88 A. Bang-Haas. 



Agrotis sanctmoritzi B-H. Taf. III. Fig. 7. 

Die Abbildungen in Iris 1906, Taf. V. Fig. 17. ist 
nicht gut geglückt, wesliall) ich hier eine zweite folgen 
lasse. 

Von Ungarn und dem Brenner habe ich eine Anzahl 
Stücke unter Händen geha])t, die durch ihre dunkle Farbe 
weit mehr Ähnlichkeit mit meiner A. sanctmoritzi als 
mit Lederers viel helleren und schärfer gezeichneten 
A. multifida zeigten. Da Lederer diese Art nach nur 
einem 9 aus dem Caucasus beschrieb, und alles, was 
ich bisher sah. lauter S S waren, so möchte es ich nicht 
für ganz sicher annehmen, dass die Östr.-Ungarisclie-Form 
wirklich zu der so wesentlich hellergefärbten A. multiüda 
zu ziehen wäre; eher möchte ich in dieser eine Mittel- 
form der beiden genannten Arten erblicken. Ohne beide 
Geschlechter zu kennen, dürfte eine Entscheidung immer- 
hin zweifelhaft sein. 



Monographische Ravision der Pieridengattung Heboraoia . 89 



Monographische Revision 
der Pieridengattung Hebomoia, 

Von 

H. Fruhstorfer. 



Infolge ihrer Sehüiiheit orfreuten sich die hierher- 
gelKii'igen Formen von jeher des Interesses dvv Entomo- 
philen. Alle klassischen Autoi'en brachten Bilder der 
zwei bereits im Jahrhundert Linnes und Cramer's be- 
kannten Hebomoia, die ursprünglich, wie alle Tagfalter 
als Papilios behandelt wurden. 

Erst Hübner in seinem Verzeichnis verschaffte ihnen 
1816 einen besonderen Gattungsrang, indem er pag. \Mj. 
folgende (leider inkorrekte) Diagnose aufstellt. 

..Alle Flügel gelb, die Schwingen oi)en grossenteils 
hellrot, schwarz gezeichnet; die Senken unten braun- 
sprenklig marmoriert. •'•' 

Unter ..Schwingen" versteht Hübner die Vdllgl., 
unter ., Senken" die Httlgl. Alle Flügel g(dl) passt nur 
auf leucippe, bei glaucippe sind „alle Flügel" weiss. 

Horsfield entdeckte ziemlicli zur selben Zeit die 
Raupe und Puppe, auf Java, die er 1828 — 1829 abbildet. 

1836 creierte Boisduval in Species Genei'al eine 
wissenschaftlich abgegrenzte Gattung „Jphias", dieselben 
zwei Arten wie Hübners Hemoboia umfassend. 

Wallace und VoUenhoven. spater auch Snellen hielten 
treu zu der Boisduvalschen Bezeichnung, während Double- 
day, der mit Recht den Hübnerschen Namen Hebomoia 
1847 wieder hervorzog, sich sogar scharfe Angriffe von 
Wallace gefallen lassen musste. 

Wallace selbst behandelte die Gattung in zwei 
Aufsätzen. 



90 H. Fruhstorfer. 



1.) Notes 011 tlie Genus Jphias. JournalEiiloiiiol.il. 

1863. als Monographie. 
2.) Übersicht der Pieriden derlndo-Austral. Region, 
1^r. Eilt. Soc. ISOT. 
In ersteren spaltet Wallace Hebomoia glaucippe in 
fünf Lokalvarietäten und stellt zwei neue Species auf. 
(leucogynia und sulphurea); in letzterer wird eine der fünf 
Lokalrassen des Jahres 1863 (borneensis) zur Art erhoben. 
Nach zwanzigjähriger Pause liot Staudinger eine 
Übersicht der bekannten Hebomoia (Exot. Schmett 1S88. 
p. 41.). von denen er dreien (glaucippe, leucippe, sul- 
phurea) Artrechte einräumte, während Kirby 1871 in 
seinem Katalog p. 496 noch sechs Species gelten Hess. 

1898 folgten in kurzen Abständen gleich drei Ar- 
beiten über die Hebomoien. 

1.) Eine prächtige Monographie von Dr. Adolf 
Fritze. Zoolog. Jahrbücher von Speiigel vol. 
XL. p. 236—282. Jena. 

2.) A Review of the Species of the Glenns He- 
bomoia von Arthur G. Butler, Ann. Mag. Natur. 
Hist. Ser. 7, vol. I, April 1898 und eine 

3.) Übersicht der bekannten Hebomoia Arten und 
Lokalformen von H. Fruhstorfer, Berl. Ent. 
Zeitschrift 1898. (ausgegeben 1899) p.. 171—174. 

Fritze gebühi't das Verdienst den Horodimorphismus 
bei den Hebomoien entdeckt und mit grossem Geschick 
eine bionomische Schilderung der Hebomoien Imago's 
ausgearbeitet zu haben. 

Fritze liess nur zwei Species bestehen, während 
Butler deren Zahl auf dreizehn erhöhte, die er in vier 
Artengruppen unterbringt. Ich selbst liess gleichfalls 
zwei Arten gelten und beschrieb insbesondere die 99 
Formen der celebischen Lokalrasse und gab allgemeine 
Bemerkungen über die Fluggewohnheiten der Heliomoien 
auf von mir besuchten Inseln. 

Iris 1902 zählte ich die mir damals bekannten He- 
bomoien nochmals auf (p. 297 — 299) und ergänzte meine 
Tabelle mit Angaben über die Toiikin-, Slam- und Annam- 
B'ormen. 

Bei Gelegenheit der Neuordnung meiner Sammlung 
stiess ich jetzt auf vier bisher noch Undefinierte Lokal- 
rassen, und da mir inzwischen auch die seltene und lang- 



Monographe Revision der Pieridengattung Hebomoia. 91 



enthclirte leucoi^'vnia Wallacc aus l>iirii /iii;-iiii;'. müchto 
ich lieute vtM'siU'lu'ii iiu'inc IViilicrcii Taltcllcii iiochinals 
zu rcvidit'rt'U und zu erweitern. 

1. llehoiiHMii jj;ijiucipi)«^ Linne. 
Pap. glaucippe L. IT.'iS. Syst. \at. X. p. 4(;'.i: il XIII. 

17(17 p. 7()2. 
Mus. Lud. Ulr. 17(!4 p. 'JU). 
<'lerl< k'ones Ins. II. t. 'A'> f. 1. 
HouttuYU Xaturl. Hist. 17<!7 p. 'J')\. 
Drury.'lllusrr. Exot. Ins. I p. "iu t. !() f. :;. -I. 
Müller. Xaturgesch. 177') p. -jlK). 
l'^abricius, Syst. Ent. 1775 p. 474; Spec. Ins. 1781, 

11 p. 45;'Mant. Ins. 1787 p. 21. 
Ent. Syst. 1793, p. 193. 
Gmeliii, Syst. Nat. 1790 p. 22m. 
Herbst, Naturgesch. Schmelt. 179-j? V p. 110 t. 9ß 

f. 1, 2. (5; f. -S 9. 
Donovan. Ins. China 1<98 t. ol f. 1. 
Turton. Syst. of Nat. 1806 III p. 70. 
9 Pap. callirhoe, Fabr. Syst. Ent. 177ö p. 47;). 
Spec. Ins. 1781 p. 45. Mant. Ins. 1707 p. 20. Ent. 

Syst. 1798 p. 427. 
Gmelin, 1. c. p. 2270. 

(5 Pieris callirhoe Godt. Enc. Meth. 182:5 j). 1 H». Inde. 
Iphias glaucippe Blanchard. Hist. Nat. Ins. 1S41, p. 

432 §, t. 5 f. 3 9. 
Iphias glaiicippe Butl. Cat. Fabr. Lep. 1869, p. 213 

§ u. I. callirhoe 9 p. 214 China. 
Hebomoia glaucippe Aurivillius. Recensio Critica 

1882 p. 53/54. partim. 

Glaucippe zerfällt in : 
a.) glaucippe liiiUiuensis Frühst. 

B. E. Z. 1898. p. 172. Heb. glaucippe von Okinawa 
Fritze, I. c. p. 249/253 Wintergeneration, t. l(i. 
f. 1 und 2 S9. 

Liukiuensis hat als der nördlichste geograf. Zweig 
der Species zu gelten und da sich auf Okinawa mehr 
als in den anderen subtropischen und tropischen Fund- 
plätzen der Species. die -lahi-eszeiten bemerklich machen, 
existieren dort die ausgesprochensten Zeitformen inner- 
halb der Art. 



92 H. Fruhstorfer. 



Die Wintergeneration ist ^ ähnlich im Kolorit und 

ausgezeichnet durch spitz vorspringenden Apex der Vdflgl. 

Flugzeit: Februar — März. Spannweite bis 95 mm. 

a. forma conspergata. 

Fritze, 1. c. p. 253—257. t. 16. f. 3 gQ. 
Die Sommergeneratioii, liabituell von besonderer 
Grösse, ist mit ungewöhnlich breitem, schwarzem 
Distalsaum und sehr grossen submarginalen, keil- 
förmigen Makeln versehen und die ganze Flligel- 
oberiiäche dicht graublau beschuppt, wie es 
Fritzes Figur so vollendet darstellt, 
Flugzeit: Juni — August.; Spannweite bis 112 mm. 
Patria: Okinawa, Liu-Kiu-lnseln. 

b.) glaucippe nov. subspec. 

Aus Formosa liegen mir 7 $ § • 5 99 ^'o\\ insgesamt 
von kleinerer Gestalt als Okinawa §9 der 
Sommergeneration. 

Die Formosa 99 nähern sich der cliinesischen 
und Himalaja-Rasse, scheinen aber durch die dunkel- 
grünlichgelbe Färbung der FlUgeloberseite. und enorm 
breite, schwarze Subapicalbinde der Vdflgl. konstant von 
kontinentalen glaucippe zu differieren. 

Patria : Süd-Formosa. September /Oktober. (Regenzeit.) 

c.) ghiucippe glaucippe L. 1758 und 1764. 

Drury und Donovan bilden die Regenzeitform ab. 
Clercks Icones sind mir leider nicht zugänglich. 
Cramers Fig. A. B. II t. 164 dürfte sich auf China 
§ 5 beziehen, seine Fig. C. 9 p^^sst besser auf 9 
Exemplare, wie sie mir von der Coromandel-Küste 
vorliegen, wegen des sehr breiten,- schwarzen 
Distalsaumes aller Flügel, der rundlicheren Sub- 
marginalmakeln der HtflgL und besonders wegen 
der isoliert stehenden, roten Submarginalflecken der 
Vdflgl. Distant. Rhop. Malav. 1S86. p. 318. t. 26. 
f. 9. S. 

Zwei Saisonformen, jene der Regenperiode mit 
relativ breit schwai'zer proximaler Begi-enzung des orange 
Apicalfleckes und stattlicher Grösse. ( .^ bis 95 mm Spann- 
weite), jene der Trockenperiode mit obsoleterem Schwarz- 
rand, an dessen Stelle gelegentlich l)ereits ein gelber 
Anflug tritt (§ manchmal nur 57 mm Spannweite.) 



]\l()ii(iii-|-a|)liisrli(' Kcvisioii di'r 1 'i(Mi(l('ii;j,-attuii{;- Hohomoia. 93 



Patria- riiiiia, (ri-amci- p. 104) Tonkin. Annam, 
Siaiii. l)ii'iiia bis Sin,i::a|)()i-(\ Assani bis Sikkim. 24 §§? 
T VV- (A-'^>11- Fi'ubstorfci'.i 
(1.) i^laurippc australis Hutl(M'. 

Heb. australis J>iitl. 1. c. p. 'il'd; l'^iilistorrtM'. H. K. Z. 

180S. p. 174. Iris ]. c. p. 21)8. parliiii.; I.. de Nice- 

vill(\ J. As. Soc. Belli;-. l'.iOO p. 2.").'^. 

Patria: Siid-Iiulien. von Mysore südwärts, Malabar. 
•' >§ o ? - VV (Coli. l"'riihstorfer). 

Kauiie lel)t auf drei Arten Capparis und einer Spe- 
cies ("rataeva. 

e.) j^laucippe ceyloiiica i'^rulist. 

Hel)ouioia glaueippe Moore. Lep. Cevloniea p. P27 

t. 49. 1881. 
Heb. glaucippe javanensis de Xiceville. Butt. Sum. 

p. 505. 1895. 
Fritze. 1. c. p. 2r>9; Ceylon. 
Heb. australis I3ut1er. ])artim. An. Mag. Nat. Hist, 

1898. p. 290. 
de Niceville. Journal As. vSoc. Beug. 1S99. }>. 219. 
Raupe auf Cai)pai-is und ('rataeva. 
Fruhstorfer. Iris 19(i2 [). 298; Soc. Ent. 1907. 

Die Ceylonfonn wurde von Butler und mir aus Ver- 
sehen mit der slidindischen Kasse verwechselt. De JSi- 
ceville hielt sie identisch mit javanensis Wallace. In 
der Tat entfernt sie sich sowohl von australis Butl. als 
javanensis Wall, schon dadurch, dass die schwarze, 
proximale Begrenzung des oi'auge Apicalflecks bei beiden 
(reschlechtern völlig ausfällt. Ceylonica ist dann von 
australis selbst noch zu separieren durch die viel zarteren, 
internervalen schwarzen, subapicalen Strigae der Vdllgl. 

Patria: Ceylon. 5$$, 2 9V, Mai 1889 H. Fruh- 
stoi'fer leg. 

f.) y:lauci|)pe rocpstorffi Wood-Mason. 

H. roepstorfti Wood-Mason. Journ. As. Soc. 

Beug., p. i:i5. 150 und 2:55. 1880. 
H. gl. var. roepst. Stgr. Ex. Schmett. 1888 p. 41. 
Fritz(\ 1. c. |). 273. Butler 1. c. p. 292. 
Bingham, Fauna ludia 1907 p. 27(). t. P^ f. 122. 
Patria: Andamanen. 



94 H. Fruhstorfer. 



g.) glaucippe vossi Maitland. 

Friihst. B. E. Z. 1898. p. 174; Iris 1002, p. 299. 
Heb. vossi Fritze, 1. c. p. 175. Kheil, Rliop. Nias 

1884 p. 35. t. 4. f. -24 V- 
Iphias vossii Maitland, T. v. E. 1859. p. 25; Vollen- 

lioveii. Pieriden p. 55 t. ß. f. 4 18ß5. 
Haui)tflugzeit: April. 

Patria: Insiila Xias. 4 ^ ^ , 1$ (Coli. Frulistorfer). 

„Den Namen „vossii" wählte Herr Maitland einem 
hoU. Kommandanten auf Nias, Herrn Voss, zu Ehren. 
Dersellje Herr Voss ist später von seiner Haushälterin, 
einer Malajin. vergiftet worden und liegt auf Nias be- 
graben." „Kheil.: He])omoia roepstorffi Wood-Mason von 
den x\ndamanen und vossi Maitland von der Insel Nias 
sind die einzigen westmalayischen gIaucij)pe-Formen mit 
gelbgefärbter Flügeloberseite. Beide stehen im Gegen- 
satz zu continental-indischen und snmatranischen Rassen." 

Diese auffallende Übereinstimmung dürfte ihre Er- 
klärung, abgesehen von klimatischen und ontogenetischen 
Einflüssen, durch die ehemalige Landvei'biiulungNicobaren- 
Simalur-Nias-Engano finden. 

Noch merkwürdiger als die Analogie der Andamanen- 
und Nias-Hebomoien, dünkt mich da^ Auftreten gleich- 
artig gefärbter Exemplare auf den Molukken, ein Faktum, 
das sich bei Tachyrisformen von Nias und den Molukken 
in der Weise wiederholt, dass beide Inselgruppen blau- 
gefärbte Tachyris gemeinsam l)esitzen, während auf den 
dazwischen liegenden Inseln, ebenso wie bei denHebomoien 
wieder normale weissgefärbte Rassen auftreten. 

Die Ursache dieser discontinuiej^lichen Verbreitung 
der gelb- resp. blaugefärbten Formen dürfte wohl auf 
atmosphärische oder sonstige physikalische Einwirkung 
zurückzuführen sein; — wenngleich es nicht ausgeschlossen 
sein dürfte, dass auch diese Pieriden-Anomalien sich als 
Relikte alter Landverbindungen ausweisen. 

h.) glaucippe siimatraiia Hagen. 

Iphias glaucippe Vollenhoven, Pierides p. 52 partim. 

1865. Sumatra. 
Heb. sumatrana Hagen, Pflanzen u. Tierwelt von 

Deli, 1890. 
Heb.glauc.var.sumatrensis Hagen, Iris 1894 p. 36/37. 



MoiiofiTapliisclic Kcvision di-r ricridcii^atl imti- HclMiiiHiia. 95 

Heb. bornensis Martin u. de Xicc^ville. l^iitt. Siim. 

ISDf). p. 505. Am häufii^sten im Mai. 
Tb-I). i^laiie. sumatrana l-^riilist. Iris 11102 p. 'ÜJ.s. 

Die proximale, seliwaiv.e J^e^fenzuiii^ des orange 
l'U'ckcs (M'li(>l)lioh srlimäler als bei borneeiisis. der Ai)ical- 
lleck seihst hrciitM'. mit etwas grösseren Keilüecken besetzt. 

(5- Nicht selten auf ea. lOOo m Il()li(> in {l(>n Pa- 
da abseilen Bo venia ndeii. 

Patria: Sumatra. 

i.) t?laufii>|>e horiieensis Wallaee. 

Heb. ^iaueippe ^loore, Catal. Lep. E. 1. ('. Mus. 1857 

j). (10 partim. 
Iph. glaucippe var. borneensis Wall. Jourii. Knt. 18H3. 

j). .''. Iph. i^laue. Voll. 1. c. partim. Borneo. 
Iph. borneensis Wall. Tr. Ent. Soe. [). 896. 1867. 
Heb. i;iaueip|)e L. von Borneo. Fi'itze 1. c. p. 263. 

Patria: Nord- und Süd-Bor-neo. Pontianak 8 §§. 
(Coli. Fruhstorfer.i 

k.) ghiuciinK' Jiivaiiensis Wallaee. 

Heb. glaucippe niil)ner. Verzeichnis 1816; Moore. 

Cat. Lep. E. 1. C Mus. 1857 p. 60 i)arrim. 
Pieris glaucip])e Godt. Enc. Meth. p. 111'. \X'2P). Java. 
Colias glaucippe Horstield, Cat. l.e\). Ins. E. Ind. 

C. ^lus. 182>!. p. 130. (I3eschreil)ung des Imago's, 

t. 1. f. 7. Ixaupe und 7c Puppe. Kau|)e lebt auf 

Capparis, in javanischer Spi'ache .. Wanwannan" ; 

häulig auf Java, viele Exempl. gezogen. i-Jaupe 

nalie der Kau})e uiul Puppe vonCatopsilia scyllaL.) 
Anthocai-is glauci|)pe Lucas. Lep. Exot. 1>^35 p. 66. 

t. 34. .lava. 
Iphias glaucipi)e i>ois(l. Si)ec. Gen. )). öltC,. 1838. 

l)artim. Java. (Besclireibung der Raupe und Puppe 

luich Horsfiehl's Figur.) 
Iph. glauc. var. javanensis Wall. Journ. p]nr. p. 3. 1863. 
Heb. javaensis Frühst. B. E. Z. 181)6 p. 305; 1807 

p. 314. Bali. 
Heb. glaucippe de Niceville, J. As. Soc. Beng. 1897 

p. 712. Bali. 
Heb. glauc. var. Javanensis l-'ritze. 1. c. p. 269. 
Heb. javanensis Butl. 1. c. p. 299. 



96 H. Fruhstorfer. 



Heb. glaucippe javanensis Friihst. B. E. Z. 1897 

p. 174; Iris 1902 p. 298. 
Iphias giaucippe. Vollenhov. Pierides p. 52. partim. 

Java. 

Eine distinkte. wohliinig-renzte Lokalrasse, die in 
niclit weniger als 5 Gattungen eingereiht und bis in die 
neueste Zeit entweder als eigene Species oder als Synonym 
mit giaucippe behandelt wurde. 

De Niceville liess sie 1899 noch in Süd-Indien und 
Ceylon vorkommen, nachdem er 2 Jahre vorbei' erklärt 
hatte, dass die Java- und Baliform nicht von kontinentalen 
Exempl. zu trennen seien. Auch Fritze erfasste ihren 
lokalen Charakter nicht vollkommen, da er javanensis 
ausser auf Java noch in Ceylon. Timoi'. Lombok, Sumba, 
Palawan und den Philippinen vorkommen lässt; während 
ich sie 1897 als ausschliessliche Javarasse der continen- 
talen giaucippe behandelte. 

Die Art ist in Ost- und Westjava häufig, geht kaum 
über 3000' Höhe hinauf, auch sind deren 99 vveniger 
selten als kontinentale vV^ und namentlich die 99 vo" 
Sumatra und Borneo. 

Patria: Ost- und Westjava, (H. Fruhstorfer leg.) 
Bali von mir beobachtet, von Doherty gesammelt. Ob 
dieselbe Rasse? 

1.) j^lancippe nov. su])s))ec. 

Hei), giaucippe Snellen. T. v. E. vol. 45. p. 84. 

Nach einer brieflichen Mitteilung des Herrn M. Piepers 
vom 20. II. 07. kommen auf Kangean und Lombok 99 
vor, bei denen von dem Rot der Vdflgl. nur noch „flauwe 
overblijfselen aanwesig zijn.^' 

Patria: Kangean. 
m.) giaucippe lombockiana Butler. 

Heb. lombockiana Butl. I. c. p. 290. 

Heb. giaucippe javaensis Frühst. B. E, Z. 1897 \). II. 

Heb. giaucippe de Niceville, Calcutta 1897 p. 712. 

partim. 
Heb, giaucippe var. javanensis von Lombok, Fritze 

p. 270. 
Heb. giaucippe flavomarginata Frühst. B. E. Z. 1898 
p. 174. partim. Iris 1902 p. 298 partim. 



Mimti^rapliisclic Ix'cvisidii ilcr rieri(lon{:;attuii}z; Hebomoia. 97 

Lombockiana vermittelt den (l^eri^ang von javanensis 
zu tiinoriensis Wall, und wird sicli sclnver neben flavo- 
luari^Miiata Pa^enstecher beliaupten kcinnen. Da ich aber 
vernuite. dass Sumba § ,9 erheblicli kleiner als Lombok- 
stiicke sein dürften, wie dies fast bei allen Rassen der 
Insel Sumba der Fall ist. ferner Inselrassen auch dann 
verschieden zu sein pflegen, wenn wir zunächst noch gar 
k(Mne DitTerciizialcharaktere zu erkennen vermögen, lasse 
ich lom])ockiana als Subspecies bestehen. 

Die Art fand sich als Zierde der Landschaft bereits 
nahe der Meeresküste und ging l)is auf das Plateau von 
Sambalun, wo sie in 4000' Meereshöhe noch eine häutige 
Erscheinung war. 

Patria: Lombok, April/Mai, 6 § § , 4 99 (Coli. H. 
Fruhstorfer.) 

n.) glaucippe flaYOiiuirgiiiata Pagenstecher. 

Heb. glauc. var. flav. Pag. Jahrb. Nass. Ver. Natur- 
kunde 1896 p. 126. 

Heb. glauc. flavomarg. Frühst. 1. c. 

Heb. glauc. de Niceville 1. c. 

Heb. glauc. Doherty, Journ. As. Soc. Beng. 1891 
p. 191. 

Schwarzer Distalsaum der Vdflgl. etwas schmäler 
und die schwarzen, submarginalen Keilflecke im Orange- 
fleck der Vdflgl. etwas kräftiger als bei timoriensis Wall, 
von Timor und Alor. 

Flavomarginata verhält sich nach meinem geringen 
Material zu timoriensis, etwa wie australis Butl. zu cey- 
lonica Frühst., welch letztere ebenso schwache Keilflecke 
besitzt, wie etwa timoriensis. 

Patria: Sumba, (1 § fraglicher Herkunft, wahrschein- 
licher aus Sumbawa,) 1 § Kalao, Dez. 1895. (Coli. Fruh- 
storfer.) 

0.) glaucippe timoriensis W^allace. 

Iphias timoriensis Wallace, Journ. Ent. p. 3. 1863. 

Heb. timorensis Röber T. v. E. 1891. p. 288. 

Heb. glaucippe Snell. 1. c. p. 248, Flores, 

Heb. glauc. var. javanensis von Timor, Fritze p. 270. 

Heb. timoriensis Butl. 1. c. p. 291. 

Heb. glauc. timor. Frühst. 1. c. p. 174. p. 298. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



93 H. Frulistorfor. 



In meiner Sammlung 2 § (5 von Timor und Alor 
von Tfockenzeitcharnkter. jedoch stattlielier Grösse. 

Patria: Timor (Wallace), Flores (Snellen), Timor - 
Laut (Röber). Alor (Fruhstorfer). 
p.) glaiicii>i»e palawensis nov. sul)spec. 

Heb. glauc. philippensis Staudgr. Iris ISSi» p. 2(')\ 

Semper, 1. c. ]). "iOO partim. 
Heb. glauc. var. javanensis, Fritze, Zool. .lalirb. 180.S 

p. 271. 
Heb. glauc. var. palawana, Stgr. i. 1. 

(5 . Der orangefai'bene Apicalüeck dringt tiefer in 
die Vdflgl. -Zelle ein und erscheint proximal fast ohne 
jede schwarze Umgrenzung. Die Submarginalflecken 
kleiner und zierlicher als ))ei philippensis. 

O. Distale Zackenbinde der Htflgl. sehi' schmal tief 
eingeschnürt, analwärts obsolet werdend, die ihr vor- 
gelagerten, schwarzen Submarginalflecken undeutlicher 
als bei philippensis Wall.; Orangefleck der Vdtlgl. ]>roxi- 
mal ohne Spur einer schwarzen Umsäumung. 

Patria: Palawan, 1 §, :5 VV W. Doherly, Januar 
1898 leg. 
qii.) glaiicippe cuyoiiicola. nom. nov. für 

Heb. philippensis ■Sein))er. Sciimett. Piiilippinen p. 
2ß0, 1890. 

„Am auffallendsten weichen die von der kleinen Insel 
Cuyo stammenden Exemplare ab. indem bei den § ^ 
die Unterseite nicht graugesprenkelt auf weissem Grunde, 
sondern genau so gelblich ist wie bei vossi von Nias, 
nur dass die innere Hälfte nicht so schwefelgelb wie bei 
letzterer Art ist. Oberseits haben einzelne der ^ 2 ül^er 
der ganzen w^eissen Fläche einen gelblichen Anflug, auch 
hierin einen Uebergang zu vossi bildend." Semper. 

Patria: Insel Cuyo. 

Die Insel Cuyo liegt zwischen Palawan uiul Panay 
und ist (nach Semper l. c. p. 3H2) durch grosse Meeres- 
tiefen von den übrigen Philippinen abgeschlossen. 

Die Fauna dieser Insel enthält einen grossen Prozent- 
satz malayischer Elemente, die auf einer alten Land- 
verbindung Borneo-Mindoro von Borneo aus die Philip- 
pinen erreichten, während umgekeiirt auch die Philippinen 
eine Anzahl Arten auf demselben Wege und über die 
Mindanao- Suhl- Brücke an Borneo und Celebes abge- 
geben haben. 



Muii(ij;r;ii)lns('lu> Heviaimi {\or l'it'ridciipattuiip; Hebomoia. 99 

r.) slaucippe ])]iiiii)peiisis Wallace. 

Ipliias i)hilippensis Wall. Journ. Ent. 18H3 p. 3. 

Heb. glauc. var. ])hil. Stgr. Exot. Schmett. 1885 p. 41; 

Seinper. 1. c. p. 269. partim 1890. Heb. glauc. Semper 

1. c. p. 259. 
Heb. ])hilii)pensis Biitl. 1. c. p. 291. 
Heb. glauc. v. javanensis von den Philippinen, Fritze, 

1. c p. 272. 
Hei), glauc. phil. Frühst. 1. c. p. 174. 1900 Rhop. 
Bazil. }). 33; Iris, 1. c. 

Unter dem Namen philippensis vereinigte Semper 
eine Anzahl distinkte Lokalformen, von denen ich cuyo- 
nicola und palawana bereits abtrennen musste. Exem- 
])lare von Domoran. Bohol, Camotes und Mindanao bilden 
den i'bergang zu suli)hurea Wall, von Batjan, während 
jene von N. \V. Luzon, Mindere und Babuyanes nach 
Semper sich mehr den continentalen, insbesondere chi- 
nesischen glaucippe anschliessen sollen. Andere Exem- 
])lare wiederum ti-agen eine fast so breite proximale 
schwarze Begrenzung des Orange-Apicalfleckes wie bor- 
iieensis Wall.. Fakta. die uns nicht unerwartet kommen, 
da die Philippinen sowohl mit dem Festland wie auch 
mit Borneo und den Molukken durch Landbrücken im 
Connex und Artenaustausch standen. 

Es ist nur zu bedauern, dass Sem))er, dem über 250 
philipp. glaucippe vorgelegen haben, nicht genauer auf 
lokale und saisondimorphe Formen geachtet hat; er hätte 
damit einen höchst wertvollen Beitrag zur Zoogeographie 
der Philippinen zu liefern vermocht. 

Die Vei'teilung der })hilipj)inischen Firmen denke 
ich mir so : N. W. Luzon, West Mindoro, Babuyanes 
beheimaten eine glaucippoide Rasse, die 

a. in einer breit schwarzgesäumten Regenform (nahe 
borneensis), 

ß. in einer gelblich überzogenen Trockenform (nahe 
javanensis) 
auftritt. 

Mindanao und dessen Satellit Inseln beherbergen 
dann typische phili ppinensis, wie sie Wallace und 
Fritze auftassten. 

2 § § aus Manila, Luzon in meiner Sammlung diffe- 
rieren nicht erheblich von der Trockenforin aus Bazilan. 



100 H- Fruhstoifer. 



8.) glaucippe nov. subspec. 

^Bei einem 9 ^^"^^ Polillo ist der orange Fleck l^leiner 
als bei typischen philippensis von Mindanao/' Seniper 1. c. 
Wenn diese Form constant auftritt verdient sie einen 
Namen als reducta nobis. 

Patria: Polillo. 

t.) glancippe celebeiisis Wallace, 

Iphias glauc. var. celebensis Wallace, -Joui'n. Ent. 

18P)3 p. 'A. 
Iphias glauc. Vollenh. Pierides, 1865 p. 52 partim. 
Hopffer. Stett. E. Z. 1874 p. 24; 
Stgr. Exot. Schmett. 1888 p. 41. t. 22 §. 
Pagenstecher, in KUckental's Ergebnisse 1897 p. 380. 
Heb. glauc. Holland, Proc. Boston Soc. Nat. Hist. 

1890 p. 77. 
Heb. celebensis Rothschild. Iris 1892 p. 440, (22 § 29). 
Butler 1. c. p. 291. 

Heb. glauc. von Celebes, Fritze 1. c. p. 2H4 — 267. 
Heb. glauc. celebensis Frühst. B. E. Z. 1898. p. 173/174; 

Iris 1902 p. 268. 
Celebensis ist habituell weitaus die grösste glau- 
cippe Rasse, deren S $ -überti'elTen an Spannweite sowohl 
liukiuensis als auch leucippe Gramer § 9- Celebensis ist 
zugleich die einzige Lokalrasse mit polychromen 99- — 
von denen ich schon B. E. Z. 1898 p. 173 vier verschie- 
dene Formen aufzählen konnte. 
Es sind dies: 
a. 9 forma icterius. (* 

Patria: Samanga, S. -Celebes, November 1895; am 
Ende der Trockenzeit gefangen. 

Flügel bläulichweiss, Apicalfleck fahl schwefelgelb. 
Htflgl. schmal graubraun gerandet. Unterseite grauweiss 
und mit einer gelblichen, subapicalen Region auf den 
Vdflgln. Flügellänge 50 mm. 

ß. 9 forma typica. 

Toli-Toli, Nord-Celebes, Nov.— Dez. 1895. 
Alle Flügel breit braunschwarz umsäumt. Zelle der 
Vdflgl. leicht violettbraun angeflogen. Apicalfleck weiss 
mit orange Striemen oder rotorange, wie bei Indischen §9- 



(* Icterius = die Gelbsucht. 



Monographische Revision der Pieridengattung Hebomoia. 101 

Unterseite aller Vdflg;!. im Apicalteil dunkelbraun 
bestäubt. Vorderflügelläiii^e 54 mm. 

;•. 9 forma nova sublustris. 

Toli-Toli. Unterseite und Mittelteil der Vdtti^l. gleich 
ß. Zelle gelbliclibi'aun uiul grau bekleidet. Htfigl. blau- 
wciss mit leicht Orange-Schimmer am Vorderrande. Apical- 
tleck weiss, mit roten oder gel])en Striemen. 

Letztere Form liegt mir ausser von Nord-Celebes 
auch von Sangi auf Tai'una (Talaut-Inseln) vor. 

(BS bis 111 mm Spannweite bei der Kegenfonn, 
^ Trockenform Ho mm. 

? 5 von celebensis beleben l^lüten oder setzen sich 
auf feuchten Sand um zu saugen, während sich die 99 
im niederen Gebüsch verborgen halten. 

Wenn ich in den Morgenstunden, besonders nacii 
regnerischen Tagen mit dem Netzstock auf das Gesträuch 
am Strande von Toli-Toli klopfte, kamen 9V scheu und 
schwerfällig aus ilirem Versteck und waren dann leicht 
uiul mühelos zu fangen. 

Patria : Nord- und Süd-Celebes, 5 S S, 3 99 (H. Fruh- 
storfer leg.) Dongala, Aug. — Sept. Trockenform, 1 6 
(W. Doherty leg.) Tai'una. Talaut-Inseln 1 Q. 

m.) gliiuclppe snlaensis nov. subspec. 

Heb. glauc. var. sulaensis Stgr. i. 1. 
Heb. glauc. von Sula, Fritze l. c. p. 207. 
5 $>, mit breiteren, schwarzen Aussenrand der Vdligl.. 
9 mit kleineren Submarginalflecken der Htflgl. 

Patria: Sula-Mangoli. (Dr. Platen leg.) 
Y.) glaucippe sulphurea Wallace. 

Iphias sulph. Wall. .lourn. Ent. 186.3. p. 5. 

Heb. sulphurea Stgr. 1. c. Batjan. 

Butler, 1. c. p. 292. partim. 

Heb. glaucippe var. sulfurea Fritze, l. c. p. 275. 

partim Batjan. 
Heb. glaucippe sulphurea Frühst. Iris 1HÜ2 p. 299 

partim. 
Patria: Batjan, 1 S (\V. Doherty leg.) 3 35 ex coli. 
Janson *), 1 $ ex coli. Staudinger. 

*) Diese § § trugen die falsclie Bezeichnung „Buru", was mich 
Iris 1902 p. '298 verleitete sie als leucogynia Wall, zu betrachten. 



102 H. Friihstorfer. 



w.) glaucippe felderi Vollenhoven, 

Iphias felderi Voll. Monographie Pierides p. 53/54 

t. 6. f. 2, 3, S$. Halmaheira, Morotai. 
Hebomoia sulphurea Butl. 1. c. partim. Halmaheira. 
Heb. sulfurea und felderi Fritze 1. c. p. 275/276. 
Patria: Halmaheira. Morotai (Bernstein leg. teste 
Vollenhoven.) 

Felderi, die ich nur nach der Abbildung beurteilen 
kann, halte ich für eine gute Lokalrasse, weil Batjan- 
Exemplare einen viel breiteren, schwarzen Saum des 
Orange-Apicalfleckes der Vdflgl. aufweisen als Halma- 
heira S9. 

Das 9 von Batjan scheint zudem stets einen gelben 
statt rotgelben Apicalfleck der Vdflgl. zu besitzen. 

X.) glaacippe aurantiaca Frühst. Taf. V. Fig. 3 3. 

Heb. glauc. aur. Frühst. Insektenbörse 29. Oktober 
1903 pag. 349. 

Differiert von sulphurea durch den fast doppelt so 
breiten Orangefleck der Vdflgl., der zudem nur Rudimente 
von 3 isolierten, schwarzen Keilflecken umschliesst, die 
bei sulphurea so gross angelegt sind, dass sie zusammen- 
fliessen und eine Zackenbinde bilden. Die distale schwarze 
Umrandung der Vdflgl. erheblich schmäler als bei sul- 
phurea, der Costalsaum bis zum Zellapex gelb anstatt 
schwarz. 

Htflgl.-Oberseite dunkler und gleichmässiger gelb. 

Patria: Insula Obi, 2S S, (Waterstradt leg.) Coli. 
Fruhstorfer. 

2. Hebomoia leucippe Gramer. 
Von dieser grandiosen Species kennen wir 2 sichere 
Zweigrassen, eine dritte ist noch fraglich. 

a.) lencippe leucippe Cr. 

Pap. leucippe Cramer I. p. 57 t. 36 A-C, 1775; S9. 

Herbst, Pap. t. 109 f. 5-7. 

Donovan, Ins. India t. 1. f. 1. 

Pap. leucippe F. Gen. Ins. 1776 p. 256; Spec. Insect. 

1781. vol. 2. p. 44. 
Mant. Ins. 1787 II, p. 20; Entom. Syst. III. p. 198, 1793. 
Seba Mus. 4. t. 24 f. 24/25; Seba Mus. 4 t. 45 f. 15/16. 



Monographische Revision der Pieridengattung Hebomoia. 103 

Pieris leucippe (lodart, Knc. Meth. IX. p. 119, 1819. 

Amboina. 
Anthocaris leiicipix^ Lucas. Paj). Exot. }). (iT t. 54, 1835. 
Iphias h'iicippe Boisduval, S})ec. (Jen. p. 596, 1836. 
Douhleday. Heu. Gen. Diurn. Lep. t. 8. f. 2. 1847. 
\'ollenhoveii. Pierides }). 54. Ceram. Amboina 1865. 
Butler, Catal. Fabr. Lep. 1869. p. '^13. Amboina. 
Hebomoia leucipj)e. Hlibners Verzeichnis LS 16 p. 96. 
Hebomoia leucippe Paj^ensteclier. .lahi'buch 1884 p. 54 

und 1SS8 p. 15 Amboina. 
Staudgr. Exot. Schmett. isss p. 41 („sicher eine eigene 

Art"). 
Ribbe, Iris 1889/90 p. 31. Ceram selten. 
Fritze. L c. p. 277-278. Ceram. Amboina. 
Butler, 1. c. p. 393. Amboina, Ceram. 
Pagensiecher. Lei)id. Kükental 1897 p. 381. Uliasser, 

zahlreich. 
Fruhstorfer. B. E. Z. 1897 1. c. ; Iris 1902 1. c. Am- 
boina, Ceram. Saparua. 
Patria: Aml)oina. Saparua, 7 6 9, (Coli. Fruhstorfer.) 
n. 9- forma daeinoiiis nobis. 

Vdtlgl. -Oberseite stark verdunkelt, Zelle l)iszur Mitte 
schwarz beschuppt, das Feld zwisclien U. R. und M. 1 ganz 
schwarz, ebenso die gesamte Analregion. Rote Sub- 
marginalflecke stark reduziert, nur noch die medialen 
deutlich. Distalsaum und Submarginalflecke der Htflgl. aus- 
gedehnter schwarz, Httlgl.-rnterseite weisslich statt gelb. 
Patria: Ceraiu, 1 r^ (Coli. Fruhstorfer.) Sollten alle 
Ceram 95 dieselben Abweichungen vom Amboina ^ (^^i^ 
es Cramer abbildet) aufweisen, dann muss daemonis zur 
Lokalrasse erhoben w'erden. 

b.) leucippe leucogyiiia Wall. 

Iphias leucogynia Wall, -lourn. Ent. p. 4, 1863 t. l. 

f. L, 2. S9. 
Heb. leucippe var. leucogvnia Fritze, 1. c. p. 279. S9. 
Heb. leucogvnia ButL L ^c. p. 293, 6$. 
Holland, NoV. Zool. voL VII. March 1900 p. 81 6 9. 
de Niceville. -lourn. As. See. Beng. 1898 p. 317. 
Heb. glaucippe leucogvnia Fruhstorfer. Iris 1902 

p. 299. 
Patria: Buru, 1 6 (W. Doherty, März leg. Coli. 
Fruhstorfer.) 



104 H. Fruhstorfer. 



Leucogynia Wall, ist nur in wenigen Sammlungen 
vertreten und man könnte versucht sein, sie allenfalls 
als eine Transition von leucippe zu sulphurea und auran- 
tiaca zu betrachten. 

Der für leucippe so charakteristische, den ganzen 
Flügel überziehende orange Fleck, fängt nämlich bei 
leucogynia bereits an zurückzuweichen, und zwar so, dass 
er den ganzen Analsauni und die Zellbasis der Ydflgl. 
wieder für die ursprüngliche, gelbe Grundfarbe frei lässt. 

Die bei leucippe dunkel-kanariengelbe Htflgl. -Ober- 
seite hellt sich gleichfalls auf, ja es bleibt nicht einmal 
der aurantiaca Frühst, von Obi und sulphurea Wall, von 
Batjan eigentümliche, leuchtend gelbe Distalsaum erhalten. 
Die Flügelunterseite von leucogynia nimmt vollends den 
Färbungscharakter von sulphurea an, und so vermittelt 
leucogynia äusserlich anscheinend den Übergang von 
leucippe zu sulphurea, während leucippe durch ihren 
Flügelschnitt und den von allen Hebomoien abweichenden 
Färbungstypus den Eindruck einer distinkten Species 
hervorruft. 

Dennoch war ich mir im Zweifel, ob leucippe wirk- 
lich Artrechte zu behaupten vermöge, da (wie oben be- 
merkt) leucogynia koloristisch ein vollkommenes Binde- 
glied zwischen den Rassen der Südmolukken und jenen 
der Nordmolukken darstellt, und somit der prägnante 
äussere Habitus von leucippe durch die vikariierende 
leucogynia wieder verwischt und abgeschwächt wird. 

Von diesen Bedenken bewegt, wandte ich mich an 
Herrn Stichel und bat ihn, von den Sexualorganen der 
fraglichen Formen Präparate herzustellen und mir mit 
seinem bewährten Urteil über die Artberechtigung von 
leucippe zu Hilfe zu kommen. 

Herr Stichel hatte darauf die Freundlichkeit sich 
der Lösung der Aufgabe zu widmen und schrieb mir in 



zwei Briefen folgendes 



ö' 



2. April 07. 
„Eine vorläufige Untersuchung lässt erkennen, 
dass die Organe der Hebomoien über einen Leisten 
gebaut sind, und deshalb ein recht schwieriger Fall 
vorliegt. Wenn ich aber nach meinem Gefühl urteilen 
soll, würde ich Heb. leucippe von Heb. glaucippe und 
sulphurea specifisch trennen. 



Monographische Revisoii der l'ieridengattung Hebomoia. 105 

Die einzelnen Differenzen im Or^an von ^lancijjpe 
und suli)iiuiea halte ich füi- individuell, während das 
eine Präparat von leucippe Tnterschiede erkennen lässt, 
welche im Verein mit iUm habituellen Verschieden- 
heiten sehr wohl als spezitisch angesprochen werden 
k()nnen." 

12. Mai U7. 

Nun opferte ich den Himmelfahrtstag. um die 
Objekte nochmals in vermehrter Anzahl eingehend zu 
prüfen, und mit dem Zeichenapparat einige primitive 
Skizzen in zehnfacher Vergrösserung anzufertigen. 

Ganz einwandfrei ist das Gutachten nicht, j(^doch 
würde ich auf (Irund der Erfahrungen, welche ich auf 
diesem Gebiete im Laufe der Zeit gesammelt luibe, 
leucogynia und leucippe einerseits spezifisch von glau- 
cippe — australis — javanensis — vossi — sulphurea — 
trennen (vergl. Taf. VI, fig. 1 — 5). 

Das breitere Valvenende von 2 und 3. die Wü- 
dung der Eckenzacken und die topfartige Ausstülpung 
an der Basis der Innenseite der Valve sind charakte- 
ristisch. Diese Bildung weicht constant ab von den 
übrigen genannten glaucippe-Zweigen. wenngleich in 
der Form der Valve eine gewisse Annäherung nicht 
zu verkennen ist. 

Dies weist aber nur auf eine nahe Verwandtschaft 
der Arten hin. deren Konsolidierung als vollendet an- 
gesehen werden kann." 

Die von Herrn Stichel bereits hervorgehobenen 
Dift'erenzialcharaktere zwischen glaucippe und leucippe 
treten bei den unter Objektgläser gesetzten Original- 
l)räparaten von leucippe und glaucippe noch prägnanter 
hervor, als dies die Zeichnung wiedergibt. 

Am sinnfälligsten ergeben sich die Differenzen, wenn 
die Präparate horizontal gelegt werden, sodass die distale 
Partie der Harpen (Valven) sich links vom Beschauer 
befindet. Dann beobachten wir, dass glaucippe eine 
distal verschmälerte Harpe besitzt, mit weit vorspringender 
oberer Spitze, an deren Basis sich eine relativ tiefe 
Einbuchtung bemerklich macht. Das untere Harpenende 
tritt stark zurück und es entsteht eine Kontur, die an 
einen Raubvogelkopf erinnert. 



106 H. Pruhstorfer. 



Die distale Kontur der leiicippe-Harpe lässt sich 
dagegen am besten als kahnförmig bezeichnen, die un- 
terste Spitze tritt nur wenig zurück, resp. das oberste 
Ende ragt nur unmerklich hervor, und die Einsenkung 
an ihrer Basis ist kaum zu erkennen, so dass eine ein- 
fachere und regelmässigere Figur entsteht. 

Die weniger ausschlaggebenden übrigen morpho- 
logischen Abweichungen der einzelnen Formen ergeben 
sich aus den Skizzen. 

Resume: Die Gattung Hebomoia erweist sich bei 
aller Neigung zur Lokalrassenbildung als eine sehr be- 
harrliche. Ihre Verbreitung über ganz Süd -Asien hat 
nur eine Spaltung in 2 Arten verursacht, die sich auf 
rund 25 Inselformen verteilen. 

Zoogeographisch ist dabei von besonderem Inter- 
esse der Gegensatz der glaucippe-Zweige der Andamanen 
und von Nias. die unter sich von einer relativ gleich- 
artigen Färbung, sich im lebhaften Kontrast mit der 
Kontinental-Indisclien- Sumatranischen Region befinden, 
und die weitgehende Differenzierung der leucippe der 
Süd-, von glaucippe der Nordmolukken. 

Erstere Erscheinung dürfte ohne weiteres ihre Er- 
klärung in der tertiären Landver])indung Andamanen- 
Nias-Mentawej finden. 

Die letztere lässt zunächst auf lange bestehende 
Trennung der Süd-Inseln vun den Nord-Inseln schliessen, 
die Gelegenheit l)ot, dass sich die ursprünglich vielleicht 
gleichartigen Hebomoien durch Inzucht und äussere Ein- 
flüsse spezifisch separierten. 

Dass sich auf den Südmolukken innerhalb einer 
Gattung andere Species finden, ist kein exeptioneller 
Fall, gleich bei den unlängst genau untersuchten Tae- 
nariden findet sich ein Beispiel dafür. 

Ich möchte aber doch ehimal das Verhältnis der 
Pieriden der beiden Inselgruppen zueinander ins Auge 
fassen, wozu folgende Tabelle dienen möge. 

Amboina Buru Obi Batjan 

1. Nepheronia argolis Feld. 

— — — — — argolina Frühst. — — — — — argolis Feld. 

2. Nepheronia jobaea Boisd. 

elsa Frühst. aeboja Frühst. ubiaiia Frühst. — — — — 



Monograpliiaohe Kovisioii tlor IMeridongattung Hebomoia. 107 



Amboina Buru Obi Batjan 



3. Tachyris ada Cramer. 

ada ada C"r. uda Cr. ada Cr. cella Frühst. 

4. Tachyri.s pauliiia Craiiier. 
paulina Cr. cynisca Wall. paiiliiia Cr. zoö Vulleiih. 

5. Tachyris alhina Boisd. 
albina i>oisd. jacquiiiDti Luc? alhina Boisd. albiiia Boisd. 

6. Tachyris nero F. 

— - — — — hurueiirtis Wall. — — — — — — — — — — -- 

7. Tacliyris placidia Stoll. 
jjlacidia Stoll placidiaiiaFruhst. niaculata Stgr. iiiaculata Stgr, 

8. Tachyris coelestiiia Boisd. 

clementinaFeld. — — — — — — — — - — — — — — — — — 

9. Tachyris liberia Gramer. 

liheria Cram. inirona Frühst. obina Frühst. eliada Hew. 

10. Pieris aspasia Stoll. 

aspasia Stoll. jael Wall. aspasiua Frühst, eiiuna VoUeuh. 

11. Pieris pitys Godt. 

pitvs rachel Boisd. — — — - — — — — — ■ — pitys subspec. 

12. Delias diiris Hew. 

duris Hew. buruana Rotiisch. — — — — — funerea Rothsch. 

13. Delias dorimena Gramer. 

dorimena Cr. rothschildi Holl. — — — — — ^ — — — 

14. Delias caeneus L. 
caeneus L. philotis Wall. — — — — — — — — — 

15. Delias isse Gramer. 

iöse Crainer echo Wall. — — — — — — — — — — — 

10. Delias Candida Vollenhoven. 

— — — — — — — — — — • — — — — — Candida Voll. 

17. Delias chrysomelaena Vollenhoven. 

— — — — — — — — — — — — — — — chrysomelaena V. 

18. Delias poecilea Vollenhoven. 

— — — — — — — — poecilea Voll. 

19. Delias echidna Hew. 

echidna Hew. — — — — — — — — — — — — — — 

20. Delias aruna Boisd. 

— , — — — — — — — — — — — — — — aruna. Boisd. 

21. Hebomoia glaucippe L. 

— — — — — — — — — — aurantiaca Frühst, sulphurea Wall. 

22. Hebomoia leucippe Gramer. 

leucippe Cr. leucogynia Wall. — — — — — — — 



108 H. Pruhstorfer. 



In der Ül)ersicht liess ich die Vertreter der Genera 
Elodina, Tereas und Catopsilia fehlen, weil ich die ersteren 
niemals genau untersuchen konnte, und letztere wegen 
ihres ubiquistischen Charakters ohnedies nicht in Be- 
tracht kommen. 

Von den 22 verzeichneten Arten bewohnen alle 
Inseln gemeinsam neun Arten, nur auf den Südmolukken 
leben sieben Arten, auf den Nordmolukken existieren fünf 
Arten. 

Wenn wir von den Species, die nur im Süden oder 
im Norden vorkommen, noch 15 und IG ausscheiden, da 
sie streng genommen nur als Zweige einer Art gelten 
können, so bleiben nur dem Süden eigentümlich fünf, 
nur für den Norden vier Arten, das ist etwa Y5 aller 
dort vorkommenden Species. 

Betrachten wir die ausschliesslich den Süden be- 
völkernden fünf Species, so finden wir in Tachyris nero 
von Buru ein ausgesprochen indisches Element, den öst- 
lichsten Vorposten dieser Art. der über die Celebes- 
Molukkenbrücke nach Buru gelangt sein muss. Eigen- 
tümlich ist nur, dass ^ nero auf den Sula-Inseln bisher 
noch nicht gefunden wurde, aber da nero auch auf Buru 
lokal ist, dürfte sie auf Sula noch entdeckt werden. 

Von den ül)rigen Arten hat clementina als Aus- 
läufer einer papuanischen Species zu gelten. Delias 
echidna, isse, caeneus und dorimene sowie auch die 
leucippe sind als indigene Arten zu betrachten, chryso- 
melaena gravitiert anscheinend nach den Philippinen und 
die Hebomoia steht gleichfalls mit letzterer Inselgruppe 
in engster Fühlung. 

Von den allen Inseln gemeinsamen Arten, gravitiert 
argolis nach den Philippinen, jobaea, ada, liberia, pitys 
gehören zum papuanischen Herde, albina, paulina und 
aspasia sind Ubiquisten nur placidia ist autochthon und 
findet sich ausschliesslich auf den Molukken. 

Resume : Von 22 Arten müssen als ubiquistisch 3, 
als papuanisch 6, als indisch 3 — 4 und 9 als indigen 
betrachtet w^erden. Der Prozentsatz der indigenen Arten 
ist demnach ein sehr hoher. 



Monographische Revision der Pieridengattung Hebomoia. 109 



Dns Verhältnis der (Jesanitzahl der iiiolukkisclien 
IMeriden bestätigt somit die Theorie zu dev uns das 
isoli(M'te Vorkoninieii einer eigenen indigenen Hebomoia- 
Art hinführte. Auch die (»esamtheit der autoclithonen 
IMeriden sjiricht für eine schon sehr fi-iili erfolgte Iso- 
lierung der Molulvken-Insehi von ihrem Naclibarge])iete 
und des weiteren für die geologisch relativ früh ein- 
getretene und andauernde Sei)arierung (\ov Siid-Molukken 
von den Nord-Molukken. 



110 Bücher-Besprechung. 



Bücher-Besprechung, 



Nützliche und schädliche Insekten im Walde. Loh- 
renz, Knno. Mit 197 Abbildungen auf Iß nach der Natur 
gezeielmeten, kolerierten Tafeln, Halle a. S. Hermann 
Gesenius 1907. Das billige, nett ausgestattete Büchlein 
wendet sich mit seinen 117 Seiten in schhchter, leicht 
verständlicher Spi-ache namentlich an Porstwirte und 
solche Freunde des Waldes, denen die Forstentomologie 
nur in leichtverdaulichster Form gehoten werden kann 
und macht somit auf wissenschaftlichen Wert keinen 
Anspruch. Aber eben deshalb und besonders wegen der 
sorgfältig ausgeführten Iß Tafeln, die selbst dem stren- 
gen Kritiker nur w^enig Anlass zu Ausstellungen geben 
werden, dürfte sich das Buch, das als eine Fortsetzung 
von dem im gleichen Vei-lag erschienenem Büchlein 
„Nützliche und schädliche Insekten in Garten und Feld" 
gedacht ist und die wichtigsten nützlichen und schäd- 
lichen Vertreter aller Insektenordnungen unserer Wälder 
kurz, aber treffend in Wort und Bild schildert, bald zahl- 
reiche Freunde erwerben. 

Die fteradflügler lUitteleuropas. Tümpel, Dr. R. Neue 
billige Lieferungsausgabe. Gotha. Friedrich Emil Perthes 
1907 (mit 20 von W. Müller gemalten, farbigen und 3 
schwarzen Tafeln, nebst 92 Textabbildungen. 

In der neueren Zeit dürfte wohl kein zweites be- 
schreibendes, entomologisches Werk schon bei seinem 
ersten Erscheinen so dazu beigetragen haben, einer bis- 
her allgemein vernachlässigten Insektenordnung neue 
Beobachter und Sammler zuzuführen und zu ernstem 
Studium anzuregen, als das Tümpel'sche. 

Es ist daher mit Freude zu begrüssen, dass sich 
der Verleger zu einer Lieferungsausgabe (20 Lief, a 75 Pf.) 
entschlossen hat, die jedermann die Beschaffung dieses 
trefflichen Werkes ermöglicht. Von dem in Grosslexikon- 



BUcher-Beaprechun^. \\\ 



fo)-in;it (M'scluMiiciuU'in Werke liegen bereits Lieferung 
1 und ■_'. mit .S schwarzen und 2 bunten Tafeln vor, die 
(luivli;ius konform dei' ersten Ausgabe sind. Es zeigt 
schon in seinem ersten Abschnitte, der die Le])ens\veise 
und den Korpei'bau der Libellen im allgemeinen, sowie 
das Pi'jiparieren der Libellen für die Sammlung beliandelt, 
dass es neben dem Zweck eines ]3estimmungswerkes 
auch den der Anregung zu anatomischen Untersucluuigen 
und biologischen HiMibachtungen verfolgt. Es wird daher 
auch der Fachentoniologe das Wei'k nicht nur gern als 
Xachschlagebuch benutzen, sondern ihm auch eine mog- 
liciist grosse Verbreitung wünschen, denn was Spuler- 
Hoffmann für die Schmetterlinge, der klassische (xangl- 
bauer fiii' die Käfer, ist Tümpel für die Geradflügler. 

K. M. H. 

Die Grossschmetterlinge der Erde- 

Herausgegeben von Dr. Adalbert IScitz, Verlag von 
Fritz Lehmann. Stuttgart. 

1. Abteilung: Die dJros.sschinetterlinge des palae- 
avptischeii Fauiiengebietes. 

Seit {\ov letzten Besi)rechnng in der Iris. Bd. XIX, 
])ag. iMS sind ."> weitere Lieferungen erschienen. Auch 
diese Lieferungen machen den Autoren und der Verlags- 
anstalt nur Ehre. Es sollte kein Sammler von palaearc- 
tischen Lepido[)teren, und sei es auch, dass er nur die 
heimat Hellen Falter sammelt, versäumen, sich dieses 
prächtige Werk anzuschaffen. 

"i. Abteilung; Die exotischen (»rossschnietterlinge. 
V. 1J<I. Die (wrüsssehnietteiiiiige des amerikanischen 
Faunengebietes. 

Von diesem Teile des Seitz'schen Wei-kes liegen 4 
Liefei'ungen, die anu'rikanische Papilio in Wort uiul Bild 
bring(Mi, vor. Der Text ist von Dr. Jordan, dem bekannten, 
hervorragenden Entomologen des Museums Tring ge- 
schrieben. Die Tafeln sind scdir gut und sauber aus- 
geführt und wird jeder Sammlei- von Exoten seine Freude 
daran haben. 

Eine eingehende Bes|)i-echung der Lieferungen der 
ersten und zweiten Abteilung müssen wir uns für das 
3. Heft der Iris li)07 vorbehalten. Wir wollen jedoch nicht 
unterlassen schon jetzt zu bemerken, dass es dringend 



\\2 Bücher-Besprechung. 



ZU wünschen wäre, wenn jede Ijieferiing (bessei* jede Seite, 
jede Tafel) mit dem Erscheinnngsdatnm versehen würde. 

y. 

Die Cirrossschmetterlinge und Ranpen Mitteleuropas 
ymi Prof. Dr. K. Lampert. 30 Liefei-ungen a 75 Pfg., 
komplett gebunden 2.5 ^Ik. Verlag von I. F. Schreiber, 
]^]sslingen und München. 

Von diesem interessanten Werke gingen uns f) Lie- 
ferungen zu, die im 3. Hefte der Iris 1907 von Herrn Amts- 
tierarzt Möbius eingehend besprochen werden sollen. 

y- 



Anlfitui)';' /.um Sniiiniclii vim Scliiiicltci linken in trop. Läiulcni. 113 



Anleitung 

zum Sammeln von Schmetterlingen 

in tropischen Ländern. 

Von 

Carl Ribbe. 



An verschiedenen Stellen habe ich schon über das 
Sammeln von Schmettet'lingen in tropischen Ländern 
ii;eschriei)en (vergl. Insektenbörse XV. 189<S) und da diese 
kleinen Anleitungen immer viel Anklang gefunden hatten, 
will ich nun heute mit einer Neubearbeitung derselben 
an die (jffentlichkeit treten ; ich habe auch dieses Mal 
versucht das Ganze in knapper, allgemeinverständlicher 
Weise zusammenzufassen. 

Man glaube ja nicht, dass man auch in den Tropen 
sich sofort als Meister vom Fach bewährt, wenn man 
hier in Europa ein tüchtiger Sammler ist. 

Um diesen Satz zu beweisen, sei es erlaubt, meines 
verstorbenen Vaters und meine eigenen Erfahrungen beim 
beruflichen Einsammeln von Schmetterlingen unter tro- 
pischer Sonne im Nachstehenden zusammenzustellen, 
welche wir — mein Vater gegen IV2 Jahre in Central- 
Amerikn. ich selbst während vier Jahre auf dem Sunda- 
Archipel und weiterer vier Jahre auf den Südsee-Inseln 
— erworben haben. Und damit die „Anleitung zum 
Sammeln" vollständig werde, mögen auch andere aus- 
probierte ,, „Sammelknifle" hier Berücksichtigung finden. 

„Gut gepackt, ist halb nuirschiert" heisst's beim 
deutschen Soldaten, So gilt für den überseeischen Samm- 
ler der Satz, dass eine gute, sachgemässe Ausrüstung 
die Grundlage für seinen Sammelerfolg bildet. In den 
zu bereisenden Ländern wird der Sammler ja kaum Ge- 
legenheit haben, Neuanschaffungen vorzunehmen. 

Deutsche Entomoiogische Zeitschrift „Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



114 Carl Ribbe. 



Der Sammler, welcher eine tropische Gegend be- 
suchen will, soll in erster Linie sein Gepäck so einrichten, 
dass er beim Bereisen des Gebietes mit dem Transporte 
so wenig wie möglich Schwierigkeiten hat. Viele Reisende 
mussten, da ihr Gepäck zu umfangreich und unhandlich 
war. von Touren, die sehr reichen Erfolg vei"sprachen. 
absehen. Man wähle gute, feste Holzkisten, wenn möglich 
mit Zinkeinsatz. Die Kisten dürfen nicht zu gross sein, 
sodass zwei Mann dieselben auf längeren Touren ohne 
grosse Beschwerden tragen können. Das Gewicht jeder 
Kiste darf mit Inhalt nicht über 50 kg sein. Leder- und 
Pappe-Koffer lasse man daheim, denn dieselben sind in 
der feuchten, tropischen Luft nur dem Verderben geweiht. 
Die Kisten müssen mit erstklassigen, derben Schlössern 
(nicht Vorlegeschlössern) und kräftigen Handgriffen ver- 
sehen sein, auch nehme man Gurte mit. an denen die 
Kisten beim Tragen an den Tragstangen aufgeliangen 
resp. l)eim Transport durch Tiere über den Sattel - rechts 
und links je eine Kiste — gehangen werden können. 

Die Kleidung, ich spreche nur von der. die man heim 
Sammeln verwenden will, soll eine leiclite und dunkle 
sein. 2 — 3 Anzüge genügen. Vor; eilhaft ist es. die Bein- 
kleider aus stärkerem Stoff als das Jackett zu wählen. 
Das Jackett soll so viele Taschen haben, als sich nur 
anbringen lassen, denn man hat beim Sammeln immer 
zu wenig und nie zu viel Taschen. Hemden lasse man 
aus Flanell anfertigen, möglichst mit zwei Brusttaschen. 
Leinene Hemden sind nicht empfehlenswert, denn der 
Sammler muss einmal in der Sonne, ein andermal im 
Schatten den leichtbeschwingten Faltern nachstellen; 
die Temperaturunterschiede, welchen er dadurch aus- 
gesetzt ist, sind ziemlich bedeutend und ziehen, hat man 
nicht Flanell auf dem Körper, leicht Erkältungen und 
Fiebei- nach sich. Als Fussbekleidung halte ich füi- das 
Beste starke, mit Nägeln beschlagene Halbschuhe; auf 
keinen Fall Schaftstiefel oder gar Zugstiefeletten. Der 
Grund dazu ist folgender: Der Hauptfang von Schmetter- 
lingen spielt sich an und in den Bächen und Flüssen 
ab. Verfolgt man nun die Schmetterlinge, so hat man 
natürlich nicht Zeit, die Fussbekleidung abzustreifen, 
sondern muss mit Sack und Pack in das Wassei- hinein. 
Hat man Schaftstiefel an, so wäre man nach jedem Mal 
Durch-das-Wasser-Laufen gezwungen, die Stiefel zum 



Anleitung- zimi Saiumoln v. .Schinettcrlinpen in troji. Läiidoni. |15 



Ausi^iessen des Wassers auszuzielien. wodurch doch viel 
Zeit und damit niancli' guter Falter verloren ginge; bei 
llalhsciiuhen ist dies besser. diesel])en kann man anbe- 
halten, denn schon nach wenigen Schritten wird das Wasser 
durch den Druck des Pusses herausgepresst sein. Ein 
guter, leichter breitkrempiger Filzhut ist beim Sammeln 
dem üblichen Tro])en]ielm aus Kork vorzuziehen. Da man 
\ i(dfach im Walde, im dichten Gestrüpp fangen muss, ist 
der Korkhut unbequem, man stösst mit demselben überall 
an. bleibt hängen und verliert ihn auch häufig. 

Sehr wichtig ist beim Zusammenstellen einer Aus- 
rüstung die Art der Netzbügel. Zum eigenen Gebrauch 
habe ich niemals die hier in Europa so beliebten 4 mal 



zusammenleirbaren 



Fangringe 



benutzt, dieselben sind 




in ti'opischen Gegenden zum täglichen Fange ganz un- 
brauchl)ar. Ganze Keifen aus gutem, nicht zu schwachem 
Stahldraht sind das Beste, was ich kenne. Als Schutz 
gegen Kost ist eine Verzinnung von grossem Vorteile. 
Der Durchmesser der Ringe soll mindestens 35 und nicht 
über 40 cm betragen. Die Befestigung an dem Stocke 
geschieht durch eine Zwinge. Diese Zwinge soll eine 
(') — >^ cm lange, kräftige, konische Metallröhre mit Schraube 
und Flügelmutter sein. An der Seite soll diese Röhre 
eine spitze Flügelschraube haben, die zum Festschrauben 
an den in die Röhre zu steckenden Stock dient. Zehn 
bis zwanzig solcher Ringe und Zwin- 
gen sollte man mitnehmen. (Vergl, 
Fig. 1.) Immerhin wird es sich em- 
pfehlen, auch mehrere zusammenleg- 
bare Netzringe mitzunehmen, denn 
hält man sich in grösseren Städten 
auf, so würden die grossen Netz- 
ringe schwer in den Taschen unterzu- 
bringen sein, dass sie nicht auffallen 
würden. Für den Fang von ganz 
grossen Tieren, wie Morpho, Caligo, 
muss man mehrere Netzringe von 
grösserem Durchmesser ha])en (circa 
50—60 cm), doch will ich nicht un- 
erwäimt lassen, dass ich solche 
Ringe niemals gebraucht habe, auch 
nicht bei dem Fange von Ornithopteren 
und der langgesclnvänzten Papilio's (androcles etc.). 



Vo der natürl. Grösse. 



8" 



116 



Carl Ribbe. 



Da man wohl übei-all in tropischen Gebieten Ge- 
legenheit liaben wird. Eingeborene zum Fange anzustellen, 
so wird es sich sehr empfehlen, sich mit einer genügenden 
Anzahl von Fangapparaten zu versehen. Es fragt sich 
nur. was ist für den Eingeborenen der beste zu ver- 
wendende Netzring. Hierbei muss man nicht vergessen, 
dass der Eingeborene für alle metallischen Gegenstände 
leicht andere Verwendung, als wofür sie eigentlich bestimmt 
sind, findet; so wird er den Metallreifen leicht zu Angel- 
haken, Pfeilspitzen oder Schmncksachen verarbeiten, (bis 
Netz selbst aber als wohlfeile Schambedeckung benutzen. 
In erster Linie muss man also dafür Sorge tragen, dass 
möglichst wenig für den Farbigen Verwendbares an dem 
l^^'angnetz vorhanden ist. Meine für diese Zwecke kon- 
struierte Vorrichtung erfüllt alle Anforderungen. An einer 
5—8 cm langen Metallrohre ist in scharfem Bogen eine 
zweite dünnere Metallröhre befestigt, wie beistellende 
Figur 2 zeigt. Die stärkere Röhre a wird auf den Stock 

gesteckt und duixdi die 
Löcher mit einem Nagel 
befestigt, in b und c wird 
ein Stück spanisches Rohr 
oder eine elastische Rute 
mit aufgeschobenem Fang- 
netze befestigt. An dieser 
Fangvorrichtung findet der 
.Eingel)orene so gut wie 
nichts zum Stehlen, und 
kann man hoffen, dass er 
dieselbe zu ihrer wii'klichen 
Bestimmung verwendet und 
der Sammler Lisekten er- 
hält. 50 — 100 solcher Zwin- 
gen, die doch wenig Platz 
wegnehmen, sollten mit- 
genommen werden. 
V[\v die Netze kann man. will man nicht Tüll nehmen, 
gewöhnliche w^eisse, grüne oder graue Futtergaze ge- 
brauchen. Man lasse die Netze jedoch nicht zu kurz 
anfertigen. 70 cm ist die beste Länge. Ganz und gar 
unbrauchbar sind die nach unten spitz zulaufenden Nerze, 
der Boden darf nur leicht an den Ecken abgerundet sein. 
Sie müssen übrigens doppelt genäht sein und zwar so. 




V2 (ier iiatürliclien (irösse. 



Anleitung zum Sammeln v. Schmetterlingen in trop. Ländern. 117 

(lass sich in den Xähten kein Tier verkriechen oder ver- 
bergen kann. Uli fand häufig auf meinen Reisen, dass 
weisse Netze sieh weniger als farbige, am besten grüne 
oder gi'aue. zum 1^'ange eignen. \)\v weissen Netze heben 
sich zu (h'Ullicli von der Umgebung ab und verscJHHichen 
viele Tiere. Wie mit den Netzen, so ist es auch mit dov 
Kleidung, ja. an manche Tiere kann man nui- heran- 
kommen. w(Min man dunklen Anzug an hat und farbiges 
Netz benutzt. Z. B. Papilio ulvsses (und Varietäten), der 
nachmittags <;ei'n sich schattige Stellen im sandigen 
l^achbett aussucht, ist gegen helle Kleidung und Netze 
selir empfindlich. 

Fangschachteln, die l)eim Fangen im Walde zum 
Aufbewahren der fi'iscli gesammelten Schmetterlinge 
dienen sollen, kann man in den Tropen entbeliren. Man 
soll die gefangenen T'alter (bis auf wenige, die man 
am besten in den spätei- zu erwähnenden kleinen Papp- 
schachteln lebend mit nach Hause nimmt) ül)erhaupt 
nicht aufstecken, sondern, nachdem sie getötet sind, 
gleich in die Pai)ierliiten legen. Zum Aufbewahi'en 
der vollen Tüten lasse man sich einen kleinen Kasten, 
2.") cm lang. 15— 1?0 cm ])reit. f! cm hoch, aus Holz oder 
Zinkblech mit Sportzeugüberzug anfertigen. Die eine 
Hache Seite muss als gutschliessender Deckel gearbeitet 
sein, auf der einen (> cm hohen Kanten-Seite lasse man 
sich einen Schlitz von 10— 12 cm Länge hineinschneiden. 
um die vollen Tüten in den Kasten fallen zu lass(Mi. 
Am l)esten ti'ägt man den Kasten am Leibriemen (wie 
eine Patronentasche) befestigt. Die leei-en Tüten lasse 
man in der Rocktasche. Die Tüten, von welchen man 
gar nicht genug mitnehmen kann, sollen aus gutem, nicht 
zu schwacliem Papier gefertigt sein. Es ist i)raktisch. 
wenn man nui- wenige (I rossen dei' Tüten hat. o Sorten 
genügen vollkommen. ".:(> cm zu 14. 14 cm zu 10. 10 cm 
zu 7, sind die Masse der dazu nötigen viereckigen Papier- 
stücke. Es ist hiei'bei sehr vorteilhaft, dass das kleinere 
Stück immer die Hälfte des vorhergehenden ist. 

Was die Giftüaschen anbelangt, so habe ich in 
No. 27 des Jahi'ganges 14 (1897) der Insekten-Börse in 
weiterem mich ausgelassen und ])ringe diesen Abschnitt 
wörtlich hi(M- in meine Anleitung hinein. — ..Vieles Ivopf- 
zerbrecheii macht dem Sammler in den Tropen die Clift- 
tlasehe. Die bekannten Gyps-Cyankali- Flaschen sind 



11g Carl Ribbe. 



ganz und gar zu verwerfen, denn da Cyankali sehr hygro- 
skopisch ist, so wird der Einguss bald zu einer breiartigen 
Masse und macht die Flasche zur Aufnahme von Insekten 
untauglich. Cyankali in einem Loche des Korkes zu be- 
festigen, ist nicht ratsam; einmal ist es, da der Kork ])ald 
mit Gift durchtränkt wird, zu gefährlich und das andere 
Mal ist der Verbrauch von Cyankali und Kork bei dieser 
Art der Giftflaschen ein sehr grosser, den man sich wohl 
daheim bei uns gestatten kann, der aber in den Tropen, 
wo man meistens nur von weither Ersatz erlangen kann, 
bald zu Mangel an beiden Stoffen führen würde. Ich fand, 
dass die beste Methode folgende ist: Man bohrt in die 
Mitte des Korkstöpsels der Flasche (Halsweite 3—4 cm) 
ein rundes Loch, nimmt ein entsprechend grosses Probier- 
gläschen und legt in dieses ein Stück Cyankali, am besten 
leicht in Watte gehüllt und nach der offenen Seite zu 
etwas zerknittertes Papier, welches dadurch, dass es 
zerknittert ist, sich an die Innenseite der Glasröhre anlegt 
und das Cyankali vom Herausfallen abhält. Um das 
Herausfallen ganz unmöglich zu machen, nehme man ein 
kleines Stück Musselin, lege es über die Öffnung des 
Probiergläschens und schiebe nun das letztere durch das 
runde Loch des Korkstöpels. so dass die Öffnung mit dem 
Musselin nach unten, d. h. nach dem Innern der Flasche, 
kommt. Das Musselinstückchen muss so gross sein, dass 
es zwischen Kork und Gläschen eingeklemmt wird. Diese 
Art Giftflasche hat den Vorteil, dass man den Behälter 
jeden Moment gründlich reinigen und das Gift, ist es un- 
wirksam, mit Leichtigkeit ersetzen kann. Unter 10 Gift- 
flaschen wird ein emsiger Sammler nicht auskommen, 
denn schon bei den Exkursionen muss er mindestens 

3 mitnehmen. Es ist ganz und gar nicht praktisch, 
nur eine Flasche für alle möglichen Insekten zu ge- 
brauchen, man würde viele Mühe umsonst gehabt haben, 
denn man würde bei Rückkehr von dem Ausfluge finden, 
dass die in der Flasche befindlichen Käfer, Wanzen, 
Fliegen. Wespen, Heuschrecken, Spinnen zu einem nassen 
Klumpen geworden sind, aus welchem man nur sehr 
wenig Brauchbares herausfinden dürfte. Ich nahm stets 

4 Flaschen mit mir, 2 davon waren für Käfer bestimmt, 
in die eine wurden frischgefangene, in die andere die 
betäubten aus der ersten hineingetan, beide Flaschen 
waren mit zerknitterten Papierstreifen angefüllt. Eine 



Anleitung zum Sammeln v. Schmetterlingen in trop. Ländern. \\Q 

Flasche wurde für Dipteren und Hynienopteren und eine 
weitere für Orthopteren benutzt. Zweckdienlich ist es, 
wenn man Spinnen und Ameisen sammeln will, eine oder 
mehrere Flaschen mit Spiritus bei sich zu tragen; denn, 
werden vor allem die ersteren nicht gleich in Spiritus 
gelegt, so biissen viele Stücke an Scluinheit und Saubci-- 
keit ein." Die in letzten Jahren in den Handel gebrachten 
starkwandigen. am Boden mit Kugel versehenen (lit't- 
gläser, kann ich kaum für di(> Tropen empfehlen. Sie sind 
zu schwiU". stehen nicht selbständig und dann fehlt ihnen 
auch der Halsansatz der Fhischen. letzteres Fehlen trägt 
dazu bei. dass beim Fange manche Tiere aus den Gläsern 
entwischen. UiOö hatte ich eine Anzahl dieser Gläser 
mit nach Süd-Spanien genommen, benutzte dieselben 
jedoch nur in dei" ersten Zeit, später kaufte ich mir Flaschen. 

Wenn man sich die Kleidung für die Tropen-Sammel- 
reise anfertigen lässt. bestelle man sich zu jedem Anzüge 
eine leichte, dünne Weste, die an jeder Seite 2 Taschen 
hat. Diese Taschen müssen nun so eingerichtet sein, dass 
in jeder 2 Flaschen nebeneinander Raum haben, auch 
müssen sie tief genug sein, um ein Herausfallen der 
Flaschen zu verhindern, man kann, hat man solciie 
Westen, dann täglich 8 Flaschen mit zum Fange hinaus- 
nehmen. lyOö in Andalusien haben sich diese Westen 
sowohl l)eim "^i'ag- als auch Naclitfang sehr gut bewälirt. 
Die Taschen der Weste lasse- man mit Leder ausnähen, 
damit man. sollte man fallen oder stürzen und die Fla- 
schen zerschlagen, etwas gegen Verletzungen geschützt ist. 

In tropischen Gegenden herrscht, wie bekannt, zu 
allen Jahreszeiten eine auffallende Feuchtigkeit, die ge- 
rade einem Schmetterlingssammlei- viel Sorge und Küm- 
mernis bereiten kann. Man muss aus diesem Grunde 
auch für die aufzubewahrenden Falter gut schliessende. 
kräftig gebaute Blech kästen haben. Um Raum zu sparen, 
hatte ich mir 4 ineinander passende Kästen anfertigen 
lassen, der grosste und äusserste war oOX-öX^O cm. 

Um die erbeuteten, zum Trocknen ausgelegten Tiere 
gegen Ameisen, die grösste Plage der Sammler, zu 
schützen, muss man sich eine Hängevorrichtung herstellen, 
die durch Wasser abgeschlossen ist. Diese Vorrichtung 
besteht aus einem Rahmen, den man sich leicht aus 
Stücken etc. zusammenbinden kann, und aus 4 Metall- 
trichtern (die natürlich unten geschlossen sind), durch 



120 



Carl Ribbe. 



Trichter sind mit Wasser zu 
oder an Ballten des Hauses 



welche ein Draht mit Haken geht. (Vergl. Fig. 3). Die 

füllen und an die Decke 
zu befestigen und unten 
hängt man den Rahmen 
mit den daraufstehenden 
Kasten, die die Insekten 
enthalten, an. 

Da man bekanntlich 
eine Anzahl Schmetterlinge 
aufstecken muss, um sie gut 
zu erhalten, ist es nötig, 
dass man die dazu passen- 
den Einrichtungen bei sich 
führt. Ich fand, dass so- 
genannte Reisekästen die 
grössten Vorteile boten, 
denn man sparte dadurch 
sehr an Platz. Reisekästen 
sind viereckige, mit Torf 
ausgelegte Holzkästen, von 
welchen der eine den Deckel 
des anderen bildet und 
durch Nute und Falz auf- 
einander schliessen. Mehr 
als sechs Kästen sollte man 
nicht iti einen Stoss nehmen. 
Ein starker Blechkasten mit 
gut schliessendem Deckel 
muss dass Ganze einhüllen. 
Aus starkem Holze gear- 
beitete Überkisten, die 
natürliche Grösse. grösser als die letzterwähn- 

ten Blechkästen sind, lässt 
man am besten gleich hier in Europa anfertigen; den 
Raum zwischen Blech- und Holzkiste kann man mit Stroh, 
Heu oder Holzwolle ausfüllen, damit, sind die Kästen 
mit Insekten gefüllt, das Ganze gleich versandfertig ist. 
Von Nadeln führt man hauptsächlich schwarz lackierte 
bei sich. Mehrere Pinzetten und Steck- 
zangen muss der Sammler natürlich ebenfalls haben. 

Zum Nachtfang dient eine gute, weitleuchtende 
Laterne mit grossem Reflektor. Neuerdings werden Azetylen- 
lampen in den Handel gebracht, die für Nachtfang sich 




Messingnadeln 



AnU'itunj;- zum Sanimclii v. ScliiiictriM-lin^-eii in trop. Ländcni. 121 

sehr gut eignen. Da jedoch das Licht zn grell ist. muss 
man einen CJa/el^asten über die Lampe stülpen. Ich ver- 
wendete einen von mir später noch zn scIiiUloftidoii Haupen- 
kasten zu diesem Zwecke und liatle in Anihdusien rocht 
gute Erfolge. Da man jedoch in den Tropen sich nicht 
immer Calciumcai'bid bescliatTen kann, ist es sehr zu 
emi)fehlen. eine gute Pelroleundampe noch mitzuncdimen. 
Ich hatte auf meinen Reisen eine grössere, kräftig ge- 
t)aute Stallaterne mit darinstehender Petroleumlampe, 
die Metallbasin hatte. ])ei mii'. und benutzte die Lampe 
auch des Abends zum Arbeiten. Line kleine Blendlaterne 
zum Ableuchten ist weiter sehr empfehlenswert. 

Ich habe gefunden, dass als Kodermittel trockene 
Apfel, wie man sie sich hier in Europa leicht beschaffen 
kann, allen tropischen Früchten vorzuziehen sind. Mehrere 
Blechbüchsen voll Apfelmus (mit Honig eingekocht) sollte 
der Sammler nicht versäumen, mitzunehmen. Sowohl 
beim Tag- als auch beim Nachtfange ist diese Masse zum 
Anstreichen der Bäume sehr gut zu verwenden. 

Ein gut schliessender Kasten mit V2 verschieden 
grossen Spannbrettern wird demjenigen Sammler, der 
feine und kleine Tiere gleich draussen spannen oder 
wenigstens liach legen will, viele Vorteile bieten. 

Zur Kaupenzucht muss man natürlich auch die 
nötige Einrichtung haben, welche, ist jedoch sehr schwer 
zu sagen. Man hat jetzt zusammenlegbai'e Raupenkästen, 
die ganz gut sind, jedoch den Nachteil haben, dass sie 
immerhin noch viel Raum wegnehmen und die Koffer 
durch ihr Gewicht beschweren. Ich verwendete auf 
meiner letzten tropischen Reise viereckig zusammengenähte 
Gazebentel. An der unteren, offenen Seite befindet sich ein 
breiter Blechstreifen angenäht; an diesem Streifen sind 
in jeder Ecke, immer von oben nach unten gehend, 
röhrenartige Ösen; in diese werden 2 Bügel so gestellt, 
dass sie das Netz aufrecht halten. Das Ganze bildet 
also eine Glocke und wird, nachdem man die Raupen 
mit Futterpflanze auf den Boden oder auf ein Brett mit 
Sand gestellt hat. darüber gestülpt und der Blechrand 
gut in den Sand oder Boden gedrückt. Die ganze Vor- 
richtung nimmt nur wenig Platz weg, ist leicht und sehr 
schnell aufgestellt oder zusammengelegt. 



122 Carl Ribbe. 



Zum Ausblasen von Raupen soll man sich einen 
Apparat, wie er jetzt von Kreye in Hannover in den 
Handel gel)racht wird, mitnelimen. 

Der Sammler, welcher sich in tropischen Ländern 
längere Zeit aufhalten will, muss sich darüber vollkommen 
klar sein, dass er meistens Gegenden berUhi-en wird, wo 
so gut wie gar keine Zivilisation voi'handen ist, er also 
für alles selbst zu sorgen hat und viele Gegenstände bei 
sich führen muss. Eine auf das Äusserste beschränkte 
Koch- und Esseinrichtung, ein Bett aus Matratze. Decke 
und Moskitonetz bestellend, etwas Handwerkzeug, Medi- 
kamente und Schusswaffen mit Munition muss man schon 
in Europa anschaffen. In den zu berührenden Gegenden 
gibt es keine Läden, wo man alles, was man braucht, 
kaufen kann, und häufig kommt man in die Lage, Schuster, 
Schneider, Tischlei-, Koch, Seemann. Arzt und anderes 
zu sein. Man soll vor allem, ehe man die Reise antritt, 
durch Lesen von guten Beschreibungen versuchen, sich 
ein ungefähres Bild von der zu besuchenden Gegend vor- 
zuführen. Man wird dadurch viel Zeit und Mühe sparen. 

l^esucht man Inselgegenden, dann kann das Gepäck 
ein umfangreicheres sein, man braucht nicht mit dem 
Räume zu sparen. Will man jedoch, wie in Süd-Amerika, 
Indien. Afrika. Madagaskar. Xord-Australien und auch 
teilweise auf den Sunda-Inseln, grössere Landreisen aus- 
führen, dann muss num auch das Gepäck danach einrichten; 
denn, kann man niclit Flüsse zum Transport benutzen, 
so müssen Träger die Lasten von einem Ort zum anderen 
befördern, und diese Art zu reisen ist, hat man viel Ge- 
päck, bekanntlich teuer und mühsam. Ich richtete mich 
auf meinen Touren in Süd-Celebes so ein, dass ich mein 
Hauptgepäck in dem Hafenort stehen liess und, nur mit 
dem Notw^endigsten versehen, in das Innere zog, und trotz 
dieser Beschränkung brauchte ich oft 20 Träger, um 
meine Sachen von einem Ort zum anderen zu schaffen. 

Wie werden gefangene Falter behandelt? 
Die gefangenen Falter sollten, wie schon erwähnt, 
auf keinen Fall gleich beim Fang aufgesteckt werden, 
sondern die grossen, nachdem sie durch Drücken mit 
den Fingern, besser mit einer Pinzette, getötet worden 
sind, in die Tüten gelegt werden und zwar so. dass die 
Flügel mit den Oberseiten zusammengeklappt sind. Das 



Anleitung zum Sammeln v. Schmetterlingen in trop. Ländern. 123 

Tüten der TagschiiU'tteilini,'e bis auf Lvcaeneu und He- 
sperien geschielit am besten dadurch, dass man dem Tiere 
mit Daumen undZeii^etinger oder mit der Pinzette, wenn sie 
sich im Netze befinden, die Hrust eindiiickt. Lycaenen 
fange man in l^leine Schaciiteln und Hesi)erien löte man 
in (len Cyankali-l'Taschen. Man aciite dai'auf. wenn man 
Schmetterlinge im xNetze hat. dass man scliiicll zugreift 
resj). das Netz straff si)annt. Viele Arten gebärden sich 
sein- unbändig im Netze, wie z, B. Papilio, (Jharaxes. 
Anaturina und beschädigen sich sehr leicht. Man soll 
beiu) Fange es möglichst vermeiden, nach fliegenden 
Tieren zu schlagen, denn meistens wiixl man dann nur 
noch zerrissene ^Stücke im Netze vorfinden. Ebenfalls 
muss sich der Sammler in den Tropen ein Nachjagen 
abgewöhnen und nur im äussei'sten Falle, wenn irgend 
eine Seltenheit zu entwischen droht, hinterherlaufen, man 
kann wohl den einen Falter so erlangen, durch das Hin- 
und Herlaufen werden die übrigen aber verscheucht und 
meiden infolgedessen den Ort. Nachdem man nach Hause 
gekommen ist. müssen die vollen Tüten einer Durchsicht 
unterworfen werden, denn meistens bluten die frisch 
gefangenen Falter und kleben leicht an. Das Beste ist 
es, man halte sich Fangtüten und packe die Tiere der 
täglichen Ausbeute in frische Tüten. Alsdann müssen die 
Tüten in die schon früher erwähnte-n Blechkästen zum 
Trocknen gelegt werden. Man versäume nun nicht, diese 
Kästen alle 2 — 3 Tage zu lüften, denn tut man dies nicht, 
so kann es leicht geschehen, dass die starkleibigen Falter 
verderben. Auch vermeide man. an regnerischen Tagen 
oder des Abends die Blechkästen zu ottnen, denn die 
Feuchtigkeit der Luft ist zu dieser Zeit in den Troi)en 
sehr gross und würde auf die Insekten recht nachteilig 
einwirken. Um alle kleinen Kaubinsekten abzuhalten, 
streue man Insektenpulver und Naphtalin in die Blech- 
kästen, niemals aber in die Tüten selbst. (Letzteres 
wird leider von vielen Leuten, die nebenbei Schmetter- 
linge fangen, getan und wird dadurch so mancher Falter 
unbrauchbar). Die Tüten sollen auf jeden Fall mit ge- 
nauer Ortsbestimmung versehen sein; auch wenn Datum 
und Jahr darauf vermerkt ist, wird der Wert der darin 
enthaltenen Sachen sehr erhöht. Wenn man nach einiger 
Zeit denkt dass die in den Tüten liegenden Schmettei'- 
linge trocken sind, lege man die Tüten zu '2b, 50 oder 



124 Carl Ribhe. 



100 (licht zusammen und mache durch Umkleben mit 
Papier ein kleines Paket daraus. Diese Pakete, die sich 
leicht handliaben lassen, werden in besondei'e Blechkasten 
verpackt, doch auch diese Kasten sind öfter bei trockenem 
AVetter zu lüften. 

W^ e 1 c h e Falter soll man in T ii t e n v e r j) a c k e n ? 

In erster Linie alle grossen Falter. (Bei diesen 
empfiehlt es sich, die Tüten, während sie li'ocknen. nicht 
übereinander zu schichten, damit die starken Leiber nicht 
durch Druck gepresst werden). Ferner alle diejenigen 
Schmetterlinge, die beim Aufweichen in Europa nicht in 
der Farbe leiden. 

Aufznstecken sind alle Lycaenen. kleine Spanner. 
Micra und kleine Eulen. Sehr vorteilhaft ist es. diese 
kleinen Falter, nachdem sie aufgesteckt siiul. auf S})ann- 
brettern flachzulegen; hat man keine Spannl)retter. so 
kann man auch Stücke von stai'kem Papier, die man in 
der Mitte einknifft, unter die Tiere stecken und auf den 
Rändern der nach oben stehenden Seiten des Papierstückes 
die Flügel flachlegt. Üas Beste ist. man fängt die Tiere, 
wenn sie im Netze sich befinden, in kleine Pappschachteln, 
deren Boden aus Glas besteht, und nimmt diese Falter 
lebend mit nacli Hause. Dort hat man nun Ruhe und 
Zeit, um die zarten Tierchen mit der nötigen Sorgfalt 
töten und aufstecken zu »können. Zu spiessen sind 
weiter vor allem grüne Schmetterlinge, denn diese ver- 
lieren l)eim Aufweichen leicht die Farbe und bekommen 
ähnlich wie die Lycaenen Wasserflecke (sind diese Tiere 
genadelt, so kann man die Aufweichzeit sehr verkürzen). 
Die Kasten, in welclien man die genadelten Tiere unter- 
bringt, sind am besten über der Torfeinlage mit Watte 
auszulegen, damit, wenn etwas abbricht, die Teile in 
der Watte hängen ])leil)en und nicht frei im Kasten her- 
umfahren und Schaden anrichten. Die stärkeren Leiber 
befestigt man ausserdem noch mit seitwärts einzustecken- 
den Nadeln. Auch hiei-gilt, was ])ei der Aufbewahrung der 
Tüten gesagt ist, d. h. die Kasten nur bei trockener 
Witterung zu öflnen. Fundoi't und Datum gehört selbst- 
i'edend aucli unter jeden gespiessten Falter. Etwas Naph- 
thalin wird alle schädlichen Tiere abhalten ; doch vergesse 
man vor dem Versenden nicht, das Naphtalin aus den 
Kasten herauszunehmen, damit es die aufgesteckten Tiere 



Anli'ituni;- /.iini Samiiipln v. Scliniottevliiijicii in tiop. Li'mderii. ]2J^) 

nicht zersclilägt. Zum Scliiilz(^ S''^^'" Amcison liäii^P 
man dir Kasten mit den Diitcn und den aufi^cstcckten 
ScliiHcttcrliui^en an dio vorliei- schon Ijeschrichcnc. durch 
Wasser al),i;-cschloss(Mie VoiTiclituiii;'. 

Man soll in den Tropon ji'do sich l)i(t(Mi(lo sichere 
(lelr<;(Miheit zum Versen(l(Mi der Ausheute benutzen, denn 
je l;ini;-ei' die i^-etrockneten Schmetti^iin^'e in (h'in lieissen 
Klima bleiben, um so mehi' wei'den die Farben leiden. 
Die zu versendenden l>lechkisten löte man am besten 
zu; ist dies nicht mögh'ch, so verklebe oder verkitte man 
den Deckel gut mit Harz, Kitt oder Pech. Einen guten 
Kiit. der schnell trocknet, kann man sich in den Ti'ojjen 
leicht herstell(Mi. man nelime gelöschten Kalk, Kokosnussöl 
und I>aunnvolle, welche drei Bestandteile man gut durch- 
knete. Einige Siegel werden zur Sicherung der Sendung 
beitragen und den Beweis erbringen, dass der Empfänger 
wirklich das, was verschickt wurde, erliält. 

Welche (legenden eignen sich in den 

ti'()|)ischen Ländern am l)esten zum Sammeln von 

S c h m e 1 1 e r 1 i n g e n '^ 

Auf meinen sämtlichen Reisen fand icii, dass die 
l)esten l^lätze für einen Sammler die sind, wo die Grenze 
zwischen W'ildnJs und Kultui' ist. 

Oft wenn ich. vor allem auf den grossen Inseln des 
Sunda-Ai-cliipels und der Süd-See, mehrere Stunden weit 
in den Wald voixlrang und die Hoffnung hegte, neue, 
luir nocli nicht bekannte Arten zu fangen, wurde ich arg 
enttäuscht, denn je weiter ich vordrang, desto spärlicher 
wurde das tierische Le])en. Älmliche Erfahrungen machte 
mein Vater in Süd-Amerika. Da. wo kleine oder grössere 
Sti-ecken Urwald in ])ebauten Landstrichen stehen ge- 
bliebiMi sind, wird man ein sehr ergiebiges Feld zum 
Sammeln linden, denn alles tierische Leben hat sich nacli 
dieser sclmtzbietenden Enclave zuiiickgezogen, und ist 
es erstaunlich, welche Menge oft an solchen bevorzugten 
Stellen zu finden ist. Strandwaldungen sind beinahe in 
allen tro|)isc]ien (jegenden ausgezeiclinete Plätze, die von 
den leichtbeschwingten r'altern mit Vorli(d)e besucht 
W(M'(len. auch der nasse .Meeresstrand, wenn Wald in der 
Xäh.e ist. lockt viele Arten an, und sollte man nie eine sich 
l)ieten(le Gelegenheit zum Absammeln desselben ver- 
säumen. Natürlich soll nicht ganz uiul gai' dem tiefen 



\2G f'ai-1 Kibbe. 

Walde alles tierische Leben abgesprochen werden, gewiss 
nicht; anch der Wald weit im Innern wird dem Samm- 
ler, wenn er mit wenigen Tieren znfrieden ist. hin und 
wieder manch seltenes Tier bieten. Yielversprecliende 
Orte, ganz besonders im hohen Urwalde. sind durch 
Baumschlag geschaffene, lichte Stellen nnd die schmalen 
Eingeborenenpfade. Manche Arten wird man nur an 
diesen Stellen fangen können. Ausgezeichnete Plätze 
für den Schmetterlingssammler sind kleine Plussläufe, 
vor allem, wenn diese letzteren durch den Wald sich 
schlängeln und nicht viel Wasser führen. Die feucliten 
Ränder werden zu Zeiten grosse Massen von Faltern an- 
locken und diese dem Sammler als leichte Beute zu- 
fallen. Sehr von Vorteil ist es, wenn so ein Wasserlauf, 
sei es Fluss oder Bach, die einzige Wasserrinne auf 
weitem Umkrei.ve in der beti'effenden Gegend ist. Um 
ein Beispiel zu geben, lasse ich nachstehend einen Ab- 
schnitt aus meinem vor Jahren veröffentlichten Artikel: 
„Ein Sammeltag am Wasserfall von Maros" folgen. 

..Ohne grossen Aufenthalt geht es in die Berge und 
den (lichten Wald hinein, denn noch habe ich nicht die 
rechte Stelle zum Schmetterlingsfang erreicht. Wohl 
wird hier und da ein Micron aufgescheucht, eine Lycaene 
gehascht, wohl sehe ich blitzschnell einen Pieris, Eronia 
tritaea. dahinschiessen, oder hoch oben in den Baum- 
kronen eine zarte Hestia blan(?hardii dahinschweben, doch 
danach ist jetzt noch nicht mein Streben, sondern ich 
will den eine halbe Stunde vor dem Wasserfall durch 
den Bach gebildeten Teich, in dem eine Sandbank vor- 
handen ist, über welchem schon Wallace wolkenartige 
Schwärme von Schmetterlingen sah, erreichen. Nur noch 
wenige Schritte trennen mich von der erwähnten Sand- 
bank, doch mein Fuss hält zurück im dichten Wald, wie 
immer, wenn ich hierher komme, und icli zaudere mehrere 
Minuten, hinauszutreten, denn das vor mir befindliche 
Bild ist für einen Insektensammler so überraschend, so 
wunderbar prächtig, dass man unwillkürlich zum Erstaunen 
veranlasst wird. Auf der kaum drei Meter breiten, zehn 
Meterlangen Sandbank haben sich Tausende von Schmetter- 
lingen zum Saugen auf den feuchten Sand hingesetzt, 
Hunderte kommen und gehen, beständig flattert und 
schwirrt alles hin und her. Vor allen fällt der stolze 
Papilio androcles mit seinen langen, weissen, zarten 



■ iilt'ituiifi: zum SainintMii v. Scliiiicltt'rlin^'i'n in tmi». Li'mdcrn. \'2~ 

S('lnväiiz(Mi auf; in majostätiscluMii Fluo;e senkt er sich 
lirrnh. sct/t sicli auf den feuchten l^odeu, uni nur kurze 
Zeit zu \(M'weiUMi und (hiiin seinen Lauf den l>aeh ah- 
wäi'ts weihM' zu vei-foli^-en. \\'(>r niemals die (Jelegenlieit 
i;-(diabt hat, «dn(>n solelHMi Papilio in der Natur zu bewun- 
dt'rn. kann i^ai' nielit beurteilen, welclie Freude, w(delies 
(iliiek man (Mn[)t1ndel, ihn zu beobaeliten. 

Le))tocireus ennius kommt dem l^ipilio. was Farben- 
pi'aeliv und merkwürdii^e (lestalt anbehmgt, am nächsten, 
aueli er hat lange Schwänze, die in der Sonne wie Silber 
glänzen, blitzartig erscheint dieser Falter, blitzartig ist 
er j(Mloch auch den Blicken entschwunden. In grosser 
Anzahl sass der geschwänzte Papilio rhesus neben seinen 
nahen Vei-wandten Papilio milon. meyeri und i)amphiliis. 
um sich an dem feuchten Sande zu ergötzen. Auch die 
auflalleiulen Mimicri-Falter, Papilio encelades und deu- 
calion in ihrem weisschwarzen und gelbschwarzen Kleide 
sah ich kommen und wieder wegfliegen. Recht auffallend 
war durch seine ziegelrote Färbung Tachyris zarinda; 
dieser merkwürdige Pieris hatte sich reihenweise zum 
Saugen niedergelassen und sass friedlich mit seinen 
Stammesgenossen E^ieris eperia, Tachyris hombroni, Ta- 
chyris rosenl)ergi auf der Sandbank. Hoch aus den Lüften 
schoss hin uiul wieder eine weisse, mit roten Ecken ge- 
zierte grosse Hebemoiacelebensis herab, unruhigumrtatterte 
sie den beisammensitzenden Trupp, verweilte sitzend 
einige Augenblicke und flog dann wieder hoch über die 
Baumkrone liinweg. den Bach abwärts verfolgend, um 
an anderer Stelle ihr Spiel aufs Neue zu wiederholen." 

(ranz bevorzugte Stellen für den Schmetterlings- 
sammlei- sind auch in tropisclien Gegenden Gebirge. 
Die l'^lora ändert sich in den höher gelegenen RegioiuMi, 
sie inuss sich dem Bergklima anpassen, dadurch werden 
Bedingungen gesciiatten, die Veranlassung sind, dass auch 
die Fauna sich ändert und demiuich andere Arten als 
in i.\vy Ebene auftreten. Die Grenzen, bis zu welchen die 
Schmetterlinge in den Bergen vorkommen, sind in den 
einzelnen Ländern verschieden. Jn Süd-Amerika flnden 
sich noch auf den hohen Plateaus der Anden eine ganze 
Anzahl von Lepido|)teren. ebenso im Jlimalaya. Weit 
über die Baumgrenze hinaus kommen noch Schmetter- 
linge vor, z. B. iing mein Vater am Vulkane in Chiri(|ui 



128 ^'^i'"' Kibbe. 

die seltensten und besten Falter seiner centralamerika- 
nischen Ausbeute. 

Auf Inseln, so in Java und Celebes scheint die 
Grenze, bis zu welcher ein Schmetterlingssammler im 
Gebirge auf lohnenden Erfolg hoffen kann, bei weitem 
nicht so hoch, wie in den vorerwähnten Gebieten, zu 
liegen. Auch diejenigen Gegenden, in welchen sich aus- 
gedehnte, nur wenige 1000 Fuss hohe Gebii'gszüge als 
ein geschlossenes Ganze befinden, werden dem Schmetter- 
lingssammler häufig viele gute und seltene Arten bieten, 
denn meistens besitzen solche in sich abgeschlossene 
Berggegenden eigenartige Faunen, zumal wenn sie Kalk- 
formationen angehören. Vorzüglich muss der Sammler 
in den Tropen danach streben, möglichst viele Inseln zu 
besuchen, denn wie ich Gelegenheit hatte, zu beobachten 
und wie in neuerer Zeit Fruhstorfer feststellen konnte, 
haben oft Inseln, die dicht bei einander liegen, ver- 
schiedene Schmetterlingsformen. Eine schmale Wasser- 
strasse ist oft der Grund, dass sich auf den einzelnen 
Inseln Lokali-assen der verschiedenen Schmetterlingsarten 
gebildet haben. 

Welche Jahreszeiten sind für den Sammler 
die ergiebigsten? 
In den Tropen gibt es natürlich zu allen Jahres- 
zeiten Schmetterlinge, doch hat man, ganz so wie in 
Europa, bestimmte Zeitabschnitte im Jahre, in welchen 
die Faltei- ganz besonders zahlreich auftreten. Die beste 
Jahreszeit ist nicht die trockene^ oder die nasse Zeit, 
sondern die dazwischen liegenden Übergangsperioden. In 
der trockenen ist es zu heiss. und in der Regenzeit zu 
nass, sodass die Schmetterlinge wenig günstige Bedin- 
gungen zum Leben finden. In den Übergangszeiten, vor 
allem in der der trockenen zur nassen Periode, gibt es 
genügend sonnenklare Tage, dass die Falter sich tummeln 
können, jedoch auch genügend nasse, regnerische Tage, 
in welcher die von der langen, heissen Zeit ausgedörrte 
Natur zu neuem, frischem Leben erwacht, wo die Flora 
ihren Frühling hat und dem zu Folge auch die Insekten 
die günstigsten Bedingungen zu ihrem Fortkommen finden. 
Zu den trostlosesten Zeiten für einen Schmetterlings- 
sammler gehören in den Tropen sicher die Zeitabschnitte, 
in welchen die mehrere Monate dauernde heisse Zeit 



Allleitung zum Sammeln v. Schmetterlingen in trop. Ländern. 129 

oinefseilH. und die oft wochenlange, durch ununter- 
l)rochoMen Regen ausgefüllte Periode andererseits fällt. 
In ersterer scheint alles wie ausgestorben, selbst der 
schattige Wald bietet dann nur wenige Schmetterlinge, 
während in der letzteren Zeit bei dem unaufhaltsam 
niederströmenden Regen kein Schmetterling fliegen kann. 
Mir war jedoch diese immer lieber als jene, denn wenn 
schon ich während des Regens keine Falter fangen konnte, 
so konnte ich doch ])einahe immer anderen Insekten 
nachstellen und auch Raupen und Puppen suchen. 

Ich machte in Indien und in der Süd-See die Er- 
fahrung, dass viele Arten nur einmal im Jahre häufig 
auftreten, und zwar war es gerade in diesen Übergangs- 
zeiten. Ich fand diese Verhältnisse sowohl in Ceram, 
als auch in Celebes, Arn und in Neu-Pommern, Neu- 
Lauenburg und auf den Salomo-Inseln. Zwar wird man 
Ornithoptera. Papilio, Delias, Tachyris etc. in einzelnen 
Exemplaren auch während der ihnen ungünstigen Jahres- 
zeiten antreffen, doch sind es beinahe immer nur schlechte, 
abgeflogene Stücke. Nur wenige Gattungen sind während 
des ganzen Jahres zu finden. Eurema, Catopsilia, Par- 
thenos, Hj^polimnas, Rhinopalpa und einige, unseren 
europäischen ähnliche Lycaenen (lysimon, baeticus) will 
ich hier anführen. Bei den Ornithopteren (priamus, 
croesus, urvilliana, bornemanni, aruana, helena, criton) 
fand ich, dass die Raupen einmal im Jahre häufig auf- 
treten, und zwar war dies in der vorerwähnten Über- 
gangsperiode. Am Wasserfall von Maros und bei Illu 
in dem Flusse Deut, wo ich zu der günstigen Zeit Papilio, 
Tachyris, Cyrestis zu Hunderten fangen konnte, war 
während der trockenen und nassen Zeit absolut kein 
Schmetterling zu finden. Bei Schmetterlingen, die in 
der Übergangszeit in grossen Massen auftreten, ist die 
Flugzeit nur kurz. Ich machte gerade in Ceram die Er- 
fahrung, dass dieselbe bei den meisten Arten in 14 Tagen 
beendet war. Anders ist es mit den Schmetterlingen, 
die im Walde leben und fliegen; sie halten sich häufig 
bis weit in die Regenzeit hinein, an sonnenklaren Tagen 
kommen dieselben aus den Verstecken hervor, um sich 
in den wärmenden Strahlen zu tummeln. 

Wohl alle Liebhaber von Sciimetterlingen, ja man 
kann w^eitergehen. von allen Insekten, glauben bestimmt, 
dass man in den Tropen bei weitem mehr an einem Tage 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris", herausg. vom Enlomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



^3Q Carl Ribbe. 

fangen kann, als hier bei uns in Kuropa. Diese Ansieht 
ist eine ganz falsche, und wird liauptsäclilich durch über- 
schwenglich geschriebene Reisebeschreibungen veranlasst. 
Man niuss in erster Linie nicht vergessen, dass man in 
den Tropen, die man als Sammler l)esucht, Tag für Tag 
den Faltern nachstellt, sich dadurch also alle Kenntnis, 
wo die verschiedenen Arten zu finden sind, gründlich 
aneignet; ferner wii'd man doi't alle Tiere, die nur halb- 
wegs gut erhalten sind, mitnehmen; letzterer Umstand 
trägt hauptsächlicli dazu bei, dass man täglich quantitativ 
mehr als hier in Europa zusammenbringen kann. Um 
einen Vergleich zu ziehen, so kann ich nur sagen, dass 
ich in Süd-Spanien, wo ich 1880, 1881 und 1905, 2 Jahre 
resp. 5 Monate sammelte, im Frühling und im Sommer 
durchschnittlich täglich bedeutend mehr Schmetterlinge 
fing, als auf meinen tropischen Reisen. Freilich wird 
man in den tropischen Ländern oft Stellen zu bestimmten 
Zeiten fiiulen, ati und in welchen einzelne Schmetterlings- 
arten in Unmassen auftreten, doch hat man ja in Europa 
auch solche Beisi)iele; ich erinnere nur an das massen- 
hafte Auftreten von Aporia crataegi. Lasiocampa pini etc. 
Der Unterschied ist nur der, dass in der jungfräulichen 
tropischen Natur ein solches Massenauftreten häufiger als 
bei uns ist. 

Auch über Seltenheit der verschiedenen Arten hat 
man hier in Europa ganz falsche Vorstellungen. Dieselben 
werden meistens dadurch hervorgerufen, dass viele, w^enn 
sie die gesammte Ausbeute von Sammlern, die aus 
überseeischen Ländern zurückkommen, sehen und manche 
Falter 100- und 1000 fach vertreten finden, glauben, diese 
Arten gerade müssen recht gemein, andere, die weniger vor- 
handen sind, recht selten sein. Mau nehme nur folgendes 
Beispiel an. Man ist 2 Jalire lang in einer Gegend, hat 
gegen 20 inländische Fänger angestellt und erhält von 
den obenerwähnten häufig scheinenden Arten pro Tag 
2 Exemplare, in zwei Jahren würden das über 1400 Stück 
ausmachen, eine sehrbefriedigende Anzahl für den Sammler, 
aber man kann doch sicher nicht behaupten, dass die 
Art in der betreffenden Gegend gemein ist. Man sollte 
nur hier einmal den Versuch machen und 20 Sammler, 
mit solchen für die Natur geschulten Augen, wie sie die 
Eingeborenen haben, anstellen und Waldgegenden Tag 
für Tag absuchen lassen, bestimmt würde man dann von 



Anleitung: zum Sammeln v. Schmetterlinp:on in trop. Ländern. 131 

vielen Arten, die jetzt zu den grössten Seltenlieiten ge- 
hören, nacb wenigen Wochen eine Anzahl beisammen luiben. 

Welche Tageszeiten sind die besten zum Fange? 

Da in den Tropen des Nachts ein selir staiiver Tau 
fallt, ist des Morgens alles recht nass und feucht und 
hat man darum niciit notig, allzu zeitig zum Fang hinaus 
zu gehen. Zwischen 8 Uhr und bis 8 Uhr naclimittags 
liegt der Zeitabschnitt, in welchem man die grösste Hoff- 
nung h(\gen kann, eine gute Ausbeute von Tagschmetter- 
lingen zu machen. Freilich gibt es aucli einige Arten, 
die man in diesei- Zeit wohl hoch oben in den Lüften 
sieht, jedoch nicht fangen kann, die sich aber, wenn die 
Sonne schon längere Schatten wirft, in die tiefer gelegenen 
Regionen der Wälder und Täler l)egeben und dann leichter 
von deiu Sammler erbeutet werden können. Ich will 
hier nicht die einzelnen Arten anführen, sondern ver- 
weise auf die Aufzählung der Gattungen und Arten zum 
Schlüsse dieser Anleitung. Doch nicht nur Tagschmetter- 
linge, sondern auch Nachtschmetterlinge wird man viele am 
Tage finden, namentlich Bombyciden, Spanner und Micra. 

Was das Auftreten der Schmetterlinge, berücksichtigt 
man die Färbung und Zeichnung, anbelangt, so wird man 
im Allgemeinen Folgendes lernen. Die vielfarbigen, 
prächtigen Schmetterlinge lieben den dunklen Wald, ihnen 
schliessen sich die dunkel gefärbten an. Die mehr eintönig 
hell und licht gefärbten Falter lieben die Sonne. Es ist 
auffallend, mit welcher Vorsicht die Natur, je nachdem die 
Tiere im Schatten oder in der Sonne leben, sie mit 
schützenden Farben ausgestattet hat. Im Walde unter 
dem Schatten dei- Bäume wird es schwer halten, einen 
sitzenden, bunten Schmetterling zu finden; der tropische 
Wald hat in seiner Grossartigkeit so viele Farben, dass 
einem ungeübten Auge der ])unt gefärbte Schmetterling 
nur schwer auffallen wird. Dem entgegen wird der hell 
gefärbte Falter in der Sonne besser geschützt sein, als 
sein im Walde lebender Verwandter, denn da. W'O alles 
licht ist, wird er in seinem lichten, eintönigen Gewände 
kaum auffallen. 

Welche Fangmethoden soll man in den Tropen 
a n w enden? 
Der Tagfang wird in erster Linie ja darauf beruhen, 
dass von dem Sammler selbst und von angelernten Dienern 

9* 



132 Ca'*^ Ribbe. 



oder Eingeborenen mit dem Netze gefangen wird. Die 
Stellen, wo sich die verschiedenen Arten aufhalten, wird 
ein aufmerksamer Beobachter in nicht zu langer Zeit 
dadurch herausfinden, dass er den Gewohnheiten und 
Lebensweisen der einzelnen Tiere nachforscht. In erster 
Linie ist es die Nahrungssorge, die die Tiere veranlasst, 
verschiedene Stellen zu bevorzugen, und kann man sich 
dieses zu Nutze machen; ferner wird Fortpflanzungsbestre- 
bung den Falter häufig dazu führen, bestimmte Orte aufzu 
suchen, an welchen er dann eben verhältnismässig häufig 
auftritt. — Bei Tagschmetterlingen fand ich Folgendes. 
Viele Schmetterlinge haben die Gewohnheit, sich auf die 
feuchten Ränder der Wasserläufe zu setzen, und diese 
Eigenscliaft nützte ich oft aus. In Celebes, in Ceram, 
in der Süd-See (mein Vater in Central-Amerika) legten 
wir uns an Wasserläufen richtige Schmetterlingsherde an, 
häufig, indem wir an wasserreichen Flüssen künstliche, 
sandige, feuchte Stellen schufen. Ich will hier einige Stellen 
aus meiner kleinen Arbeit: „Ein Sammeltag am Wasser- 
fall zu Maros" anführen; dadurch wird, wie ich hoffe, 
diese Fangmethode am besten illustriert ( vergl. pag. 126). 

„Für mich galt es, so viel wie möglich von den 
auf der Sandbank verkehrenden Schmetterlinge.! zu er- 
haschen. Behutsam verliess ich den Wald und näherte 
mich vorsichtig dem Ufer, langsam ging ich, nachdem 
ich alles bis auf Netz und ,Fangtasche al)gelegt hatte, 
in das bis zum Halse reichende Wasser und erreichte 
nach wenigen Schritten die Sandbank. Schon bei meinem 
Heraustreten aus dem Walde waren die sitzenden Falter 
unruhig geworden, waren teilweise aufgeflogen, hatten 
sich jedoch wieder gesetzt; bei meinem Betreten der 
sandigen Insel schwirrte und huschte jedoch alles empor, 
und es wurde mir bei solcher Gelegenheit klar, wie 
Wallace von wolkenartigen Schmetterlingsschwärmen 
schreiben konnte, denn wolkenartig waren die Züge, die 
die Insel umkreisten, die an dem Ufer des Teiches hin- 
strichen ; alle möglichen Farben blitzten aus diesen 
Wolken auf, und es gewährten die aufgescheuchten 
Schmetterlinge einen noch wunderbareren Anblick als die 
sitzenden. Ich kauerte mich mitten auf der Sandbank 
hin und vermied so viel wie möglich jede Bewegung; 
nach und nach kehrten dann auch die Falter, durch 
meine Ruhe getäuscht^ zu ihrem alten Versammlungs- 



Anlfitung; zum Suimno.ln v. Schinotterlinj2:eii in trop. Ländern. J33 

ort zufiick. erst einzeln, dann mehr und mehr, bis 
rini,'8 um mich herum alles wiediM- mit sitzenden Tieren 
bedeclct war. Jetzt begann nun meine Ernte, langsam 
schob ich (bis Netz, welclies ich mit beiden Händen und 
zwar am Stiel und am NetzstotT gefasst hatte, damit es 
nicht liinabhing und schleifte über eine i^artie der am 
diciitesten sitzenden Falter und liess den Keifen vorsichtig 
hinabsinken. Mehr als 50 Falter gelangten so in meinen 
l>esitz und ich hatte emsig zu tun, um alles Brauchbare 
zu t()ten und herauszunehmen. Natürlich waren die 
übrigen Schmetterlinge durch die nicht zu vermeidenden 
Bewegungen beim Töten aufgescheucht worden und 
strichen wieder, wie schon vorher erwähnt, über dem 
Wasser hin. Waren alle gefangenen Schmetterlinge in 
die Schachteln gelegt worden, dann nahm ich wieder 
meine abwartende Stellung ein und hatte bald die Freude, 
einen zweiten, wennschon nicht so ergiebigen Fang zu 
machen. Noch drei- bis viermal konnte ich in kurzer 
Zeit hintereinander diese Fangmethode anwenden, dann 
aber waren die Falter so unruhig geworden, dass ich 
stundenlang hätte warten müssen, bis sie wieder den 
Grad von Zutrauen zu der Sandbank bekommen hätten, 
um sich hier wieder niederzulassen. Ich hatte aber auch 
genug gefangen und vollauf mit dem Unterbringen der 
Schmetterlinge in Papiertüten zu tun. Was nicht ganz 
gut war. das wurde sofort weggeworfen; nur reine, tadel- 
lose Tiere nahm ich mit. ausgenommen die selteneriMi 
Arten, wie Papilio androcles, encelades. deucalion etc.. 
von denen jedes Stück eingetütet wurde. Ich will hier 
einschalten, dass, als ich längere Zeit am Wasserfall ver- 
weilte, ich mir die Gewohnheit der Falter, sich auf feuchte 
Stellen zu setzen, zu nutze machte, indem ich in der 
Nähe meiner Hütte eine künstliche, sandige Stelle schuf 
und, um die Schmetterlinge zu täuschen und anzulocken, 
zunächst tote Schmetterlinge hinlegte und steckte. Ich 
hatte die Freude, meine Mühe mit grossen Erfolgen ge- 
krönt zu sehen. Alles, was am Bach hinauf- und hinab- 
ttog. musste an der angelegten Stelle vorbei und liess 
sich wirklich herbeilocken. Um die Tiere leichter fangen 
zu können, goss ich eine Verdünnung von versüsstem 
Rum auf den Sand und erzielte hierdurch, dass die sitzen- 
den Falter so betäubt wurden, dass ich sie leicht mit 
der Pinzette weernehmen konnte. Weit über 100 von 



134 Carl Ribbe. 



dem langgeschwänzten Papilio androcles kamen so in 
tadellosem Zustande in meinen Besitz und gingen später 
als eine der grössten Zierden in europäische Samm- 
lungen über." 

Eine weitere Methode, um Falter anzulocken, ist 
folgende: Man maclie sich aus Bananen oder Ananas mit 
Zuckereine breiartige Masse und streiche an verschiedenen 
Stellen im Walde Bäume und Sträucher damit an. Eine 
ganze Anzahl von Arten kann man nur auf diese Weise 
fangen. Z. B. hat der leider zu friili vei'storbene Sammler 
Kunstler in Malakka so die seltensten Schmetterlinge in 
Anzahl erlangt. Ich erinnere hierbei nur an Zeuxidia. Pro- 
thoe caledonia. Ferner wird man gut tun, Kückenabfälle, vor 
allem schlechtes Fleisch an verschiedenen Orten im Busch 
niederzulegen, wenn die Küche nicht selbst im Walde 
gelegen ist. Z. B. lieben die Euthalia solche Stellen sehr. 
Alle faulenden Früchte sind sehr gute Lockmittel, ebenso 
wie Hunde- und Mensclienkot, die wie in Europa, zum 
Heranlocken von vielen Tagschmetterlingsarten dienen 
können. Apfelschnüre in Bier getaucht, die man haupt- 
sächlich beim Nachtfang verwendet, können auch am 
Tage zum Anlocken der Schmetterlinge dienen, haupt- 
sächlich sind es Satyriden, die man so erbeuten wird. 
Viele Species, die die sonnigen Höhen der Wälder lieben, 
kann man nur dadurch erbeuten, dass man an den von 
ihnen mit Vorliebe besuchten» blühenden Bäumen leichte 
Bambusgestelle errichtet, oder dass man die Eingeborenen, 
mit langgestielten Netzen versehen, auf die Bäume schickt 
Zur Illustration sei hier kurz dasjenige angeführt, was 
ich in meiner „Aru-Fauna" Iris 1884 — 89 I. Bd. p. 78 — 79 
bei Papilio alcidinus schreibe. „Es war am 1. Januar 
1884, als ich das erste Stück von dieser Art fing. Schon 
lange vorbei- hatte ich um die Kronen dei' hohen Eisen- 
holzbäume, welche sich in der Nähe unseres zeitweiligen 
Standplatzes befanden, Schmetterlinge fliegen sehen, mich 
jedoch nicht weiter darum gekümmert, da ich mit meinem 
Fernglas zu sehen glaubte, dass es der in den Bächen mehr- 
fach fliegende Nyctalemon agathyrsus wäre. Nach dem 
Fange vom 1. Januar, den ich unmittelbar unter einem 
Eisenholzbaume machte, wurde ich aufmei'ksamer auf die 
die Kronen umschwärmenden Schmetterlinge und Hess 
von meinem Diener einen Baum ersteigen; ich erhielt 
hierdurch eine Anzahl Nyctalemon, aber auch einen 



Anleitiinfi: ziiin Sainiiicin v. SchincttiM-linj^cn in trop. Ländern. 135 

alcidinus." Hin und wieder kann man sich, ist es un- 
iiu)i;lic'h die Biiiunc zu ersteii^en. dadurcli helfen, (hiss 
man sie umsclüagen iJisst. 

Vi(d<' Arten von Ta^sclimetterlln^en lieben es, nach- 
dem sie in der Sonne herumgeschwirrt liaben, sich pfeil- 
schnell nach unten zu heg(d)en und sich auf odei- unter 
die l^lätter schattiii; stehender Sträuclier zu setzen. An 
solchen Stellen muss man Hast machen und beobachten, 
wohin sich die Tiere setzen; schleicht man dann vor- 
sichtii^ an. vermeidet die Sonne.' — auch kommt hier 
die dunkle Farbe der Kleidung sehr vorteilhafr zu statten 
— so wird das betreffende Tiei' eine leichte Beute werden. 
Man kann oft stnndeidang an solchen Bäumen oder 
Sti-äuchern l)leil)en und wird gute Resultate haben; die 
tlurch das Zuschlagen aufgescheuchten Sclimetterlinge 
kehren mit einer ganz auffallenden Sicherheit nacli kurzer 
oder längerer Zeit an den betrettenden Ort zurück. 

Ist der Hauptfang von Tagschmetterlingen vorbei, 
so l)egei)e man sich gegen 4 Uhr in die engen, schattigen, 
durch Wasserläufe feucht gehaltenen Täler. Dort wird 
man dann an den Sträuchern vei'schiedene von solchen 
Schmetterlingsarten sitzend finden, die man des Vor- 
mittags nur auf einen Moment blitzartig um sich fiattei'u oder 
iil)er sich hat vorbeischiessen seilen, oder auch die Falter 
saugen nun erst an ihnen besonders günstigen Stellen den 
feuchten Sand, letzteres beobachtete ich bei mehreren 
Papilio-Arten, so bei ulysses, euchenor, cilix. Man muss 
hier vorsichtig zu Werke gehen, denn werden die Falter 
aufgescheucht, so wirbeln sie in die noch von der Sonne 
beschienenen Höhen der Täler und suchen sich einen 
weiter abgelegenen Fleck zum Ausruhen. 

L'm Nachtschmetterlinge zu fangen, ist es empfehlens- 
wert, dass man beim Durchstreifen des Waldes und der 
Felder mit seinem Netze hin und her wedelt, man wird 
dann sicher überall etwas aufstöbern, vergessen darf man 
jedoch nicht, dass einige Nachtschmetterlingsarten, z. B. 
alle Uraniden, gleich den Papilio in der lieissen Sonne 
fliegen. Des Morgens und des Abends, wenn die Sonne 
im Aufgehen oder Untergehen ist, wird man in dem 
niederen Gestrüpp viele Micra. Spanner, Eulen undBomby- 
ciden fangen können. 

Ks ist schwer, zum Nachtfango genaue Anleitungen 
zu geben, sie werden sich immer darnach richten, unter 



13ß Carl Ribbe. 



welchen Verhältnissen, in welcher Gegend man sich auf- 
hält. Als Köder kann man, ganz wie bei uns, Äpfel 
(Bananen), die in Bier getaucht sind und das Anstreichen 
der Bäume mit einer süssen Masse (aus Äpfeln, Zucker 
oder Sirup hergestellt) in Anwendung bringen, doch wird 
man meistens finden, dass diese Methoden wenig Erfolg 
haben. Man hänge die ÄpfelschnUre hauptsächlich in den 
Wald und nur wenige am Waldrande auf. auch das An- 
streichen besorge man mehr im Walde. Man wähle nicht 
die Täler, sondern die 1 — 200 m höher liegenden Höhen 
längs des Tales zu dieser Art des Fanges, wenn man im 
Gebirge sammelt. Besser ist es mit dem Leuchten be- 
stellt. Man kann zweierlei Arten in Anwendung bringen, 
das eine Mal geht man mit der brennenden Laterne durch 
den Wald (die Lampe muss durch Gazeschleier abge- 
blendet werden), durch die Felder, und zwar so. dass der 
Diener die Lampe trägt und derjenige, der fangen will, 
unmittelbar hinter diesem geht. Das andere Mal sucht 
man sich einen Ort," sei es im Walde, im Felde, auf 
Bergen oder im Flachlande aus, stellt seine Laterne 
auf und erwartet die Nachschmetterlinge, die da kommen 
sollen. Häufig wird man bei dieser letzteren Art des 
Fanges wenig erbeuten, doch kann man wiederum Glück 
haben und eine solche Anzahl von Faltern erwischen, 
dass man kaum weiss, wie man sie unterbringen soll. 
Aufgehängte und hingelegte \yeisse Tücher, so, dass man 
eine Art Kasten, der nur an einer Seite oiTen ist, erhält, 
werden dazu beitragen, die Nachtschmetterlinge anzu- 
locken. xMan muss nur die Tücher recht gross nehmen 
und das grelle Licht der Lampe darauf fallen lassen 
oder auch man überdecke die Lampe mit einem Kasten- 
gestell, das von allen Seiten (excl. Boden) mit weisser 
Gaze überspannt ist. Ferner versäume man nicht, die 
von der Lampe beschienenen Bäume und Sträucher, so- 
weit es möglich ist, mit dem Netze von Zeit zu Zeit 
abzustreifen, manche seltene Eule, manch' seltener Span- 
ner wird so eine willkommene Beute werden. Wahre 
Fundgruben für alle Nachtschmetterlinge sind durch grosse 
Lampen erleuchtete, weiss gehaltene Veranden oder auch 
Zimmer, vor allem, wenn die Häuser, in welchen sich 
diese Gelegenheiten finden, in den Pflanzungen oder 
auch in der Nähe des Waldes stehen. Man kann an 
diesen Orten die ganze Nacht über fangen und hat 



Anleitung zum !Sainmt'ln von ISi'hint'tterlingon in trop. Ländern. 137 

(l'Mi i^rossen Vorteil (ler l^oquonilichkoit für sicli. Man 
kann die Lampen während der ganzen Nacht brennen 
lassen, sich zum Schlafen hinleijen und. wenn man ge- 
legentlich wach wird. di(^ Veranda und die weiss ge- 
deckten Tische absuchen. Dunkle Kcken in (U^n Häusern, 
vor allem auf den Klosetts, in Schuppen usw. soll num 
jeden Tag absuchen, man wird dort manche Xoctua 
finden, die Schutz suchend sich daselbst verkrochen hat. 
Zur Vervollständigung einer Lokalfauna wird es vorteil- 
haft sein, wenn man jedes sich findende Spinnengewebe 
nach Sclimetterlingen durchsucht. Wennschon die so 
erbeuteten toten Tiere meistens in schlechtem Zustande 
sich befinden, genügen sie doch, um die Art festzustellen 
und damit den Zweck dieser Sammelweise auszufüllen. 

Doch nicht bloss auf die ausgebildeten Tiere richtet 
der Schmetterlingssammler sein Augenmerk, sondern auch 
auf die Raupen und Puppen. Ich will gleich hier er- 
wähnen, dass man bei weitem nicht so viel Falter in den 
Tropen aus der Raupe oder Puppe züchten kann, als hier 
in Euro})a. in erster Linie sind diese Stadien der Tiere 
noch viel zu wenig bekannt, und dann hat der Sammler 
mit so vielen Widerwärtigkeiten zu kämpfen, dass er nach 
häufigen Misserfolgen sich wohl nur darauf beschränken 
wird, ganz bestimmte Arten von Faltern zu züchten. In 
erster Linie kommen hier die grossen durch Far))e aus- 
gezeichneten in Betracht. Ich habe auf allen meinen 
Reisen mit viel Glück die Raupen und Puppen von Urni- 
thopteren und Papilionen gefunden und gezüchtet und 
habe in der Zeitschrift der Iris zu Dresden in den ver- 
schiedenen Jahrgängen meine Erfolge mitgeteilt. Ich 
will hier nur kurz einen Auszug geben von den Be- 
obachtungen, die icli bei den Ornithopteren in Indien und 
in der Süd-See gemacht habe. (Seite 89. Iris 1890 B. III.) 
„Nachdem ich beinahe ein Jahr in Celebes gesammelt 
hatte, reiste ich nach den wenig bekannten Aru-Inseln. 
die westlich von Guinea, nördlich von Australien unter 
dem 135. Längen- und 6. Breitengrade liegen und fau- 
nistisch zu Papua-Australien gehören. Auf Aru fliegt 
die zu priamus gehörige Ornithoptera var. aruana. Bald 
nach meiner Ankunft gelang es mir dieselbe bei Dobbo 
in dem niederen Walde am Strande zu fangen, die 
Weiber waren häufiger wie die Männer. Da ich mich 
in Dobbo für einen längeren, 6 mouatlicheu Aufenthalt 



138 ^'arl Ribbe. 



eingerichtet hatte, ein bequemes Wohnhaus besass und 
auch sonst die Annehmliclikeiten eines geregelten Lebens 
genoss, konnte ich auch daran denken, die weitgehend- 
sten Zuchtversuche zu machen. Die Futterpflanze der 
Ornithoptera fand icli bald ganz in der Nähe meines 
Hauses und zwar in trockenem sandigen Gelände. Ich 
setzte an der Sonnenseite meines Hauses verschiedene 
Ranken ein, die gut fortkamen. Grosse Zuchtkästen 
wurden aus alten Kisten und Tüll zusammengebaut, und 
so konnte, nachdem ich mich derart vorbereitet hatte, 
die Suche nach Kaupen und Puppen beginnen. Es 
dauerte nicht lange, so fand ich beide, zwar nicht in 
grosser, jedoch in genügender Anzahl, so dass ich zu- 
frieden gestellt war. 

Da ich in der ersten Zeit auf Arn beinahe jeden 
Tag Regen hatte, die Schmetterlingsjagd also fast ganz 
ruhen musste, konnte ich viel Zeit auf das Suchen 
von Ornithoptera-Raupen und -Puppen verwenden. Icli 
beobachtete die Weiber, merkte mir die Stellen, wo sie 
vermutlich Eier abgelegt hatten, suchte nach letzteren 
und, nachdem ich sie gefunden, machte ich mir das 
Blatt oder den Ast durch Zeichen erkennbar. Waren 
die Raupen aus den Eiern ausgeschlüpft, so holte ich 
dieselben und setzte sie in meinen Zuchtkasten. Ab- 
geflogene und schlechte Weiber nahm ich lebend mit 
nach Hause, setzte sie in «inen grossen Behälter und 
Hess Eier ablegen, was die meisten Weiber, wenn auch 
in beschränktem Masse, taten. Mehrere Male sperrte 
ich Männer und Wei])er zusammen in einen Behälter, 
der mit Pflanzen und Zweigen ausgestattet war und 
hatte die Freude, zu sehen, dass die Tiere in Copulation 
gingen. Leider brachten die so erzielten wenigen Eier 
keine Raupen; allem Anschein nach war die Copulation 
keine vollständige gewesen. 

Als ich später nach Gross-Aru, nach Ureiuning am 
Salzwasserfluss Naforvvatta, kam und den für mich sam- 
melnden Eingeborenen den Auftrag gab. auch Puppen 
und Raupen von aruana zu suchen, erhielt ich von beiden 
eine grosse Anzahl. Gleich hinter Ureiuning an einem 
steilen Abhänge stand die Futterpflanze in Massen, und 
hier fand ich selbst ziemlich viele Puppen. Raupen 
nahm ich garnicht mit, da die Zucht auf der kleinen, 
immer hin- und herschwankenden Prau, auf welcher ich 



Aiileitunj:; zum Sammclii von Scluncttorliiigen in trop. Ländern. 139 

sechs Monnte lang kroiiz und (juer duivli den Aru-Arcliipel 
fuhr, viel zu mühsam und uiulankhai' war; denn wenn 
die aus<^e\vacliseMen ixaupen sieh zum Ver|)ui)i)en im 
Kasten aufgehangen hatten und im Uehergangsstadium 
l)egriffen waren, so bewirkte die geringste Bewegung, 
dass sie herunterfielen und sich hierl)ei zerschlugen. 
Auch bei der Zucht erlangte man, wie beim Fange, mehr 
Weiber als Männei'", die weiblichen Puppen sind leicht 
erkennl)ar, denn sie sind grösser und kräftiger als die 
männlichen gel)aut. Auf '2 Männer kann man immer 
3 Weiber rechnen." 

Weiter schreibe ich Seite 42, Iris 1890. B. 111: „Als 
ich einige Tage in Batjan war, täglich nach croesus- 
Raupen und -Puppen und vor allem nach der Futter- 
pflanze vergeblich gesucht hatte, wurden mir von den 
Eingel)orenen mehrere Puppen gebracht. Durch mehr- 
faches Fragen erfuhr ich, dass die Futterpflanze in den 
l)ei La])uan hefindlichen Sagosümpfen zu finden sei. Am 
nächsten Tage begab ich mich mit meinem Diener nach 
dem betreffenden Sumpfe und fand auch bald am Rande 
einige Pflanzen stehen. Um jedoch Raupen und Puppen 
zu erlangen, mussten wir in den Sumpf selbst hinein- 
gehen. Bis zu den Schultern reichte uns oft das braun- 
schwarze, schlammige Wasser; der Fuss musste nach 
jedem Schritt erst nach einem Ruhepunkte suchen ; häuflg 
glitt man aus, verschwand ganz und gar in dem Schmutze 
und kam als Mohr wieder zum Vorschein. Ueberall war 
der Weg mit den stachlichen Blattrippen der Sagopalme 
versperrt, überall stach, stiess und quetschte man sich, 
und dabei musste man doch noch seine ganze Aufmerk- 
samkeit auf das Suchen nach Puppen und Raupen ver- 
wenden. Ich habe niemals auf meinen Reisen unter so 
ungünstigen Verhältnissen Raupen gesucht wie gerade 
auf Batjan. Der Erfolg war auch nicht sehr gross zu 
nennen; denn nachdem man mit Aufbieten aller Kräfte 
den ganzen Vormittag in dem Sumpfe herumgewatet war, 
bestand das Resultat in 2 oder 8 Raupen und eben so 
vielen Puppen. Ich versuchte an anderen Stellen die 
Tiere zu finden, doch gelang es mir nicht; ja die Einge- 
])orenen versicherten mir ausdrücklich, dass croesus nur 
in diesem Sumpfe zu finden sei. Um nur einigermassen 
eine genügende Zahl von croesus zu erlangen, nahm ich 
mir Eingeborene an. die täglich von früh bis spät den 



140 Carl Ribbe. 



Sumpf absuchen mussten. und auf diese Art erhielt ich 
eine beträchtliche Anzahl von Raupen, Pupi)en und 
Schmetterlingen. Die 1^'alter Ivamen leicht aus. und 
merkwürdiger Weise schlüpften eben so viel Männer wie 
Weiber. Bei dem Suclien nach Raupen und Puppen fiel 
mir die Seltenheit und die Kleinheit der Futterpflanze 
auf, es wird dies auch die Ursache zu dem spärlichen 
Voi'kommen dei' Tiere sein." 

Seite 43 Iris 1890 B. III. schreibe ich: „Während 
des ganzen Jahres wird man Raupen, Puppen und 
Scbmetteiiinge finden, jedoch scheint die Regenj)eriode 
die Hauptzeit der Entwickelung zu sein, denn dann findet 
man die meisten Raupen und Puppen. Ich machte so- 
wohl in Kal)ia und Arn, als auch in Batjan und in 
der Süd-See diese Erfahrung, In der trockenen Zeit gibt 
es wohl Schmetterlinge, die Raupen und Puppen gehören 
jedoch zu den Seltenheiten. Die Verwandlungszeit ist 
eine kurze; scheint sich jedoch je nach der Jahreszeit zu 
vei'längern oder zu verkürzen. " 

Weiter Seite lOß. Iris 1895 B. VIII: ,Als Todes- 
ursache der Raupen, vor allem der grosseren, fand ich 
folgende. Bei der Häutung und nach derselben sind die 
Tiere sehr weich und zart; sie sind den Angriffen von 
Ameisen. Vögeln usw. sehr ausgesetzt und fallen ihnen 
auch zum Opfei". Oft hat sich auch eine in der Häutung 
begriffene Raupe ungünstig, gesetzt, auf 2 Blätter oder 
an 2 Stengeln, ein Windstoss reisst diese auseinander, 
und da die Raupe sehr fest mit ihren Füssen anhaftet, 
kommt es häufig vor. dass ilir durch diesen Umstand 
ganze Beine ausgerissen werden; zwar schliesst sich die 
starkblutende Wunde schnell wieder, es ist jedocli bei- 
nahe immer zu viel Stoff entwichen, als dass die auch 
schon grosse Raupe das Verlorene ersetzen und zur 
Verpuppung gelangen könnte; sie lebt wohl meistens 
bis kurz vor der Verpuppung. ja oft spinnt sie sich 
auch noch an. 

Ferner scheinen die urvilliana- wie alle verwandten 
Raupen sehr an Diarrhoe zu leiden und zwar hier haupt- 
sächlich infolge länger anhaltender Regen. Die Futter- 
pflanze wird nass und den Raupen dadurch zu viel Feuch- 
tigkeit zugeführt. Ich fand z. B. bei der Zucht, dass in 
einem Kasten, der gelegentlich von Regen getroffen wurde, 
mehr Raupen fielen als in denjenigen Kästen, die ganz 



Fritz Lehmann, Stuttgart ° Verlag für Naturwissenschaft 



drrosssclimetterling^e der Erde 

Ein Handbuch und Bestimmungswerk für Sammler, Lepidopterologen, 

Schulen und Museen 

herausgegeben von Dr. phil. ADALBERT SEITZ 

Direktor des züolüfj?. Gartens zu Fraiikriiit a. M., ordentl. u. korresp. Mitglied 

zalilreich(M- wisse iiscluiftl. Vereine 

Bearbeitet wird dieses bedeutende Werlc von ersten Autoritäten, unter 

denen wir nennen wollen die Heri-en : 
SirHAMl'SON-London, Dr. JOKDAN-Tring-, ,J. W. IvU^üY-London, Dr. KRBP:L- 
Wien,Hon.\V.v.I^()rHS('HlLD-London,H.STICHE[.-l^erlin,WARl{EX-I.ondon. 

Mit diesem grossartigsteii Schmetterliiigswerke ist ein lang- 
gehegter Wunsch aller Schnietteiiingssainniler erfüllt! 

Es ])edarf jetzt keiner langwierigen und niUhsanien Bestimmung 

mehr, einfaches Aafschlageu der betreffenden Tafel und mit 

:: :: einem Blick ist jedar Schmetterling genau bestimmt. :: 

Das Werk kann sowohl vollständig, wie jede der zwei 

Hauptabteilungen getrennt und einz(4n bezogen werden. 

Die emzeliiBn Lieferangen erscheinja in raschester Folge, sodass die angegebeueQ VoÜendungstermine 

unbedingt eingehalten werden. 

I. Haupt-Abteilung: Die palaearctischen Grossschraetterlinge 

la. 100 Lieferungen u Mk. 1.-^. VollstäiKsijj^ bis Ende 19()S. 
In diesem I. Teil werden auf ca. 225 Fafbentafcln ge^en lOOfX) Formen 
unter ausgiebigster Darstellung von § ^^'^'l *'' - sowie der Unterseiten 
(bes. bei Nymphaüden. Lycaeniden, Satyriden) in vollendeter Xaturtreue 

abgebildet. 
NB. Nicht nur sämtliche grossen, sondern alle in Staudinger-Rebels 
Katal<»g aufgeführten Gn)s.ssclimetterlin<;e von ü,anz FiUropa sowie aller 
an!::renzenden (rebiete der palaL'an-tisclien Fauna koninieii hier zui- Dar- 
stHllung und ausserdem noch eine selir grosse Anzahl in dem Katalog 

noch nicht bei'iicksichtiu,U'r imlaearctischer Formen. 

Zum erstenniale werden hier siimtliche Tau;falter, Schwiirnier. Spinner, 

Eulen und Spanner der ganzen palaearctisi-lien Kanna in unübertrefflicher 

Natui-treuc dem Interessenten V(u-geführt. 

II. Haupt Abteilung: Die exotischen Schmetterlinge 

Ca. ."{Ol) tiiefei iin<>en ä .Mk. 1.50. Vollständig in ca. .» — 1 .Jahren! 
In dieser II. Hanpf-Abteilnng werden auf ca. (}r)0 FarlientaiVln etwa 
2'JOOi) Formen daigcstellt. Hiervon können auch die Hanptgrnppen 
Rhopaloceren. Sphiniiiden und Bombyciden. Noctniden. («eometriden 

einzeln für sich 9ul)3kribiert werden. 
NB. l'm den beispiellos billigen Preis zu ermöglichen und das Werk 
nicht zu umfangreich zu gestalten, mussten zur Raumersparnis in beiden 
Teilen die i^rösscreii Schmetterling-»' halbiert dargestellt werden. Dagegen 
werden .sämtliche kleineren Schmetterlinge, also kleinere Tagfalter 
(Zygaenen, Sesien. Lycaenen. Hesperiden. kleinere Schwärmer, Spinnei-. 
Eiilen. Spanner in ganzer Fi<;ur wie in den amleren Werken abgei>ildet. 
Besfellniigen ninnnt ,ji\de IJuchhandhing an! Lieferung I liegt in jeder 
Buchhanilhmg zur .Ansicht auf! 

Verlangen Sie ausführlichen Prospekt und Probetafel gratis und franko! 

Das Werk erscheint in deutscher, englischer und franzö- 
sischer Sprache! 



Vorstand des Entomoiogischen Vereins „Iris" zu Dresden. 

Vorsitzender : Prof . Dr. K.M.H e 1 1 e r, Dresden, Franklinstr.22. 
Stellvertr.: Amtstierarzt Möbius, Dresden, Antonstr. 7. 
Schriftführer: Ed. Schopfer, Dresden, Josephinenstr. 15. 
Stellvertreter: Ed. Riedel, Dresden, Hohestr. 40,111. 
Rechnungsführer: | Hugo Reichelt, Dresden, 
Bibliothekar: j Theresienstr. 1. 

Redakteur: C. Ribbe, Radebeul b. Dresden. 
Stellvertreter: R. A. Matthes, Dresden, Bautziierstr. 41. 
Sitzungen: Mittwoch v. 8 — 11 Uhr, im zoolog. Garten. 

Mitglieder erhalten auf Wunsch die früheren Bände unserer 
Zeitschrift zu bedeutend ermässigten Preisen und zwar: 
Band I. (in 5Numm.) 340 Seit.mit 2 Tat'., (von dem nur noch einige wenige 
nicht ganz vollständ. Exemplare vorhanden sind) fiir 15 — 25 Mk 

IL (in 2 Heften) 286 Seiten mit h Taf. (i color.) statt 17 Mk. für 10 „ 



„ III. 


(in 2 


„ 


)348 


„ 


„ 4 color. Tafeln „ 


16 „ 


„ 10 


„ IV. 


(in 2 


'; 


)362 


„ 


„ 4 Taf. (2 color.) „ 


16 „ 


„ 10 


„ V. 
„ VI. 


(in 2 

(in 2 




)38.ö 
)391 


"■ 


„ 7 Taf. (4 color.) ., 
„ 7 color. Tafeln „ 


22 „ 
24 „ 


„ 10 
„ 10 


„ VII. 


(in 2 


„ 


)386 


„ 


„ 9 Taf. (4 color.) „ 


24 „ 


„ 10 


„ VIII. 


(in 2 


1) 


) 405 


„ 


„ 8c.Taf.u. Ic.K. „ 


25 „ 


„ 10 


,. IX. 


(in 2 


„ 


)416 


„ 


„ 8 Taf. (7 color.) „ 


22 „ 


„ 10 


„ X. 


(in 2 


„ 


) 423 


„ 


„12 Taf. (4 color.) „ 


25 ,, 


„ 10 


„ XI. 


(in 2 


„ 


)410 


„ 


„ 6 Taf. (3 color.) 


26 „ 


„ 10 


„ XII. 


(in 2 

1 


„ ) 415 „ ■„ 9 Ta.f. (4 ganz, 
teilweise coloriert) „ 


26 „ 


„ 10 


„ XIII. 


(in 2 Heften) 3(32 

1 Titelbild 
(in 2 Heften) 393 ^ 


Seite 


imit 8 Tafeln und 


24 „ 

24 „ 


„ 10 


„ XIV. 


leiten mit .'i Tafeln . . . ,, 


„ 10 


„ XV. 


(in 2 


,, 


)360 


„ 


„ 6 „ . . . „ 


24 „ 


„ 10 


„ XVI. 


(in 2 


)) 


)398 


„ 


„ 6 Taf., 1 Titelb. ,. 


24 „ 


„ 10 


„XVII. 


(in 2 


„ 


)323 


,, 


„ 9 „ (3 color.) ,. 


24 „ 


„ 10 


„XVIIl 


.(in 2 


„ 


)332 


,, 


„ 10 „ (2 color.) „ 


22 „ 


„ 10 


.. XIX. 


(in 4 


n 


)250 


„ 


„ 8 „ (3 color.) „ 


15 „ 


„ 10 



exclusive Frankatur. 

ä*^ Der jährliche Mitgliedsbeitrag von 10 Mark ist 
in den ersten 3 31onaten eines jeden Vereinsjahres zu 

zahlen (an den Rechnungsführer H. Reichelt). 

Den Herren Mitgliedern, welche ihren Beitrag zu 
zahlen vergessen liaben, wird das zweite (gegen Ende 
Juni erscheinende) Heft gegen Nachnahme des Beitrages 

zugesandt (so weit nach den betreffenden Ländern Nach- 
nahme zulässig ist). 



Iris, Dresden, Band XX, Heft 3. 



Deutsche 

Entomologische Zeitschrift 

Ir isi 



herausgegeben 



Entomologischen Verein Iris zu Dresden. 



Jahrgang 1907. Drittes Heft. 



12. Oktober 11H)7. 



Mit 2 Tafeln. 
Redakteur: C. Ribbe. 



Preis fiii- Nichtmitglieder des Vereins: S Mai-k 



London. Berlin. Paris. 

A. E. Jansoii. R. Friedlände r & Soh ii. P. K I i ii r ksiek. 

Perth Koad N. Carl-Strasse 11. ä'J l^ue des Ecole.s. 




Kuchdruckerei von O. J.W. Scblenkrieb. Radebeul. 



Inhalts-Übersicht. 



Seite. 
Ribbe, C. Anleitung zum Sammeln von Schmetterlingen 

in trop. Ländern. (Schluas.) 141--156 

Fruhstorfer, H. Monographie der Elymniinae 157—252 

„ Eine neue Anadebis aus Tonkin und 

Übersicht der bekannten Arten 253—255 



Für die Form und den Inhalt der in dieser Zeitschrift ver- 
öffentlichten Aufsätze sind die Herren Autoren allein verantwortlich, 
der Entömologische Verein ,,Iris" ist es in keiner Weise. 



Mitteilungen und Anfragen, w^elehe die Redaktion dieser Zeit- 
schrift angehen, sind nur an den Redakteur C. Ribbe. Radebeul 
bei Dresden, zu richten. 



Aiik'itung zum Sjmiiiiclu v. ScIiiiH'lt('rliii;i,<'ii in troj). Liindcrii. ] \] 



trocken standen. Des Weiteren verliert man eine grosse 
Anzahl von Raupen dadurch, (hiss sie sich gar nicht oder 
ungeniigtMul anspinnen, oder auch (huinrch, dass sie in 
dem Augenblicke, wo die Verpup[)uiig vor sich gehen 
soll, niclit genügend Kraft besitzen, die Raupenhülle zu 
sprengen. 

Gestocliene Ornithoptera-Raupen sind mir niemals 
vorgekommen, und ich glaube, dass sie nie gestochen 
werden. Das mit roten Dornen besetzte Tier sclieint 
für die Ichneumonen und Fliegen eine abschreckende 
Erscheinung zu sein, auch mag das eine übelriechende 
Flüssigkeit ausströmende Hörn, welches bei jedem Angrifl' 
herausgestreckt wird, eine gute Verteidigungswaffe sein. 
Audi Herr Wahnes versichei'te mir, niemals eine ge- 
stochene Ornithoptera-Raupe gefunden zu ]ial)en. Ich 
selbst habe auf meinen Reisen ungefähr gegen 2000 
Ornith.-Raupen und Herr Wahnes gegen 1000 beobachtet. 

Die Zuchtergebnisse sind keine günstigen bei ur- 
villiana, denn von 100 Raupen erhält man im Durchschnitt 
25 Puppen und davon 10 Schmetterlinge; auf Duke of 
York erhielt ich von beinahe 300 Raupen nur 20 Sclimetter- 
linge, gewiss ein recht schlechtes Ergebnis. Alle Sorg- 
falt nützt da])ei gar nichts, selbst das Einbinden auf die 
Futterpflanze führt zu keinen besseren Resultaten. Ich 
glaube auch, dass in der Natur eine grosse Anzahl von 
Raupen und Puppen durch irgend welche oder durch die 
oben erwähnten Umstände zu Grunde gehen, ja dass dort 
das Verhältnis nocli ungünstiger als bei der künstlichen 
Zucht ist." — 

Ich will gleich hier mit angeben, wo der Sammler 
gute Abbildungen von Raupen und Puppen tropischer 
Falter finden kann: ..Iris B. 1. 1884—89. Iris B. 3. 1890, 
Iris B. 8. 1895, Iris B. 10. 1897. — Horsfield and Moore 
(^atalogue Lepid. East. India Comp. Museum 1857—1859 
B. 1 u. 2. 

Der Sammler tut sehr gut. wenn er sich schon 
hier in Europa gute Abbildungen von Raupen und 
Puppen (auch von Schmetterlingen) anfertigen lässt. Er 
kann daim draussen den Eingeborenen diese Bilder zeigen 
und sie anspornen, ihm. wenn auch nicht dieselben, so 
doch ähnliche Tiere zu bringen. Überhaupt soll der 
Sammler jede sich bietende Gelegenheit, die Hilfe der 
Eingeborenen zu benutzen, wahrnehmen, er wird dann 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris" herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



142 Carl Hihbe. 

manche Tiere erhalten, die er gar nicht selbst erbeuten kann. 
Häufig wird man in Gegenden weilen, wo es nicht i'atsam 
ist. weiter in das Innere vorzudringen, da die Eingebore- 
nen den Weissen nicht freundlich gesinnt sind. Der Ein- 
geborene jedoch, den man angelernt hat. geht natürlich 
so w^eit wie der Schutz seines Stammes reicht und kann 
somit weit abgelegene Gegenden. Gebirgszüge usw. besu- 
chen und viel neues Material dem Sammler herbeiscliatten. 

Als ich auf den Salomonen mich aufhielt, war ich 
l)is zu bestimmtem Grade ganz auf eingel)orene Fänger 
angewiesen, vor allem auf den grossen Salomo-Inseln Bou- 
gainville. Choiseul und Isa])el. Ich konnte nur gelegent- 
lich mit Handelsschiffen die Küsten dieser biseln befahren. 
Die Ufer betrat ich zwar vei'schiedene Male, liatte jedoch 
keine guten Resultate, denn die p]ingeborenen waren viel 
zu feindlich gesinnt, als dass man es hätte wagen können, 
selbst aucli nur in den Uferwaldungen zu sammeln. In 
Bougainville versuchte icii zu verschiedenen Malen mit 
2 meiner Diener in den AVald einzudringen, wurde jedoch 
jedes Mal von den sich feindlich zeigenden Schwarzen 
zurückgetrieben und hatte Not. mit heiler Haut wieder 
an Bord des Schiffes zu kommen. Es war unter diesen 
Umständen natürlich sehr angenehm, dass icli unter diesen 
unduldsamen Leuten doch solche fand, die von mir Netze. 
Tüten und Flaschen annahmen, um für mich zu sammeln. 
Freilich waren die meisten Schmetterlinge, die ich auf 
solche Art erhielt in recht schlechtem Zustande, genügten 
jedoch, um ihr Vorkommen in der Gegend festzustellen. 
Welche Vorteile es bringt, wenn man Eingeborene zum 
Fange anlernt, konnte ich am besten auf meinei- Reise 
in Holländisch-lndien wahrnehmen. Mein Diener, ein 
Buginese. d^v woiil vordem nie in seinem Leben Schmetter- 
linge gefangen liatte. war es. der mich am Wasserfall 
von Maros auf die Methode, an toten Schmetterlingen 
lebende zu fangen, brachte. Als ich später mehrere 
Diener hatte, wai- es dieser braune Malaye, der Tag für 
Tag in den Busch ging, um zu fangen und immer mit 
einer grösseren Ausbeute, als ich selbst, iieimkam. Auf 
den Aru-Liseln, wo ich diesen Diener verschiedene Male 
nach Gegenden sandte, die mir zu weit ablagen, brachte 
er mir eine gute Ausbeute. 

Doch auch der Humor kommt manchmal zur Geltung, 
wenn man schwarze Fänger anstellt. Als ich mich bei 



Anleitung zum Sammeln v. Schmetterlingen in trop. Ländern. ] 43 

ri'i'iuiiiiii;- am Salzwasserilussc Xavorwatta in CJross-Aru 
aiifliielt. liatt(> ich eine Stelle ^i^ofiinden, an welcher der 
so interessante, nat-hahnuMidc Papilio alcidinns f^o,i,^ 
Leidei' war es füi' uns luiiopiicr und für meinen xMalayen- 
Dieiier bcinalu^ ^anz nnm(|i;-lich, an der vStelle sich auf- 
zuhalten, denn eine kleine .Milbe kam doi't in Unmassen 
vor. Diese Milbe dringt durch alles durch und frisst sich 
in die Haut dei- Menschen ein. Nach wenigen Tagen 
warcMi wir iil)ei- und über mit eiternden Geschwüren be- 
deckt, und konnten es nicht mehr wagen, die für uns 
so schädliche Stelle nach dem seltenen Papilio ahzu- 
suchen. 

Des weiteren flog alcidinns mit dem ähnlichen 
Aleides agathyrsus um die Kronen eines hohen Baumes, 
der für unsere Begriffe unersteigbar war. Ich Hess mir 
darum den Häuptling des nächsten Dorfes kommen, setzte 
ihm meine Wünsche auseinander, zeigte den Baum und 
bat. mir genügend Leute zu senden, um den Papilio 
fangen zu lassen. Als Gegenleistung verspi'ach ich für 
je .") alcidinns eine Kiste Schnaps. Die Leute kamen, 
erstiegen den Baum mit Leichtigkeit und brachten mir 
wohl viele agathyrsus aber nur einen alcidinns. Als ich 
sie darauf aufmei'ksam machte, lachten sie und sagten, 
dass ich am hächsl:en Tage nur den ge\vünschten Papilio 
erhalten sollte. Es begann am folgenden Tage schon dunkel 
zu werden, als die schwarze Gesellschaft von dem Baume 
nach meinem Schooner kam, um ihren Fang abzugeben. 
Die Leute erklärten, heute die gewünschten Tiere gefangen 
zu haben. Wie gross war jedoch zuerst mein Erstaunen 
und dann mein Ärger, als ich fand, dass die schwarzen 
Kerle die Aleides agathyrsus ganz künstlich beschnitten 
und nach ihrer Ansicht Pai)ilio alcidinns daraus gemacht 
hatten. Die Situation w^ar so komisch, die Leute be- 
haupteten ganz fest, dass die beschnittenen Aleides alles 
alcidinus wären, dass ich meinen Arger vergass und die 
Betrüger weidlich auslachte; dies nahmen sie jedoch übel 
und erschienen am nächsten Tage nicht. Ich musste 
erst die versjjrochene Kiste Schnaps zum Besten geben, 
um bei ihnen das Vertrauen zu erwecken, dass sie auch 
echte alcidinus fangen könnten. 

\Venn man Eingeborene zum Fang anlernt, muss 
man in der ersten Zeit alles nehmen, denn trifft man 
eine Auswahl, so verlieren die Leute die Lust und geben 

10* 



144 f'ai"' Rililie. 



das Öaniiiielii bald auf. Ich habe es auf meinen Reisen 
so gehalten, dass ich zuerst alles, was die Leute brachten, 
nahm und dann, wenn sie mehr geübt waren, eine Aus- 
walil unter den gesammelten Sachen traf. Man bezahle 
zuerst nur wenig, steigei'e später, wenn man nur gute 
Sachen nimmt, die Preise, und beide Teile wei'den sich 
dabei am besten befinden. 

Ich glaube, ich habe nun alle Punkte berührt, die 
für einen Sammler in tropischen Ländern in Betracht 
kommen und bringe zum Schluss meiner Anleitung noch 
einige Bemerkungen über Vorkommen und Flugweise von 
verschiedenen Gattungen resp. Gruppen der Schmettei'- 
linge. Ich beschränke mich hierbei nur auf dasjenige, 
was ich bei meinen Reisen auf den Sunda-Inseln und in 
der Süd-See beo))achtet liabe. Ich bin mir wohl bewusst. 
dass, wie meine ganze Anleitung keine erschöpfende sein 
konnte, auch diese Beo])aclitungen den Sammler, der 
Afrika und Süd-Amerika bereisim will, eine Anzahl von 
Gattungen nicht fiiulen lassen wird, glaube jedoch, dass 
auch er genügend Belehrendes daraus schöpfen kann. 
Die Lebensbedingungen, unter welchen die Schmetter- 
linge in den verschiedenen tropischen Gebieten vor- 
kommen, siiul ähnliche, man kann also von dem Einen 
auf das Andere schliessen. Bei der Einteilung der Gat- 
tungen folge ich dem Werke von Dr. 0. Staudinger 
..Exotisciie Tagschmettei-linge". Bei den Papilio's nahm 
ich im Grossen und Ganzen die (rruppeneinteilung von 
Baron W. v. Rothschild an. 

Ornithoptera. Man muss hiei- ;} Gruppen unter- 
scheiden. Die Victoria-, Priamus- und Helena-Gruppe. 

Die Victoria-Gi'uppe (victoi-ia. paradisea, tithonus). 
Die Falter diesei- A])teilung sind schleelite Flieger, die 
sich weniger am Strande der verschiedenen Inseln auf- 
halten, sie lieben mehr die Hügel der Uferlandschaften 
und tummeln sich dort gern in den Baumkronen. An 
lichten Stellen im dichten Urwalde dieser Hügel wird man 
die Futterpflanze der Raupen. Aristolochia-ähnliche Ge- 
wächse, finden uiul auf der Suche nacli dieser Pflanze 
auch manchen Falter erwischen. Häufig sind diese Arten 
niemals, was seinen Grund darin ha])en mag, dass das 
Weib nur wenige Eier legt. 

Die Priamus-Gruppe. Priamus mit seinen ver- 
schiedenen Unterarten, resp. Lokalformen fand ich in 



Anleitung; zum Sanunoln v. Schnietterliiif^en in trop. Ländern. ].\') 

allen den Gebieten, welche ich bereiste am häufigsten in 
den Strandwalduiii^-en und in dem Husche, welcher die 
Flüsse und liäciie in dov l^^hene begleitet, sie scheinen 
das bergige Gelände nicht zu liei)en. In den Strand- und 
I^'lussuferwaldungen wächst aucli die Fultei'j)fianze eine 
Pipei'acee. J.angsam und scliw(d)end ist dei' l''lug, auf- 
geschenciit. wirbcdn sie Jedoch |)feilschnell in die Höhe, um 
sich au einem eiilfei-nteren Orte wiedei' hinab zu seniven. 

Die Heleiia-Grupi)e. Die l^^alter dieser Gruppe, 
die eine sehr grosse Verl)reitung haben, seheinen an 
l^ein bestimmtes Gelände geliunden zu sein. Ich fand sie 
sowohl am Strande, als auch in den Bergen, doch immer 
nur da. wo dichter Urwald vorhanden war. Auch sie 
sind schwerfällige FliegfM'. die eine leichte Bente werden; 
die Haupen leben ebenfalls auf Piperaceen. 

Papilio hector- Gru i)pe. Sowohl in der Süd-See, 
als auch auf (\vn Snnda-lnseln fing ich die Falter dieser 
(iru})pe. Sie haben einen langsamen, schwebenden Flug, 
entfei'iien sich nicht weit von dem Boden und lieben 
den Wald oder dessen Xälie, am häufigsten fing ich sie 
in solchem Gebiete, wo alte Anpfianzungen gewesen 
waren, welclie auf das Neue von üpjdger. junger Vege- 
tation überwuchert worden waren. Die Raupen leben 
meistens auf .Sc]iling[)fianzen (Piperaceen). 

Papilio coon- Gruppe. Die Vertreter dieser Ab- 
teilung lie))en sowohl den dichten Wald als auch die 
Bachufer, wo sie in wenig sclmellem Fluge dahinziehen. 

Papilio nox-Gruppe. Ich kann hier nur von 
Papilio kühni S])rechen. Er wurde an der Ostküste von 
Celebes. neuerdings auch an der Nord -West -Seite ge- 
fangen, sein Flug ist ein ruhig schwebender, er liebt den 
dichten Wald. 

Papilio machaon-Grui)[)e. Alle Tier(^ dieser 
Gruppe lieben offene Gegenden. FeldtM-. wo Blumen und 
etwas niederes Gesträuch vorhanden sind. 

Papilio-h eleu US- Gruppe. Die Vertreter dieser 
Abteilung sind im Walde und auch an den Bachrändern 
zu finden, ihr F^lug ist schnell und segelnd, dasselbe gilt 
von den Faltern der nachfolgenden Grup))e. 

Papilio nephelus-(J ruppe. Pai)ilio cilix und 
auch Papilio fuscus. Vertreter dieser Gruppe, fing ich 
ebenso häufig an (\vn Bächen, als auch im dichten 
Urwalde. 



146 Carl Ribbe. 



Papilio oritas-Griippe und Papilio gambri- 
siiis-Gruppe. Die Fjilter dieser Gruppen, deren Raupen 
auf Limonen-Bäumen leben, sind in der Nähe von An- 
siedelungen zu finden, sie besuchen die dort angepflanzten 
blühenden Büsche und Sträucher. doch auch in den 
Bachbetten und im Walde wird man diese Papilio nicht 
selten antreffen. Die Weiber derselben wird man nur 
im Walde zu suchen haben. Es sind schnellfliegende 
Schmetterlinge, die sich nicht allzuweit von dem Boden 
entfernen. 

Papilio memnon- Gruppe. Ich fing von diesen 
Tieren nur deiphontes und deiphobes. Beide Falter sind 
schnellfliegende, durch das Gebüsch hastende Tiei-e. sie 
lieben den Wald, doch besuchen sie auch die blumen- 
reichen Gärten der Ansiedelungen. Die Raupen leben 
auf Limonen-Bäumen. 

Papilio euchchor-Gruppe. Sowohl in Neu-Guinea, 
als auch in der Süd-See fand ich, dass diese merk- 
würdigen Papilio das Wasser sehr lieben. An den Bach- 
ufern wird man sie nicht selten von Ort zu Ort sich 
tummelnd finden, nur kurze Zeit bleiben sie an einer 
feuchten Stelle sitzen, um zu saugen. In Ai'u, wo ver- 
hältnismässig wenig Wasserläufe zu finden sind, fing 
ich euchenor in sumpfigen Gegenden. 

Papilio pol^^tes-Gruppe. Die Vertreter dieser 
Gruppe, die überall recht häufig sind, wird man an den 
Bachufern, im Walde und in den Gärten finden, der 
leichteste Fang ist natürlich an den Bachufern. Sie 
fliegen nicht allzu schnell, erheben sich auch wenig von 
der Erde. 

Papilo alcidinus- und laglaizei-Gruppe. Ich 
verweise der Kürze wegen auf einen Auszug aus der 
Iris I. p. 78 Xo. 14. 188(), den ich schon Seite 134 in 
der vorliegenden Ar))eit anführte. 

Papilio peranthus -Gruppe. Ich fing die Tiere 
dieser Gruppe meistens im Walde, nur ausnahmsweise 
auch an den Bachufern. Es sind sehr starke Flieger 
und sie sind schwer zu erbeuten. 

Papilio Ulysses- Gruppe. Diese Schmetterlinge 
lieben während des sonnigen Tages die Höhen der Wälder, 



Anleitung zum Sammeln v. Schmetterlingen in trop. Ländern. 147 

nur hin iiiul wieder seniveu sie sich bei ihrem raschen Flu^e 
iiaeh unten, um an einer Blume zu nippen. 13litzartig 
erseheinen und versehwinden sie. Wenn der Tai^' zu 
Ende i>-ehr. wenn sieh auf die tiefeingesclinitlenen Täler 
die huii^'en Sehatten des Xachmittai^'s l(\i»-en, dann ist die 
Zeit, um d(.n\ seliönen hhiuen Tieren naehzustelUm, dann 
lieben si(^ es. die Solen der r>äehe und Täler aufzusuchen, 
um entwcMJer an den nassen Sandslellen zu saug'en oder 
sieh auf die niederen Zweige der die I^äche einsäumenden 
Bäume zu setzen, dann haben sie sieh ausy;etobt und 
sind nun. wenn man nur eini^ 
nälunt. nieht schwer zu fangen 



ind nun. wenn man nur einigermassen sicdi vorsichtig 



Pa pi 1 io anti p ha tt's-(l ru ppe. Diese langgescliwänz- 
ten Papilio sind nicht sehr häufig. Man fängt sie leicht 
an toten Schmetterlingen, die man auf den feuchten 
Sand der Bachbetten hinlegt. Die Weiber sind sehr 
selten, man muss dieselben in den dicht an den Bächen 
liegenden Waldregionen suchen. 

Pa[)ilio a risteus-Gru p-pe. Von diesen gilt das- 
selbe wie von den Faltei'u der vorhergehenden (iruppe. 

Papilio codrus- Gruppe. Die Vertreter dieser 
Al)teilung lieben die sonnigen Höhen und kommen nur 
hin und wieder zum Saugen nach unten, mit Vorliebe 
besuchen sie am Ufer einzeln stehende, blühende Bäume 
und den feuchten Meeresstrand. Es sind ausseroi'dent- 
lich schn(dlfliegende Falter, die man nur schwer erbeuten 
kann. Die Haupen leben auf niederem Gebüsch im 
dichten Walde. 

Papilio euryp y lus-(rruppe. Diese übei'all recht 
häutigen Papilio sind in den T^achbetten mit Peichtigkeit 
an toten Sclimetterlingen zu fangen. 

Pa})ilio aga memnon-(rru [)i)e. Die Veitreter 
dieser Gi'upix^ lieben waldige Gegenden. .Man wird sie 
dort an lichten Stellen öfters fangen können. Sie sind 
ausgezeichnete Flieger und liel)en die sonnigen Höhen 
der Waldbäume, nur hin und wieder sausen sie nach 
unten, um auf einer Waldblösse an einer Blume zu 
schwii'ren. Ebenso verhält sich die : 

Papilio w a 1 1 a c e i - G r u p p e. 



148 Carl Ribbe. 



Papilio macareus- Gruppe. Die Tiere GÜeser 
Abteilung, ich fing deiicalion und encelades, lieben die 
offenen Plussläufe, setzen sich jedoch nur selten auf die 
nassen Sandstellen, sondern tummeln sicli mit langsamem 
Fluge auf den Rändern und auf den mit Gras bewach- 
senen Stellen, welche hin und wieder bei grösseren 
Bächen vorkommen. Sie sind leicht zu fangen, sind 
jedoch recht selten. 

Gattung Elodina. Diese zarten Schmetterlinge 
lieben die lichten Stellen und Wege in den Wäldern, 
sie setzen sich mit Vorliebe auf die Blätter der niederen 
Sträucher. 

Gattung Eurema. Alle Eurema sind recht häufige, 
wenig gut fliegende Falter, die in Wald und Feld und 
an den Wasserläufen zu finden sind. Sie lieben die 
Nähe des Bodens. 

Gattung Pieris. Die in den Indo-Malayischen 
und Australischen Faunengebieten vorkommenden Weiss- 
linge lieben in erster Linie die Wasserläufe und sind 
dort an' toten Schmetterlingen nicht schwer zu fangen, 
doch auch an lichten Stellen im Urwalde wird man sie 
hin und wieder treffen. 

Gattung Tachyris. Es sind dies recht stark flie- 
gende, schnelle Tiere, die man nur zu besonders günstigen 
Zeiten fangen kann. Eine Anzahl liebt es, die feuchten 
Stellen der Bachufer aufzusuchen, während andere sich 
des Nachmittags, um auszuruhen, im Walde auf die Unter- 
seite der Blätter setzen, z B. T. celestina fing ich so. 
Ich lasse hier die wenigen Zeilen folgen, die ich in der 
Iris hierüber schrieb. B. 1, p. 79. „Von dieser schönen, 
nicht häufigen Art habe ich mit vieler Mühe eine Anzahl 
Männer und Weiber gefangen. Ich erbeutete sie an 
Waldrändern oder an lichten Stellen im Urwalde, wenn 
sie aufgestört nach kurzem Herumflattern sich auf die 
Unterseite der Blätter setzten." 

Gattung Delias. Alle Vertreter dieser Gattung, 
die ich fing, liebten den tiefen, dichten Wald; an kleinen, 
offenen Stellen fand ich sie hin und wieder auf den 
Blättern sitzend. Es sind schlechte, langsame Flieger, 
die demnach eine leichte Beute werden. 



Aiileitiuif;' zum Saminolii v. Scliinctterlin^oii in trop. Läiidorn. 14!) 

rrattinig Ei'oiiia. Hin und wieder, wenn man auf 
einer (Um- Sun(la-Ins(>ln sich aufhält, sieht man plötzlich 
einen hellblauen Falter in schnellem, ii^eraden Flu^Lje durch 
den Wald streichen, man liat kaum Zeit, zu erkennen, 
oi) es auch wirklicii eine Eronia war. Ich erliielt iVm 
Männer dieser (lattuni^ dadurch, dass ich lebende Weib- 
chen an bestimmten lichten Stellen im Walde in ^-rosse 
Tiillkästen setzte. Die angelockten liebestrunkenen Nlänner 
waren dann gut zu erwischen. 

Gattung (Jatopsilia. Die Catüpsilicii tliegen wie 
unsere Rhodocera, d. li. sie lieben Wiesen und Felder, 
doch auch an den Wasserläufen wird man sie nicht selten 
antreflen. 

Gattung Hebomoia. Auch diese Tiere, die sonst 
nur selten gefunden werden, lieben es, sich auf die 
nassen Ränder der Bäche zu setzen und können dann 
dort in Anzahl gefangen werden. Die 99 sitzen im Gebüsch. 

Gattung Hestia. Schon wenn man die Vertreter 
dieser Gattung betrachtet, wird man leicht begreifen, 
dass es recht schlechte Flieger sein müssen, denn die 
grossen, leichten, dünnen Flügel, dazu der kleine Leib, 
können einen schnellen Flug nicht vertragen. Sie fliegen 
gern an bestimmten Bäumen (an welchen auch die Raupen 
leben) im Walde. Es ist nicht selten, dass man einen 
Baum findet, um welchen zu gleicher Zeit hunderte von 
Hestia flattern. 

Gattung Ideopsis. Lieben sumpfige Stellen im 
Walde und sind, da sie nicht schnell fliegen, leicht zu 
fangen. 

Gattung Danais. Beinahe alle Danaiden sind 
wenig gut fliegende Falter, die an Waldi'äiulern. auf 
Wiesen und Feldern, an wenig bewachsenen Stellen, 
nuMstens wo Blumen stehen, zu finden sind, sie scheinen 
den Flug nicht zu lielxMi. denn vorzüglich fing ich sie 
sitzend. Eine Ausnahme macht der durch das ganze 
tropische Gebiet vorkommende Danais plexippus. er ist 
ein schneller Flieger, der gern auf blumenreichen Wiesen 
und Feldern herumjagt. 

Gattung Euploea. Es sind alles faule, langsam 
fliegende Schmetterlinge, die teils den finsteren W^ald, 



150 Clarl Ribbe. 



teils die Ränder desselben lieben, selten sieht man eine 
Euploea fliegen, meistens sitzen dieselben auf den Blättern 
der Bäume. Manche Arten treten zu Zeilen in grossei' 
Anzahl auf, ich fiilire hier das an. was ich in meiner 
Arbeit „Beiträge zur Lepidopteren-Fauna des Bismarck- 
und Salomo- Archipels in der Süd-See" in der Deutschen 
Entomolog. Ztg. (Gesellschaft Iris) pag. 1>7, im Jahre 1898 
schrieb: ,.Es war für mich und Herrn Wahnes ganz 
etwas Neues, als wir zum ersten Male nach unserer 
Ankunft auf den Salomonen eine Sammel-Exkursion auf 
der kleinen Insel Munia macliten und im Strandwalde 
verschiedene Euploea- Arten zu Tausenden fanden. Ganze 
Schwärme wurden beim Durchstreichen des Busches auf- 
gescheucht; an einigen Stellen, wo die Eingeborenen 
Holz geschlagen hatten, sassen an den stai'k blutenden 
Stämmen, Asten etc. nicht nur Hunderte, sondern Tausende 
von Euploea. Im dichten Walde selbst war kaum ein 
Blatt des niederen • Gebüsches, auf welchem nicht ein 
oder mehrere dieser dunklen Falter sassen. Verschiedene 
Male und zu verschiedenen Jahreszeiten halien wir nach 
Raupen und Puppen gesucht, doch ganz merkwürdiger 
Weise nicht ein Stück gefunden. Zuerst nahm ich an, 
dass diese Massen von Euploea sich nur gezwungen an 
dem von uns zuerst besuchten Weststrande von Munia 
aufhielten; wir hatten nämlich gerade Südost-Monsum, 
und es war die flache Ostküstt sehr den Winden aus- 
gesetzt. Ich fand jedoch später, dass rings um Munia 
am Strande das massenhafte Vorkommen der Euploea 
dasselbe war. Auf Befragen teilten mir die Eingeborenen 
mit, dass nur in grosseren Zeitabschnitten, circa aller 
10 Jahre, die schwarzen i^^alter so häufig auftreten. Ähn- 
liches hatte ich sclion auf meinen Reisen iji HoUändisch- 
Indien, so am Wasserfall von Maros und auf den Mo- 
lukken, der Insel Cei-am angetroffen, doch dort nicht im 
Walde, sondern an Wasserläufen, auch w^aren es Pa- 
pilioniden und Pieriden. die, wie ja auch Wallace schreibt, 
aufgescheuciit. wolkenartig an den Bachufern auf- und 
abzogen. 

Gattung Hamadryas. Es sind dies recht zarte, 
langsam fliegende Tiere, die man beim Durchstreifen des 
Waldes an lichten Stellen nicht selten auf Blättern sitzend 
finden wird. Vorzugsweise lieben sie die Waldungen, 
die sich zu beiden Seiten der Flussläufe ausdehnen. 



Anlcitimj;' zum Samnu'lii von Scliin('(terlinj;-i'ii in trop. Ijüiidcrii. ] fj [ 



Gattung: r.otho. Dio Vertreter dieser Gattung 
sclieineii auch Däunncrutii^sfaltiM' zu sein. d<Min ich fancl 
(licselhcMi am Tai^-c niclit frcillici^cnd. s()n(h>rn nur, wenn 
sie (lui'ch ii'g-enci einen Umstand aufgesclieucht wurden 
w arcn. 

Gattung Melanitis. Tn noch grösserem Maße 
wird man das {Bestreben, die Dunlvelheit aufzusuclien. 
hei den Vei't retern dieser Gattung tin(hMi. Es sind die 
richtigen Dämmerungsfalter, die zu dieser Zeit lebhaft 
werden und sausend durcli das Gebüseli huschen. 

Gattung Mycalesis. Diese Falter, überall nicht 
selten. liel)eii grasiges Gelände (Alang-Alang), einige 
wird man je(h)ch ;iucli im Walde, diclit am Boden fliegend, 
finden. 

Gattung Hypocysta. Die kleinen, äusserst zarten 
Tierchen findet man im Walde, an SteUen, wo die Sonne 
nur gebrochen das niedere Gebüsch erreicht, auf den 
Blättern der Sträucher sitzend. Sie fliegen schlecht und 
man kann sie leicht fangen. 

Gattung Argy ronymi)lia. Von den Vertretern 
dieser Gattung gilt, was icli von denen der vorstehenden 
Gattung sagte. 

Gattung Vphthima. Man findet diesi^ Tiere dort, 
wo Grasflächen, brachliegende Felder und überwucherte 
Gärten vorhanden sind. 

Gattnng Elymnias. Diese Schmetterlinge halten 
sich im dunklen Walde auf. sind schlechte Flieger und 
bewegen sich nicht gern. Am niederen Gebüsch wird 
man sie nicht selten finden. Mit starkem Unterholze be- 
wachsene Kokuspalmenhaine werden gute Fangplätze 
abgeben. Die Elymnias treten zu Zeiten recht häufig 
auf und ähneln hierin den Euploea. 

Gattung Amathusia, Zeuxidia. Es sind dies 
alles Tiere, die den Schatten und den dichten Wald sehr 
lieben. Man wird wohl kaum einen 1^'alter der Gattung 
am Tage sich im Walde oder im Freien herumtummeln 
finden. Nur aufgescheucht, sausen sie von dem einen 
Versteck zum anderen. Die Dämmerung scheint ihnen 
mehr zu behagen. Um eine Anzahl von diesen Tieren 
zu fangen, muss man es so machen, wie der verstorbene 
Sammler Kunstler, welcher wohl der erste war. der 



J52 ^'f*-'"! I^ibbe. 



Amatliusien und Zeuxidien in Anzahl fing. Er strich 
Bäume, die im dicliten Urwakle standen, mit einer süssen 
Fliissigl^eit an. die aus Früchten ])ereitet wurde. 

Gattung Discopliora. Auch von diesen Faltern 
gilt das bei den vorhergehenden Gattungen Gesagte. 

Gattung Tenai-is. Alle Tenaris-Arten, die ich auf 
meinen Reisen in Indien und in der Süd-See fing, waren 
langsam fliegende Tiere, die nur im Walde vorkommen. 
Mit Vorliebe suchen sie Stellen auf, wo faulende, säner- 
liche Früchte vorhanden sind. Sie drängen sich beim 
Fliegen, ohne sich weit von dem Boden zu erheben, durch 
das dichte Unterholz durch, geht es manchmal nicht 
fliegend, so wird ein Stück gekrochen. Werden sie auf- 
gescheucht, so flattern sie, den Boden beinahe streifend, 
davon, um sich nicht allzuweit wieder auf niedere Äste, 
Steine oder den Boden zu setzen. Vielfach ist ihr Fang, 
wenn der Wald stark mit spanisch Rohr durchzogen ist, 
recht unangenehm 'und zeitraubend. 

Gattung Clei-ome. Die Vertreter disser Gattung 
sind Waldtiere, die man an feuchten Stellen antreffen 
wird. 

Gattung Acraea. Die Acraeen (ich fing nur o 
Arten) lieben Blumen, die in den Gärten stehen. Vor 
t allem fand ich in der Süd-See. dass da, wo blühende 
Granadilla vorhanden war. man auch hin und wieder 
eine Acraea fangen konnte. Häufig auftretend, traf ich 
sie nur einmal und zwar auf der kleinen Insel Kabia, 
südlich von Celebes an. wo die var. insularis zu Hunderten 
an den blühenden Sträuchern flog. 

Gattung Cethosia. Wohl alle Arten di(^ser, von 
Ceylon bis in die Süd-See vorkommenden Gattung, lieben 
den Wald. Ihr Flug ist ein ruhiger und werdfMi sie 
darum eine leichte Beute für den Sammler. 

Gattung Cirrhochroa. Verschiedene Arten dieser 
Familie fing ich an den schon früher erwähnten Lock- 
stellen an den Flüssen, andere wieder im Walde an 
sonnigen Stellen. 

Gattung Mesaras. Es sind dies Falter, die die 
lichten Stellen im Walde lieben, sie haben einen hüp- 
fenden Flug und setzen sich mit Vorliebe auf die von 
der Sonne beschienenen Blätter des Urwalduntei'holzes. 

Gattung Atella. Die Vertreter dieser Gattung 
lieben die Wasserläufe, setzen sich dort auf die Blätter 



Anlcitmii;' zum Saiimiclii von Sclinii'tt(Mlin;j,-(Mi in ti-dp. iJiiulcni. 1 ").-} 

der Uferbäume, hesnehen jedocli niieli die feiicliten Stellen 
der Ufer. Es sind leieiitbeschw ingte Tiere, die nie liäufi,;^ 
aiil'i fctcn. 

(iattung Cynthia. Alle ('ynthiaarlen, die icli anf 
nu'incMi Reisen Ivenncn lernte, sind schnelllliegende Tiere, 
die di(^ sonnigen Höhen lieben. Nur liin und wiedcM* 
kenmitMi sit> nach unten, um an licht(m Stellen im Walde 
an niuiueu zu si)ielen, oder sie besuchen au<di iUiehtig 
die feuchten St(dlen an don l^'lussläufeii. Die \Veil)er 
hallen sich mit X'oriiebe im dichten Walde auf. 

(lattungen Junonia, Precis und Rliinopalpa. 
Lebhaft tliegende Falter, die man überall, in den Feldern, 
aid' sonnige.] AVegen. (ii'asebenen. kurz, wo sonst gar 
nichts (liegt, iindet. Häutig auftretend fand ich sie niemals. 

(rattung Doleschallia. Sehr gut fliegende Tiere, 
die man U])erall, im Walde auf Wegen, auf und ab 
schwärmend finden wird. 

(rattung ('yrestis. Diese Falter zeichnen sicli 
durcdi schwebenden, jedoch schnellen Flug aus. Sie setzen 
sich gern in den Fluss- und Bachbetten auf feuchte, 
schaltige Stellen, und zwai- ivnt ausgebreiteten Flügeln, 
so dass es aussieht, als wären sie von Menschenhand 
gespannt und an die betretTende Stelle hingesetzt worden. 
Doch auch an lichten Stellen im Walde und an dessen 
l\'äiulern. wird man sie zu Zeiten häufig antreffen; sie 
spielen dann an den von der Sonne beschienenen Sträu- 
chern und setzen sich hin und wieder auf die im Schatten 
befindlichen Blätter und zwar ndt Vorliebe auf deren 
Unterseite. 

Gattung Hy[)olimnas. Diese Tiere wird man 
übei-all antreffen, im Walde, auf den Feldern und in den 
( iäften. Es sind wenig schnellff legende Falter und meistens 
nicht selten. Eine Ausnahme machen die pandarus ähn- 
lichen Hypolimnas. sie scheinen reine W^aldtiere zu sein. 

(lattung Parthenos. Die Parthenos haben (le- 
wohnheiten. ähnlich wie unsere Apaturen, d. h. eimnal 
setzen sie sich auf die Blätter, das andere Mal auf den 
Boden, sie liel)en die sonnigen, von W^ald- oder Kultur- 
pflanzen eingefassten Wege, sind zwar gute Flieger, aber 
docli leicht zu fangen. 

Gattung Limenitis. Diejenigen Arten, die ich auf 
meiner Reise fing, liebten die lichten Stellen im Walde. 



154 Carl Ribbe. 

Sie haben einen schnellen Fing, doch setzen sie sich 
recht häufig auf Blumen oder Blätter der Sträucher. 

Gattung Neptis und Athynia. Die Vertreter 
dieser Gattungen wird man überall finden, es sind gute 
Flieger, die meistens die sonnigen Höhen des Waldes 
lieben. An lichten Stellen im Walde, wo die Tiere hinab 
kunimen, sind sie stets vertreten. 

Gattung Euthalia und Symphaedra. Diese 
Falter sind reiric Waldtiere, die man an lichten Stellen 
im Ui'walde, voi'züglich wo faulende Früchte sich befinden, 
fangen kann. Es sind schnellfliegonde Schmetterlinge, 
mit Vorliebe lassen sie sich zur ganz kui'zen Rast, oder 
um zu saugen, nieder. 

Gattung Apa tu ri na und Dichorrbagia. Es sind 
dies alles sehr schnellfliegende Tiere, die sich gern an 
Ton der Sonne beschienenen Stellen im Walde aufhalten. 
Sie setzen sich mit Vorliebe an die der Sonne zugekehrte 
Seite der Baumstämme, und zwar mit ausgebreiteten 
Flügeln, häufig mit dem Kopf nach unten. Sie lieben es, 
den Sammler zu umkreisen, ähnlich wie unsere Apaturen, 
verschwinden auf kurze Zeit im W^alde, um alsdann zum 
neuen Spiele zurückzukehren. Hat man eine Stelle 
entdeckt, wo sie sich aufhalten, so muss man tagtäglich 
dieselbe aufsuchen, und die niederen Bü^^che und Bäume 
mit dem Netze abstreifen, um sie aufzuscheuchen. 

Gattung Charaxes. B'einahe alle Charaxesarten 
gehören in den Tropen zu den grössten Seltenheiten, 
nur hin und wieder wird e> gelingen, an lichten Stellen 
im Walde, an Wegen und Waldrändern, ein schnell her- 
anschiessendes Tier zu erbeuten. Auch kommen sie dann 
und wann in sausendem Fluge aus den lichten Höhen 
des Waldes nach unten und setzen sich auf die Unter- 
seite der Blätter. 

Gattung Prothoe und Mynes. Beides sind schlecht- 
fliegende Falter, die den dichten Wald lieben, sie scheinen 
faul zu sein, denn meistens findet man sie sitzend. Häufig 
sind sie nirgends, obgleich die Raupen, wie die der 
Vanessen, gemeinschaftlich (50 — 100 Stück) zusammen- 
leben. 

(jattung Libythea. Ich fand die verschiedener 
Libytheen. die ich fing, in den trockenen, steinigen unc 
sandigen Flussbetten und am Meeresufer. Es sind gut'i 
fliegende Falter. 



Anleitung; zum Siiiiinicln v. Sfliiiicttcrliti^fMi in trop. Tjändern. 155 

Gattung Miletus und Allotiniis. Alle Fiilter 
(lieser Gattung(Mi. die icii fing, liebten die Strandgegenden 
niid fliegen (loi't in den SalzwasscM'siinipfen. vorziigiieh 
(Ion. wo Mangroven stehen. Ihr Flug ist ein ruhiger und 
langsamer; häutig setzen sie sich auf die Blätter dci' im 
tiefen Scliatten stellenden Bäume. Weder im l'rwalde 
noch an den Flüssen und Siisswassersiimpfen fand ich 
jemals Vertreter dieser Gattungen. 

Gattung Cui)ido, Thysonotis, Lanii)ides. Es 
sind dies Schmettei'linge, die man überall antreffen wird, 
im Walde, an feuchten Stellen in den Bächen, in der 
Sonne, auf sterilem Gelände. Die eine Art ist schnell, 
die andere langsam im Fluge. Teils treten sie häufig, 
teils selten auf. 

Gattung Hy i)ochi-vso|)s. Die Vertreter dieser 
Gattung sind blitzartig fliegende Tiere, die an sonnigen 
Stellen im Wakh^ und im I^uschlande, wo niederes Ge- 
büscli vorhanden ist. anzutreffen sind. Es war für mich 
ganz (^twas Neues, als icli in Mioko im Bismarckarchipel 
eine Stelle fand, wo die Hypochi-ysops mirabilis nicht 
selten war. Auf einem schattigen, kaum 200 m langen 
Wege konnte ich sie in der. Zeit von 1 1 Uhr voi-nnttags 
bis gegen '2 Uhr nachmittags fangen. Blitzartig kamen 
sie nach unten geschossen und setzten sich auf die Blätter 
der niederen Bäume und Büsche. 

Gattung Deudoryx. Diese Schmetterlinge sind 
schnelltiiegende Tiere, die man überall an sonnigen Stellen 
in nicht zu offenem Gelände linden wird. 

Gattung Arrhopala. Es ist erstaunlich, wie häufig 
manchmal diese Tiere auftreten, jedoch nur an ganz be- 
stimmten Stellen; sie lieben es, sich auf die Blätter der 
im Schatten stehenden Bäume, an lichten sonnigen Stellen 
im Walde zu setzen. Man wird häufig finden, dass. wenn 
man nach einer Arrhopala schlägt, zugleich auch eine 
ganze Anzahl anderer aufgescheucht wird. Es sind stark- 
fliegende Tiere. 

Familie der Hesperien. Es würde zu weit führen, 
hier alle verscliiedenen Gattungen dieser Familie anzu- 
füliren ; es genügt, zu erwähnen, dass alle Hesi)erien gute 
Flieger sind und dass man sie überall im Walde, auf 
den Feldern, in den Gärten und an den Flüssen antreffen 
wird. 



156 ^'arl Rib])p. 

Die Bespiechiing der Tagsclimettei'linge wäre nun 
fertig lind wir kämen zu den Nachtschmetterlingen. Es 
ist jedocli niclit möglich, bei der grossen Anzahl von 
Gattungen und liei der Verschiedenheit der Arten und 
deren Vorkommen, jede einzelne Gattung zu besprechen. 
Ich beschränke mich auf einige allgemeine Bemerkungen 
und Angaben meiner Beol)achtungen. 

Schwärmer wird nian meistens des Abends an 1)1U- 
henden Sträuchern. Gartenpfianzen, vorzüglich Lilien, 
fangen k()nnen. Sesien und Macroglossen fliegen, wie ja 
auch bei uns, am Tage und besuchen dann die vor- 
handenen Blumen. 

Von Bombyciden. Spannern. Noctuen, Mici'a 
wird man viele am Tage, bei Gängen durch den Wald 
und das Gebüsch, aufstöbern und fangen. 

Über Nachtfang habe ich schon an anderer Stelle 
gesclirieben und brauche hier nichts mehr zu erwähnen, 
^lan wii'd in den Tropen finden, dass zu Zeiten am Tage 
viel melir Nachtschmetterlinge, als Tagschmetterlinge 
fliegen. Einige Gattungen, wie zum Beispiel Agaristiden, 
Uraniden. betragen sich ganz wie Tagfalter; tummeln 
sich in der Sonne und führen demnach die Bezeichnung 
als „Nachtschmetterlinge" ganz ungerechter Weise. Vor 
allen die Uraniden ähneln in ihrem Verhalten ganz den 
Papilio; weiter sind es Glaucopiden. die die Sonne lieben 
und sich an deren wärmenden* Strahlen erfreuen. Auch 
Hazisarten fand ich vielfach am Tage im Walde von 
Strauch zu Strauch fliegend. Sehr günstige Tageszeiten 
für den Fang von Noctuen sind die Abschnitte des Tages, 
welche kurz vor oder nach Sonnenaufgang oder Unter- 
gang liegen. 

Somit bin ich denn zum Schlüsse meiner Anleitung 
zum Sammeln von Schmetterlingen in tropischen Ländern 
gekommen. Ich bin mir vollkommen bewusst, dass meine 
Betrachtungen ganz und gar nicht erschöpfend sind und 
bitte darum, wenn der Leser Mängel oder Fehler finden 
sollte. Milde walten zu lassen. Dem Sammler, dem es 
ermöglicht ist, die Tropen zu besuchen und der meine 
Anleitung benutzt, rufe ich ein „Glück auf" zum Fangen 
der leichtbeschwingten Schmetterlinge zu. möge er seine 
Reise belohnt sehen und möge ihm durch meine kleine 
Schrift der ^Anfang erleichtert werden. 

Radebeul b. Dresden 1907. 



Monographie der Elymniinae. 157 



Monographie der Elymniinae. 

Von 

H. Fruhstorfer. 

Mit Abbildungen auf ^Pafel V, VII, VIII. 



Das Charakterbild der Elymniiden schwankt nur 
unbedeutend in der Geschichte der Lepidopterologie. 

Godart-Latreille betrachteten die heutigen Elymnias 
als eine Abteilung der Bil)liden. ebenso Boisduval und 
Felder. 

Westwood vereinigte sie mit den Euryteliden und 
ihm folgte ohne weitere Kritik Wallace. 

Herrich-SchälTer erhob die Elymniiden in seinem 
Prodromus wegen der Ausmiindung des 4. Subcostalastes 
in den Vorderrand, statt in den Distalrand, zu einer 
eigenen Familie. 

Seither teilen sich die Lepidopterophilen in ihrer 
Anffassung des familiären Wertes der Elymnias in zwei 
ungleich grosse Lager, nämlich in eine Fraktion, die. 
ebenso wie Distant und Schatz die El^nnnias mit den 
Satyriden vereinigt und in eine der zahlreicheren An- 
hänger der Herrich-Schäft'er'schen Auffassung, die den 
Elymnias den Charakter einer besonderen Familie zu- 
gestehen. 

Aurivillius bleibt etwa in der Mitte der beiden Lager, 
indem er die „Elymniina" den „Satyrina" gegenüberstellt 
und l)eide den Satyiiden als Su])familien unterordnet. 

Diese neutrale Haltung dürfte nach unserer augen- 
blicklichen Kenntnis der Gruppe die richtigste sein und 
soll als Richtschnur der heutigen Revision gelten — da 
mir die von Butler und Schatz gewählte Bezeichnung 
eines „aberranten Satyriden Genus" weniger zutrelTend 
erscheint. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



H. Fruhstorfer. 



Literatur- Nachweis. 

'rhvsainii'ifoim Stirps. Horstield. Descr. Cat. Lep. Mus. 

E. Ind. Comp. vol. I. p. (U. 1S28. 
Slirps IV witli Thysanuriform Larva, Horsfiekl u. Moore, 
Cat.* Lep. Ins. Mus. East. Ind. Comp. vol. 
1. 1857 p. 184. 
Biblis Lati-eille-Godart. Encycl. Method. IX p. 325, 1810. 
I)iblides Boisduval, Spec. Gen. Lep. 18oß p. 167. 
Biblidae Felder, Reise Novara, Lep. III p. 450. 1887 

partim. 
Eurytelidae Westwood, Gen. Diurn. Lep. p. 403 1851 
partim. 
Wallace. Trans. Ent. Soe. 18()9 p. 321 partim. 
Satymiae Moore. P. Z. S. 1878 p. 696. 
Ribbe. Iris 1889 p. 60. 
Röber. T. v. E. 1891 p. 309. 
Rebel., Terineszetrajzi Fiizetek 1898 p. 373. 
Satyrinae Distant. Rlio[). Malay. 1882 p. 39. 

' „ Haase, Corresp. Blatt. Ent. Verein is8<i ]>. 105. 

Elwes. P. Z. S. 1891 p. 269. 

Hagen, B. E. Verein 1892 p. 144. 

Bingham. Fauna India 1905 p. 49 und 169. 

Satyriden Schatz. Exot. Sclimett-. 11 1892 p. 225 t, 39. 

Satyridae. Tribus Elvmniina Aurivillins. Kliop. Aetliiop. 

1898 p.* 44. 
Elvmiiiaxles (Aberrant Satyrinae) Butler. Cat. Faljr. 
Lep. Brit. Mus. 1869, p. 38. 
(Die Praediscoidalzelle wird dieses Genus 
in die Nähe von Brassolis bringen.) 
Elvmniidae Ribbe. Corr. Blatt. Ent. Ver. Iris 1886 p. 
82; Iris 1898 p. 108. 
Hagen, Jahrb. Nass. Ver. 1896 p. 184; 
., Pagenstecher, Zoologica. Lep. Fauna Bis- 

marck-Archipel, 1899 p. 101. 
Fruhstorfei-. B. E. Z. 1904 p. 187. 
Elymnidae Doherty. Journ. As. Soc. Beng. 1886 p. 101. 

I. c. 1891 p. 24 und p. 171. 

Elvinniadae Pagenstecher. Jalirl). Xass. Ver. Naturk. 

1896 p. 136. 

Fruhstorfer, B. E. Z. 1897 p. 4. 

Elymniiiia Herrich-Schäffer, Prod. Syst. Lep. I p. 15. 

1864. 



Monographie der Elymniinae. 159 

Elvinniina Seniper. wScliiiielt. Philii)p. 1886 p. 00, 
Elyiniiiinae S\vinho(\ Tv. E. S. 18i)3 p. 275. 
l'ilvmniinai' Kirbv, Svii. Cat. Diurn. Lep. }). 112. 1871. 
Druce, P". Z. S. 1874 p. 104. 
Butler. P. Z. S. 1877 p. 811. 
„ Marsli. & de Niceville, Butt, of India I. 

p. 263, 1883. 
„ Kheil. Rhop. Niasana p. 19. 1884. 

Pagensteclier. Lep. Fauna Aniboina 1884 
p'. 30. Jahrb. Nass. Ver. Naturk. p. 30 und 
1888 p. 7. 
„ Ehves & de Niceville, J. As. Soc. Beng. 

1880 p. 419. 
Holland, Tr. Am. Ent. Soc. XIV, 1887 p. 116. 
Proc. Bost. Soc. Nat. Hist. vol. XXV, 1890 
p. 58. 
Rothschild. Iris 1892 p. 434. 
Moore, Lep. hui rol. II 1893 p. 141. 
Grose Smith. Nov. Zool. 1894 p. 364. 
de Niceville, Gazetteer Sikkim 1894 p. 129. 
Martin & de Niceville, Butt. Sumatra 1895 

p. 389. 
Martin, Iris 1895 p. 249. 
Fruhstorfer, B. B. Z. 1895 p. 300. 
l^ilrbringer, Semon Zool. Forschungsreisen, 
in Jen^üsche Denkschr. VIII p. 237 1896. 
Pagensteclier, Abh. Senckenb. naturf. Gesell. 
1897 p. 410. 
,. de Niceville & Ehves, Journ. As. Soc. Beng. 

1897/98 p. 680. 
de Niceville, 1898 1. c. p. 2.58. 1. c. p. 312; 

1899 p. 186; 1900 p. 220. 
Holland, Nov. Zool. 1900 p. 62. 
Neave, N. Zool. 1904 p. 344. 
„ Shelford. Journ. Straits Brauch Roy., As. 

Soc. 1904 p. 101. 

Für die Zugehörigkeit der lülynmiiden als Zweigfamilie 
dei' Satyriden. spricht besonders die Gestalt der Raupen, 
die durch ihre längliche Form, ihre beiden Kopfhörner 
und zwei Analspitzen jenen der Salyriden ähneln. Auch 
die angeschwollene Costale der Vdflgl. verrät uns noch 
die Verwandtschaft mit den Satyriden und stellt zugleich 

11" 



160 H. Fruhstorfer. 



eine gewisse Verbindung mit den Euryteliden dar, was 
einige Autoren veranlasste, sie mit letzteren zu ver- 
einigen. Die Euryteliden bilden aber eine Grujjpe der 
Nymphalinae, und so vermitteln die Elymnias den Über- 
gang von den Satyrinae zu den Nymphalinae. 

Durch die allen Elymniasarten gemeinsame Sub- 
costalzelle der Htflgl. nähern sich die Elymniiden zugleich 
auch den Brassoliden, so dass ihre korrelvte systematische 
Bewei'tung keine leichte Aufgal)e bedeutet. 

Unter den Satyriden selbst nähern sich die Elym- 
nias durch die morphologischen Charaktere der tertiären 
Sexualorgane noch am meisten den Mycalesis, ohne jedoch 
besonders eng verwandt mit ihnen zu sein. 

Die Sexiialorgaiie bei den Elymnias bleiben nämlich 
durch ganze Artenreihen völlig konstant, während diese 
Organe, bei den Mycalesis schon von Subspecies zu Sub- 
species abändern, ja selbst bei den Zeitformen einiger 
Arten gewissen Modifikationen unterworfen sind. 

In der feinen Strichelung der Flügekinterseite prä- 
sentieren sich die Elymniiden sowohl die orientalischen, 
wie auch die aethiopisehen vollends wie aus einem Guss. 
Keine andere Faltergruppe besitzt eine ähnlich durch- 
greifend konservative Zeichmingsanlage. welche die Fa- 
milienzugehöi'igkeit in gleicher Anffälligkeit dokumentiert. 

Nur zwei Arten bilden hiervon eine Ausnahme, die 
})apuanischen thryallis und agondas. bei deren ^9 ndme- 
tische Übereinstimmung mit Danaiden oder Taenariden 
so weit geht, dass sie selbst ihr Familienkleid ablegen, 
um sich dem Modell noch täuschender anzupassen. 

Und was für diese rein äusseren Eigentümlichkeiten 
zutrifft, gilt auch für die strukturellen Merkmale, die 
ungemein ])eharrlich bleiben, weslialb die Versuche Butlers 
und Mooi'es die orientalischen Elymniiden in „Gattungen" 
zu zerlegen, v^öllig scheitern mussten. 

Butler begnügte sich 1871 mit 2 Gattungen ..Elym- 
nias'' (Discocellulare stark konkav) und ,.Dyctis'' (Disco- 
cellulare gerade). Mei'kmale, die sich bei genauem Zusehen 
als nicht konstant erweisen und deshalb als Genera- 
fniulamente völlig wertlos sind. Butlers Dyctis ist zudem 
eine Mischgattung, die sowohl Arten mit gekrümmter, 
als völlig geradverlaufender Discocellulare umfasst. 

Moore nahm LSDo seine Zuflucht zu 5 Genera, nur 
um die indischen Elymnias zu gruppieren. Diese 5 Genera 



Monofi::raphie der Elymniinao. 161 

sind fast aiissclilipsslicli auf die Flüi^-olfonn ,ü;('i^i'ündot. 
Es sind dies: Klyiniiias. Mclytiias. I>ruasa, Miinadelias und 
Agrusia. 

Die drei ersiemi fallen ohne weiteres, während 
Miniadelias durch die kiirzefc^ idintertlügelzelle und den 
konvexen Analrand der Vdtlgl. allenfalls ein subgenei'iseher 
Wert zukommt. Agrusia dagegen ist eine so naive 
Bildung, dass ihre ,. Art(Mi" sogaf als Lokalrassen mit 
jenen Species Ivollidieren, die Moore als Typen seiner 
Mimadelias erwählt hat. 

Wallace und Schatz benutzten gleichfalls die b^'lügel- 
form und dachten mit deren Hilfe 2 grössere ..Formen- 
kreise" errichten zu können, die nach ihrer geogra})hischen 
Verbreitung gut von einander getrennt sind, nämlich: 
die ostmalayischen Rassen mit mehr gerundeten an die 
Taenaris erinnernden Flügeln (z. Teil identis(di mit Dyctis 
Butler) und jene der westmalayischen uiul indischen 
Region mit geeckten und gezackten FUigeln. 

Diese Einteilung, so natürlich sie auch scheinen mag. 
ist eine rein künstliche uiul gewaltsame, da in der 
austromalayischen Region E. papua Wallace mit ihren 
langgestreckten, an die indischen nesaea und panthei-a 
gemahneiulen Flügeln, und im indischen Gebiet die völlig 
rundflUgelige El. vasudeva Moore, die „Kreise'' stört un(i 
durchbricht. 

Nur die kontinentalindischen Elymnias für sich allein 
betrachtet, lassen sich in „H fairly well marked groups" 
einteilen, wie dies Bingham bemerkt. 

I. Echte Elymnias. jene Arten umfassend, die 

Moore als Elymnias und Melynias aufreihte 
IL Bruasa, die nur eine Art enthält. 
IIL die Mooi'e'schen Mimadelias und Agrusia. 

„Bruasa Moore" kontrastiert allerdings durch ihren 
auffallend s[)itzen Vdllgl. Apex mit den übi'igen. im all- 
gemeinen einen massig gerundeten Apex tragenden l']lym- 
nias Arten, besitzt jedoch keinerlei nur ihr cigentiindiche 
strukturelle oder sexuelle ^lerkmale. 

Aus dem Gesagten geht wohl zur Evidenz hervor. 
dass sich die orientalisciien Elymnias mit unseren heutigen 
Untersuchungsmethoden in keiner Weise in ..G(Miera- 
zersplittern lassen, wozu auch gar kein Bedürfnis vor- 
lieürt. Unter aller Reserve dürfte sich allenfalls die Ein- 



162 H. Fnihstorfer. 



führung zweier indischer Suhgenei'a empfehlen, die sicli 
von den aethiopisclien Elymnins leicht abgrenzen lassen. 

Subgenus Elyiiinias HUl)ner. 

Seba, Mus. 4 t. 7 f. 23/24. 1765? 

Papilio Linne, Centnria Insect. rar. 1763; Mus. Lud. 
ülr. 1764 p. 302; Syst. Nat. 1767 p. 783. 
Drury. Illustr. Exot. Ent! II p. 10. 1773. 
Müller, Naturg. V p. 617, 1774. 
„ Fabricius, Spec. Ins. 1781 p. 89, 102; app. 
1782 p. 504; Mant. Ins. 1787 p. 39, 48, 
49, 51; Ent. Syst. 1793 p. 58, 75, 115, 117, 
127. 132. 
Gmelin, Syst. Nat. I. p. 2325. 2327. 1790. 
Turton. Syst, of Nat. III p. 63, 1806. 
N3anph. Phal. Gramer. III p. 110 und 176. 1782. 
Melanitis Fabr., Syst. Gloss. lUigers Mag. VI p. 282. 
Horsfiekl C. :\Ius. E. I. G. Mus. p. 61 t. 8, 1828. 
Boisd. Spec. Gen. t. 9, 1836. 
„ Doubleda3% List. Lep. Brit. Mus. 1844. 

„ Westwood, in Doubl. Hew. Diurn. Lep. p. 403. 

1851. 
Wallace u. Moore. Proc. Zool. Soc. 1866 ]). 359. 
Felder, Reise Novara 1867 p. 452. 
ScudderTr. Amer. Ac. Sc. Boston 1875 p. 214, 
Biblis Godart, Enc. Metli. IX' p. 325, 1819. 
Dyctis Boisduval, Vo}'. Astr. Lep. p. 158, 1832. 

Doubl. Hew. Gen. Diurn. Lep. 1851 t. 54. • 
"„ Butler, P. Z. S. 1871 p. 523. partim. 
„ Scudder, Proc. Am. Ac. Sc. Boston 1875 p. 159. 
„ Marshall & de Niceville, Butt. India I p. 275 
partim. 
Melynias Moore. Lep. Ind. II p. 156. 1893. 

de Niceville, Butt. Sum. 1895 p. 391. 
Bruasa Moore, Lep. Ind. j). 164; Bingham, 1. c. p. 169. 

., de Niceville, 1. c. p. 391. 
Elyninias Hübners Verzeichnis 1816 p. 37 ; Zuträge Slg. 
Exot. Schmett. 1818 p. 19. 
. ,. Moore, Cat. Lep. E. L G. Mus. 1857 p. 184; 

P. Z. S. 1878 p. 696. 
Moore, Lep. Ceyl. 1880 p. 25; Lep. Ind. 1893 
p. 141. 
y, Wallace. Tr. Ent. Soc. 1869 p. 321. 



Mono{z:ra})hie der Klyiiiniinae. 163 

Elvinnins I^iill. Cat. Kabr. Lep. 1869 p. ;is : p. z. S. 

1S71 p. 529 und 1877 p. sn. 
Kirbvs Cat. 1871 p. 112. 
Druce. 1'. Z. S. 1874 p. 1U5. 
Scuddei'. P. Am. Ac. Sc. Boston. 1S7.") [). li'.l. 
Aurivillius, Kecensio Critica L(^p. Mns. Lud. 

Uli-. 1882 p. 101. 
l)istant..Hhop. Malay. 1882 p. 39. 
„ Marshall u. d(^ Niceville. Butt. Jnd. p. 2()o 

1883. 
KheiL Rhop. Nias. 1884 p. 19. 
., Pagensteelier, Jahrb. Nass. Vw. ]SS4 \). 8(t. 

'l88.s p. 7. 1S90 p. 4. 189f) p. 13(5. Senckenb. 

Gesellseh. 18!»7 |). 410. Zoolo^-iea 1S99 

p. 101. 
Elwes u. de Niceville. .1. As. Soc. Ben^^ 1886 

p. 419; 
Haase. Iris 1886 p. 105. 
Dolierty. J. As. S. B. 18S(i p. loi. isui p. 24 

und p. 171. 
Semper. Schmett. Philipp, issii p. 60. 
Ribbe, Iris 1886 p. .S2: 18.s*i p. CO; isys 

p. 108. 
Holland. Tr. Bnt. Soc. XIV. I.s.s7 p. lH;; Pr. 

Bost. S. N. H. vol. XXV. 1890 p. 58. Nov. 

Zoolog. 1900 p. 62. 
Elwes, P. Z. S. 1891 p. 269. 
Staudinger. Exot. Schmett. 1888 p. 237. 
Hagen. B. E. Z. 1892 p. 144; .lahrh. X. V. 

Nat. 1896 p. 184. 1S97 p. 76. 
Schatz. Exot. Schmett. 1892. j). 225 r. 39. 
Rothschild. Iris 1S!)2 p. 434. 
Swinhoe, Ti-. E. S. 1893 p. 275. 
Grose Smith, Nov. Zoolog. 1894 p. 374. 
de Niceville, Gazetteer Sikkim isul p. 129; 

,1. A. S. Beug. 1898 p. 258 und p. 312. 

1899 p. 186; 1900 \). 220. 
de Niceville u. Elwes. l. c. ls<)7/98 }>. i>Sü. 
Martin u. de Niceville, Butt. Sum. is<)5 p. 389. 
,, l'^ürbringer. Jen. Denkschr. ISIk; )). 237. 

Fruhslorfer, B. E. Z. 1896 p. 300. 1897 p. 4, 

1904 p. 187. 
„ Rebel, Term. Füz. 1898 p. 373. 



164 H. Pruhstorfer. 



Elymnias Shelford, ,7. Straits Branch Roy. As. Soc. 
1904 p. 101. 
„ Bingham, Fauna India 1905 p. 49 u. 169. 

Grösseren Widersprüchen als die Familienzugehörig- 
keit der Elymnias hervorrief, begegnen wir in der Termi- 
nologie der Gattung, was uns die vorstehende Ta))elle 
bereits veranschaulicht. 

„Elymniaden, Elymniades" nennt sie Hübner 1816." 

„Die Schwingen ziemlich stumpf mit einem vor- 
ragenden Zahn, die Senken kaum eckig gekerbt." 

Selbst, wenn man weiss, dass Hübner mit „Schwingen" 
die Vdflg]., mit „Senken" die Htflgl. bezeichnete, wird man 
diese Diagnose weder als eine besonders geschickte, noch 
als eine zutreffende betrachten dürfen. 

Und diese für unsere heutigen BegrilTe nichtssagen- 
den Diagnosen Hübnei-s haben in der Tat einige Autoren 
veranlasst, die Hübnerschen Genera völlig zu negieren. 
Wir begegnen deshall) auch den Elymnias mehrmals 
als Dyctis Boisduval. 

Eine solche Missachtung der Hübnerschen Genera, 
verstösst jedoch gegen das Prioritätsgesetz. Zudem ist 
es ein grosses Unrecht die Arbeiten Hübners gering zu 
schätzen. Ich glaube, es ist gut, wenn wir uns einmal 
ein Jahrlumdert zurückversetzen. In jener Zeit, schwam- 
men im uferlosen Ozean der „Papilionen" Linnes und 
Cramers etc. die Namen der TDekannten Tagfalter. Erst 
1806 begann Hübner (noch vor Fabricius) Gattungen 
abzugrenzen, die sich jetzt noch wie Archipele im Welt- 
meere aneinanderreihen. 

Für jene Epoche bedeutete das Hübnersche Vor- 
gehen einen grossen Fortschritt, den Ausfluss eines un- 
gewöhnlichen Maßes von Intelligenz und eine hervor- 
ragende Geistesarbeit. Schon die Hübnersche Gewandt- 
heit in lateinischen Wortspielen, seine mit viel Ästhetik 
gewählten, wohlklingenden Gattungs- und Speciesnamen 
und seine phänomenale Kenntnis der M3'thologie sprechen 
für die hohe und klassische Bildung Hübners. Haben 
wir deshalb ein Recht herablassend über seine Arbeiten 
zu urteilen, wenn uns seine Genus Definitionen nicht mehr 
gefallen? 

Wie wäre es denn, wenn wir statt retrospektiv ein- 
mal in die Zukunft blickten? Wie wird man beispiels- 
weise 2000 oder 2100 unsere jetzigen Schöpfungen be- 



Monogrnplüe ()er Elyniniinae. 165 

werten? Wissen wir. ol) dann unsere heutige Nomen- 
klatur iil)erhaui)t noch existiert, in einer Zeit, in der 
die Xaturforseiier zweifelsohae Insti'ujneiite besitzen, die 
das Ultra-Mikroskop nocli iibei'trc^ffen, und in der die 
Schmetterlingsschuppen vielleicht auf ihre Radioaktivität 
untersucht werden müssen, wenn eine entomologische 
Arbeit Anspruch auf Geltung erheben soll. 

Sehen wir uns gleich einmal an, was die derzeitige 
Generation produziert I 

Da haben wir Scudders ..Historical Sketch of Generic 
nanies 1875." Darin finden wir unsere Elymnias auf 3 
Gattungen verteilt! 

1832 Dyctis p. 150, Type agondas, 
1816 Elymnias p. 161. Type lais, 
ISOT Melanit is p. 214, T^'pe undularis. 
Da nun die drei Scudderschen Genera, strukturell 
nicht zu trennen sind, treffen wir in einer einzigen Arbeit 
gleich zwei wertlose Gattungsnamen. Dazu kommt, dass 
nach Scudder auch noch Melanitis als ältester Name an 
Stelle von El^'mnias einzutreten hätte. Das ist aber falsch. 
Fabricius führte nämlich in lUigers Magazin, in seinem 
Genus Melanitis als erste Art „leda Linne" und erst als 
zweite „undularis" an. Weiterhin hat bereits Butler 1868 
leda ausdrücklich als Typus der Gattung Melanitis be- 
zeichnet. Das Butlersche Vorgehen tadelt jedoch Scudder, 
indess völlig grundlos, da bereits Wallace 186V» die Butler- 
sche Typusbestimmung anerkannte. 

Scudders generische „Sketches" lassen uns demnach, 
was Elymniiden angeht, völlig im Stich. Dies ist auch 
weiter nicht zu verwundern in einer Arbeit, in der IIÜO 
Genera besprochen werden, von denen wohl kein einziges 
durch Geädertstudien auf seinen wahren Wert nachg(>prüft 
wurde. Zu einer solchen Revision hätte ein Menschen- 
leben auch gar nicht ausgereicht, so dass sich Scudders 
literarisch zwar sehr wertvolle Arbeit dennoch als ein 
Produkt subjektiver Behandlung der Materie erweist, 
die vielfach eine recht willkürliche genannt werden muss 
und einen kritiklosen Nachfolger oftmals auf Irrwege 
bringen würde. 

Der Monograph einer Gattung oder einer Familie 
bleibt demnach trotz all" dieser Vorarbeiten auf sich selbst 
angewiesen, und muss jedesmal wieder die Materie und 



166 H. Fruhstorfer. 



insbesondere die Literatur so beackern, als wäre vor ilim 
überhaupt nichts publiziert worden. 

Eine wii'kliche Recensio critica generoruni wäre da 
sehr am Platze, allerdings müsste schon ein grosser Sta1) 
von Mitarbeitern gewonnen werden, um bei den gesamten 
Rhopaloceren etwa jene Ordnung zu schaffen, die Auri- 
villius beispielsweise in die aethiopisclie Lepidopteren- 
Fauna gebracht liat. 

Die Tendenz der vorliegenden Arbeit zielte daraufhin 
den Speciesbegrlff aufs engste zu begrenzen, und so 
kommt es. dass die Zahl der „Arten", die zu behandeln 
waren, sich nur auf -40 belauft, w^ährend Wallace ISO!) 
bereits 31 Species aufzählte, Kirby 1871 über 34 Arten 
und Moore, Lep. Indica deren 47 allein aus dem indisch- 
macromalayischen Gebiet registrierte und dabei die zahl- 
reichen ostmalayischen Species nicht berücksichtigte. 

Von den Wallacescheii 31 Arten mussten bereits 
13 als Lokalrassen oder als individuelle Abweichungen 
den wirklichen CoUectiv-Species untergeordnet w^erden. 
Von Kirby, der fast immer Art und Lokalrasse, mit 
Sicherheit zu trennen wusste, sinken nur 7 Species. da- 
gegen müssen von Moore nicht weniger als 3'2 Arten 
kassiert werden. 

Die wirkliche Anzahl 'der Continental -Indischen 
"Species beläuft sich ohnedies nur auf 12, was Bingham 
zuerst völlig einwandfrei feststellte. An Binghams Fauna 
India bleibt überhaupt nur das auszusetzen, dass Bingham 
nicht immer auf den ältesten Speciesnamen Bezug nimmt, 
sondern jene Bezeichungen auf seine Arien übertiiig. die 
den indischen Zweigen der Gesamtart zuerst gegeben 
wurden, so z. B. mimus statt i)anthera, timandi-a statt 
nesaea, malelas statt casiplione. 

Die Aufteilung der Elymnias-Arten gestaltete sich 
zu einer sehr leichten Aufgabe, denn trotz ihres fast 
ans unglaul)liche grenzenden sexuellen Dimoi'phismus, 
erscheinen die einzelnen Species bereits, ganz im Gegen- 
satz zu vielen Brassoliden. Danniden oder Euthaliiden, 
scharf abgegrenzt. 

Ich glaubte al)er dennoch (aussei- einer (n)ersicht 
mit den wichtigsten Gesamtmerkmalen) von einer Be- 
stimmungstabelle der Arten absehen zu dürfen. 



Monographie dev Elymiiiiiiae. 107 

HoutzutaiQ^e hat niemand Zoit lan,i;atnii^o Diai^nosen 
zu siudiei'en und Monoi^raphien benutzen nKMues Kracli- 
tiMis nur jene Autoren, die entweder (Miie Lokalfnuna 
zusainnienstellen, oder solclie die über nndir Materini 
als der Monograph selbst verfügen. 

Anfänger, für die doch ausschliesslicii solche Ta- 
ljellen Wert hal)en könnten, bestimmen erfahrungsgemäss 
niemals nach Büchern, sondern wenden sich an ein Museum, 
oder holen den Rat eines Fortgeschrittenen, einer „Au- 
torität" ein — und Autoritäten gibt es viele (!). 

Was soll auch eine Bestimmungstabelle in einer 
( iattung. von der der § in der Regel einer gewöhnlichen 
grauen Danaide — das 9 aher einer roten Danaide oder 
blauen Euploea gleicht! 

Sind doch die Elymniiden infolge ihrer Anpassungs- 
fähigkeit die wahren Paradepferde der Mimetiker -), 
etwa wie die Kailima jene der Anhänger dei- Schutz- 
far))entheorie und in der Tat, wir mög(^n das nachäffende 
Farbenkleid dei' Elymnias als Mimetische oder Convei-genz- 
erscheinungen betrachten, das Faktum der Ähnlichkeit 
existiert, wird immer von neuem Erstaunen erwecken, und 
zur Deutung ungelöster Probleme herausfordern. 

In einem Falle gibt uns die Anpassung der 99 
;ni Danaidenmodelle sogar einen Schlüssel in die Hand 
zur Lösung wichtiger, palaeozoographischer Fragen, auf 
die bei Bespi-echung der hypermnestra- Gruppe näher 
eingegangen wird. 

Das merkwürdigste bei den Elymnias ist somit der 
sexuelle Dimoi-phismus. Täuscht doch der ^ einer Ail 
(esaca) uns eine Euthalia vor, während deren 9 einer 
Pieride gleicht. Die 99 fl©'' papuanischen agondas passen 
sich 4 — 5 ganz verschiedenen Taenariden an, aber trotz 
dieser erstaunlichen Moditicationsfähigkcnt geht l)ei den 
Elymniiden damit Hand in Hand eine ungewöhnliche 
strukturelle Beständigkeit der Arten. 

Biuiiomie. 

Unsere Kenntnis der Jugendstadien der Elymniiden 
ist noch sehr dürftig, das Ei ist noch gar nicht beschrieben 
und die Raupe mit Sicherheit erst von drei Arten be- 
kannt. Gewiss ist nur, dass fast alle Alten als Raupen 



(* cfr. Erich Haase in Bibl. Zoolog. 1891. 



168 H. Fruhstorfer. 



auf Palmblättern leben ; die Raupen selbst sind grün 
mit je zwei Kopfhörnern und Analspitzen, in der Mitte 
etwas verdickt, fein behaart; der Kopf schmal, gelb oder 
braun, der Körper mit dorsalen und lateralen Längs- 
streifen versehen. Die mittleren Segmente tragen auf dem 
Rücken einige rote, peripherisch blau umgrenzte Punkte. 

Die Puppe ist nur am Analende in horizontaler 
Stellung befestigt, mit zwei in eine Spitze auslaufenden 
Kopfhörnern. Deren Grundfärbung grün mit roten oder 
gelben Streifen und Punkten. 

Die Images lieben den Schatten, fliegen besonders 
gerne in den Vormittagsstunden auf Waldwegen und 
verschwinden nach meinen Beobachtungen auf Java 
gegen Mittag, um sich völlig ins Baumdickicht zurück- 
zuziehen. Nachmittags trifft man sie nur an, wenn 
sie zufällig aufgescheucht werden. Einige Arten wie 
Elymnias ceryx und maheswara bewohnen ausschliesslich 
das Gebirge, die meisten aber bevorzugen Wälder der 
Ebene bis hinauf zu etwa 2000' Höhe. 

ImMalayischen Archipel begegnete ich ihnen nirgend- 
wo höher als 4000' — während Moore von tinctoria be- 
richtet, dass sie bis 6000' hinaufgeht. 

Wenige Arten sind häufig, die meisten lokal und 
einige enorm selten. So existieren bisher von E. papua 
Wallace nur l § am Britisch Museum, 1 9 "^ meiner 
Sammlung, und von der berühmten Hestia-resp. Ideop- 
sis ähnlichen E. kUnstleri ist nur ein 9 aus Perak und 
das von mir auf Java gefangene 9 bekannt, von mehre- 
ren anderen Species, wie harterti, peali, dohrni kamen 
gleichfalls nur wenige Exemplare nach Europa. 

Geographische Verbreitung. 

Die Elyniniiden treffen wir von Westafrika bis zu 
den Salomonen in jenen tropischen und subtropischen 
Regionen verbreitet, in denen grosse Regenmengen fallen 
oder die noch innerhalb der Monsunzone liegen. Das 
Hauptkontingent stellt das Macromahiyische Gebiet und 
das angrenzende Tenasserim; im niicromalayischen Archipel 
nimmt die Artenzahl schnell al), ebenso auf den Phi- 
lippinen. Formosa scheint im Norden der vorgeschobenste 
Posten zu sein und ostwärts der Bismarckarchipel. wäh- 
rend Celebes noch von 4 und Neu-Guinea von 5 Arten 
bewohnt wird. 



Monographie der Elymniinae. 



169 



Einige Species treffen wir in)er ein ungeheures Ge- 
biet verbreitet, andere sind lokal (peali) oder insular 
(singhala). 

Wir kennen bisher aus : 



Sikkiin 

Assani 

Tenasserim 

SUdindien 

Ceylon 



5 Species 
6 



davon indigen 



Mal. Halbinsel 8 



Sumatra 
Java 



10 



keine. 

eine (peali). 

keine. 

eine. 

eine. 

keine. 

keine. 

eine, (mahes- 

wara) 
alle, 
alle, 
alle, 
keine, 
keine. 

eine, (nephe- 
ronides) 

vier. 

Die Zahl der autoehthonen Arten nimmt demnach 
nach Osten zu. Am interessantesten bleibt jedoch das 
Verhältnis der Inseln des macromalayischen Gebietes, 
namentlich, wenn wir es in Relation mit Kontinental- 
Indien bringen. 

Wir haben dort: 
Perak. Sumatra. Borneo. Java. Tenasserim. 

.Elym. hypermnestra als 

— — — — — — — - — — — — — hyperniiipstra uiidularis 



Celebes 4 

Molukken 2 

Papua-Region 5 

Bali 3 

Lombok 2 

PI o res 2 

Phihppinen 

mit Palawan 8 



beatrice 

panthera 

daedalicn 

saueri 

lioneli 



Elym. nigrescens als 
beatrice iiiffrescens — — - 



Elym. panthera F. als 

tantra alt'redi dusara — ■ 

Elym. dara als 

dariiia dara demiiiuta daedalicn 

Elym. casiphone als 
erinyes — — casiphone malelas 

Elym. nesaea als 

laiöides hypereides nesaea timandra 



170 



H. Frulistorfer. 



Perak. 



Sumatra. Borneo. Java. 



Tenasserim. 



kiinstleri 



]HMUUlJi,'a 



liartt^rti 



Elym. ceryx als 

ceryxoides — ^ ceryx 

Elym. kiinstleri als 
— — — — — — — — gauroides 

Elym. pellucida als 

dohrni pellucida — — — - 



Elym. peiiaiiga als 

iinatraiia konga — — 

Elym. hartevti als 

— — — harte iti — — 



chclensis 



Elym. esaca als 

aca pseudodelias horneensis niaheswara esaca. 

Demnach sind allen gemeinsam nur 8 Arten 

Sumatra und Borneo besitzen gemeinsam 7 

Perak und B,orneo „ „ 7 ,, 

Sumatra und Tenasserim „ „ 5 ., 

Sumatra und Perak „ „ 7 

Borneo und Tenasserim „ „ 

Borneo und Perak „ „ 

Java und Tenasserim „ „ 
Java und Perak 



Java und Sumatra besitzen nur eine Art gemeinsam, 
Java und Perak ebensoviel, ' Java und Borneo liaben 
keine Art gemeinsam. Sumatra und Boi-neo nur eine Art 
ausschliesslich, Pei-ak und Sumatra keine Species aus- 
schliesslich, daraus geht hervor, dass Java und Perak, 
die heute so weit getrennt, sich faunislisch einmal nahe 
gestanden haben müssen. 

Dies Verhältnis wird noch auffälliger, wenn wir be- 
achten, dass von den 6 resp. 5 Arten, die Java mit Perak 
und Tenasserim gemeinsam besitzt, 2 Species nicht zu- 
gleich auch in Borneo, eine nicht auch in Sumatra vor- 
kommt. Dieses merkwürdige Verhalten der rezenten 
Fauna von Java ist auf die alte Laiulverbiuduiig Indien- 
Tenasserim-Java zurückzuführen, die noch zu einer Zeit 
bestand, als sich Sumatra und l^orneo l)ereits losgelöst 
hatten. 

Es ist dies der alte Höhenrücken der Landzunge 
Tenasserim-Banka-Bawean-Java-Kangean, die sich wahr- 
scheinlich bis Celebes erstreckte. 



Monographie der Eymniiiiae. 171 



Eine i^ieicliai'ti^e I.aiulziiiii^o ist aiicli fiii' dio pan- 
thera-Rassen zu loixlern, um (leren i^leicliartiges Vor- 
koniin(>n auf der lusel-Keihe Nieol)aren — Nias — P]n^ano 
zu erkh'ircu. 

Aus der Elvmnias-Verbreituni^' ist dann aiicli nocli 
der Nachweis eines Konnexes Tenasserim-Andainauen 
erbracht. 

Allgemeine strukturelle 31<^rkniJile. 

1^'ühhM' schwacli, zienilicli kurz mit längiiclier, all- 
in;ildii>' verdickter Kolbe; Pali)eii lang-, vorstellend, fast 
gei-ade, dicht mit kurzen angedrückten Haaren bekdeidet, 
mit kleinen spitzen p]ndgliede; Augen nackt. 

Vdfigl. mit angeschwollener Costale und 2 Sul)- 
costaladern vor dem Zellende, w^ährend Ast 4 in den 
Aussen rand mündet. 

Httlgk mit einer Subcostalzelle. 

HDC bei allen Arten sehr lang nach innen gebogen 
in den gemeinsamen Urspiiing der vorderen und mittleren 
Mediane auslaufend. 

rbersiclit <ler (Gattungen. 

Es lassen sich 2 Genera aufstellen ; 

1) vordere Discocellulare der Htflgl. kurz, die Praecostale 
in eine Spitze ausgezogen. Elymniopsis Fi'uhstorier. 

2) vordere Discelluiare der Httlgl. lang, Praecostale 
stumpf. Elymiiias Hübner. 

Die Heranziehung der Duftapparate als Gattungs- 
charakter, als welche sie Moore fast ausschli(^sslich v(>r- 
weiulet, ist strenge vermieden. Derlei Merkmale bieten 
jedoch in Verbindung mit weniger wichtigen strukturellen 
Differenzen einen bequemen Schlüssel zur Erkennung der 
Species. die sich darnach leiclit grui)[)ieren lassen. 

I. Vdfigl. ohne Haarbüschel an der SM. 
A. Ohne Audroconienbecken auf den Htflgln. 
1.1 jdiegea F. Westafrika, Uganda. 
2. ) bammakoo Westw. AVestafrika, Kongo-Gebiet, Uganda. 

13. Mit Audroconienbecken der Htflgl. 

a. Hintere Discocellulare gei-ade oder nur leicht gekiiimmt. 

aa. mit nur einem Haarpinsel der Htflgl. 



172 H. Fruhstorfer. 



3.) dara Distant. Tenasserim. Macromalayana, Palawan, 

Bali. 
4.) panthera F. Andamanen bis Engano, Macromalayana, 

Bawean. 
5.) patna Hew. Vorder- und Hinter-Indien. 
6.) beza Hew. Pliilippinen. 
7.) ?) kochi Semper. Philippinen. 

bb. mit zwei Haarpinseln der Htflgl. 

8.) casii)hone Hübn. Indo-China, Indien, Malay. Halb- 
insel, Java, Bali, Lombok. 

9.) singhala Moore. Ceylon. 
10.) ?) harterti Honrath. Perak, Borneo. 
11.) pelliicida Frühst. Borneo, Sumatra. 
12.) melias Feld. Philippinen. 
13.) ?) peali Wood-Mason. Assam. 
14.) cybele Feld. Nord- und SUd-Molukken. 
15.) vitellia Gramer. S.-Molukken. 
16.) thryallis Kirsch. Neu-Guinea. 
17.) holofernes Butler. Bismarck-Archipel. 
18.) cumaea Feld. Gelebische Subregion. 
19.) sangira Frühst. Sangir. 
20.) hicetas Hew. Gelebes. 
21.) hewitsoni Wallace. Gelebes. 
22.) mimalon Hew. Gelebes. 
23.) ?) viridescens Grose- Smith. Neu-Guinea. 
24.) papua Wallace. Neu-Guinea. 
25.) agondas Boisd. Papuanische Region. 
26.) ?) paradoxa Staudr. Neu-Guinea. 

b. Hintere Discocellulare stark gebogen. 
aa. Htflgl. mit zwei Haar})inseln. 
27.) nesaea L. Vorder-Indien. Macromalayana. 
28.) ceryx Boisd. Sumatra, Java, 
29.) casiphonides Semper. S. -Philippinen. 
30.) hypermnestra L. Indien, Java, Bali, Bawean, Kan- 

gean. 
31.) cottonis Hew. Andamanen, Tenasserim. 
32.) nigrescens Butl. Formosa, Tonkin, Annam, Macro- 
malayana mit Ausschluss von Java, Micromalayana. 
33.) congruens Semper. Philippinen. 



Die mit ?) bezeichneten 5 Arten befinden sich nicht in Coli. 
Fruhstorfer. 



Monographie der Elymiiiinae. 173 



31.) caiulata l>utler. S. -Indien. 

.">."),) penan^a Weslw. Hinter-Indien, Macronialay. mit 

Aiisscliliiss von -Java. 
I 3(1.) kihistlcri Flonrath. P(M'ak. Java. 
I 37.) ?) iicphcroiiides l^'ruhst. {''lores. 

11. VdFl-l. mit Duftbüschel an der S.M. 

a. Geschlecht(M' monomorph. 

3S.) vasudeva Moore. Sikkini bis Tenasserim. Slam. 

1). Geschlechter dimorph. 

39.) esaca Westwood. Macromalayana, Philippinen. 
40.) maheswara Frühst. Java. 

Genus Elymniopsis Fruhstorfer. 

Papilio Fabr. Ent. Syst. III. p. 132. 1793. 

Jones Figur pict. 5 t. 21. 

Donovan. Ins. Ind. 1800 t. 31 f. 1. 

Nymph. phegea God. Enc. Meth. 1823 p. 40ß. (Soll das 

nicht ein Morpho sein mit geschlossener Discoidal- 

zelle "P Godart). 
Melanitis Westwood, Gen. D. Lep. p. 405, 1852. 
Doubl. Hew. 1. c. 1851. 
Elvmnias Kirbv, Cat. 1871 p. 112 partim. 
Mabilde, Hist. Mad. Lep. p. 80, 1887. 
Elvmnias Standinger und Schatz, Exot. Schmett. 1888 

p. 237 II p. 225 t. 39 part. 
Aurivillius, Rhop. Aethiopica 1898 p. 44; 
Arkiv för Zoologi vol. II 1905 p. 2. 
Neave, Nov. Zool. 1904 p. 344. 

Bei den zwei afrikanischen Arten entspringen SC 
und VR auf so kurzem Abstand, dass die VDC sehr eng 
wird, und kaum V-j der Breite wie bei den asiatischen 
Arten erreicht. 

MDC verläuft sanft geschw^ungen, statt in scharfem 
\\'inkel abgeschnitten, HDC nur ganz leicht konkav ein- 
gebogen. — jedoch nicht g(>wink(dt, wie ])ei Mimadelias, 
der sie in der ungewöhnlichen Länge gleichkommt. 

SG der Vdflgl. steiler nach oben gerichtet, Median- 
adern der HtHgl. distal gekurvt, in eine feine Spitze aus- 
laufend. Bekannt sind nur zwei Species. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Ins" herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



174 H. Fruhstorfer. 



1. Elviiniiopsis phegea F. 

P. phegea F. Ent. Syst. 1793 p. 132. 

Doiiovan. Ins. Ind. t." 31 f. ]. 1800. 

Xvniph. phegea Butl. Cat. Fabr. Lep. 1869 p. 39. 

Mabille. lllst Madag. Lep. 1S87. I p. SO. 

Aurivillius, Rhop. Aetliiop. 1898 p. 45. 

Neave, Nov. Zool. 1904 p. 344. 

Wir kennen zwei Lokalrassen, eine dritte liarrt nocli 
der Naniengebiing, denn es ist ausser jeder Diskussion, 
dass die von Mabille aus Madagaskar zitierte pliegea 
zum mindesten einer geographischen Form angehört. 
a.) phegea phegea F. Liberia ])is Gabun (Aurivillius). 

Uganda. Neave. 
h.) phegea intermedia Aurivillius. 

(I^]. ph. var. intermedia Aur. 1. c. E. phegea var. 
Staudgr. Exot. Sehmett. 1887/88 p. 237 t. 86 §. 
Patria : Ignota. 
n. forma ängustata Bai'tel. 

E. ph. ab. angust. Partei. Nov. Zool. 1905 p. 129. 
Patria: Borombi, Kamerun. 

2. Elyiimiopsis bammakoo Westw. 
Elvmnias bamm. Westw. Gen. D. Lep. p. 405 ^lote t. 68 

f. 3 1851. 
E. l)amm. Aurivillius 1. c; Arkiv tor Zoologi vol. 2 

No. 12. Stockholm 1905 p. 2. 
Neave 1. c. Uganda. 

E. phegea Haase, Zool. 8. 2t. 3 f. 16. 1891 V- 
E. phegea var. bam. Stdgi-. 1. c. 

Patria: Sierra Leone bis Gabun. Kongo. Angola 
(Aurivillius), Accra (Coli. Fruhstorfer). Uganda (Neave). 
Die von Staudinger erwähnte Elymnias masonia 
Hew. gehört ins Genus Henoüesia Butler, vide Auri- 
villius 1. c. p. 63. 

Genus Elymnias. 
Das orientalische Genus ,.Elymnias" lässt sich in 
zwei Subgenera zerlegen : 

L Htflgl.-Zelle länglich. Elymnias Hühner. 

2. Htflgl.-Zelle sehr kurz und breit. Mimadelias Moore. 

S u b g e n u s E I y iii n i a s. 
Arten der Hyperninestra-CTruppe. 

Als nomenklatorischer Typus dieser am weitest ver- 
bi'eiteten und die alltäglichsten Arten umfassenden Gruppe 



Monopjraphie der l'^lyniniiiiae. 175 



hat Jivpei-miifstra L." zu gelten, anstatt der so geläufigen 
.. undiilaris Drurv". 

DerLinne'sclien hyperninestra wui'do das unverdiente 
Seliitdcsal zu Teil, gleich nach ihrer Kinfiihmng (ITHo) 
wicdt'i' vom entoniologischen Schau|)latz zu verschwinden, 
\-on dem sie durch Drurys Abbildung von undularis, 
177.'). verdrängt wurde 

K'irby entdiH'kte zwar die Linne'sche Beschreibung. 
als er den Nachtrag zu seinem berühmten und unschätz- 
baren K'atalog von 1S71 zusammenstellte, da er sie p. 04^5 
mit Fragezeichen, jedoch ohne Vaterhmd, anführte; es fehlte 
ihm aber anscheinend die Zeit der verschollenen Art 
genauer luichzuspüren und so kommt es, dass hypermiiestra 
erst im "20. Jahrhundert ihre Auferstehung feiern kann, 
nachdem sie ..144 Jahre" begraben war. 

Nun zur kurzen Geschichte der ..Auferstehung"'. 

Angeregt durch das Kirbysche Zitat wandte ich 

mich an Herrn Prof. Aurivillius in Stockholm uud bat 

um Mitteilung der Originaldiagnose der von Kirhy als: 

,,E. hypermnestra Johansson 1704 v(M'merkten Si)ecies. 

Herr Prof. Aurivillius schrieb mir daraufhin folgendes: 

„Linnes Beschreibung •■) von P. hypermnestra in 

Centuria Insectorum lautet: 

„09. Papilio hypermnestra N. alis nigricantibus 
subtus ferrugineo nebulosis; Posticae postice ferrugineis 
puncto albo. Habitat in Java. 

Media. Alae obsolete dentatae, supra nigrae. Sed 
posticae liml)o postice ferrugineo. Subtus omnes ferru- 
gineo nel)ulosae; postice in medio puncto niveo." 

Mit der Ausnahme, dass die bläulichen Submarginal- 
flecke der Vdflgl. nicht erwähnt werden, scheint mir 
diese Beschreibung gut auf E. undularis zu passen. 
Die blauen Flecke waren vielleicht beim Typus be- 
schädigt und undeutlich. Wenn keine andere Form 
auf Java vorkommt, auf welche die Beschreibung passen 
kann, ist hypernuiestra sicher undularis." 

Da nun auf Java, wie überall im gesamten indo- 
malayischen Gebiet, in der Tat nur eine Species aus der 
fraglichen Gruppe vorkommt, ferner die Linnesche 
Diagnose mit Ausnahme der nicht erwähnten blauen 
l'^'lecken. (die ohnedies zu Reduktion neigen und manchmal 

*) Die Beschreibung ist ganz sicher von Liiino sclh.st luul nicht 
von Johansson verfasst. wie damals in Upsala gebräuchlich war. 

12* 



176 H. Fruhstorfer. 



völlig verscliwinderi) durchaus zutreffend ist, ja selbst 
(Um- weisse Punkt der Htflgl. -Unterseite von Linne nicht 
vergessen wurde, besteht für micli gar kein Zweifel, dass 
liypermnestra identisch ist mit der als protogenia Gramer 
bekannten Form aus Java.'-') 

Die ])isher unter jüngeren Namen kursierende Elym- 
nias vvii'd also fortab wieder heissen: 
hypermnestra L. 

Die Kollektiv- Art hypermnestra ist weit verbreitet 
und zerfällt in sieben bekannte Lokalformen. 

a.) hyperiuiiestra uiHlularis Diurj. 

P. undularis Diiiry, lllustr. Ins. II t. 10 f. 1. 2 1773. 
P. undulaiis Fabr. Spec. Ins. p. 89. 1781. append. p. 504 

1782; Mantiss. Ins. p. 49, 51, 1787 Ent. Syst. III 

p. 127. 1793. 
P. Xymph. Phal. undulaiis Gramer, III p. 110 und 176 
'Goromändel. Java (loc. errore) t. 256 f. A. B. 1782. 
P. undularis Herbst, t. 246 f. 1. 2. 
Biblis undularis Godart, Enc. Meth. p. 326 1819. 
Melanitis undulai'is Doubl. List. Lep. Brit. Mus. I p. 144. 

1 846 ? 
Melanitis undularis Westwood. Gen. Diurn. Lep. p, 404 

1851. 
Blymnias undularis Hübners Verzeichnis 1816 p. 37. 
Moore, Gatal. Lep. E. I. G.,Mus. p. 237, 1857. 
Butler, Gatal. Fabr. Lep. p. 38. 1869; Proc. Zool. Soc. 

1871 p. 520. 
Wallace. Trans. Ent. Soc. 1869 p. 322. 
Kirby, Gatalog. 1871 p. 112. India bor. partim. 
Marshall & de Niceville, Butt. Ind. I p. 226 t. 17 f. 59 

§ 1883. 
Staudinger, Exot. Schmett. p. 237 t. 86. 1888; an- 
scheinend aberrative Trockenform. 
Moore, Lep. Ind. II 1893 p. 145 t. 133 f. 1. a,b, c, §9. 

f. I. Raupe, 
de Niceville, Gazetteer of Sikkim, 1894 p. 128 (im 

Terai in den Aussentäler, wo sie sehr gemein ist.) 
Bingliam. Fauna India 1905 p. 171. 
E. jvnx Hühners Zuträge Exot. Schmett. p. 19, f. 37/38, 

1818 Ostindien. 



{'■■ Cramers Figur passt besser auf Java als auf Sikkim-Assam 
Exemplare, 



Monographie der Elymniinae. 177 



l)i(^ ältesto Litt'i'atur über iiiulularis liat (lodnrt, wie 
iininer bei (1(Mi von ihm bt^iiandelten Arten, reclit ge- 
wisscMiIiaft ziisaninicni;t'stollt. die spätere Moore 1!^57. 
(der damals lirotogeiiia nocii für identisch mit uiuluhii'is 
hielt, ein Versehen, das er Lep. Ind. vei-besst'i'te) aber 
die nenere Literatur fand ich nii-gends voilsländii^' ver- 
zeichnet. 

Moore identitizieite jynx Hiil)ner mit protogenia 
Cramer, eine Ansclianung. di(^ durcli Hiil)ners 'i'exl 1. c. 
p. lU widerlegt wird, wo sich als Vaterland von jynx 
ausdrücklich „Ostindien" angegeben findet, wähi'end proto- 
genia nur auf -Java und dessen Satellit-Inseln vorkommt. 

Patria: L'ndularis l)ewohnt ganz Vorder-Indien mit 
Ausnahme des Südens und dringt von Assam aus bis 
Oberbirma vor. wo sie von tinctoi'ia Moore abgelöst wird. 

b.) hypermnestra tiuctoria Moore. 

E. tiuctoria Moore, P. Z. S. 1S78 p. 828 (^ Trans. L. 

Soc. 1888 p. 32; Lep. Ind. 18i)3 p. 148 t. \;VS f. 2 

und 'ia-b ^ ^j:. 
Elvmn. undnlaris Elwes & de Niceville, .lourn. As. Soc. 

1886 p. 419. 
Bingham, Fauna India p. 17 L 

Es ist mir unverständlich, waruiu Elwes diese aus- 
gezeichnete Lokalform mit undnlaris vereinigt. 

Der (5 ist durch das „dusky purple" der Httigl.. das 
de Niceville leugnet, und das ausgellossene bleiche Blau 
der Vtltlgl. völlig charakterisiert und da-; :^ ha! |)ro- 
minentere weisse Su])marginaltlecken der Htflgl. 

Bei einem y in meiner Sammlung isl zudem dw 
gesamte Discus der Httigl. -Obei-seite weiss, stau roi braun 
gefärbt und bräunlich überpudert. 

9 forma paraleuca nova. 

Patria; Tenasserim bis HüOO' Höhe, Mergui-Archipel. 
-SS 19 (^'oU. Fruhstorfer). 

c.) liypermiiestra violetta Frühst. 

E. undnlaris Druce, P. Z. S. 1874 p. I(>4. Xahconchaisi 

und Chentabun. 
E. und. Poujade. Nouv. x\reh. du Mus. de Paris ,'). serie. 

Luang-Pral)ang. 18!»0? 
E. und. viol. Frühst. Soc. Ent. 19Ü2 p. lOi). 



]78 H. Fruhstorfer. 



Alle von mir in der Trockenzeit, in Alittel-Siani, 
Muok-Lek, Febr. 1900 auf ca. 1000' Höhe gefangenen 
§ 2 (von denen einer unterselts noch Regenzeitfär])ung 
aufweist) erinnern durch den dunkelweinroten Distalsaum 
der Htflgl. an tinctoria § § . 

Neben diesen g § fing ich auch ein $, das von 
allen verwandten Rassen abweicht durch eine sehr schmale, 
violette anstatt weisse Subapicalbinde der Vdflgi.. und 
fast ganz schwarz angefüllte Vdügl. -Zelle. 

In Bangkok dagegen fing ich im Januar 1901 4 § § 
und 1 9 C'iner völlig verschiedenen Form, die als 

§ forma epixautha nova. 
bezeichne. Bei diesen fliessen die su])marginalen Flecken 
der Vdflgi. -Oberseite noch mehr auseinander als bei 
tinctoria und nehmen eine leuchtendere, heller blaue 
Färbung an. 

Die Htflgl, werden hellgelb mit rotbraunem Anflug 
ähnlich fraterna Butler § § von Ceylon. Eine ähnliche 
Form scheint auch in Birma zu fliegen, da Marshall p. 
268 schi'eibt, dass ein § von Akyab sich viel mehr 
fraterna § nähert als irgend ein anderer kontinentaler 
(5 . Auch der von Staudinger abgebildete ^ neigt etwas 
zu fraterna und epixantha. 

Das 9 zu epixantha zeichnet sich durch eine un- 
gewöhnlich breite, weisse Scjirägbinde der Vdflgi. und 
schwarze Umrahmung der Htflgl. aus. Ein ähnliches nur 
kleineres 9 fing ich auch in Ost-Siam, bei den Ruinen 
von Angkor im Dezember 1900. 

d.) liypermiiestra meridionalis Frühst. 

(B. und. meridionalis Frühst. Soc. Ent. 1902 p. 169.) 

§ nähert sich viel mehr den Sikkim § § als solchen 
von violetta und epixantha und trägt nur mittelgrosse 
hellblaue Vdflgi.-Mackeln und einen dunkel weinroten 
Aussensaum der Htflgl., der mit 3 blau-grauen Punkten 
besetzt ist. 

Das 9 gleicht dem epixantha 9\ von dem es sich 
durch den sehr verbreiterten scliwarzen Distalsaum aller 
Flügel unterscheidet. Die Schrägbinde der Vdflgi. erscheint 
bei einem Exemplar sehr breit weiss, mit intensiver hell- 
blauer Peripherie, bei einem zweiten Stück ähnlich wie 
bei violetta verschmälert. 



Monographie der Elymniinae. 179 

Letzteres Exeiiiplai- fällt dann noch auf (lui'ch einen 
ilunkelbraunen von weissen Medianadern dui'cli^ezo^^enen 
Discus der Httli^;!, dei- disralwäi'ts etwas aufhellt und in 
den die Spitzen der nach innen vci'läni^-ei'ten. weissen 
Sul)iuari;'inalocellenausfliessen. l-voti^-elherDiseusder Vdlli^i. 
wie i)ei violetta ^ ausi;-e(lehnt dunkel weinrot bei^-renzt. 

9 forma orpliiiia nova. 

Orphnia l)il(let den (re^ensatz zu tinctoria _, forma 
paraleuca. 

Patria: Siid-Annam. Xom-(lom. I-Vhr. IDOd (H. f'ruli- 
storfer leg-.) 

Noriuale meridionalis fand ich am scdben Orte. 
ebenso in Salinen, -Januar lOOü. 

Auf das intei'essante Faktum, dass nuM-idionaüs im 
südlichen Annam an die Stelle der von Toidcin bis Mittcl- 
Annam vordrini^'eiulen uii^i'escens tritt, möchte ich hici' 
nochmals hinweisen. 

Die Verbreitung von hyi)ei'mnesti'a ist also auf dem 
l"'est!ande eine discontinuierliche, da wii* undularis in 
Sikkim, Süd-Indien. Ceylon, Tenasserim. Siam uiul >^[\i\- 
Annam antreffen, mit nigresceus Enclaven auf der malay- 
ischen Halbinsel und in Tonkin-Hainan-Formosa. 

Alle hinterindischen hypermnestra Formen besitzen 
gemeinsam einen sehr vergi'össerten, weisslichen Apical- 
tleck der Vdflgl. und eine dunkler chokoladen-braune. scharf 
abgesetzte Basalhälfte der Unterseite aller Miigel. Merk- 
male, die sich bei den ExeiuplaiHMi mit Trockenzeit - 
Charakter besondtM-s ausgeprägt finden. 

e.) hypeniinestrsi fraterna Butlei'. 

E. fraterna lautier, P. Z. S. 1871 }). .^)20 t. 42 f. ;5, §. 
Moore. Lep. Ceylon I p. 25 t. 1.'! f. 1 und la §9- Kaupe 

und Pui)pe. 
Marshall und de Xiceville, Pütt. Jndia p. 2G8 1883. 
Moore, Lep. Ind. II j). 115 t. i;]4 f. 1-le §9> Raupe und 

Puppe, 
de Xiceville, Journ. As. Soc. Peng. 189!» p. 18t). Raupe 

auf Pahnen. 

§ nur noch mit Rudimenten blauer Submarginal- 
makeln der Vdflgl. und breitem, nur proximal ganz leicht 
rötlich angellogenem Distalsaum der Httlgl. '^^ von un- 
dularis 9 iiur zu trennen durch den etwas verschmälerten 



180 H. Fruhstorfer. 



schwarzen Saum im Analwinkel der Vdflgl., den breiteren 
Distalsaum und die prominenteren weissen Augenflecken 
der Htflgl. 

Unterseits erscheint die hellbraune Kandbesäumung 
der Htflgl. etwas schmäler als bei kontinentalen Exem- 
plaren. 

Der § weicht also ei'heblich, das 9 iii^i' gei'ingfügig 
vom allgemeinen Typus ab, demnach präsentiert sich bei 
den hypermnestra Formen das $ als das konservative 
Element, während wieder bei anderen Arten z. B. agondas. 
die g 2 resistent bleiben, die 99 zu Variationen neigen. 

Patria: Ceylon, 4 § § , 6 99 (H. Frühst. 1889 leg.) 

f.) hypermnestva hypermnestra L. 

P. hypermnestra L. Centuria Insect. rarior. Amoen. 
' Academ. VI. 1763/64 p. 407; Linne, Syst. Nat. 

p. 783,-1767. 
B. hypermnestra Kirby Cat. 1871 p. 646. 
P. Nyph. Phal. protogenia Gramer, II t. 189 F. G. 1779 

p. 141 9 Java. 
Pap. protog. Fabr. Ent. Syst. 1793 p. 117. 
Biblis protog. Godart. 1. c. p. 327. Java. 
Melanitis undularis Horsfield. C. Lep. E. I. C. Mus. 

1829, t. 3 f. 24. „Thysanuriform Stirps"', Raupe; 

t. 8 f. 8a Puppe b-f. Körperteile. 
E. protogenia Hübners Verzeichnis 181(! p. 37. (Hühners 

Type des Genus.) 
E. proterpia (!) Fruhstorfer, B. E. Z. 1896 p. 300. Java. 
Moore, Cat. Lep. B. I. C. Mus. 1857 p. 237 t. 6 f. 7 und 

7a, Raupe an Corypha umbraculifera im Mai; Java. 
Moore, Lep. Ind. II p. 155. Java. 
Kirbys Katalog 1871 p. 112. 
B. undularis loc. form, protogenia Butl. Cat. Fabr. Lep. 

1869 p. 38. Java. 
E. undularis Wallace, 1. c. partim, Java. 
Marshall und de Niceville, Butt. India I. p. 266 partim 

Java. 
Pagenstecher, Jahrb. Nass. Ver. p. 4. August, Ost-Java, 

1890. 
Fürbringer, Semons Reisen, p. 237 Buitenzorg. 1896. 
Snellen, T. v. E. vol. 45 p. 77 Kangean. (een paar, 

geiijk aan Javaansche). 



Monographie der Elymniinae. 181 



.lavii 2 § stehen der iiürdiiidiselien uiulularis viel 
näher als tinctoria Moore oder violetta Frühst, sowie 
fratei-na lautier § § . 

Kinii^-e Java § § sind überhaupt mit unduhiris 
identisch und die Mehrzaid ditTerieit nur durch die etwas 
dunklere, mcdii' violette als blaue Subniari^inaltleckung 
der Vdflgl. 

Das :f von hyperninesti'a ist hal)ituell meist etwas 
khdner als unduhiris y und kennzeicimet sicii durch die 
l)ald melir, ])ald weni,ü;er verduidvelten Vdfl^l. und das 
Zurücktreten der Weisspunktierung tler Htllgl. als mela- 
notische Inselrasse. 

Die breit ausfliessende, weisse Sciirägbinde der Vdflgl. 
schillert peripherisch reicher und dunkler bhiu als bei 
undularis 9' jedoch besitze ich kein einziges 9 auf dem 
dieser Schiller so brillant aufgetragen ist, als auf Cramers 
sonst vorzüglicher Figur l. c, die in diesem Punkte etwas 
zu phantasievoll ausgestattet sein dürfte. 

Ostjavanische 5V charakterisieren sich oberseits 
durch lichteres Rotbraun und aufgehellte Vdflgl. -Zellen 
und besonders kräftig weiss punktierte Htflgl. und unter- 
seits durch die reicher weiss dekorierte Apical- und 
Submarginalpartie derselben. 

^ § der ostjavanischen Trockenform nähern sich 
bereits der balinesischen Rasse (baliensis Frühst.) durch 
ihre zwergartige Gestalt, die hellviolette Dotierung der 
Vdtigl. und den verblassten rötlichen Aussensaum der 
Htflgl. Die durchaus matte Unterseite teilt sich in zwei 
Hälften, eine etwas dunklere Basal- und die völlig ver- 
bleichte braungraue Distalregion. 

Solche § (5 bezeichne als § forma perpusilla nova, 

Hypermnestra geht in Java von der ^leeresküste 
bis etwa 3000' Höhe, und zählt zu denjenigen Faltern, 
welche die eingeborenen Jäger zuerst in Menge einliefern. 
Überall da. wo wir in den Dörfern oder deren Nähe von 
Bananen und anderen Fruchthainen beschattete Gärten 
finden, begegnen wir zu allen Jahreszeiten den trägen 
hypermnestra, die stets matt und müde im Dickicht sitzen 
und selbst aufgescheucht nur wenig Meter vorwärts fliegen 
um sich gleich wieder in Ruhestellung zu begeben und 
ihre Flügel zuschliessen und so dem Beschauer ihre fein- 
gestrichelte Unterseite zuwenden. 



182 H. Pruhstorfer. 



Die Q9 täuschen immer und immer wieder die an 
gleichen Stellen häufigen Danais intensa Moore vor. 
aber während die Danaiden stets auf der Suche nach 
Blüten unterwegs sind, gehen die Elymnias niemals auf 
Blumen. 

Patria: West- und Ost-Java; Bawean 1 v (Coli. Pruh- 
storfer.) ? Kangean (Snellen). 

g.) liyperiunestrji baliensis Pruhstoifer. 

E. protogenia baliensis Pruhst. Soc. Ent. 1896 und 

B. E. Z. 18U7 p. 843; Entom. Zeitschr. Guben X 

Juli 1897. 
E. protogenia Elwes und de Niceville. J. As. Soc. Beng. 

1898 p. 080. Bali. 
E. nigrescens Elwes etc. 1. c. Sumbawa ex errore. Bali. 

Nach den Angaben Elwes und de Niceville hat es 
den Anschein, dass auf Bali zwei Elymnias-Species aus 
der hypermnestra-Gruppe vorkommen. Diese Anschauung 
beruht auf einem grossen Irrtum, da Bali nur hypei-m- 
nestra baliensis Pruhst. beheimatet, die Scliwesterform 
der javanischen protogenia Cramer recte hypermnestra 
liypermnestra L. 

Baliensis steht recht nahe der forma perpusilla m. 
zeigt sich indessen von grössei'er Gestalt, besitzt stärker 
gezähnte PlUgel und dunkleren J^ärbungstypus. (Satellit- 
Insel-Charakter). 

Die violetten Subapicalmakeln der Vdflgl. erscheinen 
bedeutend breiter als bei Java § ^ . lichter violett und 
die übrigen Plecken bleiben auch analwärts prominenter. 
Distalsaum der Httigl. kakaofarben, Unterseite dunkler, 
mehr schwarz anstatt rotlicli braun. 

Patria: Bali, 2 g^. 25. Oktober 189.", (H. Pruh- 
storfer leg.) 

Elwes und de Niceville erwäimtn, dass baliensis 
nicht von protogenia aus Java differiere, eine Beobachtung, 
auf die kein ])esonderes Gewiclit zu legen ist. da beide 
Autoren J. A. S. Beng. 1886 auch keinen Unterschied 
zwischen undularis Drury und tinctoria Moore zu ent- 
decken vermochten, man vergleiche aber Moores Piguren 
der beiden so ungemein prononcierten Kassen in Lepid. 
Indica. 



Monographie der Elymniinae. 183 

4. Ml.viiiiiiiis caudata J3utler. 

P. Z. S. London ISTI p. .Vii) t. 42 4 §. 
MarshaU und do xXicoville. Butt. Jnd. p. 270. 
Davidson nnd Aitken. J. Bomb. Nat. Hist. ISDU p. 268 
t. A. f. 2, 2a. Raupe und I^ippo an dei' Cocos- und 
Betelnusspalme. 
Moore. Lep. Ind. 11 1893 p. 150 t. 135 f. 1. la Raupe 

und Puppe f. Ib-ld ^V- 
de Xieeville, .1. I^onih. \. H. S. 18!ni p. 220 nennt 

5 Arten Palmen, auf welclien die Raui)e lebt. 
Bingham. P^iuua India p. 173, t. 3 f. 25 § 1905. 
„Caudafa is a veiy handsome and distinct species" 
sagen MarshaU und de Niceville. das erstere ist ganz 
richtig, die letztere Auffassung zweifelhaft. 

Jedenfalls aber ist caudata der am meisten aus der 
Art geschlagene Zweig der undularis-Reihe von viUlig ver- 
schiedenem Kolorit, erheblich grosser und aulTallend durch 
die Schwanzanhänge der Htflgl. 

Die undularis-Zeichnung selbst ist insl)eson(lei-e beim 
9 jedoch noch vollkommen erhalten geblieben, nur der 
§ macht durch die verbreiterten weissen, anstatt blauen 
Vdflgl. -Flecken einen ganz verschiedenen Eindruck. 

Auch die Raupe differiert nach Moore nicht erheblich 
von der undularis und fraterna Raupe, so dass es nicht 
schwer fiele zu sagen „hyperninestra caudata" Butler. 

Aber ohne Untersuchung der Sexualorgane möchte 
ich diesen immerhin kühnen Schritt nicht unternehmen. 
Patria: Süd-Indien, Malabar-Küste 2^9 (Coli. Früh- 
st orfer.) 

5. Elymnias cottoiiis Hewitson. 

Melanitis cottonis Hew^ A. M. N. H. 1874 p. 358. 

E. cott. :\Ioore, P. Z. S. 1877 p. 538. 

Wood-Mason und de Niceville, J. As. Soc. Beng. 1881 

p. 245. 
Marsh, et de Niceville, Butt. India p. 268. (Häufigin 

Pt. Blair.) 
Moore. Lep. Ind. p. 151. t. 136 §9 f. l-lb. 
Bingham, Fauna India p. 173. 

a.) cottonis cottonis Hew. 

«. Trockenform klein, mit fast gelbrotem Distal- 
saum auf allen Flügeln. 



184 H. Pruhstorfer. 



/)'. Regenfoi-m gross mit dunkelrotem Distalsaum 
auf allen Flügeln. 
Patria: Andamanen. 2 §§. (Coli. Fruhstorfer.) 

b.) cottoiiis obiuihilii Marsh. 

E. obnubila Marsh. 1. c. p. 272. (3ber-Tenasserim, 

xMergui. 
Ehves und de Niceville, P. Z. S. 1891 p. 209, Karen- 

Hills. Im Westen von Bassein. 
Moore, l. c. p. 153, t. 1-lh. (§9. 
E. cottonis race ol)nul)ila Bingham, Fauna-India p. 173 

t. 3 f. 26 5. 
E. panthera obnubila Fi'uhst. B. E. Z. 1899 p. 58. Salanga. 
Patria: Mittel- und Siid-Tenasserim, Mergui-Archipel, 
Insel Salanga. 

Es ist Binghams Verdienst, obnubila nicht nur ent- 
deckt, sondern ihr auch zuerst die richtige systematische 
Stellung angewiesen zu haben, denn Binghams ,.race" ist 
stets identisch mit dem Subspecies Begi'ifl'. 

Es ist ziemlich sicher, dass cottonis auf den An- 
damanen undularis vertritt, während sie im Mergui- 
Archii)el neben ihr vorkommt. Die Unterseite ist undularis 
noch recht ähnlich, aber die Existenz von obnubila neben 
undularis/tinctoria Moore im Mergui-Archipel spricht für 
den Speciesrang von obnubila. 

(3bnul)ila figuriert unter den wenigen recenten Tag- 
falterarten, die Birma und die Andamanen gemeinsam 
bewohnen, ihr gleichartiges Vorkommen ist auf eine Land- 
verbindung in der Tertiärzeit zurückzuführen, einer Periode 
der w^ahrscheinlich auch noch die Birma und den An- 
damanen gemeinsamen breit schwarz umrahmten Bestien 
entstammen. 

0. Elymnias leueocyma Godt. 
Biblis leueocyma Godt. Enc. Meth. 1818 p. 32(5 Java. 
E. leueocyma Moore, Lep. Ind. II p. 155. Java p. 159 

Java. 

E. leueocyma Martin untl de Niceville. Butt. Sum. 

p. 389, 1895. 

Diese von Godart aus „Java" beschriebene „Spe- 

cies" hat eine etwas romanhafte Vergangenheit. Zunächst 

geriet sie in der Zeit von 1819 bis ungefähr 1845 völlig 

in Vergessenheit. Dann taucht sie in der Literatur wieder 



Moiiofäjrapbie der I''.lyiiiniiiiae. 185 



auf. und wurde deren Heimat aiischeineiul dureh Hois- 
duval-Doubleday vielleicht vöUii^ willkiirlieh nach Nord- 
indien verleibt. 

Von den AOw Jahren an w ird leucocynia durch dit^ 
gesamte Literatur über indische Lei^idopteren geschlei)))t, 
ja man vereinigte mit ihr sogar als Synonym die von 
Hewitson aufgestellte und abgebildete malelas (1863), so- 
dass Marshall nocli im Jahrc^ ISS2 leucocyma und malelas 
für identisch hielt. 

Erst 18i)0, also 50 Jahre nach der Beschreibung, 
fand Snellen den 1840 begangenen Fehler, den er in 
einem Brief an Moore (vide Lep. Ind. II p. 150) aufdeckte. 
Moore setzte dai'aivfhin malelas Hewitson wieder in ihre 
Rechte ein und behandelte leucocyma als eine neben 
l)rotogenia auf Java vorkommende ,.Species'', entgegen 
der Auflassung Snellens. dass auf Java nur typische 
undularis mit ihren von § § s^hr abw^eichenden 99 
vorkämen. 

Snellen war geneigt leucocyma als die jetzt all- 
gemein als nigrescens kursierende Art zu l)etracliten, 
anscheinend in der Voraussetzung, dass das Godart'sche 
Vaterland ..Java" ein irriges sei, und wohl weil Godarts 
Beschreibung auf nigrescens Butl. schliessen lässt. 

Godarts Original-Diagnose lautet in der Übersetzung: 

„Sie hat genau die Grösse und den Schnitt wie 
undularis. Die Obei-seite der vier Flügel ist braun- 
schwarz mit einer Binde von bleichblauvioletten Flecken 
vor dem hinteren Rand der Vdflgl. und einer Reihe 
von diffusen (cendres) Punkten vor dem damit kor- 
respondierenden Rand der HtHgl. 

Die Unterseite zeigt auf braunem Grunde eine 
Menge kleiner, grauer Wellen, die auf den Htflgln. 
deutlicher als auf den Vdflgln. auftreten. 

Wir haben nur § § gesehen. 

Sie findet sich auf der Insel Java". 

Es ist nun ganz sicher, dass leucocyma nichts mit 
malelas zu tun hat, schon nicht wegen der Grössen- 
differenz, aber (xodarts Diagnose passt auch ganz und 
gar nicht auf nigrescens (5 c5 , denn diese sind kaum von 
undularis g ^ zu trennen. Eher harmoniert die Be- 
schreibung mit nigrescens 99 ii'i<l zwar der Form 
beatrice m. oder ornamenta m., wenngleich auch diese 



186 H. Fnihstorfer. 



auf der Htflgl. -Unterseite keinerlei von der Vdfl gl. -Unter- 
seite abweichende Zeichnung besitzen, wie dies Godart 
hervorhe])t. 

Die bleich violette Vdtigl. -Binde und die „ligne de 
points cendres" sowie die hellere zeichnungsreichere 
Htflgl. -Unterseite lassen mich vielmehr auf das 9 von 
El, panthera forma oder subspec. dulcibella m. schliessen. 
Möglich ist auch, dass sich leucocyma als eine blosse 
Aberration oder eine extreme Trockenform der hyper- 
mnestra herausstellt, dann müsste sie zur forma leucocyma 
degradiert werden. 

Ehe nun die Godartsche Type zum Vorschein kommt, 
die mutmasslich in Rennes aufbewahrt wird, muss leuco- 
cyma als unsichere Species behandelt werden, da Godarts 
Beschreibung zu Tiel Zweifel offen lässt und wie oben 
auseinander gesetzt, mit mehreren Arten in Beziehung 
resp. partiell im Einklang steht. 

Da könnte sich nun Charles Oberthür in Rennes 
einmal ein „unsterbliches" Verdienst erwerben, wenn er 
sämtliche Typen von Godart und Boisduval, die er als 
„beati possidentes" in seinem Museum vereinigen konnte, 
im Bilde der entomolog. Welt vorführen wollte. 

Wie viele Irrtümer würden da aufgeklärt, welche 
Bedenken beseitigt ! 

7. Elymiiias Higre+^iceiis Butler. 
P. Z. Soc. 1871 p. 520 t. 42 f. 1. 

Die häufigste, am weitesten verbreitete und zugleich 
unansehnlichste Elymnias-Species. 

Trotz ihrer Häufigkeit ist die Raupe noch nicht be- 
kannt, von der Martin (Iris 1895 p. 251) annimmt, dass sie 
auf Roftangpalmen lebt, sich aber durch ausgezeichnete 
Schutzfäi'bung und verborgene Lebensweise bisher dem 
Beobachter zu entziehen wusste. 

Martin fand indessen häufig die zierlich grüne mit 
feinen roten Doppelstreifen gezierte Hängepuppe. 

Die Kollektiv -Species selbst ist lokalen, horodi- 
morphen und individuellen Abänderungen unterworfen, 
die mehrfach zur Aufstellung „neuer Species" verleiteten. 

Die § § lassen sich vielfach nicht von den undu- 
laris § g unterscheiden, ein Beweis für die nahe Ver- 
wandtschaft der beiden Arten. 



Monographie der ?]Iymniinae. 187 



Desto merkwürdigur ersclioiiit (l;is Verhalten der 
. ^. die bei nig-rescens eiiploeoid Ix'i iiiidularis salaturoid 
i;>'iianiit wcrdcMi müssen. Bemerkenswert ist auch die 
(liseontinuierliehe Vei'breitiing der nigreseens, besonders 
im maci'omahiyisciien Gel)iet. in dem I5orneo, die Malay- 
isciie-Halbinsel und deren vSatellit-Tnseln nigrescens f;e- 
meinsam besitzen, während sich in -hiva die kontinentale 
undularis wieder einstellt. 

Diese nordindische-javanische Affinität wiederliolt 
sicli innerhalb dei- Gattung auch bei Elymnias casiphone 
und dürfte ihren Trsprung noch aus der tertiären Land- 
verbindung -Javas mit dem K'ontinent herleiten. 

a.) iiif^rescens formosana I^^rulist. 

Melanilis undularis Wallace und Moore. P. Z. S. bSHH 

p. 859. 
El3*mnias nigrescens Butler. 1. c. 1877 p. 811; 1. c. 

1880 p. 667. 
E. hainana Moore, Lep. Ind. II p. 155 partim Formosa. 
E. nigr. formos. Frühst. Iris 1903 p. 17. 
E. nigr. Matsumura, Annot. Zoolog. Japonenses. Nov. 
'l906. p. 9. 

Steht nahe der Trockenform von tonkiniana Frühst. 
^ zumeist auch' auf den Htflgln. dunkelblau, deren weisse 
Submai'ginalflecken auffallend gross. Discus beider Flügel 
mit dunkelrotem Hauch. Distalsaum der Htflgl. breit 
schwarz. 

Pati'ia: Takau. Süd-Formosa. Sept. Okt. 4 §§ 3 99 
(Coli. Fruhstorfer.l 

b.) nigrescens hainana Moore. 

E. hainana Moore. P. Z. S. 1S78 p. 696; Moore. Lep. 

Ind. p. 155. 
Holland. Trans. Amer. Ent. Soc. XIV. p. 116 ,,a local- 

form of E. undulai-is Drurv." (sie.) 2 § § onlyl 
E. nigres. hainana Finihst. li-is "iDOl p. 273, Iris 1903 

p. 18. 

Mir in Natura unbekannt, dürfte den Übergang von 
a. zu c vermitteln. 

Patria: Hainan. anscheinend lokal, da sie Crowley 
|P. Z. S. 1900) nicht erwähnt 



188 H. Fruhstorfer. 



c.) iiigrescens toiikiiiiaiia Frühst. 

Iris ]i)01 p. -271-278; Iris 1903 p. 19. 

Tonkiniaiia und formosana difteriereii gemeinsam von 
allen übrigen bishei- bel^annUMi nigrescens Rassen (Inrch 
den viel breiteren, dunkel weinroten Distalsaum der Htflgl.- 
Oberseite. 

Die Mehrzahl der g § trägt relativ grosse, blaue 
Submarginalflecken von denen die oberen manclimal 
znsammenfliessen. ohne jedoch so kompakte Binden zu 
bilden, wie nigrescens von Borneo oder Sumatra. 

Bei § g der Ti-ockenzeit verblasst das Blau und 
damit in Beziehung steht auch das Yerschwiiulen der 
roten Distalbesäumung der Htflgl. 

Meine l\ype ist die Regenform. 

9 forma typica. (Kegenform.) 
9 mit weissen, nur peripherisch blauen Submarginal- 
mackeln der Vdflgl. und rötlichem Discus. Htflgl. mit 
rotem Aussensaum und weissen Subnuirg. -Punkten. 

Patria: Tonkin, Haiphong, Nov. 1899 und Mittel- 
Annam, Phuc-Son. Nov./Dez. 1899 H. Fruhstorfer leg. 

9 forma depicta nova. (Trockenform.) 
A^lflgl. gleichmässig dunkel stahlblau mit mattblauen, 
nicht weissgekernten Submarginalflecken. Htflgl. ein- 
farbig schwarz. 

Patria: Tonkin, Chiem-Hoa, August— September. 
H. Fruhstorfer leg. Insgesamt 11 S 6 '^ 99 (Coli. Fruh- 
storfer.) 

d.) nigrescens beatrice Frühst. 

E. undularis Wallace, Tr. E. S. 1869 p. 322 partim 

Singapore, Malakka. 
E. nigrescens Butl. P. Z. S. 1871 p. 520 partim Penang; 

Tr. Lin. S. 1877 p. 
(iodman und Salvin. P. Z. S. 1878 p. 638. Billiton. 
Distant, Rhop. Malay. 1882 p. 61. 
Hagen, Rhop. Bankä, B. E. Z. 182 p. 144. 
Martin und de Niceville, Butt. Sum. 1895 p. 389. 
Martin, Iris 1895 p. 251. Lebensweise. 
E. nigres. beatrice Frühst. Iris 1901 p. 272; 1903 p. 17. 



Monographie der Elyniniinae. 189 



Distaiit und de Xicrville kamen idclit iil)er die 
Scli\viei'ij;keiten liiin\(>^ die Elyinnias der Malayisclieu 
Halbiiis<d und von Suniat-i-a uiitei'zuhringeii. und nur als 
Notbehelf \\nrd(> von ihiUMi dei' Xaiiie ni^rescens lUitl. 
an^-ewaiult. weniii^ieicdi beide Autoren einige Ab\veichuni^•ell 
von der l^orneo Hasse konstatieren. Distant liielt (>s des 
weiteren für ausi^esehlossen. dass seine discrepans nur 
ein(^ Zeitform sei und de Niceville schien geneii>t letztere 
als Vertreterin der roten undularis auf der Malay. Halb- 
insel anzusehen. 

ich selbst hatte Gelegenheit am Kritish-Musoum 
Butlers Originale zu studieren und notierte damals: „Ni- 
grescens Butl. ^^ Type von Borneo; y ''\vpe oline Lokalität. 
y von Penang am Museum ist verscliieden von typischen 
99-" ii"tl beschrieb demzufolge in der Iris 1901 die malay- 
ische Rasse als beatrice, der ich später discre])ans 
Dist. als 9 ^t). unterordnete. 

(Tber die Stellung der sumatranischen Rasse bin ich 
mir nicht recht klar, weil mir Material fehlt; aber da 
de Niceville ausdrücklich bemerkt, dass Sumatra Exem- 
plare beider Geschlechter häufig schmäler gesäumt und 
matter (duller) gefärbt seien als solche von Borneo und der 
Malay. Halbinsel, wird sich zweifelsohne bei grösseren 
Serien herausstellen, dass Sumatra nigrescens gleichfalls 
subspecifischen Rang beans])ruchen können ; einstweilen 
mögen sie aber noch als identisch mit beatrice behandelt 
werden. 

Bekannt sind folgende Variationen : 
n. 2) forma typ i ca. 

El. discrepans Distant g 1. c. p. 60 t. 2 f. 2 

(Trockenform). 

Vdflgl. mit den üblichen blauen Snbmarginal- 

flecken, die costalwärts zusamenlliessen. 

/?. 5 foi'ma (lecoloruta noi)is. (Trockenform?) 
E. nigrescens de Niceville und Martin „the § 
have sometimes no blue coloration whatever 
on the uppei-side of the forewing." Vdflgl. 
ganz ohne blaue Makeln odei- nur mit ob- 
soletem Costalfleck. 
Patria: Sumatra. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



190 H. Fruhstorfer. 



y. 9 forma beatrice Frulist. 

Ii-is l'.tOl p. 27'i. 1993 p. 10. nigresceiis Distaiit 
t. (! f. 1 y. 

Vdflgl. iiiiteinfar])igblaueiiSul)niari;iiialniakeln. 
Htttgl. ohne Spur einer Weisstleckung. 
Pati'ia : Malay. Halbinsel. 

Von diesen 99 existieren Übergänge zu 
f>. 9 forma oniainenta nobis. 
Distant t. 9. f. 1. 

Vdflgl. wie ))ei a. HtUgl. mit eiiuM- Serie von 3 — 5 
grossen weissen Submai-ginaljuinkten. 
Patria: Malay. Halbinsel. 

r- 9 forma agina Friihst. 

Iris 1901 p. 272 und miS p. IS. 
Vdflgl. mit grossen weissen Submarginalflecken. 
die nni' peripherisch blau oder violett übergössen 
sind. Htflgl. bald mit, bald ohne Weisspunk- 
tierung. 
Patria: Singa})ore, Perak. Deli-Sumatra. 

f. 9 forma discrepans Distant. 

E. discrei)ans Dist. p. m t. O f. 30. 
Vdflgl. mit blauen Submarginalflecken. Median- 
region breit rotbraun bezogen. Vermutlich 
Trockenform. 

Ich besitze einen l'bergang von ornamenta zu 
discrepans mit rötlichem Hauch im Oiscus der 
Vdflgl. 

Patria : Malay. Hall)insel. Nur 1 9 bekannt. 
Von beatrice insgesamt 14 (^ § 10 99 ^oU. Frühst, 
aus Perak. Singapore. N. 0. Sumatra, Lingga, Riouw. 

e.) nigresceiis iiigreceiis liutl. 

E. nigrescens Butl. P. Z. S. 1871 p. r)20. 

Druce, P. Z. S. 1873 -p. 340. 

Distant, Rho]). Malav. p. 60. 

Fruhstorfer, Ii-is 190"l p. 272. 

Shelford. Roy. As. Soc. 1904 p. loi. 

Von nigi'escens existieren 2 § Formen in Borneo. 
die Butler 1871 bereits auffielen, und denen er Species- 
rang zuerkannt, worin iiim Shelford 1904 folgte. Gestützt 



Monographie der Elymniinae. 191 



auf mein Miitcrial iiiul Anal()i;iesi.'hlUsse kann ieli diese 
AutTassuii^ SlK^Ubrds jedoch nicht teilen, und hoffe kaum 
unrecht zu tun. wenn ich hecate auch heute nur als 
Neben- und zwar als Trockenforni behandle, 

a. (T; forma hecate Butler. 
E. hecate Butl. 1. c. Shelfoi'd. \. c. ; Moore. Lep. Ind. 
II p. 1 :..',. 
was Slu'lfoi'd iiulirekt bestätii^t wenn er sagt: 

„This si)ecies accoi'(lini>- to Fruhstorfer is merely 
.1 mountain form of E. nigrescens. however it is by no 
means confined to luountains, as it occurs at Labuan 
and Kuching as well as on Mts. .Mulu and Kinabalu." 
Borueo nigresceus differieren von beatrice im all- 
gemeinen durch die viel dunkleren Htflgl., auch sclieint 
die (5 forma decolorata dort häufiger aufzutreten als 
in Sumatra. Als Differential-Kennzeichen insbesondere 
für hecate Butl. möchte ich aber auf den schärfer ge- 
zackten und namentlich bei hecate spitz gezähnten Aussen- 
rand der Htflgl. hinweisen. 

ß. ^ forma pseudagiiia nova. 
Ents[)richt der beatrice y forma agina. von der das Borneo 
^ diffei'iert durch das dominierende Weiss in den submar- 
ginalcn Flecken. Die fast schwarzen, kaum blau ge- 
tönten Vdfigl. sind durch reiche weisse Ciliae verziert, 
die agina fehlen. Auffallend ist auch bei diesei- v form 
die weit vorspringende Limbalzackung aller Flügel. 

Unterseite dunkler, monotoner rotbraun als bei agina. 

Patria: Sarawak, Mai 18!)l' ex Museo Singapore. 

;•. V forma (Mlela nova. 
Analog der ^ forma beatrice. aber ha])ituell kleiner mit 
matterer und dunklerer rein blauei- Submarginalbiiule 
der Vdfigl. 

Unterseite ebenso hell und reich weiss marmoriert, 
wie beatrice und agina. 

Patria: Pontianak, 2 y:^ (Coli. Fruhstorfer.) 

'■). o forma virilis nova. 
Diese Form ist l)isher Boi-neo eigentümlich und scheint 
auch dort sehr selten zu sein, da mir nur ein Exemplar 
in ca. 20 Jahren zuging. 

13* 



192 H. Fnihstorfer, 



B6!ide Flügel mit sclimalem roten Distalsaum. Vdfigl. 
mit reduzierten, l)lanen Sidimarginalfleclven, sonst von 
braunvioletter Grundfärbung wie der ^. 

Httlgl. monoton schwarzbraun, ohne 8pur von weissen 
Punkten. 

Patria: Lawas. Nord-Borneo. (A. Everett leg.) 

Nigrescens ist mit 8 ^ ^ 4 99 ^us Nord- und S.-O.- 
Borneo, Natuna vertreten in Coli. Fruhstorfer. 

f.) nigrescens nielitophila Fruhstorfer. Tafel YTT. Fig. 4. 
E. nigr. meliophila Frühst. Soc. Ent. Dez. ]8!)ß. 
E. nigr. melitophila Frühst. B. E. Z. 18!i7 p. 4 und 34-2; 
Iris lOül p. 273; Iris 1903 p. 19. 
E. nigrescens Ehves und de Niceville J. As. Soc. Beng. 

1897 p. 080 Bali ex errore. 
E. undularis Wall. T. E. S. 1869 p. 322. l.ombock. 
Diese ausgezeichnete Inselform entfernt sich von 
allen nigrescens Rassen durch den namentlicli beim y 
leuclitend roten, ziemlich breiten Distalsaum aller Flügel 
und die beim 9 braune, anstatt blaue oder violette Grund- 
farbe der Oberseite. 

Die Submarginalflecken der Vdflgl. stehen isolierter, 
die costalen sind entweder reduziert (beim 0) oder ver- 
schwinden völlig (beim 9)' während wir bei nigrescens 
beatrice etc. gerade in der costalen Partie der Vdflgl. 
eine Ansammlung blauer Flecken konstatieren müssen, 
die zumeist zu einer schrägen Binde zusammenschmelzen 
und breit ausfliessen. 

Unterseite von melitophila gleichmässig, hell rot- 
braun, ohne scharf abgesetzten dunkleren Distalrand der 
Htttgl. und ohne den apicalen, dreieckigen, weisslichen 
Fleck, wie er sich bei baliensis Frühst, und allen macro- 
malayischen und kontinentalen nigrescens findet. 
Nur eine 9 Form. 

Patria: Lombok, 6 SS 5vv i^-d\nt. April 1890 auf 
ca. 2000' Höhe, H. Fruhstorfer leg. 



Ehves und de Niceville machen sich 1. c. das Ver- 
gnügen zu bemerken: 

„Even as a local race we do not think that E. 
melitophila can stand. Our Single V is brown on the 
upperside with little or none of the purple gloss shown 
in v9 fi'om Perak.' 



Monographie der Elymniinae. 193 

El WCS wi(l(M'le£?t durcli den Naclisatz „none of the 
})iir|)lt^ i^loss sliowii in ., V ^''om Pcrak" solbst steine vorluM"- 
i;('hen(le I>('hall{)tull,i,^ iminerliiii dürfte ein Ver^leicli inci- 
iier Al)l)il(limi^- mit Distaiits Fii^-urcn mehr als jede weitci-e 
Erklärmii^ zeigen, wie v(M-scliieden die stritti^-en nigresceiis 
und melitopliila von der Natur g'eprä,i>;t wurden. 

Elwes Ideengan^- verstösst übrigens schon von vorn- 
ht'i'ein .i^fi^en das Fundamentalgesetz malayischei- Zoo- 
i;-eogi'ai)hie nändieii dass Rassen einer f(M-nen, isolierten 
Insel a priori von kontinentalen Formen differenziert 
sein müssen. So hat. wie wir gleicli sehen werden, das 
von I.ond)ok nur auf Kanonenscluiss-Weite entfernte 
Smnhawa Ix'rcits eine (hochentwickelte) dunklere geo- 
gi'a})hische Fov\u als I.ombok und nun erst die auf mehrere 
SchilTstagereisen entlegene Malay. Halbinsel ! 

Und welche Konfusion hat Elwes selbst in seinem 
..paper'" angerichtet. Da finden wir als: 
No. (u\. E. protogenia Gramer. Bali, Sumbawa. Sumba. 
No. 04. E. nigrescens Butler. Bali. Lombok. 

Elwes schien es demnach für ganz selbstverständlich 
zu ei'achten. dass auf dem kleinen Bali '2 Species der 
undularis-Grupi^e vorkommen, trotzdem Sumatra. Borneo, 
Java etc. deren nur je eine Art beherbergen. 

Diese Parallel-Aufstellung beweist ferner, dass I^]lwes 
alles negierte, was Mai-tin. de*Niceville und Fruhstorfer 
über die s})rungweise Verbreitung der Elymnias im 
malayischen Archipel veröffentlichten, um 

1.) eine von mir ])eschriebene Lokalform auszumerzen. 
2.) eine „Spezies'' mehr in seine Liste aufnehmen zu 
können. 

Elwes ignoriert dann noch ein zwcdtes Fundainental- 
gesetz malav. Zoogeographie, nändich. dass auf einer 
kleinen Insel lucht eine relativ weitverbreitete Si)ecies 
und zugleich deren Repräsentantin neliencMuander leben 
können, und das wäre der h\ill. wenn protogenia neben 
nigrescens auf Bali vorkäme, wie uns p]lwes suggei'iei-en 
möchte. 

Da. wo Ornith. prianuis fliegt, kann nicht zugleich 
der blaue urvilleana vorkommen : wo wir Argynnis ai'si- 
lache fangen, begegnen wir nicht auch pales. uiui ebenso 
wenig wie etwa auf Corsica neben Argynnis elisa. die 



(j_j. H. Fruhstorfer. 



deutsche Argynnis aglaja angetroffen wird, ist es möglich, 
dass protogenia und nigrescens auf Bali zusammen auf- 
treten. 

In der Tat existiert auf Bali, wie überall im ge- 
samten Indo-Malay. Gebiet nur eine Elymniasspecies aus 
der undularis Gruppe, nämlich hypei-mnestra baliensis 
Frühst, die oben bereits erwähnt wird. 

Wir treffen stets nigrescens nur da. wo undularis 
aufhört, wie z. B. auf der malayischen Halbinsel und um- 
gekehrt dort undularis, wo nigrescens verschwindet, z. B. 
im südlichen Annam. 

Vorstehende Zeilen flechte ich hier nur deshall) ein, 
weil Herr Elwes sich schon mehrmals die Iris aussuchte 
um darin seine Kritiken (ISUiUind 190:} p. 388— 391) ins- 
besondere über meine Parnassius-Arbeiten niederzulegen. 

Einigen Elwes'schen Kriterien, die schon damals 
cum grano salis zu nehmen waren, ist inzwischen das 
Schicksal widerfahren durch Fawcetts und Moores Artikel 
über indische und tibetanische Pieriden und Parnassier 
gegenstandslos geworden zu sein, Arbeiten, in denen sich 
entweder meine damaligen Neuheiten unter anderen Namen 
nochmal beschrieben (Argynnis, Colias vonPawcett)"'') oder 
bedingungslos anerkannt finden; (Baltia sikkima Frühst, 
von Moore.) 

Des w^eiteren widerlegten Liebhaber wie Verity und 
Autoritäten, wie Austaut und Stichel in objektivster 
Weise in ihren neueren Publikationen einige der Elwes- 
schen Anschauungen. 

Da jedoch Abhandlungen über ausländische Falter 
so wenig beachtet werden, muss ich wohl jetzt selbst 
zur Abwehr schreiten und für meine 1906 geschaffenen 
malayischen Inselformen eintreten, da ich sonst befürchte, 
dass sich die Elwes'schen Irrtümer 'Jahrzehnte durch die 
Literatur schleppen, wie wir es z. B. bei leucocyma 
Güdart erfahren haben. 

Iris 1899 p. 86 schrieb 'Herr Elwes unter anderem, 
dass er nicht wüsste, was ich unter Subspecies verstehe. 
Darauf möchte ich antworten, iniTallgemeinen diejenigen 
Formen, die Mr. Elwes als „Species" behandelt. 

Um zunächst noch bei den Elymnias zu bleiben ist 
also z, B. die Elwes'schen Species, protogenia Gramer, 

**) die Parnassier von Bingham Faunä-India 1907 p. 126 u. 130. 



Monographie der Elymniiiiae. 195 

für mich nur Suhspecips und zwai' diejoni^'c ^•pogfapliische 
l'\)nn der kontinciUal-inalayischcn KoUcktivart. wclclio 
iindularis auf .lava vertritt. 

Prüc. Zool. Soc. erwähnt Klwes: 

„Apatui'a ulupi Doherty". Mit di(>ser uliipi vcrsuciie 
ich Herrn Elwes weiterhin zu demonstrieren, was mir 
als Suhspecies vorsciiwebt. 

riupi würde ich w i(^ folgt behandeln: 

a.) ulupi fulva Leech. China. 

Apatura fulva Leecli, Eiuomol. ISDl j). oU; Ikitt. 

(Uiiiia 18!i-_^ t. IT) f. 2 § . 
Siiicana fulva Moore. Lep. Ind. III j). 18. 

I).l ulnj)! ulupi Dohertv. Ober-Assam. 

Ai). ulupi Doh. J. a". S. 1.S8!I p. j-jf) t. M> f. 2 ^ . 

Elwes. P. Z. S. 1S!)1 p. '21;] ;. . 

Di'avira ulupi Moore. 1. c. p. 14/15 t. lUli f. 2 

uiul 2a (5 . 
Ap. ulupi Hartert, Nov. Zool. l'.Hi2 j). 2'ü . Mar- 
i^herita. Assam. 
Fulva Leech ist demnach die nördliche, uluj)i Dohertv 
die südliche Subs|)ecies der (lesaintaft ulupi. Was mir 
in diesem l'^'alle Lokali'asse ist, ist für Mr. Elwes Art, 
was Frulistorfer als 2 „Suhspecies^' einschätzt, verteilt 
Moore auf zwei neue „Genera". 

Und nun noch eine I^emerkung'. Elwes spricht auch über 
Kompetenz. (Iris 11)();5 }). 31)1). Darüber denke ich so. In 
der Entomologie ebenso wie in dcv Zoologie, Botanik 
werden Fehler auf Fehler gehäuft, es wird aber auch viel 
Richtiges und (rutes geschaffen. Fehler wei-den zumeist da 
begangen, wo es an Material fehlt, die Kenntnis wird da 
gefördert, wo sie sich auf grosse Serien aufbauen kann. 

Herr Ehves besass 1 melitophila V <i^i^ Lond)ok als 
er seinen Artikel schrieb, ich danuUs gegen 50 und besitze 
heute noch 5. Wer ist nun komi)etenter. der Eigentümer 
des einen \f aus Lombok oder der Entdecker der neuen 
Form? Letzterer hatte zudem 3 ,lahre lang auf .hi\a 
Gelegenheit, die dortigen verwandten Elymnias zu be- 
obachten und noch kurz vor Beschreibung der melitophila 
und baliensis persönlich di(> späteren Typen (dnzuheimseii. 
Ehves und de Niceville dagegen mussten sieh ihr 
Urteil auf die wenigen von Dr. Staudinger gekauften 
Exemplare und das oben genannte eine ^ bilden. 



19(3 H. Pruhstorfei- 



Und jetzt zum Schluss: 1899 schrieb Mr. Ehves, 
dass Anhänger der Subspecies-Theorie in Deutschland 
zahh'eicher werden, dass aber die notorisclisten unter 
ihnen in England weniger aktiv als früher auftreten. In 
diesem Punkte kann ich Herrn Elwes nur beipflichten, 
denn, nachdem ich, angeregt durch die im Spätjahre 
1895 publizierte Revision der Pai)llioniden von Rothschild- 
lordan, anfing im Jahre 1896 den Subspecies-l^egriff in 
die deutsclie lepidopterologische I^iteratur als erster ein- 
zuführen, hat die Zahl meiner Nachfolger beständig zu- 
genommen. 

Stichel adoptierte 1898 den Subspeciesbegriff und 
ihm folgten Riffarth 1900, Haensch 1903, Huwe 1904. 
Wenn also Dr. Jordan, Vorrede zur Revision der Amerik. 
Papilios 1906 p. 430 sich darüber beklagt, dass die Ento- 
mologen „rather reluctant" seien in der Anwendung der 
schon von Drury 1773 zuerst gebrauchten „systematischen 
Formel', so gilt dies nicht für die jüngere deutsche 
Schule. 

Die jüngere Schule! Herr Ehves gehört zur älteren 
Schule, und das ist der Kernpunkt! 

Man wird von dem fast 70jährigen Mr. Elwes nicht 
verlangen, dass er den Sturmschritt der Jugend einhält; 
Herr Ehves wird aber auch die Jugend nicht bekehren! 
Ja, man wird nicht einmal zu einein Kompromiss gelangen. 



g.) iiigresceiis orieiitalis Röber. 

E. undularis var. orientalis Rober, T. v. E. 1891 p. 311; 

Flores nur § § . 
E. undularis Wallace, Tr. E. S. 1869 p. 322; Flores. 
E. undularis Snellen, I.e. p. 238; Flores. 
E. nigr. orient. Frühst. Iris 1901 p. 273; 1903 p. 19. 
Die Floresform dürfte nicht zu undularis gehören, 
da sich deren § § nur wenig von 5 S ^^us Sumbawa 
unterscheiden und Sumbawa § § sowie 99 entschieden 
zu nigrescens gehören. 

Keiner der obengenannten Autoren hat 9$. aus Flores 
empfangen, und da die orientalis g § einige Ähnlichkeit 
mit undularis protogenia Cram. § § aus Java besitzen, 
ist die Artverwechslung begreiflich und zu entschuldigen. 

Distalsaum der Htflgl. rötlich-bläulich, undeutlich 
begrenzt. 



Monographie der Elymniinae. 197 



Patria: N. O. Floi-es; 1 }, aus Maimieri, Röber's 
Cotype in meiner Saniniluni»;. 

nie mir vorliegende Cotype Röbers geluii't allem 
Anschein nach der Kegenform an. Icii besitze nun nach 
dem Aussehen und der Jahreszeit des Fanges beurteilt 
auch die Trockenform. 

Diese beschrieb ich bereits kurz als 
iiigrescens dohertyi Frühst. Iris 1*JU3 p. 271). 

Icli möchte sie a))er jetzt als 

forma temp. sicc. dohertyi bezeichnen. 

(5 . Habituell noch kleiner als meine sumbana § § , der 
rote Distalsaum der Vdligl. völlig verschwunden, jener der 
Httlgl. verschmälert und verdunkelt. Die blauen Vdttgl.- 
Makeln kürzer als ]jei orientalis und sumbana. 

Unterseite: Der lichte Apicaifleck der Vdflgl. schmäler 
als bei orientalis; der helle, oi-ientalis völlig fehlende 
Distalsaum der Htllgl. verläuft geradliniger und ersciieint 
noch schärfer abgesetzt als bei sumbana. 

Patria: S. 0. Flores, Hafenort Endeli. Okt 1891 W. 
Doherty leg. 1 § i^^it tler Bezeichnung: Ende, Elymnias 
dohertyi Rothsch. von Doncaster in London gekauft. 

h.) nigresceiis siimbawana nov. subspec. Taf. VHI, Fig. 1, 
E. undularis Doherty, Journ. As. Soc. Beng. 1891 p. 170. 

Sumbawa, low country, not diftering from Java 

specimens. No Elymnias is known from Sum])a 

or Timor, 
E. undularis Pagenstecher, Jahrb. Nass. Verein Nat. 

189(1, p. 136. 
E. protogenia Elwes and de Nice ville, I.e. partim Sumbawa. 
E. Samba wana Staudgr. i. 1. 

,J? . Grösser als Flores S, Submarginalflecken der 
Vdtigl. lichter blau und viel stattlicher als bei orientalis, 
mehr als nochmal so gross als bei melitoi)hila und sich 
costalwärts verbreiternd und zusammeniiiessend. Httlgl. 
schmäler rotbraun gesäumt als die Lombokform, jedoch 
heller und breiter als bei den Flores nigrescens. 

Vdtigl. mit lichtem, rötlichem distalen Anflug, der 
indessen nicht mehr entfernt so leuchtend erscheint als 
bei melitophila. 



198 H. Fruhstorfer. 



V- Vdflgl. tiefblau, anstatt rotbraun wie bei meli- 
tophila, mit doppelt so gi'ossen weisslichen, })eri])heriscli 
dunkelblauen oder violetten Submarginalfiecken. 

Htttgl. mit 8 — 4 i)rominenten weissen Punkten. Die 
bei melitophila noch so deutliche wein- und gelblich rote 
Distalsäumung auf ein Minimum i'eduziert. 

Unterseite dunkler rotbraun, submai'ginal reicher 
weiss punktiert als melitopliila. 

Patria: Tambora. Sumbawa 3 3 S 2 9^. (Coli. 
Fruhstorfer.) 

Dohertys oben zitierte Bemerkung ist aus dem Ge- 
dächtniss niedergeschrieben und zweifelsohne hat auch 
Doherty nur S S gefangen, da ihm sonst die blauen 
sumbawana 99 (anstatt der roten javanischen) aufgefallen 
wären. Aus Sumba liegen mir 4 nigrescens S S vor. 
ferner beobachtete Wallace bereits auf Timor Elymnias, 
so dass sich die diesbezügliche Ansicht Dohertys auch 
als irrig erwies. 

i.) nigrescens tiniorensis nom. nov. 

E. uiulularis AVallace, 1. c. p. 322. 

E. undularis var. timorensis Elwes et de Niceville 1. c. 
Die Timorform wurde von Staudinger unter dem 
Namen timorensis versaiult und zweifle ich nicht im ge- 
ringsten, dass sie sowohl von grientalis und sumbawana 
als auch von der nachfolgenden sumbaiui differiert. *) 

Patria: Timor. 
k.) nigrescens sunibana Frühst. 

Iris litOl p. 273 und 1903 p. 10. 

Elym. undularis Pagenst. 1. c. 2 3 S 1 V aus Waingapu. 

E. protogenia Elwes und de Niceville l. c. Sumba. 
Sumbana präsentiert sich wie dies bei Sumba- 
faltern die Regel, als die kleinste Kasse der eben ge- 
nannten Inseln Lombok', Flores uiul Sumliawa. Der 
Pärbungstypus entspricht jenem von melitophila, die Sub- 
marginalmakeln der Vdflgl.' halten in der Grösse die 
Mitte zwischen Lombok und Sumbawa nigrescens, ver- 
breitern sich jedoch costalvvärts etwas. 

Unterseits differieren sie von allen mir vorliegenden 
Rassen aus Micromalavana durch den gi-osseren. oblongen 



{* Durch einen mir von A. Bang-Haas l'iberrfandten J wird 
meine Vermutuaa; bestätigt. 



Monographie der lülyraniinae. 199 



uiullic'litenMi ApicalHeckderVdni^l. sowie den ungcwülinlich 
breiten, licht i^-raui^elbeti. deutlich von der rothraunen 
Hasalhälfte sicli abhebenden Distalsauin der HtÜi;!. 

Patria: Suniba, 4 5 6 Dez. lS!)(i. A. l^:verett leg. 
(Coli. Fmhstorfer.) 

Auf den Philippinen treffen wir nii^-rescen.s «.^deich- 
falls an. aber in so veränderter Form, dass ihr Artrechte 
zustehen : 

8.) Elyiunias coiigrueiis Sem per. 
Schmett. Philipp. 1>!S7 p (il Mindoro. Camotes. Bohol, 
Panaon. Nord- und S. C). Mindanao. 

Die Umgrenzung der Type dieser Art maclit etwas 
Schwierigkeiten, weil Semper in der ersten Textzeile 
zwar sagt: ..Erhalten ol Exempl. von Mindoro etc." in 
der genaueren Beschreibung der Species das „einzige 
von Mindoro erhaltene Exemplar jedoch als vielleicht zu 
einer anderen Art gehörig" ausscheidet. 

Auf Tafel 11 f. 8 bildet Semper 1 S von Xord- 
Mindanao, f. 9 1 9 von Bohol, f. 10 1 9 der Camotes- 
Inseln ab. 

Da nun vermutlich die congruens der 3 genannten 
Inseln lokal ditTerieren, so stellt congruens eine Miscli- 
art dar. 

Die Aufteilung der congruens -Formen lässt sich 
etwa wie folgt durchführen, weim wir von Norden nach 
Süden gehen. 

H.) congruens subcongnien.s Semper. 

E. subcongruens Semp. 1. c. p. 329; Staudgr. i. 1. 

Patria: Mindoro. S9 Coli. Frühst. 

b.) congruens congruens Semper. 

Patria: Camotes (Type) vielleicht noch Bohol. Insel 
Panaon, sehr zweifelhaft ob dieselbe Rasse. 

c.) congruens photinus nom. nov. 

Sempers Figur 8 t. 11. Nord-Mindanao. 

Submarginalbinde der Vdtlgl. im subapicalen Teil 
blendend weiss, analwärts breit hellblau, auf den Httlgln. 
ausgedehnt violett. 

Patria: Nord-Mindanao. 



200 H. Fruhstorfer. 



d.) congrueiis phjiios nov. suhspec. 

Sänitliche Biiitlen aller Flügel stark verdunkelt und 
reduziert. 

9. Nur noch mit Rudimenten einer violetten Binde 
auf den Vdflgln., die nur in der subajMcalen Region noch 
erhalten l)leibt im AnaUvinkel aber völlig verschwindet. 

Httlgl. mit matt braun-gelber Submarginalbinde und 
dunkelbraunem Distalsaum. 

Patria: Süd-Mindanao, SV (Coli. Fruhstorfer.) 

e.) Cüngrueiis rafaela nov. subspec. 

9. Erinnert an Sempers f. 5 von der es differiert 
durch: Violette wSubanalflecke der Vdflgl. mehr als doppelt 
so gross. Vdflgl. mit breitem roten üistalsaum. Htttgl. 
mit kompletterer, bereits breit am Costalrand beginnender 
Submarginalbinde. von weisslich grauer Farbe. Distal- 
rand l)reit, matt kakaofarben. 

Patria: Insel Bazilan, Februar/März 1898, W. üo- 
herty leg. 

In Rhopalocera Bazilana. B. E. Z. 1900 sprach ich 
meine Verwunderung darüber aus. dass auf Bazilan keine 
Elymnias vorkomme. Später fand sich aber meine heutige 
Type doch noch ein. 

Rafaela, habituell kleiner als phaios. differiert von 
dieser durch die leuchtenderen, ausgedehnteren Binden 
und die rote Distalumrahmung der Flügeloberseite und 
unterseits durch die aufgehelltere sowie verbreiterte sub- 
apicale Region der Vdflgl. und die ausgeflossene, weiss- 
liche Submarginalzone der Htflgl. 

9.) Elymnias nesaea L. 

Seba. Thesaurus IV t. 7. f. 33/24. ITC'.. 

Pap. nesaea L. Mus. LakI. Ulr. 1704 p. 302. 

Pap. nesaea L. Syst. Nat. XII p. 783 und U>9, 17(!7. 

Müller, Naturs. V p. (517; 1774; Gmelin, Syst. Nat. I 

p. 2327. 
Pap. lais Gramer. 1777. II p. 21, t. HO. f. A B. !,. 

(„Die Insel Java ist ihr Geburtsland und sie 

wurde nahe Batavia gefangen.") 
Fahricius. Spec. Ins. 1781, II p. 102; Mant. Ins. 1787, 

II p. 55; Ent. Syst. 1793 III p. 58. 
Gmelin. Svst. Nat. 1790, I p. 2325. 
Herbst, Naturg. Schmett. 1798 IX p. 138, t. 247, f. 4/5. 



Monographie der l^hinniiiiae. 201 



Tiirton. 1801. Syst, of Nnliii'. III p. C'i. 

Hil)lis lais (Jodiiri. Fju-vd. Mrtli. 18i\"^ p. .Hi^fi i)artim. 

.lava. 
Melaiiilis lais Doiil)!. List. Lep. l-)rit. .\fus. \). ll.'i. isi|. 
Westwood, Gen. Diuni. Lep. p. 404. \s:)\. 
^feIallilis iiesaea Aui'ivillius. RcH'eiis. Critiea 18S'J. 
Melynias lais Mooi'e. Le|). Ind. II p. Hi.'l i)artim. p. lOL 
Elyninias lais Htibner. Verz. p. .')7. LS Hl, 
Moore, C. Lep. Ins. E. L C. Mus. 1857 p. 237. Java. 
lUitlor, Cat. Fabr. Lc]). LSOi) p. ;^8. 
Wallace Trans. Ent. Soc. 18(i!) )>. :V2') partim. Java. 
Kii'hvs Cat. Diuni. Lep. L871 )>. IIH und p. ()4H. 
de xNiceviLle. .1. I^omb Xat. li. Soc. 181)8 p. 137 t. Y 

f. 8. ,,. 
Fruhstorfer. ß. E. Z. LSHC \). ;U)0; Iris 1002 p. ?>\n. 

Zwitter. 
I'^ürbrini^ei', Jenaisehe Deiiksehr. XII p. 2,")7 Java, 

Tjil)odas 18'J4. 
Elyiniiias nesaea (?| Kirl)ys Cat. 1871. p. tRH. 

Seit Cranier. die als ..lais" so wohlbekannte Art 1777 
im männlichen Geschlecht abgebildet hat, blieb deren 
ältester Name nesaea aus der Literatur verschwunden, 
denn schon Gmelin. der nesaea noch kannte, Hess bereits 
lais nel)en nesaea bestehen. 

Kiibv im_ Nachtrag zu seinem Katalog. l)raclite den 
Linueschen Namen zwar wieder als fraglich in Verbindung 
mit lais, aber es blieb Aurivillius vorbehalten, nesaea 
1882 in ihre vollen Rechte einzusetzen. 

Von nesaea existieren bereits 12 Lokalrassen, die 
zumeist als distinkte Species beschrieben wurden. 

u.) nesaea tiiiiandra Wallace. 

E. tim. Wall. T\\ Ent. Soc. 18()!) p. 32fi. Sylhet. Moul- 
mein iTvpel „the difTereiit outline of the wiiigs 
and distinct colouring i'ender it necessary to 
separate it." 

Butler, Pr. Zool. Soc. 1871, p. 522. 

Marshall und de Niceville, Butt. Ind. 1 \). 27."). 1883. 

de Niceville, Gazetteer of Sikkim, 1804 p. 129. „Un- 
gemein selten in Sikkim. nur 2 Oy gesehen. Der 
Name timandi'a sollte fallen, weil lais älter sei!"' 

Elymn. lais timandra Frühst. Iris 1902 p. 315. 



202 H. Pruhstorfer. 



Bingham, Fauna India 1905 p. 177 t. 3 f. 27. 
Biblis lais God. Enc. Meth. 1823 p. 325 Indes. 
Melvnias timandra Moore, Le}). Ind. 189.i t. 139 f. 
l^lc. ??. 

Timandra gehört zu den häufigsten Assanifaltern. 
Patria: Sikkim, Assam. 4 S S 8 99. Coli. Fruhstorfer. 

b.) nesaea subspec. 

E. timandra Marshall, Bingham und Moore. 1. c. 

Marshall elc schreiben 1. c. „Tenasserim S 5 sind 
obers(uts entschieden blau, anstatt grün, wie S S aus 
Assam und der Vdflgl. ist proportionell länger als bei 
Sylhet 3 S. 

Patria: Tenasserim. 

c.) nesaea apelles Frühst. 

Blymn. lais Druce, P Z. S. 1874 p 104. 

Distant, Rhop. Malay. 1886 p. 88. 

E. lais apelles Frühst. Iris 1902 p. 175; Soc. Ent. 15. 

Februar 1902. 
Melynias timandra Moore, Lep. Ind. p. 159 partim. Siani. 

Flügel kürzer, rundlicher als bei timandra, Httigl. 
jedoch noch mit langer Schwanzs|)itze. Der schwarze 
Aderbezug der Vdflgl. verbreitert sich ähnlich wie bei 
baweana Hagen, verschmilzt sogar ai)icalwärts zu einem 
breiten Fleck. 

Htflgl. -Oberseite fast wie bei timandra gefär))t Auch 
die Flügelunterseite erinnei-t durch den scharf abgesetzten, 
breiten, dunkelbraunen Basalfleck aller Flügel an timandra, 
von der apelles indessen wieder durch die viel lichtere, 
mehr gelblicii-graue, statt weisslich-blaue Färbung der 
Distalregion aller Flügel differiert, die zudem viel zarter, 
ähnlich malayischen nesaea Rassen gesprenkelt ist. 

Apelles bildet somit in jeder Weise einen Übergang 
von den kontinentalen zu den macromalayischen Rassen 
und timandra vei'liert dadurch das Ansehen einer Art, 
und sinkt herab zur nördlichsten Lokalfoi-m der über alle 
grossen Sunda-Inseln verbreiteten nesaea L. 

Patria: Slam, Bangkok, Januar 1901, 2 S S H. Fruh- 
storfer leg., 1 6 British Museum. 



MonopraphiP der Elymniinae. 203 

d.) iiesaea lioiioH iiom. nov für 

Iv saiHM'i do Xicev. .1. Bomb. \;ir. llisl. Soc, l'.HK» p. 1H4, 

t. D. f. 8 ,. 
E. lais Dislant. Khoi). Malay. iss-j p. i;2. t. !) f. 2 '^. 
Frühst. Iris 1902 p. inf). 

Afclviiias lais Mooi-e. Le]). hui. |). lt;:i partim. Malay. 
Halbinsel. 
V- Ober- inid uiiterseits etwas (liiiikler als laisides 
de Xiceville von Sumatra, mit aiisi^-edehnterem braunen 
Adernl)ezn^ und Anllui^ (Irr Vdtlü,-|. -Zelle. 

t. Cirösser als laisides c^ , Apex dei- V(ltl,i;l. br(dter 
sehwarz bezogen, Grundfarbe dunkler gi'ün. 

Patria: Malayische Hall)insel. 1 S 9 Coli. Fruhsioi-fer. 

e.) iiesaea laisides de Nieeville. 

El. lais Wall. Tr. Ent. Soe. 1869 p. 325 partim. Sumatra. 
El. laisides Martin und de Nicev. Butt. Sum. 1896 p. 390. 
Martin. Iris VIII. 189.") p. 252. 
E laisides de Xiceville. ,1. B. X. H. Soe. 1898. p. 137. 

t. V. f. 7 ^. 
E. lais laisides Frühst. Iris 1902 p. 315. 

Raupe lebt vermutlich auf Bambus, der Schmetter- 
ling: liiib sich stets in (]ov Xähe menscldicher \Vohnun,e:en 
und ti'itt ebenso wie ümandra in manchen Jahren massen- 
haft auf. 

Durch die grossen violetten Apicalflecken der 99 
sind diese im Fluge oft nicht von Euploea linnaei v9 ^-^^ 
unterscheiden. 

Vom ?: existieren 2 Formen. 

'<. solche mit hellgriingestreiften Vdflgln. 
/). solche mit namentlich ai)icalwärts blaugestreiften 
Vdtigln. 

Patria: Sumatra. 13 ,5$ 2 V-f- I>eli- und Padang- 
sche Bovenlanden. (Coli. Fruhstorfin-.) 

f.) nesaea iicolais de Xiceville. 

E. lais Kheil, Rhop. Xias. 1884 p. 20; Staudinger, l'^xot. 

Schmett. t. 86, 1887. 
E. neolais de Xiceville. ,1. B. X. H. Soc. 1898 p. 136. 

t. X f. 6 9. 
E. lais neolais Frulist. Iris 1902 p. 315. 



204 H. Fnihstorfer. 



S. Kleiner, unter?eits wesentlich dunkler brann 
gesprenkelt, v- Violetter Apicalbezug stark reduziert. 
Htflgl. ausgedehnter braun gefärbt. 

Patria: Nias. 

g.) nesaea kamarina l*''ruhst 

E. lais kamarina Frühst. Entom. Zeitselir. Guben 1906 
p. 11». 

Eine prononciorte Lokalform, ^ mit dünneren schwar- 
zen Streifen längs den Adern, die Internervalstrigae hell- 
grün, beim 9 fast weisslichgrün 9 i^iit grossem braunem 
Apicalfleck, breitem schwarzen Distalsaum, drei zusammen- 
hängenden subapiealen und '^ isolierten medianen Sub- 
marginalflecken der Vdflgl., die proximal schwarz be- 
grenzt sind. 

Adern viel schmäler braun gestreift, als bei neolais 
oder laisides, besonders auf den fast ganz weissgrauen 
Htflgln.,die schwarz, anstatt braunbeschuppte Internerval- 
felder aufweisen. 

Unterseite: P]rinnert durch tue weisse, anstatt gelb- 
lichgraue Grundfarbe an timandra. Sprenkelung, schwarz 
anstatt braun, wie bei neolais und l)eim 9 viel dichter 
als bei Nias und Sumatra 99- 

Patria: Batu-Inseln, Pulo-Tello S 9, Coli Fruhstorfer. 
h.) «esaea subspec. 

E. lais Godman und Salviri, Pr. Z. S. 1878 p. 638. 

Distant, Rhop. Malay. 1886 p. 62. 

Melynias lais Moore, Lep. Ind. 181)3 p. 16:^ partim. 

Patria: Billiton. 
i.) uesaea hypereides Frühst. 

E. lais Moore. C. Lep. E. Lid C. Mus. 1857 p. 237 partim. 

E. lais Wall Tr. Ent. Soc. 1869 p. 325 partim. 

Druce. Proc. Z. Soc. 1873 p. 340. Borneo. 

Distant, 1. c. p. 62 partim, Borneo. 

Shelford, J. Roy. As. Soc. 1904 p. 103. 

E. lais hypereides Frühst. Iris 1902 p. 311. 

Melynias lais Moore, Lep. Ind. p. 163, partim. 

$. Oberseite dunkler grün und viel breiter schwarz- 
gestreift als bei sumatr. nesaea. 9- Zelle der Vdflgl. dunkler, 
reicher braunschwarz bestäubt als bei laisides und lioneli. 



Moii()ji:r;iiilii(> der Klyiiiiiiiiiao.. 205 



Apic-alstrii^iie der VdHgl. aiisgedelintef, inulir dunkel- 
blau als hellviolett schimmernd, der lange spitze Fleck 
\u)r dem Zidlapex schmäler und hlauviolett statt weiss. 

\)\v L'nt<M'seite erinnert durch die braune Grund- 
tönung mehr an neolais als an laisides, auch die 9? sind 
erheblich dunklei- als Sumatra 9 9. 

I^atria: Xord-l^orneo., 8 SS 2 9 9. Coli, l^^ruhstorfer. 

U.) nesaea coelilVoiis nov. sutaspec. 

E. lais hypereides Frühst. Tris 1902 p. 311. partim. 

V steht im Colorit sehr nalie hypereides 9, von 
dem es oberseits durch den ausgedehnteren, braunen An- 
flug der Adern der HtHgl. differiert. S entfernt sich von 
allen liekannten Rassen, durch das Auftreten von 8 grossen, 
dunkell)lauen Subapicalfiecken. wodurch eine gewisse 
Aehnlichkeit mit neolais 9 entsteht, und den tiefblauen 
anstatt schwarzen Adernl)ezug der Vdflgl., der fast ganz 
zusammenfliesst. 

Patria: Süd-Ost-Borneo, 2SS l9. Coli. Fruhstorfer. 

1.) nesaea nesaea L. 

(=lais Cramer et Auetores.) 

Die javanischen nesaea 9 9 differieren von ihren 
Schwesterfoi-men des macromalayischen Archipels durch 
das Fehlen des violetten Apicalanfluges der Ydflgl. und 
die regelmässiger und dünner ])raun beschuppte Unter- 
seite. 

In meiner Sammlung besitze ich viele Exemplare 
aus West-Java, wo die Art von der Meeresküste bis 
etwa 2r)00' Höhe t>mporsteigt, sich in lichten Wäldern 
und Dorfhainen aufhält, wo die Falter während der Vor- 
mittagsstunden langsam und ruhig im Halbschatten herum- 
fliegen, nirgendwo aber häufig aufti'eten. 

Heri- Piepers teilte mir unterm 31. März 1007 brief- 
lich mit. dass er hypermnestra und nesaea L. in Batavia 
selbst gefunden und aus Haupen, die von beiden Arten 
auf Cocospalmblättern leben, gezogen und gute Abbildun- 
gen der Jugendzustände angefeitigt habe. 

Von anderen javanischen Elymnias-Arten wurde 
zwar die Raupe von panihera. die auf Blättern verschie- 
dener Palmen lebt, in l^ergstrecken öfters gefunden und 
gezogen, davon existieren aber keine bildlichen Darstell- 
ungen. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift ..Ins", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



206 H. Fruhstorfer. 



Aus Sukabumi besitze ich 33$ Formen. 
a. solche mit hellgrünen, 

ß. mit dunkelgrünen (wie sie Gramer abbildet) und 

y. solche mit blaugrUnen Internervalstrigae der 

Vdflgl. 

Von der Form « befindet sich ein Hermaphrodit in 

meiner Sammlung, links S, reclits 9, Abdomen männlich. 

Patria: West- Java. 

Nesaea steht der nordindischen timandi'a viel näher 
als laisides. lioneli und hypereides des übrigen macro- 
malayischen Gebietes, ähnlich wie auch E. c<isii)hone Hb. 
und E. hypermnestra L. mit den nordindischen vicari- 
ierenden Formen mehr Analoges besitzen als mit jenen 
der macromalayischen Nachbar-Inseln. Diese merkwür- 
dige Verwandscluift dürfte noch auf die Periode des 
Landzusammenhangs Indien-Tenasserim-Java, zurückzu- 
führen sein. 

111.) nesaea herniia nov. subspec. 

Habituell kleiner als Westjavanen, Flügel rundlicher, 
Schwänze stumpfer. Internervalstrigae der 5 5 heller grau. 

V. Zelle lichter, mehr gelblich als grün bestäubt, 
Distalsaum rotbraun statt schwarz, der schwarze Ader- 
bezug stark verschmälert.* 

Unterseite heller, die rotbraunen Flecken der 3 $> 
gleichmässiger verteilt. Bei den auffallend bleichen 9 9 
vei'schwinden die braunen Makeln insbesondere auf den 
Htflgln. fast völlig. 

Hermia besitzt somit alle Gharakteristica einer Form, 
wie sie in regenarmen Regionen entstehen. 

Patria: Ost-Java, Umgebung von Lawang, ca 2000' 
3qS 19 H. Fruhstorfer leg. 

11.) nesaea baweana Hagen. 

E. baweana Hagen, J. Nass.Ver. Nat. 1896, t.4.f.B. 5 p. 184. 

Pagenstecher ibidem 1898 p. 183. 

E. lais baweana Frühst. Iris 1902 p. 315. 

Baweana ist der Gharakterschmetterling der Insel 
Bawean und scheint in Unmasse vorzukommen, denn er 
findet sich in jeder Sendung, die von dort nach Europa 
gelangte und mein Reisender, der insbesondere Okt. 
Novbr. 1904 auf Bawean tätig war, fing viele 100 S9. 



Moiidjirapliif" der Elymniinae. 207 



^ f sind luisü^pzeiehnet durch ungemein bi'eiten, 
seh\\arz(Mi, scliai'f abgesetzten Distalsauni aller Flügel und 
den nainentlieii heim + sehr breit auslaufenden Ader- 
bezug d(M- Vdtlgl.. der die grauen Internervalsl riefen der- 
maßen verdriiiigi. dass si(> nur noch an der Sul)me(liane 
ganz deutlich bleiben, im Medianteil der Flügel obsolet 
werden und nach dem Apex zu fast völlig verschwinden. 
Patria: Ba\V(>an. IbSS 30 V 9 Coli. Fruhstorfer. 

0.) iiesaea vorderinani Snellen. 

E. lais Snellen T. v. B. vol. 45. p. 77, 2 Exemplare, gleich 
javanischen. 

Bei dieser Rasse dokumentiert sich der Inselmela- 
nismus noch ausgesi)rochener als bei baweana. weil die 
Querstreifen der Vdflgl völlig verschwinden und die 
Schwarzfärbung auch auf die Htflgl. übergi-eift. auf denen 
von der ursprünglichen Grundfarbe nur grosse, grün- 
graue Submarginalflecken erhalten bleiben; auch die 
(Unterseite ist wesentlich dunkler als bei baweana. Snellen 
vergleicht vordermani mit esaca Westvv., verweist aber 
auch gelegentlich auf die Verwandtschaft mit (lais-)nesaea; 
Snellen lässt übrigens neben vordermani auch lais auf 
Kangean vorkommen. Ich vermute, dass Snellen allen- 
falls ? 9 einer der casiphone Hb. nahe verwandten 
Inselrasse als „lais" auffast, da nach meiner Meinung 
„lais" (recte nesaea) auf Kangean durch vordermani ver- 
treten wird, und 2 Subspecies einer Art nicht auf einer 
kleinen Insel vorkommen können. 

Sollte indes nesaea wirklich in Kangean existieren, 
muss vordermani als Species geführt werden und für die 
nesaea-Rasse von Kangean würde ein Name frei werden. 

Patria: Insel Kangean. 

10. Elymuias casiphone Hübner. 

Die nächsten Verwandten der bekannten casiphone 
Hüi)ner, galten bisher ausnahmslos als distinkte Species, 
die ich hier auf ihren wirklichen Wert zurückführen 
möchte, und in folgender Weise aufreihe. 

a.) casiphone nialelas Hew. 

Mel. leucocvma Boisd. in Doubledav List Lep. Brit. 

Mus. pt. I p. 144, 1844. 
Westwood, in Doubl. Hew. Gen. Diurn. Lep. ]). 404, 1846. 

14* 



208 H- Fruhstorfer. 



E. leiicocyma .Moore, Cat. Lep. E. I. C. Mus. 1857 p. 238. 

Darjeeling ex errore. 
Wallace, 1. c. p. 326. North-India ex errore. 1869, Kirbv 

Catalogue 1871 p. 113. 
E. leucocvma Marsh, etc. p. 273. 
Melanitis 'malelas Hew. Exot. Butt. III. 1863 t.lf.6,7. 
Melynias malelas Moore. Lep. Ind. IL p. 159 1. 1 40 f. la, h. 
E. malelas de Niceville, Gazetteer 1894 p. 129. (Raupe 

an Bananen). 
Blngham, Fauna India 1905 p. 175 nee t. 3 f. 27. 
Patria: Vom Kumaon bis zum Ost-Himalaya, Assam, 
Birma, Tenasserim. 

b.) casiphoiie saiieri Distant. 

Literatur hei Bingham- 1. c. 

E. leucocvma Ehves u. de Niceville, Journ. As. Soc. 
Beng. 1886 p. 419. Tavoy. 

Diese Rasse beginnt in Tenasserim da zu erscheinen, 
wo malelas die Siidgrenze ihrer Verbreitung findet. 

Das echte V van sauei'i ist immer nocli un1)ekannt. 
Moore glaubte es in Elymnias künstle ri Honratli ge- 
funden zu haben, eine al)surde Idee, die von de Niceville 
mit vollem Recht zurückgewiesen wurde. (Journ. Bombay 
Nat. Hist Society 19()Ö p. 164.) Leider deklarierte an 
derselben Stelle de NicevMlle wiederum ein falsches ? 
als saueri V, nämlich Elym. lais lioneli Frühst, ein 
Versehen, das ich umsoweniger begreife, als de Niceville 
selbst sein saueri 9 mit der benachbarten Schwester- 
form lais laisides de Niceville von Sumatra vergleicht 
„dem es bemerkenswert nahe steht." 

Das wirkliche saueri $ wird meines Erachtens 
etwas dunkler sein als malelas V, und wahi-scheinlich 
einen breiten, braunen Distalsaum auf allen Flügeln auf- 
weisen, vielleicht ist es auch identisch mit malelas $9, 
wie ich sie in Slam fing, die durch etwas reduziertes 
Weiss der Vdflgl. von Nordindischen V V abweichen. 

Patria: Malayische Halbinsel, Süd-Tenasserim, Slam, 
Muok-Lek, Aug. Sept. 15. H. Fruhstorfer, leg. 

c.) casiphoiie casiphone Hübnei'. 

El. casiphone Hb. Exot. Schmett. III. t. 447 (9) 

Wvtsman'sche Ausgabe S; 
Wallace, Tr. E. S. 1869 p. 325 5. 



Monographie der Elymniinae. 209 

Distant^') Rhop. Malaynna p. fi4 t. H f. 10 ?. Singapore 

(oii enH)t'e). 
Fruhstorfer. H. K. Z. 1896 p. 300. 

Hübnei's Bild bozielit sicli auf - ^> aus \Vrst--lava. 
Das V ist noch uubesclii-iehen und wird am besten da- 
mit eliaraelerisieft. wenn wir auf dessen mimetische 
Aehnliehkeit mit Ti-epslehi-ois mulcibei' basilissa Ci'amei' 
hinweisen, wiihi'eiid der casiphone ' (hircdi seine Aehn- 
liehkeit in Flu,i4aiT, l'lligelform und dem herrlichen Blau- 
schiller der Vdlli;!. basilissa 5 ^^ vortäuscht. 

Wie bei" so vielen .lavafaltern produziert auch der 
Osten der Insel eine besondere Lokalrasse von casiphone. 
Dort entstehen 3 5, die den Blauschiller verlieren, und 
deren Submarginalflecken der Vdflg-1. peripherisch violett 
statt tluidvclblau umgrenzt erscheinen. Die discalen, 
weissen Vdtlgl. -Makeln verschwinden, dafür tritt fast 
immer eine deuiliche gelbgraue Submarginalbinde der 
Htflgl. auf. (Übergang zu kamara.) Manchmal sind auch 
die Adern der Httlgl. bis nahe an die Basis gell)lich l)e- 
streut. (Uebergang zur V Zeichnung.) Gelegentlich ver- 
färben sich die Vdtlgl. von dunkelblau zu braun, (kamara 
Anklang). 

Die westjavanischen casiphone tragen auf der \'dllgl.- 
Unterseite fast stets discale weisse Fleckchen, wie sie 
Hiibner ))ereits abbildet, bei den Ostjavanen treten solche 
nur sehr selten auf. 

Die ostjavanische Elynmias nenne 
^\.) cjisiphone aliiiniia nov. subspec, 

von der man allenfalls eine Aehnlichkeii mit Euplaea 
mazares Moore constatieren könnte. 

B. E. Z. 1897 p. ;U2 sprach ich bei Beschreibung 
der E. praetextata ni. die Vermutung aus. dass kamara 
Moore nur eine Form der casiphone sei und ich glaube 
auch heute noch bei dieser Ansicht 1)leiben zu müssen, 
wenngleich kamara unbeeiuflusst von der Lokalität sowohl 
in Ost- wie West-Java vorkommt, in meiner Sammlung 
sind eine Anzahl üebergänge vereinigt von kamara Moore 
zu alumna m. Es treten V^^ '^uf. die über dem üblichen 



*) Distant 1. e. zitiert, „Singapore" als Fuiidoit der casiplioue, 
ich vermutf , dass es sicii imi einen zunilligen Kiiidiiny oder um eine 
falsche Lokalitätsangabe handelt. 



210 H. Fi-uhstoifer. 



dtinkelsamtbrauueii Grunde bei'eits Spuren blauer Flecken 
zeigen, und wenn bei casiphone V V manchmal die grauen 
Internervalstreifen auf den Vdtlgln. verschwinden, er- 
scheinen sie bei kamara V V (die sich sonst monoton 
hellbraun halten) wiederum. 

In Palabuan, West-Java fing ich 9$> die an de Nice- 
villes Figur von erinyes gemahnen. 

Resume: Auf Java existieren folgende casiphone 
Formen: 

casiphone casiphone Hb. Westen der Insel, 
casiphone alumna Frühst. Osten der Insel. 
daneben unabhängig von der Lokalität: 

S? forma kamara Moore. 

(El. kamara Moore, Cat. Lep. Mus. E. J. C. 1857. p. 230. 99 
Frühst. 1. c. p. 300; de Niceville, J. As. Soc. Beng. 1895 
t. R. f. 11. 9.) 

e.) casiphone erinyes de Niceville. 

(Melynias erinyes de N. J. B. N. H. Soc. 1895 p. 19. t. 

R. f. 9/10 99. 
Martin & de Nicev. Butt. Sumatra 1895 p. 391.) 
E. erin3'es Martin, Iris 1895 p. 252, sehr selten. 

Bisher nur 5 Exempl. bekannt. (Coli. Dohrn & Martin.) 

Erinyes ist die sumatranische Parallelform der ja- 
vanischen kamara Moore und wir dürfen gespannt sein, 
ob sich in Sumatra noch eine blauschillernde Ausgabe 
ähnlich saueri Dist. oder casiphone typica einstellen wird. 
Erinyes besitze ich übrigens in fast völlig identischen 
Exempl. aus Palabuan. West-Java, nur ist bei meinem 
§9 die weissgelbe Aufhellung der Htflgl. noch weiter 
vorgeschritten. 

Patria: N. 0. Sumatra. 

f.) casiphone praetextata Frühst. Tafel VII. Fig. 3. 

Soc. Ent. Dez. 1896; B. E. Z. 1897 p. 4 u. p. 341/342. 

E. praetextata de Nicev. J.As. Soc. Beng. p. 681. 1898. 
Eine wohl differenzierte geographische Rasse, aus- 
gezeichnet durch den rundlicheren FlUgelschnitt und die 
prominenteren Vdligl., sowie insbesonders durch das enorm 
verdunkelte V, bei dem alle Flügel eine tiefbraune Färbung 
annehmen, welche die grauweissen Strigae bis auf wenige 
Rudimente auf den Htflgln. völlig verdeckt. 



Monographie der Elymniinae. 211 

In Lninliok fing ich zwei Formen: 

« die (ItT \V('s(--l;i\a Ixasse analoge blaugetleckte 
forma p raotcxt a ta Frühst. Cit-V.) 

ß (iio Uamaroide forma exclusa de Niceville. 
(Meiynias exclusa de N. -J. Bomb. Nat. H. Soc. 
\%m \^. laä r. X. f. 5^.) 

11. IHymiiias pellucida Frühst. 
(Ent. Nachr. 1895 No. 11. p. 1. V. V Shelford. -loiirii. 
R. As. Soc. 11)04.1). lO;'.. El. aroa Sh(dford. V. Z. 
Soc. 1902 |). 2T^ :^.) 

Pelhici(hi vertritt melias auf Borueo. so dass wir 
pellucida als phili[)pinisciies Fi-agment in der Fauna von 
Borneo betrachleii müssen, die in Sumatra durcii 
pellucida dohrni de Niceville 

(Mel3'nias dohrni de Nicev. Journ. Bomb. Nat. Hist. 
Soc. lS9(i t. S. f. 12 §; Martin & de Nicev. Butt. 
Sum. 1890 p. o91, Martin Iris 1895 p. 'l's^ nur 
1 - gefangen.) 
einen Ausläufer be.sitzt. 

Das interessanteste Faktum in der Vei'breitung der 
casiplione Forhien besteht in der Aehnlichkeit der noril- 
indischen Rasse (malelas) mit der javanischen (casiphone). 
deren Seltenheit in Sumatra (wohin die dunkle Form 
wohl erst über Java gelangt sein düi-fte. da sie in Sumatra 
nur spärlich, in Java selir häutig auftritt) und das gänz- 
liche Fehlen in Borneo. 

Die Ursache dieser nordindisch-javanischen Affinität 
(mit Umgehung von Sumatra-Borneo) dürfte auf dir 
vormalige direkte Landverbindung Birma-Java zurück- 
zuführen sein. Analogien bietet die bereits mciinnals 
konstatierte Uebereinstimmung (\e\' roten Elymnias undu- 
lai'is 9. das Vorkommen dw indischen Helcyra heinina, 
einer Dodona. mehi'erer iiulischer Mycalesis, einer Neor- 
hina etc., die Java und Nordindien gemeinsam besitzen, 
während sie in Sumatra-Borneo fehlen. 

Von Säugetieren uiul Fossilien sind ähnliche ge- 
meinsame Arten ( 1^'aunenfragmenie) bekannt, und so 
summieren sich iiiuner mehr tue Beweismaterialien fili' 
den alten Landeon nex Java-Indien. 



•212 H. Fnihstorrer. 



12.) Elymnias melias Felder. 
(Melanitis melias Feld. Reise Nov. t. 61. f. 11 5, 1867; 
Wallace Tr. Ent. Soc. 1869 p. 329. E. melias 
Semper 1. c. p. 62.) 

« Forma maus Semper 

(E. malis Semp. 1. c. p. 62/63; Casiguran, N. 
0. Liizon.) 

Duftpinsel schwarz. Aehnlichkeit mit Salpinx 
similiana. 

Malis dürfte sich zu melias verhalten etwa wie 
kanuira Moore zu casiphone Hühner. 

Patria: Lughan, Burias (Felder) Mittel- und N. 0. 
Luzon (Semper) 1 ? Luzon (Coli. Fruhstorfer). 

13.) Elymnias easlphouides Semper. 
(E. casiphonides Semper, Schmett. Philippinen 1 892, p. 330. 
E. casiphone Semper 1. c. p. 61 t. 11 f. 11, 12?.) 

Casiphonides entfernt sich vom indoaustralischen 
casiphone Typus insbesondere dadurch, dass 6 9 von 
monomori)lier anstatt dimorpher Erscheinung, so dass der 
S dasselbe Kleid, wie das recht helle 9 trägt. 

Patria: Mindanao, ,?,9«Coll. Frühst. 

Semper, der zuerst nur V V kannte, bringt diese Art 
in Verbindung mit casiphone Hl)n. 

Butler, Trans. Ent. Soc. 1870 p. 488 dagegen ver- 
gleicht das 9 viel richtiger mit timandra Wall. 9; in 
der Tat hat casiphonides nur eine Koloritähnlichkeit der 
Flügeloberseite mit casiphone, während die Unterseite 
durch die ro])ustere ungleichmässigere Schwarzlleckung 
deutlich die nähere Verwandschaft mit der nesaea (lais)- 
Gruppe bekundet. 

Die Zugehörigkeit zu nesaea wird dann durch die 
beim 9 besonders auffallend gebogene HDC. der Htflgl. er- 
wiesen, ein zuverlässiges strukturelles Merkmal, das sich 
ähnlicii prägnant nur noch bei ceryx Boisd. vorfindet. 

14.) Elymnias ceryx Boisd. 
a.) ceryx ceryx Boisd. 

Mehmitis ceryx Boisd. Spec. Gen. t.9.f.8. 1836 nur Unters. 
Mexique; Wallace, Trans. Ent. Soc. 1869 p. 326 59. 



MoiiogTaphie der Elymiiiiiiac 2\3 

Pmhstorfer, B. E. Z. 1890 p. ÖOO; Fiir])fiiii>(3r. Semons- 
Reisen, p. "261 Tji boilas. 
Erinnert in der l^^'lngart nnd im Aussehen der- 
nuissen an Danais albata Zinic, dnss icli sie wiederholt 
für eine Danaide hielt, wenn icli sie in den Mittags- 
stunden in sonni^vn mit Haml)ns dnrclisehossencn Wahl- 
Uchtun^'en oder auf Waldpfaden einsam uiul rnliig dahin- 
schueben sah. 

Es ist sein- wahrscheinlich, das Elymnias ceryx sich 
über Java uiul vSumatra verbreitete, als beide noch zu- 
sammen hiui^en und zwar zu einer l^eriode die dem Land- 
connex Birma-.Iava folgte. In derselben Zeit mag- auch 
die Verbreitung der Danais all)ata Ziidv. nacii Sumatra 
fallen, von der erst neuerdings eine dunkle Lokalrasse 
in Sumatra entdeckt wurde. 

Patria: West-Java 4 — tiOOO' Hölie. Oestlicher als 
auf dem Plateau von Pengalengan fand ich ceryx nir- 
gendwo auf Java und ist es noch zweifelhaft, ob sie im 
Osten vorkommt. 

b.) ceryx cei\yxoides de Xiceville. 

(Melyn. ceryxoides de N. J. B. H. Soc. p.22. t. S. f. 13. 
r 1895; Martin & de Nicev. Butt. Sum. p. 391. 

Martin Jris 1895 p. 252.) 

Von dieser prächtigen I.okalrasse liegt mir aus West- 
Sumatra vom Vulkan Singalang aus 6U00' Hohe eine 
melanotische V Aberration vor mit tief schwarzem, statt 
rotbraunem Analsaum der Htflgl. Oberseite. (V forma 
nigritia nova.) Nach Martin existieren auch solche 99 
auf dem Tobah Plateau in ca 5000'. 

15.) Elymnias küiistleri Honrath. 
Berl. Ent. Zeitsch. 1885 p. 276 t. 8. f. 3 V; Distant, Rhop. 

Malay. 1886 p. 422 t. 41. f. 9 V; 
Melynias suneri Mooi'e, Lep. Ind. Juli 1893 p. 161. 
t. 140 f. 2a V. 
Dies ist eine dei- seltensten Species des Macroma- 
layischen Gebiets. Man kennt ein V aus Perak und ein 
zweites hatte ich das Glück in West -Java aufzufinden, 
das einer kleineren Lokalrasse angeliört. 

künstleri gauroides Frühst. 

(Elym. gauroides Frühst. Ent. XX. ]). 43 '44; B. E. Z. 
1894 p. 243/244 t. 18 f. 4. V; 1896, p. 300.) 



214 H. Fruhstorfer. 



Gauroides ist nun bereits das dritte Glied der 
Elymnias-Sippe. die Malacca und Java gemeinsam be- 
wühnen und ein Fnunenrelict bildet aus der Periode 
in der sich die Malayische Halbinsel über dem heutigen 
Banka, Billiton. Bawean als schmaler Rücken bis nach 
Java erstreckte und zwar zu einer Zeit als Sumatra 
und Borneo bereits durch das einbrechende Meer isoliert 
waren und so erklärt es sich, dass künstleri sowohl 
auf Sumatra, wie auf Borneo fehlt. 

16. Elymiiiiis harterti Honiath. 
B. E. Z. 1889 p. 165. t. 1 f. '6. Malacca, Sarawak. 
El. brookei Shelford, R. As. Soc. 1904 p. 102. Sarawak. 

Da Honrath sich ausdrücklich auf l ^ ^us Sarawak 
bezieht als er harterti (Type aus Perak) beschiieb, fürchte 
ich. dass sich brookei Shelford vielleicht nicht einmal 
als Lokalrasse neben harterti halten lassen wird. 

Aber diese Bemerkung ist rein nebensächlich, viel 
interessanter gestaltet sich die Tatsache, dass harterti 
ihren nächsten Verwandten in „Ceylon" hat, wo in sing- 
hala Moore eine Schwesterform lebt, zu der vielleicht 
harterti als Subspecies gehört, wenn sich die 9 9 (was 
ich vermute) noch ähnlicher sehen als die i^^. (Man 
vergleiche Bingham 1. c. p. 174 Fig. 38 §.) 

Auch dieses merkwürdige Faktum dürfte in geolo- 
gischen Verschiebungen einmal seine Erklärung finden. 

Patria: Malay. Halbinsel, Sarawak. 

17. Elymiiias peali Wood-Mason. 
(Literatur bei Bingham, Fauna India p. 175. 
Elwes. Pr. Z. Soc. 1891. p. 269.) 

Eine höchst interessante und ebenso wie harterti 
sehr seltene Species, nur 2 — 3 Exempl. sind bekannt, von 
denen zwei von Dohei'ty in Ober-Assam bei Margherita 
Mai und Aug. — Dezember gesammelt wurden. 

Der ^ ist ausgezeichnet durch eine hellgraue Distal- 
partie der VdflgL, das 9 durch einen grossen orange- 
farbenen Analfleck der Htflgl. -Oberseite. 
Patria: Assam. 

18. Elymiiias dara Distant. 
An. Mag. N. Hist. 1887 p. 50 $; Moore Lep. Indica IL 
p, 154/155, 1893. Shelford, 1. c. p. 101 g?. 



Monographie der Rlymniiiiae. 215 

Eine echt macromalayisclie Spocies von der bereits 
4 J.okalfornien hesohi-iehen wurden, und eine fünfte liarrt 
nur nofli der NameniiJ:ebunii;. 

Die in Palawan fliegende Kasse wurde verniutlicii 
auf der Philippinen - l.andljrüclve von Borneo dorthin 
abgegeben. 

a.| (lara daedalioii de Niceville. 
(Literatur bei Bingham p. i78). 

Bingham tut Unrecht, wenn er (hiechilion mit dara 
synonyniiert; so verläuft z.B. die weisse Medianbinde der 
Htflgl. von daedaiion geradlinig, bei dara ist sie stark 
gewinkelt, und es ergeben sich eine Reihe anderer 
Differenzen. 

Patria: Birma. Tenasserini (Bingham) Perak (1 9 
Coli. Fruhstorfer). 

b.) (lara nova subspec. evtl. dariiia. 

(E. dara Martin & de Niceville, Butt. Sumatra p. 390). 
,, daedaiion difleriert erheblich von Sumatra Exemplaren, 
ob sie von dara abzutrennen ist, bleibt ungewiss". 
Martin, Iris 1895 p. 251.) 

Der 5 trägt nur einen gelben Haarbüschel. Die 
grösseren und helleren ''^'^ haben das Blau der männ- 
lichen Flügel mit grau vertauscht. Deutliche Ücellen 
auf den Htflgln. in beiden Geschlechtei-n. 

Patria: Sumatra, Battakberge nicht unter 2000'. 

c.) dara deminiita Staudgr. 

E. albofasciata Stdgr. vai'. deminuta. Lep. Palawan 

1889 p. 39/40. 
E. dara Fruhstorfer. B. E. Z. 1896 p. 301; de Niceville, 
Journ. As. Soc. Beng. 1898. Bali. 

Eine reizende Lokalform, kleiner, schmalbindiger, 
dunkler als die übrigen. 

Staudinger kannte nur 1 abgeflogenes 9 ^us Ost- 
Java, 'it^ sind noch nicht beschrieben. 

Bei ihnen verschwindet das sonst so characteristi- 
sche Weiss der Submarginalbinden und wird von einem 
schönen dunkelvioletten Hauch überzogen. 

Patria: (3st-Java (H. Frühst, leg.) Bali (Doherty leg.) 



216 H- Fruhstorfer. 



Deniinuta beobachtete ich im Osten Javas auf ca 
1500', im Westen besonders bei Palawan, an der Siid- 
kiiste. Sie flogen nur an seiir lieissen sonnigen Tagen 
im tiefen Walde, hielten sich jedoch selbst ängstlich im 
Schatten und Hessen sich durch Bananenköder anlocken. 

West-Javanen entwickeln sich unter dem Einfluss 
des feuchtheisseren Klimas zu stattlicherer Gi'össe und 
nehmen einen dunkler violetten Farbenton an. 

Die weiss-blauen Submarginalbinden der 99 ver- 
schmälern sich und die FlUgelunterseite bleibt dunkler 
rotbraun. 

Man kann solche West-Java Stücke vielleicht 

(1.) dara beiigeiia nov. subspec. nennen. 

Die Duftpinsel von ])eiden Rassen bilden eine aus- 
gedehnte Rosette aus zierlichen grauschwarzen Haaren 
und rein weissen gekräuselten Spitzen. 

Patria: West-Java, Palabuan, Januar. Februar 
(H. Fruhstoi'fer leg.) 

e.) (lara dara Distant. 

Duftpinsel rotbraun. 

Patria: Nord Borneo, (2 ^9 Coli. Fruhstorfer) S. O. 
Borneo (Semper). 

f.) dara albofasciata Staudgr. 

(E. albof. Stdgr. Lep. Palawan p. 39/40. 
E, dara Semper, Schmett. Philipp p. 330, 1892.) 
Du ftpin sei grau. 
Patria: Palawan, T9 W. Doherty 1898 leg. Coli. Frühst. 

19.) Elyniiiias paiithera F. 

(Fruhstorfer, B. E. Z. 1904 p. 188). 

Die Formen dieser weitverbreiteten Art zerfallen in 
2 Gruppen: 

a ) die des rein macromalayischen Gebietes 

b ) die der Inselkette von den Nicobaren his Engano. 

Beide Gruppen umfassen überraschend gleichartige 
Elemente, heben sich jedoch von einander durch grosse 
Gegensätze ab. 

Unlera. Formen mit hellen Flügelbinden u. kleinen Ocellen 
unter b. „ „ obsoleten Binden und grossen Ocellen. 



Monographie der KlyinniiiKie. 217 



Am autTalleiulsten dokumentiert sich dev Gegeiisfitz 
zwiselicii (lef sumatran ischcii Ra-;sp und jenen der 
Sumatra nischen Satellit Inseln, die alle der Nico- 
barenforni älineln und zwar um so mehr, je näher sie den 
Nicobaren liegen. 

Bei den Elymnias wiederholt sich somit eine Er- 
scheinung, auf die ich hei d(Mi Danaiden Iris lOüß FieftTlT. 
|). l!tl.) bereits Lingewiesen hab(\ 

Ebenso wie die Danais melanippus-Formen der 
Trabanten von Sumatra, gravitieren auch die Elym- 
nias nach den NMcobai'en. worin wir (ganz abgesehen 
von dem Satellit Insel Charakter der betrefl'eiiden Arten) 
die Einwii'kung einer alten Land Verbindung die 
parallel mit Sumatra, aber unabhängig davon, sich 
von den Xicol)aren bis Engano erstreckte, zu ver- 
muten ha))en. 

l^eis})ielsweise sehen sich die Formen der Nico - 
baren und jene von Nias so ähnlich, dass sie Bingham, 
Fauna India p. 178 synonymiert. 

Von panthera kennen wir folgende Rassen: 
a.) paiitliera iniiiius Wood-Mason. 

E. mimus Wood-Mason & de Niceville. J, A. S. Beng. 
1881. ]). 230; ibidem Butt. Ind. 1. 1883, p. 271. 
Moore, Lep. Ind. II, 1H9H. p. 152 t. 136 f.2-2b.39. 
Bingham, Fauna India 1005 \). 178. 
E. panthera mimus Frühst. B. E. Z. 1898 p. 197; 1899 
p. 58; 1904 p 188. 

Oberseite namentlich distal bleich braun; Ocellen 
der Unterseite nur wenig transparent. 

Htflgl. unten mit fast schwarzbrauner Distalregion 
und sehr grossen, gering blaugekernten Ocellen. Schwai'zer 
submarginaU'r Funkt zwischen HR und OM fehlt bei 
meinem Exem})lar. 

Patria: Xicobaren, 1 :^ Coli, l'^ruhstorfer. 

b.) panthera dolorosa Buller. 

E. dolorosa Butler, Ent. Month. Mag. 1883 p. 53. 

Kheil, Rhop. Nias 1884 p. 19. 
E panthera dolorosa Frühst. B. E. Z. 1898 p. 197; 1899 

p. 58; 1904 p. 188. 
E. mimus Moore, I.e.; Bingham I.e. partim Nias. 



'218 H. Pruhstorfer. 



Oberseite gleiclmiässig schwarzbraun. 

9 mit viel sclimälerer bleich gelbgraiier Submarginal- 
region der Vdtigl. als miiiius. 

Unterseite licl.ter. leibhafter rotl)raun, Distalregion 
gelblich, Ocellen proximal reich blau beschuppt, stets 
fi anstatt 5 wie bei mimus, vorhanden. 

Patria: Nias, 3 § § 1 9 Coli. Fruhstorfer. 

c.) pauthera eiigaiiica Doherty. 

B. dolorosa var. eng. Doh. .1. A. S. Beng. li^Ol p 24. 
E. enganica Moore, Lep Ind. p. 156. 
B. panth. eng. Frühst B E. Z. 1898 p. 197; 1899 p.58; 
1904 p. 188. 
Die 9^ differieren durch die viel schmälere, dunkler 
gelbl)raune Submarginalbinde der Htflgl. zwar erheblich 
von Snmatranern, nähern sich aber diesen durch das 
Auftreten eines bi'eit ausgedehnten, rötlich braunen An- 
fluges der Analpartie der Vdflgl. 

Bemerkenswert ist auch noch, dass enganica 3 weisse 
Apicalocellen der Htflgl. -Unterseite besitzt, während bei 
allen Verwandten deren nur eine existiert. 

Patria: Engano, 6 1% 3 99 April-Juli, Coli. Frühst. 

d.) paiithera tautra nom.* nov. für 

B. lutescens Martin & de Niceville. Butt. Sum 1896 

p. 389; Martin. Iris 1895. p. 250. 

Wallace, Tr. Bnt 8oc. 1869 p.323 partim, Sumatra. 

Distant, Rhop. Malay. 1886 p.62 partim, Sumatra. 

Moore, Lep. Ind. p. 155. partim Sumatra. 

E. panthera Fruhstorfer, 1. c. 1898 p. 197; 1899 p. 58; 

1904 p. 188 partim, Sumatra. 
E. panthera var. lutescens Kirbv Cat. 1871 p 112 
partim, Sumatra. 
Wallace bemerkte bereits 1869, dass das 9 von Suma- 
tra weniger Rot auf den Vdflgln ti'ägt als lutescens 9 von 
der Malay. Halbinsel. Dies kann ich nach meinen beiden 
99 nur bestätigen, bei einem ist das Rot fast, bei einem 
2ten völlig verschwunden. 

Des weiteren verschmälert sich bei Sumatranern 
die gelbliche Submarginalregion der Htflgl. l)esonders 
auf der Unterseite (Inselmelanismus) und die schwarzen 
Ocellen wei'den kräftiger. 



Monog:raphie der Elyniniinae. 219 

Ein ? hat ,i?leicliniässi^ scli\vai-z])i'aune YdH^l. ein 
z\v(>ites Hudimeiite eiiiPi- i^elhlioIuMi Subapicalbinde und 
f's sollen Ex(>nii)l. voi-koiumen. die soi^ar ("ine violette 
Binde ti-agiMi, (Anklani;- an dulci])ella ni. von Ost-.Iava.) 

Patria: X. 0. Sumatra. 2 ,£^ Dr. Martin leg-. Coli. 
Frul) st orfer. 

e.) panthera panthera F. 

Tai). i)anthera F. Mant. Ins. 2 p. 39. 1787; Ent. Syst. 

H p. 75 1793 „Tranquebariae", 
E. panthera Butl. Tat. Fabr. Lep. 1869 p. HS t. 11 f. 7 
Staudinger Iris 1889 p. 39. 
Aurivillius. E. Tidskrift 1897 p. 142 
Fruhstorfer. I.e. 1S<)8. 1899 und 1904. 
Satyrus panthera Godart, Enc. Meth. IX 1819 p. 480. 

Trinquebar. 
E. lutesoens Butler Ann. M. X. Bist. 18(37 ]). 404 t. 4 

f. lo 9. Fr. Z. S. 1871 p. 521. 
E. lutescens Distant. Rhop. Malay. 1882 p. 62 t. 6. f. 
4 ?, 5 9. 
Marshall & de Xicev.. Butt. Ind. 1883 

p. 272 partim 
Moore, Lep. Ind. 1893 p. 155 partim. 
Hagen B. E. Z. 1892 p. 144 Banka. 

Am Museum in Copenhagen sah ich ein Exemplar, 
das vermutlich Fabricius als Type vorgelegen hat, was 
auch Aurivillius (cfr. 1. c.) annimmt. 

Dieses Exemplar deckt sich insofern mit Distant's 
Abbildung, als es auf den Vdflgln. keine gelbliche Binde 
trägt, und auch auf den Httigln. sehr düster gefärbt ist. 

Dem Beispiel Aurivillius folgend, verlege ich die 
Heimat der Type gleichfalls nach der malayischen Halb- 
insel, umsomehr als verschiedene Arten, deren Herkunft 
von Fabricius aus „Tran(|uebariae" vermeldet wurden, 
sich später als von Maiayana stammend erwiesen haben. 
(Taxila haquinus F. etc.) 

Patria: 2 ^9 Perak, Coli. Fruhstorfer. Singapore 
I Distant) Banka (Hagen). 

f.) panthera arikata nov. subspec. 

(E. panth. subspec. Frühst. B. E. Z. 1904 p. 188. 

E. panth. Shelford, ,1. R. As. Soc. 1904 p. IUI partim.) 



220 H. Fruhstorfer. 



Subniarginalhinde der HtHgl. weiss anstatt gelblich, 
viel breiter, mit grösseren, schwarzen Ocellen besetzt; 
Distalsauin der Htflgl. viel ])reiter sidiwai'z, Schwanz- 
spitze länger. 

Patria: Natuna, 2 99 ('oll. Frnhstorfer. 

g.) panthera lahiiaiia Staudgr. 

E. panth. var. labiiana Stdgr. Iris 1889 p. 59. 
E. panth. labuana Frnhst. 1. c. 1898. 1899 nnd 1904. 
ShelPord, J. As. Soc. 1904 [). 101 partim. 
Submarginalbinde allei- Flügel weisslich anstatt gelb, 
am Apex der Vdtigl. prominent, auf den Htflgln. sehr 
schmal. 

Labuana dürfte allenfalls die Trockenfoim der nach- 
folgenden alfredi voi'stellen. 

Patria: Insel Labuan bei Borneo (Staudgr.) 1 ?, von 
Kudat, NW. Borneo, Coli. Frühst. 

h.) panthera alfredi nov. subspec. 

E. dusara Moore, Cat. E.G. Mus. 1857 p. 258 partim, Borneo. 
E. lutescens Wallace, Tr.Ent. Soc. 1869 p. 32a partim. 

Druce, P. Z. S. 1873 p. 340. 

Shelford, I.e. p. 101 pai'tim. Kuching,Sarawak:. 
E. lutescens Moore, Lep. Indiea II p. 155. 

Eine grosse Reihe von Exemplaren aus Siid-Borneo. 
sowie dem Sultanat Brunei in Nord-Borneo. differieren 
von labuana Stdgr.. durch das 1^'ehlen der weissen Sub- 
marginalbinde der Vdflgl., von der nur noch gelegentlich 
einige gelbliche Rudimente vorhanden sind. 

Von den 99 existieren zwei Formen: 
a 9 forma pantherina nova, 
mit mattem, aber ausgedehntem, i'otem Anfluge der Vdflgl. 
und sehi' breiten, gelblichen Snbmarginalbinden der Htflgl. 
Die helle Region der Htflgl. -Unterseite wesentlich redu- 
zierter als bei panthera typica, denen sie sonst sehr 
nahe kommen. 

ß 9 forma alfredi 
mit viel schmälerer, dunkler gell^brauuer Submarginal- 
region der Htflgl., die zudem über und über mit braunen 
Schuppen bedeckt wird. 

Vdflgl. ohne roten Schimmer. 



l\loiioji;ra])hio der I'llynuiiinae. 221 

Patria: S. 0. Borneo. 1 § 19 pantherina, 1 9 alfredi, 
\.-Hornoo 3 § T,. 2 9, alfredi, 1 9 pantherina. Coli. Frühst. 

1.) pjinthera snliiaiia Fiuhst. 

K. panili. siil. Frühst. B. E. Z. 1890 p. 57 ; 1904 p. 188. 

Grösser als die übrigen ))anthera-Rassen mit schmä- 
leren, lani»- ansgezogenen Flügeln, welche in der Form 
an l^]lvm. pellucida Frühst, erinnern. Htflgl. beiderseits 
mit breiter, weisser Binde. 

Patria: Sulu-Archipel 1 g- Type am British Museum. 

k.) paiithera baiigne.vaua Frühst. 
E. p. b. Frühst. B. E. Z. 1899 p. 58. 1904 p. 188. 

Weissliche Binde aller Flügel prominenter, aus- 
gedehnter als bei labuana Stdgr., Flügel rundlicher als 
bei suluana Frühst. 

Unterseite nur mit 4 schwarzen Augenflecken. 

Submarginalregion der Htflgl. gelblich, grau und 
braun gesprenkelt, Unterseite reich weiss punktiert. 

Patria: Banguey, Type Museum Hamburg. 

1.) panthera parce Stdgr. 

E. p. var. parce Stdgr. Iris 1889 p. 39. 

E. p. p. Frühst. B. E. Z. 1898, 1899 und 1904. 

Die kleinste der Inselformen von dürftigem Aussehen. 

5 Ocellen der Htflgl. nicht durchscheinend. Flügel 
rundlicher als bei alfredi, dunkler braun. 

9 mit stark aufgehellter, bleich graugelber Aussen- 
region, ohne schwarzen Distalsaum der Htflgl. 

Ocellen bei §9 viel zierlicher und spitzer als bei 
sämtlichen panthera-Rassen. 

Patria : Palawan, §9 W. Doherty 1898 leg. Coli. Frühst. 

111.) panthera lacrimosa Frühst. 

E. lutescens Hagen, J. N. V. Nat. 1896 p. 184. 

Pagenstecher, ibid. 1898 p. 183. 
E. i)anth. lacrim. Frühst., B. E. Z. 1898 p. 196, 1899, 
]). 58; 1904 p. 18S. Gubener Ent. Zeitschr. 20, 
1901) f. 3 ^ Oberseite. 

Lacrimosa zählt zu den prononziertesten Inselformen, 
und hat kaum noch Ähnlichkeit mit dusara Horsf. von 

Deutsche Enlomologische Zeilschntt ..Ins" herausg. vom hnlomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



OOO H. Fruhstorfer. 



Java, sondern nähert sich durch ihre transparenten, aber 
viel grösseren Ocellen der Htflgl. viel mehr enganica Doli. 

Die ,?, ^ tragen eine weisslichgraue, undeutliclie 
Submarginal])inde der Vdflgl., die beim V manchmal 
breit ausfliesst und apicalwärts prominent und fast weiss 
erscheint. 

Alle Flügel sind des weiteren charalfterisiert durch 
eine relativ scharf begrenzte, weissliche Submarginal- 
region, die viel reiner, jedoch bedeutend schmäler auf- 
tritt als bei panthera P. von Malakka. Die Ocellen sind 
fast so gross als bei mimus und dolorosa, jedoch viel 
gleichmässiger. 

Patria: Bawean, 27 ^^^, 6 ^'^ Juli/September. Coli. 
Fruhstorfer. 

11.) panthera lacrima Frühst. 

E. p. 1. Frühst. B. E. Z. 1904 p. 188. 

Sehr nahe der vorigen, jedoch etwas grösser; Vdflgl. 
mit schmaler, Htflgl. mit breiter gelblichgrauer Submarginal- 
])inde. Unterseite dunkler rotbraun, besonders am Distal- 
saum. ausgedehnter und massiger braunschwarz gefleckt. 
Subapicalbinde der Vdflgl. gelblich. Htflgl. -Binde sehr 
viel schmäler und dunkler als bei lacrimosa, Ocellen jedoch 
noch grösser, proximal reicher blau begrenzt. 

Patria: Ignota. vermutlich Inseln bei Sumatra. 1 § 
ex antiqua Coli. Honrath. 

0.) panthera clnsara Horsfield. 

Mel. dusara Horsfield, Cat. Lep. E. I. C. Mus. 1828 
t. 5, f. 7 9 Ober- und Unterseite. 

E. dusara Moore, Cat. Lep. E. I. C. Mus. 1857 p. 238 
partim, Java. 

Elym. dusara Wall. 1. c. p. 322 9 ; Elym. panth. Fruhs- 
torfer, B. E. Z. 189H p. 300. 

E. p. dus. Frühst. B. E. Z. 1898 p. 196; 1899 p. 58; 
1904 p. 188. 

Diese distinkte Lokalform fühlt sich besonders 
heimisch in West-Java, wo sie bis etwa 2000" Meereshöhe 
hinaufgeht, aber nirgends häufig ist. y^ ^^^ t^©'^ Preanger 
Regentschaften gleichen ziemlich genau dem Horsfield- 
schen Bilde eines ^, das Wallace für einen ^ gehalten 



Monographie der Fllymniinae. 223 

liat, w(>slialb er das S nochmals l)eschrieb. So kommt 
es. (lass der J noch mit keiner genauen Diagnose fixiert ist. 
^. Grundfar])e dunkelbraun mit einer wenig auf- 
gehellten Submarginalregion. Duftpinsel der iltflgl. 
schwarz. 

Unterseite: Basis dunkel, Distalpartie lichter braun, 
grauweiss schraffiei't. Htflgl. mit kleinen schwarzen, 
proximal weissgekernten Ocellen und einem grösseren, 
weissen Punkte an der Basis der V R. 

Patria: West- Java bis 2000' Höhe, 2 §$, 4 $9 
H. Fruhstorfer leg. 

p.) panthera dulcibella nova forma. 

E. dusara Stdgr. Iris 1889 p. 39. „2 yv aus Ost- Java 
tragen statt der lichten Binde violettblaue, zum 
Teil verloschene Flecken, die bei dem einen 
Stück nach unten rudimentär und schmutzig gelb 
werden." Stdgr. 
Aus Ost-Java besitze ich zur Zeit nur noch 4Exempl., 
die sich durch ihre Kleinheit, die hellere Grundfärbung 
der Fliigelunterseite sogleich als Produkte einer regen- 
armen Region dokumentieren. Leider reicht mein jetziges 
Material nicht aus, um zu entscheiden, ob in Ost-Java 
nur solche Exemplare vorkommen; in diesem Falle hätten 
wir es mit einer Lokalrasse zu tun. Jedenfalls sollen 
diese ostjavanischen panthera mit violetten Vdflgl. -Binden 
einstweilen als dulcibella fixiert werden, auch für den 
Fall sie nur der Dry-season Form angehören. 

Dulcibella bildet eine hübsche Illustration zu der 
Tatsache, dass aus der Species durch klimatischen Ein- 
ftuss zunächst Aberrationen entstehen, diese fixieren sich 
durch weitere Einwii'kung der Trocken- oder Regen- 
periode zu Zeitformen, die später konstant werden und 
iiUmählig zu dominieren beginnen, je nach der kürzeren 
oder längeren Dauer der betreffenden Perioden. Wenn 
dann noch der Einfluss der lokalen Inzucht dazu tritt, 
bildet sich eine Subspecies heraus, die sich so weit kon- 
solidieren kann, dass sie wieder Speciescharaktere an- 
nimmt. Das dürfte die einfache Geschichte und der 
Kreislauf so mancher Art sein. 

Über die Raupe von dulcibella ist nichts l)ekannt, 
jene von dusara lebt, nach brieflichen Mitteilungen des 
Herrn Piepers, auf den Blättern verschiedener Palmen. 

15* 



224 H. Fnihstorfer. 



Patria: Ost-Java, 1 ^ 3 99 Tenggergebirge, ca. '2000' 
Höhe H. Fnihstorfer leg. 

20. Elymiiias siiighala Moore. 
P. Z. S. 1S74 p. 568; Lep. Ceyl. I, 1880 p. 26 t. 13 

f. 2-'2a. i9.. 
Marshall und de Niceville, Butt. India 1, 1883 p. 277; 
de NicevlUe, J. As. Soc. Beug. 1899 p. 186. 
Frulistorfer, B. E. Z. 1904 p. 189. 
IMngham. Fauna India 1905 p. 174 f. 38 5. 
Melynias singhala Moore, Lep. Ind. 1893 p. 156, t. 138, 
f. 1— Ib. §9. 
Singhala ist zweifellos die Verti-eterin von panthera 
auf Ceylon, die sich zur vollwertigen Species um- 
gebildet hat. 

Die Raupe lebt auf Blättern einer bestimmten 
Palmenart im Botanischen Garten von Peradeniya, der 
bis in die neueste Zeit der einzige Fundplatz der schönen 
Elymnias war. 

Nach Mackwoods Beobachtungen (cfr. de NicevMlle 
1899) verbreiten sich die Falter jetzt aber etappenweise 
auch über andere Gebiete. 

Patria: Ceylon, 2 § g 1 9 H, Frühst. 1889 leg. 

21. Elymnias peiiaiiga Westwaod. 
Mal. penanga Westw. in Doubl. Hew. Gen. D. Lep. 1851 

p. 405 9. 
• Elym. penanga Marshall und de Niceville, Butt. Ind. 
1883, p. 269. Bingham, Fauna India p. 180. partim. 
-• Mel. mehida Hew. Exot. Butt. II. f. 2, 3 9. 

Penanga präsentiert sich als die kleinste bekannte 
Elymnias und während die (^5 i"^ allgemeinen den 
Euploeen-Habitus bewahren, erinnern die 99 durch ihre 
Flügelform mehr an Mycalesis. ohne sicli an ein Danaiden- 
Modell zu halten. 

Die Synonymie liegt noch sehr im Argen und mit 
Ausnahme von Martin, der nur die sumatranische Species 
als erster richtig behandelte, häufte jeder Autor zu den 
alten Fehlern nur wieder neue, so leider auch Shelford, 
der L Roy. As. Soc. 1904 eine recht wertvolle Tabelle 
der Borneo Elymnias aufstellte. 

Moore machte sich dann das Vergnügen, auf pe- 
nanga eine Gattung zu gründen, die wie so viele der 
Moore'schen Genera eine Species umfasst. 



Monographie der Elymniinae. 225 

Penanga zerfällt in folgende Unterarten: 

:i.) penanga chelensis de Niceville. 

E. ehelensis de Miceville, J. Bomb. N. H. S. 18<)Ü p. 2UU 

t. I). f. 3 5. 
Elwes. Pr. Z. S. ISDl p. -2(59, (3st-Pegii. 
Swinhoe. Tr. Ent. Soc. IS!):; j). 275. Shillong. 
Bingluun, Fauna India j). ISO. 
Bi'uasa chelensis Moore. Lei). Ind. 11 1S!I3 p. 1()4 t. 141 

f. 3 und 3a. ?,. 
de Niceville. J. B.^ N. H. Sol'. ISüii p. 330. Toungu. 

Dez.. Dannat Range, Febr. 

Nach Binghani ist chelensis kaum eine ..Vatietal- 
foi'ur' von penanga. 

Da jedoch die -^f^ noch unl)elvannr sind, die immer- 
hin erheblich von penanga penanga $ differieren mögen, 
führe ich chelensis als Lokalrasse. 

Den Speciesrang zu dem de Niceville diese zierliche 
Elymnias erhebt, verdient sie a])er in keiner Weise. Es 
ist in holiem Grade zu bedauei'ii. dass sich die englischen 
Autoren der letzten Dezenien. dei' damals auf dem 
Kontinent üblichen, durch Staudingei* eingefliiirten Be- 
zeichnung „Varietät" widersetzten. Bei einer konsequenten 
Anwendung der Foi'mel ..var." hätten die meisten Arbeiten, 
insbesondere aber die vorzüglichen Zusammenstellungen 
de Xiceviües einen viel höheren und bleibenderen Wert. 

Nach meinen 2 '1% beurteilt, differiert chelensis 
durch etwas grösseren Habitus und bi-eiter angelegte 
!)laue Submarginalstrigae der Vdllgl. von dw zierliclier 
gestreiften penanga. Chelensis besitzt einen rötlichen 
Distalsaum dei- Vdflgl. und fast ganz schwarze, anstatt blau 
schillernde Httlgl. 

Chelensis unterscheidet sich aber entfernt iiicdit in 
dem Maße von penanga. wie etwa melitO|)hihi m. von 
nigrescens Butl.. und dabei ist melitophila von mir als 
Subspecies von vornherein bezeichnet worden. 

Chelensis ist ebenso wie penanga und koncha enorm 
selten. 

In England sind ca. 5 Exemphire bekannt und 2 
stecken in meiner Sammlung. 

Patria: Assam. Ober-Birma. Shan States. Pegu. 



226 H. Fruhstorfer. 



b.) peuaiiga peiianga Westvvood. 

DistantRhop. Malay. p. 63 t. 7 f. 6 2; t. 6 f. 11 9 1882. 
a. 9 forma mehida Hew. 1. c. (mit weisser Subapical- 

binde der Vdflgl.) 
ß. 9 forma abrisa Distant (ohne solche). 
E. abrisa Distant. Ann. Mag. N. Hist. 1886 p. 331. 
Rhop. Mala3^ana p. 421, t. 43 f. 5 9 (nee. l) 1886. 
Elym. abrisa forma typica Shelfoi'd 1. c. p. 105, 1904. 
Patria: Penang (Westwood), Singapore (Wallace), 
Malay. Halbinsel. (§59 Coli. Fruhstorfer.) 

c.) penauga sumatraiia Wallace. 

E. sumatrana W. Tr. E. S. 1869 p. 325 9; Hewitson 

Ex. Butt. III. Mel. f. 1. 4 9 1863. 
ßruasa sumatrana Moore, Lep. Ind. IL 1892 p. 165. 
Martin und de Niceville, Butt. Sumatra 1895 p. 391 ; 
Martin Iris 1895 p. 202. 

a. 9 forma sumatrana mit hellem Vdflgl.-Apex. 
ß. 9 forma abrisa Distant mit grauem Apex. 
Patria: Sumatra, 2 (55 1 9 ex Montibus Battak 
(Dr. Martin leg. in Coli. Fruhstorfer.) 

(1. peiianga koiiga Grose Smith 1889. 

Elym. konga Grose Smith A. N. H. 1889 p. 317 9 
Bruasa konga Mopre, Lep. Ind. p. 165; Elym. 
abrisa (!) konga Shelford 1. c. p. 105. 
Elymnias borneensis Grose Smith, Ann. Mag. Nat. Hist. 

1892 p. 428. 
Bruasa born. Moore 1. c. p. 165; Grose Smith, Rhop. 
Exot. III. Elymnias IL f. 4, 5 5 L 6 9 p. 6.. 7, 
Oktober 1897. 
El. penanga trepsichroides Shelford, 5 1- c. p. 105. 1904. 
E. penanga Butl. P. Z. S. 1892 § Sandakan. 

Dies ist die progressivste Rasse, und die einzige, 
die im 59 sofort zu erkennen ist. Der 5 trägt nur 3 
subapicale blaue Strigae der Vdflgl. -Oberseite anstatt 5, 
wie die übrigen Lokalformen. 

Vom 9 existieren 3 Formen : 
a. 9 forma konga Grose Smith. 
(E. abrisa konga Shelford.) 
Congruent der forma abrisa Distant der Malay. 
Halbinsel und Sumatra. 

ß. 9 forma mehidina nobis. 

E. penanga trepsichroides Shelford 1. c. p. 104 9- 



Monof^raphie der Elymniinae. 227 

Diese 9 ^^ovm beschreibt Shelford als der mehida 
analog, nur verschmälei-t sicli die weisse Subapicalbinde 
der Vdflgi. und ist schräger gestellt. (!5 mm Spannweite. 
}'. 9 forma ptychandrina nobis. 

E. borneensis (xrose Smith. Rhop. Exot. 111. 
f. 6. 9. 
Diese 9 Eorm ist Borneo bis jetzt eigentümlich, 
doch ist es nicht unwahrscheinlich, dass gleichartige 99 
auch in Malakka vorkommen. 

Ptychandrina hat (al)gesehen von den fehlenden 
Schwanzanhängen) grosse habituelle und Zeichnungs- 
ähnlichkeit mit Ptychandra schadenbergi Semper von 
Mindanao. 

Patria : Xord-Borneo. 1 ?. Coli. Fruhstorfer. 

JJ3. Elymiiias patiia Westwood. 
Literatur bei Bingham, l^'auna p. 177. 

Diese in Sikkim und Assam häufige Species besitzt 
monochrone 99' die sich nur sexuell vom ?, unterscheiden. 

Die überaus seltene, extreme Trockenform beschrieb 
Moore als besondere „Si)ecies" patnoides. 

Bingham hat Recht, wenn er sagt, dass sie kaum 
als „Variety" getrennt werden kann. 

Patnoides ist merkwürdig selten. Moore selbst be- 
sitzt sie nicht; Bingham kennt nur 2 Exemplare. Mir 
überliess Colonel Swinhoe in London 1 V und 1 § ging 
mir aus Sikkim zu. 

Wir kennen bisher: 
a.) patiia patiia Westwood. 

a. forma temp. sicc. patnoides Moore. 

Von Kumaon-Himalaya bis Assam und liiima. 

b.) patna stictica Frühst. 
Iris 1901 p. 271. 

Von kleinerem Habitus, zeichnungsärmer. Flügel 
rundlicher. 

Patria: Tonkin, Juni August 45^1 9 H. Frühst, leg. 

Auf den Philippinen finden wir patna wieder als 

23. Elymnias beza Howitson. 

Melanitis beza Hetwitson, Ent. Mt. Mag. XUl. p. 17'.'. 
1877. 



228 H. Fruhstorfer. 



Seinper Schmett. Philipp. 1886 p. 64. t. 12. f. 5 S;f. 6. 9. 
Staudgr. Exot. Schmett. 1888 p. 237 t. 86 S. 

59 gleichartig, ähnlich Euploea dufresni Godt. 

Patria: Mindanao, S '+' Coli. Fruhstorfer. 

24. Elymnias kochi Semper. 
1. c. p. 63 t. 12. f. 4. Unterseite. 

Eine mimetische Form der Trepsichrois megilla. 
Patria: Mittel-Luzon. nur 1 3 bekannt. 

kochi plateni nov. subspec. 

Ich vermute, dass die von Semper 1. c. p. 330 er- 
wähnte „kochi nahe verwandte Art", die Dr. Platen von 
S. 0. Mindanao an Staudinger sandte als Lokalrasse zu 
kochi gehört. Die Form kann plateni genannt werden. 

25. Elymnias nepheroiiides nov. spec. 

Diese eigentümliche Art entdeckte Everett auf 
Flores und befinden sich die Originale im Tring-Museum. 
Der S oder das 2 ähnelt dem S oder V der Nepheronia 
valeria Gramer, wenn ich mich recht erinnere, und konnte 
man die merkwürdige, einzig dastehende Art vielleicht 
mit nepheroiiides bezeichnen. 

Patria: Flores. 

Von den eigentlichen Molukken kennen wir bisher 
nur 2 Species Elymnias. {vitellia Gramer und cybele Feld.) 

Die von Felder und Kirby nach Halmaheira (Gilolo) 
verlegte cumaea Feld, bewohnt ausschliesslich Gelebes. 

Die beiden echten Molukkenarten stehen sich sehr 
nahe, auf deren durchgreifende Unterschiede machte ich 
jedoch bereits Iris 19U3 p. 321 aufmerksam. 

Beide Arten sondern sich auf den einzelnen Inseln 
zu Lokalrassen ab, die bisher aus Mangel an Material 
nicht unterschieden werden konnten. 

26. Elymnias cybele Felder. 

Besonders auf Buru lebt eine ausgezeichnete Rasse 
die ich als : 

a.) cybele adumbrata nov. subspec. 
bezeichne. 

Kleiner als cybele Feld, auch die Vdflgl. schwarz 
ohne blaubereiften Apicalteil. Weisspunktierung der 



Mono^raphio der pjlymniinae. 229 

Unterseite proniitKMitcr. die Antemarginalregion reicher 
weiss gesprenkelt. 

Patria: Bnru, März, 2 '^ $ \\. Dohei'ty leg. 1 § Am- 
boina (l^^indort fraglich.) 

I>,) cybele opaca nov. subspec. 

(Irösser als die vorige, kleiner als cybele. 

Weisspunktierung der Unterseite weniger prägnant. 

9 dunkler und monoton })raun. ohne die ins Röt- 
liche spielende Aufhellung der Medianpartie der Flilgel- 
oberseite. Die weissen Subniarginalpunkte der Fliigel- 
unterseite erheblich zierlicher als bei cybele. 

Patria: Halmaheira 2§9 Coli. Frühst. 

c.) eybele teruatana nov. subspec. 

E. cybele Obthr. Lep. Ocean. 1S8U p. 59. Fi-uhst. Iris 
■^ U)Ü3 p. 323 partim. 

99- Habituell kleiner als cybele und opaca. Grund- 
färbung gleichmässig hell rotbraun, was auch unterseits 
auffällt. 

Weisspunktierung und Sprenkelung der HtHgl. -Unter- 
seite stark reduziert. 

Patria: Ternate, Mai l.si»2 W. Doherty leg; 1 § 
Waterstradt leg. 

(1.) cybele cybele Feld. 

El. cybele Feld. Wien. Ent. Monat. 1860 p. 248. 

Obthr., Lep. Ocean. 1880 p. 53. 

Pagenstecher in Kiickenthals Ergebnisse ISUT p. 410 

Batjan. taf. 18 f. 6 §,7 9 Uliasseru. 
Fruhstorfer Iris 11)03 p. 321. 
Dyctis astrifera Butler, Trans. Ent. Soc. 1874 p. 425 

Batjan. 

Pagenstechers Figur 7 § deckt sich gut mit Batjan 
§ § meiner Sammlung, das 9 ist jedoch hell rot- 
braun und kann ganz gut aus einer anderen Lokalität 
sein, wie tlenn auch Pagenstecher auf der Tafelerklärung 
„Uliasseru" als Herkunft setzt, im Gegensatz zum Text, 
wo nur ..Batjan" vermerkt wird. Ist das 9 wirklich von 
den Uliassern, dann gehJirt es einer weiteren neuen 
Inselform an, die man vielleicht ..arnoldr' taufen könnte. 
Als astrifera hat Buthu' kleine p]xemplarej bezeichnet, 
die einer Trockenform angehören dürften. 



230 H. Fruhstorfer. 



2 (5 S Mai 1.S99 in Batjan von W. Doherty gesammelt 
sind mit astrifera identiscli. 

e.) cybele obiana Fiuhst. 
(Iris 1903 p. 321.) 

5 S S 4 99 Waterstradt leg. Coli. Beruhst. 



27. Elymiiias vitellia Gramer. 1782 
der grösseren vitelli 
Literatur nur zwei Lokalrassen 



Von der grösseren vitellia Gramer registriert die 



a.) Yitellia vitellia Gramer. Amboina, Geram, Saparua. 
Pap. Nymph. Phaler. vitellia Gramer IV. t. 349 f. E. F. 

1782 p. 115 und 252. 
Amboina. Flügeloberseite ganz schwarz. 
E. vitellia Obthr. Lep. Ocean. 1880 p. 53 „bien distincte 

de cybele." 
El. vitellia Pagenst. Nass. V. Naturk. 1884 p. 177; 

Amboina 1. c. 1897 p. 410. 
Ternate und Halmaheira ex errore! 
Ribbe, Iris 1889 p. 246; Röber T. v. E. 1891 p. 311 
(Geram, reiche Entwickelung der blauen Flecken.) 
a. § forma suavium nova. 
Vdflgl. mit vergrössertem, hellvioletten Apicalfleck 
und 2 transcellularen bla*uen Punkten. 

Httlgl. mit blauem Wisch zwischen U R. und M. 1. 
Patria: Geram. 

ß. § forma basium nova. 
Vdflgl. mit vier grossen hellvioletten untereinander- 
stehenden weiss gekernten Subapicalflecken ; Htflgi. mit 
3 weisslichen circumcellularen Punkten. 

Unterseite spärlicher weiss gezeichnet als bei den 
normalen Exemplaren von Geram und Amboina. 

Patria: Saparua, Uliasser-Inseln, 2 § § Goll. Frühst. 

b.) vitellia viminalis Wallace. 

E. viminalis Wall. Trans. Ent. Soc. 1869 p. 328. 
Holland, Nov. Zool. März 1900 p. 62. 
Patria: Buru. 

28. Elymuias holoferiies Butler. 
E. holofernes Ribbe, Iris 1898 p. KJS; Pagenstecher. 
J. N. V. Nat. 1894 p. 76 und Lep. Bismarck-Arch.; 
Zoologica, 1899 p. 101. 



Monographie der Elymniinae. 231 

E. holophernes (!) Grose Smith, Rhop. Exot. TT. Elvin. 

f. () 7 (5 , 1 89f). 
Dyctis Tiolofenies Butl. A. M. N. H. 1882 p. 42. 
Hagen. J. N. V. Nat. 18ü7 p. 7i). 

Nach Ribl^e ein starl^er FTieger, waUlliebeiid. Die 
weissen Flecl^en neigen zu Veränderungen. 

Pati'ia ; Neu-Mecklenburg, Neu-I^auenburg. (Type), 
Neu-l^onunern. C. Ribbe leg. 

In Neu-Guinea findet sicli eine vicariierende Art; 

29. Elyinnias thryallis Kirscli. 
mit 2 Rassen : 

a.) thryallis thryallis Ivirscli. 

Mitteil. Dresd. Mus. 1876 p. HD t. 6 f. 4. 
Patria: InseT Mysore, T\ordo. 

b.) thryallis glaiiconia Stdgr. 
Iris 1893 p. 362. 
E. thryallis Grose Smith, Nov. Zool. 1894, p. 364 t. 6 f. 2. 
E. thryallis (glauconia) Hagen Jahrb. Nass. Ver. Nat. 
'l897, p. 76. Rebel, Termezstr. Füz. 1898 p. 373. 

Patria: Constantinhafen, Deutsch Neu-Guinea. 

30. Elymiiias chloera Stdgr. 
Iris 1893, p. 363 5; ibidem 1894 p. 115 9. 

Chloera habe ich in Natura nie gesellen, der Be- 
schreibung nach dürfte sie eine i^^orm der vorigen sein, 
mit luxurianter Grün- und Weissfärbung. 

Pati'ia: Deutsch Neu-Guinea. 

31. Elymnias cumaea Felder. 

Reise Novara p. 452 t. 61 f. 9. 10. §. 1867. Gilolo ex 

errore. 
Wallace, Trans. Ent. Soc. 1869 p. 328. Gilolo. 
Pageustecher, Kückenthals Ergebnisse 1897 p. 410. 
Fruhstorfer, B. E. Z. 1899 p. 55; Soc. Ent. 1904 p. 60 9. 

Von dieser distinkten Species, die vitellia Cr. auf 
Celebes und dessen Adjacentinseln repräsentiert, sind 
bisher 5 geograf. Formen bekannt. 



232 H. Fruhstorfer, 



a.) cuinaca ciiinaea Feld. 

(5 Flügel mit eigeiitümlicheiii. liellveilchenblaiiem, 
leicht glänzendem Distalsaum. 

Das 9 ist sehr viel grosser als der § und hat 49 mm 
Vdflgl.-Länge gegen 45 — 44 des § . Die Gi-undfarbe ist 
dunkel kakaobraun, mit lichtblauem Aussensaum, der 
auf den Httlgln einen violetten Ton annimmt. Der Costal- 
rand der Vdtlgl. ist weiss und hellgrau marmoriert. Ausser- 
dem macht sich eine weissliche, -l)reite und violett an- 
gehauchte, schräge Subapicalbinde bemerklich, wodurch 
cumaea 9 etwas an mimalon v erinnert, nur felüen auf 
den Htflgln die weissen Punkte, welche mimalon und 
thyone schmücken. 

Die Unterseite aller, Flügel vorherrschend rotbraun, 
mit einer deutlichen, aufgehellten Subapicalzone der Vdtlgl.. 
die noch ausgedehnter ist als bei den ^ § . Die Sub- 
marginalzone der Htfigl-Unterseite gleichfalls lichter. 

Patria: Nord-Celebes. Minahassa. 

Neben typischen 99 existieren auch noch solche 
mit grossen, weissen Submarginalflecken der Htflgl. und 
weisslich violetter statt blauer oder blaugrüner Distal- 
besäumung aller Flügel. 

«. 9 forma thyone Fi-uhst. Taf. VIII Fig. 2. 
(El. thyone Frühst. Soc. Ent. 11)04 p. 54.) 

Diese 9 Form ist auch durch ihre rundliche Flügel- 
form von der 9 forma typica so differenziert, dass ich 
sie zu erst für eine besondere Species hielt und l. c. 
wie folgt beschrieb: 

„In der Grösse kommt thyone dem 9 von cumaea 
phrikonis Frühst, von den Sula-Inseln n\n nächsten. Die 
Grundfarbe aller Flügel ist dunkel blau violett, mit Aus- 
nahme des schwarzen Apicalteils und der hellvioletten, 
mit weiss durchsetzten Margiiialbinden. Im Suba|)icalteil 
lagern zwei grosse, weisse Flecken, die von einem iiell- 
blauen Schimmer begrenzt werden. 

Auf den Htflgln. finden wir fünf weisse Punkte, von 
denen der oberste, zwischen S C. und R., der grosste 
ist. Auch über diese weissen Punkte ergiesst sich ein 
prächtiger, hellblauer Schiller. 

Die Unterseite erinnert an mimalon 9- clie Flügel 
sind aber dunklet' braun und nur ganz schwacii weiss 
marmoriert; nur die Submarginalflei'ken der Hiflgl. sind 
sehr viel grösser. 



Moiio^rapliic dtT FJymniinae. 233 

Tliyone V könnte ein Minietikor sein von Salpinx 
viola, an welche sie (Uii'ch die i^Tosse Weisstleokung 
erinnert. 

Vdfli^l.-Läni^c 14 nun. ii:e^^en is mm von mimalon 9- 

Die 1^'iihler sind nitlicligelb und weiss geringelt, mit 
]iellg(dl)(M' Spitze. Vor der Spitze ist der Scliafl braunrot. 
l)i(> l*ali)en sind unten schwarz, seitlich gelblich. Die 
Oberseite des ganzen Küi'i)ers ist braun, die Unterseite 
analog der Flügelfarbe, Die Beine sind graubraun." 

Patria: Minahassa, Nord-Celebes, 1 9 Coli, l^'ruh- 
storfer. Vermutlich V einer Trockenform. 

h.) fuiiiaea toliaiia l'^ruhst. 

K. cum. toliana Frühst. B. E. Z. 1899, p. 53/54; Sog. 
Ent. 1904 p. 55. 

Hal)ituell kleiner als cumaea der Minahassa. Distal- 
sauni schmäler, hell gi-aublau, etwas dunkler als bei 
bornemanni Ribbe. 

Unterseite viel lichter als bei typischen cumaea, 
i'eicher weiss gesprenkelt, was besonders am Apex der 
Vdtlgl. auftaut. 

Patria: Toli-Toli, Nord-Celebes, Nov. Dez. 1895. 
H. Fruhstorfer leg.; Tawaya, Central- Celebes, August- 
September 189Ci. W. Doherty leg. 

c.) cumaea bornemanni Ril)be. 

Elvni. bornemanni Ribbe, Iris II p. 183/84 t. 1 f. 1 2^9. 
E.'^cum. bornem. Frühst. B. E. Z. 1899 p. 55; Soc. Ent. 

1. c. p. 61. 
E. cumaea Snellen, T. v. E. Bd. 38 p. 3. 

Subapicalbinde der Vdttgl. verschmälert sich und 
erscheint deshalb weiter nach innen gerückt, deren 
Färbung ebenso wie jene der Distalbinde der Htflgl. ein 
glänzendes Weisslichblau. 

Apicalpartie der Vdflgl reicher weiss gesprenkelt 
als bei den celebischen cumaea-Formen. bereits an phrikonis 
Fi'uhst. anklingend. Media nregion der Vdflgl. fast schwarz, 
noch zeichnungsärmer als selbst phrikonis. 

Htllgl.-Unterseite mit 7 prominenten, weissen Sub- 
mai-ginalpunkten, die bei celebischen cumaea kaum zu 
erkennen sind. 

9- Mit breiten, weisslichen Submarginalbinden. 



234 H. Fruhstoifer. 



Wer die vortrefflichen Figuren Ribbes mit jenen 
von cumaea Feld, vergleicht, wird Herrn Snellen nicht 
beipflicliten. der bornemanni mit cumaea Feld, syno- 
nymiert. 

Patria: Bangkai. 1 5 H. Kühn leg. Coli. Fruhstorfer. 

d.) cumaesi plirikonis Frühst. Tai. VII Fig. 1. 

E. c. phr. Fr. B. E. Z. 18<)i) p. 53; Soc. Eiit. 11)04 p. ßl. 

Der Distalsaum dieser melanotischen Inselrasse 
wird grünlich obsolet, auf den Vdfigln. apicalvvärts grau- 
grün. Die Ciliae reiner weiss als bei cumaea. Flügel 
rundlicher. 

Unterseite: In der Apicalgegend der Vdflgl. und am 
Basalrand der Htflgl. reiclier weiss dotiert als cumaea. 
Htflgl. ähnlich bornemanni mit 6 — 7 weissen Punkten. 
Grundfarbe tiefer bi-aunschwarz als bei bornemanni. 

Patria: Sula-Mangoli 2 S S W. Doherty, Okt./Nov. 
1897 leg. 

e.) cumaea reliciiia nov. subspec. 

E. cum. phrikonis Frühst. B. E. Z. 1899 p. 53, partim. 

Wie schon 1899 erwähnt, zeigen sich Sula-Besi 
Exemplare in lichterem Gewände als jene von Sula- 
Mangoli. 

Der Apicalsaum der'Vdflgl. erscheint oberseits aus- 
gedehnter grüngrau, unterseits reicher weiss. 

Die Submarginalpunkte der Htflgl. -Unterseite etwas 
prominenter, wiederholen sich bei einem 5 auch oberseits. 

Patria: Sula-Besi. 3 S S W. Doherty leg. Coli. 
Fruhstorfer. 

f.) cumaea saiigira Frühst. Taf. VII Fig. ß. 

E. cum. sangira Frühst. B. E. Z. 1899 p. 54; Soc. Ent. 
1904 p. ßl. 
Sangira entfernt sich so erheblich vom cumaea-Typus, 
dass ich im Zweifel bin, ob sie noch als Lokalrasse gelten 
kann oder eine Species darstellt, da sie durch spitzeren 
Flügelschnitt und die rotbraune Flügelunterseite stark 
von cumaea abweicht. Auffallend ist eine rein weisse, 
dreieckig geformte Subapicalregion der Vdflgl. -Unterseite. 
Der S hat einen grünlichen Costalrand und eine eben- 
solche Apicalspitze der Vdflgl. -Oberseite und eine stark 
gekurvte, weisse Submarginalbinde, die sich bis zum 
Analwinkel der Vdflgl. hinzieht. 



M()ii(>f:;ia|iliio dor Eiyniniinae. 235 

Die Htfli»!. trai^en sehr liroite, weisse Admai'sinal- 
fleeken und eine Subiuarginali'eihe von vier undeutlichen 
weissen Punkten. Zwisdien ihnen und den weissen 
Marginalflecken bemerken wir einen hell violetten i\nflug. 

Die Grundfärbung der übrigen Flügelteile ist ein 
dunkles Braun mit violettem Schiller. 

Patria: Sangir 1 ,^, 1 9. Coli. Fruhstorfer. 

32. Elymiiias hicetas Wallace. 

Trans. Ent. Soc. 18(il) p. :V27, Macassar. 5. 

Holland, Pr. Bost. Soc. N. Hist. 25, 1890 p. 58 §9 t. 5 

f. 1 5 f. 2 ^. 
Rothschild. Iris 181)2 p. 434 (7 Exemplare.) 
Fruhstorfer. B. E. Z. 18IMJ p. 54. 

a.) hicetas hicetas Wallace ? nee. 9- 

Wallace beschrieb hicetas-^ und brachte hewitsoni 
als 9 zu dieser Art. Dohertv entdeckte den Irrtum und 
Holland, Proc. Boston Soc. \Nat. Hist. XXV, 1890 pag. 
58 bestätigte Dohertys Vermutungen und bietet Photo- 
graphien der wirklich zusammengehörenden Paare. 
Holland verweist sehr mit Recht, dass das 9 von hicetas 
Wallace ein Mimetiker von Euploea eupator Hew. ist 
und durch Bekanntmachung diesei- äusserlichen Ähnlich- 
keit wird hicetas-9 besser als durch langatmige Be- 
schreibungen charakterisiert. 

Ich beobachtete hicetas auf dem malayischen Fried- 
hof in Makassar, wo die Falter im Schatten der Zucker- 
palmen und des Bambusgebüsch in voller Mittagssonne 
aber stets im Schutze des Laubdachs flogen. 

Die :^9 fallen durch ihre grosse Ähnlichkeit mit 
Euploea eupator Hew. auf. Hicetas besitzt unter allen 
celebischen Elymnias die grösste Reibefläche der Vdflgl.- 
Unterseite. 

Auch erscheint der distale schwarze Duftbüschel 
der Htflgl. insbesondere bei hicetina etwas länger zu sein 
als bei cumaea, mimalon und hewitsoni. Der Androconien- 
fleck besteht aus zwei Partien, von denen die obere stark 
reduziert ist und von einem kürzeren Haarpinsel be- 
schattet wird. 

Patria: S. Celebes. Makassar und Umgegend von 
Maros. H. Fruhstorfer leg. Taneta bei Pare-Pare. W. 
Doherty leg. 



236 H. Frulistorfer. 



1).) liicetas boiithaiiiensis Friihst. Taf. V Fig. 2. 
Frühst. 1. c. is;i!) p. ^h; vSoc. Eiitom. 1904 p. ßl. 
E. hewitsoni Wallace Trans. Ent. Soc. 18H9 p. 327. 9. 

Der :^ zu l)onthaiiiensis ist kleiner als hicetas £ 
von Maros und Ost-Gelebes, olme Blau am Costalrand 
und schmälerer, aber intensiver gefärbter Marginalbinde. 

V- Die Schrägbinde der Vdflgl. kürzer und dunkler 
als in hicetas von der Kiistenregion, und blau bestäu])t, 
die Binde der Htügl. ebenfalls selir reduziert, viel 
schmäler und kürzer, verläuft ganz gerade und reicht 
nur von U R. bis vor S M. Die Submarginalpunkte der 
Htflgl. fehlen auf beiden Seiten. 

Die Grundfarbe der Flügelunterseite bei £§ ein 
dunkles Rotbraun statt dem Graubraun bei hicetas, die 
weisse Fleckung wird obsolet ohne zu so prägnanten 
Binden wie auf der 0))erseite auszuiliessen. 

Weisse Costalmakel der Htflgl. - Unterseite viel 
kleiner als bei hicetas, nur punktgross, 

Patria: Bua-Kraeng Febr. 1896 auf 5000'. Lompa 
Battan März 1896, 3000'. H. Fruhstorfer leg. 

Ein mit meiner Type fast übereinstimmendes 9 
befindet sich am British-Museum und hat Wallace ver- 
mutlich auf dieses die oben zitiertej Beschreibung seines 
vermeintlichen 9 basiert.* 

Bonthainensis präsentiert sich durch die dunkle 
Färbung als eine typische Bergform. 

c.) hicetas liicetiiia Frühst. 

E. hicetas Fruhstorfer B. E. Z. 1899 p. 55 partim; 
E. hicetas hicetina Frühst. Soc. Ent. 1904 p. 53. 

;T;5 aus Ost-Celebes habituell grösser als solche aus 
Süd-Gelebes. Limballiinde aller Flügel mehr grünlich, 
statt hellblau. 

Unterseite der Flügel namentlich im Basalteil dunkler 
marmoriert. Der weisse Fleck am Zellende der Vdflgl. 
bedeutend grösser, ebenso die weisse Makel zwischen 
SC. und VR. der Htflgl. 

9 viel grösser als S.-Celebes Exemplare; die weisse 
Binde auf allen Flügeln breiter, dagegen die weissen 
SM.-Punkte der Htflgl. kleiner als bei hicetas. 

Patria: b ^^ 3 99 Ost-Celebes, Tombugu, C. Ribbe 
leg. Coli. Fruhstorfer. 



Monographie der Elymniinae 287 



I).) hicetas bntoiui l'riilist. 
Soc. Eilt. 11)01 !>. 03. 

l>ut()iia (litTcriei't von hicetas in foli^ender Weise: 
Fliii.;'elinnrahimini4' bleicher, am ('ostah'and dunkel-oliv- 
grün, statt bläulich- weiss umzogen, mit fast obsoleten 
weissen Submarginalpunkten. 

Unterseite : Liclitgrau statt scliwärzlicli odei- rotbi'aun. 
Alle l^'^liigel reicher weiss marmoriert, besonders im Basal- 
teil. Costalmakel der HtHgl. grosser als selbst beim 
y von hicetina. 

Vdtlgl. -Länge 44 mm, anstatt 4<) — 42 mm bei liicetas. 

Patria: Xord-Buton. 1 £ Jan. H. Kühn leg. Coli. 
Fruhstoi'fer. 

33. El.viimias lieAvitsoiii Wallace. 
Melanltis leucocvma Hew. P. Z. S. 1861 p. 53 t. 9 

f. 3, 4 V 
El. hewitsoni Wall. Tr. .E, S. 1869 p. 327 § nee. 9. 
Rothschild, 1. c. Doherty 47 §9 leg. 
Fruhstorfer, B. E. Z. 1S99 p. 56 partim. 

a.) hewitsoni hewitsoni Wallace. 

Hewitsoni. die häutigste Elymnias des südl. Celebes, 
begegnet dem Sammler l)ereits in den Gärten von Makassar 
und tritt in zwei Zeitformen auf: 

a.) als hewitsoni forma hewitsoni, 
wie sie insbesondere durch Ribbe in den europ. Samm- 
lungen verbreitet wurde, Exemplare, die wohl meist der 
Regenform angehören. Es lassen sich 2 ^^ § Typen unter- 
scheiden. 

§ mit 3 weissen Subapicalpunkten der A^dflgl. und 
grossen, runden, weissen, blau geringelten Ocellen der 
Htflgl. (Aug./Sept. , November, Maros und Samanga. 
Coli. Fruhstorfer.) 

(t) ohne die Vdflgl. -Punktierung, mit reduzierten 
Ocellen. (März, Makassar. H. Fruhstorfer leg.) 
b.) hewitsoni forma sumptuosa nova. 
E. hewitsoni Holland 1. c. )>. 5S t. 5 f. 3 § f. 4 9. 

§9 fliit heller Subapicalregion der Vdflgl.; Ocellen 
der Htflgl. breit weiss ausgeflossen. 

9- Alle Flügel ausgedehnt weiss umrahmt. 

Patria: Tanetta, südlich von Pare-Pare. (W. Do- 
herty leg. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



238 H. Fruhstorfer. 



b.) hewitsoni atys Frühst. 

E. hewitsoni Frühst. B. E. Z. 1890 p. 5ß partim. 
E. hew. atys Frühst. Soc. Ent. 1004 p. (M. 

Der (t; nähert sich snmptuosa ?, Anssensaum aller 
Flügel jedoch violett, anstatt weiss. Htflgl.-Ocellen nicht 
verbreitert. 

Grundfarbe mehr violett, nielit schwarz oder grün- 
lich-blau wie bei hewitsoni. 

9- Submarginalbinde der Vdflgl. licliter. prägnanter. 
Ocellen der Htflgl, prominenter. 

Unterseite heller braun, reicher weiss gesprenkelt. 
Flügelform rundlicher. Hal)itus kleiner als bei hewitsoni. 

Patria: Ost-Celebes, Tombugu und Umgegend von 
Bonthain. C. Ribbe leg., 

c.) hewitsoni meliophilsi Frühst. Taf. Vll Fig. 2. 
E. melioph. Fr. Soc. Ent. 1896. 

E. cumaea melioph. Fr. B. E. Z. 1899 p. 56; Soc. Ent. 
1904 p. 61. 

Eine Satellit-lnselrasse von dermaßen verändei'tem 
Aussehen, dass icli sie früher zu einer ganz anderen 
Species, nämlich zu cumaea Feld, stellte, bis mich neuer- 
dings die 4 (allerdings nur noch rudimentären) weissen Sub- 
marginalpunkte der Vdflgl. -Unterseite stutzig machten 
und auf die rechte Spur brachten. Verdächtig war mir 
auch, dass cumaea auf Saleyer eine Zweigform besitzen 
sollte, während sie in S. -und 0.-Celel)es bisher nicht 
beobachtet wurde. Habituell kleiner als hewitsoni, ober- 
seits dunkelstahlblau mit violettem Hauch. Htflgl. ober- 
seits mit 4 weisslich-violetten Pünktchen, Vdflgl. mit 
geringem, licht graugrünem Apicalanflug. sonst zeich- 
nungslos. 

Unterseite etwas trüber schwarzgrau als hewitsoni, 
ärmlicher w^eiss gesprenkelt, statt der grossen, weissen 
Ocellen nur 4 unbedeutende Punkte auf den Vdfigln. 
und 7 ebensolche auf den Htflgln. 

Patria: Saleyer, 2§ § 1 :^, 19. März 1896, H. Fruh- 
storfer leg. 

34. Elyinnias miinalon Hew. 
Melanitis mimalon Hew. Proc. Z. S. 1861 p. 62 t. 9, 
f. 1, 2 ^. 



Monüfj:raj)hie der Klvmniinae. 239 



Wnnaoe. Tr. E. S. 18ß9 p. 328. 

Stau(iini,'ei\ Exot. Schmett. 1888 p. 237. 

Kruhstorfer. B. K. Z. 18i>t) j). öH; Soc. Ent. 1001 p. 80. 

a.) niiinalon miinal<ni Hew. §. 

«. V forma typ/ca. 

ß. 9 forma leucostigmata nova. 

E. mimalon Frühst. B. E. Z. ISO«) p. 56 
1^oli-Toli. 
Httigl. beiderseits mit einei- Submarginalserie v^on 
") — H sehr grossen blau-weissen Makeln. 

Patria: Toli-Toli. Nov. Dez. H. Fruhstorfer leg. 

h.) niinialon ii.vsa nov. snbspec. Taf. VII Fig. 5. 

F. mimalon nov. sni)si)ec. Frühst. Soc. Ent. 1904 p. HO). 

99 aus S.- uiul Ost-Celebes differieren von solchen 
dei- Minahassa dnrch die einfarbig ])raune Vdflgl. -Oberseite, 
der die violette Snbapical binde fehlt, die mimalon und 
leucostigmata besitzen. 

Htflgl. beiderseits mit 5— (! kleinen weissen Punkten. 

Patria: S.-Celebes (Type) und Tombugu, Ost-Celebes; 
2 99. (H. Ribbe leg.) 

('.) niinialon ino Frühst. 

Soc. Ent. 1894 p. 53; E. mimalon Frühst. B. E. Z. 1899 
p. 56 partim. 

Patria; Central-Celel)es, Tawaya. Aug./Sept. \V. 
Doherty leg. 

Den Celebes- und Molukken- Arten gemeinsam sind 
folgende secundäre Geschlechtsauszeichnungen: 

Vdttgl. : Ein Moiiltleek aus hellgelben Schuppen 
unterhalb dem rrsi)ruiig der SM.. d(M- distal stark ein- 
gebuchtet ist. Ein sehr grosser, stark glänzender und 
vei'tiefter Keibefleck, der vom InniMirande bis zur Zelle 
hinaufzieht. 

Htflgl. -Oberseite: Eine deutliche Praecostalzelle, wie 
sie ähnlich auch bei den Brassoliden vorhanden ist. 
Etwas unter dem Stamm der Radialen zwei Büschel 
langer, straffer, schwarzer Haare, die zwei mit dicken, 
schwarzen Androconien besetzte oblonge Schuppenpelze 
bedecken. Die Reibefläche am Costalsaum hellbraun 

16* 



240 H. Fruhstorfoi 



schimmernd. Bei holofernes Biitl. und cumaea phrikonis 
Frühst, werden die Haarpinsel kürzer. 

35. Elymnias papua Wallace. 
Tr. Ent. Soc. 1869 p. 329. § Neu-Guinea. 
Fruhstorfer, Stett. Ent. Zeitg. 1899 p. 341. 

a.) papiia papiia \Vallace. Neu-Guinea. 

h.) papiia lactentia nov. subspec. 

Eine zierliclie kleine Art, deren Type von Wallace 
18(59 Trans. Ent. Soc. p. 329 kurz und deutlich beschrieben 
wurde (vide Fruhstorfer, Stett. E. Z. 1899 p. 341.) 

Aus Waigiu liegt mir ein ^ einer Lokalrasse dazu 
vor: 

9- Vdfigl. dunkelbraun mit hellbraunem Distalsaum. 
der an der Basis beginnt, bis zum Apex ziemlich schmal 
bleibt und sich dann etwas verbreiternd bis zum Anal- 
winkel fortsetzt. 

Htflgl. nur basalwärts dunkelbraun mit einer aus- 
gedehnten, aufgehellten Submarginalregion; der eigent- 
liche Distalrand jedoch ist ziemlich breit schwarz an- 
gelaufen. 

Unterseite: Costalsaum der Vdflgl. dunkelbraun. 
Distalsaum beider Flügel ebenfalls dunkelbraun; Vdflgl. 
wie Htflgl. mit 3 grossen weissen Punkten, die von SC 
2 sich bis zur oberen Mediane verteilen. 

Zwischen A^R und SM eine schmale Region mit 
dichter weisser vSchraffierung. 

Fühlerschaft hellbraun, Kolben dunkelbraun. 

Patria: Waigiu, 1 9 Coli. Fruhstorfer. 

Als nahe Verwandte von papua Wallace wird vom 
Autor 

36. Elymnias viridesceiis Grose Smith 

von der Humboldtbai bezeichnet 
Nov. Zool. April 1894 p. 365 t. 12 f. 5, 6. 
Fruhstorfer, St. E. Z. 1899 p. 342. 

Smith empfing durch Doherty eine grosse Anzahl 
S S und 2 99- Aus Deutsch Neii-Guinea, vom Sattel- 
berg wird eine Lokalform erwähnt: 



Monographie der Elymniinae. 241 

a.) viridesceiis liakaroiia Ha^en. 

Fruhslorfer. St. K. Z. ISII!» p. :Ml\ 

E. vir. var. kak. Hainen .lalirb. Xass. Ver. ISUT [). TS. 
Nur 1 ^ l)ekantU. 

3?. Elyimiias agoiidas JJüisduval und Verwandte. 

l)it' hit'rher^-ehörigoii Fonnen zählen zu den inter- 
essante-sii'U und eiii;entiiniliclisten b'altern des Papua- 
Gel)iets. 

Die ;5 § dilTerieren zwar nicht erhehlicli von iliren 
Verwandten auf den Molukken (der vitellia-cybeh'-(lruppe) 
die :;^Sf: dagegen bilden ein wahres Paradigma für den 
weitgehendsten sexuellen Dimorphismus durch ihi'e ver- 
äiuh'rti' Flügelform und den Ankhmg an 'l'aenariden. 

Agondas neigt zudem zui- Bildung von Lokah-assen 
und sciiliesst sich auch darin würdig den Taeiuiriden an. 
im allgemeinen ähneln die agondas-Rassen der Haupt- 
und Xebeninseln von Neu -Guinea Taeuaris bloculata 
(ruer. mit blauen Ocellen der Httlgl.-()l)erseite; nur 
melagoiuhis Fruhstorfer macht eine Ausnahme, indem 
ihre Zeichnung und Farl)enverteilung an 'l'aenaris mailua 
(.Trose Smith aus derselben Lokalität erinnert. (Kon- 
vergenzerscheinung.) 

Alle agondas besitzen gemeinsam einen stark glän- 
zenden Reil)t'fleck der Vdflgl. -Unterseite, sowie einen, wie 
bei mimalon Hew. geformten gelblichen, quadratischen 
Mehlfleck an der Basis der Vdflgl. Das damit korresi)ondie- 
rende Speculum am Costalrand der Htflgl. -Oberseite ist 
z. T-. mit rotlicli-braunen. matt schimmernden Schui)i)en 
bedeckt. 

An der oberen Zellwand zwri Büschel langci- Stralil- 
liaare, die einen grossen, länglichen AudroconitMipelz 
überdecken. 

Die Färbung und Art der Anhäufung diM" Androconicn. 
sowie die F'arl)e der Duftjjinsel. difteriert leichthin \)v\ den 
einzelnen Lokalrassen; nuMstens l)estehen diese Duftpinsel 
aus durchweg schwärzlichen Haaren, nur bei mclagoiulas 
färbt sich die Basis der Haare des proximalen Pinsels 
rotbraun, die Spitzen dagegen weisslich. 

Die Verteilung der agondas-Rassen ergibt folgendes 
Bild. 

a.) agondas agondas Boisd. 

Voyage Astr. Lep. p. 158, t. 3 f. 5. 1832 '^ . 



•242 H. Fruhstorfer. 



Boisduval bildet ein einfarbig dunkelgrünes § 
Exemplar ab und nennt die Insel „Vanikoro". die nach 
einer Mitteilung des Herrn Ribbe die südlichste der 
Santa Cruz-Jnseln ist, als Heimat seiner Type. Agondas 
ist neuerdings jedoch östlicher als Woodlark nicht mehr 
gefunden ^vorden, so dass wir ihre Heimat in Micronesien 
oder Polynesien und auch auf den Salomonen nicht zu 
vermuten haben. 

Agondas stammt viel eher von einer Papua-Insel 
in der Nähe von Waigiu oder was ebenso wahrscheinlicli 
ist, vom holländischen Teil der Hauptinsel. Oberthür, 
Lep. Ocean.. p. 53 identifiziert Exempl. aus dem südl. 
Neu-Gninea, wo d'Albertis 1875 sammelte, mit agondas. 

Die Abbildung harmoniert, mit meinem Material 
verglichen, noch am besten mit Exemplaren von Sorrong, 
der N. W. Ecke von Neu-Guinea. Dort hat H. Kühn 
wiederholt gesammelt und numche verschollene alte Type, 
so z. B. Taenaris artemis Voll, und Taen. dioptrica Voll., 
wieder entdeckt. 

Verlegen wir also einstweilen den immerhin noch 
ungewissen Fundort nach Holl. N. W. Neu-Guinea. 

Patria: Sorrong. 4 §§, 1 V Coli. Fruhstorfer. 

VV "^'01^ Sorrong zeigten einen schmalen, schw^arzen 
Apicalsaum der VdflgL, der ebenso wie die Distalpartie 
der Vdtlgl. nur leichthin braun angeflogen erscheint. 

Htflgl. mit 2 grossen, oblongen, nur schmal schwarz 
umrandeten blauen Augenflecken, einem schwarzbraunen, 
relativ schmalen Distalsaum. der proximal etwas licht- 
braun bereift ist. 

Die Ähnlichkeit der agondas 99 von Sorrong 
mit Taenaris bioculata pallida Frühst, aus derselben 
Lokalität ist fascinierend frappant. 

Schon wenige Breitengrade nach Osten, zu Füssen 
des Arfak-Gebii'ges in der Geelvinkbai begegnen wir einer 
neuen 9 Form. Diese deckt sich am besten mit 

b.) agondas biociilatus Doubl. Hew. 
Gen. Diurn. Lep. t. 54 f. 4, 1851. 

Die breit schwarzgrau bereifte äussere Partie aller 
Flügel gleicht etwas derselben Erscheinung bei Taenaris 
bioculntus cbai-onides Stdgr. aus der viel östlicheren 
Ilu.iboldbai. Bioculatus g9^^s Dorey fehlen mir leider 



Monographie der Elymniinae. 243 

und hin ich ülx'r/.eui^t, dnss dieselhen bioculatus in der 
Farhen Verteilung gleiciikommen. 

In Deutsch Neu-Guinea tretTen wir einen so stark 
differenzierten geoi^iai)hischeii Ausläufer, dass ihn Stau- 
dinger für eine eigene Art hielt und als solche beschrieb. 

c) agoudus gliuicopis Stdgr. 

Iris VII. 14. Juli ISDl; Grose Smith Khop. Exol. Jl. 

April 189t) f. 1— a §9- 
p]lvni. nielanippe Grose Smith. Nov. Zool. p. r)87, 

2\. .luli 1894. 
Hagen. Jahrb. Nass. Verein 1897 p. 77 (Sinil)ang) 

FinsclihafVn (Kubary). 

Die Q:^: dieser l-'orni halten sich nicht so genau an 
ihr Taenai-;s-Modell. denn sie gleichen dui'ch ihre fast 
völlig schwarzen Htttgl. mehr den bioculatus cliaron Stdgr. 
von Britisch Neu-Guinea und auf den Httlgln. Taenaris 
dina Stdgr. von Deutsch Neu-Guinea. 

Die § S von melanippe entfernen sicli von ^ ^ 
aus Holl. Neu-Guinea durch das Aufti-eten einer schmalen 
orangefarbenen subanalen Binde der Hlllgl.. die sich dann 
noch mehr verlängert und mit einer Aufhellung der Vdflgl. 
Hand in Hand geht bei 

d.) agondas iiielagoudas Frust. 

St. E. Z. 1899 p. 339-842. Iris 1903 p. 323; E. agondas 
Fiirbringer in Semon's Foi-schungsreisen. Jena 
p. 237, 1895; I.E. Z.Guben. Mai 1907 p. 41 f. 2. 9 

Patria: Collingwood Bai, Milne Bai und Aroa Fluss, 
9 (f) § . 4 99 ^ol^- l^i'uhst. F]xempla,re der Collingwood 
Bai tragen ein etwas dunkleres Kleid als solche der 
Milnebai. wo Exemplare mit grlinlich-weisser. compU'tter 
Submarginalbinde der Vdflgl. nicht selten sind. 

Die 99 ""^on melagondas erinnern ober- wie untei'- 
seits an Taenaris mallua (jrose Smith. 

Halten wir uns an der Südseite von Neu-Guinea 
und dringen wir wieder westlich bis ins holländische 
Gebiet vor. so treffen wir auf der Halbinsel Onin in 
Kapaur eine neue Form. 

e.) agondas iniiscoNa nov. subsj)ec. 

(■E. agondas Frühst. Stett. E. Z. l. c. partim. 



244 H. Fruhstorfer. 



„ § § aus Kapaiir zeigen hellgelblichgrlinen Flügel- 
bezug." Dyctis agondas Oberthür, Lep. Oceauiens 1 888 p. 53. 
S. Neu-Guinea. 

Die Flügelumrahniung erinnert an melagondas Fruh- 
storfer, verbreitert sich aber, wird auf den Vdflgln. licht- 
grün, auf den Htfigln. hell moosgrün mit den Rudimenten 
einer orangen Subanalbinde. 

Das 9 bewegt sich wieder im normalen Taenaris 
bioculatus Guer. Typus. Der Distalsaum der Htflgl. wird 
breit schwarz, ebenso die Peripherie der 'J grossen rund- 
lichen blauen Augen. 

Leider fehlen mir T. bioculatus 99 ^^^s Kapaur. 

Gehen wir auf die Trabanten von Neu-Guinea über, 
so begegnen wir 

f.) agondas melauthes Grose Smith. 
El. melauthes Grose Smith. 
A. M. N. Hist. p. 178 Februar 1897, Rhop. Exot. III. 

Oktober 1897 t. IL L 1. 3. 
E. ag. mel. Frühst. St. E. Z. 1899 p.342, L'is 1903 p. 323. 
§, Schwarz mit stahlblauen Submarginalbinden. 
9 fast weiss, an Taenaris artemis affinis Kirby und ar- 
temis electra Fruhstorfer gemahnend. 
Patria: Insel Woodlark. 

g.) agondas inorauda Frühst. 

Iris 1903 p. 322/323. L E. Z. Guben 1907 p. 41 f. 1. 9. 
Stdgr. Exot. Schmett p. 237 partim. 
9 verrät grosse Ähnlichkeit mit Taen. bioculata 
Guer. § . Oberseits breit blaugrün umrahmt. 

Patria: Waigiu, 7 §9- Waterstradt leg. Coli. Frühst. 

h.) agondas agondina Frühst. 
Iris 1903 p. 322. 

9 niit zu Punkten reduzierten blauen Augen der 
Htflgl. und mit ungemein breiter schwarzer Peripherie. 
Distalsaum alier Flügel breit ausgeflossen, fast tiefschwarz. 

Distalsaum der ^ § eigentümlich blau violett. 

9 erinnert an Taenaris dimona Hew. 

Patria: Insel Salwati. 

i.) agondas nielantho Wallace. Insel Gagie. 

Trans. Ent. Soc. 1869 p. 330; Fruhstorfer St. E. Z. 1899 
p. 342; Iris 1. c. 



Müiiograpliie der Elyinniiiiae. 245 

Ansclieiiiend nahe iiiolantlies Grose Smith, weil die 
(?, '^ einen bliiuliciieii l^'liii^'elraiid ti'ai^eii. '^^ y mit schwarzer 
li^asal- und Apicalparl ie (U-r lltlli;!. 

k ) ag:()iida,s inelaiie Hew. Key-Jnsehi. 

E. melane Ih'W. Pr. Z. S. 1858 t. 55 f. 2 V. "t V P- 465; 
Walhiee 18d9 p. 32'). 

Eine seltene Art, die an sumpfigen Stellen im Walde 
ttiei!;-t. Die ^ ,^ verraten dureh die stark verbreiterte 
grünlich-weisse Subanalbinde der Htligl. iieziehungen zu 
agondas australiana Frühst. 

^59 ^'^^'^^^ untei-seits mit einer Serie von 5 kleinen, 
breit ockergelb umringten Ocellen dekoriei't. 

Die v9 zeigen allgemeine Taenariden-Ähnlichkeit, 
jedoch ohne sich an bestimmte Species anzulehnen. 

Patria: Key, 3 §9 Coli. Frühst. 

1.) a^oiulas ariiaiia Frühst. 

E. melane Hew. Proc. Z. Soc. 1858 r. 55. f. 1 § 3 9. 

Wallace 1. c. p. 3211. 
Rlbbe Iris I. p. 82; Fruhstorfer St. E. Z. 1. c. ; Iris 1903 1. c. 
Patria: Aiu, (59 dunkler als bei melane von Ke}'. 

in.) agondas goraniensis Fiuhst. 

E. melane Ruber. T. v. E. 1891 p. 312; Fruhstorfer 
Stett. E. Z. 1. c. 

§ am breitesten grünlich-weiss gebändert von allen 
agondas-Formen, 9 noch unbekannt. 

Patria: Goram. 

n.) agondas australiana Frühst. 

Stett. E. Z. 1899 p. 338; Iris 1. c. p. 323. 

§. Kleiner als die Goiamform. Binden etwas 
schmäler. Htflgl. -Unterseite mit 3 anstatt 5 Ocellen. Sonst 
sehr ähnlich der vorigen. 

Patria: Cape York, Nord-Australien. 

Australiana ist der einzige bisher bekannte Ver- 
treter des Genus Elymnias aus Australien, den Water- 
house vergessen hat in seinem Catalogue of the Rho- 
palocera of Australia. Sydney 1903 aufzunehmen. 



246 H. Pruhstorfer. 



Als eine in dei* Flügelform verwandte, aber sonst 
völlig isoliert stehende Species sei als Neu-Guinea be- 
wohnend hier noch angeführt: 

38. Elymnias paradoxa Staudgr. 

E. paradoxa Stdgr. Iris Vll p. llß, 1S94 9. 

Grose Smith, Rhop. Exot. IL, Elvmnias L f. 4, 5 ^ 

p. 3, April 1890. 
E. erastus Grose Smith Nov. Zool. 1S1)4 p. 588 §. 
Hagen 1. c. p. 78, Pruhstorfer St. E. Z. 1899 p. 342. 

Coiistaiitinluifen in der Astrohibebucht 9', Sattelberg 
bei Finschhafen '^ . 

Subgenus Mimadidias Moore. 

Melanitis Westwood, Gen. Diurii. Lep. 1851 p. 405. 
Hewitson, Exot. Butt. III, 1863. 
Felder, Wien. Ent. Mon. 1863 p. 121; Reise 
Novara 1867 p. 452. 
Dvctis Butler, P. Z. S. 1871, p. 525. 

Marshall & de Niceville. Butt. Ind. 1883 p. 278. 
Moore, Journ. Linn. Soc. 1886, p. 33. 
Elymnias Moore, C. Lep. E. L Co. Mus. 1857 p. 238. 
Wallace. Tr. E. S. 1869 p. 327. 
Kirbv, Cat. Lep. 1871, p. 112 partim. 
Distant, Rhop. Malay. 1886, p. 423. 
Semper, Schmett. Philipp. 1886 p. 64. 
Staudinger, Exot. Schmett. 1887 p. 237. 
Pruhstorfer. Stett. Ent. Z. 1894 p. 124; B. E. Z. 

1899 p. 57. 
de Niceville, Gazetteer, 189-1 p. 130. 
Shelford, Journ. Straits Brauch Roy. As. Soc. 
1904 p. 105. 
Mimadelias Moore, Lep. Ind. 1893 p. 165. 

Bingham, Fauna India 1905 p. 169. 
Agrusia Moore, Lep. Ind. 1893 p. 168. 

de Niceville, Butt. Sum. 1895 p. 392. 
Shelford, Tr. Ent. Soc. 1904 p. 489. 

Die wenigen bisher bekannten Arten dieser Gruppe 
differieren von Elymnias s. str. durch die rundlichei'en 
Flügel, die kürzeren Zellen, den ähnlich wie bei Manda- 
rinia, Taenaris, einigen Euploeen konkav vorspringenden 
Analsaum der Vdflgl. und die nur ganz schwach 



Monographie der Elvinniiiiae. 24? 



gowinkeKc und viel läiii^cM'e Discocellulare der Htrtgl. 
Vdflgl. der l ':, mit cm- (Um- SM mit einem laiii^eii, tief- 
i^efurchren Aiidrüeoiiieiibeci-ien. aus dem g-elbliche oder 
schwarze I)ufli)ins(d iiervorrai^'eii. 

Iltrtgl. mit einem siiheostalen }iaar|)insel. 

Die falsche Praediscoi(hilzelle (Butler) odcM- Prae- 
cüstalzelle (Sehatz; Stichel) der Htf1i;l. fehlt dkiw Mi- 
madelias nicht, wie Semper I. c. im (Jei^ensatz zu 
l>utler 1. c. ani^-iht. Die Mimadelias bilden dui'ch iiire, 
den Pieriden täuscliend ähnliclien v^ n'^^l ^^i^ •'^d. Duft- 
pinseln ausgerüsteten § § eine natürliche Gruppe. Wirk- 
lich wichtige generisclie Merkmale existieren jedoch nicht 
und die Abtrennung von Agrusia, welche Moore be- 
al)sichtigte, ist. wie sich Dohertv an einer Stelle über 
Bübners Gattungsbeschreibungeii äussert, vollends „chil- 
dish". Die Unnatürlichkeit von Agi'usia geht am besten 
daraus hervor, dass Moore Lokalrassen einer Species 
(esaca) unter Mimadelias, andere Hassen derselben Art 
unter Agrusia einreiht! 

JJ9. Mimadelias vasndeva Moore. 

Elvm. vas. Moore Cat. Lep. E. 1. Comp. 1857 p. 238; 

Wallace Tr. E. S. 1869 p. 327, 
El. tbycana Wallace, 1. c. partim, § nee. 9- 
I^'ruhstorfer, Soc. Ent. 1902 p. 82; Bingham Fauna 

p. 178 partim. 
Mimadelias vasudeva Moore Lep. Ind. p. 160 t. 1-42. 

f. 1 -Ic. 

a.) vasudeva vasudeva Moore 9. Sikkim. 
thycana Wallace § . 

b.) vasudeva thycana Wallace. Regenform. 
Fruhstorfer 1. c. p. 82 Assam. 
E. thycana Wallace, 1. c. 9 »ec. § . 

a. forma deva Moore, dry season-Form. 

(Mimadelias deva Moore 1. c. p. 167 t. 142, 2. 2a.) 

Nach meinem Material 2 (^ § Trockenform Sikkim, 
4^2 Regenform Sikkim, £9 Regenform Assam ist es 
noch zweifelhaft, ob sich thycana Wall, als Rasse halten 
lässt. Wenn aber die Assam-Trockenform wirklich so 



248 H. Fruhstorfer. 



ausgeprägt auftritt, wie es die h^'iguren Moores dartun. 
die erheblich von der Troclvenforni in Silvkim abweichen, 
dann hat zum mindesten der Name deva Berechtignng. 

c.) vasudeva burmeusis Moore. 

Mim. burm. Moore, L c. p. 168 t. 143 f. 1— Ic ^y 1893. 
Bingham 1. c. p. 178/179. 
Patria: Birma, Tenasserim. 

(1.) vasudeva obertliüri Frühst. 

El. obertli. Frühst. Soc. Ent. 1902 p. 82. 

Steht etwa in der Mitte zwisclien godferyi Dist. und 
thycana Wallace. Flügelschnitt rundlicher als bei thy- 
cana, Flügel dunkler schwarz umi-andet. Unterseite feiner 
und dichter schwai'z gestrichelt als Assam-Exemplare. 
Der rote Basalfleck der Htflgl.- Unterseite reduzierter als 
bei godferyi Distant. 

Patria: Renong, Siames. Malayen Staaten. 1 9 W. 
Doherty leg. Coli. Oberthür. 

-1:0. Mimadelias esaca Westwood. 
Mel. es. Westw. in Doubl. Hewits. Gen. Di. Lep. 1851 

p. 405 Assam. 
Hewits. Exot. Butt. III. t. 51. f. 5; Wallace. Tr. E. Soc. 
1869 p. 322. N. W. Borneo ex errore; Marshall 
und de Niceville, Butt. India p. 278. 
Dyctis esaca Butl. Proc. Z. Soc. 1871 p. 523. 
India etc. p. 278 Assam. Borneo. 
Blym. esaca Frühst. B. E. Z. 1899 p. 56. 
Elym. esaca Bingham, Fauna p. 179 partim. 
Agrusia esaca Moore, Lep. Ind. 1893 p. 169 Borneo, 
Philippinen ex errore. 
Über das wahre Vaterland dieser interessanten 
Species herrschten einige Zweifel, gewiss war nur, dass 
die Type nicht aus Assam stammte, worauf Moore, Lep. 
Ind. und Fruhstorfer 1, c. ])ereits aufmerksam machten. 
Fruhstorfer war geneigt, Borneo als deren Heimat 
zu betrachten, umsomehr als sie auch Wallace 1869 nach 
„N.-West-Borneo" verlegte. 

Die verwandten Formen gaben auch sonst wegen 
ihrem sexuellen Dimorphismus Anlass zu Irrtümei'n. So 
liess ich mich durch Grose Smith's Aufstellung des 
Namens „borneensis" (für eine ganz andere Species) 



Monof^rnpliie der Elymniinae. 249 



irreführen (B. K. Z. ISO'.I p. 'u) zu sclii-oi])(Mi. dass „bor- 
neensis Smith ,J^, ", der damals iiocii unbekannte ^ zu 
„boi'ueensis Wall, v" ^^'''^ diirrte. da icii niciit ahnen 
konnte, dass Smith einen Namen. i\('\' seit 1871 in Ivirbvs 
Kataloi»; steht. iu)elimals vergeben würde. 

Inzwischen sind mir durch Waterstradt und Herrn 
von Schönberg echte borneensis § ^ zugegangen, die 
etwas von esaca ditTerieren (cfr. B. E. Z. p. ')(!.) aucli liat 
Shelford, -lourn. Roy. As. Soc. 1!)04 p. lOö eine ziendicli 
zutreffende Tal)elle der esaca-Kassen aufgestellt. 

Die wenigen Versehen wShelfords. (esaca ist nach 
Assam vei'legt; esacoides de Xiceville ausgelassen, egialina 
als Species behandelt) beeinträchtigen ili^n Wert derselben 
nur ganz unerheblich. 

Esaca muss in 7—8 Subspecies zerlegt werden; 

a.) esaca andersoiii Moore issc. 

E. esaca andersoni Shelford. 1. c. p. 10") ll)(34; Shelford 

Trans. Ent. Soc. 1004 p. 48!). 
D3'ctis esaca ^larsh. und de Xiceville, l. c. pai-tim p. 278. 
Dyctis andersoni Moore. T. Lin. Soc. 1886 p. 33 t. 3 

' f. 5 S. 
Agrusia andersoni Moore, Lep. Ind. II. p. IBO t. 143 

f. 2 S 1893. 
Elymn. and. Bingham. l. c. 1905. 

Patria : Mergui-Arcliii)el. 

b.) esaca esaca Westwood 1801. 

E. esaca Shelford, Trans. Ent. Soc. 1904. p. 489, Sumatra 
ex errore; Malay-Peninsula. 

Bingham, Tr. E. S. 1904 p. 489/490. 

E. godferyl Dist. Rhop. Malay. p. 423 t. 49 f. 5 C. 

de Niceville. Journ. Bomb. Xat. Hist. Soc. 1892 p. 
323/325; Bingham Tr. E. S. 1904 p. 490. 

MimacUdias (!) godferyl Moore, l. c. p. 1896 p. 168 
Xord-Borneo ex errore. 

E. esaca godferyi Frühst. B. E. Z. 1899 p. 57; Shel- 
ford 1. c. 

Dyctis esacoides de Niceville, 1. c. p. 323 t. H. f. 2 g . 

Agrusia (!) esacoides Moore, 1. c. 

Patria: Malay. Halbinsel. 



250 H. Fruli8torfer. 



c.) esaca leoiitina Frahst. 1899. 

E. es. leont. Frühst. 1. c. Shelford 1. c. p. lOö; Trans. 
Ent. Soc. 1905 p. 489. 

Patria : Insel Nias. 

d.) esaca nov. subspec. 

E. es. n. subspec. Frühst. 1. c. Shelford 1. c; Shelford 
Trans E. S. 1904 p. 489. 

Patria: Batu-lnseln. 

e.) esaca pseudodelias nov. subspec. 

Dyctis esacoides de Niceville 1. c. partim. 

Agrusia esac. Martin und de Niceville, Butt. Suni. p. 392, 

Elymnias esacoides Martin, Iris 1895 p. 250. Äusserst 

selten, nur 5 '^ ^ in 13 Jahren gefangen; 9 un- 

l)ekannt. 
E. esaca Shelford. Tr. Ent. Soc. 1904 p. 48!) partim. 

Ich zweifle nicht im geringsten, dass Sumatra Exempl. 
von xMalayischen Stücken differieren. In diesem Falle 
müsste die Sumatra-Rasse einen Xamen bekommen, viel- 
leicht pseudodelias. 

Patria: Sumatra. 

f.) esaca taeiiiola nov. subspec. 

Griingraue Submarginalmai<eln der Vdflgl. erweitert. 

Htflgl. -Basis dunkler und ausgedehnter blaugrlin be- 
schuppt. Schwarzer Distalsaum analwärts stark ver- 
breitert und dadurch die gelbe Median-Region stark zu- 
rückdrängend. 

Unterseite: Alle schwarzen Augenflecke fast dreimal 
so gross als bei borneensis. wie sie Staudinger abbildet, 
der rote Basalfleck der Htflgl. obsolet; statt der breit 
lichtgelben Medianzone von l)orneensis zeigt taeniola 
eine schmale Medianbinde, deren oberer Teil rein weiss, 
die kürzere untere Partie dunkelgelb getönt ist. 

Patria: S.-O.-Borneo, Wahnes leg. ex Coli. Schon- 
berg in meiner Sammlung. 

g.) esaca borneeKisis Wallace. 

E. es. borneensis Shelford. Roy. As. Soc. 1904, p. 105; 
Trans. Ent. Soc. 1904, p. 489. 



Monog:raj)hie der Hllymniinae. 251 



E. lioi'iioensis Wallacc, Tr. Eut. Soc. lS(i'j p. 824 9 

Sarawak. 
S(au(linii:or, Exot. Schniett. ]). 2."7. t. SH. 1888. 
Fruhstorfcr. B. E. Z. ISLi'.i p. r)()/57. 
Bin-liani. Tr. 1^:. S. IDOl p. 4!HVl'-'l. 
Miniadelias (I) bürnconsis Moore, 1. c. p. 101». 

Patria: Sarawak (Wallace) Nord-Bortieo (Std^r.) 
l\ina-l>alu J; V- Coli, l^^rulistorfer. 

Ii.) esaca ef^ialina F(4(ler. 

Melanitis ei.;ialina Erkl. Heise Novara t. (!1 f. 7. 8. 

18H7 V )). 4")2 Luzon. 
El. eg. Wall. 1. c. p. 323 Liizon. 
SeniiH'r. Sehinett. Phil. p. 64. t. 12 f. 7 <§ Luzon. 
Fruhsrorfer, B. E. Z. I.e.; Shelforcl 1. c. p. lüö; Tr. E. 

S. li»04 p. 48i». 
Miniadelias (!) e^ialina Moore, 1. c. p. 168 9- 
Agrusia (I!) ei,nalina Moore, 1. e. p. 161» ^\ 

Felder sagt bereits, dass egialina wohl eine Lokal- 
fonii sei von esaca, von dei' weder das 9, noch das nähere 
Vaterland bekannt ist! 

Patria: Luzon. 

i.) esaca georgi noni nov. füi'. 

E. egialina Seniper. 1. c. t. 12 f. 8 §. Mindanao. 

Seni|)er ei'wähnt. dass die .Mindanao-Rasse von der 
Luzonfoi-ni ditteriere und bildet einen § aus Mindanao 
von der Unterseite ab. 

0. Apicalpartie der Vdligl. -Unterseite lichter, die 
Submarginalpunkte der Htflgl kleiner. 

Oberseite: Dunklei-, Distalfleckung reduzierter, 
weniger weisslich. Htflgl. nur 3 mediane Randmakeln, 
(statt 6) die viel i'eduzierter erscheinen als bei Luzon (^ ^. 

Patria: Mindanao 

41. Miniadelias maheswara Frühst. 
E. (Dvctis) mahesw. Frühst. St. E. Z. 1894 p. 124/125 

t 5 f. 10 §; t. 4 f. 7 9. 
B. E. Z. 189U p. 57; Shelford, 1. c p. 105, Tr. E. S. 1904 
p. 489 9 higlily specialised. 
Maheswara lasse liier nur zögernd als „Species" 
kursieren, da sie ja in der Tat nichts weiter ist, als die 



252 H. Fruhstorfer, 



Java-Schwester der esaca des macronialayischen Gebietes. 
Solange sieh aber (vielleicht in Sumatra) nicht Über- 
gänge einfinden, muss niaheswara dennoch als Art gelten, 
wegen ihi'em grösseren Habitus, die mehr an lais Gramer 
erinnernde Schraffierung der Unterseite aller Flügel und 
das Fehlen der Apicalocellen der Vdttgl. -Unterseite. 

Die (5 § zeigen einen stumpferen, die 99 Binen 
länglicheren Fliigelschnitt und die Submarginalstrigae 
der Vdflgl-Oberseite der 99 i'ücken näher an den Distal- 
saum 

Patria: West-.lava. Vulkan Gede, ca. 5000' Meeres- 
höhe. H. Fruhstorfer le^: 



Eine neue Anadebis aus Tonkin. 253 



Eine neue Anadebis aus Tonkin 

und Uebersicht 

der bekannten Arten. 

Von 

H Fruhstorfer. 



Oeiins Anadebis. 

Mycalesis (Theope) Moore, Cat. Lep. E. I. C. Mus. 1857 

p. 234 
Ethope Moore Proc. Zool. Soc. 1865 p. 170. 
Anadebis Butler, A. M N. Hist. XX. 1867 p. 50. 
Marsh, und de Nieeville, Butt. Ind. I. 1882 p. 97. 
Staudinger, Exot. Schmett. p. 188. 
Schatz. 1. c. II p. 201, 1892. 
Moore, Lep. Ind. I. 1890 p. 157. 
Bingham. Fauna India 1905 p. 165. 
Zethera Marsh, und de Nieeville, 1. c. p. 97. 
Eupleaniima Holland, Trans. Am. E. Soc. 1887 p. 113. 
Moore. Lep. Ind. I. c. p. 155. 

Aus dem Genus sind meines Erachtens nur zwei 
Species bekannt, die auf nicht weniger wie 5 Genera 
verteilt wurden. 

Die Gattung Anadebis ist ausgezeichnet durch 
hinge Fühler und eine ungewöhnlich breite Vdflgl. -Zelle, 
die durch eine massig schräg gestellte, nur unmerklich 
gebogene Röhrenader abgeschlossen wird. 

MD(' und UDO sind fast gleich lang, wodurch sich 
Anadebis sofort von Zethera unterscheidet einer Gattung, 
der sie sonst nahe steht. 

Von Neorina differiert Anadebis durch die gerundeten 
Htflgl. resp. das Fehlen der Schwänze und die gewinkelte 



254 H. Fruhstorfer. 



UDC der Vdflgl sowie die viel längere Gestalt der Zelle 
Die Arten von Anadebis bewohnen Vorder- und Hinter- 
Indien sowie die Insel Hainan. 

1.) Anadebis himachala Moore 1857. 

Literatur bei Bingham, Fauna India 1905 p. 166. 
Figuren bei Marshall etc 1. c; Moore Lep. Ind. 1. c. 
und Staudinger. Exot. Schmett. 1888 p. 223 t. 79 g. 

Die von Schlagintweit entdeckte Type aus Darjeeling 
beschrieben. 

Patria: Sikkim bis Ober-Birma. 

2.) Anadebis diademoides Moore 1878. 

Zethera diademoides Moore P. Z S. 1878 p. 824 t 51 

f. 3 ^ 
Figuren bei Marshall, Moore und Bingham 1. c. p. 167 
S Holzschnitt. 

a. diademoides diademoides Moore. 

Patria: Ober- und Unter-Birma, Tenasserim. 

ß. diademoides lienrici Holland. 

Euploeamima diad. var. henr, Holl. 1. c. t. 1 

f. 1 S. 
E. henr. Moore, 1. c. p. 156; Crowley, P. Z. S. 

1900 p. 505. 
E. diademoides Bingham, 1. c, p. 167. 

Eine distinkte Lokalrasse, charakterisiert durch das 
Auftreten einer vierten ineompletten Reihe von drei sub- 
apicalen Punkten der Vdflgl, die sich mit der normalen 
Submarginalpunktreihe gabelt. 

Durch die weitgehende Reduktion der Weissfleckung 
der Htflgl. dokumentiert sich lienrici als eine echte 
Inselrasse. 

Patria: Hainan. 

Bekannt sind nur zwei S S , von denen einen der 
Revd., späterer Missionsbischof B. C. Henry für Holland 
im Jahre 1877, den zweiten John Whitehead etwa 1898/99 
sammelte. 

Revd. Henry erkrankte in Hainan an Malaria, an 
deren Folgen er später irrsinnig wurde und im Hospital 
von Hongkong starb. 



Eine neue Anadebis aus Tonkin. 



255 



Whitehead, bekannt durch seine erfolgreichen 
Saninielexpeditionen auf den Kina-Balu und im Gebirge 
Nord-Luzon's, musste gleiciifalls seinen Besuch von Hainan 
und zwar auf der Insel selbst mit dem Tode büssen. 



3.) diadenioides batiiiara nov 



H. 



subspec. (Mit Holzschnitt.) 
Differiert von diademoides 
Moore durch die kürzere Flügelform, 
(li'undfarbe mattschwarz. Die Sub- 
marginalserie runder weisser Punkte 
der Vdflgl. noch etwas prominenter 
als bei henrici, besonders die medianen 
stark vergrossert, während die Htflgl.- 
punkte sich auffallend verkleinern. 
Batmara entfernt sich von allen sei- 
nen Verwandten, jedoch insbesondere 
durch die 5 länglichen, weissen, sub- 
apicalen, ultracellularen Flecken der 
Vdflgl.. die sich auch auf der Unter- 
seite (gleich allen anderen Weiss- 
zeichnungen) wiederholen. 

S Vdflgl.-Länge 34 mm. 
Patria: Central-Tonkin, Chiem-Hoa; (Aug./Sept. 1900 
Fruhstorfer leg.) 




Bücher-Besprechung. 



Referat: 



Grossschmetteriinge und Raupen Mitteleuropas 

mit besonderer Berücksichtigung der biologischen Verhältnisse 

von Professor Dr. Lampert. 
Verlag von J. F. Schreiber, Esslingen und München. 

Dieses Werk erscheint in 80 Lieferungen mit 95 farbigen 
Tafeln und 200 Seiten Text mit 65 Abbildungen : der Preis be- 
trägt 22,50 Mk. Vor mir liegen die ersten fi Lieferungen mit 
dem allgemeinen Teil als Inhalt. Die ersten 17 Seiten beschäftigen 
sich ausführlich mit der Anatomie des Schmetterlings unter be- 
sonders eingehender Behandlung der Sinnesorgane, des Flügelgeäders, 
Bildung der Farben usw. Die ferneren Abschnitte schildern die 
Entwickelungsstadien, die Zeichnung und Lebensweise der Schmetter- 
linge, Raupen und Puppen, Einfluss der Feuchtigkeit und Temperatur 
auf die Färbung der Falter, Schutzfärbung, Mimikry, sexuellen und 
Saison-Dimorphisnuis, Melanismus und Albinismue, Art der Über- 
Avinterung, Wanderungen, Nutzen und Schaden, Feinde und Krank- 
heiten, Stammesgeschichte und Systematik. Alle Kapitel behandeln 
alles Wissenswerte, selbst die modernsten biologisclien Forschungen, 
unterstützt durch sehr gnte und instruktive Tafeln und |TextbiIder, 
in sehr eingehender Weise. Ich kenne kein anderes Werk, um 
schnell einen allgemeinen und umfassenden Ueberblick über obige 
Kapitel zu erlangen. Die Abbildungen der Schmetterlinge und 
Raupen sind wunderbar naturgetreu und vollendet schön, besser als 
in manchem modernen, grösseren Werke über Schmetterlinge. 
Allerdings ist die Bemerkung im Prospekt: „Falter und Raupen sind 
in Lebensgrösse abgebildet" nicht immer zutreffend. So ist z.B. auf 
Tafel 3 Lim. populi y und auf Tafel 15 C. argiolus ^ zu klein, 
auf Tafel 14 L. argiades § zu gross, auf letzterer Tafel die Flügel 
der Lycaenen pheretes, baten und optilete zu lang und schmal, 
pheretes auch zu dunkel. Auf der Erebien-Tafel 10 wird niemand 
imstande sein, eine Erebie der Arten aethiops, gorge, goante und 
pronoe nach den Abbildungen zu bestimmen, es wäre hier notwendig 
gewesen, wie bei den Lycaenen, die Unterseite abzubilden, da hier- 
nach die genaue Bestimmung nur möglich ist. Auf Tafel 2 hätte 
unter Abbildung 3 bemerkt sein müssen, dass es sich um das C' von 
P. callidice handelt, da das doch bei den anderen Arten geschehen 
ist. Die Textprobe des systematischen Teils zeigt, dass. wie der 
Titel sagt, nur die mitteleuropäischen Arten enthalten sind, Varietäten 
und Aberrationen sind nicht berücksichtigt. Die Beschreibungen 
sind knapp und präzis, soweit es neben den vorzüglichen Abbildungen 
notwendig ist. 

Es ist für den Anfänger und Liebhaber, wie gesagt, vielleicht 
das beste Werk, für den Entomologen dürfte es niclit genügen, für 
ihn ist es auch nicht bestinunt. Man lege seinem Sohne, der mit 
jugendlichem Feuereifer Schmetterlinge sammelt, aber nicht blos ein 
geistloses Einheimsen betrei])en, sondern seine Lieblinge näher 
kennen lernen soll, das Lampert'sche Werk auf den Weihnachts- 
tisch. Eine grössere und nützlichere Freude wird man ihm nicht be- 
reiten können, er wird die Seiten fressen und an den herrlichen 
Abbildungen sich nicht satt sehen können. Ernst Möbius. 



Neue Geometriden aus meiner Sanimluiig. 257 



Neue Geometriden 
aus meiner Sammlung. 

Von 

Dr. Bastelberger. 



1. Formen aou Dysphaiiia niiiiiana Cr. 

a) Dysphania numaiia iinmana 

wurde zuerst von Gramer aufgeführt in seinen Papil. 
Exot. III. pag. 59 und dortselbst abgebildet auf pl. 227 A 
und pl. 228 A. 

Die eine dieser Abbildungen stellt ein merkwürdiges 
Tier dar, das mir in natura noch nie zu Gesicht ge- 
kommen ist und wahrscheinlich entweder nach einem 
ganz abnorm aberrierten oder durch chemische Agentien 
veränderten Stück abgebildet wurde; es zeigt eine schmutzig 
violettbraune Farbe und ockergelbe Zeichnung. 

Die andere Abbildung, normal, stellt eine grosse 
Dysphanie vor, deren Vdflgl. auf violettschwarzem Grunde 
eine gelbe Wurzelbinde, eine breite gelbe Mittelbinde, 
eine gelbe Randbinde und eine kleine gelbe nur aus 
zwei Flecken bestehende Zvvischenbinde (zwischen Mittel- 
und Randbinde) erkennen lässt, während die Htftgl. 
ein gelbes Wurzel- und Mittelfeld und eine gelbe Rand- 
binde auf schwarzem Untergrund aufweisen. 

Von dieser ?^rm, welclie also die Grundform dar- 
stellt, besitze ich in grösserer Zahl ^g und 9? Exem- 
plare aus Amboina, Ceram und Saparua in meiner 
Sammlung. 

b) Dysphania numana arcuata nov. 

Zeigt die Zeichnung der vorigen, unterscheidet sich 
aber durch die Form der gelben Randbinde der HtflgL, 

Deutsche Entomologische Zeitschrift „Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verain Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



258 1>|- Baatelherger. 



welche l)ei der luiniana numana aus mehr länglich vier- 
eckigen gelben Flecken besteht, während diese Flecken 
l)ei der numana arcuata enge nach dem Aussenrand zu 
schwarz ausgefüllte gelbe Bogen darstellen, viel stärker 
gekrümmt als wir sie manchmal auch bei den 9V d^i" 
vorigen Form finden, bei der sie, aber ausschliesslich im 
weiblichen Geschlecht, zuweilen etwas bogig statt vier- 
eckig erscheinen. 

Ein J, Amboina in meiner Sammlung. 

c) Dysphaisia numaiia alhipunctulata nov. 

Unterscheidet sich durch die zwischen Randbinde 
und Mittelbinde stehende Zwischenbinde der Vdflgl., die 
bei der Grundform, wie oben beschrieben, aus zwei 
wohlausgebildeten gi-ossen gelben Flecken bestellt, wäiirend 
hiei' bei der all)ipunctulata nur zwei kleine verkümmerte 
deutliche weisse Fleckchen, beim Q etwas grösser als 
beim § zu sehen sind. 

Zwei § (5 und ein 9 Batjan in meiner Sammlung. 

(1) Dysphaiiia immaiia lencophoratin nov. 

Bei dieser Form geht die Neigung zum Weiss- 
werden der sonst gelben Flecken noch weiter, indem 
neben den auch hier in ihrer Grösse reduzierten Flecken 
der Zwischenbinde, die ebenfalls wieder weiss sind, auch 
die grosse Mittelbinde der Vdflgl. rein weiss ist, ohne die 
gelbliche Färl)ung, welche selbst verflogene Exemplare 
der Grundform hier immer noch deutlich erkennen lassen. 
Diese Form scheint einen Übergang darzustellen zwischen 
der Dysphania numana und der Dysphania peregrina 
Bstlbrgr., bei welcher aber ausser anderen Un'terschieden 
jener sofort ins Auge fällt, der durch das bei peregrina 
rein weisse Wurzel- und Mittelfeld der Htflgl. gegeben 
ist, welches bei allen numana-Formen gelb bleibt; auch 
sind bei peregrina alle Vdflgl. -Binden weiss. 

Zwei § § und ein 9 iiuch ^ aus Batjan in meiner 
Sammlung. 

2. Spargaiiia parvistriga spec. nov. 

Grösse: § 46, 9 52 mm. 

Vorderflügel: moosgrün mit schwarzer Zeichnung. 
Wurzelwärts von der Mitte eine schwarze Pleckonbinde, 
die längs der Mediana durch moosgrüne Grundfarbe 



1 



Neue Geometriden aus meiner Sammlung. '259 

unterbrochen ist. Bei ^4 ^'"^ ^6^' Kosta ein viereckiger 
schwarzer Fleck, von dem aus eine aus kleinen schwar- 
zen Flecken bestehende Binde parallel mit dem Aussen- 
rand verlaufend nach dem Hinterrand zieht. Am Aussen- 
rand mehrere schwarze Flecken. Der Kaum zwischen 
diesen Binden und Flecken ist durch dunkle Wellenlinien 
ausgefüllt, die von der Kosta zum Hinterrand ziehen. 

HinterflUgel: einfarbig schwarz mit einem schma- 
len. ])eim 2) nur 2 mm messenden, beim 9 ^twas breiteren 
weissen Längsstreifen, der von der Wurzel aus gegen 
die Mitte des Aussenrandes zu zieht, diesen aber nicht 
erreicht. 

Am Apex und an 3/^ der Kosta je ein kleiner weisser 
Fleck. 

Unterseite: Schwarzbraun. Vdflgl. mit einer 
schmutzigweissen Fleckenbinde in der Mitte und einer 
ebensolchen an ^3 der Kosta beginnend und schräg nach 
hinten und aussen gegen die Mitte des Aussenrandes 
ziehend, ohne ihn zu erreichen. Am Apex ein kleiner 
schmutzigweisser Fleck. 

Htflgl. : Zeichnung wie auf derOberseite, die schmutzig- 
weisse Zeichnung etwas breiter. 

Kopf und Thorax olivbraun, Leib aber mehr ins 
violettgraue ziehend, unten wie die Beine schmutzig 
gelbgrau. 

Palpen den Kopf weit überragend, violettgrau, die 
Spitzen schwärzlich. 

1 $ 19 Jalapa ; Mexico in meiner Sammlung. 

3. Heterusia praeangalata spec. nov. 

Grösse 27 mm. 

Steht zwischen subangulata Maassen und jelskiaria 
Oberthür. Etwas grösser als erstere hat sie deren FlUgel- 
schnitt. während sie in der Zeichnung mehr der letzteren 
nahe steht. 

Subangulata hat auf der Oberseite der Vdflgl. 
einen orangeroten Fleck, der wurzelwärts scharf ab- 
gegrenzt ist gegen das einfarbig dunkelbraune Wurzel- 
feld, das nur an der Kosta einige orange rote Striche 
zeigt, während bei praeangulata der orangerote Fleck, der 
auch gegen den Apex zu weiter ausgreift, so dass das 
dunkle schwarzbraune Apicalfeld relativ kleiner erscheint 
als bei subangulata, sich viel weiter gegen die Wurzel 

16* 



260 Dr. Bastelberger. 



ZU ausdehnt, und hier keine scharfe Grenze erkennen 
lässt, sondern, von kleinen schwarzbraunen Flecken unter- 
brochen, sich allmählig in der Nähe der Plügelwurzel 
selbst verliert. 

Von jelskiaria, die ja auch ein ähnlich geflecktes 
Wurzelfeld aufweist, trennt die praeangularia die be- 
deutendere Grösse, und besonders die viel stärker vor- 
gezogene Spitze der Vdflgl. 

Auf der Unterseite läuft die Grenze des orange- 
roten Flecks gegen das Wurzelfeld zu bei praeangulata 
von ca. Vö der Kosta zu ca. 2/3 des Hinterrandes, während 
sie bei subangulata etwas vor der Mitte der Kosta beginnend 
zu ca. der Mitte des Hinterrandes hinzieht; bei jelskiaria 
steht hier eine ziemlich breite schwarze Binde. 

Auf der Unterseite der Htflgl. ist die Zeichnung 
bei allen drei Arten recht ähnlich, nur herrscht bei sub- 
angulata mehr weissgraue, bei praeangulata mehr rot- 
braune und bei jelskiaria mehr schwarzbraune Grund- 
farbe vor. 

2 § § Huancabamba 3000 Meter; in meiner Samm- 
lung. 

4. Heterusia eruptiva spec nov. 

Grösse: 26 mm. 

Vorderflügel: Die Wurzelhälfte weiss, die äussere 
Hälfte schwarz. Die Grenze etwas vor V2 der Kosta 
beginnend läuft zuerst schräg nach aussen und hinten 
bis zum Abgangspunkt von Rippe 3 und 4, macht hier 
eine Zacke nach innen und geht dann gerade nach 
hinten zu V2 des Hinterrandes. Zwischen Rippe 2 und 3 
steht im schwarzen Aussenfeid ein ovaler schräglaufender 
weisser Fleck, der vom Abgangspunkt der Rippe 2 bis 
zu 2/3 deren Länge sich erstreckt, den Aussenrand somit 
nicht erreicht. 

Der Raum zwischen der Kosta und der Subcostale 
ist stellenweise rauchig gefärbt, ebenso die Wurzel selbst. 

Hinter flu gel weiss mit schmaler, am Apex und 
Hinterwinkel etwas verbreiterter schwarzer Randbinde. 

Unterseite gezeichnet wie die Oberseite. An Y5 
der Kosta der Vdflgl. ein kleiner weisser dreieckiger 
Fleck; in der schwarzen Aussenbinde längs dem Aussen- 
rand einzelne difl"use bläulich weisse Flecken. An der 
Kosta der Htflgl. in der Mitte ein kleiner grauschwarzer 
Punkt. 



Neue Geometriden aus meiner Sammlung. 261 

Kopf, Fühler, Thorax und Leib oben grau; 
Füsse, Thorax und Leib unten schmutzig weiss. 

Fransen oben und unten schwarz. 

1 § Huancabaniba 3000 Meter; in meiner Samm- 
lung. 

5. Heteriisia v-albuiu Th.-Mieg; ab. nov\ separata. 

unterscheidet sich von der Stammart duivh die 
Form des orangeroten Mittelflecks; dieser ist l)ei der 
Stammart sehr bi'eit „tres large" Th.-Mieg; (Le Natura- 
liste 1892 Nr. 133) und geht vom Vorderrand des Vdflgls. 
aus (,.elle part de la cöte" 1. c), während er bei der 
sepai-ata schmal den Flügel in der Richtung von der 
Wurzel nach dem Aussenrand zu durchzieht und niciit 
von der Kosta ausgeht, sondern von ihr durch die bräun- 
liche Wui-zelfarbe geschieden ist. 

Auch auf der Unterseite ist derselbe schmal und 
dünn und erreicht, strichförmig den Flügel durciiziehend, 
beinahe den Ausseni'and. 

Kopf, Körper, Fühler und Beine wie die Stammart. 

1 ^ Guatemala in meiner Sammlung. 

G. Heterusiu albocellata spec. nov. 

Grösse 26 mm. 

Vorderflügel: schwarz mit einem von der Flügel- 
wurzel ausgehenden ovalen weissen Fleclv, der nach vorne 
bis an die Subcostale reicht; nach aussen zu ist der 
weisse Wurzelfleck durch zwei konvexe Bogen abgegrenzt, 
deren vorderer kleinerer von der Subcostale bis zur 
Mediana geht, während der hintere von der .Mediana aus, 
distal vom Abgangspunkt der Rippe 2 beginnend zum 
Hinterrand zieht, der schwarz gesäumt ist. Unter dem 
Apex steht an Rippe 5 — 7 ein grosser rundlicher rein 
weisser Fleck. 

Auch auf den Htflgln. ist der Wurzelleil des Flügels 
rein weiss mit einer breiten an Rip})e 5 eingebuchteten 
schwarzen Aussenbinde. 

Unterseite ist wie die Oberseite gezeichnet. Füh- 
ler, Kopf, Brust und Beine grau; ebenso der Leib 
oben grau, unten weiss. 

Stirne weiss mit einem grauen Mittelstreifen. 

Halskragen unten goldgelb; oben ist derselbe defekt, 
abgeschabt. Zeigt blos mehr Spuren goldgelber Schuppen 
und Haare. 



262 Dr. Baatelberger. 



1 2 Bolivien; Yungas de la Paz ; in meiner Sammlung. 

7. Erateina artabates Bruce; 

ab. nov. flexuosa. (an spec. nov. ?) 

Der weisse Strich, der von der Mitte der Kosta aus 
schräg nach aussen und hinten nach dem Aussenrand zu 
zieht, ist bei flexuosa auf der Ober- und Unterseite stärker 
wellig gekrümrat, als bei der Stammart. 

Ferner erschienen bei flexuosa die Htflgl. runder und 
zeigen auf der Oberseite am Hinterwinkel viel dünnere 
rote Streifen. 

Weiter ist auf der Unterseite der Htflgl. der 
weisse Bogenstrich, der längs des Innenrandes laufend 
vor dem Analwinkel ))ogenförmig umbiegt und dann 
parallel zum Aussenrand nach der Kosta hinaufzieht, bei 
flexuosa sehr verbreitert und nach dem Aussenrand zu 
blos von ganz schmalen bogigen roten Streifchen l)e- 
gleitet. Bei der Stammart ist er dünner und nach dem 
Aussenrand zu in ganzer Ausdehnung rotbraun angelegt. 

1 § Yungas de la Paz in meiner Sammlung. 

8. Erateina leucoliiia spec. nov. 

Grösse: 26 mm. 

In Form und Zeichnung der monophthalma WaTren 
nahestehend (cf. Warr. Nov. zool. VIII p. 472) unter- 
scheidet sich aber durch folgendes: 

Auf den Vdflgln. steht wurzelwärts von dem weissen 
in dem schwarzen Saum unter dem Apex stellenden Punkt 
gegen die Kosta zu ein kleiner w^eisser Wisch; auf den 
Htflgln. ist die schwarze Aussenrandbinde nicht schmal 
und am Apex breiter wie bei Monophthalma, sondern 
ziemlicii breit, und am Hinterwinkel verdickt und am 
Innenrand bis fast zur Fiügelmitte reichend; in der Flügel- 
mitte ein deutlicher kleiner schwarzer Mittelpunkt. Zwi- 
schen Rippe 2 — 3 und 3 — 4 macht die weisse Farbe des 
Mittelfeldes je einen kleinen nach aussen konvexen Bogen 
in die schwarze Randbinde hinein. 

Auf der Unterseite stehen auf den Htflgln. an der 
Wurzel zwei kleine schwarze Punkte nahe beieinander. 
Auf den Vdflgln. und Htflgln. läuft hier in der Mitte der 
schwarzen Aussenrandbinde je eine goldgelbe praemar- 
ginale Linie, die auf dem Vdfigl. dünner und etwas zackig 
ist, auf den Htflgln. aber gleichraässig l)reit parallel mit 
dem Aussenrand verläuft. 



Neue Geometriden aus meiner Sammlung. 263 

lvüi)f schwarz, Auge weiss geraiulet, Tliorax iiiid 
Leib oben dunkelgrau, iinteu weiss, Beine schwarz, 
weiss gering:elt. 



1 K Peru ; in meiner Sannnlun 



n* 



9. Tephrocl.vstia pyreiieata Mab. 
ab. nov. rediicta. 

Unter einer gi'üssen Anzahl erzogener Stücke von 
pyreneata Mab., deren Kaupen ich an digitalis purpurea 
im Taunus gesammelt hatte, erschienen auch einige 
Stücke, bei denen die für pyreneata und linariata clia- 
rakteristische dunkle Mittelbinde der Vdflgl. so rück- 
gebildet war, dass von ihr blos mehr in der Mitte des 
Flügels ein kleiner, ca. 1 mm Durehmesser haltender, 
i'undliclier dunkler Fleck auf w«^issem Grunde übrig blieb, 
hinter dem am Hinterwinkel ein ähnliches dunkh's l-'l(H'k- 
chen steht; auch zeigen die Stücke auffallend viel Hell- 
brann am YdÜgl 

'2 2,0 c?x. larva. Taunus; 1 ^ ri)ergang Taunus in 
meinei' Sammlung. 

1(K Tephrociystia tenniata Hb. 
ab. nov. iiiveipicta. 

Mit weisser anstatt graubrauner Grundfarbe, wie sie 
die Stammart zeigt. 

Von der von Gregson im Voung Naturalist IX. 104. 
1888 aufgestellten cinerea (citiert von Front Fntomologist 
vol. XL. Xo.531 pag. 172 ..major, cinerascens. vixslrigata") 
unterscheidet sich niveipicla durch normale Gi"()sse und 
wohlausgebildete Streifenzeichnung 

4 Stück aus Weidenkätzchen erzogen; ep. -'V,. Vc- 
V7 nnd ^/s Eichberg i. liheingau; in meiner Sammlung. 

11. Ephyra penduhiria (']. 
ab. nov. depulsa. 

An Stelle der Kingmackeln stehen auf Vdflgln. und 
Htflgln. nur el)en noch erkennbai-e schwarze (hei einem 
9 rote) Pünktchen. 

Interessant ist dabei, dass die.^ \'crsch winden der 
grossen charakteristischen Ringmackeln dev Stammart 
auf den Htflgln. leichter eintritt, als auf den \'dflgln.; 
ich besitze eine Anzahl solcher L'l)ergänge. 



264 Dr. Bastelberger. 



Herr Gillmer hatte die Freundlichkeit mir mitzuteilen, 
dass Nolcken in seiner Lep. Fauna von Estland, Livland 
und Kurland (1867) pag. 232 ein ähnliches Stück un- 
benannt aufführt: „Aus der Raupe erzog ich ein 9, dem 
die Mittelringe gänzlich fehlen und welches auch von 
der Bestäubung und der inneren Punktreihe nur Spuren 
hat, so dass als einzige Zeichnung nur die äusseren Punkt- 
reihen und die Saumpunkte aller Flügel bleiben." 

Bei meinen Stücken ist die Punktzeichnung sowie 
die Staubflecken gut ausgebildet, wenn auch bei ein- 
zelnen Stücken schwächer als normal. 

2 S S 1 9 (und mehrere Übergangsformen) ex larva 
erzogen Eichberg i. Rheingau in meiner Sammlung. 

12. Mimocharis thierryi spec. nov. 

Grösse 20 mm. 

Das Wurzelfeld des Vorderflügels ist weiss; das 
Aussenfeid schwarz. 

Die Grenze verläuft ziemlich scharf, von V2 der 
Kosta zuerst schräg nach aussen auf den Hinterwinkel 
zu bis zur Rippe 2, wo sie nach hinten umbiegt und 
bei ^3 den Hinterrand trifft. Längs der Kosta läuft ein 
dünner Streifen schwarzer Farbe bis an die Flügelwurzel. 

An der Wurzel selbst ist die weisse Grundfarbe 
von einer grossen Menge feinster grauschwarzer Längs 
stricheichen verdeckt. 

Hinterflügel weiss mit breitem, schwarzem Aussen- 
rand. Dieser schwarze Saum besteht aus vielen mehr 
oder weniger zusammengeflossenen feinsten mit dem 
Aussenrand parallel verlaufenden intensiv schwarzen 
Strichelchen. In der Mitte des Aussenrandes fehlen diese 
fast vollkommen, so dass die weisse Grundfarbe, nur 
mit einigen wenigen solcher Striche bedeckt, hier bis 
an den Aussenrand reicht. 

Unterseite wie Oberseite; nur ist auf dem Vdflgl. 
die Wurzel ganz schwarz gefärbt und auf den Htflgln. 
ist die schwarze Randbinde nicht unterbrochen. Am 
Apex der Vdflgl. kleine weisse Fleckchen. 

Kopf, Fühler, Thorax, Leib, Beine und After- 
busch sind schwärzlich mit eingestreutem Weiss. 

Die Fransen sind unten einfarbig schwarz; oben auf 
den Vdflghi. schwarz; auf den Htflgln. schwarz, vorn und 
hinten; in der Mitte weiss und schwarz gescheckt. 



Neue Geometriden aus meiner Sammlung. 265 

Ein ganz frisches § Yungas de la Paz ; Bolivien 
in meiner Sammlung. 

13. Ophthaliuophora Integra spec. nov. 

Grösse 23 mm. 

Vorderflügel schwefelgelb mit je einem ins Violette 
ziehenden braunen Fleck an der Wurzel und am Aussen- 
rand. 

Ersterer geht von der Kosta bis zum Inneni-and; 
die äussere Begrenzungslinie gegen die gelbe Grundfarbe 
geht von Vs tler Kosta ab, zieht in einem kleinen Bogen 
nach hinten, macht in der Mitte des Flügels nach aussen 
eine scharfe Zacke, und verläuft dann schräg nach hinten 
und innen zu Vs <^l6S Hinterrandes; vorn an der Kosta 
greift ein kleiner dreieckiger gelber Fleck in die braune 
Färbung hinein. 

Der am Aussenrand stehende Fleck von derselben 
Farbe wie der Wurzelfleck ist oval und erreicht weder 
die Kosta noch den Hinterwinkel; er ist wurzelwärts und 
nach dem Aussenrand zu mit einem dicken silbernen 
Strich umzogen und zeigt in seiner Mitte einige dunklere 
Schattierungen. 

Die Fransen am Vdflgl. sowie der Raum vom Aussen- 
fleck bis zum Aussenrand und die Kosta vor diesem Fleck 
sind braun ins orange spielend. 

Hinterflügel auch schwefelgelb mit einem fast 
die ganze Fläche einnehmenden grossen violettbraunen 
Fleck, der vorn die Kosta nicht erreicht, sondern nur 
mit zwei breiten Fortsätzen bis zu Rippe 8 reicht. 

Zwischen Rippe 6 und 7 steht nahe am Ausseni'and 
und gleich hinter dem Vorderwinkel ein silbernes, wurzel- 
wärts intensiv schwarz gekerntes Auge, ganz dünn gelb 
umzogen. Nach dem Aussenrand zu ist der Fleck mit 
silbernen Bogen eingefasst, in denen zwischen Rippe 4 
und 6 noch ein kleines rudimentäres Auge sichtbar wird. 

An der Wurzel noch ein kleiner violettbrauner Fleck. 

Fransen einfarbig schwefelgelb. 

Unterseite: blassgelb mit von oben her durch- 
scheinender Zeichnung, ohne Augen und Silberflecken. 

Palpen kurz, bräunlich. 

Fühler einer ganz, der andere halb abgebrochen; 
der ca. 4 mm lange Rest ist glatt, etwas zusammen- 
gepresst, unten weisslich, oben braun. 



266 Dr- Bastelberger, 

Kopf, Brust und Leib in einen langen Afterbusch 
endigend, auch unten weisslich. oben braun. 

Beine weisslich. 

Das Tierchen, das die Etiquette „Java" trägt, und 
mir als „Plutodes" zuging, kann kaum dorther stammen, 
sondern muss wohl sicher aus Südamerika sein und ist, 
wie sein Fühler und die auf dem Flügel stehenden Silber- 
augen zeigen, wohl keine Plutodes, sondern eine Opli- 
thalmophora, welche der 0. limboguttata Druce imhe 
steht, sich aber doch, wie die Beschreibung zeigt, von 
dieser deutlich unterscheidet. 

1 (5 („Java") in meiner Sammlung. 

14. llesocoela swinhoei spec. nov. 

Grösse 26 mm. 

Flügelschnitt wie eine kleine Phyllodonta caninata Gn. 

Grundfarbe: braun mit einem Strich ins Violette. 

Auf den Vdflgin. zieht vom Apex aus schräg nach 
hinten ein breiter schwärzlicher Streifen, der bei ^/s den 
Hinterrand erreicht; derselbe ist nach dem Distalrand zu 
heller angelegt. 

Auf die Htflgl. setzt sich dieser Streifen fort, fängt 
an ^3 cles Voitlerrandes dünn an und endet in einem 
Bogen verlaufend bei 2/4 des Innenrandes über dem 
Analwinkel; in der Mitte zwischen diesem Streifen und 
dem Aussenrand läuft noch ein zweiter Bogenstreifen, 
der aber nur sehr undeutlich und schattenhaft angegeben 
ist. Am Innnenraiid ist der Raum zwischen diesen beiden 
Streifen ockerfarbig. 

Unterseite schmutzig violettgrau mit unregelmässig 
zerstreuten schwarzen Punkten und Strichelclien. 

Kopf, Brust und Leib oben und unten wie die 
Grundfarbe der Flügel. 

Beine schmutzig grau. 

Fühler fadenförmig, schmutzig gelblich weiss; einer 
abgebrochen. 

1 9 Usanibara; in meiner Sammlung. 

Ich benenne diese Art nach dem Herrn Obersten 
C. Swinhoe in London, dem wir in der Kenntnis der 
exotischen Geometriden so viel verdanken und der mich 
mehrfach durch Übersendung seiner Separata usw. in 
meinen Studien unterstützte. 



Beitrag zur Microlepidopteren-Fauna der Dresdener Gegend. 267 



Beitrag zur 

Microlepidopteren-Fauna 

der Dresdener Gegend. 

Von 

Eduard Schopfer. 



In der EntoinologKscheii Abteilung des Köiilgl. Zoolo- 
gischen Museums zu Dresden befindet sich ein handschrift- 
liches Verzeicluiis von Dr. Brich Haase, betitelt: „Katalog 
der Schmetterliiigsfauna ^Sachsens." Dieses Verzeichnis uni- 
t'asst 125 Pyralidae. 350 Tortricidae, 48 Pterophoridae 
uiul 712 Tineidae, zusammen 1220 Arten Kleinschmetter- 
linge, die in Sachsen vorkommen. Welche Unterlagen 
der indessen verstorbene Verfasser zu seinem Katalog 
benutzt hat, lässt sicli jetzt nicht mehr genau feststellen; 
wir können jedoch getrost annehmen, dass die Zahl der 
Arten darin nicht zu hoch angegeben ist. Diese Annahme 
kann natürlich erst ihre Bestätigung finden imch Durch- 
führung der in Aussicht genommenen Zusammenstellung 
der Kleinschmetterlinge Sachsens. 

Vorläufig möchte ich nachstehend meine eigenen 
Erfahrungen auf diesem Gebiete bekannt geben uiul 
diejenigen Micra aufzählen, welche ich selbst in der 
engeren Umgebung Dresdens gesammelt habe. 

Es sind dies 88 P^'ralidae, 15 Pterophoridae. 2 Or- 
neodidae. 142 Tortricidae. 4 Glyphipterygidae, 19 Vpono- 
meutidae. 1 1 Plutellidae, 63 Gelechiidae, 17 Elachistidae, 
22 Gracilariidae, 2 Lyonetiidae, 2 Nepticulidae, 3 Talae- 
poridae, 34 Tineidae, 5 Eriocraniidae und 1 Microp- 
terygidae, zusammen 430 Arten. Diese verhält iiismä'ssig 
niedrige Zahl erklärt sich dadurcli, (hiss die Kleinsten der 
Kleinen, welche in der Natur am zahlreichsten vertreten, 
von mir beim Sammeln einigermassen vernachlässigt 
wurden. 



268 Eduard Schopfer. 



Pyralidae. 

Gallerinae. 

Aphomia sociella L. Von dieser Art erhielt ich vier 
Stücke (59 durch Abklopfen der unteren Äste von 
Laubbäumen. Juni. Baumwiese, Heide-Radebeul. 

Galleria mellonella L. Ein 9 bei Lindenau gefangen. 
Juni 1900. 

Crambinae. 

Crambus inquinatellus Schiff. Zahlreich im August 
u. a. bei Weinböhla und Zitzschewig. 

C. geniculeus Hew. Zwei Stücke bei Naundorf und ein 
Stück in Dresden. Juli, August. 

C. tristellus F. Zahlreich im August in der Lössnitz, 
auch bei Räcknitz und Döltzschen. 

C. luteellus Schiff. Ein 9 bei Zitzschewig im Juni. 

C. perlellus Sc. Zahlreich im Juli. Tharandt, Lössnitz, 
Baumwiese und Stadtgebiet, v. warringtonellus 
St. Münchener-Wiese, Dresden. 

C. saxonellus Zk. Ein Stück bei Naundorf 15 Juli 1896 
gefangen. 

C. margaritellus Hb. Ende Juni 1902 zwei Stücke. 
Fundort: Steinbruch Zitzschewig. 

C. pinellus L. Einzeln im Juni, Juli. Lössnitz, Döltz- 
schen, Baumwiese. 

C. myellus Hb. 1 Stück aus dem Saubachtale. 2.6.06. 

C. falsellus Schiff. In Anzahl Anfang August an 
Weinbergsmauern der Lössnitz. 

C. chrysonucheUus Sc. Zahlreich in der Lössnitz 
im Juni. 

C hortuellus Hb. Juni, Juli überall im Gebiet, da- 
runter ebenso häufig wie die Stammform die ab. 
cespitellus Hb. 



Beitrag zur Microlepidopteren-Fauna der Dresdener Gegend. 269 

Cramhiis cul melius L. Im Juni, Juli zahlreich in der 
Lüssnitz, auch in den (lärten der Stadt. 

C. p rat Pilus L. Mai— Juli überall zahlreich, sowohl 
in der Lössnitz als wie im Stadtgebiet. 

C. ericellus Hb. Anfang August 1903 ein § dieser Art 
am Auer gefangen. 

C. pascuellus L. ('berall zahlreich im Juni, Juli. 
Dresdner-Heide, Baumwiese, Zitzschewig, Tharandt. 

Platytes cerusellus Schiff. In Anzahl gefangen 
im Juni. Trinitatis-Priedhof,Döltzschen, Zitzschewig. 

Chile cicatricellus Hb. Ein ?, am 30.7. 1896 gefangen. 
Fundort : Steinbruch-Zitzschewig. 

Phyeitinae. 

Homoeosoma nebulella Hb. Ein Stück am 2. Juni 
1900 bei Radebeul gefangen. 

H. nimbella Z. Ein Stück b. Zitzschewig am 19. 5. 1902. 

P 1 o d i a i n t e r p u n c t e 1 1 a Hb. Im Juli zahlreich in Häusern 
und Magazinen der Stadt. 

Ephestia kuehniella Z. Ein 9 im Juli 1898 im Ostra- 
Gehege gefangen. 

E. elutella Hb. Überall in Häusern und Niederlagen 
bereits Ende März und den ganzen Sommer hindurch. 

Ancylosis cinnamomella Dup. Ein '^ im Juli 1903, 
Steinbruch-Zitzschewig. 

Pempelia ornatella Schiff. Ein Q im Juli 1899. 
Steinbruch-Zitzschewig. 

Hypochalcia ahenella Hb. Im Mai und Juni in Anzahl 
am Auer und bei Zitzschewig. 

Salebria betulae Göze. Juni nicht selten im Stadt- 
gebiet und in der Lössnitz. 

S. palumbella F. Zwei Stück im Juni 1900 und 1902. 
Radebeul, Zitzschewig. 

S. adelphella F. Ein ,5 bei Zitzschewig. Juni. 

S. formosa Hw. Ein Stück im Juni gefangen. Fischhaus. 



270 Eduard Scliopfor. 



Salebria semirubella Sc. Im Juli zalilreich. darunter 
ebenso häufig die v. san guinella Hb. Steinbrucli- 
Zitzschewig, Heide-Radebeul. 

Neplioi)teryx hostilis Stph.-) Ein kleines 9 '^lit ^^^- 
geriebenem Wurzelfeld der Vdflgl. Juli. Bauniwiese. 

Trachonitis eristella Hb. Am 8. Mai 11)06 ein 9 
dieser Art am Auer aus Gebüsch geklopft. 

Dioryctria abietella F. Am 6. August 1899 ein 9 bei 
Zitzschewig. 

Phycita spissicella F. 2 Stück am 27.7. 1901 bei 
Zitzscliewig. 

Aci'obasis obtusella Hb. Am 9. August 1896 ein 
Stück im Kaitzergrund. 

A. zelleri Rag. Juni und Juli zahlreich im Kaitzer- 
gmnd und Himmelsbusch, in Menge am Köder. 

A. sodalella Z. Ein Stück im Juni 1895, Himmels- 
busch. 

A. consociella Hb. Im Juli in Anzahl, Himmelsbusch. 

Rliodophaea marmorea Hw. Ein Stück Juni 1901 bei 
Zitzschewig. 

Endotriehinae. 

Endotricha flammealis Schiff. Wiederholt in An- 
zahl aus Gebüsch geklopft im Juli. Lössnitz. 

Pyralinae. 

Aglossa pinguinalis L. Nicht selten in Häusern der 
Stadt, Zitzschewig, Radebeul. Juli. 

Hypsopygia costalis F. August. In Anzahl l)ei Räck- 
nitz geködert, Lössnitz 

Pyralis farinalis L. In Häusern nicht selten. Blase- 
witz, Dresdner-Heide. Mai. 

Herculia glaucinalis L. August, September. In An- 
zahl geködert bei Räcknitz. Zitzschewig. 



*) Die Bestimmung die.se.s Exemplar.s verdanke ich Herrn 
Prof. Dr. Rebel in Wien. 



Ik'ilrag zur Mi('r(plt'])'Hl(iiit('ren-!'';iuiKi (icr 1 )i-es(lpnt'r (icf^-ciid. '_>7 1 



Cledeobia angiistalis Scliiff. Im Juli /alilivicli l)ei 
Zitzsc'liewig. 

Hydroc^ampinae. 

Nvnipli lila iiymphaoata I.. Drei Stücke bei \Veiiil)()hla 
iiiui zwei Stücke hei Zitzschewi^-. Juli. 

Cataclysta lenmata L. Am 7. 6. 1901 ein § an einer 
Laterne der ]>ergstrasse (Dresden). 

Stenia punctalis Schiff. Im Juli drei Stücke bei 
Zitzschewig. 

Perinephila lancealis Schiff, bn Juni und Juli bei 
Tharandt in Anzahl gefangen. 

Psamniotis pulveralis Hb. Ein Stück Plauen-Dresden 
und ein Stück ().-Lö.ssnitz-Fiedlerhaus. Juli. 

P. hyalinalis Hl). Ein Stück am IJ. 7. 1002 bei Tha- 
randt gefangen. 

Euri'h ypai'a urticata L. Im Juni stellenweise zahl- 
reich. Dresden, Lössnitz. 

Seopariinae. 

Scoparia zeTleri Wck. Am 8. 7. 1901 ein Stück bei 
Plauen-Dresden. 

S. ambigualis Fr. Im Juli zahlreich an Baumstämmen. 
Baumwiese, Zitzscliewig, Spitz- und Rabenauergrund. 

S. dul)italis Hb. Zahlreich an Baumstämmen im Juni. 
Räcknitz, Lössnitz. 

S. resinea H\v. Im Juli und August bei Tharandt und 
im Rabenauei'grund. 

S. truncicolella Stt. Im August bei Tharandt und in 
der Lössnitz. 

S. crataegella Hb. Im Juli in Anzahl an Bäumen. 
Kaitzergrund, Weisser Hirsch, Baumwiese, Zitzsche- 
wig. 

Pyraustinae. 

Agrotera nemoralis Sc. Nicht selten im Mai. Himmels- 
busch. 



272 Eduard Schopfer. 



Sylepta ruralis Sc. Mai- Juli zahlreich im Stadtgebiet 
und in der Lössnitz, 

Evergestis frumentalis L. Ein 9 ^^ Juni 1892 bei 
Zitzschewig. 

E. extimalis Sc. Zwei Stück im Juli 1890 in Ober- 
Lössnitz. 

E. limbata L. In Anzahl aus Büschen geklopft. Himmels- 
busch. Juli. 

Nomophila noctuella Schiff. In Anzahl bei Zitzsche- 
wig. August. 

Phlyctaenodes palealis Schiff. Mehrere Stücke bei 
Weinböhla und Zitzschewig. Juni. 

P. verticalis L. Am 26. 5. 1901 ein Stück bei Zitzsche- 
wig. 

P. sticticalis L. Drei Stück auf einem Kleefeld bei 
Räcknitz gefangen, 28. 7. 1901. 

Cynaeda dentalis Schiff. Juli, August, wiederholt 
in Anzahl gefangen bei Zitzschewig und Weinböhla. 

Titanio polinalis Schiff. Im Mai mehrere Stücke am 
Auer und Spitzmühle. 

Pionea pandalis Hb. Am 2. ß. 1901 drei Exemplare 
beim Auer. 

P. f nivalis Hb. Ende Juli 1907 ein Stück bei Wein- 
böhla. 

P. prunealis Schiff. Im Juli in Anzahl anzutreffen. 
Dresden, Zitzschewig, Coswig. 

P. forficalis L. Juni — August. Fundorte: Dresden. 
Zitzschewig, Heide-Radebeul. 

Pyrausta terrealis Tr. In Anzahl im Juni, Juli, 
Himmelsbusch, Zitzschewig. 

P. fuscalis Schiff. Häufig in der Lössnitz. Juni, Juli. 

P. sambucalis Schiff. Juni — August überall in Gärten. 
Dresden, Deuben, Tharandt. 



Beitifi}? zur Micn l('|iii'n| torr ii-Faima der DrcsdeiuT (legend. 273 

Pyrausta flavalis Schiff. Melirci'c Stücke bei 
Zitzscliewig iiiul Himmelslnisch. Juli. 

P. n u ]) i 1 a 1 i s Hb. In Anzalil bei Doltzscheii, Zitzschewig. 
Heitle-Kadebeul Juni. 

P. aerealis Hb. In Anzahl bei Zitzscliewii^, Juli. 

P. c e s p i t a 1 i s Gn. Mai — August. Dresden, Spitzgrund, 
Zitzschewig. 

P. falcatalis Gn. -luli, August. Hininielsbusch. Zitzsche- 
wig. Heide-Radcbeul. 

P. [)urpui'alis 1.. Juli. Himnielsbuscli. Spitzgrund, 
Weinböhla. 

P. au rata Sc. Juli. Zwei Stücke Weisser Hirsch, 
ein Stück Zitzschewig. 

P. cingulata L. Mai. Juni. Auei', Spitzgrnnd, Heide- 
Radebeul. 

Heliotliela ati-alis Hl). Am 17. s. HiOl mehrei-e 
Stücke im Kaitzergrund. 



Pterophoridae. 



Oxyptilus pilosellae Z. Im Juli und August in Anzahl 
bei Döltzschen und in der Lössnitz. 

0. ei'icetorum Z. Juli, in Anzahl im Steinbi'uch 
hinter dem Fiedlerhaus, O.-Lössnitz. 

Platyptilia rliod o d a c ty 1 a F. Juli, in Anzalil bei 
Zitzschewig. 

P. oclirodactyla IIb. Am 27. 7. 1S)ü;5 ein Stück bei 
Döltzschen. 

P. gonodactyla Schiff. Ein Stück bei Weinböhla 
am 7. 8. 1898 und ein Stück bei Tharandt am 21. f>. 03. 

P. nemoralis Z. Am 13. 7. i;in2 ein Stück bei Tha- 
randt. 

Alucita pentadactyla L. Überall im Gebiet in 
Anzalil. Juli. 

Marasmarcha phaeodactyla Hb. In Anzahl bei 
Zitzschewig. Juni, Juli. 



274 Eduard ISchopfer. 



P t e I' o p h r u s m o ii o d a c t y 1 u s L. Überall im . Gel)iete 
das ganze Jahr hindurch. Trinitatis-Friedhof (April), 
Himmelsl)iisch (Juni). Räcknitz (August), Döltzschen 
(Oktober). 

P. scarod act3^1u s Hb. Juli. Zwei Stücke bei Zitzsche- 
wig. 

P. tep li radacty lu s Hb. Juli, August in Anzahl bei 
Döltzschen. 

P. osteodactylus Z Ein Stück am 7. 6. KlO.") bei 
Döltzschen. 

P. microdactylus Hb. Juli 1902. Zwei Stücke bei 
'J'harandt. ein Stück im August 1904 l)ei Döltzschen. 

Stenoptilia b i pu n et i dac ty la Hw. Am 1. ß. 1905 
in Anzahl bei Zitzschewig. 

S. pterodactyla L. Im Juni, Juli zahlreich in der 
Lössnitz. 

Orneodidae. 

r n e d e s h e x a d a c t y 1 a L. Juli. August. Nicht 
selten in Häusern der Stadt. 

O. hübneri Wallgr. Von dieser Art fing ich ein 
reines Stück am 31. 7. 1897 in Dresden. 



Tortricidae. 

Tortrioinae. 



Acalla emargana v. caudana F. Mitte August wieder- 
holt von Weiden geklopft. Kaitzergrund, Lössnitz. 

A. hastiana L. Je ein Stück im Kaitzergrund und in 
der Lössnitz. 

A. variegana Schiff. Wiederholt im Stadtgebiet 
und bei Zitzschewig gefunden. Die ab. asperana 
F. ])ei Dohna und in der Dresdener -Heide im 
September. 



Beitrag zur Microlepidopteren-Fauiui der Dresdener (legeiid. 270 

Acalla n i V u a 11 a l'\ i'berw iiUeil". Ein Stück beim 
Auer am ."^0. 1. 11)05. Mitte April zalilreicli an der 
T>aum\viese. Bei Klotzsclie im September in Anzahl. 

A. a s [) e r s a n a Hb. P]iii Stuck am 24. (i. 11)00. Himmels- 
l)usch. 

A. f e r r u g a n a Fr. Zahlreich, darunter v. t r i p u n c- 
ta n a IIb. und a b. ru b i d a n a HS. I.össnitz. Kaitzer- 
i;ruiid im Oktober, Noveml)er,. überwinterte Stücke 
im April. 

A. lithargyrana H.S. Am 21. 10. 11)00 ein Stück, 
Hinimelsbuseh. 

A. holmiana L. .Juni, Juli in Anzalil. Baumwiese, 
Himmelsbusch, Kaitzergrund. 

.\. c n tam i nana Hl>. Zahlreich, darunter die v. ciliana 
Hl), und ab. dimidiana Froel. Oktober, Novem- 
ber. Dültzschen, Lös,snitz. 

Amphisa gerningana Schiff. Anfang August 11)02 
zwei Stücke bei Zitzschewig. 

Dichelia grotiana F. Juli, August. Kaitzergrund, 
Zitzschewig, Deuben, Tharandt. 

Capua roticulana Hb. Juni, Juli. Bei Zitzschewig 
und im Kaitzergrund. 

C. favillaceana Hb. Mai. Juni in Anzahl. Baum- 
wiese, Dresdner Heide, Zitzschewig, Tharandt. 

e n p h t i r a p i 1 1 e r i a n a S cii i f f. Am 22. 7 . 1 90 1 
drei Stücke bei Zitzschewig. 

C a e o e c i a p i c e a n a L. In Anzahl im Kaitzergrund 
und an der Baumwiese. August. 

C. podana L Zahlreich im Juni. Baumwiese, lüiitzer- 
grund, Himmelsbusch. 

C. crataegana Hb. Mitte und ]^]nde Juni. Vier Stück 
im Kaitzergrund. 

C. xylosteana L. Juni. Zahlreich, aucli am Köder. 
Himmelsbusch, Baumwiese, Kaitzergiund. 



276 Eduard Scuupfe:-. 



Caeoecia rosa na L. Juni, Juli zahlreich. Dültzschen, 
Zitzschewig, Baumwiese, Klein-Zschachwitz. 

C. sorbianaHb. Juni in Anzahl. Kaitzergrund. Räck- 
nitz, Himmelsbusch 

C. costana F. Juli, August in Anzahl. Dresdner- 
Heide, Zitzschewig, Baumwiese, Deuben. 

C. musculana Hw. Mai, Juni in Anzahl. Tharandt, 
Baum wiese, Zitzscl;ewig. 

C. lecheana L. Mai. Juni zahlreich. Kaitzergrund. 
Baum wiese, Himmels husch. 

P a n d e m i s c o r y 1 a n a V. Mai. Juni zahli-eich. Räck- 
nilz, Nüthnitz. Dültzschen, Baumwiese, Himmelsbusch. 

P. ribeana Hb. Zahlreich, darunter v. cerasana Hb.. 
Juni, Juli. Baumwiese. Döltzscheu. Lössnitz. 

P. cinnamomeana Fv. Am 2. 7. lUO(i ein Stück. 
Rabenauergrund. 

P. heparana Schiff. Juni. Juli zahlreich. Döltzscheu, 
Klein-Zschachwitz. Zitzschewig. 

Eulia politana Hw. Am 28. 4. 1900 in Anzahl bei 
Lindenau gefangen. 

E. einet a na Schi f f. Juli. Zwei Stücke bei Zitzschewig. 

E. m i n is tr a n a L. Juni, Juli zahlreich. Baumwiese, 
Zitzschewig, Tharandt. 

Tortrix forskaleana L. Im Juni wiederholt ge- 
funden. Baumwiese, Zitzschewig. 

T. bergmanniana L Juni. Juli in Anzahl. Himmels- 
busch. 

T. 1 e f 1 i n gl a n a L. in Anzahl, darunter v. ecty pana 
Kaitzergrund, Baumwiese. Himmelsbuscli. 

T. viridana L. Juni — August häufig. Kaitzergrund, 
Dohna, Baumwiese, Zitzschewig. 

T. forsterana F. Mitte Juni 11)02 drei Stück im Löss- 
nitzgrund gefunden. 



Beitrag: zur Microlepidopterou-Fauna der Dresdener rregeiid. 277 

Tortrix iniieo loraiia Dil]». Am 10. f!. li)().'^ ein Stück 
bei Zitzschewig. 

'W rusticaiia Fr. Mai in Anzahl. Hininiclsbuseh. Si)itz- 
i^Tiind. 

(Jnephasia w ahll)oniiana L. Juni — August iibei'all 
liäulii;-. DeulxMi, Döitzschen, Baiini wiese, Zitzsche- 
wiiy, Spitze-rund. 

C. passivana Hl). Am '2'A. H. \\)0') ein Stück. Baum- 
wiese. 

C. nubilana Hb. Mai, Juni in Anzalil. Himmelsbuscli. 
Zitzschewi^. 

Cheimatoph i la. t o rtri c e 1 la Hb. April in Anzalil. 
Kaitzorgrund, Bauniwiese. Himmelsl)nscli. 

Exapate c o ii g e 1 a, te II a Cl. (JktcdxM- in Anzahl. 
Hollenstein. (Plauen-Di'esden) 

n i s t a e n i a u 1 m a n a Hb. Je ein Stück l)ei K'ade- 
beul und im h'abenauer (irund. Juli. 



Conchylinae. 

Conchylis dubitana Hl). -luli. Ein Stück am 
Himmelsbusch, ferner ein Stück Kaitzei-grund am 
28. 7. 1901. 

C. nana Hw. Am 2i». "> liHJl einSiück bei Zitzschewii;'. 

C. c e ]) ran a Hl). Am 5. 7. iitO'i ein Stück bei Zitzschewig. 

C. ambiguella Hb. .Mai. -luni <'inige Stücke bei 
Zitzschewig und Himmelsbuscdi. 

C. hartmanniana Cl Mai, August in Anzahl bei 
Döitzschen und -am Steinbruch -Zitzschewig. 

C. sm e a t h in a n n i a na F. Ein Stück am l'.i. 5. \*M^\, 
Dresdener-Heide und ein Stück am 27. 7. IttOo bei 
Döitzschen. 

Euxantliis hamana E. Im .luli l'.'i'l llug diese Art 
in grosser Anzahl auf der Münchner-Wiese (Dresden) 
später, am 27. 6. 1902 in einigen Stücken bei Räcknitz. 



278 Eduard Schopfer. 



E u X a n t h i s z o e g a n a L. Am 3. 8. 1902 fing ich 
sechs Stücke bei Döltzschen. 

P h t h e eil 1' a s c h r e i b e r s i a ii a Froel. Am 28. 6. 
1902 ein Stück an der Baumwiese. 

Olethreutinae. 

Evetria du plana Hb. Am 28. (i. 1902 zwei Stücke 
bei Zitzschewig. 

E. pinivorana Z. Juni, Juli. Je ein Stück im Spitz- 
grund und bei Zitzschewig. 

E. buoliana Schiff. Juni, Juli. In Anzahl Dresdner- 
Heide, Baumwiese. 

Olethreutes salicella L. Juli. Einzeln im Sclioner- 
grund und bei Weinböhla. 

0. betulaetana Hw. Juli. Einzeln am Himmelsbusch 
und bei Zitzschewig. 

0, s o r r c u 1 a n a Z e 1 1. Juni, Juli in Anzahl. Himmels- 
busch, Spitzgrund. 

0. saue i an a Hb. Juli in Anzahl bei Zitzschewig. 

0. c r t i c a n a Hb. Juni, Juli in Anzahl bei Döltzschen 
und in der Lössnitz. 

0. variegana Hb. Juni, Juli zahlreich. Baumwiese, 
Himmelsbusch, Tharandt. 

0. prunianaHb. Juni, Juli zahlreich. Himmelsbusch, 
Zitzschewig, Spitzgrund. 

0. c h r 1 e u c a n a Hb. Juli einzeln bei Zitzschewig. 

0. dimidiana Sodoff. April, Mai einzeln, Dresdner- 
Heide, Baumwiese. 

0. oblongana Hw. Im Juni wiederholt aus Gesträuch 
geklopft. Himmelsbusch-Kötzschenbroda. 

O. p r f u n d a n a F. Mitte Juli in Anzahl, darunter 
eine besonders hübsche, durch i'otgelbem Halskragen 
ausgezeichnete Form. Baumwiese. 

ü. penthinana Gn. Ende Juni 1905 zw^ei Stücke, 
Heide Radebeul. 



l^oitnijJi: zur Micr(il('|)i(l(i|)tenMt-F;mna der Dresdenor (le^oud. 279 

1 tli reu t e s a reu ('IIa C\. Juni, Juli in Aiizalil. Tlia- 
randt, Zitzschewig. Baumwiese. Auer. 

0. capreolana 11. S. Am 17. 7. l'.tUi drei Stück an der 
J^aumwiese gefangen. 

0. striana Schiff. Am 10.7. 1901 ein Siiick Dresden, 
ferner vier Stücke Baum wiese. 

0. siderana Vv. Eiule Mai 1890 scliöpfie ich in der 
Lüssnilz eine Anzahl Kani)en tliesci- Ai't. welche 
zur Verwandlung gelangten. 

0. schulziana Fr. Am 12. 8. 1900 ein Stück am 
Himmelsbu.sch. 

0. b isd u valiau a dup. Am 7.(1. 1903 ein Stück bei 
Döltz.schen. ferner zwei Stücke Himnielsl)uscli 

(). u 1' t i c a n a Hb. Juni in Anzald. Döllzsclien, Lö.ssnitz. 

O. lacunana Dup. Mai, Juni in Anzahl. Döltzschen, 
Tharandt, Spitzgrund. 

(). lucivagana Z. Juni. Juli in .\nzahl bei Tharandt. 

O. rurestrana Du.[). Am '21. 7. 1902 drei Stücke })ei 
Zitzschewig. 

0, c e s p i t a n a Hb. Am ö. 7. 1 903 ein St ück bei Zitzsche- 
wig. 

0. bifasciana H. Aiu 17. <i. 1904 ein Siiick bei Coswig. 

0. bipunctana F. Am 8.0.1902 eine Anzahl Stücke 
an der Baumwiese. 

0. hercyniana Tr. Am 15. (>. li>00 zwei Stück(> bei 
Zitzschewig. 

0. a Chatana Fab. Drei Stück am 1. 7. li^OO bei 
Zitzschewig. 

0. antiquana Hb. Mitre Juli in grössei-er Anzahl bei 
Dresden (Münchener- Wiese). 

Lobesia i)eriuixtana Hb. Am 27..". liio.W'in Stück, 
Himmelsbusch. 



280 Eiluaril Schopfer. 



S t e g a 11 p ty c li a r a m e 1 1 a L. Am 29. (>. 1 897 ein 
Stück KaitzergTund. 

St. corticana Hl). Juni — August zalilreich, darunter 
die Abarten steiniana Sorh., adustana Hb. und 
nigricans Sorh. Deuben. Baum wiese. I.össnitz. 

St. ratzeburgiana Rtzb. Am 15. Juli 1905 ein Stüclv 
Baumwiese. 

St. quadrana Hb. Ein Stück bei Zitzschewig am 

14. 5. 1900. 

St. granitana H. S. Drei Stücke bei Tliarandt am 1. ß. 03. 

St. cruciana L. Ein 9 Juli \^.)0C) im Rabenauergrund 
gefangen. Herr Pj-of. Dr. Rebel war so gütig, dieses 
nicht mehr reine Stück zu bestimmen. 

St. vacciniana Z. Ein Stück an der Baum wiese am 
23. 6. 1905. 

St. obtusanaHw. Ein Stück bei Tharandt. 12. 7. 1903. 

Gypsonoma incarnana Hw. Mai. Juni zahh'eich. 
Baumwiese, Zitzschewig, Spitzgrund. 

Semasia liypericana Hb. Juni. Juli in Anzahl bei 
Zitzschewig. 

Notocelia uddmanniana L. Juni. Juli in Anzahl. 
Himmelsbusch. 

N. suffusana Z. Juni in Anzahl bei Zitzschewig. 

N. roborana Tr. Juni, Juli in Anzahl bei Döltzschen, 
Himmelsbusch, Spitzgrund. 

Epiblema cana Hw. Am 3. 8. 1903 zwei Stücke bei 
Döltzschen. 

E. trigeminana Stph. Ein Stück bei Zitzschewig am 

15. Juli 1900. 

E. tedella Cl. Anfang Juni einzeln bei Tharandt und 
Zitzschewig. 

E. demarniana Z. Juni, Juli einzeln. Dresdner-Heide. 
Baumwiese, Zitzschewig. 

E. subocellana Don. Am 27. 7. 1902 ein Stück b )i 
Zitzschewig. 



Beitru;j; /.ur MiciolL'pidopteren-l-'aiiiKi dor Drc^iliMUM (ii'i,-(Miil. 2S1 



Epiblenui nisella Gl. Juli, Aui^ust einzeln im l\aitz(3r- 
gmnd und bei Tharandt. 

E. i)enklerinna l*". .luli. Aui;'nst in Anzahl, darnnter 
einfarbii;" rotgelbe Stückt>. Xöthniiz. Hinnnelsbnscli. 

E. solandriana L. Jnni. »Juli in Anzahl, dai'unter 
V. trapezana V. und v. sinuana Hb. K'aiizer- 
gi'und. Bauniwiese, Hiinnielsbuseh. 

E. l)ilunana H\v. Juni, Juli zahlreich. Dresdner-Heide, 
Baum wiese, Zitzschewig. 

E. i ni in u n d a n a F. Mai in Anzahl l)ei Zuz.^chewig. 

E. t e t r a q u e t v a n a H\v. Mai. Juni zahlreich. Dresdner- 
Heide. Bauniwiese, Zitzschewig. 

E. thapsiana Z. Juni. Juli in Anzahl bei Räcknitz, 
und an der ßaumwiese. 

E. tri})unctana F. Juni, Juli in Anzahl bei Dohna 
und Zitzschewig. 

E pflugiana Hb. Am 21. 5. 1903 mehrere Stücke 
l)ei Tharandt, ferner ein Stück bei Zitzschewig. 

E. luctuos.ana D u p. Juni. Juli in Anzahl bei 
Tharandt. 

E. foenella L. \m 15. ß. HiO.5 ein Stück. Heide- 
Radebeul. 

Graph olita woeberiana Schiff. Juni, Juli in 
Anzahl bei Räcl-;nitz. 

Gr. roseticolana Z. Am 1!». 7. 1898 ein Siiick bei 
Zitzschewig. 

Gr. succedana Fi'l. Mai. Juni in Anzahl. Tharandt. 
Lössnitz. 

Gr. corroUana Hb. Am V2. 5. 1901 ein Stück bei 
Zitzschewig. 

Gr. scopariana H. S. Am '29. 4. 1900 ein Stück bei 
Zitzschewig. 

Gr. cosmophorana Tr. Am 'i»). ö. 1901 drei Stücke 
bei Zitzschewig. 



282 Eduard Schopfer. 



G r n p ]i 1 i t a p e r 1 e p i d a ii a Hw. ^fai. Juni in An- 
zahl in der Lössnitz. 

P a m e n e arg y r a ii a Hl). Mai. Juni in Anzalü. Nötli- 
nitz, Himmelsbusch. 

P. s p 1 e n d i d u 1 a n a Gn. Am 4. 5. 1 902 ein Stück bei 
Zitzschewig. 

P. regiana Z. Ein Stück l)ei Deuben am 2U. 7. 11)02. 

P. flexana Z. Ein Stück bei Zitzschewig am \l 7. 189i). 

P. rliediella Gl. Im Mai in Anzahl. Nöthnitz, Naun- 
dorf. 

C a r p c a p s a p o m o n e 1 1 a L. Juli, August in Anzahl. 
Blase witz, Kaitzergrund, Baum wiese, Zitzschewig, 
Dippelsclorf. 

C. g r s s a n a Hw. Ein Stück bei Tharandt am 21. 6. 03. 

C. spien d a n a Hb. Ein Stück bei Nöthnitz am 3. 8. Ol. 

A n c y 1 i s 1 u n d a n a F. Alu Iß. 5. 1901 mehrere Stücke 
bei Zitzschewig. 

A. myrtillana Fr. Am 31. 5. 1898 einige Stücke im 
Spitzgrund. 

A. siculana Hb. Mai in Anzahl bei Tharandt und in 
der Lössnitz. 

A. tineana Hl). Ein Stück an;; 6. 5. 1900. Himmelsbusch. 

A. selenana Gn. Mai in Anzahl in der Lössnit/. 

A. uncana Hb. Juni, Juli zahlreich. Lössnitz. Dresdner 
Heide, Tharandt. 

A. biarcuana Stph. Am 21. 6. 1903 mehrere Stücke 
bei Tharandt. 

A. m i 1 1 e r b ach er iana Schiff. Mai — August in An- 
zahl. Himmelsbusch, Dresdnei'-Heide. 

A. laetana F. Mai in Anzahl. Baum wiese. Dresdner- 
Heide, Zitzschewig. 

A. upupana Fr. Je ein Stück bei Zitzscliewig am 
3. 0. 1900 und 26. 5. 1901. 



HeiLi'aj;: /.ur Micrult'pitlopten'n-Fauiui der DrosdiiiM- Gt>ji;(Mul. 283 



D iclii'orampha seqiiaiia IIb. Am >S. ö. 181H) melirere 
Stücke am Auer. 

D. petiverella L. Juni. -Juli in Anzahl. Düllzsclieii, 
Himmelsbuscli. 

1). alpiiiaiia Ti-. Juli. August in Anzaiil. Kaitzeri^runcl. 
Düllzschen. Lössnitz. 

Lipopt yclia satiii-naiia (in. Juli in Anzahl in der 
Lössnitz. 



Glyphipterygidae. 

Choreutinae. 

Choreutis myllerana F. Mitte Juli 1900 ein Stück 
in der Lössnitz. 

Simaethis pariana CL Mehrere Stücke am •2\. \l 11102 
Himmelsbusch. 

S. fabriciana L. Am 17.9. 1900 in Anzahl bei Dohna. 
ferner einzeln Baumwiese. 

Glyphipteryginae. 

Glyphii)terix bergstraesserella F. Juni in Anzahl. 
Tharandt, Prinztal, Lössnitz. 



Yponomeutidae. 

Yponomeutinae. 

Yponomeuta vingitipunctatus Retz. Ein Stück am 
19. 7. 1895. Ober-Lössnitz. 

V. plumbellus Schiff. Im Juli zahlreich in der Lössnitz. 

Y. irrorellus Hb. Am 'M\ 7. ls!i9 mehrere Stücke 
Himmelsbuscli. 



284 Eduard Schöpfer 



Yponoiiieiita padellus ]j. -luli. August einzeln. Dültz- 
sclien, Zitzschewii;-. 

V malinellus Z. Juli, August in Anzalil. Klotzsche. 
Baumwiese. Doltzsciien. Lossnitz. 

Y. coguatellus Hb. -luli. August Zcililreich in der 
Lossnitz. 

Y. evonymellus L. Am 11. 7. 1897 mehrere Stücke. 
Oberlössnitz. 

Swammerdaiuia pyi'ella Hb. Mai einzeln. Nöthnitz, 
Kaitzergrund. Lossnitz. 

Atemelia torquatella Z. Ein Stück am 15.7. 1901 
in Dresden. 

Argyresthinae. 

A r gy re s t h i a m e n d i c a H\v. Juni, Juli zahlreich in 
der Lossnitz. 

A. albi Stria H\v. Ein Stück bei Zitzschewig am 
30. 6. 1901. 

A. se m itestac ella Curt. Ln Juli zahlreich bei 
Tharandt und in der Lossnitz. 

A. retinella Z. Ein Stück am 21. ß. 1905. Haum- 
wiese. 

A. Cornelia F. Mitte Juli 1906 mehrere Stücke Himmels- 
busch. 

A. pygmaeella Hb. Juni, Juli in Anzahl bei Tharandt. 

A. goedartella L. Juli, August zahlreich, daruntei' die 
fast einfarbig rotgold gefärbte ab. litereUa H w. 
Baumwiese, Lossnitz. 

A. brockeella Hb. Anfang Juni 1900 ein Stück bei 
Zitzschewig. 

Cedestis farinatella Dup. Am 1. 7. 1900 ein Siück 
Himmelsbusch. 

Ocnerostoma piniariella Z. Mai in Anzahl von 
Nadelholz geklopft. Lossnitz, Tharandt. 



Beitrag zur Älicrolepidopteren-Fauna der Diesdeiier Gegend. 285 

Plutellidae. 



Plutellinae. 

Plut(>lla porrect ella L. .Iiiiii. -Iiili in An/alil. Räck- 
nitz. Lössnitz. 

P. ni a c u 1 i p (Ml n i s Curl. Tin August zalilrcirh in der 
Lössnitz. 

C rostoma vit ella L. Juni, -luli in Anzalil. darunter 
ata. carbonella Hb. Blasewitz. Divsden-Beri»- 
strasse, Döltzsclien. 

C. sequella Cl. Mitt(^ ,luni l'.HXl ein Stiielv Rabenauer- 
grund. 

C. radiatella Don. Überwinterle Stücke im März. 
frisclie Stücke im Juni. Himmelsbuscli. Baumwiese. 

G. [) a r a n tli ese 1 la L. Ein Stück Baumwiese Ende 
Juli IWß. 

C. sylvella L. Juli. August zahlrcncli. Nöthnitz. Baum- 
wiese. 

C. lue e IIa F. Juli, August einzeln. Bauniwiese, 
Himmelstausch. 

C. ])ersicella F. Jnni. Juli einzeln in der Lössnitz. 

C. xylüstella L. Juni. Juli in Anzahl. Klotzsche, 
Dresden, Lössnitz. 

Theristis mucronella Sc. Von dieser ansehnlichen 
Art taesitzen wir zwei Formen. Die gewöhnliche 
Form fand ich wiederholt in der Lössnitz im Juni, 
Juli als Raui)e, Pupjx' und Falter. Die Gespinnste 
enthalten nur wenige Raupen und sind l)ei uns in 
der Regel von den an Evonymus zaiilreich vor- 
kommenden Raupen-Gespinsten der Ypom. cogna- 
tellus Hb. übersponnen. Die andere Form, aus dem 
Königl. HoFgarten in Wachwitz stammend und am 
l.'j. Februar inor; in di-ei gleicligezeichneten Stücken 
gefangen, zeigt folgende Mei'kmale: Aus der Wurzel 
ziehen zwei schwarze Streifen, getrennt bis vor die 
Mitte und dort zusammenüiessend, den übrigen 



286 EcUuiril Scliopfer. 



Fliigelteil bis zur Spitze verdunkelnd. Am Vorder- 
und am Innenrande bleibt nur noch ein schmaler 
Streifen der Grundfarbe bestehen. 



Gelechiidae. 



Geleehiinae. 

Clielaria hiibnerella Don. Am 20.8.181)1) mehrere 
Stücke ])ei Zitzschevvig. 

P s r i c p t e r a g i b b o s e 1 1 a Z. Je ein Stück am 6.7.1 904 
und ir». 7. 1905 an der Baum wiese. 

B r y t r 1) h a t e i' r e 1 1 a Hb. Im Juli zahlreich in der 
Lössnitz. 

Gelee hia peliella Tr. Juni— August zahlreich. Döltz- 
schen, Zitzschewig. 

G. e r i c e t e 1 1 a Hb. Mai. Juni zalilreich. Baumwiese. 
Zitzschewig. 

G. i n t e r r u p t e 1 1 a Hb. Im Juni einzeln. Himmels- 
busch. Zitzschewig, Spitzgrund. 

G. soluttella Z. Am 6. .''). 11)06 in Anzahl, darunter 
V. jiribitzeri Rbl. an der Spitzgrundmühle. 

G. Scale Ha Sc. Mai, Juni in Anzahl. Baumwiese, 
Himmels])usch. 

G. c y t i s e 1 1 a Tr. Im Juni einzeln bei Zitzschewig. 

G. t r i c 1 r e 1 1 a Hw. Juni — August einzeln Räck- 
nitz, Kaitz. 

C. s c r i p t e 1 1 a Hb. Am 11. 6. 1899 ein Stück Himmels- 
busch. 

G. a 1 b u r n e 1 1 a I)up. Im Juni zahlreich. Baumwiese, 
Hinimelsbusch. 

G. fugitivella Z. Im Mai einzeln. Dresdner Heide. 
Baum wiese. 



Beitrag zur Microlepidopteren-Fauna der Dresdener Gegend. 287 



Gelecliia p r o x i in c 1 1 a llh. Juni, Juli zalilreich. Bauni- 
wiese, Zitzschewii^. 

G. n ta t 1 1 a Hb. Ktule .liiui ein Stück bei Zitzseliewi^. 

G. w a g a e Now. Am ".'.•!. l*,)(il ein Stück l)ei Zitzsclie- 
wig. 

G. tripai-ella Z. Am 20. ."). r.H»2 mehrere Stücke bei 
Zitzschewig. 

G. 1 u c II 1 e 1 1 a llh. .luli, August zahlreich. Riicknitz, 
Baumw'iese, Lössnitz. 

G. dodecella L. Am 21. C. IIMK) ein Stück Himmols- 
busch. 

Acompsia cinerella Cl. Juli, August zahlreich. 
Dültzschen, Zitzschewig. Si)itzgrun(l. 

T a c h y p t i 1 i a p o p u 1 e 1 1 a Cl. Juli, August zahlreich. 
Kailzergrun(l, Baumwiese, Weisser-Hirsch. 

X y s t o p h o r a u n i c o 1 o r e 1 1 a I ) u ]). Am 1.7. 1 900 
ein Stück beim Himmelsbusch. 

X. m i c e 1 1 a S c h i f f. Im Juli einzeln. Heide-Radebeul, 
Zitzschewig. 

A r i s t t e 1 i a e r i c i n e 11 a I) u [>. Am oO. 7. ein Stück 
in der Lössnitz. 

R e c u r v a i- i a 1 e u c a t e 1 Ta Cl. Im Juni in Anzahl. 
Räcknitz, Lössnitz. 

R. n a n e 1 1 a Hb. Am 12. »:. iliO.'^ ein Stück bei Dresden. 

Stenolechia all)iceps Z. Juli (Muzeln in der Lössnitz. 

St. g e m m e 1 1 a L. Juli. August in Anzahl. l>aumwiese. 
Zitzschewig, 

A r g y r i t i s p i c t e 1 1 a Z. Juli einzeln bei Zitzscliewlg. 

C h r y s o p o r a s t i p e 1 1 a Hb. Am .'^. 5. 1U04 ein Stück 
bei Zitzschewig. 



288 l'xhund ScliopftT, 



C h r y s ]) o r a li e r ni a ii e 1 1 a F. Juli, August in An- 
zalil. Kaitzergrund, Döltzscheu. 

B ]• a c h ra i a d i m i d i e 1 1 a Schi ff. Im Juli einzeln 
l)ei Zitzschewig. 

R h i n s i a f o r m o s e 1 1 a Hb. Am :\\. 8. liji )2 ein 
Stück im Kaitzei'grund. 

Y p s 1 p h u s f a s c i e 1 1 u s Hb. Am l^ß. 5. 11)01 ein 
Stück in der Lössnitz. 

N t li r i s V e r 1) a s c e 11 a H b. Am 18, 7. 1 898 mehrere 
Stücke in der Lössnitz. 

S p h r n i a s e m i c o s t e 1 1 a Hb. Mitte Juli 1 !•( i6 
ein Stück im Steinbrucli-Fiedlei'Imus -Lüss-nitz. 

Blastobasinae. 

E n d r s i s 1 a c t e e 1 1 a Schiff. Juni — August zahl- 
reich. Dresden, Baumwiese, Lössnitz. 

Oeeophorinae. 

P 1 e u r o t a 1) i c o s t e 1 1 a Gl. Mai, Juni in Anzahl. 
Lässnitz, Dresdner-Heide. 

Dasy Stoma sali ce IIa Hb. Im Ai)ril einzeln in der 
Lössnitz. 

C h i m a 1) a c h e p h r 3^ g a n e 1 1 a Hb. Im Oktober in 
Anzahl Planen-Dresden (Höllenstein), Baumwiese. 

Gh. fagella F. Api'il, Mai zahlreicii, darunter die 
a b. d r m y e 1 1 a D u p. Kaitzergrund, Baumwiese, 
Lössnitz, Niederwartha. 

Simioscopis anella Hl). März. Ai)ril zahlrcnch. 
Baumwiese, Kaitzergrund. 

S. avelanella Hb. März, April zahlreich. Baum- 
wiese, Kaitzergrund. 

Psecadia s e x }) u n c t e 1 1 a Hl). Juni in Anzahl in 
der Lössnitz. 

P. b i }) u n c t e 1 1 a F. Mai, Juli einzeln Ivlotzsche, Heide- 
Iiadel)eul, Himmelsbusch. 



Beitrag" zur ]\licr(ik'|ii(l(ii>ter('ii-I"amui der Dresdener Gegend. 289 

I) e p r e s s ar i ii costosa H\v. Juni, Juli einzeln. 
Baumwiese, Zitzschewig. 

1). assimilella Tr. Juni, Juli in Anzahl. Himmelsbusch- 
Kötzsclien))roda. 

D. s c ü p a r i e 1 1 a Hein. Juli in Anzahl. Heide Ra- 
debeul. 

I). a r e n e 1 1 a S c h i ff. Mitte Juli ein Stück bei Zitzsche- 
wig. 

D. p r p i n q u e 1 la Tr. Am 26. 5. 1902 ein Stück bei 
Nüthnitz. 

D. 1 a t e r e Ha Schiff. Ein Stück in der Lössnitz am 
24. 5. 1802. 

D. cell an a F. Im Juli einzeln. Klein-Zschachwitz, 
Himmelsbusch. 

I). a p p 1 a n a F. Am lö. Juli 1903 ein Stück bei Zitzsche- 
wig. 

D. d e p r e s s e 1 1 a Hb. Juni, Juli einzeln. Heide- 
Radebeul. Zitzscbewig. 

D. h e r a cl i a n a De G e e r. Im Juli zahlreich abends 
auf Wiesen fliegend. Dresden (Reichenbachstrasse). 

C a r c i n a q u e r c a n a F. Juli, August einzeln. Kaitzer- 
grund. Baumwiese, Himmelsbusch. 

H a r p e 1 1 a f o r f i c e 11 a Sc. Juli, August einzeln. 
Nöthnitz, Himmelsbusch. 

A 1 a b n i a b r a c t e 1 1 a L. Im Freien habe ich diesen 
Falter noch nicht angeti'offen. Die Stücke meiner 
Sammlung schlüpften aus eingetragenen Holzstücken 
vom Grossen Winterberg. Juli 18i>8. 

B r k h a u s e n i a p s e u d o s j) r e t e 1 1 a St t. Juli, 
August. Diesen Falter findet i 
räumen der Stadt. Lössnitz. 



August. Diesen Falterfindet man ab und zu in Wohn- 



B. stipella L. Mai. Juni in Anzahl. Baumwiese, 
Tharandt. 

B. similelle Hl). Juni einzeln. Baumwiese. 

Deutsche Entomologische Zeitschrift ..Iris", herausg. vom Entomologischen 
Verein Iris zu Dresden. Jahrgang 1907. 



290 Eduard Schöpfer. 



B o r k h a u s e n i a m i n u t e 1 1 a L. Juni einzeln. Dres- 
den, Baumwiese. 

B. schaefferella L. Mai, Juni in Anzahl. Räcknitz, 

Dr.-Plauen, Kaitz, Zitzscliewig. 

Elachistidae. 

Seythridinae. 

vScythris scopolella Hb. Juni einzeln, Döltzschen, 
Baumwiese, Zitzscliewig. 

Momphinae. 

B a t a c h e d r a p r a e a n g u s t a H\v. Im Juli einzeln. 
Baum wiese, Tharandt. 

Ch ry s ocli s ta linneella Cl. Ende Juni 1901 ein 
Stück. Dresden. 

S t a g m a t p h r a h e y d e n i e 1 1 a Fr. Anfang Juni 
1902 ein Stück. Heide-Radebeul. 

Heliozelinae. 

Antispila pfeifferella Hb. Am 13. 7. ein Stück 
bei Tharandt. 

Coleophorinae. 

C o 1 e o p h r a 1 u t i p e n n e 1 1 a L. Am 22. 6. 1902 
mehrere Stücke beim Himmelsbusch. 

C. g r y p h i p e n n e 1 1 a B o u c h e. Ende Juni 1 898 ein 

Stück bei Zitzschewig. 

C. fuscedinella Z. Juni, Juli einzeln. Himmelsbusch, 
Coswig. 

C. f u s c c u p r e 1 1 a H. S. Am 21.6. 1902 ein Stück 
in der Lössnitz. 

C. a 1 b i t a r s e 1 1 a Z. Mehrere Stücke bei Zitzschewig 

am 21. 5. 1899. 

11 a Z. Ende Juni 1898 ein Stück Oberlössnitz. 



Beitrag zur Microlepidopteren-Fauna der Dresdener Gegend. 291 



Coleopliora u r iiaL i p e iiiiu 1 hi Hl). Ende Juni 1900 
ein Stück bei Moritzburg. 

C. 1 e II c a p e n n e 1 1 a Hl). Anfang Juli 1898 ein Stück. 
Weisser Hirsdr 

C. n e ni o ru ni H e i n. Am 8. 7. 1899 ein Stück bei Dresden. 

C auriceUa F. Juni, Juli in Anzahl. Coswig, Zitzsche- 
\vig. 

Elaehistinae. 

Stepliensia brunnichiella L. Am 10. (i. 190(J ein 
Stück bei Zitzschewig. 

Elachista argentella Cl. Juni, Juli in Anzahl. Him- 
mels))usch, Spitzgrund. 



Gracilariidae. 



Graeilariinae. 

Gracilaria alchimiella Sc. April, Mai in Anzahl. 
Lössnitz. 

G. stigmatella F. Am 23. 5. 1899 ein Stück. Himmels- 
busch. 

G. fribergensis Fritsche. Am 14.7.1901 ein Stück. 
Dresden. 

G. syringella L. Mai, Juli in Anzahl. Dresden, Lössnitz. 

G. koUariella Z. Mai einzeln. Kaitz, Himmelsbusch. 

Coriscium brongniardellum F. Am 27. 4. 1903 ein 
Stück Himmelsbusch. 

Ornix guttea Hw. Mai in Anzahl bei Räcknitz. 

O. avellanella St. Im Mai einzeln. Dresdner-Heide, 
Lössnitz. 

0. torquillella Z. Am 11. 5. 1902 mehrere Stücke bei 

Nö^hnHz. 



292 Eduard Schopfer. 



Lithoolletinae. 

Li t h o c 1 1 e t i s s y 1 v e 1 1 a H\v. Adi oO. 4. 1 899 ein 
Stück bei Zitzschewig. 

L. helianthemella H. S. Ein Stück am 24. 4. 19U4 bei 
Zitzschewig. 

L. cramerella F. April. Mai in Anzahl. Nöthnitz. 
Baumwiese, 

L. s tri gula teil a Z. Am 10. 5. 1903 ein Stück im 
Geberngrund. 

L. ulmifoliella Hb. Mehrere Stücke im Mai 1904 Baum- 
wiese. 

L, blancardella F. Mai in Anzahl. Kaitz, Nöthnitz. 
Zitzschewig. 

L. oxyacanthae Fbg. April. Mai einzeln. Nöthnitz. 
Himmelsbusch. 

L. pyrivorella Banks. Am 19. 5. 1901 ein Stück. 
Dresdner Heide. 

L. qu e r cif li ella Z. Mai in Anzahl. Nöthnitz, 
Himmelsbusch. 

L. nicellii Stt. Mai einzeln. Geberngrund, Kaitzergrund. 

L. f r e 1 i c h i e 1 1 a Z. Mehrere Stücke am 11. 5. 1899 
im Kaitzergrund. 

L. Stettin ensis Nicelli. Mai einzeln. Kaitzergrund, 
Nöthnitz. 

T i s c h e r i a c o m p 1 a n e 1 1 a Hb. Mai einzeln. Baum- 
wiese, Himmelsbusch. 



Lyonetiidae. 

Phyllocnistinae. 

Cemiostoma spartifoUiella Hb. Mai in Anzahl. 
Baumwiese, Himmelsbusch. 

Bucculatrix ulmellaZ. Mai einzeln in der Lössnitz. 



Beitrag zur Microlepidoptereu-Fauiui der Dresdener Gegend. 2U3 



Nepticulidae, 



Neptieula p y i^- ni a e e 1 1 a H \v. Mai einzeln bei 
Zitscliewiü;. 

N. a s s i ni i i e 1 i a F. Am 1 '.>. 5. l'JU'J ein SLlick llimiiiels- 
1)11 seh. 



Talaeporidae. 



Talaeporia tubulosa Hetz. Mai. -Inni in Anzahl. 
Xöthnitz, Hininu'lsbusch. 

S 1 e n o h i a ]> i n e l i Z. Mai in Anzahl bei Zitzschewig. 

S. 1 i c h e II e 11 a L. April in Anzahl. Kaitzergmnd, 
Lössnitz. 

Tineidae. 

Aerolepiinae. 

R e s 1 e r s t a m m i a e r x I e b e 11 a F. Mai einzeln. 
Geberngrund. Baumwiese. 

Lypusinae. 

L y p u s a m a u r e 1 1 a P, Mai einzeln. Hinunelsbnsch, 
Spitzgrund. Auer. 

Tineinae. 

S c a r d i a b o 1 e t i V. Am 2o. 7. 18ßß mehrere Stücke 
Dresdner Heide. 

M n p i s r u s t i c e 1 1 a Hb. Mai. Juni einzeln. Dresden. 
Oberlössnitz, Zitzschewig. 

Tinea c o r t i c e 1 1 a Curt. Ein Stück am Ki. ö. IIKM 
in der Lössnitz. 

T. i)arasitella Hb. Mitte Juni 1!IU2 ein Stück in 
Dresden. 

T. arcuatella Stt. Am 10. 8. 1902 ein Stück bei 
Tharandt. 



294 Eduard Schopfer. 



T i n e a n i g r a 1 b e 1 1 a Z. Mitte Juni 1903 mehrere 
Stücke in Dresden. 

T. g r a n e 1 1 a L. Juni in Anzahl. Räcknitz. 

T. cloacella Hevv. Mai einzeln. Baum wiese. 

T. fuscipunctella L. Mai — Juli einzeln. Dresden. 

T. p e 1 1 i n e 1 1 a L. Mai — Juli zahlreich. Dresden. 

T. lapella Hb. Am 20. 5. 1900 ein Stück. Himmels- 
busch. 

T. semifulvella Hw. Juli, August einzehi. Rabe- 
nauergrund. Tliarandt, Lössnitz. 

I n c u r V a r i a r u b i e 1 1 a Bj e r k. Juni einzeln, Löss- 
nitz, Saubachtai. 

I. e hlm ann i e IIa Zett. Am 12.5.1904 ein Stück. 
Baum wiese. 

I. koerneriella Z. Mai in Anzahl. Baumvviese, 
Zitzschewig, Tharandt. 

I. m u s c a 1 e 1 1 a F. April, Mai zahlreich. Baumwiese. 
Lössnitz, Geberngrund, Tharandt. 

I. pectinea Hw. April, Mai in Anzahl. Baum wiese, 

Lössnitz. 

Nemophora swammerdammella L. Mai in Anzahl. 
Baum wiese, Kaitzergrund, Tharandt. 

N. p a n z e r e 1 1 a Hl). Mai in Anzahl. Zitzschewig, 
Neu-Coswig. 

N. s c h w^ a r z i e 1 1 a Z. Mehrere Stücke bei Tharandt 
am 1. 6. 1899. 

N. pilulella Hb. Am 2. 6. 1900 ein Stück bei Tha- 
randt. 

N. pilella F. Mehrere Stücke am 16. 5. 1901 bei 
Zitzschewig. 

Adelinae. 

Nemotois metallicus Poda. Juli, August in An- 
zahl, darunter v. aeroselus Z. Döltzschen, Zitzsche- 
wig. 



Beitrag zur Microlepidopteren-Faiina der Dresdener (Jegeiid. 295 

N e m t i s v i o ] e 1 1 u s Z. Am 25. 5. 1898 ein Stück 
bei Zitzschewig. 

N. m i n i m e 1 1 u s Z. Mehrere Stücke bei Zitzschewig 
am 27. 7. 1902. 

N. d u m e r i 1 i e 11 u s Du p. Juli in Anzahl. Himmels- 
biisch, Fiedlerhaus. Döltzschen, Rabenauergrund. 

A d e 1 a v i r i d e 1 1 a Sc. April, Mai zahlreich. Nöthnitz, 
ßaumwiese, Lössnitz, Tharandt. 

A. croesella Sc. Mai, Juni einzehi bei Dresden. 

A. degeerella L. Juni in Anzahl. Zitzschewig, 
Gabelweg. 

A. c n g r u e 1 1 a F. Am 23. 6. 1905 ein Stück. Steinbruch- 
Zitzschewig. 

A. viele IIa Tr. Juli in Anzahl. Rabenauergrund, 
Tharandt. Lössnit/. 

A. fibulellaF. Mai, Juni einzeln. Zitzschewig, Auer. 



Eriocraniidae. 

Eriocrania spar manne IIa Bosc. Bin Stück am 
23. 4. 1905. Baum wiese. 

E. s u bp u r p u r eUa Hw. Am 8. 5. 1902 mehrere 
Stücke bei Nöthnitz. 

E. c r y s o 1 e p i d e 1 1 a Z. April in Anzahl. Himmeiis- 
busch. 

E. s e m i p u r p u r e 11 a Sc. Am 15. 4. 1900 zwei Stück 
in der Lössnitz. 

E. p u r p u r e 1 1 a Hw. Mai einzeln. Geberngrund. Baum- 
wiese. 



Micropterygidae. 

M i c r p t e r y X c a 1 1 h e 11 a L. Mai einzeln in der Lössnitz. 



296 Bücher-Besprechung. 



Bücher-Besprechung. 



Die Grossscliiiietterlinge der Erde. 

Eine systematische Baarbeituiig der bis jetzt belvannten Gross- 
9chmetterling-e in Verbindung mit namluiften Fachmännern heraus- 
gegeben von Dr. Adalhert Seitz. 

Von diesem bereits im April 1Ü07 besprochenen Pi-achtwerlc 
sind bis jetzt im ganzen 27 Lieferungen erschienen. 17 Lieferungen 
umfassen die Faiiiisi palaearctioa, 9 die Fauna exotica, eine 
Lieferung, die 18., bringt den Beginn der Einleitung, 

Von der Einleitung sind die Kapitel „Das erste Erscheinen 
der Schmetterlinge auf der Erde", „Stammbaum und System" voll- 
endet, das 3. ,,Uie Verbreitung der Schmetterlinge auf der Erde" 
begonnen. 

Wie schon früher angegeben, enthält Band 1, die Tagfalter 
des Palaearctischen Gebietes, dazu gehören Lieferungen l, 2, 8, 6, 10, 
12, 14, L'i. 16, 17, IS, es sind die Papil ioniden, Pieriden und Da- 
naiden. (Bei der Nummerierung dieser Familien ist Nr. h zweimal 
vergeben worden.) Band 2 ist für die Spinner und Schwärmer 
(Lief. 4, h, 7, 11). Es werden darin die Zygaenidae abgehandelt. 

Von Band 3, der den e u 1 e n a r t i g e n N a c h t f a 1 1 e r n gewidmet 
ist, sind nur erst 2 Lieferungen S und 9 erschienen; sie bringen das 
Allgemeine sowie die Fani. Agaristidae und den Anfang der 
Noctuidae. Diese Lieferungen enthalten auch die Tafeln der 
Zygaenidae, Agaristidae und Chalcosinae. 

Die Fauna exotica beginnt mit dem n. und 10. Band. Band 
h bringt die Grossschmetterlinge des amerikanisclien Faunengebietes 
(Lief. 1—6). Es ist erschienen: Die Einleitung und die Papilio- 
niden. Band 10 unifasst die Spinner und Scli wärmer des indo- 
australischen Gebiets, bis jetzt ist ein Teil der Zygaeniden be- 
arbeitet. (Lief. 1, 2, 8.) 

Jeder Familie wird ein „Alphabetisches Verzeichnis zum Nach- 
weis der Urbeschreibungen der aufgeführten Formen" beigegeben, 
Bestimmungstabellen finden sich jedoch bis jetzt noch nicht. 

Dr. Benno Wandolleck. 



Tafel -Erklärung. 



r;if. T. Fi^^ 1 Helicoiiius wornickei . Iris 1906 Seite 68 

,, 2 Melinaea boliviana . . „ 1907 „ 2 

„ .. ,. 3 Opsiphanes singularis „ „ „ 15 

,, „ ,. 4 Pseiidacraea fickei . . ,, „ ,, 38 

., .. ,, 5 Cc ratin ia suffusa ... ,. „ „ 1 

,, 6 Taygetis tri punctata . „ „ „ H 

„ „ ,. 7 Nooniaonas reticnlata . ,, „ „ 5 

,. ,, . „ 8 „ tenedia . . „ „ „ 7 

Paf. II. Viy;. 1 . Cyinotiioe hesione . . „ „ „ 40 

., 2 Charaxes etheocles var. 

contrarius . . . . „ „ „44 

„ „ „ ?> Amastus nero . . . . „ „ « 27 

„ ,, ,, 4 Halesidota rubrosignata ,. „ „ 28 

,, ,, „ 5 Eresia eleates . . . . „ „ „ 18 

„ „ „ 6 Euptera richelnianni . „ „ „ 42 

„ ,. ,, 7 Adclpha h(>rbita . . . „ „ „ 21 

,. „ ,. 8 Taygetis angulosa . . „ „ „ 9 

9 „ roctifascia . „ „ „12 

10 ., uncinata „14 



•n n 




P.Preiss üTh 



Iris, Dresden. ßd.XX. 



Taf.n. 




P.Preiss lith. 



Erklärung zu Tafel III. 



Fii 



1. 


Eilioriiiia rosearia B-H. 


Iris 


1907 


pag. 


85. 


2. 


Phibalapteryx falcata B-H. 


,, 


)) 


jj 


84. 


3. 


Boarmia terraria B-H. . . 


n 




n 


85. 


4. 


Ortliolitha nebulata B-H. . 


)i 


)5 


J5 


82. 


5. 


Acidalia taurica B-H. . . . 


» 


)! 


» 


78. 


6. 


Agrotis multifida Ld. Origina 


L ,, 




!5 


87. 


7. 


sanctmoritzi B-H. . 




» 


V 


88. 


8. 


ManiPstra pulverata B-H. . 


."J 


» 


)? 


71. 


9. 


Toxocampa pallida B-H. . 


5; 


!J 


» 


77. 


10. 


Pseudopliia illunaris 












V. gracilis B-H. 


3> 




» 


74. 


11. 


distiiicta B-H. . 


j; 


-•) 


>J 


75. 


12. 


Episema murina B-H. . . 


)5 


;) 


« 


72. 


13. 


Cleophana albina B-H. . . 


V 


)i 


1) 


73. 


14. 


,, fatima B-H. . . . 


» 


j) 


„ 


73. 


15. 


Lithostege marmorata B-H. 


n 


3) 


)) 


83. 


16. 


Acidalia oranaria B-H. 


•n 


)) 


)) 


79. 


17. 


„ cineraria B-H. . . 


!! 


3> 


« 


79. 


18. 


„ pliinibearia B-H. . . 


» 


:) 


15 


78. 


19. 


„ fimbriata B-H. . . . 


-•) 


« 


» 


81. 


20. 


„ aiTinitata B-H. . , . 


,, 


» 


» 


82. 


21. 


,, figuraria B-H. . . . 


;: 


" 


J) 


80. 



IRIS, DRESDEN. BD. XX. 



TA F. JII. 



^i^ 



"■"Ijv 



.<^. 






''SiÄ.-ffnI. '•--?*«ä^ 



'•'t'^; 




'"life^: y^'^^'^mi 






.-itfa 



«m 





%''ff^^ 




7 - 



%^ 



P't. 



iY^fli 



'51 1; 



^l^^y?* 






1!) 20 21 ^ 

^^ ^^ W^ 

^^^» ^^v 'W^ 



Jchtdruck von Albert Krisch, Herliii W. 35. 



Phot. L. Kibbe. 



ris. Dresden, Bd XX. 



Taf. lY. 




Papilio xenoidiilus liasterti Rib])('. Fii,^ 1. ; : l- 



L. Ribbe phot. 



Iris, Dresden, Bd. XX. 



Tai V. 





Fis:. 2 




Fii,^ 1 Papilio laglaizei toboroi Ribbe :f. V\g. 2 
Elymnias hicetas bonthainensis Frühst. 9- Fig. 3 Hebo- 
moia glaucippe aurantiaca Frühst. § . 



Iris, Dresden, Bd. XX. 



Hebomoia 



Taf. VI. 



Tegumen 



Uncus 



verkümmertes 
, Scaphium 




Harponansatz 
' ^'^y^j'^ (ein an der Innenseite der 
■^ j^^ Valve ausgestülptes Gebilde) 




jf^ leacogynia 




^ glancippe 

(Sikkim) 



Skizzen ^»^/i nach 

der Natur gefertifi^t 

von H. Stichel. 



Iris, Dresden. Bd. XX. 



Taf. VII. 








1. Elyninijis plirikoiiis 9. 
o. Elyiiinias ]iraetextata 9- 
ö. Elyiiinias iiysa 9- 



2. Elymuias iiieliüi)liila 9- 
4. Elyniiiias inelitophila ^ 
f). Elvimiias saiii^ira v. 



Iris, Dresden. Bd. XX. 



Taf. VIII. 








Fig. 1. Elymnias suinbawana Frühst. 9- 
Fig. 2. Elymnias thyone Frühst. 9- 



.stand des Ento.ologischen Vereins IriJ'z^^^^^ 

M-.it.ender: P.of. Dr. K..M.H euer. Dresden, t lauUn ■ .-- 
ollvertr- Amtstierarzt Mcibius, Dresden, Antonst . 7 
^"mmhrer: Ed. Schöpfer, Dresden, W-e.s.^lo. 
,eUvertreter: Ed. Riedel, Dresden, Hohestr. 40,111. 
e.>n„n.smiu.er: , Hugo ReicUeit. ^^^^^^^ , 

ed-ikteur- C. Ribbe, Radebeiü b. Dresden, 
e "ter Dr. P. Husadel, Dresden, Gewandhanss . 3. 
itlnn^^^^^^^ v_8-U_Uhr, im zoolog. Garten. 

Mit-licler erhalten auf Wunsch die früheren Bände unserer 
eitsc-hritY zu hedeutend ermässigten Preisen und zNvar 

-V .^•^InSeitmit'>Taf..(vondemnurnochelnlge^venlt;e 

md 1 ( M.)^umm.).^■4l)^elt.nnl- i'ii--v .nfi-wl^ '^'^Mk. 

,Hcht .^anz vollständ. Exenn^lare vorhanden sindmu^ 

U -> k.ften)2.S..Seiten nnt 5Taf.(lcolor.) statt .Mk. für „ 

• , ., •US icolor. Tafeln „ lb„ »1« 

• v'-'1 " %' " 4Taf.(2color.) „ 1« " , « ^ 

• ^Vri " S^ " TTaf. 4color.) „ 22 „ „0 
" VI in 2 „ )=^'->l '^ „ 7 color. Tatein „ 24 „ „ i 
" ^^■ U =^SG . ., 9Taf.(4color.) „ 24 .„ „0 

• ^11- ^'"■' " ' ,. ScTaf.u.lc.K. „ 2o „ n^ 

., vni. (in2 „ )40o .. " 2; r- i_x 22 „10 

IX. ,in2 „ )41G „ .-STat.ijcooi. „ 2- ., 

' X.iin2 . )42:; ., ..12Tat(4coor. „ 2o ., „ 

. \I. Un2 „ )-H" " '' \ 

,. XU. (in 2 „ )415 . V.TaM4ganz. ^^^. ^ ^^^ ^ 

1 teilweise coloriert) " 

\ 1 1 1. 1 in 2 Heften) SVW Seiten mit STafeln und ^^ ^^ ^ ^^ ^^ 

1 Titelhild yj ' 10 

XiV. (in 2 Heften) >iU:5 Seiten mit ö Tafeln . " " "' ^^ " " j^ ; 

■■^^•;"1 " l'li" " " 'TaiiTiteib: : 24 ; :io., 

,, XVI. (in 2 . ;>s « - • 24 „ „ 10 „ 

..XVlI.un2 ,. .. -. " ^ " ^ 22 „ „10.. 

•■^^■"T: " -0 " 8 3 color „ 15 „ „10. 

exklusive Frankatur. 

1 1- .1.. Mitg-liedsbeitrag von 10 Mark ist 
?r;.e ferÜle,' ' H.^ tf I Ites ^.J Veve>ns.ia.,res z« 
aMen (an den Reclumn.stUhrer H. Ke.cl>elt,. 

• „e„ H.,-, e„ M..,i«.e.n, welche y-'^»;^;^^,^.:: t llld:") 
,..sso„ l>uhe„, wird da, .««.te l«"«-: .^-J^^^^-^^;,, „,,, „,„ 



ist). 



Fritz Lehmann, Stuttgart ° Verlag für Naturwissenscha! 



Die Gl ossschmetteiling^e der Erde 

Ein Handbuch und ßestimmungswerk für Sammler, Lepidopterologen 
Schulen und Museen 

herausgegeben von Dr. phil. ADALBERT SEITZ 
Direktor des zoolog. Gartens zu Frankfurt a. M., ordentl. u. korresp. Mitgliei 

zahlreicher Wissenschaft!. Vereine 
Bearbeitet wird dieses bedeutende Weik von ersten Autoritäten, unte 

denen wir nennen wollen die Herren: 
Sir HAMPSON-London, Dr. JOKDAN-Tring, J. \V. KIRBY-London, Dr. REBEL 
Wien, Hon. W.v.ROTHSCHILD-London,H.öTICHEL-Ber]in,WARREN-London 

Mit diesem ^rossartigsten Schiiietterliiigswerke ist ein lang 
gehegter Wunsch aller SchnielterliugssHminler erfüllt! 

Es bedarf jetzt keiner langwierigen und nuihsainen Bestimmung 

mehr, einfaches Aufschlagen der betreffenden Tafel und mit 

:: :: einem Blick ist jeder Schmetterling genau bestimmt. :: 

Das Werk kann sowohl vollständig, wie jede der zwei 

Hauptabteilungen getrennt und einzeln bezogen werden. 

Die einzBlnBn Liefernngen erscheinen in raschester Folge, sodass die angegebenen Vollendnngstermint 

unbedingt eingehalten werden. 

I. Haupt-Abteüung: Die palaearctischen Grossschnietterlinge 

Ca. 100 Lieferungen ä Mk. 1.—. Vollständig bis Ende 190S. 
In diesem I. Teil werden auf ca. 225 Farbentafeln gegen 100(K) Formen 
unter ausgiebigster Darstellung von g '^ini^ 9< sowie der Unterseiten 
(bes. bei Nymphaliden, Lycaeniden, Satyridenj in vollendeter Naturtreue 

abgebildet. 
NB. Nicht nur sämtliche grossen, sondern alle in Standinüer-Hebels 
Katalog aufgeführten Grossschmettei'linge von ganz Europa sowie aller 
angrenzenden Gebiete der palaearctischen Fauna kommen hier zur Dar- 
stellung und ausserdem noch eine sehr grosse Anzahl in dem Katalog 

noch nicht berücksichtigter palaearctischer Formen. 

Zum #rstenmale werden hier sämtliche Tagfalter, Schwärmer. Spinner, 

Eulen und Spanner der ganzen palaearctischen Fauna in unübertrefflicher 

Naturtreue dem Interessenten vorgeführt. 

II. Haupt-Abteilung: Die exotischen Schmetterlinge 

Ca. 300 Lieferungen ä Mk. L 50. Vollständig in ca. 3—4 Jahren! 
In dieser IL Haupt-Abteilung werden auf ca. 650 Farbentafeln etwa 
20 000 Formen dargestellt. Hiervon können auch die Hauptgrnppen 
Rhopaloceren, Sphingiden und Bombyciden, Noctniden, Oeometriden 

einzeln für sich subskribiert w^erden: 
NB. Um den beispiellos billigen Preis zu ermöglichen und das Werk 
nicht zu umfangreich zu gestalten, niussten zur Kaumersparnis in beiden 
Teilen die griJsseren Schmetterlinge halbiert dargestellt werden. Dagegen 
werden sämtliche kleineren Schmetterlinge, also kleinere Tagfalter 
(Zygaenen, Sesien, Lycaenen, Hesperiden, kleinere Schwärmer, Spinner- 
Eulen, Spanner in ganzer Figur wie in den aiuleren Werken abgebilde« 
Bestellungen nimmt jede Buchhandlung an! Lieferung I liegt in jeder 
Buchhandlung zur Ansicht auf! ) 

Verlangen Sie ausführlichen Prospekt und Probetafel gratis und franko! 

Das Werk erscheint in deutscher, englischer und franzö- 
sischer Sprache ! 



r 



-/^v 



W-1 



.^. 



/^y 



■ 1 



.is^^^-x,. 



/-. 



SMUHSONIAN INSirTUTION LIBRARIES 




3 9088 01272 2823 












^^>U 



h^j. 









* •*■ vf« 



^<r. 



^j>' 



3» A. 



«rt-' 






•^f^j* 



^^ V^*^ 









\-\J 



•.=^-.>^-*>^ #